SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 1)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland




                                         1. Was macht eine pädagogische Bewegung aus?


                                         2. Welche Faktoren begünstigen die Bewegung
                                               Kooperatives Lernen?


                                         3. Wie sieht es in der Schulpraxis aus?
                                               Erfahrungen aus der Green Academy


                                         4. Was ist in den kommenden Jahren zu erwarten?
                                               Perspektiven




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 2)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland

                                   1. Pädagogische Bewegungen

                                               • entstehen aus sich selbst heraus, sie werden nicht angeordnet


                                               • sind zunächst gegen etwas gerichtet, z. B. gegen eine
                                                      überwiegend auf kognitive Leistungen und Konkurrenz
                                                      ausgerichtete Schule


                                               • werden getragen von einem überzeugenden Konzept und
                                                      vom Engagement derjenigen, die angefangen haben, danach
                                                      zu arbeiten


                                               • brauchen charismatische Persönlichkeiten, die es vertreten,
                                                      wie Norm Green


                                               • polarisieren meist die pädagogische Welt in Befürwortende
                                                      und Ablehnende


                                               • sorgen für ungeahnte Entwicklungen an Schulen – und bei den
                                                      Beteiligten selbst


                                               • spiegeln sich in einer gelebten Praxis – und in Artikeln, Filmen,
                                                      Zeitschriften, Büchern usw. darüber


                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 3)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland

                                                      • werden durch einsetzende Forschungsaktivitäten evaluiert,
                                                            präzisiert, revidiert und letztlich deutlicher konturiert


                                                      • entwickeln sich in Sprüngen, zunächst meist langsam, beim
                                                            Erreichen einer gewissen Größenordnung von Beteiligten
                                                            und Begeisterten dann verblüffend schnell


                                                      • bilden sich nach und nach in organisierten Weiterbildungs-
                                                            und Studienangeboten ab


                                                      • weichen einer neuen pädagogischen Bewegung, wenn sie
                                                            an den meisten Schulen zu einem veränderten Lehr-Lern-
                                                            Geschehen, zu einer anderen Schul- und Gemein-
                                                            schaftskultur geführt haben, zum Alltag geworden sind


                                                      • finden sich nachfolgend in der Fachgeschichte und als
                                                            Forschungsgegenstand wieder




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 4)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland

                                   2. Begünstigende Faktoren

                                               • Unzufriedenheit vieler Lehrerinnen und Lehrer mit dem
                                                      Unterrichtsgeschehen an ihren Schulen und mit verordneten
                                                      Schulreformen


                                               • Wunsch nach mehr Kooperation und gegenseitiger
                                                      Unterstützung im Kollegium bei gleichzeitiger Initiativlosigkeit


                                               • Defizite der deutschen Lehrerbildung (Methodenrepertoire,
                                                      Klassenführung und Umgehen mit Lerngruppen, Diagnostik
                                                      und Differenzierung, Selbstwirksamkeitserwartung usw.)


                                               • Notwendigkeit des Arbeitens mit zunehmend heterogenen
                                                      Lerngruppen (Zweigliedrigkeit, zunehmend gesamtschulartige
                                                      Schulformen, steigende Zahl inklusiver Schulen) und die
                                                      Suche nach geeigneten Konzepten und Methoden dafür


                                               • Reformdruck auf die (lehrerbildenden) Universitäten
                                                      (gescheiterte Bologna-Reform, Studentenproteste,
                                                      Kompetenzpostulat)




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 5)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland
                                   2. Begünstigende Faktoren

                                                            • popularisierte Ergebnisse neurowissenschaftlicher
                                                                  Forschung
                                                                  (vgl. Joachim Bauers „Lob der Schule“ und seine
                                                                  Vorschläge für eine Beziehungsdidaktik)


                                                            • Insgesamt ermutigende Forschungsergebnisse, wenn
                                                                  bisher auch überwiegend aus dem anglo-
                                                                  amerikanischen Raum


                                                            • Durchführbarkeit Kooperativen Lernens unabhängig von
                                                                  bildungspolitischen Barrieren




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 8)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland

                                   4. Perspektiven


                                   These 1:
                                   Das Interesse am Kooperativen Lernen wird weiter zunehmen,
                                   da diese Bewegung mit begünstigenden Strömungen anderer
                                   Bereiche koinzidiert.


                                   These 2:
                                   Die für Lehramtsstudiengänge geforderte Kompetenzorientierung wird
                                   zu einer intensiven Beschäftigung mit Kooperativem Lernen führen,
                                   zumal die Studierenden eine Affinität zu praxistauglichen Konzepten
                                   haben.


                                   These 3:
                                   Kooperatives Lernen zählt zu den wenigen etablierten und evaluierten
                                   Methodenrepertoires, die für ein effektives Lehr-Lern-Geschehen mit
                                   sehr heterogenen Lerngruppen geeignet sind.
                                   Mit eben dieser Anforderung sehen sich die Schulen konfrontiert.




                                                                                                                     …




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 9)

GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER
                                         Gemeinsam ungleich stärker:
                                         Die Bewegung Kooperatives Lernen
                                         in Deutschland

                                   4. Perspektiven


                                   These 4:
                                   Inklusives und kooperatives Lernen bedingen einander in gewisser
                                   Weise und ermöglichen ein chancengerechteres, weniger
                                   aussonderndes Schulsystem, wie es die OECD seit langer Zeit
                                   auch für Deutschland anmahnt.


                                   These 5:
                                   Mit einer sich ausweitenden kooperativen Praxis wird ein zunehmendes
                                   Forschungsinteresse an kooperativen Lehr- und Lernformen
                                   einhergehen.


                                   These 6:
                                   Nichts ist für Lehrerinnen und Lehrer überzeugender als gelingender
                                   Unterrichtsalltag. Jede erfolgreich kooperativ arbeitende Schule oder
                                   Hochschule, jedes Trainings- oder Ausbildungsinstitut wird die
                                   Bewegung Kooperatives Lernen weiter voranbringen.




                                 Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie D Heckt Gemeinsam Ungleich Stärker

Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
Digicomp Academy AG
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
Markus Gerstmann
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Niels Pflaeging
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeRoman Banzer
 
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenHänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenGreen-Institut e.V.
 
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das LebenXing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony
 
Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
Sigi Jakob-Kuehn
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozesshse_unisg
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Ulf-Daniel Ehlers
 
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom KindInfanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
mscmorath
 
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: PersonalmanagementWilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
noveskolstvo.sk
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform MoodleIndividualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Daniela Wolf
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener
 
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als HoffnungsträgerPodium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
Vielfalt_Lernen
 
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
entrepreneurship.ch
 
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012HeFre
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
Isa Jahnke
 

Ähnlich wie D Heckt Gemeinsam Ungleich Stärker (20)

Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
 
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives LernenHänze Effektivität Kooperatives Lernen
Hänze Effektivität Kooperatives Lernen
 
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das LebenXing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben
 
Präsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchenPräsentation mahara moodle moot münchen
Präsentation mahara moodle moot münchen
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
 
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom KindInfanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
Infanskonzept, Wer was Wieso. Das Bild vom Kind
 
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: PersonalmanagementWilfired W. Steinert: Personalmanagement
Wilfired W. Steinert: Personalmanagement
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Lernen durch Lehren
Lernen durch LehrenLernen durch Lehren
Lernen durch Lehren
 
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform MoodleIndividualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
Individualisiertes Unterrichten mit der Lernplattform Moodle
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als HoffnungsträgerPodium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
Podium Schule 1.12 - Thema: Ganztagsschule als Hoffnungsträger
 
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
Entrepreneurship als zentrales Bildungsziel. Probleme und Chancen. Ein Erfahr...
 
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
 

Mehr von Green-Institut e.V.

Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalWorkshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalGreen-Institut e.V.
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieGreen-Institut e.V.
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertGreen-Institut e.V.
 
Kooperatives Lernen Die Bewegung
Kooperatives Lernen   Die BewegungKooperatives Lernen   Die Bewegung
Kooperatives Lernen Die BewegungGreen-Institut e.V.
 
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRd
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRdMiniworkshop Koop Lern&Ind FöRd
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRdGreen-Institut e.V.
 
Kathy Green Speech SKG
Kathy Green Speech SKGKathy Green Speech SKG
Kathy Green Speech SKG
Green-Institut e.V.
 

Mehr von Green-Institut e.V. (9)

Vortrag weidner sozialkompetenz
Vortrag weidner sozialkompetenzVortrag weidner sozialkompetenz
Vortrag weidner sozialkompetenz
 
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_finalWorkshop zf l_web_20_ceb_100326_final
Workshop zf l_web_20_ceb_100326_final
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
 
Kooperatives Lernen Die Bewegung
Kooperatives Lernen   Die BewegungKooperatives Lernen   Die Bewegung
Kooperatives Lernen Die Bewegung
 
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRd
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRdMiniworkshop Koop Lern&Ind FöRd
Miniworkshop Koop Lern&Ind FöRd
 
Kathy Green Speech SKG
Kathy Green Speech SKGKathy Green Speech SKG
Kathy Green Speech SKG
 
To T2009 Vorschau
To T2009 VorschauTo T2009 Vorschau
To T2009 Vorschau
 
Sprache Der Anerkennung
Sprache Der AnerkennungSprache Der Anerkennung
Sprache Der Anerkennung
 

D Heckt Gemeinsam Ungleich Stärker

  • 1. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 1) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 1. Was macht eine pädagogische Bewegung aus? 2. Welche Faktoren begünstigen die Bewegung Kooperatives Lernen? 3. Wie sieht es in der Schulpraxis aus? Erfahrungen aus der Green Academy 4. Was ist in den kommenden Jahren zu erwarten? Perspektiven Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 2. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 2) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 1. Pädagogische Bewegungen • entstehen aus sich selbst heraus, sie werden nicht angeordnet • sind zunächst gegen etwas gerichtet, z. B. gegen eine überwiegend auf kognitive Leistungen und Konkurrenz ausgerichtete Schule • werden getragen von einem überzeugenden Konzept und vom Engagement derjenigen, die angefangen haben, danach zu arbeiten • brauchen charismatische Persönlichkeiten, die es vertreten, wie Norm Green • polarisieren meist die pädagogische Welt in Befürwortende und Ablehnende • sorgen für ungeahnte Entwicklungen an Schulen – und bei den Beteiligten selbst • spiegeln sich in einer gelebten Praxis – und in Artikeln, Filmen, Zeitschriften, Büchern usw. darüber Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 3. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 3) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland • werden durch einsetzende Forschungsaktivitäten evaluiert, präzisiert, revidiert und letztlich deutlicher konturiert • entwickeln sich in Sprüngen, zunächst meist langsam, beim Erreichen einer gewissen Größenordnung von Beteiligten und Begeisterten dann verblüffend schnell • bilden sich nach und nach in organisierten Weiterbildungs- und Studienangeboten ab • weichen einer neuen pädagogischen Bewegung, wenn sie an den meisten Schulen zu einem veränderten Lehr-Lern- Geschehen, zu einer anderen Schul- und Gemein- schaftskultur geführt haben, zum Alltag geworden sind • finden sich nachfolgend in der Fachgeschichte und als Forschungsgegenstand wieder Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 4. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 4) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 2. Begünstigende Faktoren • Unzufriedenheit vieler Lehrerinnen und Lehrer mit dem Unterrichtsgeschehen an ihren Schulen und mit verordneten Schulreformen • Wunsch nach mehr Kooperation und gegenseitiger Unterstützung im Kollegium bei gleichzeitiger Initiativlosigkeit • Defizite der deutschen Lehrerbildung (Methodenrepertoire, Klassenführung und Umgehen mit Lerngruppen, Diagnostik und Differenzierung, Selbstwirksamkeitserwartung usw.) • Notwendigkeit des Arbeitens mit zunehmend heterogenen Lerngruppen (Zweigliedrigkeit, zunehmend gesamtschulartige Schulformen, steigende Zahl inklusiver Schulen) und die Suche nach geeigneten Konzepten und Methoden dafür • Reformdruck auf die (lehrerbildenden) Universitäten (gescheiterte Bologna-Reform, Studentenproteste, Kompetenzpostulat) Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 5. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 5) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 2. Begünstigende Faktoren • popularisierte Ergebnisse neurowissenschaftlicher Forschung (vgl. Joachim Bauers „Lob der Schule“ und seine Vorschläge für eine Beziehungsdidaktik) • Insgesamt ermutigende Forschungsergebnisse, wenn bisher auch überwiegend aus dem anglo- amerikanischen Raum • Durchführbarkeit Kooperativen Lernens unabhängig von bildungspolitischen Barrieren Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 6. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 8) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 4. Perspektiven These 1: Das Interesse am Kooperativen Lernen wird weiter zunehmen, da diese Bewegung mit begünstigenden Strömungen anderer Bereiche koinzidiert. These 2: Die für Lehramtsstudiengänge geforderte Kompetenzorientierung wird zu einer intensiven Beschäftigung mit Kooperativem Lernen führen, zumal die Studierenden eine Affinität zu praxistauglichen Konzepten haben. These 3: Kooperatives Lernen zählt zu den wenigen etablierten und evaluierten Methodenrepertoires, die für ein effektives Lehr-Lern-Geschehen mit sehr heterogenen Lerngruppen geeignet sind. Mit eben dieser Anforderung sehen sich die Schulen konfrontiert. … Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert
  • 7. Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland (Folie 9) GEMEINSAM UNGLEICH STÄRKER Gemeinsam ungleich stärker: Die Bewegung Kooperatives Lernen in Deutschland 4. Perspektiven These 4: Inklusives und kooperatives Lernen bedingen einander in gewisser Weise und ermöglichen ein chancengerechteres, weniger aussonderndes Schulsystem, wie es die OECD seit langer Zeit auch für Deutschland anmahnt. These 5: Mit einer sich ausweitenden kooperativen Praxis wird ein zunehmendes Forschungsinteresse an kooperativen Lehr- und Lernformen einhergehen. These 6: Nichts ist für Lehrerinnen und Lehrer überzeugender als gelingender Unterrichtsalltag. Jede erfolgreich kooperativ arbeitende Schule oder Hochschule, jedes Trainings- oder Ausbildungsinstitut wird die Bewegung Kooperatives Lernen weiter voranbringen. Dietlinde Hedwig Heckt & Peter Blomert