SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Business im Web 2.0 –
Blase oder Realität?




                        Veranstaltung SwissICT
                        Zürich, 19. Juni 2007

                        Jürg Stuker, CEO & Partner

   1                                                 blog.namics.com
Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)
Erlauben Sie mir einen “Posts”




Foto-Site: http://www.flickr.com/

     3                              blog.namics.com
Was ist „Neu“?




   4             blog.namics.com
Flickr versus Yahoo! Photos

» Nutzungszahlen (Unique Visitors)




» “The service [Y! Photos] will be shut down in favor of the
   newer and more social Flickr, which they acquired in
   March of 2005. ”
        Quelle: http://www.techcrunch.com/2007/05/03/breaking-yahoo-to-announce-closure-of-yahoo-photos-tomorrow/
    5                                                                                            blog.namics.com
Was ist Web 2.0? (aus Nutzersicht)


             Web 0.5            Web 1.0              Web 2.0


Fokus        technisch          werberisch           sozial


Anwender     Experten           Handel / Kunden      Menschen


Messgrösse   Wissen und         Klick-Raten und      Meinungsbildung
             Organisation       Produkte             und Community


Beziehungen B2B                 B2C                  C2C


Effekt       Rationalisierung   Infotainment         Sozialisation

                                                  namics research, angelehnt an Jesko Arlt
    6                                                                    blog.namics.com
Disruptive Innovation im Internet hat aus
meiner Sicht wenig mit Technologie zu
tun, aber viel mit Menschen...


...so auch das „Business“.




   7                                        blog.namics.com
Read/Write Web (User Generated Content)




  8                                  blog.namics.com
http://www.meinbild.ch/




   9                      blog.namics.com
http://www.meinbild.ch/ -- ein paar Fakten

» Foto-Community /-Dating für Jugendliche
     – v.a. im Zusammenhang mit Instant Messaging
» Mitarbeiter
     – 3 Teilzeit (120 bezahlte Stellenprozente)
     – 20 Freiwillige
» 116‘000 aktive Profile / Mitglieder
» Besuchsfrequenz
     – mehr als 30 Mio. Page Views pro Monat
     – ≈30 Seitenansichten pro Cookie / pro Tag




                                                    Dank an Jvo A. Maurer
    10                                                    blog.namics.com
Konsumenten werden zu Produzenten („Prosumenten“)

» Vergleich mit Open Source Software
    – vor Open Source / Free Software
                                         Nutzer /
        Produzent
                    Herstellung von SW   Käufer

    – mit Open Source / Free Software
                                         Nutzer /
        Produzent
                                         Käufer
                    Herstellung von SW




» Jedermann kann Inhalte publizieren (und viele tun es
   auch) z.B. Grassroot Journalism
» Auch Filme (Moving Image)
» Publikationswege sind sehr kurz...
   11                                                    blog.namics.com
Massive Streuung der Quellen




  12                           blog.namics.com
Aktive Verteilung von Inhalten

» Web 2.0-Anwendungen stellen Daten als Feeds
   maschinenlesbar zur Verfügung: RSS und/oder Atom
     – Grundlage für viele neue Anwendungen / Anwendungsfälle
» Zum guten Ton gehört die Benachrichtigung der
   beziehenden Anwendungen bei Änderungen (mittels
   Update Ping)
» Schnittstellen sind häufig clientseitig und technisch sehr
   einfach realisiert und nutzbar
» Rechtlich liberale Lizenzen erlauben (ermutigen) die
   Weiternutzung von Inhalten
     – Beispiel: http://creativecommons.ch/



    13                                                          blog.namics.com
Verteilung – Effekt




   14                 blog.namics.com
Verteilung – Geschwindigkeit




        Quelle: http://www.bbc.co.uk/blogs/worldhaveyoursay/2007/03/ghana_50_years_of_independence.html
   15                                                                                  blog.namics.com
Einfache, clientseitige Schnittstellen

» Beispielsweise REST (REpresentational State Transfer)




                               Mehr Infos: http://blog.namics.com/2007/06/kurz_ist_immer.html
   16                                                                        blog.namics.com
Viel Lärm um nichts?

» Beispiel “Der meistgesuchte Mann im Internet”
    – http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,477814,00.html




   17                                                            blog.namics.com
Ja, aber...




   18         blog.namics.com
Vertrauen




  19        blog.namics.com
Vertrauen – Buchempfehlung: Amazon




  20                                 blog.namics.com
Vertrauen – Reiseberatung?




   21                        blog.namics.com
Reputation von Produkten und Firmen




            Quelle: http://scobleizer.com/2007/06/16/mobile-youtube-shows-off-cell-phone-app-frustration/
   22                                                                                   blog.namics.com
Vertrauen – User beraten User!

» Wie sichere ich meine Entscheidungen ab?
» Wem vertraue ich?
    – einem einzelnen Experten
    – einer Vielzahl von Stimmen
» Wertigkeit der Beratungstätigkeit
» Autoritäre Kommunikation wird entmachtet
» Kunden sind in Detailaspekten besser informiert als
   „Profis“!




» Wie reagiere ich als Firma auf „Nennungen“...
» Wo hole ich als Firma meine Informationen...
   23                                                   blog.namics.com
Software as a Service (SaaS)




  24                           blog.namics.com
Enterprise 2.0: Alter Wein in neuen Schläuchen?



                 Application     Software
   Network                                     Enterprise
                  Service          as a
  Computing                                       2.0
                  Providers      Service

     1995           1998           2001            2006




» Was Web 2.0 für Privatnutzer ist, ist SaaS für
   Businessnutzer
» Webbasierte Unternehmenssoftware
» Kein Kauf sondern Miete, bezahlen entlang der
   Nutzungsfälle oder Ertragsteilung
» Anbieter: Viele Startups, aber auch Player wie Microsoft,
   Google, SAP, Oracle…
    25                                                        blog.namics.com
Beispiel: http://37signals.com




   26                            blog.namics.com
Beispiel: http://aws.amazon.com (EC2 und S3)




   27                                          blog.namics.com
Beispiel: Google Apps (http://www.google.com/a)

» Aktuelles Angebot: E-Mail, Instant Messaging inkl. VoIP,
   Kalender, “Dokumente”, “Homepage”....




» Ausschnitt E-Mail
    – 10 GB Speicher pro User
    – Zugang über Browser (“GMail-Qualität”), POP3/SMTP und
        Mobile
    –   Eingerichtet in ... Minuten (http://www.youtube.com/watch?
        v=QhLyiuDKNrU)
» Kosten USD 50.- / User pro Jahr
» Gegenargument Sicherheit
   28                                                                blog.namics.com
Alles beim Alten?

» Sehr grosse Nutzungszahlen
» Technische Entwicklung (insb. Netzwerk) erlaubt
   geschäftskritische Anwendungen
» Webbrowser wird (dank AJAX) zum universellen Client
     – hier wird auch sehr viel Unfug gemacht / erzählt
» Skalierung auf der Kostenseite ist plötzlich sichtbar
» Experimentier- und Innovationskultur ist förderlich




    29                                                    blog.namics.com
„The Long Tail“




  30              blog.namics.com
Nicht mehr so...




   31              blog.namics.com
Wie eröffne ich 1’000’000 Buchläden?



                                Gewinngrenze für
        Gewinngrenze für        hybride Händler    Gewinngrenze für
        klassische, physische   ohne Laden         rein digitale
        Buchläden               (z.B. Amazon)      E-Book-
                                                   Händler




 Ca. 100‘000                       Ca. 2‘300‘000             ?
                                                       Anzahl Titel



   32                                                    blog.namics.com
Amazon Store API: 1‘000‘000 Affiliate-Websites,
…die Traffic bringen




   33                                             blog.namics.com
Internet und Zwischenhandel

» 1995 dachte man, dass Internet den Zwischenhandel
   killen wird („Disintermediation“)
» Hat es teilweise auch
» Aber es sind neue, sehr mächtige Händler bzw.
   Vermittler entstanden:




   34                                                 blog.namics.com
Weg vom Monolithen


                                                     Us
                         Us                          er                                 Us
             Use                           Us                  Us             Us        er
                         er
              r                            er                  er             er
                                                Us        Us
                                Us                                                 Us
  Use                                           er        er             Us
                                er                                  Us             er
   r               Use                               Us                  er
                                                                    er
                    r                                er                                  Us
                                     Us
                                     er                                                  er
        Us                Use
        er                 r
                                          Us
                   Us                     er
                   er



                                                Nischen- Nischen- Nischen-
                                                anbieter anbieter anbieter



   Grosse, monolithische
                                                                 Offene
   E-Commerce-Plattform
                                                           E-Commerce-Plattform



         Sehr, sehr grosse,
           monolithische                                  Sehr, sehr
                                                                         Produkt-
         Produktdatenbank                                   grosse
                                                                         daten von
                                                           Produkt-
                                                                          Dritten
                                                          datenbank

   35                                                                                   blog.namics.com
Nicht immer 80/20-Regel resp. ABC-Klassifikation

» Das Internet erlaubt die Abdeckung auch kleinster
   Nischen, vor allem bei rein digitalen Produkten
» Damit das geht, ist ein „Ökosystem“ von Anbietern nötig,
   die ihre jeweiligen Zielkunden optimal bedienen können
    – spezifisches Wissen über und Glaubwürdigkeit bei der
        Zielgruppe ist entscheidend

» Die E-Commerce-Giganten mutieren immer mehr zu
   Infrastrukturprovidern für dieses Ökosystem


» Geschäftsmodelle ändern sich!




   36                                                        blog.namics.com
Und nun?




  37       blog.namics.com
Versuch eines Fazits

» Geschwindigkeit ist ein zunehmend wichtiger
   Erfolgsfaktor in Teilaspekten des „Business“.
   Entschleunigung ist nicht in Sicht.
» Vernetzung von Menschen online schafft Vertrauen.
   Autoritäre Kommunikation und/oder Organisation wird
   entmachtet.
» Über Sichtbarkeit im Web entscheidet nicht nur Geld.
   Suche gewinnt an Wichtigkeit und Relevanz wird
   demokratischer.
» Völlig neue Geschäftsmodelle sind möglich. Kleine
   können gross wirken (werden?) und Grosse plötzlich
   klein.



   38                                                    blog.namics.com
Ihre Fragen – meine Antworten




  39                            blog.namics.com
Ein paar Eckdaten zu namics
» Marktführender Schweizer Internet-Dienstleister,
   starke Präsenz in Deutschland
» Fokus
    – Strategieberatung für Internet
    – Konzeption und Implementierung nutzergerechter,
        effizienter und begeisternder Internet-Anwendungen
    –   Vermarktung und Lancierung von Online Aktivitäten
    –   Methodisches Vorgehen, pragmatische Umsetzung
» Zahlen und Fakten
    – gegründet 1995 als Spin-off der Universität St. Gallen
    – 190 Mitarbeiter, Umsatz 2006 CHF 26 Mio.
    – Standorte: Bern, Frankfurt, Hamburg, München,
        St. Gallen, Zug, Zürich
    –   Mehrheitsaktionär PubliGroupe SA,
        Minderheit beim Management (13 Partner)

   40                                                          blog.namics.com
Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
(Download: http://blog.namics.com/vortrage/)




                                     juerg.stuker@namics.com




   41                                                          blog.namics.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Sesión11 - Paquetes (Oracle)
Sesión11 - Paquetes (Oracle)Sesión11 - Paquetes (Oracle)
Sesión11 - Paquetes (Oracle)
José Toro
 
Mysql En La Vida Real
Mysql En La Vida RealMysql En La Vida Real
Mysql En La Vida Real
vide80
 
Módulo II - Padrões de modelos de negócios
Módulo II - Padrões de modelos de negóciosMódulo II - Padrões de modelos de negócios
Módulo II - Padrões de modelos de negócios
Hugo Ribeiro
 
Sistematización de Experiencias Educativas
Sistematización de Experiencias EducativasSistematización de Experiencias Educativas
Sistematización de Experiencias Educativas
FRANCISCO CASTANEDA
 
Ergonomia principios b+ísicos
Ergonomia principios b+ísicosErgonomia principios b+ísicos
Ergonomia principios b+ísicos
Ernesto Federico
 
Ácidos del Cloro
Ácidos del CloroÁcidos del Cloro
Ácidos del Cloro
Alberto Quispe
 
Alvenaria - Técnica e Arte
Alvenaria - Técnica e ArteAlvenaria - Técnica e Arte
Alvenaria - Técnica e Arte
Carlos Cunha
 
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografia
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografiaCurs 2012 2013 pràctica 03 geografia
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografia
jordimanero
 
Naturaleza Del Estado
Naturaleza Del EstadoNaturaleza Del Estado
Naturaleza Del Estado
Leandro Pavón
 
Segurança do trabalho
Segurança do trabalhoSegurança do trabalho
Segurança do trabalho
Roberty Pires Teixeira
 
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 IiFunciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
guest3ab13f
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
Daniel Rehn
 
Digitale Mentalität II
Digitale Mentalität IIDigitale Mentalität II
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T II
HerdwangerSV
 
Otimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
Otimizando aplicações Zend Framework - TchelinuxOtimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
Otimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
Elton Minetto
 
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc QuixadáApresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Zarathon Maia
 

Andere mochten auch (19)

Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
Bloggen für Unternehmer (SFG Seminar Graz)
 
Sesión11 - Paquetes (Oracle)
Sesión11 - Paquetes (Oracle)Sesión11 - Paquetes (Oracle)
Sesión11 - Paquetes (Oracle)
 
Literatur nobelpreisträger
Literatur nobelpreisträgerLiteratur nobelpreisträger
Literatur nobelpreisträger
 
Mysql En La Vida Real
Mysql En La Vida RealMysql En La Vida Real
Mysql En La Vida Real
 
Geo 6
Geo 6Geo 6
Geo 6
 
Módulo II - Padrões de modelos de negócios
Módulo II - Padrões de modelos de negóciosMódulo II - Padrões de modelos de negócios
Módulo II - Padrões de modelos de negócios
 
Sistematización de Experiencias Educativas
Sistematización de Experiencias EducativasSistematización de Experiencias Educativas
Sistematización de Experiencias Educativas
 
Ergonomia principios b+ísicos
Ergonomia principios b+ísicosErgonomia principios b+ísicos
Ergonomia principios b+ísicos
 
Ácidos del Cloro
Ácidos del CloroÁcidos del Cloro
Ácidos del Cloro
 
Alvenaria - Técnica e Arte
Alvenaria - Técnica e ArteAlvenaria - Técnica e Arte
Alvenaria - Técnica e Arte
 
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografia
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografiaCurs 2012 2013 pràctica 03 geografia
Curs 2012 2013 pràctica 03 geografia
 
Naturaleza Del Estado
Naturaleza Del EstadoNaturaleza Del Estado
Naturaleza Del Estado
 
Segurança do trabalho
Segurança do trabalhoSegurança do trabalho
Segurança do trabalho
 
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 IiFunciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
Funciones Parctica, Estetica Y Simbolica 2009 Ii
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung III vom 11.02.2013
 
Digitale Mentalität II
Digitale Mentalität IIDigitale Mentalität II
Digitale Mentalität II
 
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T II
 
Otimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
Otimizando aplicações Zend Framework - TchelinuxOtimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
Otimizando aplicações Zend Framework - Tchelinux
 
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc QuixadáApresentação Java Web Si Ufc Quixadá
Apresentação Java Web Si Ufc Quixadá
 

Ähnlich wie Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)

Einführung Web2.0
Einführung Web2.0Einführung Web2.0
Einführung Web2.0
Martin Hahn
 
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the FutureWeb Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Alexander Loechel
 
Buchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation WikinomicsBuchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation Wikinomics
Robert Koch
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
Nico Zorn
 
UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
Andreas Schulte
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Top 10 Internet Trends 2009
Top 10 Internet Trends 2009Top 10 Internet Trends 2009
Top 10 Internet Trends 2009
Jürg Stuker
 
Geschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im InternetGeschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im Internet
ADTELLIGENCE GmbH
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
Andreas Schulte
 
Ökonomie des Internets
Ökonomie des InternetsÖkonomie des Internets
Ökonomie des Internets
Christoph Kappes
 
Dialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
Dialog 2.0: Die Zukunft des KundendialogsDialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
Dialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
3cdialog
 
090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2
Frank Weber
 
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Carpathia AG
 
design
designdesign
Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011
Vitaly Friedman
 
Web 2 0
Web 2 0Web 2 0
Web 2 0
Kai Platschke
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
Karsten Schmidt
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi W
strafinger.at
 

Ähnlich wie Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007) (20)

Einführung Web2.0
Einführung Web2.0Einführung Web2.0
Einführung Web2.0
 
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the FutureWeb Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
Web Content-Management-Systeme the Past - the Present - the Future
 
Buchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation WikinomicsBuchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation Wikinomics
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
 
UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Top 10 Internet Trends 2009
Top 10 Internet Trends 2009Top 10 Internet Trends 2009
Top 10 Internet Trends 2009
 
Geschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im InternetGeschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im Internet
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
 
Ökonomie des Internets
Ökonomie des InternetsÖkonomie des Internets
Ökonomie des Internets
 
Dialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
Dialog 2.0: Die Zukunft des KundendialogsDialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
Dialog 2.0: Die Zukunft des Kundendialogs
 
090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2
 
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
 
design
designdesign
design
 
Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011Web Design Trends 2011
Web Design Trends 2011
 
Web 2 0
Web 2 0Web 2 0
Web 2 0
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi W
 

Mehr von Jürg Stuker

Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesstInnovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Jürg Stuker
 
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Jürg Stuker
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
Jürg Stuker
 
A framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient careA framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient care
Jürg Stuker
 
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New WorkLeadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Jürg Stuker
 
ETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet TechnologieETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet Technologie
Jürg Stuker
 
ETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: ProgrammierungETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: Programmierung
Jürg Stuker
 
ETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational ThinkingETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational Thinking
Jürg Stuker
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
How to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptionsHow to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptions
Jürg Stuker
 
Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019
Jürg Stuker
 
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Jürg Stuker
 
Workshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial IntelligenceWorkshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial Intelligence
Jürg Stuker
 
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Jürg Stuker
 
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance MarketingLangfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Jürg Stuker
 
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Jürg Stuker
 
Mystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 BankenMystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 Banken
Jürg Stuker
 
How robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobsHow robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobs
Jürg Stuker
 
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-toMassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
Jürg Stuker
 
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User ExperienceDigital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Jürg Stuker
 

Mehr von Jürg Stuker (20)

Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesstInnovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
 
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
 
A framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient careA framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient care
 
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New WorkLeadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
 
ETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet TechnologieETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet Technologie
 
ETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: ProgrammierungETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: Programmierung
 
ETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational ThinkingETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational Thinking
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
How to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptionsHow to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptions
 
Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019
 
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
 
Workshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial IntelligenceWorkshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial Intelligence
 
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
 
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance MarketingLangfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
 
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"
 
Mystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 BankenMystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 Banken
 
How robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobsHow robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobs
 
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-toMassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
 
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User ExperienceDigital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User Experience
 

Business 2.0 -- Realiaet oder Blase (Juni 2007)

  • 1. Business im Web 2.0 – Blase oder Realität? Veranstaltung SwissICT Zürich, 19. Juni 2007 Jürg Stuker, CEO & Partner 1 blog.namics.com
  • 3. Erlauben Sie mir einen “Posts” Foto-Site: http://www.flickr.com/ 3 blog.namics.com
  • 4. Was ist „Neu“? 4 blog.namics.com
  • 5. Flickr versus Yahoo! Photos » Nutzungszahlen (Unique Visitors) » “The service [Y! Photos] will be shut down in favor of the newer and more social Flickr, which they acquired in March of 2005. ” Quelle: http://www.techcrunch.com/2007/05/03/breaking-yahoo-to-announce-closure-of-yahoo-photos-tomorrow/ 5 blog.namics.com
  • 6. Was ist Web 2.0? (aus Nutzersicht) Web 0.5 Web 1.0 Web 2.0 Fokus technisch werberisch sozial Anwender Experten Handel / Kunden Menschen Messgrösse Wissen und Klick-Raten und Meinungsbildung Organisation Produkte und Community Beziehungen B2B B2C C2C Effekt Rationalisierung Infotainment Sozialisation namics research, angelehnt an Jesko Arlt 6 blog.namics.com
  • 7. Disruptive Innovation im Internet hat aus meiner Sicht wenig mit Technologie zu tun, aber viel mit Menschen... ...so auch das „Business“. 7 blog.namics.com
  • 8. Read/Write Web (User Generated Content) 8 blog.namics.com
  • 9. http://www.meinbild.ch/ 9 blog.namics.com
  • 10. http://www.meinbild.ch/ -- ein paar Fakten » Foto-Community /-Dating für Jugendliche – v.a. im Zusammenhang mit Instant Messaging » Mitarbeiter – 3 Teilzeit (120 bezahlte Stellenprozente) – 20 Freiwillige » 116‘000 aktive Profile / Mitglieder » Besuchsfrequenz – mehr als 30 Mio. Page Views pro Monat – ≈30 Seitenansichten pro Cookie / pro Tag Dank an Jvo A. Maurer 10 blog.namics.com
  • 11. Konsumenten werden zu Produzenten („Prosumenten“) » Vergleich mit Open Source Software – vor Open Source / Free Software Nutzer / Produzent Herstellung von SW Käufer – mit Open Source / Free Software Nutzer / Produzent Käufer Herstellung von SW » Jedermann kann Inhalte publizieren (und viele tun es auch) z.B. Grassroot Journalism » Auch Filme (Moving Image) » Publikationswege sind sehr kurz... 11 blog.namics.com
  • 12. Massive Streuung der Quellen 12 blog.namics.com
  • 13. Aktive Verteilung von Inhalten » Web 2.0-Anwendungen stellen Daten als Feeds maschinenlesbar zur Verfügung: RSS und/oder Atom – Grundlage für viele neue Anwendungen / Anwendungsfälle » Zum guten Ton gehört die Benachrichtigung der beziehenden Anwendungen bei Änderungen (mittels Update Ping) » Schnittstellen sind häufig clientseitig und technisch sehr einfach realisiert und nutzbar » Rechtlich liberale Lizenzen erlauben (ermutigen) die Weiternutzung von Inhalten – Beispiel: http://creativecommons.ch/ 13 blog.namics.com
  • 14. Verteilung – Effekt 14 blog.namics.com
  • 15. Verteilung – Geschwindigkeit Quelle: http://www.bbc.co.uk/blogs/worldhaveyoursay/2007/03/ghana_50_years_of_independence.html 15 blog.namics.com
  • 16. Einfache, clientseitige Schnittstellen » Beispielsweise REST (REpresentational State Transfer) Mehr Infos: http://blog.namics.com/2007/06/kurz_ist_immer.html 16 blog.namics.com
  • 17. Viel Lärm um nichts? » Beispiel “Der meistgesuchte Mann im Internet” – http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,477814,00.html 17 blog.namics.com
  • 18. Ja, aber... 18 blog.namics.com
  • 19. Vertrauen 19 blog.namics.com
  • 20. Vertrauen – Buchempfehlung: Amazon 20 blog.namics.com
  • 21. Vertrauen – Reiseberatung? 21 blog.namics.com
  • 22. Reputation von Produkten und Firmen Quelle: http://scobleizer.com/2007/06/16/mobile-youtube-shows-off-cell-phone-app-frustration/ 22 blog.namics.com
  • 23. Vertrauen – User beraten User! » Wie sichere ich meine Entscheidungen ab? » Wem vertraue ich? – einem einzelnen Experten – einer Vielzahl von Stimmen » Wertigkeit der Beratungstätigkeit » Autoritäre Kommunikation wird entmachtet » Kunden sind in Detailaspekten besser informiert als „Profis“! » Wie reagiere ich als Firma auf „Nennungen“... » Wo hole ich als Firma meine Informationen... 23 blog.namics.com
  • 24. Software as a Service (SaaS) 24 blog.namics.com
  • 25. Enterprise 2.0: Alter Wein in neuen Schläuchen? Application Software Network Enterprise Service as a Computing 2.0 Providers Service 1995 1998 2001 2006 » Was Web 2.0 für Privatnutzer ist, ist SaaS für Businessnutzer » Webbasierte Unternehmenssoftware » Kein Kauf sondern Miete, bezahlen entlang der Nutzungsfälle oder Ertragsteilung » Anbieter: Viele Startups, aber auch Player wie Microsoft, Google, SAP, Oracle… 25 blog.namics.com
  • 26. Beispiel: http://37signals.com 26 blog.namics.com
  • 27. Beispiel: http://aws.amazon.com (EC2 und S3) 27 blog.namics.com
  • 28. Beispiel: Google Apps (http://www.google.com/a) » Aktuelles Angebot: E-Mail, Instant Messaging inkl. VoIP, Kalender, “Dokumente”, “Homepage”.... » Ausschnitt E-Mail – 10 GB Speicher pro User – Zugang über Browser (“GMail-Qualität”), POP3/SMTP und Mobile – Eingerichtet in ... Minuten (http://www.youtube.com/watch? v=QhLyiuDKNrU) » Kosten USD 50.- / User pro Jahr » Gegenargument Sicherheit 28 blog.namics.com
  • 29. Alles beim Alten? » Sehr grosse Nutzungszahlen » Technische Entwicklung (insb. Netzwerk) erlaubt geschäftskritische Anwendungen » Webbrowser wird (dank AJAX) zum universellen Client – hier wird auch sehr viel Unfug gemacht / erzählt » Skalierung auf der Kostenseite ist plötzlich sichtbar » Experimentier- und Innovationskultur ist förderlich 29 blog.namics.com
  • 30. „The Long Tail“ 30 blog.namics.com
  • 31. Nicht mehr so... 31 blog.namics.com
  • 32. Wie eröffne ich 1’000’000 Buchläden? Gewinngrenze für Gewinngrenze für hybride Händler Gewinngrenze für klassische, physische ohne Laden rein digitale Buchläden (z.B. Amazon) E-Book- Händler Ca. 100‘000 Ca. 2‘300‘000 ? Anzahl Titel 32 blog.namics.com
  • 33. Amazon Store API: 1‘000‘000 Affiliate-Websites, …die Traffic bringen 33 blog.namics.com
  • 34. Internet und Zwischenhandel » 1995 dachte man, dass Internet den Zwischenhandel killen wird („Disintermediation“) » Hat es teilweise auch » Aber es sind neue, sehr mächtige Händler bzw. Vermittler entstanden: 34 blog.namics.com
  • 35. Weg vom Monolithen Us Us er Us Use Us Us Us er er r er er er Us Us Us Us Use er er Us er Us er r Use Us er er r er Us Us er er Us Use er r Us Us er er Nischen- Nischen- Nischen- anbieter anbieter anbieter Grosse, monolithische Offene E-Commerce-Plattform E-Commerce-Plattform Sehr, sehr grosse, monolithische Sehr, sehr Produkt- Produktdatenbank grosse daten von Produkt- Dritten datenbank 35 blog.namics.com
  • 36. Nicht immer 80/20-Regel resp. ABC-Klassifikation » Das Internet erlaubt die Abdeckung auch kleinster Nischen, vor allem bei rein digitalen Produkten » Damit das geht, ist ein „Ökosystem“ von Anbietern nötig, die ihre jeweiligen Zielkunden optimal bedienen können – spezifisches Wissen über und Glaubwürdigkeit bei der Zielgruppe ist entscheidend » Die E-Commerce-Giganten mutieren immer mehr zu Infrastrukturprovidern für dieses Ökosystem » Geschäftsmodelle ändern sich! 36 blog.namics.com
  • 37. Und nun? 37 blog.namics.com
  • 38. Versuch eines Fazits » Geschwindigkeit ist ein zunehmend wichtiger Erfolgsfaktor in Teilaspekten des „Business“. Entschleunigung ist nicht in Sicht. » Vernetzung von Menschen online schafft Vertrauen. Autoritäre Kommunikation und/oder Organisation wird entmachtet. » Über Sichtbarkeit im Web entscheidet nicht nur Geld. Suche gewinnt an Wichtigkeit und Relevanz wird demokratischer. » Völlig neue Geschäftsmodelle sind möglich. Kleine können gross wirken (werden?) und Grosse plötzlich klein. 38 blog.namics.com
  • 39. Ihre Fragen – meine Antworten 39 blog.namics.com
  • 40. Ein paar Eckdaten zu namics » Marktführender Schweizer Internet-Dienstleister, starke Präsenz in Deutschland » Fokus – Strategieberatung für Internet – Konzeption und Implementierung nutzergerechter, effizienter und begeisternder Internet-Anwendungen – Vermarktung und Lancierung von Online Aktivitäten – Methodisches Vorgehen, pragmatische Umsetzung » Zahlen und Fakten – gegründet 1995 als Spin-off der Universität St. Gallen – 190 Mitarbeiter, Umsatz 2006 CHF 26 Mio. – Standorte: Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich – Mehrheitsaktionär PubliGroupe SA, Minderheit beim Management (13 Partner) 40 blog.namics.com
  • 41. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit. (Download: http://blog.namics.com/vortrage/) juerg.stuker@namics.com 41 blog.namics.com