SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 
Daniel Hermsdorf
Verschwörungstheorie,
Kabbala und Physiognomik
Okkult
symbolik
und
Macht
politik
T H E O R I E
Inhalt
Vorwort 9
Kapitel 1: Die Organisation von Verschwörung 17
Kapitel 2: Die Theorie der Verschwörung 27
Kapitel 3: Okkultismus, Esoterik und Geheimbünde 53
Kapitel 4: Kabbala –
Buchstaben, Zahlen, Physiognomik 93
Kapitel 5: Geistiges als Grundlage von Macht 127
Kapitel 6: Okkulte Symbole der Macht 141
Die freimaurerischen USA 143 • Masonische Monumente 150 •
Freimaurer-Symbole 155 • „Spekulative Freimaurerei“, Rosenkreuzer,
Martinisten 168 • Gnosis 174 • Kabbala 177 • Alchemie 190 •
Astrologie 194 • Baphomet 198 • Wagnerianismus 203 • Theosophie 206
• Hermetic Order of the Golden Dawn und OTO 210 • Satanismus 212 •
Rothschilds und Rockefellers 219 • Okkultistische Finanzwirtschaft 241 •
Numerologie 251 • Symboltaten und Opferritus 267 •
Geheimgesellschaftliche Signaltechnik 286
Nachwort 301
Literatur 319
Index 337
Glossar 345
Bildquellen 353
9
Vorwort
Fragezeichen sind es, die bisher folgten: Gibt es langwährende Traditio-
nen von okkulten Symbolen der Macht? Berufen sie sich auf eine ge-
meinsame Tradition? Gibt es Geheimnisse, die an öffentlichen Bauwerken
und anderen Selbstinszenierungen der Eliten in Bild, Schrift und gespro-
chenem Wort zu entschlüsseln sind?
Erste Antworten geben sog. „Verschwörungstheorien“, auch genannt
„Elitesoziologie“ oder „Kryptohistorie“. Eine Kunstgeschichte der Ok-
kultsymbolik existiert nur vereinzelt. Bisher wurde selten beides verbun-
den: eine Betrachtung bizarrer Zeichenarsenale und die Realgeschichte der
Macht in Zentralen der Politik und Wirtschaft.
Die Methode muss lauten: Sammeln von Indizien, Systematisierung von
zeichenhaften Strukturen, visuell und in Worte gefasst. Geheimgesellschaf-
ten schotten sich ab in ihren sozialen Beziehungen und dem, was sie ihr
Geheimnis nennen. Doch eine Menge wurde schon mitstenograiert über
die Jahrhunderte: Lehren der Gnosis, Alchemie, Rosenkreuzerei, Freimau-
rerei; berühmte und obskure Bildwerke; Anhaltspunkte für Arkanpolitik.
All dies sind Inhalte der folgenden Kapitel. Sie schreiten von einer all-
gemeinen Begriffsbestimmung der Konspiratologie mit aussagekräftigen
Anwendungsbeispielen über das Bekannte hinaus zu okkulten Symboliken,
die sich unter diversen Oberbegriffen versammeln lassen. Freimaurer als
mächtigste Geheimgesellschaft ca. 1800-1950 geben in ihren Architekturen
zunächst einige der wichtigsten Beispiele, wie sich alte Mysterien in eine
neue Arkandisziplin verwandeln.
Alles, was auch noch später Okkultsymbolik genannt werden kann, zeigt
Spuren dieses Langzeit-Projekts, dieser Arbeit an einem variantenreichen
und mystisch grundierten Tropotop. Nur mancher künstlerische Eigen-
brötler, stille Ekstatiker oder Wissenschaftler abseits der Akademien teilte
und teilt offen das Interesse für rätselhafte und verworrene Vorstellungs-
welten, die auch zu den Einweihungen der diskreten und geheimen Zünfte
gehören.
10
Der Zugang des folgenden Textes ist jedoch kein nostalgischer und kul-
turplegerischer. Er strebt einen Mittelweg an – des Verständnisses für eso-
terische Vorstellungswelten und der notwendigen Skepsis gegenüber allem
Sektiererischen und Geheimhaltung in der politischen Sphäre.
Wir haben dabei drei Ebenen im Blick zu behalten und zu unterscheiden:
1. Okkultsymbolik als künstlerische Tradition mit speziischen mysti-
schen und philosophischen Begründungen
2. Rezeption mystischer Traditionen und ihrer Okkultsymbolik in Ge-
heimgesellschaften
3. reale Konsequenzen von okkultistisch motivierten Denkweisen.
All dies geht aus einem Spielraum hervor, in dem einerseits relativ verbind-
liche Hierarchien, Ideologien und Bedeutungen von Zeichen vorherrschen;
andererseits die Akteure in Geheimgesellschaften weitgehend unbekannt
sind und unübersichtliche Mischungsverhältnisse verschiedenster Lehren,
ihrer individuellen Interpretation und Übersetzung in konkrete Handlun-
gen und soziale Effekte vorliegen.
Verständnis für Okkultismus liegt für gewöhnlich in der Theologie und
Religionswissenschaft vor; hier kommen oft eigene Sichtweisen und Vor-
behalte der Religionen zum Tragen, die ihre Wissenschaft betreiben. Die
Aufmerksamkeit für künstlerische Gestaltungen ist in Kunstgeschichte
und -wissenschaft angesiedelt. Aspekte von Machtpolitik hingegen sind
das Thema anderer historischer Wissenschaften und der Soziologie, die
sich wesentlich auf Texte und andere Quellen primär dokumentarischer
Art beziehen. Zudem werden überall – teilweise wohl durch die Einluss-
nahme der Betroffenen – Themen eher ausgespart, die die Umtriebe von
Geheimgesellschaften betreffen.
Letzteres lässt sich global für die Geschichte von ca. 1900-1950 sagen,
in der sich der Aufstieg der USA zur politisch-militärischen Weltmacht
vollzog. Jede historische Aufarbeitung, die dabei nicht zumindest kurso-
risch darauf hinweist, dass US-amerikanische Administration, Industrie
und Hochinanz in zentralen Positionen von Freimaurern geleitet wurden,
blendet einen wichtigen sozialgeschichtlichen Aspekt aus. Auch für die
west- und ost- sowie südosteuropäischen Länder dieser Jahre ist die Be-
deutung der Freimaurer für ein konspiratives geistig-politisches Leben von
Männern in verantwortlichen Positionen nicht umstritten. Aber die Frage,
was konkret in ihren Logen besprochen wurde und aus ihnen heraus ge-
11
schah, führt zunächst in eine Leere, in der Fachhistoriker sich unwohl füh-
len. Umgekehrt wird an Beispielen im folgenden Text deutlich: Wer sich
als Berichterstatter über die Geschichte auf das beschränkt, was ihm als
ofiziell beglaubigtes oder halbwegs freiwillig veröffentlichtes Dokument
zur Verfügung steht, kann schnell in die Irre gehen, muss es vielleicht sogar
unter den gegebenen Umständen.
Es liegen so gut wie keine schriftlichen Berichte über die Kommunikati-
onen in Logen jedweder Art vor. Ausdrückliche Enthüllungsberichte sind
ihrerseits mit Vorsicht zu genießen, da sie im Sinne von false lag operations
eine kontrollierte Aktion derer sein können, deren Handlungen eigentlich
transparent gemacht werden sollen.
Es gibt demgegenüber zwei wesentliche Instrumente für eine wohl-
begründete Verschwörungstheorie und methodisch sorgfältige Kryptohis-
torie:
1. das Aufzeigen von Indizien, ihre Einordnung in ein schlüssiges Er-
klärungsschema und der Nachweis von Widersprüchlichkeiten in
anderen Erklärungen derselben Sachverhalte
2. die Systematisierung aller öffentlich sichtbaren Zeichen, die auf po-
tenziell konspiratives Handeln zurückzuführen sind, einschließlich
der Okkultsymbolik.
Im Folgenden wird sich erweisen, dass die Selbstabgrenzung von Geheim-
gesellschaften eine entscheidende Schwäche aufweist: manchmal das er-
kennbare Bedürfnis, ihre Esoterik an eine Exoterik zu vermitteln, die sich
in öffentlichen Bauwerken und allerlei Schöpfungen von Skulptur, Malerei
oder Film manifestiert.
Hidden in plain sight, verborgen im deutlich Sichtbaren sind solche Sym-
boliken. Es gibt mystisch-philosophische Ansichten und spezielle wie-
dererkennbare Zeichen, die aus dem Programm etwa der Alchemisten,
Rosenkreuzer oder Freimaurer überliefert und für den historischen Teil
mittlerweile recht gut dokumentiert sind. Autoren wie Carl Kiesewetter,
Manly P. Hall, Julius Evola, Gershom Scholem, Hans Jonas, Hans Bieder-
mann, Karl R. H. Frick oder Texe Marrs haben hierfür aus verschiedenen
Weltanschauungen heraus die umfangreichsten Aufarbeitungen geleistet.
Ansätze der aus real- und wissenschaftspolitischen Gründen bekämpften
Verschwörungstheorien werden im Folgenden verteidigt, wo es begrün-
det ist. Berechtigte Kritik widerfährt auch ihnen, doch ergeben sich in der
unmittelbaren Gegenwart abermals reichhaltige Gründe, innerhalb einer
12
Bürgergesellschaft die Beobachtung von Eliten aus diesem Blickwinkel
fortzuführen. Gerade die alternative Öffentlichkeit des globalen Daten-
netzes fördert heute verstärkt die kritische Betrachtung von Politik, Ge-
heimdiensten und -gesellschaften zu Tage (weitere Anmerkungen dazu im
Nachwort).
Eine Besonderheit ist im Folgenden die Einbeziehung von Begriffen
der Physiognomik in all diese Themengebiete. Sie wird v. a. als eine Hilfs-
disziplin der magischen Kabbala demonstriert, die zu den Geheimlehren
zunächst des antiken und mittelalterlichen Judentums, dann weiterer Krei-
se von Alchemisten, Rosenkreuzern und Freimaurern gehört.
Neben Buchstaben- und Zahlenspielen entsteht aus dieser Sicht einer
neu interpretierten Kabbala eine Ästhetik der Doppelgänger als ein weit
aufgespanntes Netz von Beziehungen zwischen Personen. Dass ein sol-
ches Netz kein Naturgesetz ist, sondern Menschenwerk, muss sich an Bei-
spielen erweisen, die ausführlicher Thema der Publikationsreihe „Gesich-
terWissen“ sind.
Die folgenden Diskussionen sind somit eine Methodik der Konspirato-
logie, die an konkreten Beispielen entwickelt ist. Sie nimmt zugleich Er-
weiterungen zu und Korrekturen an einigen bekannteren Verschwörungs-
theorien zur Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts vor.
Eine weitere Besonderheit meiner Herangehensweise ist das generelle
Augenmerk auf Symbolik. Sie wird zwar andernorts an ihren zentralen
Beispielen zu Hermetik, Alchemie oder Freimaurerei vorgeführt, doch sel-
tener an ihren zahlreichen Vorkommen innerhalb anderer Bereiche und
vielfältiger Einzelfälle, als Architektur, in Bildender Kunst oder Kino.
Im Laufe des Textes, dann geballt in Kapitel 6, „Symbole der Macht“,
werden neben den Grundlagen auch unbekanntere Beispiele und Anwen-
dungen diskutiert. In dieser und anderen meiner Veröffentlichungen wird
damit ein neuer Anfang kulturhistorischer Aufarbeitung und Übersicht aus
dieser Perspektive gemacht.
Man kann hierbei umfangreiche Methoden-Diskussionen beginnen, zu
denen vorab nur beispielhaft verwiesen sei auf Umberto Ecos „Die Gren-
zen der Interpretation“ (1990). In seiner Entfaltung einer Methodenleh-
re der Hermeneutik (Auslegung und Verstehen von Texten und anderen
Zeichen) greift er ausführlichst auf jene Zeiten und Traditionen zurück,
die für die Okkultsymbolik des Abendlands den Ausgangspunkt bilden:
Gnosis, Hermetik, Alchemie. – Durch Letztere wurde eine Lesbarkeit der
13
gesamten Naturschöpfung erstrebt, um schließlich mit übernatürlichen In-
stanzen kommunizieren, sie begreifen zu können, zu ‚höherer Einsicht‘ zu
gelangen. Hierin liegt ein wesentlicher Grund, warum solche Traditionen
auch in der Moderne noch wirksam sind: Sie stellen das Streben nach Er-
kenntnis dar, wie es jeden Wissenschaftler antreibt. Daraus resultierendes
Arkanwissen ist schließlich eine Basis von Macht.
Demgegenüber wandelte sich das Verständnis von Zeichen in der Mo-
derne immer mehr in Richtung von deren kulturell bestimmter Willkür.
Hatten sie für Menschen in früheren Jahrhunderten – wie die sichtbare
Natur – einen göttlichen Offenbarungscharakter, dem es nachzusinnen
galt, erkaltete die wissenschaftliche Sicht um 1900 immer mehr zu der rein
materialistischen Auffassung, dass Bedeutung durch menschliche Produk-
tion und Gewohnheit entstehe.
Wir werden sehen, dass die hauptsächliche Vermittlungsstation der eso-
terischen Wissensdisziplinen in der Neuzeit Geheimgesellschaften wie die
Freimaurer sind. Wir werden außerdem sehen, dass vieles dafür spricht,
dass die älteren Denktraditionen und Betrachtungsweisen zumindest der-
gestalt fortleben, dass sie spielerisch zur Anwendung gebracht werden – als
Codierung, durch die mystische Kontexte aufgerufen, in jedem Fall Signa-
le ausgesendet werden, dass Formgebungen nicht auf einem statistischen
Zufall beruhen, sondern einen numinosen Urheber besitzen.
Die Bestimmung solcher Zusammenhänge und Absichten stellt für In-
terpreten immer ein Wagnis dar. Die Arbeitsthese lautet, dass mit Prinzi-
pien der Analogie und Ähnlichkeit Zeichenwelten erschaffen werden, die
in diesem Sinne ein eher mittelalterliches Denken in universellen Bezügen
voraussetzen. Dadurch erheben die Ausübenden in Hintergrund-Gremien
den besonderen Anspruch, einem Gott gleich der Welten Lauf zu steuern.
Umberto Eco karikiert ein wenig das unvollkommene Erkenntnisstreben
der mittelalterlichen Naturforscher mit ihren heute verrückt anmutenden
Ordnungssystemen und Analogieschlüssen. Doch was er aus dieser Tra-
dition aufarbeitet, dürfte zu einem Mittel bewusster Gestaltungen durch
Geheimbündler geworden sein, die damit ein Welttheater nie gekannten
Ausmaßes aufführen – bis zum heutigen Tag.
Es sei dazu nur im Vorhinein angemerkt, dass ein Zweifel an solchen
Beobachtungen und Interpretationen nicht darin bestehen kann, die mo-
dernen Vorbehalte gegen ein Denken in Ähnlichkeit und Analogie stur
aufrechtzuerhalten und deshalb jede Benennung solcher Denk- und Ge-
14
staltungsweisen selbst als bloß irrational und irrelevant zurückzuweisen.
Über Literatur und Kunst lässt sich ohnehin nicht ohne Begriffe der Meta-
pher sprechen, die auf solchen Techniken des Vergleichs basiert.
Am Beispiel von Motiven der Kabbala wird sich zeigen, dass hierin ein
wesentlicher Zugang zu Machttechniken in moderner Öffentlichkeit und
massenmedialen Bildern liegt. So verschränkt sich ein mystisches System
mit seinen Begriffen von Buchstaben, Zahlen und Körperlichkeit mit mo-
dernen Mitteln der Aufzeichnung und sozialen Organisation. Es wird die
Frage zu stellen sein, ob eine in der Kabbala wie auch in der Alchemie
ursprünglich angenommene göttliche Offenbarung darin nicht pervertiert
wird.
Die Entscheidung, solche Informationen und Schlussfolgerungen der Öf-
fentlichkeit zugänglich zu machen, rührt aus einem grundsätzlichen Votum
für Informationsfreiheit. Kein Gerechtigkeitsprinzip privilegiert Angehö-
rige mächtiger Dynastien, an dieser Art von Wissen mehr zu partizipieren
als andere. Aufgrund der Herrschaft von Eliten über das Mediensystem
blieben solche Aspekte in medialer Öffentlichkeit bisher jedoch vorwie-
gend den anrüchig gemachten sog. Verschwörungstheorien vorbehalten
und wurden allenfalls bruchstückhaft behandelt.
Diese Strategie des Verschweigens, Verwirrens und der Dementis hat im
Zeitalter eines globalen Datennetzes immer mehr an Effektivität einge-
büßt. Vergriffene und seltene Veröffentlichungen sind per Mausklick er-
hältlich. Die weltweite Publikation ohne zwischengeschaltete Redaktion
hat die Gatekeeper-Funktion kontrollierbarer Akteure in die Schranken
gewiesen. Allerdings wurde die Notwendigkeit erhöht, Informationen zu
suchen, zu inden, zu ordnen und zu bewerten. Hierzu ist „Okkultsymbo-
lik und Machtpolitik“ ein Beitrag.
Das vorliegende Buch richtet sich nicht nur an ein Fachpublikum. Fremd-
wörter und abstraktere Erklärungen wurden auf ein Mindestmaß redu-
ziert, wenn sie sich auch nicht ganz vermeiden lassen. Das Thema erfor-
dert einen bestimmten historischen und relexiven Tiefgang; dennoch geht
es alle an, die in westlich geprägten Kulturen leben oder zumindest mit
diesen interagieren – ob sie wollen oder nicht.
„Okkultsymbolik und Machtpolitik“ möchte in die esoterischen Grund-
lagen öffentlicher Ereignisse und Zeichen, in die Ästhetik weithin sicht-
15
barer menschlicher Schöpfungen eine allgemeinverständliche Einführung
geben. Wiederkehrende Fachbegriffe werden für Interessierte in einem
Glossar am Ende des Buches erläutert.

Weitere ähnliche Inhalte

Empfohlen

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
Marius Sescu
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
Expeed Software
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Pixeldarts
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
ThinkNow
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
marketingartwork
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
Skeleton Technologies
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
Neil Kimberley
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
contently
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
Albert Qian
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Kurio // The Social Media Age(ncy)
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Search Engine Journal
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
SpeakerHub
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
Tessa Mero
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Lily Ray
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
Rajiv Jayarajah, MAppComm, ACC
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
Christy Abraham Joy
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
Vit Horky
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
MindGenius
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
RachelPearson36
 

Empfohlen (20)

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
 

Daniel Hermsdorf: Okkultsymbolik und Machtpolitik | Inhalt | Vorwort

  • 1.   Daniel Hermsdorf Verschwörungstheorie, Kabbala und Physiognomik Okkult symbolik und Macht politik T H E O R I E
  • 2. Inhalt Vorwort 9 Kapitel 1: Die Organisation von Verschwörung 17 Kapitel 2: Die Theorie der Verschwörung 27 Kapitel 3: Okkultismus, Esoterik und Geheimbünde 53 Kapitel 4: Kabbala – Buchstaben, Zahlen, Physiognomik 93 Kapitel 5: Geistiges als Grundlage von Macht 127 Kapitel 6: Okkulte Symbole der Macht 141 Die freimaurerischen USA 143 • Masonische Monumente 150 • Freimaurer-Symbole 155 • „Spekulative Freimaurerei“, Rosenkreuzer, Martinisten 168 • Gnosis 174 • Kabbala 177 • Alchemie 190 • Astrologie 194 • Baphomet 198 • Wagnerianismus 203 • Theosophie 206 • Hermetic Order of the Golden Dawn und OTO 210 • Satanismus 212 • Rothschilds und Rockefellers 219 • Okkultistische Finanzwirtschaft 241 • Numerologie 251 • Symboltaten und Opferritus 267 • Geheimgesellschaftliche Signaltechnik 286 Nachwort 301 Literatur 319 Index 337 Glossar 345 Bildquellen 353
  • 3. 9 Vorwort Fragezeichen sind es, die bisher folgten: Gibt es langwährende Traditio- nen von okkulten Symbolen der Macht? Berufen sie sich auf eine ge- meinsame Tradition? Gibt es Geheimnisse, die an öffentlichen Bauwerken und anderen Selbstinszenierungen der Eliten in Bild, Schrift und gespro- chenem Wort zu entschlüsseln sind? Erste Antworten geben sog. „Verschwörungstheorien“, auch genannt „Elitesoziologie“ oder „Kryptohistorie“. Eine Kunstgeschichte der Ok- kultsymbolik existiert nur vereinzelt. Bisher wurde selten beides verbun- den: eine Betrachtung bizarrer Zeichenarsenale und die Realgeschichte der Macht in Zentralen der Politik und Wirtschaft. Die Methode muss lauten: Sammeln von Indizien, Systematisierung von zeichenhaften Strukturen, visuell und in Worte gefasst. Geheimgesellschaf- ten schotten sich ab in ihren sozialen Beziehungen und dem, was sie ihr Geheimnis nennen. Doch eine Menge wurde schon mitstenograiert über die Jahrhunderte: Lehren der Gnosis, Alchemie, Rosenkreuzerei, Freimau- rerei; berühmte und obskure Bildwerke; Anhaltspunkte für Arkanpolitik. All dies sind Inhalte der folgenden Kapitel. Sie schreiten von einer all- gemeinen Begriffsbestimmung der Konspiratologie mit aussagekräftigen Anwendungsbeispielen über das Bekannte hinaus zu okkulten Symboliken, die sich unter diversen Oberbegriffen versammeln lassen. Freimaurer als mächtigste Geheimgesellschaft ca. 1800-1950 geben in ihren Architekturen zunächst einige der wichtigsten Beispiele, wie sich alte Mysterien in eine neue Arkandisziplin verwandeln. Alles, was auch noch später Okkultsymbolik genannt werden kann, zeigt Spuren dieses Langzeit-Projekts, dieser Arbeit an einem variantenreichen und mystisch grundierten Tropotop. Nur mancher künstlerische Eigen- brötler, stille Ekstatiker oder Wissenschaftler abseits der Akademien teilte und teilt offen das Interesse für rätselhafte und verworrene Vorstellungs- welten, die auch zu den Einweihungen der diskreten und geheimen Zünfte gehören.
  • 4. 10 Der Zugang des folgenden Textes ist jedoch kein nostalgischer und kul- turplegerischer. Er strebt einen Mittelweg an – des Verständnisses für eso- terische Vorstellungswelten und der notwendigen Skepsis gegenüber allem Sektiererischen und Geheimhaltung in der politischen Sphäre. Wir haben dabei drei Ebenen im Blick zu behalten und zu unterscheiden: 1. Okkultsymbolik als künstlerische Tradition mit speziischen mysti- schen und philosophischen Begründungen 2. Rezeption mystischer Traditionen und ihrer Okkultsymbolik in Ge- heimgesellschaften 3. reale Konsequenzen von okkultistisch motivierten Denkweisen. All dies geht aus einem Spielraum hervor, in dem einerseits relativ verbind- liche Hierarchien, Ideologien und Bedeutungen von Zeichen vorherrschen; andererseits die Akteure in Geheimgesellschaften weitgehend unbekannt sind und unübersichtliche Mischungsverhältnisse verschiedenster Lehren, ihrer individuellen Interpretation und Übersetzung in konkrete Handlun- gen und soziale Effekte vorliegen. Verständnis für Okkultismus liegt für gewöhnlich in der Theologie und Religionswissenschaft vor; hier kommen oft eigene Sichtweisen und Vor- behalte der Religionen zum Tragen, die ihre Wissenschaft betreiben. Die Aufmerksamkeit für künstlerische Gestaltungen ist in Kunstgeschichte und -wissenschaft angesiedelt. Aspekte von Machtpolitik hingegen sind das Thema anderer historischer Wissenschaften und der Soziologie, die sich wesentlich auf Texte und andere Quellen primär dokumentarischer Art beziehen. Zudem werden überall – teilweise wohl durch die Einluss- nahme der Betroffenen – Themen eher ausgespart, die die Umtriebe von Geheimgesellschaften betreffen. Letzteres lässt sich global für die Geschichte von ca. 1900-1950 sagen, in der sich der Aufstieg der USA zur politisch-militärischen Weltmacht vollzog. Jede historische Aufarbeitung, die dabei nicht zumindest kurso- risch darauf hinweist, dass US-amerikanische Administration, Industrie und Hochinanz in zentralen Positionen von Freimaurern geleitet wurden, blendet einen wichtigen sozialgeschichtlichen Aspekt aus. Auch für die west- und ost- sowie südosteuropäischen Länder dieser Jahre ist die Be- deutung der Freimaurer für ein konspiratives geistig-politisches Leben von Männern in verantwortlichen Positionen nicht umstritten. Aber die Frage, was konkret in ihren Logen besprochen wurde und aus ihnen heraus ge-
  • 5. 11 schah, führt zunächst in eine Leere, in der Fachhistoriker sich unwohl füh- len. Umgekehrt wird an Beispielen im folgenden Text deutlich: Wer sich als Berichterstatter über die Geschichte auf das beschränkt, was ihm als ofiziell beglaubigtes oder halbwegs freiwillig veröffentlichtes Dokument zur Verfügung steht, kann schnell in die Irre gehen, muss es vielleicht sogar unter den gegebenen Umständen. Es liegen so gut wie keine schriftlichen Berichte über die Kommunikati- onen in Logen jedweder Art vor. Ausdrückliche Enthüllungsberichte sind ihrerseits mit Vorsicht zu genießen, da sie im Sinne von false lag operations eine kontrollierte Aktion derer sein können, deren Handlungen eigentlich transparent gemacht werden sollen. Es gibt demgegenüber zwei wesentliche Instrumente für eine wohl- begründete Verschwörungstheorie und methodisch sorgfältige Kryptohis- torie: 1. das Aufzeigen von Indizien, ihre Einordnung in ein schlüssiges Er- klärungsschema und der Nachweis von Widersprüchlichkeiten in anderen Erklärungen derselben Sachverhalte 2. die Systematisierung aller öffentlich sichtbaren Zeichen, die auf po- tenziell konspiratives Handeln zurückzuführen sind, einschließlich der Okkultsymbolik. Im Folgenden wird sich erweisen, dass die Selbstabgrenzung von Geheim- gesellschaften eine entscheidende Schwäche aufweist: manchmal das er- kennbare Bedürfnis, ihre Esoterik an eine Exoterik zu vermitteln, die sich in öffentlichen Bauwerken und allerlei Schöpfungen von Skulptur, Malerei oder Film manifestiert. Hidden in plain sight, verborgen im deutlich Sichtbaren sind solche Sym- boliken. Es gibt mystisch-philosophische Ansichten und spezielle wie- dererkennbare Zeichen, die aus dem Programm etwa der Alchemisten, Rosenkreuzer oder Freimaurer überliefert und für den historischen Teil mittlerweile recht gut dokumentiert sind. Autoren wie Carl Kiesewetter, Manly P. Hall, Julius Evola, Gershom Scholem, Hans Jonas, Hans Bieder- mann, Karl R. H. Frick oder Texe Marrs haben hierfür aus verschiedenen Weltanschauungen heraus die umfangreichsten Aufarbeitungen geleistet. Ansätze der aus real- und wissenschaftspolitischen Gründen bekämpften Verschwörungstheorien werden im Folgenden verteidigt, wo es begrün- det ist. Berechtigte Kritik widerfährt auch ihnen, doch ergeben sich in der unmittelbaren Gegenwart abermals reichhaltige Gründe, innerhalb einer
  • 6. 12 Bürgergesellschaft die Beobachtung von Eliten aus diesem Blickwinkel fortzuführen. Gerade die alternative Öffentlichkeit des globalen Daten- netzes fördert heute verstärkt die kritische Betrachtung von Politik, Ge- heimdiensten und -gesellschaften zu Tage (weitere Anmerkungen dazu im Nachwort). Eine Besonderheit ist im Folgenden die Einbeziehung von Begriffen der Physiognomik in all diese Themengebiete. Sie wird v. a. als eine Hilfs- disziplin der magischen Kabbala demonstriert, die zu den Geheimlehren zunächst des antiken und mittelalterlichen Judentums, dann weiterer Krei- se von Alchemisten, Rosenkreuzern und Freimaurern gehört. Neben Buchstaben- und Zahlenspielen entsteht aus dieser Sicht einer neu interpretierten Kabbala eine Ästhetik der Doppelgänger als ein weit aufgespanntes Netz von Beziehungen zwischen Personen. Dass ein sol- ches Netz kein Naturgesetz ist, sondern Menschenwerk, muss sich an Bei- spielen erweisen, die ausführlicher Thema der Publikationsreihe „Gesich- terWissen“ sind. Die folgenden Diskussionen sind somit eine Methodik der Konspirato- logie, die an konkreten Beispielen entwickelt ist. Sie nimmt zugleich Er- weiterungen zu und Korrekturen an einigen bekannteren Verschwörungs- theorien zur Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts vor. Eine weitere Besonderheit meiner Herangehensweise ist das generelle Augenmerk auf Symbolik. Sie wird zwar andernorts an ihren zentralen Beispielen zu Hermetik, Alchemie oder Freimaurerei vorgeführt, doch sel- tener an ihren zahlreichen Vorkommen innerhalb anderer Bereiche und vielfältiger Einzelfälle, als Architektur, in Bildender Kunst oder Kino. Im Laufe des Textes, dann geballt in Kapitel 6, „Symbole der Macht“, werden neben den Grundlagen auch unbekanntere Beispiele und Anwen- dungen diskutiert. In dieser und anderen meiner Veröffentlichungen wird damit ein neuer Anfang kulturhistorischer Aufarbeitung und Übersicht aus dieser Perspektive gemacht. Man kann hierbei umfangreiche Methoden-Diskussionen beginnen, zu denen vorab nur beispielhaft verwiesen sei auf Umberto Ecos „Die Gren- zen der Interpretation“ (1990). In seiner Entfaltung einer Methodenleh- re der Hermeneutik (Auslegung und Verstehen von Texten und anderen Zeichen) greift er ausführlichst auf jene Zeiten und Traditionen zurück, die für die Okkultsymbolik des Abendlands den Ausgangspunkt bilden: Gnosis, Hermetik, Alchemie. – Durch Letztere wurde eine Lesbarkeit der
  • 7. 13 gesamten Naturschöpfung erstrebt, um schließlich mit übernatürlichen In- stanzen kommunizieren, sie begreifen zu können, zu ‚höherer Einsicht‘ zu gelangen. Hierin liegt ein wesentlicher Grund, warum solche Traditionen auch in der Moderne noch wirksam sind: Sie stellen das Streben nach Er- kenntnis dar, wie es jeden Wissenschaftler antreibt. Daraus resultierendes Arkanwissen ist schließlich eine Basis von Macht. Demgegenüber wandelte sich das Verständnis von Zeichen in der Mo- derne immer mehr in Richtung von deren kulturell bestimmter Willkür. Hatten sie für Menschen in früheren Jahrhunderten – wie die sichtbare Natur – einen göttlichen Offenbarungscharakter, dem es nachzusinnen galt, erkaltete die wissenschaftliche Sicht um 1900 immer mehr zu der rein materialistischen Auffassung, dass Bedeutung durch menschliche Produk- tion und Gewohnheit entstehe. Wir werden sehen, dass die hauptsächliche Vermittlungsstation der eso- terischen Wissensdisziplinen in der Neuzeit Geheimgesellschaften wie die Freimaurer sind. Wir werden außerdem sehen, dass vieles dafür spricht, dass die älteren Denktraditionen und Betrachtungsweisen zumindest der- gestalt fortleben, dass sie spielerisch zur Anwendung gebracht werden – als Codierung, durch die mystische Kontexte aufgerufen, in jedem Fall Signa- le ausgesendet werden, dass Formgebungen nicht auf einem statistischen Zufall beruhen, sondern einen numinosen Urheber besitzen. Die Bestimmung solcher Zusammenhänge und Absichten stellt für In- terpreten immer ein Wagnis dar. Die Arbeitsthese lautet, dass mit Prinzi- pien der Analogie und Ähnlichkeit Zeichenwelten erschaffen werden, die in diesem Sinne ein eher mittelalterliches Denken in universellen Bezügen voraussetzen. Dadurch erheben die Ausübenden in Hintergrund-Gremien den besonderen Anspruch, einem Gott gleich der Welten Lauf zu steuern. Umberto Eco karikiert ein wenig das unvollkommene Erkenntnisstreben der mittelalterlichen Naturforscher mit ihren heute verrückt anmutenden Ordnungssystemen und Analogieschlüssen. Doch was er aus dieser Tra- dition aufarbeitet, dürfte zu einem Mittel bewusster Gestaltungen durch Geheimbündler geworden sein, die damit ein Welttheater nie gekannten Ausmaßes aufführen – bis zum heutigen Tag. Es sei dazu nur im Vorhinein angemerkt, dass ein Zweifel an solchen Beobachtungen und Interpretationen nicht darin bestehen kann, die mo- dernen Vorbehalte gegen ein Denken in Ähnlichkeit und Analogie stur aufrechtzuerhalten und deshalb jede Benennung solcher Denk- und Ge-
  • 8. 14 staltungsweisen selbst als bloß irrational und irrelevant zurückzuweisen. Über Literatur und Kunst lässt sich ohnehin nicht ohne Begriffe der Meta- pher sprechen, die auf solchen Techniken des Vergleichs basiert. Am Beispiel von Motiven der Kabbala wird sich zeigen, dass hierin ein wesentlicher Zugang zu Machttechniken in moderner Öffentlichkeit und massenmedialen Bildern liegt. So verschränkt sich ein mystisches System mit seinen Begriffen von Buchstaben, Zahlen und Körperlichkeit mit mo- dernen Mitteln der Aufzeichnung und sozialen Organisation. Es wird die Frage zu stellen sein, ob eine in der Kabbala wie auch in der Alchemie ursprünglich angenommene göttliche Offenbarung darin nicht pervertiert wird. Die Entscheidung, solche Informationen und Schlussfolgerungen der Öf- fentlichkeit zugänglich zu machen, rührt aus einem grundsätzlichen Votum für Informationsfreiheit. Kein Gerechtigkeitsprinzip privilegiert Angehö- rige mächtiger Dynastien, an dieser Art von Wissen mehr zu partizipieren als andere. Aufgrund der Herrschaft von Eliten über das Mediensystem blieben solche Aspekte in medialer Öffentlichkeit bisher jedoch vorwie- gend den anrüchig gemachten sog. Verschwörungstheorien vorbehalten und wurden allenfalls bruchstückhaft behandelt. Diese Strategie des Verschweigens, Verwirrens und der Dementis hat im Zeitalter eines globalen Datennetzes immer mehr an Effektivität einge- büßt. Vergriffene und seltene Veröffentlichungen sind per Mausklick er- hältlich. Die weltweite Publikation ohne zwischengeschaltete Redaktion hat die Gatekeeper-Funktion kontrollierbarer Akteure in die Schranken gewiesen. Allerdings wurde die Notwendigkeit erhöht, Informationen zu suchen, zu inden, zu ordnen und zu bewerten. Hierzu ist „Okkultsymbo- lik und Machtpolitik“ ein Beitrag. Das vorliegende Buch richtet sich nicht nur an ein Fachpublikum. Fremd- wörter und abstraktere Erklärungen wurden auf ein Mindestmaß redu- ziert, wenn sie sich auch nicht ganz vermeiden lassen. Das Thema erfor- dert einen bestimmten historischen und relexiven Tiefgang; dennoch geht es alle an, die in westlich geprägten Kulturen leben oder zumindest mit diesen interagieren – ob sie wollen oder nicht. „Okkultsymbolik und Machtpolitik“ möchte in die esoterischen Grund- lagen öffentlicher Ereignisse und Zeichen, in die Ästhetik weithin sicht-
  • 9. 15 barer menschlicher Schöpfungen eine allgemeinverständliche Einführung geben. Wiederkehrende Fachbegriffe werden für Interessierte in einem Glossar am Ende des Buches erläutert.