SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
explore commit . 
. 
perform 
CGAG Advisory Board Meeting 
Location Intelligence & und Integration 
ins Data Warehouse 
Dr. Roland Pieringer 
Managing Partner 
roland.pieringer@callista-group.com
Aspekte zu Location Intelligence 
und Data Warehousing 
• Location Data Integration verbindet Daten im DWH mit 
Geo-Codierungen und externen Daten 
• Herausforderung: Geo-Codierung 
– Adress-Informationen erforderlich (z.B. Für Kunden, Objekte, 
Ereignisse, Transaktionen, Touchpoints, Stores, Objekte, 
Events, ...) 
– Erfolgsfaktor: Vollständigkeit und Qualität der Adress- 
Informationen 
• Wichtige Voraussetzung: Definition von geografischen 
Gebieten, die interessant sind, z.B. 
– Allgemein definierte Gebiete wie Kantone, Gemeinden, Bezirke etc. 
– Organisatorische Gebiete des Unternehmens wie 
Vertriebsregionen, Einzugsgebiete, Schadenregionen 
– Häufig kann durch saubere Definition von möglichst kleinen 
Regionen (z.B. Hektarzellen) eine Hierarchie aufgebaut werden, 
die dann unterschiedlich strukturiert werden kann 
è Basis ist nutzbar für Vertriebsregionen und Schadenregionen 
è bietet Vergleichsmöglichkeiten für Auswertungen 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
2
Integration ins DWH 
• Es gibt verschiedene Ansätze, mit geografischen 
Informationen im DWH zu arbeiten. 
• Die Ansätze unterscheiden sich darin, 
– wo die Geodaten gehostet werden, 
– wie Geo-Codierungen erfolgen und 
– wo die Auswertungen mit Geo-Bezug vorgenommen werden 
• Externe Daten können sowohl im GIS als auch im DWH 
gespeichert und genutzt werden 
• Wichtig ist die Geo-Codierung von grossen Datenmengen 
(z.B. Adressinformationen von Kunden, versicherten 
Objekten etc.) 
• Anmerkung: insbesondere im Kontext von Open Data gibt 
es auch nutzbare Webservices für die Geo-Codierung und 
als Datengrundlage für geographische Auswertungen. 
è Hinweis Nutzbarkeit im DWH: Intensive Bewertung der 
Themen Performance, Security und Verfügbarkeit nötig! 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
3
Referenzarchitektur 
File 
SO 
AP 
DB 
XML 
Staging ODS Enrichment 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
4 
Data 
Sources 
Staging Area Data Marts Analysis 
Services 
Presen-tation 
Front 
End 
Historization I Historization II 
Applications: 
Data Entry, 
Event Detection, 
Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation 
Reporting 
OLAP 
Mining 
Web/App 
Servers GUI 
Legend: 
Metadata Management 
Table 
structure 
in DB 
ETL Logic File MDDB 
Application 
Logic 
(no ETL) 
Analysis 
Data Layer 
File 
Enrichment Layer 
DB 
GIS 
DB 
Data 
Warehouse 
Referenzarchitektur 
GIS 
Architektur 
(vereinfacht)
Variante 1: Koexistenz von GIS 
und DWH 
• Auswertungen werden im GIS durchgeführt, Datenbereitstellung 
als Export DWH à GIS 
• Sehr komplexe Spezialauswertungen, z.B. Räumliche Logiken und 
Strukturen sind möglich 
• Darstellung in Karten durch GIS 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
5
Variante 2: GIS als Komponente des 
DWH 
• Geo-Codierung kann durch Komponente innerhalb des DWH oder 
über einen Service erfolgen (muss im DWH allerdings 
“massentauglich” sein) 
• Auswertungen können direkt auf dem DWH durchgeführt werden 
Analysis 
Staging ODS Enrichment 
Staging Area Data Marts Analysis 
DB 
File 
SO 
AP 
DB 
XML 
Data 
Sources 
Services 
Presen-tation 
Front 
End 
Data Layer 
Historization I Historization II 
File 
Enrichment Layer 
Applications: 
Data Entry, 
Event Detection, 
Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation 
Reporting 
OLAP 
Mining 
Web/App 
Servers GUI 
Legend: 
Metadata Management 
Table 
structure 
in DB 
ETL Logic File MDDB 
Application 
Logic 
(no ETL) 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
6
Variante 3: Redundanz von GIS und 
DWH 
• Geo-Codierungen können im GIS vorgenommen werden 
• Daten werden an GIS exportiert, Ergebnisse in DWH importiert 
(Closed Loop) 
• Geo-Auswertungen im DWH und im GIS möglich 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
7
Use Case Versicherung: Risikogebiete - 
Schadengebiete – Kunden/Vertriebs-gebiete 
• Herausforderung: Reporting in Kombination von 3 geocodierten 
Entitäten 
– Kunden 
– Schäden (Objekte) 
– Risiken (Gebiete) 
• Intelligence im DWH 
– Kunden / Schäden 
• Intelligence im GIS 
– Risikogebiete 
– Schäden 
• Externe Daten: Wetterdaten für Risikogebiete und Gefahrenzonen 
• Location Intelligence in Bezug auf die Kombination von Schäden / 
Risikogebieten bzw. Gefahrenzonen 
– Spatial Queries (Proximity Logik) 
– Wetterdaten (externe Daten) 
– Risikobewertung anhand möglicher betroffener Objekte (Spatial Queries 
über Positionen und Polygonen) 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
8
Diskussion 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
9
Backup 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
10
Variante 1: Koexistenz von GIS und 
DWH 
Analysis 
Staging ODS Enrichment 
Staging Area Data Marts Analysis 
DB 
File 
SO 
AP 
DB 
XML 
Data 
Sources 
Services 
Presen-tation 
Front 
End 
Data Layer 
Historization I Historization II 
File 
Enrichment Layer 
Applications: 
Data Entry, 
Event Detection, 
Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation 
Reporting 
OLAP 
Mining 
Web/App 
Servers GUI 
Legend: 
Metadata Management 
Table 
structure 
in DB 
ETL Logic File MDDB 
Application 
Logic 
(no ETL) 
GIS 
DB 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
11
Variante 3: Redundanz von GIS und 
DWH 
Analysis 
Staging ODS Enrichment 
Staging Area Data Marts Analysis 
DB 
File 
SO 
AP 
DB 
XML 
Data 
Sources 
Services 
Closed 
Loop 
Presen-tation 
Front 
End 
Data Layer 
Historization I Historization II 
File 
Enrichment Layer 
Applications: 
Data Entry, 
Event Detection, 
Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation 
Reporting 
OLAP 
Mining 
Web/App 
Servers GUI 
Legend: 
Metadata Management 
Table 
structure 
in DB 
ETL Logic File MDDB 
Application 
Logic 
(no ETL) 
GIS 
DB 
20.11.14 
CGAG 
Advisory 
Board 
Mee5ng 
-­‐ 
DWH 
& 
GIS 
12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

le management en 2013
le management en 2013le management en 2013
le management en 2013
Prof. Jacques Folon (Ph.D)
 
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen ZeitalterMarkenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Torsten Henning Hensel
 
Présentation Ferme Aquacole Marseille
Présentation Ferme Aquacole MarseillePrésentation Ferme Aquacole Marseille
Présentation Ferme Aquacole Marseille
ThierryRamirez
 
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
Microsoft Österreich
 
Storytelling 3
Storytelling 3Storytelling 3
Storytelling 3
François Gomez
 
Présentation Etude de cas 2011
Présentation Etude de cas 2011Présentation Etude de cas 2011
Présentation Etude de cas 2011
papkawo
 
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdfEnsayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
Lucy Bellorin
 
Fire Detection System - Cerberus
Fire Detection System - CerberusFire Detection System - Cerberus
Fire Detection System - Cerberus
Carlota Rodrigues
 
Data Science & Big Data, made in Switzerland
Data Science & Big Data, made in SwitzerlandData Science & Big Data, made in Switzerland
Data Science & Big Data, made in Switzerland
Thilo Stadelmann
 
Catálogo LEGIPID spanish
Catálogo LEGIPID spanishCatálogo LEGIPID spanish
Catálogo LEGIPID spanish
Biotica Bioquimica Analitica S.L.
 
GraphTalks - Einführung
GraphTalks - EinführungGraphTalks - Einführung
GraphTalks - Einführung
Neo4j
 
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die NeuerungenTYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
die.agilen GmbH
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
Johannes Maurek
 

Andere mochten auch (16)

le management en 2013
le management en 2013le management en 2013
le management en 2013
 
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen ZeitalterMarkenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
 
Présentation Ferme Aquacole Marseille
Présentation Ferme Aquacole MarseillePrésentation Ferme Aquacole Marseille
Présentation Ferme Aquacole Marseille
 
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
Microsoft Kundenlizenztraining - Server am 15. Oktober 2015
 
Storytelling 3
Storytelling 3Storytelling 3
Storytelling 3
 
Présentation Etude de cas 2011
Présentation Etude de cas 2011Présentation Etude de cas 2011
Présentation Etude de cas 2011
 
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdfEnsayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
Ensayo sobre las normas niif nias nuevo lenguaje contable 15-11-2.016 pdf
 
Fire Detection System - Cerberus
Fire Detection System - CerberusFire Detection System - Cerberus
Fire Detection System - Cerberus
 
Data Science & Big Data, made in Switzerland
Data Science & Big Data, made in SwitzerlandData Science & Big Data, made in Switzerland
Data Science & Big Data, made in Switzerland
 
LEAKAGE DETECTION SYSTEM
LEAKAGE DETECTION SYSTEMLEAKAGE DETECTION SYSTEM
LEAKAGE DETECTION SYSTEM
 
Rms 1
Rms 1Rms 1
Rms 1
 
Catálogo LEGIPID spanish
Catálogo LEGIPID spanishCatálogo LEGIPID spanish
Catálogo LEGIPID spanish
 
GraphTalks - Einführung
GraphTalks - EinführungGraphTalks - Einführung
GraphTalks - Einführung
 
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die NeuerungenTYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
TYPO3 CMS 6.2 LTS - Die Neuerungen
 
Office 365 en 10 slides
Office 365 en 10 slidesOffice 365 en 10 slides
Office 365 en 10 slides
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
 

Ähnlich wie CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer)

BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der CloudBATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
BATbern
 
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
Karin Patenge
 
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
Business Intelligence Research
 
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptxChristoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
FIWARE
 
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
IGN Vorstand
 
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und GovernanceDWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
IGN Vorstand
 
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FMEArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
Safe Software
 
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
AI4BD GmbH
 
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
Spark Summit
 
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedachtData Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
IBsolution GmbH
 
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
Markus Flechtner
 
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und RenderingKommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
Peter Löwe
 
Kommunikationswerkzeug Globuskarte
Kommunikationswerkzeug GlobuskarteKommunikationswerkzeug Globuskarte
Kommunikationswerkzeug Globuskarte
Peter Löwe
 
Dataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit MicroservicesDataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit Microservices
QAware GmbH
 
Big Data Konnektivität
Big Data KonnektivitätBig Data Konnektivität
Big Data Konnektivität
Trivadis
 
D-Grid IaaS Vorstellung
D-Grid IaaS VorstellungD-Grid IaaS Vorstellung
D-Grid IaaS Vorstellung
Stefan Freitag
 
BATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
BATbern52 SBB zu Data Products und KnacknüsseBATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
BATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
BATbern
 
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und ChartsSAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
IBsolution GmbH
 
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANAAgile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
ISR Information Products AG
 

Ähnlich wie CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer) (20)

BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der CloudBATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
BATbern53 ELCA Analyticsdatenhaltung in der Cloud
 
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
5 Gründe für Oracle Spatial Technologies
 
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
Analytical Sandboxing: Data-Warehousing und Datenanalysen im Spannungsfeld zw...
 
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptxChristoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
Christoph Mertens_IDSA_Introduction to Data Spaces.pptx
 
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
GI2010 symposium-ws2.3-intro lehrach (kurzeinführung-gdi-strategien)
 
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und GovernanceDWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
DWH Modernisierung mit Data Lake, Lab und Governance
 
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
GI2010 symposium-lehrach (+caigos-partnernetz-gdi-strategien)
 
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FMEArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
ArcGIS Enterprise Content Migration mit FME
 
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
Linked Data Service (LINDAS): Status quo of the linked data life-cycle and le...
 
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
Clickstream Analysis with Spark—Understanding Visitors in Realtime by Josef A...
 
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedachtData Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
Data Mesh: "Daten als Produkt" weitergedacht
 
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
Die Datenbank ist nicht immer Schuld - Gründe warum Datenbank-Migration schei...
 
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und RenderingKommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
Kommunikationswerkzeug Globuskarte: Globusbrowser und Rendering
 
Kommunikationswerkzeug Globuskarte
Kommunikationswerkzeug GlobuskarteKommunikationswerkzeug Globuskarte
Kommunikationswerkzeug Globuskarte
 
Dataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit MicroservicesDataservices - Data Processing mit Microservices
Dataservices - Data Processing mit Microservices
 
Big Data Konnektivität
Big Data KonnektivitätBig Data Konnektivität
Big Data Konnektivität
 
D-Grid IaaS Vorstellung
D-Grid IaaS VorstellungD-Grid IaaS Vorstellung
D-Grid IaaS Vorstellung
 
BATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
BATbern52 SBB zu Data Products und KnacknüsseBATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
BATbern52 SBB zu Data Products und Knacknüsse
 
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und ChartsSAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
SAP Datashpere - von Bits und Bites zu Widgets und Charts
 
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANAAgile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
Agile Data Warehousing mit SAP BW/4HANA
 

CGAG Advisory Board Meeting 21.11.2014: Location Intelligence & Data Warehousing (Roland Pieringer)

  • 1. explore commit . . perform CGAG Advisory Board Meeting Location Intelligence & und Integration ins Data Warehouse Dr. Roland Pieringer Managing Partner roland.pieringer@callista-group.com
  • 2. Aspekte zu Location Intelligence und Data Warehousing • Location Data Integration verbindet Daten im DWH mit Geo-Codierungen und externen Daten • Herausforderung: Geo-Codierung – Adress-Informationen erforderlich (z.B. Für Kunden, Objekte, Ereignisse, Transaktionen, Touchpoints, Stores, Objekte, Events, ...) – Erfolgsfaktor: Vollständigkeit und Qualität der Adress- Informationen • Wichtige Voraussetzung: Definition von geografischen Gebieten, die interessant sind, z.B. – Allgemein definierte Gebiete wie Kantone, Gemeinden, Bezirke etc. – Organisatorische Gebiete des Unternehmens wie Vertriebsregionen, Einzugsgebiete, Schadenregionen – Häufig kann durch saubere Definition von möglichst kleinen Regionen (z.B. Hektarzellen) eine Hierarchie aufgebaut werden, die dann unterschiedlich strukturiert werden kann è Basis ist nutzbar für Vertriebsregionen und Schadenregionen è bietet Vergleichsmöglichkeiten für Auswertungen 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 2
  • 3. Integration ins DWH • Es gibt verschiedene Ansätze, mit geografischen Informationen im DWH zu arbeiten. • Die Ansätze unterscheiden sich darin, – wo die Geodaten gehostet werden, – wie Geo-Codierungen erfolgen und – wo die Auswertungen mit Geo-Bezug vorgenommen werden • Externe Daten können sowohl im GIS als auch im DWH gespeichert und genutzt werden • Wichtig ist die Geo-Codierung von grossen Datenmengen (z.B. Adressinformationen von Kunden, versicherten Objekten etc.) • Anmerkung: insbesondere im Kontext von Open Data gibt es auch nutzbare Webservices für die Geo-Codierung und als Datengrundlage für geographische Auswertungen. è Hinweis Nutzbarkeit im DWH: Intensive Bewertung der Themen Performance, Security und Verfügbarkeit nötig! 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 3
  • 4. Referenzarchitektur File SO AP DB XML Staging ODS Enrichment 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 4 Data Sources Staging Area Data Marts Analysis Services Presen-tation Front End Historization I Historization II Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) Analysis Data Layer File Enrichment Layer DB GIS DB Data Warehouse Referenzarchitektur GIS Architektur (vereinfacht)
  • 5. Variante 1: Koexistenz von GIS und DWH • Auswertungen werden im GIS durchgeführt, Datenbereitstellung als Export DWH à GIS • Sehr komplexe Spezialauswertungen, z.B. Räumliche Logiken und Strukturen sind möglich • Darstellung in Karten durch GIS 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 5
  • 6. Variante 2: GIS als Komponente des DWH • Geo-Codierung kann durch Komponente innerhalb des DWH oder über einen Service erfolgen (muss im DWH allerdings “massentauglich” sein) • Auswertungen können direkt auf dem DWH durchgeführt werden Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 6
  • 7. Variante 3: Redundanz von GIS und DWH • Geo-Codierungen können im GIS vorgenommen werden • Daten werden an GIS exportiert, Ergebnisse in DWH importiert (Closed Loop) • Geo-Auswertungen im DWH und im GIS möglich 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 7
  • 8. Use Case Versicherung: Risikogebiete - Schadengebiete – Kunden/Vertriebs-gebiete • Herausforderung: Reporting in Kombination von 3 geocodierten Entitäten – Kunden – Schäden (Objekte) – Risiken (Gebiete) • Intelligence im DWH – Kunden / Schäden • Intelligence im GIS – Risikogebiete – Schäden • Externe Daten: Wetterdaten für Risikogebiete und Gefahrenzonen • Location Intelligence in Bezug auf die Kombination von Schäden / Risikogebieten bzw. Gefahrenzonen – Spatial Queries (Proximity Logik) – Wetterdaten (externe Daten) – Risikobewertung anhand möglicher betroffener Objekte (Spatial Queries über Positionen und Polygonen) 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 8
  • 9. Diskussion 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 9
  • 10. Backup 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 10
  • 11. Variante 1: Koexistenz von GIS und DWH Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) GIS DB 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 11
  • 12. Variante 3: Redundanz von GIS und DWH Analysis Staging ODS Enrichment Staging Area Data Marts Analysis DB File SO AP DB XML Data Sources Services Closed Loop Presen-tation Front End Data Layer Historization I Historization II File Enrichment Layer Applications: Data Entry, Event Detection, Reusable Entities Integration, Aggregation, Calculation Reporting OLAP Mining Web/App Servers GUI Legend: Metadata Management Table structure in DB ETL Logic File MDDB Application Logic (no ETL) GIS DB 20.11.14 CGAG Advisory Board Mee5ng -­‐ DWH & GIS 12