SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit


Prof. Dr. Christoph Bieber




Kampagnen in Echtzeit?


Campaign Summit 2012
Wien, 27.1.2012
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit


Prof. Dr. Christoph Bieber




Kampagnen in Echtzeit?

1.#s21 – Stuttgart 21
2.#occupywallstreet
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit


@drbieber




Kampagnen in Echtzeit?

1.#s21 – Stuttgart 21
2.#occupywallstreet
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Online-Proteste als Innovationsmotor
Schon zu Zeiten des Web 1.0 hatte der Online-Protest die Rolle eines
Innovationsmotors für politische Kommunikation übernommen (und
bereits ohne das Web 1.0 war das der Fall).
Verschiedene Beispiele aus der jüngeren Geschichte politischen Protests
eignen sich gut, um die Wirkungen des Web 2.0 auf die Entstehung,
Organisation und Durchführung politischer Proteste zu skizzieren.
Die Tatsache, dass sich für viele Felder jeweils ein Twitter-Hashtag
(#unibrennt, #jan25, #s21, #occupywallstreet, #sopa) als Chiffre oder
Label durchgesetzt hat, ist kein Zufall, denn politische
Echtzeitkommunikation spielt inzwischen eine große Rolle.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Online-Proteste zu Stuttgart 21
Solche Protest-Mechanismen waren auch im Umfeld von Stuttgart 21 zu
beobachten – hier bildete sich schnell der Twitter-Hashtag #s21 als
Kennzeichen und Marke heraus.
Gerade in der „Anbahnungsphase“ spielten aber klassische Websites der
Bahnhofsgegner eine wichtige Rolle und fungierten als
Kristallisationspunkte des Protests, wie etwa die Seite parkschuetzer.de
gezeigt hat.
Besonders interessant sind dabei die abgestuften Beteiligungs-
möglichkeiten, die als zentraler Baustein für die Organisation und
Gestaltung Bennett (2008): Digital wurden. Self-Actualizing Citizens. In:
     Lance der Website genutzt Natives as
     Rebooting America. Online via http://rebooting.personaldemocracy.com
Der variable Zähler bildet die Dynamik der Unterstützung ab – zugleich
illustriert das Beispiel die Konzepte eines flexiblen „Beteiligungsbürgers“.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Online-Proteste zu Stuttgart 21
Am Beispiel der sehr allgemein ausgerichteten Website kopfbahnhof21.de
zeigt sich gut die Verzahnung zwischen Web 1.0 und Web 2.0.
Die klassische Web-Präsenz wurde ergänzt um eine Facebook-Seite, die
gleichzeitig ein neues Publikum adressieren sollte und sich auch stärker
den Möglichkeiten einer spontanen Echtzeitkommunikation geöffnet hatte.
Gerade an dieser Stelle stellt sich jedoch die Frage: ist das Klicken auf den
„Gefällt-mir“-Button schon gleichbedeutend mit einer politischen
Beteiligung?
In den internationalen Diskussionen zum Thema hat sich hier der Begriff
des slacktivsm eingebürgert (slacker + activism).
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Online-Proteste zu Stuttgart 21
Ähnlich wie zuvor schon bei den Studierendenprotesten in Österreich und
Deutschland spielte auch bei #s21 der Einsatz von Online-Video eine
wichtige Rolle, vor allem machte hier das Angebot fluegel.tv von sich
reden.
Gestartet wurde das Projekt von Robert Schrem, von dessen Bürofenster
der Nordflügel des Hauptbahnhofs gut einsehbar ist – dort positionierte
der IT-Spezialist eine Foto- und dann eine Videokamera.
Daraus resultierte schließlich eine Art Bürgerfernsehen, das neben
regelmäßigen Diskussionsrunden („auf den sack“) auch Material während
der Unruhen im Park ausgestrahlt hat.
(In der Folge wurde fluegel.tv auch zur Berichterstattung während der
Schlichtungsgespräche zugelassen.)
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Online-Proteste zu Stuttgart 21
Analysen der Protestkommunikation bei Facebook und Twitter haben sich
an der Bestandsaufnahme des neuartigen Materials versucht – die
Untersuchung der flüchtigen Echtzeitkommunikation ist noch weitgehend
unbekanntes Terrain (Ausnahme: mappingonlinepublics.net).
Gut zu erkennen ist bei einer Sichtung der Tweets zu #s21 die räumliche
Verteilung – nur etwa die Hälfte der ca. 10.000 im Anschluss an die
Ereignisse des 30. September versendeten Nachrichten kamen aus der
Region. Vor allem durch Retweets wurden Informationen zu den Protesten
über das ganze Land (und international) verbreitet.
Bei Facebook ist die Diskussion dagegen vornehmlich inner-halb der
eigenen Lager verlaufen, zudem wurden zahlreiche Links auf Berichte der
etablierten Massenmedien geteilt.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit



Medien zum Selbermachen?
Mit Blick auf die neuen Medien entstehen durch die starke Vernetzung
aktiver Publika neue Produktionsgemeinschaften:
The latest evolution of the Internet, the so-called Web 2.0, has
blurred the line between producers and consumers of content and has
shifted attention from access to information toward access to other
people.

Brown, John Seely/Adler, Richard P. (2008): Minds on Fire: Open
Education, the Long Tail, and Learning 2.0. In: Educause Review, Jg.
43, Nr. 1, S. 16-32.
Die gemeinschaftliche Medienproduktion durchzieht sämtliche Formate –
als verbindender Begriff kristallisiert sich hier
„Do-It-Yourself-Medien“ heraus.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit


Prof. Dr. Christoph Bieber




Kampagnen in Echtzeit?

1.#s21 – Stuttgart 21
2.#occupywallstreet
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Der neue Maßstab: #occupywallstreet
Seit dem Herbst vergangenen Jahres hat die #occupy-Bewegung in
Sachen politischer Echtzeitkommunikation neue Maßstäbe gesetzt – und
es gibt durchaus Grund zur Annahme, dass dieses Protestnetzwerk noch
von sich hören lassen wird.
Auch hier steht die Echtzeitkommunikation und insbesondere die Rolle von
Twitter im Vordergrund – weit besser am vergleichsweise kleinen Beispiel
#s21 ist zu erkennen, dass sich entlang der Hashtags tatsächlich
spontane Öffentlichkeiten gebildet haben, die erste Anknüpfungspunkte
für die weitere Ausbildung eines Protest-Netzwerks dargestellt haben.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Der neue Maßstab: #occupywallstreet
Kennzeichnend für die digitalen Elemente der Protestkommunikation und -
organisation sind niederschwellige Mitmach-Angebote, die es vielen
Menschen ermöglichen, sich in die digitale Bewegung einzureihen.
Typischer Weise waren dies zu Beginn zahlreiche Ein-Themen-Blogs, die
sich zu Bildergalerien des Protests entwickelt haben
(wearethe99percent.tumblr.com, westandwiththe99percent).
Als Fortschreibung dieser Formate können Videoblogs gelten, die neben
persönlichen Statements immer häufiger auch Livestreams von Protest-
und/oder Räumungsaktionen enthielten.
Auf Basis von Plattformen zum crisis mapping boten sich
Protestteilnehmern avanciertere Möglichkeiten zur Berichterstattung.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Der neue Maßstab: #occupywallstreet
Die digitale Dimension der Proteste hat verstärkende, aber auch
archivierende Wirkung für die Kommunikation der #occupy-Bewegung.
Nicht selten spannen sich gerade entlang der digital erzeugten Artefakte
neue und haltbare Kommunikationszusammenhänge auf, die für eine
„Verfestigung“ des Protest-Netzwerks sorgen.
Eine besondere Rolle spielen Livestreams, deren Reichweite allmählich in
die Nähe lokaler TV-Kanäle gelangt (wenn dies denn überhaupt ein
adäquater Vergleichsgegenstand ist).
Der prominenteste Vertreter einer neuen Form des Bürgerjournalismus ist
Tim Pool (@iwilloccupy, @wearethe99), der am #Nov17 aus New York
berichtet hatte.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Der neue Maßstab: #occupywallstreet
Neben den wachsenden Reichweiten fällt bei den Livestreams auch auf,
dass sich die Beziehung zwischen „Journalist“ und „Publikum“ verändert.
Als Erklärung für den besonderen Erfolg von Tim Pool wurde seine
besondere Verbindung zum Publikum angeführt – über die vorhandenen
Rückkanäle (Chat, Twitter) blieb er in Kontakt zu den Zuschauern, die sich
mit Fragen oder Hinweisen an ihn wendeten (Stichwort: DIY-Media).
(Aus den 1980er Jahren grüßt übrigens Max Headroom.)
Zusätzlich zu den Live-Berichten werden die zahlreichen Video-Dokumente
auch zum Gegenstand sorgfältig aufbereiteter, kuratierter Clip-Montagen
sowie reichweitenstarker Mashups („pepper spraying cop“).
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Der neue Maßstab: #occupywallstreet
Abschließend bliebe noch der Hinweis auf die technologische Seite der
#occupy-Proteste – nach der ersten großen Protestwelle des Herbstes ist
vor allem die IT-Abteilung der Kampagne aktiv.
An vielen Stellen wird gerade an der digitalen Infrastruktur der Bewegung
            Madrigal, Alexis (2011): A Guide to the Occupy Wall Street API.
gearbeitet, um The digitale Protestkommunikation eine leistungsfähigere
            In: die Atlantic, 16.11.2011.
und unabhängigere Basis abseits von Facebook oder Twitter zu stellen.
Insgesamt lässt sich das Muster #occupy als eine Art Schnittstelle oder
Arbeitsplattform verstehen, die von ganz unterschiedlichen Anwendern
weiterentwickelt werden kann.
In den Blickpunkt rückt dabei auch eine neue Ressource politischer
Kommunikation, Organisation, und vielleicht bald auch Macht –
der Code, mit dem politische Prozesse umprogrammiert werden.
@drbieber: Kampagnen in Echtzeit




Kampagnen in Echtzeit?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie C Bieber campaign summit 29.1.2012

Trends Im Online Journalismus 2.0
Trends Im Online Journalismus 2.0Trends Im Online Journalismus 2.0
Trends Im Online Journalismus 2.0
Ulrike Langer
 
Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Agenda setting und Kampagnen
Agenda setting und KampagnenAgenda setting und Kampagnen
Agenda setting und Kampagnen
Volker Gaßner
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Jochen Robes
 
Transformation der medien
Transformation der medienTransformation der medien
Transformation der medienFelix Schrape
 
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
Thomas Kreiml
 
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)KulturWerning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Stefan Werning
 
Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
Facebook & Co. - Chancen & Risiken
Facebook & Co. - Chancen & RisikenFacebook & Co. - Chancen & Risiken
Facebook & Co. - Chancen & Risiken
Seo Webworx
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
Web20 fortgeschrittene 2011_berlin
Web20 fortgeschrittene 2011_berlinWeb20 fortgeschrittene 2011_berlin
Web20 fortgeschrittene 2011_berlinJan Schmidt
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
Tweetups - Twittern in Museen in Bayern
Tweetups - Twittern in Museen in BayernTweetups - Twittern in Museen in Bayern
Tweetups - Twittern in Museen in BayernSybille Greisinger
 
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Ulrike Langer
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politikdavidroethler
 

Ähnlich wie C Bieber campaign summit 29.1.2012 (20)

Trends Im Online Journalismus 2.0
Trends Im Online Journalismus 2.0Trends Im Online Journalismus 2.0
Trends Im Online Journalismus 2.0
 
Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
 
Agenda setting und Kampagnen
Agenda setting und KampagnenAgenda setting und Kampagnen
Agenda setting und Kampagnen
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
 
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
 
Transformation der medien
Transformation der medienTransformation der medien
Transformation der medien
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
 
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)KulturWerning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
Werning, Die oekonomische Durchdringung der digitalen (Medien-)Kultur
 
Digitale Public Affairs
Digitale Public AffairsDigitale Public Affairs
Digitale Public Affairs
 
Facebook & Co. - Chancen & Risiken
Facebook & Co. - Chancen & RisikenFacebook & Co. - Chancen & Risiken
Facebook & Co. - Chancen & Risiken
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Web20 fortgeschrittene 2011_berlin
Web20 fortgeschrittene 2011_berlinWeb20 fortgeschrittene 2011_berlin
Web20 fortgeschrittene 2011_berlin
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
Tweetups - Twittern in Museen in Bayern
Tweetups - Twittern in Museen in BayernTweetups - Twittern in Museen in Bayern
Tweetups - Twittern in Museen in Bayern
 
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 

C Bieber campaign summit 29.1.2012

  • 1. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Prof. Dr. Christoph Bieber Kampagnen in Echtzeit? Campaign Summit 2012 Wien, 27.1.2012
  • 2. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Prof. Dr. Christoph Bieber Kampagnen in Echtzeit? 1.#s21 – Stuttgart 21 2.#occupywallstreet
  • 3. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit @drbieber Kampagnen in Echtzeit? 1.#s21 – Stuttgart 21 2.#occupywallstreet
  • 4. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Online-Proteste als Innovationsmotor Schon zu Zeiten des Web 1.0 hatte der Online-Protest die Rolle eines Innovationsmotors für politische Kommunikation übernommen (und bereits ohne das Web 1.0 war das der Fall). Verschiedene Beispiele aus der jüngeren Geschichte politischen Protests eignen sich gut, um die Wirkungen des Web 2.0 auf die Entstehung, Organisation und Durchführung politischer Proteste zu skizzieren. Die Tatsache, dass sich für viele Felder jeweils ein Twitter-Hashtag (#unibrennt, #jan25, #s21, #occupywallstreet, #sopa) als Chiffre oder Label durchgesetzt hat, ist kein Zufall, denn politische Echtzeitkommunikation spielt inzwischen eine große Rolle.
  • 5. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Online-Proteste zu Stuttgart 21 Solche Protest-Mechanismen waren auch im Umfeld von Stuttgart 21 zu beobachten – hier bildete sich schnell der Twitter-Hashtag #s21 als Kennzeichen und Marke heraus. Gerade in der „Anbahnungsphase“ spielten aber klassische Websites der Bahnhofsgegner eine wichtige Rolle und fungierten als Kristallisationspunkte des Protests, wie etwa die Seite parkschuetzer.de gezeigt hat. Besonders interessant sind dabei die abgestuften Beteiligungs- möglichkeiten, die als zentraler Baustein für die Organisation und Gestaltung Bennett (2008): Digital wurden. Self-Actualizing Citizens. In: Lance der Website genutzt Natives as Rebooting America. Online via http://rebooting.personaldemocracy.com Der variable Zähler bildet die Dynamik der Unterstützung ab – zugleich illustriert das Beispiel die Konzepte eines flexiblen „Beteiligungsbürgers“.
  • 6. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Online-Proteste zu Stuttgart 21 Am Beispiel der sehr allgemein ausgerichteten Website kopfbahnhof21.de zeigt sich gut die Verzahnung zwischen Web 1.0 und Web 2.0. Die klassische Web-Präsenz wurde ergänzt um eine Facebook-Seite, die gleichzeitig ein neues Publikum adressieren sollte und sich auch stärker den Möglichkeiten einer spontanen Echtzeitkommunikation geöffnet hatte. Gerade an dieser Stelle stellt sich jedoch die Frage: ist das Klicken auf den „Gefällt-mir“-Button schon gleichbedeutend mit einer politischen Beteiligung? In den internationalen Diskussionen zum Thema hat sich hier der Begriff des slacktivsm eingebürgert (slacker + activism).
  • 7. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Online-Proteste zu Stuttgart 21 Ähnlich wie zuvor schon bei den Studierendenprotesten in Österreich und Deutschland spielte auch bei #s21 der Einsatz von Online-Video eine wichtige Rolle, vor allem machte hier das Angebot fluegel.tv von sich reden. Gestartet wurde das Projekt von Robert Schrem, von dessen Bürofenster der Nordflügel des Hauptbahnhofs gut einsehbar ist – dort positionierte der IT-Spezialist eine Foto- und dann eine Videokamera. Daraus resultierte schließlich eine Art Bürgerfernsehen, das neben regelmäßigen Diskussionsrunden („auf den sack“) auch Material während der Unruhen im Park ausgestrahlt hat. (In der Folge wurde fluegel.tv auch zur Berichterstattung während der Schlichtungsgespräche zugelassen.)
  • 8. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Online-Proteste zu Stuttgart 21 Analysen der Protestkommunikation bei Facebook und Twitter haben sich an der Bestandsaufnahme des neuartigen Materials versucht – die Untersuchung der flüchtigen Echtzeitkommunikation ist noch weitgehend unbekanntes Terrain (Ausnahme: mappingonlinepublics.net). Gut zu erkennen ist bei einer Sichtung der Tweets zu #s21 die räumliche Verteilung – nur etwa die Hälfte der ca. 10.000 im Anschluss an die Ereignisse des 30. September versendeten Nachrichten kamen aus der Region. Vor allem durch Retweets wurden Informationen zu den Protesten über das ganze Land (und international) verbreitet. Bei Facebook ist die Diskussion dagegen vornehmlich inner-halb der eigenen Lager verlaufen, zudem wurden zahlreiche Links auf Berichte der etablierten Massenmedien geteilt.
  • 9. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Medien zum Selbermachen? Mit Blick auf die neuen Medien entstehen durch die starke Vernetzung aktiver Publika neue Produktionsgemeinschaften: The latest evolution of the Internet, the so-called Web 2.0, has blurred the line between producers and consumers of content and has shifted attention from access to information toward access to other people. Brown, John Seely/Adler, Richard P. (2008): Minds on Fire: Open Education, the Long Tail, and Learning 2.0. In: Educause Review, Jg. 43, Nr. 1, S. 16-32. Die gemeinschaftliche Medienproduktion durchzieht sämtliche Formate – als verbindender Begriff kristallisiert sich hier „Do-It-Yourself-Medien“ heraus.
  • 10. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Prof. Dr. Christoph Bieber Kampagnen in Echtzeit? 1.#s21 – Stuttgart 21 2.#occupywallstreet
  • 11. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Der neue Maßstab: #occupywallstreet Seit dem Herbst vergangenen Jahres hat die #occupy-Bewegung in Sachen politischer Echtzeitkommunikation neue Maßstäbe gesetzt – und es gibt durchaus Grund zur Annahme, dass dieses Protestnetzwerk noch von sich hören lassen wird. Auch hier steht die Echtzeitkommunikation und insbesondere die Rolle von Twitter im Vordergrund – weit besser am vergleichsweise kleinen Beispiel #s21 ist zu erkennen, dass sich entlang der Hashtags tatsächlich spontane Öffentlichkeiten gebildet haben, die erste Anknüpfungspunkte für die weitere Ausbildung eines Protest-Netzwerks dargestellt haben.
  • 12. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Der neue Maßstab: #occupywallstreet Kennzeichnend für die digitalen Elemente der Protestkommunikation und - organisation sind niederschwellige Mitmach-Angebote, die es vielen Menschen ermöglichen, sich in die digitale Bewegung einzureihen. Typischer Weise waren dies zu Beginn zahlreiche Ein-Themen-Blogs, die sich zu Bildergalerien des Protests entwickelt haben (wearethe99percent.tumblr.com, westandwiththe99percent). Als Fortschreibung dieser Formate können Videoblogs gelten, die neben persönlichen Statements immer häufiger auch Livestreams von Protest- und/oder Räumungsaktionen enthielten. Auf Basis von Plattformen zum crisis mapping boten sich Protestteilnehmern avanciertere Möglichkeiten zur Berichterstattung.
  • 13. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Der neue Maßstab: #occupywallstreet Die digitale Dimension der Proteste hat verstärkende, aber auch archivierende Wirkung für die Kommunikation der #occupy-Bewegung. Nicht selten spannen sich gerade entlang der digital erzeugten Artefakte neue und haltbare Kommunikationszusammenhänge auf, die für eine „Verfestigung“ des Protest-Netzwerks sorgen. Eine besondere Rolle spielen Livestreams, deren Reichweite allmählich in die Nähe lokaler TV-Kanäle gelangt (wenn dies denn überhaupt ein adäquater Vergleichsgegenstand ist). Der prominenteste Vertreter einer neuen Form des Bürgerjournalismus ist Tim Pool (@iwilloccupy, @wearethe99), der am #Nov17 aus New York berichtet hatte.
  • 14. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Der neue Maßstab: #occupywallstreet Neben den wachsenden Reichweiten fällt bei den Livestreams auch auf, dass sich die Beziehung zwischen „Journalist“ und „Publikum“ verändert. Als Erklärung für den besonderen Erfolg von Tim Pool wurde seine besondere Verbindung zum Publikum angeführt – über die vorhandenen Rückkanäle (Chat, Twitter) blieb er in Kontakt zu den Zuschauern, die sich mit Fragen oder Hinweisen an ihn wendeten (Stichwort: DIY-Media). (Aus den 1980er Jahren grüßt übrigens Max Headroom.) Zusätzlich zu den Live-Berichten werden die zahlreichen Video-Dokumente auch zum Gegenstand sorgfältig aufbereiteter, kuratierter Clip-Montagen sowie reichweitenstarker Mashups („pepper spraying cop“).
  • 15. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Der neue Maßstab: #occupywallstreet Abschließend bliebe noch der Hinweis auf die technologische Seite der #occupy-Proteste – nach der ersten großen Protestwelle des Herbstes ist vor allem die IT-Abteilung der Kampagne aktiv. An vielen Stellen wird gerade an der digitalen Infrastruktur der Bewegung Madrigal, Alexis (2011): A Guide to the Occupy Wall Street API. gearbeitet, um The digitale Protestkommunikation eine leistungsfähigere In: die Atlantic, 16.11.2011. und unabhängigere Basis abseits von Facebook oder Twitter zu stellen. Insgesamt lässt sich das Muster #occupy als eine Art Schnittstelle oder Arbeitsplattform verstehen, die von ganz unterschiedlichen Anwendern weiterentwickelt werden kann. In den Blickpunkt rückt dabei auch eine neue Ressource politischer Kommunikation, Organisation, und vielleicht bald auch Macht – der Code, mit dem politische Prozesse umprogrammiert werden.
  • 16. @drbieber: Kampagnen in Echtzeit Kampagnen in Echtzeit?