SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das gehört Euch!
Wie dänische Museen Social Web nutzen – und was das
Publikum damit macht. Praxisbeispiele und Hintergründe
stARTcamp München 2015 - #scmuc15
@PSoemers (Peter Soemers, Den Haag/NL)
@MH_TextWeb (Marlene Hofmann, Posterstein/DE)
25.04.2015
2
3
Twitter,
18.01.2015
4
www.hirschsprung.dk/Collection.aspx
P.S. Krøyer, “Porträt der Familie Hirschsprung”, 1881
5
6
Am 01.03.2015:
Innerhalb von 48 Stunden
über 8.000 retweets!
https://twitter.com/SBart
ner/status/556899599705
993216
7
20. Januar, 22:46
Meine Antwort: Hinweis auf die Website des
Museums und auf das Bild im Google Art Project.
8
23:18 gibt @askpang (kein
Kunsthistoriker) aus
Kalifornien einen
sachgemässen Hinweis
zum Gemälde, ebenfalls
mit Verweis auf das Bild
im Google Art Project
9
Am nächsten Morgen (21. Jan.,
08:59) publiziert @askpang
einen ausführlichen Blogpost.
Der Tweet wird leider kaum
beachtet.
www.contemplativecomputing.org/2015/01/what-how-
people-ignored-each-other-before-smartphones-gets-
wrong.html
10
http://www.contemplativecomputing.org/2015/01/what-how-people-ignored-each-other-before-
smartphones-gets-wrong.html
11
22. Jan.: ich verbreite den
Blogpost auf Twitter. Und leite
den Tweet auch weiter an
einige Museumsleute...
12
... und es ergibt sich
daraus eine kurze
Diskussion auf Twitter
Kuratorin des Hirschsprung
Museum
Kuratorin des Statens
Museum for Kunst
13
Ein anderer Kurator kommentiert den Blogpost!
14
Im Blogpost gibt es Kontakt zwischen Blogger und Museum, der Kommentar
wird im Text verarbeitet ...
15
In einem weiteren
Kommentar zum
Blogpost hat jemand auf
die vermutliche Quelle
für den auslösenden
Tweet hingewiesen.
Cfr. @thtispriceless (146
Follower)
http://www.gocomics.com/that-is-priceless/2014/04/07
Fazit:
• Bewegung/Kontakt auf dem einem Kanal (Blogpost); auf Twitter eine verpasste
Chance
• ‘Publikum’ im Social Web steuert aus eigener Initiative und Kreativität bei
(‘cognitive surplus’)
Wie komme ich als Kulturinstitution mit dieser Kreativität in Verbindung?
• durch das Bewusstsein, dass es diese überhaupt geben kann – auch dort, wo
wir es nicht vermuten!
• durch aktive Offenheit auf allen Kanälen (insofern machbar)
16
17
Was bedeutet Bewusstsein und aktive Offenheit?
Einige Beispiele aus der Keynote Dark Matter von Michael Peter
Edson, Director of Web and New Media Strategy, Smithsonian
Institute, Washington; 30.10.2014
http://www.slideshare.net/edsonm/dark-matter-the-dark-matter-of-the-internet-is-
open-social-peertopeer-and-read-write
2010—Clay Shirky asserts: every year there are
1 trillion hours of free time among the educated,
Internet- connected citizens of Earth
that can be used for a higher purpose
Andromeda Galaxy Clearing the Trees
Stephen Rahn, CC-BY-NC
Vera Rubin had discovered Dark Matter
It is now believed that Dark Matter
makes up 90% of the mass of the
universe.
https://flic.kr/p/oEiKKe
And I think the Internet has
a kind of dark matter too
It has an enormous mass and force that
often can’t be seen or detected by
organizations…
https://flic.kr/p/7sB165
The Metropolitan Museum of Art at night, NYC
Andrew Mace, CC-BY-NC-SA
…Working in traditional ways
https://flic.kr/p/e8KMie
Cathedral of Learning
Hjl, CC-BY-NC
23
“Working in traditional ways” wäre auch: das Analoge
digitalisieren und auf einer Website ‘anbieten’, ohne
die Chancen auf Zusammenarbeit wahrzunehmen, zu
suchen und zu nutzen ... Digitales weiterdenken ist
gefordert ...
The dark matter of the Internet is
open,
social,
peer-to-peer,
read/write…
https://flic.kr/p/fXNhAe
Rare 360-degree Panorama of the Southern Sky
Peter Rueger , CC-BY-NC
And without it, we’re only
using a small part of what
the Internet can do to help
us accomplish our
missions.
“Openness is not just about distributing information.
It is also a matter of being present in order to interact
and cooperate with the people who want to follow you.
Ideally, openness allows you to work together with
members of the community.” —Merete Sanderhoff
http://www.sharingiscaring.smk.dk/en
Francesca De Gottardo, Alessandro D’Amore, Valeria
Gasparotti, Aurora Raimondi Cominesi, Federica Rossi
In 2014, a group of Italian museum lovers
became frustrated by the lack of online
engagement among Italian institutions
https://facebook.com/groups/svegliamuseo
So they created a Facebook
page and a brand—
Svegliamuseo (literally
“wake up, museums!”)
Und ein Twitter-Account
@svegliamuseo, eine
Website, ein Blog und ein
e-Book ...
We should expect to see countless thousands of projects like
these as the Internet continues to grow, platforms become
more powerful and easier to use, and citizens become more
confident in their abilities to challenge, help, and even surpass
the accomplishments of what have previously been sacrosanct
institutions.
Schlussfolgerung nach 200 Slides mit vielen Beispielen ...:
Our choice will be whether to ignore or discourage these
people, compete with them, or dedicate ourselves to
ensuring their lifelong success.
https://flic.kr/p/rTh2R
A private reception entrance
Éole Wind, CC-BY-NC
Like the universe before Vera Rubin discovered dark
matter, we were seeing only the small percentage of
cultural activity that we expected to see, where we
expected to see it, when we expected to see it.
Thank you!
Essay: Dark Matter
https://medium.com/@mpedson/dark-matter-a6c7430d84d1 http://youtu.be/-tdLD5rdRTQ
Video of SEMC 2014 keynote
Michael Peter Edson
@mpedson
31
www.facebook.com/female.artists.in.history
40.000 Kunstwerke, über 10.000 Follower, eine Person, 60 Stunden Freizeit pro Woche,
innerhalb eines Jahres! ‘Dunkle Materie’ wird ein Komet ...
C
O
G
N
I
T
I
V
E
S
U
R
P
L
U
S
32
‘Dunkle Materie’ fordert
Freigabe von
Abbildungen, die im
Prinzip frei von Rechten
sind:
33
‘Dark Matter’
crowdsourcing:
‘Publikum’ im
Internet hilft als Art
Detective bei der
Lösung von Fragen,
die Kunstwerke
aufgeben
34
Bewusstsein und Offenheit in Dänemark? Weshalb
hat das Hirschsprung Museum überhaupt einen
Twitter-Account eingerichtet?
35
‘Wir testen gerade HintMe
in Statens Museum for
Kunst (SMK).’
HintMe??
Gib mir einen Wink ???
Hintme ist eine Website von 9
dänischen Museen:
http://hintme.dk oder www.hintme.dk
(Pssst: es wird photographiert!)
36
37
Kurator = Ansprechpartner.
Kontaktaufnahme sofort
möglich.
http://hintme.dk/v/enghaveboern
38
Download in hoher
Resolution – ohne
Kosten – frei von
Rechten
http://hintme.dk/v/enghaveboern
39
Einige Beispiele von
Tweets in Hintme
http://hintme.dk/v/skagen
sommerdag
40
41
42
Kontakt mit Kurator
43
https://www.youtube.com/watch?v=Sle3uQEdeNA
44
TweetUps mit Hintme (hier
im Hirschsprung Museum,
mit Merete Sanderhoff).
Die Hashtags in Hintme
beinhalten automatisch
das ‘Storify’ des TweetUps.
45
Das Museum direkt in
den Straßen der Stadt
Københavns
Museum: Væggen
Bürger tragen aktiv zur
Ausstellung und zum
Archiv des Museums
bei
Foto: Den Røde Plads /
Nørrebro, Januar 2015
46
Københavns
Museum: Væggen
Anloge
Wanderausstellung &
digitaler Erlebnisraum
Upload von Bildern
und Videos online und
vor Ort möglich.
Gemeinsames
Kommentieren,
Erinnern, Teilen.
47
Københavns
Museum: Væggen
Beispiel 1: Eine
historische Ansicht, 7
für das Museum
wertvolle
Kommentare und
Hinweise.
48
Københavns
Museum: Væggen
Beispiel 2: Schnelle
Reaktion des
Museums auf
Nachfragen. – Die
Datenbank “lebt”,
wird betreut und
gepflegt. Austausch
zwischen Museum
und Bürgern ist
jederzeit möglich.
Wandmalerei “Cykelpigen” des
finnischen Künstlers Seppo Mattinen
(*1930) aus dem Jahr 1993 (Foto:
Sommer 2014)
49
Fachartikel zu „væggen” – auf Englisch z.B.:
Giersing, Sarah: “Moving the Walls: Participatory Strategies of the Museum of
Copenhagen” i: International Journal of the Inclusive Museum, Vol. 4 Issue 1, 2012
Rudloff, Maja: ”Scaffolding the Next Wave of Digital Visitor Interaction in Museums” in
The International Journal of the Inclusive Museum, 5, 4, p. 9-24.
Rudloff, Maja: “Extending Museum Walls: Reaching out with site-specific, digital, and
participatory interventions” in Nordisk Museologi 2012, 1, p. 35-55.
Sandahl, J., et al., Taking the Museum to the Streets. In J. Trant and D. Bearman (eds).
Museums and the Web 2011: Proceedings. Toronto: Archives & Museum Informatics.
Published March 31, 2011.
50
Museum – nicht nur
für die Menschen vor
Ort
Post- og Telemuseum
in Kopenhagen
Wissen & Vermittlung
für eine internationale
Öffentlichkeit
51
52
Website SMK: www.smk.dk
53
54
Gehört das MIR ??
Was sollte ich denn damit machen ??
55
... or anyone else!
56
57
http://en.wikipedia.org/wiki/The_Night_Watch_(painting)
Regain control
with online collections
Wikipedia bevorzugt authentische Quellen und gibt diese an -> freigeben
bedeutet manchmal auch zurückgewinnen von Qualität und ‘Kontrolle’.
Wikipedia setzt die Lizenz zum kommerziellen Gebrauch voraus!
Towards an
open, participatory
cultural heritage
Museoalan Teemapäivät
Whose Museum?
12 September 2014
Peter Hansen, Playing Children, Enghave Square, 1907-08, KMS2075. Public Domain.
Merete Sanderhoff
Curator of digital museum practice
http://www.slideshare.net/MereteSanderhoff
@MSanderhoff
https://www.rijksmuseum.nl/en/rijksstudio/
https://www.rijksmuseum.nl/en/rijksstudio-award
Taco Dibbits
Director of Collections
Die Gewinner
haben mit
Rijksstudio eine
Makeup Line
gestaltet !
https://www.rijksmuseum.nl/nl/rijksstudio/142328--nominees-rijksstudio-award/creaties/ba595afe-452d-46bd-9c8c-48dcbdd7f0a4
Were our collections formed to inspire design of
makeup lines?
We are not owners,
but stewards
of our collections
But wait…
aren’t we
making money
on images?
Ist das Verkaufen von Abbildungen von
Kunstwerken in der Public Domain
überhaupt eine berechtigte und dazu
noch eine kosteneffektive Tätigkeit??
Galleries
Libraries
Archives
Museums
New approaches
to being a museum
http://openglam.org/
Wie Christa Zaat es sich
gewünscht hat: opening
the ‘dungeons’ 
http://openglam.org
67
OK ... was machen die Dänen
denn damit? Kommt das an?
Metro fence #2
Digital remix
CCBY 3.0 Frida Gregersen
CCBY 3.0 Frida Gregersen
CCBY 3.0 Frida Gregersen
Instrumental reuse
of digitised collections
71
CCBY 4.0 Peter Soemers
72
Das Original:
Jens Juel, Running boy. Marcus Holst von
Schmidten, 1802; Statens Museum for
Kunst, http://www.smk.dk/en/explore-the-
art/highlights/jens-juel-running-boy/
Es befindet sich immer noch ohne Schäden
im Museum 
73
CCBY 4.0 Peter Soemers
74CCBY 4.0 Peter Soemers
75CCBY 4.0 Peter Soemers
76CCBY 4.0 Peter Soemers
Winner of the Fence Post 2013
by public vote
CCBY 4.0 Merete Sanderhoff
…and the remixing continues
CCBY 4.0 Merete Sanderhoff
79
Oder man benutzt einen solchen
Download, um der obligatorischen
Kopenhagener Meersjungfrau einmal
etwas Erfrischendes an die Seite zu
stellen ...
Aus einem Blogpost von @MH_TextWeb,
http://www.marlenehofmann.de/blog/2
015/02/18/buchverlosung-ein-jahr-in-
kopenhagen-eintauchen-in-die-welt-der-
kopenhagener-museen/
80
cc. ???
81
http://cc.filipvest.dk
82
83
www.sharingiscaring.smk.dk
/en/about-smk/smks-
publications/sharing-is-
caring/
Sharing is Caring. Openness
and sharing in the cultural
heritage sector.
Publiziert als Buch und als
gratis e-Publikation; auch
online komplett vorhanden
84
Konferenz Sharing is Caring,
organisiert von Merete
Sanderhoff von Statens
Museum for Kunst.
https://sharecare14.wordpress.
com/
85
Die nächste Konferenz: #sharecare15
Right to Remix?
SMK bietet zur Zeit etwa 40.000
Bilder in der Public Domain an!
Innerhalb von 2 Jahren eine
Steigerung von 250 % !
www.sharingiscaring.smk.dk/en/about-
smk/smks-publications/sharing-is-
caring/ und
http://www.dkmuseer.dk/content/shar
ing-is-caring-2015-right-to-remix
Think big, start small, move fast*
Share ownership of your collections
Be a catalyst for users’ knowledge and creativity
Different users need different things
Technology is not a goal, but a precondition
Digital is a state of mind
Be human, be yourself
Work together, learn, grow – and share
*Michael Edson
Please share.
Merete Sanderhoff
Curator of digital museum practice
http://www.slideshare.net/MereteSanderhoff
@MSanderhoff
MuseoalanTeemapäivät
Whose Museum?
12 September 2014
Peter Hansen, Playing Children, Enghave Square, 1907-08, KMS2075. Public Domain.
88
Richtig! Teilt diese
Geschichten und
Gedanken, wenn sie
Euch gefallen!
( Creative Commons )
89
Websites, Blogposts, Präsentationen, Videos, Literatur
Alle Internetseiten wurden zuletzt am 08.04.2015 konsultiert
Slide 7, 8:
The Hirschsprung Family Portrait in Google Art Project: www.google.com/culturalinstitute/asset-viewer/the-hirschsprung-family-
portrait-from-the-left-ivar-aage-heinrich-oscar-robert-pauline-and-ellen-hirschsprung/vgE1YYd-v5RYRA?hl=de&projectId=art-
project
Slide 9, 10, 13, 14:
Alex Soojung-Kim Pang , Blogpost What "How people ignored each other before smartphones" gets wrong, 20.01.2015:
www.contemplativecomputing.org/2015/01/what-how-people-ignored-each-other-before-smartphones-gets-wrong.html
Slide 12, 16, 18:
Clay Shirky, Cognitive Surplus: Creativity and Generosity in a Connected Age, New York: Penguin Press 2010. Vgl.
http://en.wikipedia.org/wiki/Cognitive_Surplus
Slide 17-22, 24-30:
Michael Peter Edson, Dark Matter - - the dark matter of the internet is open, social, peer-to-peer and read write.... Keynote for
Internet Librarian International (London) and the Southeastern Museum Conference (USA), 30.10.2014:
www.slideshare.net/edsonm/dark-matter-the-dark-matter-of-the-internet-is-open-social-peertopeer-and-read-write
Slide 25, 83, 85:
Merete Sanderhoff (ed.), Sharing is Caring. Openness and sharing in the Cultural Heritage Sector, Kopenhagen: Statens Museum
for Kunst, 2014: www.sharingiscaring.smk.dk/en/about-smk/smks-publications/sharing-is-caring/
90
Slide 31, 32:
Facebook: Female Artists in History, von Christa Zaat: www.facebook.com/female.artists.in.history
Slide 33:
Art Detective: www.thepcf.org.uk/what_we_do/48/reference/951 und www.thepcf.org.uk/artdetective/
Slide 34-44: Hintme: http://hintme.dk
Merete Sanderhoff, Hintme-Video Mobile Synergies. Shared mobile museum platform using Twitter's API, 06.04.2013:
www.youtube.com/watch?v=Sle3uQEdeNA .
Auch in: Blogpost Merete Sanderhof, Case Study: Danish Museums on Twitter - Europeana Professional:
http://pro.europeana.eu/blogpost/case-study-danish-museums-on-twitter
Dazu noch ein Kapitel in Sharing is Caring (siehe oben): http://www.sharingiscaring.smk.dk/en/about-smk/smks-
publications/sharing-is-caring/merete-sanderhoff/9-opportunities-arise/
Slide 61-69, 71-73, 80-81
Merete Sanderhoff, Towards an open, participatory cultural heritage. Keynote for #teema14 (
www.nba.fi/fi/museoalan_kehittaminen/teemapaivat/puheenvuorot ), Museoalan Teemapäivät/Museum Theme Days 2014, 11-12
September, Helsinki: www.slideshare.net/MereteSanderhoff/towards-open-participatory-cultural-heritage
Slide 66:
OpenGLAM [ Open Galleries, Libraries, Archives, Museums]: http://openglam.org
Slide 68-78, U-Bahn-Zaun marmorkirken:
Peter Soemers, Facebook-Album zu dem SMK-Remix von Unges Laboratorier for Kunst (2013) am U-Bahn-Zaun bei der
Marmorkirken in Kopenhagen (mit weiteren Literaturangaben):
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.165018463705478.1073741842.100005919756734&type=1&l=c359570ea8
91
Slide 79:
Blogpost Marlene Hofmann, Buchverlosung “Ein Jahr in Kopenhagen” plus Eintauchen in die Welt der Kopenhagener Museen:
http://www.marlenehofmann.de/blog/2015/02/18/buchverlosung-ein-jahr-in-kopenhagen-eintauchen-in-die-welt-der-
kopenhagener-museen/ [Stadtmuseum Kopenhagen; Statens Museum for Kunst]
92
II. Weiterführend
Hintme
Vgl. Videos "Sharing is Caring" in museums (März 2012): www.youtube.com/watch?v=dtWS1BRHpww und After we opened
up at SMK (Nov. 2013): www.youtube.com/watch?v=5wHPtamoTOc
Hintme-Tweetups
Blogpost Marlene Hofmann: 3 #musetech days in Copenhagen – summery. Day 1: The #hintme-tweetup at Statens Museum
for Kunst: www.marlenehofmann.de/blog/2014/11/14/3-musetech-days-in-copenhagen-day-1-hintme-project-at-statens-
museum-for-kunst
Storify des SMK-tweetups: https://storify.com/MH_TextWeb/3-musetech-days-in-copenhagen-summery
Blogpost Statens Museum for Kunst: Cæcilie Kronborg Olsen / Sofie Nørgård Nielsen, Tweetup på SMK med formidlingsprojekt
HintMe: www.smk.dk/udforsk-kunsten/smk-blogger/artikel/critique-of-digital-reason-en-taenkepause-paa-smk/ (Dänisch)
Merete Sanderhoff
Publikationen Merete Sanderhoff: http://www.smk.dk/en/explore-the-art/research/the-researchers/merete-sanderhoff/
93
Critique of Digital reason, Konferenz in Statens Museum for Kunst, Copenhagen, 07.11.2014
Programm: www.eventbrite.com/e/critique-of-digital-reason-tickets-13408381831
Einführendes Video: https://vimeo.com/112485514 (3 Min.)
Blogpost Critique of digital reason - en taenkepause på SMK [eine Denkpause in Statens Museum for Kunst]:
www.smk.dk/udforsk-kunsten/smk-blogger/artikel/critique-of-digital-reason-en-taenkepause-paa-smk/ Dort Videos
der Voträge auf English.
Blogpost Marlene Hofmann: 3 #musetech days in Copenhagen – summery. Day 3: Discussing digitization and culture
at #digcrit seminar in Statens Museum for Kunst: www.marlenehofmann.de/blog/2014/12/18/3-musetech-days-in-
copenhagen-day-3-discussing-digitization-and-culture-at-digcrit-seminar-in-statens-museum-for-kunst/
Digitale Strategie, OpenGLAM
Blogpost Christian Gries, Digitale Visionen. Das Schweigen auf den Deutschen Museumswebsites, 27.02.2015:
http://blog.iliou-melathron.de/index.php/2015/02/digitale-visionen-das-schweigen-auf-den-deutschen-
museumswebsites/
Jonas Heide Smith, The Me/Us/Them model: Prioritizing museum social-media efforts for maximum reach. Paper für
Museums and the Web 2015, Chicago, 8.-11. April 2015: http://mw2015.museumsandtheweb.com/paper/the-
meusthem-model-prioritizing-museum-social-media-efforts-for-maximum-reach/

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2

Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Christian Hauschke
 
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
Christian Hauschke
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Sybille Greisinger
 
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
Ellen Euler
 
Externe Kommunikation und digitale Vermittlung
Externe Kommunikation und digitale VermittlungExterne Kommunikation und digitale Vermittlung
Externe Kommunikation und digitale Vermittlung
Joachim Kemper
 
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
Sybille Greisinger
 
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
Bettina Riedrich
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Karin Janner
 
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom DigitalgeschreiHinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
Thomas Tunsch
 
Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Herausforderungen Neuer Medien in der LehreHerausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Johannes Dorfinger
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR
 
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
Ralf Lippold
 
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Helge_David
 
Crowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
Crowdsourcing im Kunst- und KulturbereichCrowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
Crowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
davidroethler
 
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc..."Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
Fraunhofer Research | Bremen Uni | MIMA University | Munich Institute of Media + Musical Arts
 
Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0
Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0
Heraus aus dem Elfenbeinturm!
Heraus aus dem Elfenbeinturm!Heraus aus dem Elfenbeinturm!
Heraus aus dem Elfenbeinturm!
Joachim Kemper
 

Ähnlich wie Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2 (20)

Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
 
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
2.0: Praxis in der Bibliothekswelt
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
 
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
Open Access und Museen - Synonym oder Gegensatzpaar?!
 
Externe Kommunikation und digitale Vermittlung
Externe Kommunikation und digitale VermittlungExterne Kommunikation und digitale Vermittlung
Externe Kommunikation und digitale Vermittlung
 
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
Dr. Lilian Landes: Web 2.0 für Geisteswissenschaftler? Neue Formate und Initi...
 
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
«Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in de...
 
Gld13 tagungsflyer
Gld13 tagungsflyerGld13 tagungsflyer
Gld13 tagungsflyer
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
 
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom DigitalgeschreiHinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
Hinten, weit in der Türkei: Gespräch vom Digitalgeschrei
 
WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 09
WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 09WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 09
WiSe 2013 | Kolloquium "Digital Humanities" - 09
 
Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Herausforderungen Neuer Medien in der LehreHerausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
 
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
2010 03 17 Lock Schuppen Co Working
 
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
Vom „Museum der Wünsche“ zum „Netz der Dinge“. Digitales Kuratieren für das M...
 
Crowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
Crowdsourcing im Kunst- und KulturbereichCrowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
Crowdsourcing im Kunst- und Kulturbereich
 
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
 
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc..."Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
 
Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0
Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0
Deutscher Archivtag 2012 - Web 2.0
 
Heraus aus dem Elfenbeinturm!
Heraus aus dem Elfenbeinturm!Heraus aus dem Elfenbeinturm!
Heraus aus dem Elfenbeinturm!
 

Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2

  • 1. Das gehört Euch! Wie dänische Museen Social Web nutzen – und was das Publikum damit macht. Praxisbeispiele und Hintergründe stARTcamp München 2015 - #scmuc15 @PSoemers (Peter Soemers, Den Haag/NL) @MH_TextWeb (Marlene Hofmann, Posterstein/DE) 25.04.2015
  • 2. 2
  • 5. 5
  • 6. 6 Am 01.03.2015: Innerhalb von 48 Stunden über 8.000 retweets! https://twitter.com/SBart ner/status/556899599705 993216
  • 7. 7 20. Januar, 22:46 Meine Antwort: Hinweis auf die Website des Museums und auf das Bild im Google Art Project.
  • 8. 8 23:18 gibt @askpang (kein Kunsthistoriker) aus Kalifornien einen sachgemässen Hinweis zum Gemälde, ebenfalls mit Verweis auf das Bild im Google Art Project
  • 9. 9 Am nächsten Morgen (21. Jan., 08:59) publiziert @askpang einen ausführlichen Blogpost. Der Tweet wird leider kaum beachtet. www.contemplativecomputing.org/2015/01/what-how- people-ignored-each-other-before-smartphones-gets- wrong.html
  • 11. 11 22. Jan.: ich verbreite den Blogpost auf Twitter. Und leite den Tweet auch weiter an einige Museumsleute...
  • 12. 12 ... und es ergibt sich daraus eine kurze Diskussion auf Twitter Kuratorin des Hirschsprung Museum Kuratorin des Statens Museum for Kunst
  • 13. 13 Ein anderer Kurator kommentiert den Blogpost!
  • 14. 14 Im Blogpost gibt es Kontakt zwischen Blogger und Museum, der Kommentar wird im Text verarbeitet ...
  • 15. 15 In einem weiteren Kommentar zum Blogpost hat jemand auf die vermutliche Quelle für den auslösenden Tweet hingewiesen. Cfr. @thtispriceless (146 Follower) http://www.gocomics.com/that-is-priceless/2014/04/07
  • 16. Fazit: • Bewegung/Kontakt auf dem einem Kanal (Blogpost); auf Twitter eine verpasste Chance • ‘Publikum’ im Social Web steuert aus eigener Initiative und Kreativität bei (‘cognitive surplus’) Wie komme ich als Kulturinstitution mit dieser Kreativität in Verbindung? • durch das Bewusstsein, dass es diese überhaupt geben kann – auch dort, wo wir es nicht vermuten! • durch aktive Offenheit auf allen Kanälen (insofern machbar) 16
  • 17. 17 Was bedeutet Bewusstsein und aktive Offenheit? Einige Beispiele aus der Keynote Dark Matter von Michael Peter Edson, Director of Web and New Media Strategy, Smithsonian Institute, Washington; 30.10.2014 http://www.slideshare.net/edsonm/dark-matter-the-dark-matter-of-the-internet-is- open-social-peertopeer-and-read-write
  • 18. 2010—Clay Shirky asserts: every year there are 1 trillion hours of free time among the educated, Internet- connected citizens of Earth that can be used for a higher purpose
  • 19. Andromeda Galaxy Clearing the Trees Stephen Rahn, CC-BY-NC Vera Rubin had discovered Dark Matter It is now believed that Dark Matter makes up 90% of the mass of the universe. https://flic.kr/p/oEiKKe
  • 20. And I think the Internet has a kind of dark matter too
  • 21. It has an enormous mass and force that often can’t be seen or detected by organizations… https://flic.kr/p/7sB165 The Metropolitan Museum of Art at night, NYC Andrew Mace, CC-BY-NC-SA
  • 22. …Working in traditional ways https://flic.kr/p/e8KMie Cathedral of Learning Hjl, CC-BY-NC
  • 23. 23 “Working in traditional ways” wäre auch: das Analoge digitalisieren und auf einer Website ‘anbieten’, ohne die Chancen auf Zusammenarbeit wahrzunehmen, zu suchen und zu nutzen ... Digitales weiterdenken ist gefordert ...
  • 24. The dark matter of the Internet is open, social, peer-to-peer, read/write… https://flic.kr/p/fXNhAe Rare 360-degree Panorama of the Southern Sky Peter Rueger , CC-BY-NC And without it, we’re only using a small part of what the Internet can do to help us accomplish our missions.
  • 25. “Openness is not just about distributing information. It is also a matter of being present in order to interact and cooperate with the people who want to follow you. Ideally, openness allows you to work together with members of the community.” —Merete Sanderhoff http://www.sharingiscaring.smk.dk/en
  • 26. Francesca De Gottardo, Alessandro D’Amore, Valeria Gasparotti, Aurora Raimondi Cominesi, Federica Rossi In 2014, a group of Italian museum lovers became frustrated by the lack of online engagement among Italian institutions
  • 27. https://facebook.com/groups/svegliamuseo So they created a Facebook page and a brand— Svegliamuseo (literally “wake up, museums!”) Und ein Twitter-Account @svegliamuseo, eine Website, ein Blog und ein e-Book ...
  • 28. We should expect to see countless thousands of projects like these as the Internet continues to grow, platforms become more powerful and easier to use, and citizens become more confident in their abilities to challenge, help, and even surpass the accomplishments of what have previously been sacrosanct institutions. Schlussfolgerung nach 200 Slides mit vielen Beispielen ...: Our choice will be whether to ignore or discourage these people, compete with them, or dedicate ourselves to ensuring their lifelong success.
  • 29. https://flic.kr/p/rTh2R A private reception entrance Éole Wind, CC-BY-NC Like the universe before Vera Rubin discovered dark matter, we were seeing only the small percentage of cultural activity that we expected to see, where we expected to see it, when we expected to see it.
  • 30. Thank you! Essay: Dark Matter https://medium.com/@mpedson/dark-matter-a6c7430d84d1 http://youtu.be/-tdLD5rdRTQ Video of SEMC 2014 keynote Michael Peter Edson @mpedson
  • 31. 31 www.facebook.com/female.artists.in.history 40.000 Kunstwerke, über 10.000 Follower, eine Person, 60 Stunden Freizeit pro Woche, innerhalb eines Jahres! ‘Dunkle Materie’ wird ein Komet ... C O G N I T I V E S U R P L U S
  • 32. 32 ‘Dunkle Materie’ fordert Freigabe von Abbildungen, die im Prinzip frei von Rechten sind:
  • 33. 33 ‘Dark Matter’ crowdsourcing: ‘Publikum’ im Internet hilft als Art Detective bei der Lösung von Fragen, die Kunstwerke aufgeben
  • 34. 34 Bewusstsein und Offenheit in Dänemark? Weshalb hat das Hirschsprung Museum überhaupt einen Twitter-Account eingerichtet?
  • 35. 35 ‘Wir testen gerade HintMe in Statens Museum for Kunst (SMK).’ HintMe?? Gib mir einen Wink ??? Hintme ist eine Website von 9 dänischen Museen: http://hintme.dk oder www.hintme.dk (Pssst: es wird photographiert!)
  • 36. 36
  • 37. 37 Kurator = Ansprechpartner. Kontaktaufnahme sofort möglich. http://hintme.dk/v/enghaveboern
  • 38. 38 Download in hoher Resolution – ohne Kosten – frei von Rechten http://hintme.dk/v/enghaveboern
  • 39. 39 Einige Beispiele von Tweets in Hintme http://hintme.dk/v/skagen sommerdag
  • 40. 40
  • 41. 41
  • 44. 44 TweetUps mit Hintme (hier im Hirschsprung Museum, mit Merete Sanderhoff). Die Hashtags in Hintme beinhalten automatisch das ‘Storify’ des TweetUps.
  • 45. 45 Das Museum direkt in den Straßen der Stadt Københavns Museum: Væggen Bürger tragen aktiv zur Ausstellung und zum Archiv des Museums bei Foto: Den Røde Plads / Nørrebro, Januar 2015
  • 46. 46 Københavns Museum: Væggen Anloge Wanderausstellung & digitaler Erlebnisraum Upload von Bildern und Videos online und vor Ort möglich. Gemeinsames Kommentieren, Erinnern, Teilen.
  • 47. 47 Københavns Museum: Væggen Beispiel 1: Eine historische Ansicht, 7 für das Museum wertvolle Kommentare und Hinweise.
  • 48. 48 Københavns Museum: Væggen Beispiel 2: Schnelle Reaktion des Museums auf Nachfragen. – Die Datenbank “lebt”, wird betreut und gepflegt. Austausch zwischen Museum und Bürgern ist jederzeit möglich. Wandmalerei “Cykelpigen” des finnischen Künstlers Seppo Mattinen (*1930) aus dem Jahr 1993 (Foto: Sommer 2014)
  • 49. 49 Fachartikel zu „væggen” – auf Englisch z.B.: Giersing, Sarah: “Moving the Walls: Participatory Strategies of the Museum of Copenhagen” i: International Journal of the Inclusive Museum, Vol. 4 Issue 1, 2012 Rudloff, Maja: ”Scaffolding the Next Wave of Digital Visitor Interaction in Museums” in The International Journal of the Inclusive Museum, 5, 4, p. 9-24. Rudloff, Maja: “Extending Museum Walls: Reaching out with site-specific, digital, and participatory interventions” in Nordisk Museologi 2012, 1, p. 35-55. Sandahl, J., et al., Taking the Museum to the Streets. In J. Trant and D. Bearman (eds). Museums and the Web 2011: Proceedings. Toronto: Archives & Museum Informatics. Published March 31, 2011.
  • 50. 50 Museum – nicht nur für die Menschen vor Ort Post- og Telemuseum in Kopenhagen Wissen & Vermittlung für eine internationale Öffentlichkeit
  • 51. 51
  • 53. 53
  • 54. 54 Gehört das MIR ?? Was sollte ich denn damit machen ??
  • 56. 56
  • 57. 57
  • 58. http://en.wikipedia.org/wiki/The_Night_Watch_(painting) Regain control with online collections Wikipedia bevorzugt authentische Quellen und gibt diese an -> freigeben bedeutet manchmal auch zurückgewinnen von Qualität und ‘Kontrolle’. Wikipedia setzt die Lizenz zum kommerziellen Gebrauch voraus!
  • 59. Towards an open, participatory cultural heritage Museoalan Teemapäivät Whose Museum? 12 September 2014 Peter Hansen, Playing Children, Enghave Square, 1907-08, KMS2075. Public Domain. Merete Sanderhoff Curator of digital museum practice http://www.slideshare.net/MereteSanderhoff @MSanderhoff
  • 61. https://www.rijksmuseum.nl/en/rijksstudio-award Taco Dibbits Director of Collections Die Gewinner haben mit Rijksstudio eine Makeup Line gestaltet !
  • 63. Were our collections formed to inspire design of makeup lines?
  • 64. We are not owners, but stewards of our collections
  • 65. But wait… aren’t we making money on images? Ist das Verkaufen von Abbildungen von Kunstwerken in der Public Domain überhaupt eine berechtigte und dazu noch eine kosteneffektive Tätigkeit??
  • 66. Galleries Libraries Archives Museums New approaches to being a museum http://openglam.org/ Wie Christa Zaat es sich gewünscht hat: opening the ‘dungeons’  http://openglam.org
  • 67. 67 OK ... was machen die Dänen denn damit? Kommt das an?
  • 68. Metro fence #2 Digital remix CCBY 3.0 Frida Gregersen
  • 69. CCBY 3.0 Frida Gregersen
  • 70. CCBY 3.0 Frida Gregersen Instrumental reuse of digitised collections
  • 71. 71 CCBY 4.0 Peter Soemers
  • 72. 72 Das Original: Jens Juel, Running boy. Marcus Holst von Schmidten, 1802; Statens Museum for Kunst, http://www.smk.dk/en/explore-the- art/highlights/jens-juel-running-boy/ Es befindet sich immer noch ohne Schäden im Museum 
  • 73. 73 CCBY 4.0 Peter Soemers
  • 74. 74CCBY 4.0 Peter Soemers
  • 75. 75CCBY 4.0 Peter Soemers
  • 76. 76CCBY 4.0 Peter Soemers
  • 77. Winner of the Fence Post 2013 by public vote CCBY 4.0 Merete Sanderhoff
  • 78. …and the remixing continues CCBY 4.0 Merete Sanderhoff
  • 79. 79 Oder man benutzt einen solchen Download, um der obligatorischen Kopenhagener Meersjungfrau einmal etwas Erfrischendes an die Seite zu stellen ... Aus einem Blogpost von @MH_TextWeb, http://www.marlenehofmann.de/blog/2 015/02/18/buchverlosung-ein-jahr-in- kopenhagen-eintauchen-in-die-welt-der- kopenhagener-museen/
  • 82. 82
  • 83. 83 www.sharingiscaring.smk.dk /en/about-smk/smks- publications/sharing-is- caring/ Sharing is Caring. Openness and sharing in the cultural heritage sector. Publiziert als Buch und als gratis e-Publikation; auch online komplett vorhanden
  • 84. 84 Konferenz Sharing is Caring, organisiert von Merete Sanderhoff von Statens Museum for Kunst. https://sharecare14.wordpress. com/
  • 85. 85 Die nächste Konferenz: #sharecare15 Right to Remix? SMK bietet zur Zeit etwa 40.000 Bilder in der Public Domain an! Innerhalb von 2 Jahren eine Steigerung von 250 % ! www.sharingiscaring.smk.dk/en/about- smk/smks-publications/sharing-is- caring/ und http://www.dkmuseer.dk/content/shar ing-is-caring-2015-right-to-remix
  • 86. Think big, start small, move fast* Share ownership of your collections Be a catalyst for users’ knowledge and creativity Different users need different things Technology is not a goal, but a precondition Digital is a state of mind Be human, be yourself Work together, learn, grow – and share *Michael Edson
  • 87. Please share. Merete Sanderhoff Curator of digital museum practice http://www.slideshare.net/MereteSanderhoff @MSanderhoff MuseoalanTeemapäivät Whose Museum? 12 September 2014 Peter Hansen, Playing Children, Enghave Square, 1907-08, KMS2075. Public Domain.
  • 88. 88 Richtig! Teilt diese Geschichten und Gedanken, wenn sie Euch gefallen! ( Creative Commons )
  • 89. 89 Websites, Blogposts, Präsentationen, Videos, Literatur Alle Internetseiten wurden zuletzt am 08.04.2015 konsultiert Slide 7, 8: The Hirschsprung Family Portrait in Google Art Project: www.google.com/culturalinstitute/asset-viewer/the-hirschsprung-family- portrait-from-the-left-ivar-aage-heinrich-oscar-robert-pauline-and-ellen-hirschsprung/vgE1YYd-v5RYRA?hl=de&projectId=art- project Slide 9, 10, 13, 14: Alex Soojung-Kim Pang , Blogpost What "How people ignored each other before smartphones" gets wrong, 20.01.2015: www.contemplativecomputing.org/2015/01/what-how-people-ignored-each-other-before-smartphones-gets-wrong.html Slide 12, 16, 18: Clay Shirky, Cognitive Surplus: Creativity and Generosity in a Connected Age, New York: Penguin Press 2010. Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Cognitive_Surplus Slide 17-22, 24-30: Michael Peter Edson, Dark Matter - - the dark matter of the internet is open, social, peer-to-peer and read write.... Keynote for Internet Librarian International (London) and the Southeastern Museum Conference (USA), 30.10.2014: www.slideshare.net/edsonm/dark-matter-the-dark-matter-of-the-internet-is-open-social-peertopeer-and-read-write Slide 25, 83, 85: Merete Sanderhoff (ed.), Sharing is Caring. Openness and sharing in the Cultural Heritage Sector, Kopenhagen: Statens Museum for Kunst, 2014: www.sharingiscaring.smk.dk/en/about-smk/smks-publications/sharing-is-caring/
  • 90. 90 Slide 31, 32: Facebook: Female Artists in History, von Christa Zaat: www.facebook.com/female.artists.in.history Slide 33: Art Detective: www.thepcf.org.uk/what_we_do/48/reference/951 und www.thepcf.org.uk/artdetective/ Slide 34-44: Hintme: http://hintme.dk Merete Sanderhoff, Hintme-Video Mobile Synergies. Shared mobile museum platform using Twitter's API, 06.04.2013: www.youtube.com/watch?v=Sle3uQEdeNA . Auch in: Blogpost Merete Sanderhof, Case Study: Danish Museums on Twitter - Europeana Professional: http://pro.europeana.eu/blogpost/case-study-danish-museums-on-twitter Dazu noch ein Kapitel in Sharing is Caring (siehe oben): http://www.sharingiscaring.smk.dk/en/about-smk/smks- publications/sharing-is-caring/merete-sanderhoff/9-opportunities-arise/ Slide 61-69, 71-73, 80-81 Merete Sanderhoff, Towards an open, participatory cultural heritage. Keynote for #teema14 ( www.nba.fi/fi/museoalan_kehittaminen/teemapaivat/puheenvuorot ), Museoalan Teemapäivät/Museum Theme Days 2014, 11-12 September, Helsinki: www.slideshare.net/MereteSanderhoff/towards-open-participatory-cultural-heritage Slide 66: OpenGLAM [ Open Galleries, Libraries, Archives, Museums]: http://openglam.org Slide 68-78, U-Bahn-Zaun marmorkirken: Peter Soemers, Facebook-Album zu dem SMK-Remix von Unges Laboratorier for Kunst (2013) am U-Bahn-Zaun bei der Marmorkirken in Kopenhagen (mit weiteren Literaturangaben): https://www.facebook.com/media/set/?set=a.165018463705478.1073741842.100005919756734&type=1&l=c359570ea8
  • 91. 91 Slide 79: Blogpost Marlene Hofmann, Buchverlosung “Ein Jahr in Kopenhagen” plus Eintauchen in die Welt der Kopenhagener Museen: http://www.marlenehofmann.de/blog/2015/02/18/buchverlosung-ein-jahr-in-kopenhagen-eintauchen-in-die-welt-der- kopenhagener-museen/ [Stadtmuseum Kopenhagen; Statens Museum for Kunst]
  • 92. 92 II. Weiterführend Hintme Vgl. Videos "Sharing is Caring" in museums (März 2012): www.youtube.com/watch?v=dtWS1BRHpww und After we opened up at SMK (Nov. 2013): www.youtube.com/watch?v=5wHPtamoTOc Hintme-Tweetups Blogpost Marlene Hofmann: 3 #musetech days in Copenhagen – summery. Day 1: The #hintme-tweetup at Statens Museum for Kunst: www.marlenehofmann.de/blog/2014/11/14/3-musetech-days-in-copenhagen-day-1-hintme-project-at-statens- museum-for-kunst Storify des SMK-tweetups: https://storify.com/MH_TextWeb/3-musetech-days-in-copenhagen-summery Blogpost Statens Museum for Kunst: Cæcilie Kronborg Olsen / Sofie Nørgård Nielsen, Tweetup på SMK med formidlingsprojekt HintMe: www.smk.dk/udforsk-kunsten/smk-blogger/artikel/critique-of-digital-reason-en-taenkepause-paa-smk/ (Dänisch) Merete Sanderhoff Publikationen Merete Sanderhoff: http://www.smk.dk/en/explore-the-art/research/the-researchers/merete-sanderhoff/
  • 93. 93 Critique of Digital reason, Konferenz in Statens Museum for Kunst, Copenhagen, 07.11.2014 Programm: www.eventbrite.com/e/critique-of-digital-reason-tickets-13408381831 Einführendes Video: https://vimeo.com/112485514 (3 Min.) Blogpost Critique of digital reason - en taenkepause på SMK [eine Denkpause in Statens Museum for Kunst]: www.smk.dk/udforsk-kunsten/smk-blogger/artikel/critique-of-digital-reason-en-taenkepause-paa-smk/ Dort Videos der Voträge auf English. Blogpost Marlene Hofmann: 3 #musetech days in Copenhagen – summery. Day 3: Discussing digitization and culture at #digcrit seminar in Statens Museum for Kunst: www.marlenehofmann.de/blog/2014/12/18/3-musetech-days-in- copenhagen-day-3-discussing-digitization-and-culture-at-digcrit-seminar-in-statens-museum-for-kunst/ Digitale Strategie, OpenGLAM Blogpost Christian Gries, Digitale Visionen. Das Schweigen auf den Deutschen Museumswebsites, 27.02.2015: http://blog.iliou-melathron.de/index.php/2015/02/digitale-visionen-das-schweigen-auf-den-deutschen- museumswebsites/ Jonas Heide Smith, The Me/Us/Them model: Prioritizing museum social-media efforts for maximum reach. Paper für Museums and the Web 2015, Chicago, 8.-11. April 2015: http://mw2015.museumsandtheweb.com/paper/the- meusthem-model-prioritizing-museum-social-media-efforts-for-maximum-reach/

Hinweis der Redaktion

  1. Scott Bartner hat in etwa 1200 Follower. Er gibt hier weder einen Hinweis auf Maler, Ort, Jahr noch auf die abgebildeten Personen. Offensichtlich ist der Tweet mehr als Gag gemeint, ohne kunsthistorisches Interesse. Wenn ich ein Museum wäre mit Twitter-account und dies wäre eines meiner Hauptwerke und ich hätte diesen Tweet zufällig entdeckt, würde ich etwas unternehmen? Was, zum Beispiel?
  2. Das Gemälde ist ein Hauptwerk des Hirschsprung Museums in Kopenhagen. Das Museum gehört dem Dänischen Staat und präsentiert die ursprünglich private Kunstsammlung des Tabak-Fabrikanten und leidenschaftlichen Kunstsammlers Heinrich Hirschsprung (1836-1908) – dessen Vater aus Friedberg bei Frankfurt stammt. Höhepunkte aus der Sammlung waren übrigens 2014 in der Hamburger Kunsthalle zu sehen, inklusive dieses Gemälde. Es heisst sachgemäss “Porträt der Familie Hirschsprung” und wurde 1881 vom Dänischen Maler Peder Severin Krøyer gemalt. Wie rechts unten ersichtlich, ist das Museum aktiv auf Social Media.
  3. Wenn wir uns den Twitter-account des Museums anschauen, ergibt sich dass der letzte Tweet bereits 2 Jahre her ist. Es wurde nichts gemacht.
  4. Sieben Minuten später habe ich eine Kuratorin des Museums über Twitter informiert. Sie fand es interessant, aber hat auf Twitter nichts damit gemacht.
  5. Der ausführliche Blogpost liefert Informationen zur kunstgeschichtlichen Hintergrund, zum Museum wo es vorzufinden ist und diskutiert den Gehalt der witzigen Aussage. Ich informierte über Twitter u.A. eine Kuratorin des Museums.
  6. Wenn wir uns den Twitter-account des Museums anschauen, ergibt sich dass der letzte Tweet bereits 2 Jahre her ist. Es wurde nichts gemacht.
  7. Mit Bürgern / Besuchern auf Augenhöhe: Das Stadtmuseum Kopenhagen betreibt eine mobile, überdimensionale Touchscreen-Wand (“væggen“), die immer mal an anderen Stellen in der Stadt aufgestellt wird und auf der man Kopenhagen früher und heute in einem unglaublichen Bilderfundus erforschen kann. Zusätzlich zur Touchscreen-Wand gibt es noch eine „analoge“ Vitrine mit Infos. Das Ganze kann zugeklappt und abgeschlossen werden, sodass es vermutlich auf im sozialen Brennpunkt Nørrebro einigermaßen vor Vandalismus geschützt ist.
  8. Das Stadtmuseum spricht die Bürger direkt an und lädt jeden ein, Informationen, Bilder, Videos und Erinnerungen zu teilen und (ausdrücklich auch) zu diskutieren. Die Datenbank kann per Login über die Website des Museums mit eigenen Bildern und Videos erweitert werden, aber auch direkt an der Wand, wo Schnittstellen für USB und verschiedene Speicherkarten eingelassen sind. Kommentieren kann man auch anonym, was die Beteiligung sicher erhöht.
  9. Ein historisches Foto aus dem Archiv des Museums, sieben Kommentare zwischen 2011 und 2015, in denen Bürger fast ausschließlich berichten, dass sie Zeichnungen, Ölgemälde oder ähnliche Ansichten besitzen. Alle Kommentare sind anonym, aber manche Leute hinterlassen Name und Mailadresse. Eine Frau kommentiert, sie besitze ebenfalls ein Ölgemälde und ein Mann ergänzt mit Smiley, er habe die Skizze dieses Gemäldes, das Haus habe einmal seinem Urgroßvater gehört. - Alles wertvolle Informationen für das Museum, das ebenfalls kommentiert und dazu anregt, ein Foto des Ölgemäldes in die Datenbank einzuspeisen.
  10. Die Datenbank kann man vielfältig nutzen. Bei der Recherche für mein Buch „Ein Jahr in Kopenhagen“ wollte ich wissen, wie diese Wandmalerei an der Nørrebrogade heißt, an der ich so oft vorbeifuhr. Ich fand das Bild zufällig in der Datenbank des Museums, ohne Titel und fragte per anonymen Kommentar nach Titel und Künstler. Und erhielt noch am gleichen Tag Antwort vom Museum.
  11. Vaeggen erhielt inzwischen verschiedene internationale Museumspreise und das Museum assistiert anderen interessierten Museen beim Aufbau eigener ähnlicher Projekte (z.B. in Kairo und EL Paso.
  12. Post- und Telemuseum bietet nicht nur vor Ort eine moderne, auf Besucherinteraktion von Groß und Klein angelegte Ausstellung, sondern auch online umfangreichen Service. Das Museum vermittelt und gibt Recherchemöglichkeiten frei. Z.B. digitale historische Telefonbücher, um Nutzern aus aller Welt die Recherche zu vereinfachen bzw. erst zu ermöglichen und gleichzeitig die historischen Exponate zu schonen und eine Briefmarkendatenbank. Darüber hinaus gibt es auf der Website 12, teilweise in englischer Sprache, z.B. über die Ausstellung „150 years on the net“ über die Entwicklung des Internets.
  13. Das Museum stellt nicht nur Wissen frei zur Verfügung und weitet seinen Vermittlungsraum auf das WWW aus, es ist auch aktiv auf verschiedenen Social Media Kanälen und reagiert auf Ansprache und Interaktion. Z.B. bei Peters Gespräch über künstlerische Abbildungen von Telegrafentürmen auf Hintme: http://hintme.dk/v/paabaenken, wo sie eine Quelle beisteuerten.
  14. This means that their high quality images are now all over the web, for instance on Wikipedia that links back to Rijksmuseum.
  15. But the thing is, you never know how culture evolves, how it becomes known to people, how it makes an impact, who will build on it, where the next brilliant invention will occur, how this will make someone happy.
  16. This requires new ways of being / running museums. And one of the things I’ve learned is that this movement is only happening because of individuals who make a difference.
  17. Raise awareness by showing, instead of just telling, in safe trusted environments and small manageable portions. Back up with research-based evidence. Create a digital mindset. Build infrastructure that allows you to follow the development in user behaviours, platforms, etc. Because your data and content is in flexible formats. Digital is not about the technology, but about an open, inclusive and curious approach to the world around you.