SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
REPUBLIC OF TURKEY PRIME MINISTRY


Investment Support and Promotion Agency of Turkey
                        ISPAT



          “Das Investitionsklima in der Türkei”
AGENDA

•   Warum Türkei?
•   Vision 2023
•   Neues Fördersystem
•   Die Agentur
Warum Türkei?
                                                                        Benchmarking Performance der
                                                                            Türkischen Wirtschaft
          Dynamische, Stabile &                            6                                                             Durchschnittlicher realer
           Attraktive Wirtschaft                                  5.2
                                                                                                                        BIP-Zuwachs (%) 2002-2011
                                                            5                 4.8     4.7     4.6    4.5

          Bevölkerung                                      4
                                                                                                           3.9    3.8    3.7     3.6         3.5
                                                                                                                                                     3.4

          Internationaler Hub                              3
                                                                                                                                                             2.3
               7     6.7                                    2
                                                                                                                                                                    1.5

                                                            1
               6

                           4.9
               5                  4.7
                                        4.5
                                               4.1
               4                                      3.8                                     Durchschnittlicher realer BIP-Zuwachs (%)
                                                                3.1     3.1
                                                                                                Vorschau für OECD-Staaten 2011-2017
                                                                                3.0     3.0
               3                                                                               2.8   2.8
                                                                                                           2.6   2.6
                                                                                                                        2.2    2.1     2.0     1.9
               2                                                                                                                                       1.8    1.8
                                                                                                                                                                    1.6
                                                                                                                                                                          1.4
                                                                                                                                                                                1.2
               1

               0




Quelle: IMF World Economic Outlook, September 2011;
Top-Gründe, in der Türkei
          zu investieren
                                                                    Stabilität und hohe Leistung
                                                                            der Wirtschaft

              Netto-öffentl. Schuldenlast/BIP (%)                                EU-definiertes Budgetdefizit (% des BIP)


                                                                                 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
     85                                                      82,5           0
                                             EU
     80
                                                                                                                           TÜRKEI
     75                                                                           -2.5                                              -1,4
                    74.0

     70                                                                     -3

     65
             60.9
     60                                                                                                                             -4,5
                                                                            -6
     55

     50                                                    TÜRKEI                                                                   EU

     45                                                                     -9
     40                                                             39.4
                                                                                  -10.2
     35
            2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011              -12


                              Maastricht Kriterium: 60 %                                         Maastricht Kriterium : -3 %

Quelle: Schatzamt
Warum Türkei?


                               Das Potenzial der türkischen Wirtschaft
      Dynamische, Stabile &
       Attraktive Wirtschaft         - eine junge Bevölkerung -

      Bevölkerung                           Altersstruktur- Pyramide

      Internationaler Hub




Quelle: TURKSTAT                   Die Hälfte der Population in der Türkei ist unter 30 Jahre
Warum Türkei?

                                                                                     Produktive and kosteneffektive Arbeitskräfte
        Dynamische, Stabile &
         Attraktive Wirtschaft

        Bevölkerung                                                                             Produktivitäts- und Lohnstückkosten-Index
                                                                                                                 der Industrie
        Internationaler Hub                                                                                                                    (pro Arbeitskraft; 2005=100)

                                    125

                                    120                                                                                                                                             Produktivitäts
                                                                                                                                                                                    Index
                                    115
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 118.0

                                    110

                                    105                                                                                                                                                                                                                                                                   101.8

                                    100

                                     95

                                     90

                                     85
                                                                                                                                 Realer Lohnstückkosten-
                                                                                                                                 Index
                                     80




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  2011Q3
                                            2005 Q1
                                                      2005 Q2
                                                                2005 Q3
                                                                          2005 Q4
                                                                                    2006 Q1
                                                                                              2006 Q2
                                                                                                        2006 Q3
                                                                                                                  2006 Q4
                                                                                                                            2007 Q1
                                                                                                                                      2007 Q2
                                                                                                                                                 2007 Q3
                                                                                                                                                           2007 Q4
                                                                                                                                                                     2008 Q1
                                                                                                                                                                               2008 Q2
                                                                                                                                                                                         2008 Q3
                                                                                                                                                                                                   2008 Q4
                                                                                                                                                                                                             2009 Q1
                                                                                                                                                                                                                       2009 Q2
                                                                                                                                                                                                                                 2009 Q3
                                                                                                                                                                                                                                           2009 Q4
                                                                                                                                                                                                                                                     2010 Q1
                                                                                                                                                                                                                                                               2010 Q2
                                                                                                                                                                                                                                                                         2010 Q3
                                                                                                                                                                                                                                                                                   2010 Q4
                                                                                                                                                                                                                                                                                             2011 Q1
                                                                                                                                                                                                                                                                                                       2011 Q2
Quelle: TURKSTAT, Ministry of Development
Warum Türkei?

                                                           Zugang zu vielfältigen Märkten
                                                             Insgesamt 1,5 Milliarden Menschen und
                                                                        23 Bio USD BIP
                                                EUROPA                                RUSSISCHE FÖDERATION
                                        BIP –18,4 Bio USD                                BIP – 1,5 Bio USD
                                     Population – 666 Millionen                       Population - 142 Millionen




                                                                                               Die Türkei als regionaler Hub:

   4h                                                                                           GE Healthcare (80 Länder),
                                                                                                  Coca Cola (94 Länder),
                                                                                                   Microsoft (80 Länder),
                                                                                                     Intel (67 Länder)
                                                                                                    BASF (18 Länder) ...


                                                                                                   ZENTRALASIEN &
                                                                                                      KAUKASUS


                                                          MITTLERER OSTEN UND                    BIP – 290 Mrd USD
                                                              NORDAFRIKA                       Population – 80 Millionen

                                                            BIP – 2,8 Bio USD
                                                         Population – 636 Millionen



Quelle: IMF World Economic Outlook April 2011
Kooperationen mit anderen Ländern
     Warum Türkei?

             Zollunion mit der EU (27 MS)

             FHA mit 22 Ländern:


    FHA in Kraft getreten mit:                           FHA in der Verhandlungsphase mit:

       1. Albanien                      12. Mazedonien    1. Kamerun                      8. Malaysien
       2. Bosnien u. Herzegowina        13. Mauritius*
                                                          2. Kolumbien                    9. MERCOSUR
       3. Kroatien                      14. Montenegro
       4. Chile                         15. Marokko       3. Demokratische Rep. Kongo     10. Moldawien
       5. Ägypten                       16. Norwegen
       6. Georgien                      17. Palästina     4. Equador                      11. Seyschellen

       7. Island                        18. Serbien
                                                          5. Faroe Inseln                 12. Ukraine
       8. Israel                        19. Schweiz
       9. Jordanien                     20. Syrien        6. GCC – Golf-Kooperationsrat

       10. Libanon*                     21. Tunesien
                                                          7. Libyen
       11. Liechtenstein                22. S. Korea




Source: Ministry of Economy, * In ratification process
AGENDA

•   Warum Türkei?
•   Vision 2023
•   Neues Fördersystem
•   Die Agentur
VISION 2023
Wirtschaft


   Ziel ist im Jahr 2023 unter
   den größten 10 Wirtschaften
   der Welt zu zählen




                                 2011     2023
     BIP (Mrd USD)                780     2,000
     Einkommen p. K. (USD)       10.444   25.000
     Exporte (Mrd USD)            135      500
     Außenhandel (Mrd USD)        350     1,000
     F&E - Ausgaben
                                  0,95     3,00
     (in % des BIP)
VISION 2023
Verkehrsinfrastruktur




           Ausbau vom Netz der Hochgeschwindigkeitszüge auf 10.000 km

           Ausbau der Schnellstraßen auf 15.000 km

           Mindestens ein Seehafen wird unter den Top 10 auf der Welt sein

           Zwei Unterwassertunnel werden unter dem Bosphorus führen. Ein
            weiterer Tunnel wird im Golf von Izmir gebaut.

           Istanbul wird einen dritten Flughafen mit einer Gesamtendkapazität von
            150 Millionen Passagieren bekommen

           Moderne Logistikdörfer werden für eine bessere Logistikinfrastruktur
            sorgen

           30 Millionen Fiber Internet Benutzer
VISION 2023
Energie




       •   125,000 MW installierte Kapazität (von 54.423 MW in 2010)
       •   Erhöhung des Erneuerbaren-Anteils auf 30 %
       •   KernKW mit einer Kapazität von 15.000 MW werden aktiv sein
       •   KohleKW mit einer Kap. von 18.500 MW
       •   Steigende Anzahl von WindKW bis zu 20.000 MW (von1.694 MW in 2010)
       •   KW mit 600 MW Geothermie und etwa 3.000 MW Solarenergie
       •   Gründung einer Energiebörse
VISION 2023
Städtebau




      Wohnraumangebot ist weniger als Nachfrage, steigendes Potential

      Die Zahl von modernen EKZs stieg von 44 auf 284 in den Jahren 2000 bis 2011

      Erwartete Steigerung des Qualität von Häusern mit Beachtung von
       Erdbebenvorschriften

      Steigende Nachfrage an Residenz- und Bürogebäuden

      Restrukturierungsprozess in Städten, Abriss von alten Gebäuden und Ersetzung
       durch qualitative Gebäuden
VISION 2023
 Gesundheit




        • Gesundheitstourismuszentrum von Europa, dem Nahen
          Osten, Afrika, Zentralasien und Russland zu werden
        • Anzahl von Ärzten von 120.000 auf 200.000 zu erhöhen
        • Stadtkrankenhäuser mit PPP-Modell zu bilden, die F&E-
          Einheiten, High-tech center, Sozialeinrichtungen, med.
          Hochschulen und große Erholungsparks umfassen
        • Säuglingsterblichkeit von 10,1 tausendstel auf 5
          tausendstel zu reduzieren
          ...
AGENDA

•   Warum Türkei?
•   Vision 2023
•   Neues Fördersystem
•   Die Agentur
Neues Fördersystem


                                                           NEUES FÖRDER
                                                              SYSTEM




                                                                                            4. Förderungen von
      1. Allgemeine                2. Regionale                3. Förderung von
                                                                                               ‘Strategischen
        Förderung                   Förderung                 ‘Großinvestitionen’
                                                                                               Investitionen’

 Befreiung von der MWSt      Befreiung von der MWSt         Befreiung von der MWSt       Befreiung von der MWSt
 Befreiung von Zollgebühren  Befreiung von                  Befreiung von                Befreiung von
                               Zollgebühren                    Zollgebühren                  Zollgebühren
                              Steuerabzüge
                                                              Steuerabzüge                 Steuerabzüge
                              Arbeitgeberanteil bei
                                                              Arbeitgeberanteil bei        Arbeitgeberanteil bei
                               Zahlung der
                                                               Zahlung der                   Zahlung der
                               Sozialversicherung
                                                               Sozialversicherung            Sozialversicherung
                              Potentielle Landzuteilung
                                                              Potentielle Landzuteilung    Potentielle Landzuteilung
                              Zinsunterstützung
                               (mit Ausnahme von Region                                     Zinsunterstützung

                               1 und 2)                                                     Rückerstattung von
                                                                                             MWSt.

 In Region 6; Einkommens-, Kapitalertragssteuer und AN-Anteil für Sozialversicherungen sind inkl.
Neues Fördersystem

                     Förderungsregionen
FÖRDERUNG VON REGIONALEN INVESTITIONEN



       FÖRDERUNG                       I        II        III       IV         V         VI

Befreiung von der MWSt                                                              
Befreiung von Zollgebühren                                                          
Steuerabzüge      außerhalb OIZ       15        20        25        30        40         50
Investitionsbeitrags-
satz (%)           innerhalb OIZ      20        25        30        40        50         55
Zahlung des         außerhalb OIZ   2 Jahre   3 Jahre   5 Jahre   6 Jahre   7 Jahre    10 Jahre
Arbeitsgeber-
anteils für Sozial-                 3 Jahre   5 Jahre   6 Jahre   7 Jahre   10 Jahre   12 Jahre
versicherung
(Beitragsperiode) innerhalb OIZ
Landzuteilung                                                                       
Zinsbeitrag                          N/A       N/A                                    
Quellensteuer                        N/A       N/A       N/A       N/A        N/A      10 Jahre
Arbeitnehmeranteil            für    N/A       N/A       N/A       N/A        N/A      10 Jahre
Sozialversicherung
(Beitragsperiode)

                                                                                          20
Die Agentur
REPUBLIC OF TURKEY PRIME MINISTRY
         INVESTMENT SUPPORT AND PROMOTION
         AGENCY (ISPAT)

                     Dem Amt des Ministerpräsidium
                     unterstellt, berichtet direkt dem
                     Ministerpräsidenten seine Exzellenz Herrn
                     Recep Tayyip Erdoğan

                     2 Büros (Ankara – Istanbul)
                     Gegründet in 2007

                     Privatwirtschaftliche Geschäftsweise

                     Unterstützung bei
                     Regulierungen, UVP, Erlaubnissen, Standorts
                     uche, Sektorelle Berichte, lokale Market
                     Player, Potentielle Partner

                     Diskrete, gebührenfreie Dienstleistung
ANKARA    ISTANBUL
Die Agentur
                                 Internationales Netzwerk




Internationales Vertreternetzwerk weltweit und strategische Partner in der Türkei
            (Botschaften, Konsulate, Wirtschaftsattachés, NRO’s usw)
Die Agentur


       ISPAT-
       Repräsentanten im deutschsprachigen Raum

       Ole von Beust
       Erster Bürgermeister a. D. von Hamburg

       Rezzo Schlauch
       Parlamentarischer Staatssekretär a. D.

       Dr. Wolf-Ruthart Born
       Staatssekretär a. D.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Emre Pinarli: Wirtschaftsaufschwung. Das Potenzial der türkischen Wirtschaft

Wasserprojekte in ecuador Jorge Jurado Botschafter von Ecuador in Deutschland
Wasserprojekte in ecuador   Jorge Jurado Botschafter  von Ecuador in DeutschlandWasserprojekte in ecuador   Jorge Jurado Botschafter  von Ecuador in Deutschland
Wasserprojekte in ecuador Jorge Jurado Botschafter von Ecuador in DeutschlandEMBAJADA DEL ECUADOR EN ALEMANIA
 
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
Connected-Blog
 
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
NEWSROOM für Unternehmer
 
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburganvohag
 
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FITFörderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
2013-02 StarCapital Research Update
2013-02 StarCapital Research Update2013-02 StarCapital Research Update
2013-02 StarCapital Research UpdateStarCapital
 
2013-02 StarCapital Marktchancen
2013-02 StarCapital Marktchancen2013-02 StarCapital Marktchancen
2013-02 StarCapital MarktchancenStarCapital
 

Ähnlich wie Emre Pinarli: Wirtschaftsaufschwung. Das Potenzial der türkischen Wirtschaft (7)

Wasserprojekte in ecuador Jorge Jurado Botschafter von Ecuador in Deutschland
Wasserprojekte in ecuador   Jorge Jurado Botschafter  von Ecuador in DeutschlandWasserprojekte in ecuador   Jorge Jurado Botschafter  von Ecuador in Deutschland
Wasserprojekte in ecuador Jorge Jurado Botschafter von Ecuador in Deutschland
 
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
Parallele Mediennutzung mit smarten Endgeräten und die Konsequenzen für die z...
 
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
 
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
10 03 Ht Steuerpolitik Vortrag Charlottenburg
 
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FITFörderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
Förderprogramme der Investitionsbank Berlin inkl. Pro FIT
 
2013-02 StarCapital Research Update
2013-02 StarCapital Research Update2013-02 StarCapital Research Update
2013-02 StarCapital Research Update
 
2013-02 StarCapital Marktchancen
2013-02 StarCapital Marktchancen2013-02 StarCapital Marktchancen
2013-02 StarCapital Marktchancen
 

Emre Pinarli: Wirtschaftsaufschwung. Das Potenzial der türkischen Wirtschaft

  • 1. REPUBLIC OF TURKEY PRIME MINISTRY Investment Support and Promotion Agency of Turkey ISPAT “Das Investitionsklima in der Türkei”
  • 2. AGENDA • Warum Türkei? • Vision 2023 • Neues Fördersystem • Die Agentur
  • 3. Warum Türkei? Benchmarking Performance der Türkischen Wirtschaft  Dynamische, Stabile & 6 Durchschnittlicher realer Attraktive Wirtschaft 5.2 BIP-Zuwachs (%) 2002-2011 5 4.8 4.7 4.6 4.5  Bevölkerung 4 3.9 3.8 3.7 3.6 3.5 3.4  Internationaler Hub 3 2.3 7 6.7 2 1.5 1 6 4.9 5 4.7 4.5 4.1 4 3.8 Durchschnittlicher realer BIP-Zuwachs (%) 3.1 3.1 Vorschau für OECD-Staaten 2011-2017 3.0 3.0 3 2.8 2.8 2.6 2.6 2.2 2.1 2.0 1.9 2 1.8 1.8 1.6 1.4 1.2 1 0 Quelle: IMF World Economic Outlook, September 2011;
  • 4. Top-Gründe, in der Türkei zu investieren Stabilität und hohe Leistung der Wirtschaft Netto-öffentl. Schuldenlast/BIP (%) EU-definiertes Budgetdefizit (% des BIP) 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 85 82,5 0 EU 80 TÜRKEI 75 -2.5 -1,4 74.0 70 -3 65 60.9 60 -4,5 -6 55 50 TÜRKEI EU 45 -9 40 39.4 -10.2 35 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 -12 Maastricht Kriterium: 60 % Maastricht Kriterium : -3 % Quelle: Schatzamt
  • 5. Warum Türkei? Das Potenzial der türkischen Wirtschaft  Dynamische, Stabile & Attraktive Wirtschaft - eine junge Bevölkerung -  Bevölkerung Altersstruktur- Pyramide  Internationaler Hub Quelle: TURKSTAT  Die Hälfte der Population in der Türkei ist unter 30 Jahre
  • 6. Warum Türkei? Produktive and kosteneffektive Arbeitskräfte  Dynamische, Stabile & Attraktive Wirtschaft  Bevölkerung Produktivitäts- und Lohnstückkosten-Index der Industrie  Internationaler Hub (pro Arbeitskraft; 2005=100) 125 120 Produktivitäts Index 115 118.0 110 105 101.8 100 95 90 85 Realer Lohnstückkosten- Index 80 2011Q3 2005 Q1 2005 Q2 2005 Q3 2005 Q4 2006 Q1 2006 Q2 2006 Q3 2006 Q4 2007 Q1 2007 Q2 2007 Q3 2007 Q4 2008 Q1 2008 Q2 2008 Q3 2008 Q4 2009 Q1 2009 Q2 2009 Q3 2009 Q4 2010 Q1 2010 Q2 2010 Q3 2010 Q4 2011 Q1 2011 Q2 Quelle: TURKSTAT, Ministry of Development
  • 7. Warum Türkei? Zugang zu vielfältigen Märkten Insgesamt 1,5 Milliarden Menschen und 23 Bio USD BIP EUROPA RUSSISCHE FÖDERATION BIP –18,4 Bio USD BIP – 1,5 Bio USD Population – 666 Millionen Population - 142 Millionen Die Türkei als regionaler Hub: 4h GE Healthcare (80 Länder), Coca Cola (94 Länder), Microsoft (80 Länder), Intel (67 Länder) BASF (18 Länder) ... ZENTRALASIEN & KAUKASUS MITTLERER OSTEN UND BIP – 290 Mrd USD NORDAFRIKA Population – 80 Millionen BIP – 2,8 Bio USD Population – 636 Millionen Quelle: IMF World Economic Outlook April 2011
  • 8. Kooperationen mit anderen Ländern Warum Türkei?  Zollunion mit der EU (27 MS)  FHA mit 22 Ländern: FHA in Kraft getreten mit: FHA in der Verhandlungsphase mit: 1. Albanien 12. Mazedonien 1. Kamerun 8. Malaysien 2. Bosnien u. Herzegowina 13. Mauritius* 2. Kolumbien 9. MERCOSUR 3. Kroatien 14. Montenegro 4. Chile 15. Marokko 3. Demokratische Rep. Kongo 10. Moldawien 5. Ägypten 16. Norwegen 6. Georgien 17. Palästina 4. Equador 11. Seyschellen 7. Island 18. Serbien 5. Faroe Inseln 12. Ukraine 8. Israel 19. Schweiz 9. Jordanien 20. Syrien 6. GCC – Golf-Kooperationsrat 10. Libanon* 21. Tunesien 7. Libyen 11. Liechtenstein 22. S. Korea Source: Ministry of Economy, * In ratification process
  • 9. AGENDA • Warum Türkei? • Vision 2023 • Neues Fördersystem • Die Agentur
  • 10. VISION 2023 Wirtschaft Ziel ist im Jahr 2023 unter den größten 10 Wirtschaften der Welt zu zählen 2011 2023 BIP (Mrd USD) 780 2,000 Einkommen p. K. (USD) 10.444 25.000 Exporte (Mrd USD) 135 500 Außenhandel (Mrd USD) 350 1,000 F&E - Ausgaben 0,95 3,00 (in % des BIP)
  • 11. VISION 2023 Verkehrsinfrastruktur  Ausbau vom Netz der Hochgeschwindigkeitszüge auf 10.000 km  Ausbau der Schnellstraßen auf 15.000 km  Mindestens ein Seehafen wird unter den Top 10 auf der Welt sein  Zwei Unterwassertunnel werden unter dem Bosphorus führen. Ein weiterer Tunnel wird im Golf von Izmir gebaut.  Istanbul wird einen dritten Flughafen mit einer Gesamtendkapazität von 150 Millionen Passagieren bekommen  Moderne Logistikdörfer werden für eine bessere Logistikinfrastruktur sorgen  30 Millionen Fiber Internet Benutzer
  • 12. VISION 2023 Energie • 125,000 MW installierte Kapazität (von 54.423 MW in 2010) • Erhöhung des Erneuerbaren-Anteils auf 30 % • KernKW mit einer Kapazität von 15.000 MW werden aktiv sein • KohleKW mit einer Kap. von 18.500 MW • Steigende Anzahl von WindKW bis zu 20.000 MW (von1.694 MW in 2010) • KW mit 600 MW Geothermie und etwa 3.000 MW Solarenergie • Gründung einer Energiebörse
  • 13. VISION 2023 Städtebau  Wohnraumangebot ist weniger als Nachfrage, steigendes Potential  Die Zahl von modernen EKZs stieg von 44 auf 284 in den Jahren 2000 bis 2011  Erwartete Steigerung des Qualität von Häusern mit Beachtung von Erdbebenvorschriften  Steigende Nachfrage an Residenz- und Bürogebäuden  Restrukturierungsprozess in Städten, Abriss von alten Gebäuden und Ersetzung durch qualitative Gebäuden
  • 14. VISION 2023 Gesundheit • Gesundheitstourismuszentrum von Europa, dem Nahen Osten, Afrika, Zentralasien und Russland zu werden • Anzahl von Ärzten von 120.000 auf 200.000 zu erhöhen • Stadtkrankenhäuser mit PPP-Modell zu bilden, die F&E- Einheiten, High-tech center, Sozialeinrichtungen, med. Hochschulen und große Erholungsparks umfassen • Säuglingsterblichkeit von 10,1 tausendstel auf 5 tausendstel zu reduzieren ...
  • 15. AGENDA • Warum Türkei? • Vision 2023 • Neues Fördersystem • Die Agentur
  • 16. Neues Fördersystem NEUES FÖRDER SYSTEM 4. Förderungen von 1. Allgemeine 2. Regionale 3. Förderung von ‘Strategischen Förderung Förderung ‘Großinvestitionen’ Investitionen’  Befreiung von der MWSt  Befreiung von der MWSt  Befreiung von der MWSt  Befreiung von der MWSt  Befreiung von Zollgebühren  Befreiung von  Befreiung von  Befreiung von Zollgebühren Zollgebühren Zollgebühren  Steuerabzüge  Steuerabzüge  Steuerabzüge  Arbeitgeberanteil bei  Arbeitgeberanteil bei  Arbeitgeberanteil bei Zahlung der Zahlung der Zahlung der Sozialversicherung Sozialversicherung Sozialversicherung  Potentielle Landzuteilung  Potentielle Landzuteilung  Potentielle Landzuteilung  Zinsunterstützung (mit Ausnahme von Region  Zinsunterstützung 1 und 2)  Rückerstattung von MWSt. In Region 6; Einkommens-, Kapitalertragssteuer und AN-Anteil für Sozialversicherungen sind inkl.
  • 17. Neues Fördersystem Förderungsregionen
  • 18. FÖRDERUNG VON REGIONALEN INVESTITIONEN FÖRDERUNG I II III IV V VI Befreiung von der MWSt       Befreiung von Zollgebühren       Steuerabzüge außerhalb OIZ 15 20 25 30 40 50 Investitionsbeitrags- satz (%) innerhalb OIZ 20 25 30 40 50 55 Zahlung des außerhalb OIZ 2 Jahre 3 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 10 Jahre Arbeitsgeber- anteils für Sozial- 3 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 10 Jahre 12 Jahre versicherung (Beitragsperiode) innerhalb OIZ Landzuteilung       Zinsbeitrag N/A N/A     Quellensteuer N/A N/A N/A N/A N/A 10 Jahre Arbeitnehmeranteil für N/A N/A N/A N/A N/A 10 Jahre Sozialversicherung (Beitragsperiode) 20
  • 20. REPUBLIC OF TURKEY PRIME MINISTRY INVESTMENT SUPPORT AND PROMOTION AGENCY (ISPAT) Dem Amt des Ministerpräsidium unterstellt, berichtet direkt dem Ministerpräsidenten seine Exzellenz Herrn Recep Tayyip Erdoğan 2 Büros (Ankara – Istanbul) Gegründet in 2007 Privatwirtschaftliche Geschäftsweise Unterstützung bei Regulierungen, UVP, Erlaubnissen, Standorts uche, Sektorelle Berichte, lokale Market Player, Potentielle Partner Diskrete, gebührenfreie Dienstleistung ANKARA ISTANBUL
  • 21. Die Agentur Internationales Netzwerk Internationales Vertreternetzwerk weltweit und strategische Partner in der Türkei (Botschaften, Konsulate, Wirtschaftsattachés, NRO’s usw)
  • 22. Die Agentur ISPAT- Repräsentanten im deutschsprachigen Raum Ole von Beust Erster Bürgermeister a. D. von Hamburg Rezzo Schlauch Parlamentarischer Staatssekretär a. D. Dr. Wolf-Ruthart Born Staatssekretär a. D.
  • 23.
  • 24. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit