SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
13.07.2015 Seite 113.07.2015 Seite 1
Christian Kempf
Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und Medien
18.06.2015
SOCIAL NETWORKS ALS KOMMUNIKATIONS-
INSTRUMENT IM RAHMEN VON
SPORTGROßVERANSTALTUNGEN
13.07.2015 Seite 213.07.2015 Seite 2 Christian Kempf | 18.06.2015
Soziale Netzwerke erfahren einen hohen gesamtgesellschaftlichen und wirtschaftlichen
Bedeutungszuwachs
Seite 2
AUSGANGSLAGE
Facebook: Genutzt von
>30 % aller Deutschen, >1
Mrd. User weltweit
>20 Mrd. Fotos wurden auf
Instagram geteilt
500 Mio. Tweets werden
täglich versendet
LinkedIn gewinnt jede
Sekunde mehr als zwei
Nutzer hinzu
Sechs Mrd. Stunden
werden monatlich
YouTube-Videos gesehen
Quelle:
Digital Insights (2014)
13.07.2015 Seite 313.07.2015 Seite 3 Christian Kempf | 18.06.2015
Zentrale Fragestellung ist ausgehend von Relevanz der Thematik sowie Lücke in der
Forschung
Seite 3
FRAGESTELLUNGAusgangslage
Bedeutungszuwachs
des Kommunikations-
instruments
Social Networks in
- Gesellschaft
- Wirtschaft
- Sport
Forschungsstand
Keine fundierten
Aussagen über die
Nutzung sozialer
Netzwerke bei
Sportgroß-
veranstaltungen, um
- relevante Zielgruppen
anzusprechen
- Kommunikationsziele
zu erreichen
Fragestellung
„Welche Faktoren sind
ausschlaggebend für
einen erfolgreichen
Einsatz von Social
Networks im Kontext von
Sport-
großveranstaltungen?“
13.07.2015 Seite 413.07.2015 Seite 4 Christian Kempf | 18.06.2015
Die Vorgehensweise zur Bearbeitung der Problemstellung umfasst fünf Schritte
Eruierung der Social Media-Aktivitäten des Internationalen Deutschen Turnfests 2013
 Handlungsempfehlungen
Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Veranstalter auf Basis der Analyseergebnisse
Analyse des Nutzungsverhaltens von Social Media im Kontext von Sportgroßveranstaltungen
Analyse des allgemeinen Nutzungsverhaltens bezüglich Social Media
Fundierung: Kommunikation & Social Media
Seite 4
VORGEHEN
13.07.2015 Seite 513.07.2015 Seite 5 Christian Kempf | 18.06.2015
Bruhn (2010) führt zehn Merkmale auf, welche sämtliche Social Media
Kommunikationsaktivitäten gemein haben
eingeschränkte
Kontrollierbarkeit
interaktives
Kommunikations-
instrument
Kommunikation
mittels Wort-, Bild-,
Audio- und/oder
Videozeichen
persönliche vs.
unpersönliche
Kommunikation
adressatbezogenes
Merkmal
öffentliche vs.
geschlossene
Kommunikation
direkte vs. indirekte
Kommunikation
Informationsdiffusion
unternehmens-
gesteuert vs.
nutzergeneriert
interne vs. externe
Kommunikations-
träger
Seite 5
SOCIAL MEDIA
MERKMALE
13.07.2015 Seite 613.07.2015 Seite 6 Christian Kempf | 18.06.2015
Vielfältige Beweggründe für User - Interaktion und direkte Kommunikation mit
Kontakten als wichtigstes Motiv
Seite 6
NUTZUNGSVERHALTEN
ALLGEMEIN
11%
14%
14%
17%
17%
19%
22%
24%
35%
45%
17%
22%
21%
29%
26%
27%
30%
30%
31%
32%
26%
29%
25%
28%
27%
27%
28%
24%
20%
15%
dazugehören
mich zu meinen Interessen informieren (z.B. Hobbys,
politische Themen usw.)
neue Leute kennenlernen
mich über Themen informieren, die gerade in meinem
Freundeskreis wichtig…
in Echtzeit am Leben meiner Freunde teilhaben
zahlreiche Möglichkeiten nutzen (Posts, Fotos, Spiele,
Veranstaltungen etc.)
entspannen oder Zeit vertreiben
Ersatz für andere Kommunikationswege wie E-Mail,
Telefon oder Briefe
alte Freunde wiederfinden
mit Freunden in Kontakt bleiben
Motive für die Nutzung der für die Befragten wichtigsten Community
sehr wichtig
wichtig
etwas wichtig
"Wie wichtig sind Ihnen jeweils die folgenden Aspekte bei der Nutzung Ihrer wichtigsten Community?"
(Mehrfachnennungen möglich; Angaben in %)
Quelle:
ZDF Medienforschung (2012)
13.07.2015 Seite 713.07.2015 Seite 7 Christian Kempf | 18.06.2015
Vielfältige Beweggründe für User - Interaktion und direkte Kommunikation mit
Kontakten als wichtigstes Motiv
Seite 7
NUTZUNGSVERHALTEN
ALLGEMEIN
87%
70%
45%
29%
20%
10%
14 - 19 20 - 29 30 - 39 40 - 49 50 - 59 über 60
Mitgliedschaft in mindestens einem sozialen Netzwerk
(nach Altersgruppen)
Quelle:
ZDF Medienforschung (2012)
13.07.2015 Seite 813.07.2015 Seite 8 Christian Kempf | 18.06.2015
Nutzungsintensität ist stark tageszeitabhängig - abends können die meisten Kontakte
erreicht werden
Seite 8
NUTZUNGSVERHALTEN
ALLGEMEIN
27%
7%
64%
33%
15%
17%
15%
ganz unterschiedlich
Nachts: 24:00 bis 6:00 Uhr
Abends: 18:00 bis 24:00 Uhr
Nachmittags: 14:00 bis 18:00 Uhr
Mittags: 12:00 bis 14:00 Uhr
Vormittags: 9:00 bis 12:00 Uhr
Morgens: 6:00 bis 9:00 Uhr
Tageszeiten der Communitynutzung
„Zu welcher Uhrzeit nutzen Sie Ihre wichtigste Community in der Regel aktiv, d.h. wann nutzen Sie
die Plattform aktiv durch Lesen oder Posten von Beiträgen?"
(Mehrfachnennungen möglich; Angaben in %)
Quelle:
ZDF Medienforschung (2012)
13.07.2015 Seite 913.07.2015 Seite 9 Christian Kempf | 18.06.2015
Social Networks liegen bei Relevanz eingesetzter Kanäle im Mittelfeld – „klassische“
Kanäle weiter vorn
Seite 9
NUTZUNGSVERHALTEN
SPORTEVENTS
3.92
2.96 2.82 2.72 2.62
2.24 2.07 2.05 1.94 1.82
TV
andereInternetseiten
Zeitungen
OffizielleInternetseiteder
Veranstaltung
Hörfunk
OffizielleSeiteder
Veranstaltunginsozialen
Netzwerken
Zeitschriften
PrintmediendesVeranstalters
(z.B.Flyer)
andereSeiteninsozialen
Netzwerken
Außenauftrittedes
Veranstaltersbeianderen
Veranstaltungen
Sportgroßveranstaltungen: Relevanz von Kommunikationsmedien
"Wie intensiv nutzen Sie die folgenden Kommunikationskanäle bzw. -medien jeweils, um sich über
Sportgroßveranstaltungen zu informieren?" (1=gar nicht, 5=sehr intensiv; Angaben sind Mittelwerte)
13.07.2015 Seite 1013.07.2015 Seite 10 Christian Kempf | 18.06.2015
Motive abseits der sportlichen Ereignisse insgesamt von geringer Bedeutung.
Darstellung von Interesse gegenüber Kontakten ist wichtigster Anlass
Seite 10
NUTZUNGSVERHALTEN
SPORTEVENTS
2.05
1.98
1.92
1.89
1.67
1.63
1.54
1.20
Signalisierung von Identifikation mit der Veranstaltung
("Veranstaltung XY gefällt mir.")
Interesse am gebotenen Rahmenprogramm der Veranstaltung
Austausch mit anderen Interessierten
Interesse am Umfeld der Veranstaltung (z.B. sportpolitische
Debatten, wirtschaftliche Effekte)
Interesse an den Vorbereitungen zur Veranstaltung (z.B.
Bauprojekte)
Interesse an offiziellen Fanartikeln zur Veranstaltung
Möglichkeit zur Teilnahme an Gewinnspielen
andere Motive
Motive zur Nutzung sozialer Netzwerke im Rahmen von
Sportgroßveranstaltungen
„Wie stark veranlassen Sie die folgenden Motive zur Nutzung sozialer Netzwerke im Kontext von
Sportgroßveranstaltungen?"
(1=gar nicht, 5=sehr stark; n=297; Angaben sind Mittelwerte)
13.07.2015 Seite 1113.07.2015 Seite 11 Christian Kempf | 18.06.2015
Neben Athleten und Ergebnissen stehen Partizipationsmöglichkeiten im Fokus des
Interesses
Seite 11
NUTZUNGSVERHALTEN
SPORTEVENTS
35.4
21.5
25.9
19.5
57.2
89.6
26.3
17.2
16.5
13.8
24.6
5.1
22.2
18.2
23.2
17.2
11.8
4.7
12.1
29.0
20.5
24.2
5.7
4.0
14.1
13.8
25.3
0.7
0.7
Informationen über die Vorbereitungen der
Veranstaltung
Informationen über die teilnehmenden Athleten
bzw. Mannschaften
Informationen über die Möglichkeiten der
Partizipation an der Veranstaltung (z.B. Tickets,
TV-Übertragung)
Informationen über den Verlauf und die
Ergebnisse der Wettkämpfe
Informationen über die Möglichkeiten des
Erwerbs von Fanartikeln
andere Arten von Informationen
Relevanz von Sportgroßveranstaltungen betreffenden Informationen
in sozialen Netzwerken
1
2
3
4
5
"Bitte bewerten Sie jeweils, wie wichtig Ihnen die folgenden Arten von Informationen sind,
welche auf den offiziellen Seiten von Sportgroßveranstaltungen in sozialen Netzwerken
angeboten werden." (1=ganz unwichtig, 5=sehr wichtig; n=297; Angaben in %)
13.07.2015 Seite 1213.07.2015 Seite 12 Christian Kempf | 18.06.2015
Auf Basis der Analysen lassen sich Handlungsempfehlungen für Veranstalter definieren
Seite 12
NUTZUNGSVERHALTEN
ZUSAMMENFASSUNG
Nutzungs-
verhalten:
Empfehl-
ungen
Relevanz
Ziele &
Zielgruppe
Tageszeiten
& Intervalle
Inhaltliche
Gestaltung
13.07.2015 Seite 1313.07.2015 Seite 13 Christian Kempf | 18.06.2015
Ermittelte Ergebnisse ermöglichen Aussprache von Empfehlungen - Analyse der
Kommunikations- und Social Media-Strategie des Turnfests 2013 als Praxisfall
Seite 13
PRAXISFALL
TURNFEST 2013
Ziele definiert,
jedoch z.T.
unpräzise und nicht
quantifiziert
Konkretisierung
und Quantifizierung
Definition breiter
Zielgruppe
Präzisierung, v.a. in
Bezug auf Alter
Eigene Facebook-
Seite  Trennung
von Inhalten
Ausschließliche
Nutzung der DTB-
Facebook-Seite
Nutzenerhöhung
durch exklusive
Inhalte &
Interaktion
Streuung gleicher
Informationen wie
Website
13.07.2015 Seite 1413.07.2015 Seite 14

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und PlattformenStrategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und PlattformenHofrat Suess AG
 
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social MediaGrundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Ulrich Winchenbach
 
Social Media & Online Trends 2013
Social Media & Online Trends 2013Social Media & Online Trends 2013
Social Media & Online Trends 2013
Sebastian Schroer
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
Seo Webworx
 
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLMProf. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
Sandra Stucki
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
ScribbleLive
 
20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing
GunnarGraupner
 
SUIT. I Facebook I News Feed I Chronik
SUIT. I Facebook I News Feed I ChronikSUIT. I Facebook I News Feed I Chronik
SUIT. I Facebook I News Feed I ChronikPayam Rezvanian
 
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Media Funders
 

Was ist angesagt? (11)

Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und PlattformenStrategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
 
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social MediaGrundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
 
Social Media & Online Trends 2013
Social Media & Online Trends 2013Social Media & Online Trends 2013
Social Media & Online Trends 2013
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 10, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Social Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook MarketingSocial Media und Facebook Marketing
Social Media und Facebook Marketing
 
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLMProf. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
Prof. Klaus Goldhammer - Medieninnovationsmonitor der BLM
 
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
Der Einsatz von Twitter während Events am Beispiel von "The Best"
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
 
20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing
 
SUIT. I Facebook I News Feed I Chronik
SUIT. I Facebook I News Feed I ChronikSUIT. I Facebook I News Feed I Chronik
SUIT. I Facebook I News Feed I Chronik
 
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
Crowdfunding Journalismus – Warum? Was? Wer? Wie? Wo?
 

Andere mochten auch

Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische ReflexionenProf. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
Symposium-HH
 
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch SponsorshipsRechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
Symposium-HH
 
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
Symposium-HH
 
360-Grad, VR und Social Video Learning...
360-Grad, VR und Social Video Learning...360-Grad, VR und Social Video Learning...
360-Grad, VR und Social Video Learning...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Michael jordan presentation
Michael jordan presentationMichael jordan presentation
Michael jordan presentation
Carlos Granados
 

Andere mochten auch (6)

Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische ReflexionenProf. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
Prof. Dr. Robert Gugutzer - Olympia im Film - soziologische Reflexionen
 
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch SponsorshipsRechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
Rechtsanwalt Dr. Hermann Lindhorst - Mediatisierung durch Sponsorships
 
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
Dr. Bettina Rulofs, Prof. Dr. Ilse Hartman-Tews - Zur Inszenierung der Geschl...
 
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
Prof. Dr. Manfred Wegner - Das Sportabzeichen inklusiv: Organisation und Gest...
 
360-Grad, VR und Social Video Learning...
360-Grad, VR und Social Video Learning...360-Grad, VR und Social Video Learning...
360-Grad, VR und Social Video Learning...
 
Michael jordan presentation
Michael jordan presentationMichael jordan presentation
Michael jordan presentation
 

Ähnlich wie Christian Kempf - Social Networks als Kommunikationsinstrument im Rahmen von Sportgroßveranstaltungen

FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
BurdaForward Advertising
 
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
xeit AG
 
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
Horky
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Steffen Stubenrauch
 
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP KOM GmbH
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
Erfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
Erfolgsfaktoren politischer YouTube VideosErfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
Erfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
Marko Bachl
 
Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023
xeit AG
 
Journalistisches arbeiten im web 2.0
Journalistisches arbeiten im web 2.0Journalistisches arbeiten im web 2.0
Journalistisches arbeiten im web 2.0
communication matters
 
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu..."Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
jpub 2.0
 
Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018
xeit AG
 
Social-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdfSocial-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdf
xeit AG
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
BurdaForward Advertising
 
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AGSocial Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
xeit AG
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Martin Reti
 
studie_social_media_in_der_meetings_industry
studie_social_media_in_der_meetings_industrystudie_social_media_in_der_meetings_industry
studie_social_media_in_der_meetings_industryMarius Khlrt
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Marco Jakob
 
Thorsten.haas social media_fundraising
Thorsten.haas social media_fundraisingThorsten.haas social media_fundraising
Thorsten.haas social media_fundraisingmittel und wege
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Christian Kempf - Social Networks als Kommunikationsinstrument im Rahmen von Sportgroßveranstaltungen (20)

FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
 
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
 
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
Erfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
Erfolgsfaktoren politischer YouTube VideosErfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
Erfolgsfaktoren politischer YouTube Videos
 
Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023
 
Journalistisches arbeiten im web 2.0
Journalistisches arbeiten im web 2.0Journalistisches arbeiten im web 2.0
Journalistisches arbeiten im web 2.0
 
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu..."Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
"Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!" Erwartungen und Erwartungserwartu...
 
Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018
 
Social-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdfSocial-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdf
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
 
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AGSocial Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
 
Social Media Workshop
Social Media WorkshopSocial Media Workshop
Social Media Workshop
 
studie_social_media_in_der_meetings_industry
studie_social_media_in_der_meetings_industrystudie_social_media_in_der_meetings_industry
studie_social_media_in_der_meetings_industry
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Thorsten.haas social media_fundraising
Thorsten.haas social media_fundraisingThorsten.haas social media_fundraising
Thorsten.haas social media_fundraising
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
 

Mehr von Symposium-HH

Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und TrendsRainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im SportProf. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Symposium-HH
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Symposium-HH
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
Symposium-HH
 
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
Symposium-HH
 
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
Symposium-HH
 
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von StadtteilentwicklungBeate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
Symposium-HH
 
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
Symposium-HH
 
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
Symposium-HH
 
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
Symposium-HH
 
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
Symposium-HH
 
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
Symposium-HH
 
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Symposium-HH
 
Esl b2 b complete_macromedia
Esl b2 b complete_macromediaEsl b2 b complete_macromedia
Esl b2 b complete_macromedia
Symposium-HH
 
Schafmeister ellert präsentation 2012
Schafmeister ellert präsentation 2012Schafmeister ellert präsentation 2012
Schafmeister ellert präsentation 2012
Symposium-HH
 

Mehr von Symposium-HH (20)

Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und TrendsRainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
Rainer Ahlers - Psychomotorische Trainingsgeräte – Entwicklungen und Trends
 
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im SportProf. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
Prof. Dr. Ronald Wadsack - Legitimationskapital und Stadtmarketing im Sport
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
 
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
Prof. Dr. Sascha L. Schmidt - "Nutzen Proficlubs der Allgemeinheit?" - Vor- u...
 
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
Dr. Thomas Abel - Positive städtische Profilbildung – Möglichkeiten inklusive...
 
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
Maik Hanke - „Alles nur Show?!“ Die Berichterstattung über Wrestling im deuts...
 
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von StadtteilentwicklungBeate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
Beate Wagner-Hauthal - Parksport als wichtiger Baustein von Stadtteilentwicklung
 
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
Marcus Franke - Interessenkoalitionen bei Bewerbungen um Sportgroßveranstaltu...
 
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke - Special Olympics Nische oder Novum auf dem M...
 
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
Prof. Dr. Jürgen Schwark - Spiel doch bei den Schmuddelkindern! Konversion vo...
 
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
Johannes Sauerwein - Perspektiven des gesellschaftlichen Engagements von Stif...
 
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
Prof. Dr. Richard Burton - Hosting the Olympic games again – should Vetréran ...
 
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
Vanessa Dietzel, Robin Heinze, Frank Daumann - Sportprogramme als Instrument ...
 
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
Frank Daumann, Robin Heinze, Anne Wunderlich, Benedikt Römmelt - Sportaktiver...
 
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
Dr. Lars Mortsiefer - Dopingverdacht als Imageschaden für die veranstaltende ...
 
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
 
Esl b2 b complete_macromedia
Esl b2 b complete_macromediaEsl b2 b complete_macromedia
Esl b2 b complete_macromedia
 
Schafmeister ellert präsentation 2012
Schafmeister ellert präsentation 2012Schafmeister ellert präsentation 2012
Schafmeister ellert präsentation 2012
 

Christian Kempf - Social Networks als Kommunikationsinstrument im Rahmen von Sportgroßveranstaltungen

  • 1. 13.07.2015 Seite 113.07.2015 Seite 1 Christian Kempf Hamburger Kongress Sport, Ökonomie und Medien 18.06.2015 SOCIAL NETWORKS ALS KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENT IM RAHMEN VON SPORTGROßVERANSTALTUNGEN
  • 2. 13.07.2015 Seite 213.07.2015 Seite 2 Christian Kempf | 18.06.2015 Soziale Netzwerke erfahren einen hohen gesamtgesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutungszuwachs Seite 2 AUSGANGSLAGE Facebook: Genutzt von >30 % aller Deutschen, >1 Mrd. User weltweit >20 Mrd. Fotos wurden auf Instagram geteilt 500 Mio. Tweets werden täglich versendet LinkedIn gewinnt jede Sekunde mehr als zwei Nutzer hinzu Sechs Mrd. Stunden werden monatlich YouTube-Videos gesehen Quelle: Digital Insights (2014)
  • 3. 13.07.2015 Seite 313.07.2015 Seite 3 Christian Kempf | 18.06.2015 Zentrale Fragestellung ist ausgehend von Relevanz der Thematik sowie Lücke in der Forschung Seite 3 FRAGESTELLUNGAusgangslage Bedeutungszuwachs des Kommunikations- instruments Social Networks in - Gesellschaft - Wirtschaft - Sport Forschungsstand Keine fundierten Aussagen über die Nutzung sozialer Netzwerke bei Sportgroß- veranstaltungen, um - relevante Zielgruppen anzusprechen - Kommunikationsziele zu erreichen Fragestellung „Welche Faktoren sind ausschlaggebend für einen erfolgreichen Einsatz von Social Networks im Kontext von Sport- großveranstaltungen?“
  • 4. 13.07.2015 Seite 413.07.2015 Seite 4 Christian Kempf | 18.06.2015 Die Vorgehensweise zur Bearbeitung der Problemstellung umfasst fünf Schritte Eruierung der Social Media-Aktivitäten des Internationalen Deutschen Turnfests 2013  Handlungsempfehlungen Entwicklung von Handlungsempfehlungen für Veranstalter auf Basis der Analyseergebnisse Analyse des Nutzungsverhaltens von Social Media im Kontext von Sportgroßveranstaltungen Analyse des allgemeinen Nutzungsverhaltens bezüglich Social Media Fundierung: Kommunikation & Social Media Seite 4 VORGEHEN
  • 5. 13.07.2015 Seite 513.07.2015 Seite 5 Christian Kempf | 18.06.2015 Bruhn (2010) führt zehn Merkmale auf, welche sämtliche Social Media Kommunikationsaktivitäten gemein haben eingeschränkte Kontrollierbarkeit interaktives Kommunikations- instrument Kommunikation mittels Wort-, Bild-, Audio- und/oder Videozeichen persönliche vs. unpersönliche Kommunikation adressatbezogenes Merkmal öffentliche vs. geschlossene Kommunikation direkte vs. indirekte Kommunikation Informationsdiffusion unternehmens- gesteuert vs. nutzergeneriert interne vs. externe Kommunikations- träger Seite 5 SOCIAL MEDIA MERKMALE
  • 6. 13.07.2015 Seite 613.07.2015 Seite 6 Christian Kempf | 18.06.2015 Vielfältige Beweggründe für User - Interaktion und direkte Kommunikation mit Kontakten als wichtigstes Motiv Seite 6 NUTZUNGSVERHALTEN ALLGEMEIN 11% 14% 14% 17% 17% 19% 22% 24% 35% 45% 17% 22% 21% 29% 26% 27% 30% 30% 31% 32% 26% 29% 25% 28% 27% 27% 28% 24% 20% 15% dazugehören mich zu meinen Interessen informieren (z.B. Hobbys, politische Themen usw.) neue Leute kennenlernen mich über Themen informieren, die gerade in meinem Freundeskreis wichtig… in Echtzeit am Leben meiner Freunde teilhaben zahlreiche Möglichkeiten nutzen (Posts, Fotos, Spiele, Veranstaltungen etc.) entspannen oder Zeit vertreiben Ersatz für andere Kommunikationswege wie E-Mail, Telefon oder Briefe alte Freunde wiederfinden mit Freunden in Kontakt bleiben Motive für die Nutzung der für die Befragten wichtigsten Community sehr wichtig wichtig etwas wichtig "Wie wichtig sind Ihnen jeweils die folgenden Aspekte bei der Nutzung Ihrer wichtigsten Community?" (Mehrfachnennungen möglich; Angaben in %) Quelle: ZDF Medienforschung (2012)
  • 7. 13.07.2015 Seite 713.07.2015 Seite 7 Christian Kempf | 18.06.2015 Vielfältige Beweggründe für User - Interaktion und direkte Kommunikation mit Kontakten als wichtigstes Motiv Seite 7 NUTZUNGSVERHALTEN ALLGEMEIN 87% 70% 45% 29% 20% 10% 14 - 19 20 - 29 30 - 39 40 - 49 50 - 59 über 60 Mitgliedschaft in mindestens einem sozialen Netzwerk (nach Altersgruppen) Quelle: ZDF Medienforschung (2012)
  • 8. 13.07.2015 Seite 813.07.2015 Seite 8 Christian Kempf | 18.06.2015 Nutzungsintensität ist stark tageszeitabhängig - abends können die meisten Kontakte erreicht werden Seite 8 NUTZUNGSVERHALTEN ALLGEMEIN 27% 7% 64% 33% 15% 17% 15% ganz unterschiedlich Nachts: 24:00 bis 6:00 Uhr Abends: 18:00 bis 24:00 Uhr Nachmittags: 14:00 bis 18:00 Uhr Mittags: 12:00 bis 14:00 Uhr Vormittags: 9:00 bis 12:00 Uhr Morgens: 6:00 bis 9:00 Uhr Tageszeiten der Communitynutzung „Zu welcher Uhrzeit nutzen Sie Ihre wichtigste Community in der Regel aktiv, d.h. wann nutzen Sie die Plattform aktiv durch Lesen oder Posten von Beiträgen?" (Mehrfachnennungen möglich; Angaben in %) Quelle: ZDF Medienforschung (2012)
  • 9. 13.07.2015 Seite 913.07.2015 Seite 9 Christian Kempf | 18.06.2015 Social Networks liegen bei Relevanz eingesetzter Kanäle im Mittelfeld – „klassische“ Kanäle weiter vorn Seite 9 NUTZUNGSVERHALTEN SPORTEVENTS 3.92 2.96 2.82 2.72 2.62 2.24 2.07 2.05 1.94 1.82 TV andereInternetseiten Zeitungen OffizielleInternetseiteder Veranstaltung Hörfunk OffizielleSeiteder Veranstaltunginsozialen Netzwerken Zeitschriften PrintmediendesVeranstalters (z.B.Flyer) andereSeiteninsozialen Netzwerken Außenauftrittedes Veranstaltersbeianderen Veranstaltungen Sportgroßveranstaltungen: Relevanz von Kommunikationsmedien "Wie intensiv nutzen Sie die folgenden Kommunikationskanäle bzw. -medien jeweils, um sich über Sportgroßveranstaltungen zu informieren?" (1=gar nicht, 5=sehr intensiv; Angaben sind Mittelwerte)
  • 10. 13.07.2015 Seite 1013.07.2015 Seite 10 Christian Kempf | 18.06.2015 Motive abseits der sportlichen Ereignisse insgesamt von geringer Bedeutung. Darstellung von Interesse gegenüber Kontakten ist wichtigster Anlass Seite 10 NUTZUNGSVERHALTEN SPORTEVENTS 2.05 1.98 1.92 1.89 1.67 1.63 1.54 1.20 Signalisierung von Identifikation mit der Veranstaltung ("Veranstaltung XY gefällt mir.") Interesse am gebotenen Rahmenprogramm der Veranstaltung Austausch mit anderen Interessierten Interesse am Umfeld der Veranstaltung (z.B. sportpolitische Debatten, wirtschaftliche Effekte) Interesse an den Vorbereitungen zur Veranstaltung (z.B. Bauprojekte) Interesse an offiziellen Fanartikeln zur Veranstaltung Möglichkeit zur Teilnahme an Gewinnspielen andere Motive Motive zur Nutzung sozialer Netzwerke im Rahmen von Sportgroßveranstaltungen „Wie stark veranlassen Sie die folgenden Motive zur Nutzung sozialer Netzwerke im Kontext von Sportgroßveranstaltungen?" (1=gar nicht, 5=sehr stark; n=297; Angaben sind Mittelwerte)
  • 11. 13.07.2015 Seite 1113.07.2015 Seite 11 Christian Kempf | 18.06.2015 Neben Athleten und Ergebnissen stehen Partizipationsmöglichkeiten im Fokus des Interesses Seite 11 NUTZUNGSVERHALTEN SPORTEVENTS 35.4 21.5 25.9 19.5 57.2 89.6 26.3 17.2 16.5 13.8 24.6 5.1 22.2 18.2 23.2 17.2 11.8 4.7 12.1 29.0 20.5 24.2 5.7 4.0 14.1 13.8 25.3 0.7 0.7 Informationen über die Vorbereitungen der Veranstaltung Informationen über die teilnehmenden Athleten bzw. Mannschaften Informationen über die Möglichkeiten der Partizipation an der Veranstaltung (z.B. Tickets, TV-Übertragung) Informationen über den Verlauf und die Ergebnisse der Wettkämpfe Informationen über die Möglichkeiten des Erwerbs von Fanartikeln andere Arten von Informationen Relevanz von Sportgroßveranstaltungen betreffenden Informationen in sozialen Netzwerken 1 2 3 4 5 "Bitte bewerten Sie jeweils, wie wichtig Ihnen die folgenden Arten von Informationen sind, welche auf den offiziellen Seiten von Sportgroßveranstaltungen in sozialen Netzwerken angeboten werden." (1=ganz unwichtig, 5=sehr wichtig; n=297; Angaben in %)
  • 12. 13.07.2015 Seite 1213.07.2015 Seite 12 Christian Kempf | 18.06.2015 Auf Basis der Analysen lassen sich Handlungsempfehlungen für Veranstalter definieren Seite 12 NUTZUNGSVERHALTEN ZUSAMMENFASSUNG Nutzungs- verhalten: Empfehl- ungen Relevanz Ziele & Zielgruppe Tageszeiten & Intervalle Inhaltliche Gestaltung
  • 13. 13.07.2015 Seite 1313.07.2015 Seite 13 Christian Kempf | 18.06.2015 Ermittelte Ergebnisse ermöglichen Aussprache von Empfehlungen - Analyse der Kommunikations- und Social Media-Strategie des Turnfests 2013 als Praxisfall Seite 13 PRAXISFALL TURNFEST 2013 Ziele definiert, jedoch z.T. unpräzise und nicht quantifiziert Konkretisierung und Quantifizierung Definition breiter Zielgruppe Präzisierung, v.a. in Bezug auf Alter Eigene Facebook- Seite  Trennung von Inhalten Ausschließliche Nutzung der DTB- Facebook-Seite Nutzenerhöhung durch exklusive Inhalte & Interaktion Streuung gleicher Informationen wie Website

Hinweis der Redaktion

  1. Soziale Netzwerke als gesellschaftliches Phänomen 62 % bzw. 89 % (bei >500 Mitarbeitern) aller deutschen Unternehmen glauben an Bedeutungszunahme sozialer Netzwerke für ihr jeweiliges Unternehmen
  2. - Soziale Netzwerke allgemein Gegenstand von Forschung, jedoch…
  3. Fragebogen – Ausschlusskriterien: Wie bewerten Sie Ihr passives Interesse für Sport? Wie schätzen Sie Ihr Interesse für Sportgroßveranstaltungen ein? Bei welchen sozialen Netzwerken besitzen Sie aktuell ein eigenes Profil? (mindestens eins!)
  4. Eingeschränkte Kontrollierbarkeit: Sender, egal ob Unternehmen oder Konsument, kann nur schwer kontrollieren, auf welche weiteren Plattformen die versendeten Inhalte weitergetragen und wie diese von den Nutzern bewertet werden. Interaktives Kommunikationsinstrument: Abkehr vom klassischen Sender-Empfänger-Modell: Konsument/Nutzer kann aktiv an der Kommunikation teilhaben Chance für die Kommunikation im Sport: Verschiebung von asymmetrischen zu dialogischen Kommunikation1 --> stärkere Aktivierung und Einbindung von Fans Adressatbezogenes Merkmal: - Abgrenzung des Publikums von der Art der Kommunikation abhängig. Während innerhalb einer geschlossenen Interessengruppe die Empfänger der Inhalte abgegrenzt sind, sind dem Sender die Empfänger beim Kommunizieren über Webblogs in der Regel unbekannt. Informationsdiffusion: - Virales Marketing (Informationsdiffusion) ermöglicht eine schnelle, einfache und kostengünstige Verbreitung von Inhalten.
  5. Basis: Internetnutzer (n=2.343). Hier: Alle, die bei mindestens einer privaten Community Mitglied sind und diese mindestens einmal pro Woche nutzen (n=2.018).
  6. Größter Zuwachs im Verglich zum Vorjahr: 40-49-jährige mit +9 %
  7. Basis: Internetnutzer (n=2.343). Hier: Alle, die bei mindestens einer privaten Community Mitglied sind und ihre Community(s) mindestens einmal in der Woche nutzen (n=2.018).
  8. Relevanz in der Kommunikation: weniger relevant als klassische Medien dennoch großes Potential dank hoher Reichweite Kostengünstig Einsatz als ergänzendes Instrument Ziele & Zielgruppe: Ziele müssen mit Kommunikationszielen im Einklang stehen Zielanforderungen: konkret ,messbar, erreichbar, realistisch, zeitlich definiert relevante Zielgruppenmerkmale: Alter und Geschlecht jüngere Altersgruppen besonders relevant; Tendenz geht auch zu älteren Nutzern Tageszeiten und Zeitintervalle Reichweite in den Abendstunden am größten Einhaltung von Zeitintervallen zwischen Posts Inhaltliche Gestaltung Errichtung eines Auftritts mit interaktivem Charakter sportliche Aspekte als zentrale Informationen Posten exklusiver Inhalte im Vergleich zu "klassischen" Kommunikationskanälen
  9. Ziele: „Gewinnung von 80.000 Teilnehmern, 10.000 Volunteers und 20.000 Gästen pro Tag“ gut! „Vielfalt der Turnwelt präsentieren“ nicht messbar  Zeitbezug und Zielgröße fehlen Zielgruppe: Wie soll welche Zielgruppe angesprochen werden?  verschiedene Interessen/Funktionen Ausschließliche Nutzung DTB-Facebook-Seite: Großteil der Follower aktive Turner, die nicht fürs Turnfest akquiriert werden müssen