SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Systemische Gespräche 2019
Stuttgart, 25/26 September 2019
DAS AKTUALISIERTE
ST.GALLER MANAGEMENT-MODELL
ARBEITSINSTRUMENT & REFLEXIONSSPRACHE
Eingangsthese
Sensemaking ist Voraussetzung für
•gemeinsames Nachdenken
•partizipatives Entscheiden
•arbeitsteiliges Handeln
Weick, K. E. (2001)
Das St.Galler Management-Modell
Ziel:
Integrative Modellierung der betrieblichen Wertschöpfung
Grundfragen
1)Wie ist die zweckmäßige Bearbeitung von Aufgaben/Problemen
der Wertschöpfung im Zusammenspiel von Umwelt, Organisation
und Management darstellbar? (Aufgabenperspektive)
2)Wie sind Voraussetzungen des nachhaltig wirksamen, verantwor-
tungsbewussten Managements darstellbar? (Praxisperspektive)
In Form und Farbe angelehnt an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019)
Das SGMM (Original)
Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
Das SGMM (dreidimensionale Variante)
Komponenten
• Umweltspähren
• Stakeholder
• Interaktionsthemen
• Prozesse
• Ordnungsmomente
• Entwicklungsmodi
• Wertschöpfung
• Orientierungsrahmen
• Umwelt (Existenzgrund)
• Management-Praxis
Aufgaben-
perspektive
Praxis-
perspektive
In Form und Farbe angelehnt an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
Das SGMM hilft dem Sensemaking
Kontrolliertes Vokabular
• eindeutige Begriffe
• klar zugeordnete Bezeichnungen
• konsistent wirksame Relationen
• durch Definitionen erläutert
Komponenten
In abstrahierter Anlehnung an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
Laws of Form
Unterscheidung = Verbindung
Form =
Hinweis („Indication“)
„Distinction is perfect continence“ Unterscheidung ist
• vollzogener Zusammenhang
• Perfekte Be-Inhaltung
empty
space
unterscheiden („make a Distinction“),
einen Kontext voraussetzen
Spencer-Brown, G. (1969): Laws of form, London: Allen & Unwin
Voraussetzungen für die Existenz von a:
• ein „nicht a“
• Existenzraum von a und „nicht a“
Baecker (2007): Form und Formen der Kommunikation, Frankfurt am Main: Suhrkamp
Spencer-Brown, G. (1969): Laws of form, London: Allen & Unwin
Eine Form ereignet sich,
wenn Beobachter
ein „a“ und ein „nicht-a“
wechselseitig aufeinander beziehen und
kontextorientiert unterscheidet
Die Form
Formen helfen dem Sensemaking
Kontrolliertes Vorgehen
• eindeutige Operationen
• unterscheiden und bezeichnen
• klar zugeordnete Bezeichnungen
• konsistent wirksame Relationen
• pfadabhängige Resultate
Komponenten der Form
• distinction
• marked space
• unmarked space
• re-entry
• unwritten cross
• empty space empty
space
Grundlegender wiss. Ansatz
Arbeitsinstrument & Reflexionshilfe
Formen des SGMM (Stand 2019)
Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019; 2017)
Ausgangsthese
Das SGMM sowie das Denken in Formen
sind hilfreiche Voraussetzung für
•gemeinsames Nachdenken
•partizipatives Entscheiden
•arbeitsteiliges Handeln
https://www.linkedin.com/in/falkowilms/
https://about.me/fwilms
https://www.youtube.com/c/FalkoWilms
https://twitter.com/falkowilms
https://de.slideshare.net/FalkoEPWilms
http://www.falko-wilms.de/
http://apple.co/2mcnDIH
me
in
@ info@falko-wilms.de
LET´S STAY IN TOUCH
Literatur
Baecker (2007):
Form und Formen der Kommunikation
Frankfurt am Main: Suhrkamp
Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019):
Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt
Bern: Haupt
Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2017):
Das St. Galler Management-Modell,
3. Aufl., Bern: Haupt
Spencer-Brown, G. (1969):
Laws of form
London: Allen & Unwin
Weick, K. E. (2001):
Making Sense of the Organization
Oxford: Blackwell Publishing
Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Vorarlberg University of Applied Sciences

NuggetChart.pdf
NuggetChart.pdfNuggetChart.pdf
The St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management ModelThe St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management Model
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur ErkenntnisDas Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
VUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen MeisternVUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen Meistern
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Theorie der Form
Theorie der FormTheorie der Form
Dialogische Gesprächskultur
Dialogische GesprächskulturDialogische Gesprächskultur
Dialogische Gesprächskultur
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Systemdenken
SystemdenkenSystemdenken
zwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikationzwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikation
Vorarlberg University of Applied Sciences
 
Beobachtung
BeobachtungBeobachtung

Mehr von Vorarlberg University of Applied Sciences (10)

NuggetChart.pdf
NuggetChart.pdfNuggetChart.pdf
NuggetChart.pdf
 
The St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management ModelThe St.Gallen Management Model
The St.Gallen Management Model
 
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur ErkenntnisDas Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
Das Formenkalkür als Weg zur Erkenntnis
 
VUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen MeisternVUCA-Herausforderungen Meistern
VUCA-Herausforderungen Meistern
 
Theorie der Form
Theorie der FormTheorie der Form
Theorie der Form
 
Dialogische Gesprächskultur
Dialogische GesprächskulturDialogische Gesprächskultur
Dialogische Gesprächskultur
 
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
6 Gründe, warum der Sender-Empfänger-Ansatz nicht auf menschliche Begegnungen...
 
Systemdenken
SystemdenkenSystemdenken
Systemdenken
 
zwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikationzwischenmenschliche Kommunikation
zwischenmenschliche Kommunikation
 
Beobachtung
BeobachtungBeobachtung
Beobachtung
 

Das SGMM als Arbeitsinstrument & Reflexionssprache

  • 1. Systemische Gespräche 2019 Stuttgart, 25/26 September 2019 DAS AKTUALISIERTE ST.GALLER MANAGEMENT-MODELL ARBEITSINSTRUMENT & REFLEXIONSSPRACHE
  • 2. Eingangsthese Sensemaking ist Voraussetzung für •gemeinsames Nachdenken •partizipatives Entscheiden •arbeitsteiliges Handeln Weick, K. E. (2001)
  • 3. Das St.Galler Management-Modell Ziel: Integrative Modellierung der betrieblichen Wertschöpfung Grundfragen 1)Wie ist die zweckmäßige Bearbeitung von Aufgaben/Problemen der Wertschöpfung im Zusammenspiel von Umwelt, Organisation und Management darstellbar? (Aufgabenperspektive) 2)Wie sind Voraussetzungen des nachhaltig wirksamen, verantwor- tungsbewussten Managements darstellbar? (Praxisperspektive) In Form und Farbe angelehnt an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019)
  • 4. Das SGMM (Original) Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
  • 5. Das SGMM (dreidimensionale Variante) Komponenten • Umweltspähren • Stakeholder • Interaktionsthemen • Prozesse • Ordnungsmomente • Entwicklungsmodi • Wertschöpfung • Orientierungsrahmen • Umwelt (Existenzgrund) • Management-Praxis Aufgaben- perspektive Praxis- perspektive In Form und Farbe angelehnt an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
  • 6. Das SGMM hilft dem Sensemaking Kontrolliertes Vokabular • eindeutige Begriffe • klar zugeordnete Bezeichnungen • konsistent wirksame Relationen • durch Definitionen erläutert Komponenten In abstrahierter Anlehnung an: Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019, S. 141)
  • 7. Laws of Form Unterscheidung = Verbindung Form = Hinweis („Indication“) „Distinction is perfect continence“ Unterscheidung ist • vollzogener Zusammenhang • Perfekte Be-Inhaltung empty space unterscheiden („make a Distinction“), einen Kontext voraussetzen Spencer-Brown, G. (1969): Laws of form, London: Allen & Unwin
  • 8. Voraussetzungen für die Existenz von a: • ein „nicht a“ • Existenzraum von a und „nicht a“ Baecker (2007): Form und Formen der Kommunikation, Frankfurt am Main: Suhrkamp Spencer-Brown, G. (1969): Laws of form, London: Allen & Unwin Eine Form ereignet sich, wenn Beobachter ein „a“ und ein „nicht-a“ wechselseitig aufeinander beziehen und kontextorientiert unterscheidet Die Form
  • 9. Formen helfen dem Sensemaking Kontrolliertes Vorgehen • eindeutige Operationen • unterscheiden und bezeichnen • klar zugeordnete Bezeichnungen • konsistent wirksame Relationen • pfadabhängige Resultate Komponenten der Form • distinction • marked space • unmarked space • re-entry • unwritten cross • empty space empty space
  • 10. Grundlegender wiss. Ansatz Arbeitsinstrument & Reflexionshilfe Formen des SGMM (Stand 2019) Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019; 2017)
  • 11. Ausgangsthese Das SGMM sowie das Denken in Formen sind hilfreiche Voraussetzung für •gemeinsames Nachdenken •partizipatives Entscheiden •arbeitsteiliges Handeln
  • 13. Literatur Baecker (2007): Form und Formen der Kommunikation Frankfurt am Main: Suhrkamp Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019): Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt Bern: Haupt Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2017): Das St. Galler Management-Modell, 3. Aufl., Bern: Haupt Spencer-Brown, G. (1969): Laws of form London: Allen & Unwin Weick, K. E. (2001): Making Sense of the Organization Oxford: Blackwell Publishing

Hinweis der Redaktion

  1. 10
  2. 13
  3. 14