SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
powered by
Zusatzqualifikation für Studierende
aller Studienrichtungen
für das Studienjahr
2016/17
Bauen Sie auf!
Seite 2
Seite 3
Hintergrund
Unternehmerisches Denken und Handeln gewinnen durch
Veränderungen der Arbeitsnachfrage an Bedeutung. In-
novative und unternehmerische Talente werden in der
Arbeitswelt heute mehr gebraucht als je zuvor. Die Schlüs-
selqualifikation »Selbständigkeit« gewinnt für Studierende
und Akademikerinnen und Akademiker zunehmend an
Relevanz. Durch die Auslagerung von Aufgaben wird in
Unternehmen vermehrt Personal abgebaut. Betroffene
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden mit der Aufgabe
konfrontiert, ausgegliederte Bereiche als Selbständige zu
übernehmen. Zudem versucht man durch die Verbesse-
rung der Rahmenbedingungen und das Schaffen attrak-
tiver Startmöglichkeiten das Interesse von Studierenden
für die Berufsalternative »Selbständigkeit« zu wecken.
Um auf die veränderten Bedingungen am Arbeitsmarkt
vorzubereiten oder bei der konkreten Umsetzung der Ge-
schäftsidee zu unterstützen, wurde von dem Institut für
Innovationsmanagement und Unternehmensgründung
in Kooperation mit der build! Gründerzentrum Kärnten
GmbH dieses Ausbildungsprogramm für Studierende der
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt entwickelt.
Ihr Nutzen
• 	 Zusatzqualifikation/Zertifikat
• 	 Kompetenzaufbau zum Thema »Selbständigkeit«
• 	 Verständnis für betriebswirtschaftliche Grundlagen
• 	 Erleben von Gründungspraxis
• 	 Interdisziplinäre Teamarbeit
• 	 Meet + Greet Gründerinnen und Gründer und 	
	 deren Projekte
•	 Vernetzung mit Gründungsberaterinnen und -beratern
• 	 Ausschöpfung individueller Ressourcen durch den Ein-	
	 satz von Kreativitätstechniken
Ziel
Ziel dieses Zertifikats ist, allen Studierenden der Alpen-
Adria-Universität Klagenfurt wesentliche Aspekte unter-
nehmerischen Denkens und Handelns zu vermitteln sowie
»Selbständigkeit« als mögliche Erwerbsperspektive zu
eröffnen.
Im Mittelpunkt stehen zentrale unternehmerische Pro-
blemstellungen, die u.a. anhand von Fallstudien und realen
Gründungsprojekten behandelt werden. Neben der Ver-
mittlung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse sollen kreative
und innovative Fähigkeiten angeregt und weiterentwickelt
werden, die zur erfolgreichen Umsetzung von Ideen not-
wendig sind.
Anrechnung
Die Lehrveranstaltungen können in jedem Curriculum als
freie Wahlfächer angerechnet werden. Zudem sind sie in
verschiedenen Curricula einigen Pflichtfächern zugeordnet.
Ab dem WS 2016/17 sind die Lehrveranstaltungen auch
Teil des Erweiterungscurriculums Selbständigkeit & Unter-
nehmensgründung.
Ihr persönlicher Aufschwung
Seite 4
Seite 5
Methode
Die Lehrinhalte sind praxisorientiert und bestehen aus
einer Kombination von Vorträgen, Gruppenarbeiten und
Diskussionen. Das Arbeiten an Fallstudien und realen
Gründungsprojekten stellt ein wesentliches Instrument
dar. Gastvorträge von Gründerinnen und Gründern sind
integrierendes Element der Lehrveranstaltungen und sol-
len den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit
zum Erfahrungsaustausch bieten.
Um die Zielsetzungen erreichen zu können, ist eine Be-
grenzung der Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl für die
Kurse vorgesehen.
Abschluss
Für jede erfolgreich abgeschlossene Lehrveranstaltung
erhalten Sie ein Zeugnis. Im Sinne des Europäischen Sys-
tems zur Anrechnung von Studienleistungen (European
Credit Transfer System – ECTS) umfassen die drei Module
insgesamt 16 ECTS-Anrechnungspunkte.
Nach erfolgreicher Absolvierung der Module erhalten Sie
das von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ausgestell-
te Zertifikat, in dem der Gesamterfolg beurkundet wird.
Bei positivem Abschluss von Modul I und II wird das
„build! Entrepreneurship Zertifikat-Basic“ bzw. bei posi-
tivem Abschluss der Module I bis III das „build! Entrepre-
neurship Zertifikat-Advanced“ erworben.
Die Noten der einzelnen Lehrveranstaltungen werden ge-
sondert in einem Abschlusszeugnis ausgewiesen.
Die Teilnahme am Ausbildungsprogramm ist für Studieren-
de kostenlos.
Zielgruppe
Das Zertifikat richtet sich an Studierende ALLER Studien-
richtungen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, die
• 	 Interesse am Thema »Selbständigkeit« haben
• 	 Ideen umsetzen wollen
• 	 den Erwerb betriebswirtschaftlicher Grundqualifikatio-	
	 nen als wichtig erachten
Voraussetzung
• 	 Inskription an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Basisinformation
Seite 6
Seite 7
Aufbau build! Entrepreneurship Zertifikat
der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Entrepreneurshiporientierte Einführung in die BWL WS, 2 ECTS
Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens
für junge Unternehmen SS, 2 ECTS
ModulI
Biz-Kick SS, 4 ECTSLean Start-up WS, 4 ECTS
Biz-Kick SS, 4 ECTSLean Start-up WS, 4 ECTS
Ringveranstaltung: Erfolgreich selbständig werden SS, 2 ECTS
ModulII
ADVANCED
Kreativitätstechniken zur Geschäftsideenentwicklung WS, 2 ECTS
Starting a business within the Entrepreneurial Ecosystem SS, 2 ECTS
Cultural Entrepreneurship & Arts Management SS, 2 ECTS
ICH in der Selbständigkeit – Ideen/Bilder/Ziele WS, 2 ECTS
ModulIII
BASIC
build! Entrepreneurship Zertifikat - Basic
build! Entrepreneurship Zertifikat - Advanced
Aufbau des Zertifikats
• Das Studienprogramm des Zertifikats (Basic und Advan-
ced) gliedert sich in drei Module und umfasst insgesamt
16 ECTS-Punkte.
• Für Studierende der Nicht-betriebswirtschaftlichen Stu-
dien ist die Absolvierung des Moduls I verpflichtend. Bei
den Studienrichtungen Angewandte Betriebswirtschaft,
Wirtschaft und Recht, Informationsmanagement und In-
ternational Management können Lehrveranstaltungen aus
dem regulären Studium für das Modul I angerechnet wer-
den. Informationen finden Sie unter http://www.aau.at/iug.
• Aus den angebotenen Lehrveranstaltungen der Module I
und II sind Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 10 ECTS-
Punkten zu besuchen um das Basic-Zertifikat erhalten zu
können.
Für den Erwerb des build! Entrepreneurship Zerti-
fikats-Advanced kann aus den angebotenen Lehr-
veranstaltungen aus Modul III frei gewählt werden.
Insgesamt sind 16 ECTS-Punkte zu absolvieren, wo-
bei für Teilnehmer/innen, die bereits das Basis-Zerti-
fikat erhalten haben, eine Anrechnung durchgeführt
wird. Somit sind weitere 6 ECTS-Punkte von noch
nicht absolvierten Lehrveranstaltungen zu erwerben.
Lehrveranstaltungen aus Modul II und III können erst nach
Absolvierung oder Anrechnung von Modul I besucht wer-
den, da betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erforder-
lich sind.
Lehrveranstaltungen
Seite 8
Seite 9
Entrepreneurshiporientierte
Einführung in die BWL
Die Veranstaltung ist für Nicht-Betriebswirte konzipiert und
bietet einen kompakten Überblick über wesentliche Be-
reiche der Betriebswirtschaftslehre aus gründungsorien-
tierter Sicht. Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung eines
Verständnisses für Instrumente, Konzepte und Denkwei-
sen der Betriebswirtschaftslehre. Auf Teilgebiete, die von
unmittelbarer Relevanz für junge Unternehmen sind, wird
besonders Wert gelegt.
Inhalte
•	 Überblick über die betriebswirtschaftlichen Funktionen
•	 Einführung in das Entrepreneurship
•	 Konstituierende Entscheidungen wie Standort- und 	
	Rechtsformwahl
•	 Strategische und operative Planung eines Unterneh-	
	mens
•	 Markt und Marketing
•	 Führung, Personal und Organisation
Ziele
•	 Vermittlung von Grundkenntnissen der Betriebswirt-	
	schaftslehre
•	 Kennenlernen relevanter betriebswirtschaftlicher Berei-	
	 che für den Weg in die Selbständigkeit
Grundlagen des Finanz- und
Rechnungswesens für junge
Unternehmen
Studierende sollen nach dieser Lehrveranstaltung in der
Lage sein, den Einfluss bedeutender Parameter auf die
Liquiditäts- und Finanzsituation und deren Auswirkungen
auf die finanzielle Unternehmensplanung zu erkennen. Da-
bei werden wichtige Formen betrieblicher Finanzierungs-
möglichkeiten behandelt.
Inhalte
•	 Grundlegende Begriffe des Finanz- und Rechnungs-	
	wesens
•	 Kennzahlen für das Erfolgs- und Liquiditätsmanage-	
	ment
•	Finanzierungsformen
•	 Kostenrechnung und Bewertung finanzieller Risiken für 	
	 junge Unternehmen
Ziele
•	 Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses be-	
	 triebswirtschaftlicher Größen und Kennzahlen
Ringveranstaltung: Erfolgreich
selbständig werden
Inhalte
•	 Erfahrungsberichte von Unternehmerinnen und Unter-	
	nehmern
•	 Praktische Hinweise für die Rechtsformwahl
•	 Überblick über sozialversicherungs-, arbeits- und steu-	
	 errechtliche Aspekte der Selbständigkeit
•	 Aufzeigen möglicher Informationsquellen zur Abschät-	
	 zung des Marktes
•	 Überlegungen zur Marketingstrategie und zum Marke-	
	ting-Mix
•	 Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten für Jung-	
	 unternehmerinnen und Jungunternehmer
Ziele
•	 Praktische Hinweise zum Thema »Selbständigkeit«
•	 Vertiefung ausgewählter Teilbereiche der Betriebswirt-	
	 schaftslehre anhand von praktischen Beispielen
•	 Kennenlernen von Referentinnen und Referenten aus 	
	 Wissenschaft und Praxis
Seite 10
Seite 11
Lean Start-up
In diesem Kurs wird im Team ein Pitchdeck (=Präsen-
tation eines Businessplans) für reale Geschäftsideen
erstellt, die von externen Praxispartnern zur Verfü-
gung gestellt werden. Eine gute Idee, die im Rahmen
der Lehrveranstaltung bearbeiten werden soll, kann
gerne eingereicht werden. Bitte ein Konzept Ihrer Ge-
schäftsidee mit der Kurzbeschreibung der Idee inkl.
Nutzen und Zielgruppen auf max. 1 Seite einreichen
(Einsendeschluss: 16. September 2016).
Inhalte
•	 Entwicklung einer Idee zu einem Geschäftskonzept
•	 Recherche, Analyse und Aufbereitung von nötigen 	
	 Informationen/Daten (z.B. Markt, Zielgruppe, Finanzen)
•	 Erstellung eines Pitchdecks und überzeugende
	 Präsentation (z.B. für Investoren)
•	 Coaching der Teams durch LV Leiter und ExpertInnen 	
	 aus der Praxis
Ziele
•	 die Erstellung und Präsentation eines Pitchdecks 	
	 (=Präsentationsunterlage für Geschäftsideen)
	 zu erlernen und zu trainieren,
•	 die Zusammenarbeit mit Ideengebern und Start-ups, 	
	 deren innovative Geschäftsidee vor der Umsetzung 	
	steht,
•	 das Arbeiten an der konkreten Umsetzung einer realen 	
	Geschäftsidee.
Biz Kick
Inhalte
•	 Vermittlung theoretischer Grundlagen zum Thema
	Unternehmensgründung
•	 Entwicklung einer „eigenen“ Gründungsidee unter-
	 stützt durch den Einsatz von Kreativitätstechniken
•	 Umsetzung dieser Idee am Markt mit einem Startgeld
	 von Euro 10,–
•	 Erstellung eines marktfähigen Geschäftskonzepts
Ziele
•	 Wecken des „Gründungsgeistes“
•	 Unternehmensgründung praktisch erleben
•	 Förderung von Teamfähigkeit, Kreativität und
	Selbständigkeit
Kreativitätstechniken zur
Geschäftsideenentwicklung
Inhalte
• 	 Vorstellung wesentlicher Instrumente zur Ideenent-	
	 wicklung und -strukturierung
• 	 Instrumente von der kreativen Problem-Definition bis 	
	 zur kreativen Ideen-Realisierung
• 	 Erprobung verschiedener Methoden und Kreativitäts-	
	 techniken im Kurs
Ziele
• 	 Kennenlernen zentraler Methoden und Instrumente
• 	 Kennenlernen des Einsatzspektrums von Kreativitäts-	
	techniken
• 	 Durchbrechen von Denkblockaden
•	 Weiterentwicklung eigener Geschäftsideen
Seite 12
Seite 13
Starting a business within the
Entrepreneurial Ecosystem
Inhalte
•	 Start-up Ecosystems
•	 Technologietrends und Schlüsseltechnologien
•	 Gewerbliche Schutzrechte
•	 Wissens- und Technologietransfer
•	 Social Entrepreneurship
•	 Finanzierung von Start-ups
Ziele
•	 Vermittlung der Instrumente und Methoden des
	Technologietransfers
•	 Kenntnis konkreter Anlaufstellen und Unterstützungs-	
	angebote
•	 Kennenlernen von Beispielen aus der Praxis
•	 Entrepreneurship mit „Impact“ zur Lösung von gesell-	
	 schaftlichen Herausforderungen
Cultural Entrepreneurship &
Arts Management
Unternehmerisches Denken und Handeln ist in der heu-
tigen Zeit im Kultursektor ein wichtiger Erfolgsfaktor. Cul-
tural Entrepreneurship stellt daher im Kulturmanagement
eine große Herausforderung nicht nur für die einzelnen
Institutionen und Akteure, sondern auch für die Gesamt-
wirtschaft dar. Die Lehrveranstaltung bietet anhand von
Praxis- und Theorieteilen einen umfassenden Überblick
über das Thema.
Inhalte
Zuerst wird auf das Thema eingestimmt, eine intensive
Einführung in Modelle, Umsetzung und Perspektiven
des Cultural Entrepreneurships gegeben, die praktische
und inhaltliche Vorgehensweise, Ablauf und Organisa-
tion während der Lehrveranstaltung erklärt, ebenso sind
didaktisch geführte Diskussionen bei den Gruppenar-
beiten und den Fallbeispielen vorgesehen.
•	 Einführung in das Cultural Entrepreneurship
•	 Wege zur Selbständigkeit in der Kultur- und
	Kreativwirtschaft
•	 Umsetzung der Pläne in die Tat
	 (Businesspläne, Projektmanagement, etc.)
•	 Spezifische Aspekte des Kulturmanagements
	 (Kulturmarketing, Netzwerkmarketing, etc.)
Ziele
Umfassenden Ein- und Überblick über das Themenfeld
Cultural Entrepreneurship sowie Arts Management im
Allgemeinen und Spezifischen aus verschiedenen inter-
disziplinären Blickwinkeln erhalten.
ICH in der Selbständigkeit –
Ideen/Bilder/Ziele
Die innere Einstellung beeinflusst maßgeblich den Erfolg
in der Selbstständigkeit. Diese Lehrveranstaltung beschäf-
tigt sich mit inneren Bildern zum Thema Selbstständigkeit.
Dabei werden die Studierenden und ihre innere Erlebnis-
und Erfahrungswelt in den Mittelpunkt gerückt. Mittels un-
terschiedlicher (großteils systemischer) Methoden erhalten
die Studierenden die Möglichkeit für das Thema relevante
innere Bilder sichtbar zu machen, zu reflektieren und zu
bearbeiten.
Inhalte
• 	 Ich in der Selbständigkeit (Ideen/Bilder/Szenarien)
• 	 Was verbinde ich mit Selbstständigkeit?
• 	 EVT: Beratungslaboratorium (Studierende beraten 	
	Studierende)
• 	 Zukunftsszenarien
• 	 EVT: Gastvorträge
Ziele
•	 Beschäftigung mit „inneren Bildern“ zum Thema
	Selbständigkeit
•	 Reflexion der eigenen „inneren Erlebnis- und
	 Erfahrungswelt“ zur Selbständigkeit mittels
	 unterschiedlicher Methoden
•	 Kennenlernen von ehemaligen Studierenden, die sich 	
	 selbständig gemacht haben
Lehrveranstaltungsübersicht
Seite 14
Seite 15
LV-Nr. ECTS Titel LV-Leiterin / LV-Leiter
641.011 2 Entrepreneurshiporientierte Einführung in die BWL Dr. Robert Breitenecker
(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)
641.012 2 Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens
für junge Unternehmen
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik
(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)
641.006 2 Ringveranstaltung: Erfolgreich selbständig werden Referentinnen und Referenten aus Praxis und Wissenschaft
641.001 4 Lean Start-up Mag. Patrick Holzmann
(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)
Mag. Stefan Oberhauser
(Amt der Kärntner Landesregierung)
641.015 4 Biz Kick Mag. Patrick Holzmann
(Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)
641.010 2 Kreativitätstechniken zur Geschäftsideenentwicklung Dr. Roland Waldner
(Philips Consumer Lifestyle Klagenfurt)
641.018 2 ICH in der Selbständigkeit – Ideen/Bilder/Ziele Mag. Werner Hantinger
(KOMMUNIKATIONSMENSCH & QUERDENKER)
641.019 2 Starting a business within the Entrepreneurial Ecosystem Dr. Kirsten Tangemann
(QUADRIS Consulting GmbH)
641.024 2 Cultural Entrepreneurship & Arts Management Prof. Dr. Elmar D. Konrad
(Hochschule Mainz, Deutschland)
Anmeldung
Information
Organisation
Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen erfolgt aus-
schließlich über ZEUS (Zentrales Universitätsanmeldesystem)!
Ansprechperson: Nina Hofbauer
Tel.Nr.: +43 (0) 463 / 2700 - 4050
E-Mail: nina.hofbauer@aau.at
Institut für Innovationsmanagement und 		
Unternehmensgründung (IUG)
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Universitätsstraße 65-67
9020 Klagenfurt
Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Erich Schwarz
in Kooperation mit
build! Gründerzentrum Kärnten GmbH
Änderungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten.
Layout
patrick.klopf@bluepepper.at
www.aau.at/iug
www.build.or.at

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17

Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenWM-Pool Pressedienst
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerDaniel Scherrer
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
bpgroup
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
St.Galler Business School
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
St.Galler Business School
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
SMBS University of Salzburg Business School
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
scil CH
 
International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020
St.Galler Business School
 
Bachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium BetriebswirtschaftBachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium Betriebswirtschaft
Fachhochschule Salzburg
 
WISE Introduction DE
WISE Introduction DE WISE Introduction DE
WISE Introduction DE
caniceconsulting
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Hermann Hohenberger
 
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule SchweizIPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
Kalaidos Fachhochschule - Institut Athemia
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
Michael Groeschel
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
St.Galler Business School
 

Ähnlich wie Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17 (20)

Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
Management-Weiterbildung Seminare und Lehrgänge 2016
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
 
International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020
 
Bachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium BetriebswirtschaftBachelor Studium Betriebswirtschaft
Bachelor Studium Betriebswirtschaft
 
KM Academy Jahresprogramm 2011
KM Academy Jahresprogramm 2011KM Academy Jahresprogramm 2011
KM Academy Jahresprogramm 2011
 
WISE Introduction DE
WISE Introduction DE WISE Introduction DE
WISE Introduction DE
 
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael SeidelBurn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
Burn your Businessplan: Vortrag mit Prof. Dr. Michael Seidel
 
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule SchweizIPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
IPMA by Athemia - Kalaidos Fachhochschule Schweiz
 
Neue Perspektiven
Neue PerspektivenNeue Perspektiven
Neue Perspektiven
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 

Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17

  • 1. powered by Zusatzqualifikation für Studierende aller Studienrichtungen für das Studienjahr 2016/17
  • 3. Seite 3 Hintergrund Unternehmerisches Denken und Handeln gewinnen durch Veränderungen der Arbeitsnachfrage an Bedeutung. In- novative und unternehmerische Talente werden in der Arbeitswelt heute mehr gebraucht als je zuvor. Die Schlüs- selqualifikation »Selbständigkeit« gewinnt für Studierende und Akademikerinnen und Akademiker zunehmend an Relevanz. Durch die Auslagerung von Aufgaben wird in Unternehmen vermehrt Personal abgebaut. Betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden mit der Aufgabe konfrontiert, ausgegliederte Bereiche als Selbständige zu übernehmen. Zudem versucht man durch die Verbesse- rung der Rahmenbedingungen und das Schaffen attrak- tiver Startmöglichkeiten das Interesse von Studierenden für die Berufsalternative »Selbständigkeit« zu wecken. Um auf die veränderten Bedingungen am Arbeitsmarkt vorzubereiten oder bei der konkreten Umsetzung der Ge- schäftsidee zu unterstützen, wurde von dem Institut für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung in Kooperation mit der build! Gründerzentrum Kärnten GmbH dieses Ausbildungsprogramm für Studierende der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt entwickelt. Ihr Nutzen • Zusatzqualifikation/Zertifikat • Kompetenzaufbau zum Thema »Selbständigkeit« • Verständnis für betriebswirtschaftliche Grundlagen • Erleben von Gründungspraxis • Interdisziplinäre Teamarbeit • Meet + Greet Gründerinnen und Gründer und deren Projekte • Vernetzung mit Gründungsberaterinnen und -beratern • Ausschöpfung individueller Ressourcen durch den Ein- satz von Kreativitätstechniken Ziel Ziel dieses Zertifikats ist, allen Studierenden der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt wesentliche Aspekte unter- nehmerischen Denkens und Handelns zu vermitteln sowie »Selbständigkeit« als mögliche Erwerbsperspektive zu eröffnen. Im Mittelpunkt stehen zentrale unternehmerische Pro- blemstellungen, die u.a. anhand von Fallstudien und realen Gründungsprojekten behandelt werden. Neben der Ver- mittlung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse sollen kreative und innovative Fähigkeiten angeregt und weiterentwickelt werden, die zur erfolgreichen Umsetzung von Ideen not- wendig sind. Anrechnung Die Lehrveranstaltungen können in jedem Curriculum als freie Wahlfächer angerechnet werden. Zudem sind sie in verschiedenen Curricula einigen Pflichtfächern zugeordnet. Ab dem WS 2016/17 sind die Lehrveranstaltungen auch Teil des Erweiterungscurriculums Selbständigkeit & Unter- nehmensgründung.
  • 5. Seite 5 Methode Die Lehrinhalte sind praxisorientiert und bestehen aus einer Kombination von Vorträgen, Gruppenarbeiten und Diskussionen. Das Arbeiten an Fallstudien und realen Gründungsprojekten stellt ein wesentliches Instrument dar. Gastvorträge von Gründerinnen und Gründern sind integrierendes Element der Lehrveranstaltungen und sol- len den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bieten. Um die Zielsetzungen erreichen zu können, ist eine Be- grenzung der Teilnehmerinnen- und Teilnehmerzahl für die Kurse vorgesehen. Abschluss Für jede erfolgreich abgeschlossene Lehrveranstaltung erhalten Sie ein Zeugnis. Im Sinne des Europäischen Sys- tems zur Anrechnung von Studienleistungen (European Credit Transfer System – ECTS) umfassen die drei Module insgesamt 16 ECTS-Anrechnungspunkte. Nach erfolgreicher Absolvierung der Module erhalten Sie das von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ausgestell- te Zertifikat, in dem der Gesamterfolg beurkundet wird. Bei positivem Abschluss von Modul I und II wird das „build! Entrepreneurship Zertifikat-Basic“ bzw. bei posi- tivem Abschluss der Module I bis III das „build! Entrepre- neurship Zertifikat-Advanced“ erworben. Die Noten der einzelnen Lehrveranstaltungen werden ge- sondert in einem Abschlusszeugnis ausgewiesen. Die Teilnahme am Ausbildungsprogramm ist für Studieren- de kostenlos. Zielgruppe Das Zertifikat richtet sich an Studierende ALLER Studien- richtungen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, die • Interesse am Thema »Selbständigkeit« haben • Ideen umsetzen wollen • den Erwerb betriebswirtschaftlicher Grundqualifikatio- nen als wichtig erachten Voraussetzung • Inskription an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • 7. Seite 7 Aufbau build! Entrepreneurship Zertifikat der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Entrepreneurshiporientierte Einführung in die BWL WS, 2 ECTS Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens für junge Unternehmen SS, 2 ECTS ModulI Biz-Kick SS, 4 ECTSLean Start-up WS, 4 ECTS Biz-Kick SS, 4 ECTSLean Start-up WS, 4 ECTS Ringveranstaltung: Erfolgreich selbständig werden SS, 2 ECTS ModulII ADVANCED Kreativitätstechniken zur Geschäftsideenentwicklung WS, 2 ECTS Starting a business within the Entrepreneurial Ecosystem SS, 2 ECTS Cultural Entrepreneurship & Arts Management SS, 2 ECTS ICH in der Selbständigkeit – Ideen/Bilder/Ziele WS, 2 ECTS ModulIII BASIC build! Entrepreneurship Zertifikat - Basic build! Entrepreneurship Zertifikat - Advanced Aufbau des Zertifikats • Das Studienprogramm des Zertifikats (Basic und Advan- ced) gliedert sich in drei Module und umfasst insgesamt 16 ECTS-Punkte. • Für Studierende der Nicht-betriebswirtschaftlichen Stu- dien ist die Absolvierung des Moduls I verpflichtend. Bei den Studienrichtungen Angewandte Betriebswirtschaft, Wirtschaft und Recht, Informationsmanagement und In- ternational Management können Lehrveranstaltungen aus dem regulären Studium für das Modul I angerechnet wer- den. Informationen finden Sie unter http://www.aau.at/iug. • Aus den angebotenen Lehrveranstaltungen der Module I und II sind Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 10 ECTS- Punkten zu besuchen um das Basic-Zertifikat erhalten zu können. Für den Erwerb des build! Entrepreneurship Zerti- fikats-Advanced kann aus den angebotenen Lehr- veranstaltungen aus Modul III frei gewählt werden. Insgesamt sind 16 ECTS-Punkte zu absolvieren, wo- bei für Teilnehmer/innen, die bereits das Basis-Zerti- fikat erhalten haben, eine Anrechnung durchgeführt wird. Somit sind weitere 6 ECTS-Punkte von noch nicht absolvierten Lehrveranstaltungen zu erwerben. Lehrveranstaltungen aus Modul II und III können erst nach Absolvierung oder Anrechnung von Modul I besucht wer- den, da betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erforder- lich sind.
  • 9. Seite 9 Entrepreneurshiporientierte Einführung in die BWL Die Veranstaltung ist für Nicht-Betriebswirte konzipiert und bietet einen kompakten Überblick über wesentliche Be- reiche der Betriebswirtschaftslehre aus gründungsorien- tierter Sicht. Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung eines Verständnisses für Instrumente, Konzepte und Denkwei- sen der Betriebswirtschaftslehre. Auf Teilgebiete, die von unmittelbarer Relevanz für junge Unternehmen sind, wird besonders Wert gelegt. Inhalte • Überblick über die betriebswirtschaftlichen Funktionen • Einführung in das Entrepreneurship • Konstituierende Entscheidungen wie Standort- und Rechtsformwahl • Strategische und operative Planung eines Unterneh- mens • Markt und Marketing • Führung, Personal und Organisation Ziele • Vermittlung von Grundkenntnissen der Betriebswirt- schaftslehre • Kennenlernen relevanter betriebswirtschaftlicher Berei- che für den Weg in die Selbständigkeit Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens für junge Unternehmen Studierende sollen nach dieser Lehrveranstaltung in der Lage sein, den Einfluss bedeutender Parameter auf die Liquiditäts- und Finanzsituation und deren Auswirkungen auf die finanzielle Unternehmensplanung zu erkennen. Da- bei werden wichtige Formen betrieblicher Finanzierungs- möglichkeiten behandelt. Inhalte • Grundlegende Begriffe des Finanz- und Rechnungs- wesens • Kennzahlen für das Erfolgs- und Liquiditätsmanage- ment • Finanzierungsformen • Kostenrechnung und Bewertung finanzieller Risiken für junge Unternehmen Ziele • Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses be- triebswirtschaftlicher Größen und Kennzahlen Ringveranstaltung: Erfolgreich selbständig werden Inhalte • Erfahrungsberichte von Unternehmerinnen und Unter- nehmern • Praktische Hinweise für die Rechtsformwahl • Überblick über sozialversicherungs-, arbeits- und steu- errechtliche Aspekte der Selbständigkeit • Aufzeigen möglicher Informationsquellen zur Abschät- zung des Marktes • Überlegungen zur Marketingstrategie und zum Marke- ting-Mix • Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten für Jung- unternehmerinnen und Jungunternehmer Ziele • Praktische Hinweise zum Thema »Selbständigkeit« • Vertiefung ausgewählter Teilbereiche der Betriebswirt- schaftslehre anhand von praktischen Beispielen • Kennenlernen von Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis
  • 11. Seite 11 Lean Start-up In diesem Kurs wird im Team ein Pitchdeck (=Präsen- tation eines Businessplans) für reale Geschäftsideen erstellt, die von externen Praxispartnern zur Verfü- gung gestellt werden. Eine gute Idee, die im Rahmen der Lehrveranstaltung bearbeiten werden soll, kann gerne eingereicht werden. Bitte ein Konzept Ihrer Ge- schäftsidee mit der Kurzbeschreibung der Idee inkl. Nutzen und Zielgruppen auf max. 1 Seite einreichen (Einsendeschluss: 16. September 2016). Inhalte • Entwicklung einer Idee zu einem Geschäftskonzept • Recherche, Analyse und Aufbereitung von nötigen Informationen/Daten (z.B. Markt, Zielgruppe, Finanzen) • Erstellung eines Pitchdecks und überzeugende Präsentation (z.B. für Investoren) • Coaching der Teams durch LV Leiter und ExpertInnen aus der Praxis Ziele • die Erstellung und Präsentation eines Pitchdecks (=Präsentationsunterlage für Geschäftsideen) zu erlernen und zu trainieren, • die Zusammenarbeit mit Ideengebern und Start-ups, deren innovative Geschäftsidee vor der Umsetzung steht, • das Arbeiten an der konkreten Umsetzung einer realen Geschäftsidee. Biz Kick Inhalte • Vermittlung theoretischer Grundlagen zum Thema Unternehmensgründung • Entwicklung einer „eigenen“ Gründungsidee unter- stützt durch den Einsatz von Kreativitätstechniken • Umsetzung dieser Idee am Markt mit einem Startgeld von Euro 10,– • Erstellung eines marktfähigen Geschäftskonzepts Ziele • Wecken des „Gründungsgeistes“ • Unternehmensgründung praktisch erleben • Förderung von Teamfähigkeit, Kreativität und Selbständigkeit Kreativitätstechniken zur Geschäftsideenentwicklung Inhalte • Vorstellung wesentlicher Instrumente zur Ideenent- wicklung und -strukturierung • Instrumente von der kreativen Problem-Definition bis zur kreativen Ideen-Realisierung • Erprobung verschiedener Methoden und Kreativitäts- techniken im Kurs Ziele • Kennenlernen zentraler Methoden und Instrumente • Kennenlernen des Einsatzspektrums von Kreativitäts- techniken • Durchbrechen von Denkblockaden • Weiterentwicklung eigener Geschäftsideen
  • 13. Seite 13 Starting a business within the Entrepreneurial Ecosystem Inhalte • Start-up Ecosystems • Technologietrends und Schlüsseltechnologien • Gewerbliche Schutzrechte • Wissens- und Technologietransfer • Social Entrepreneurship • Finanzierung von Start-ups Ziele • Vermittlung der Instrumente und Methoden des Technologietransfers • Kenntnis konkreter Anlaufstellen und Unterstützungs- angebote • Kennenlernen von Beispielen aus der Praxis • Entrepreneurship mit „Impact“ zur Lösung von gesell- schaftlichen Herausforderungen Cultural Entrepreneurship & Arts Management Unternehmerisches Denken und Handeln ist in der heu- tigen Zeit im Kultursektor ein wichtiger Erfolgsfaktor. Cul- tural Entrepreneurship stellt daher im Kulturmanagement eine große Herausforderung nicht nur für die einzelnen Institutionen und Akteure, sondern auch für die Gesamt- wirtschaft dar. Die Lehrveranstaltung bietet anhand von Praxis- und Theorieteilen einen umfassenden Überblick über das Thema. Inhalte Zuerst wird auf das Thema eingestimmt, eine intensive Einführung in Modelle, Umsetzung und Perspektiven des Cultural Entrepreneurships gegeben, die praktische und inhaltliche Vorgehensweise, Ablauf und Organisa- tion während der Lehrveranstaltung erklärt, ebenso sind didaktisch geführte Diskussionen bei den Gruppenar- beiten und den Fallbeispielen vorgesehen. • Einführung in das Cultural Entrepreneurship • Wege zur Selbständigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft • Umsetzung der Pläne in die Tat (Businesspläne, Projektmanagement, etc.) • Spezifische Aspekte des Kulturmanagements (Kulturmarketing, Netzwerkmarketing, etc.) Ziele Umfassenden Ein- und Überblick über das Themenfeld Cultural Entrepreneurship sowie Arts Management im Allgemeinen und Spezifischen aus verschiedenen inter- disziplinären Blickwinkeln erhalten. ICH in der Selbständigkeit – Ideen/Bilder/Ziele Die innere Einstellung beeinflusst maßgeblich den Erfolg in der Selbstständigkeit. Diese Lehrveranstaltung beschäf- tigt sich mit inneren Bildern zum Thema Selbstständigkeit. Dabei werden die Studierenden und ihre innere Erlebnis- und Erfahrungswelt in den Mittelpunkt gerückt. Mittels un- terschiedlicher (großteils systemischer) Methoden erhalten die Studierenden die Möglichkeit für das Thema relevante innere Bilder sichtbar zu machen, zu reflektieren und zu bearbeiten. Inhalte • Ich in der Selbständigkeit (Ideen/Bilder/Szenarien) • Was verbinde ich mit Selbstständigkeit? • EVT: Beratungslaboratorium (Studierende beraten Studierende) • Zukunftsszenarien • EVT: Gastvorträge Ziele • Beschäftigung mit „inneren Bildern“ zum Thema Selbständigkeit • Reflexion der eigenen „inneren Erlebnis- und Erfahrungswelt“ zur Selbständigkeit mittels unterschiedlicher Methoden • Kennenlernen von ehemaligen Studierenden, die sich selbständig gemacht haben
  • 15. Seite 15 LV-Nr. ECTS Titel LV-Leiterin / LV-Leiter 641.011 2 Entrepreneurshiporientierte Einführung in die BWL Dr. Robert Breitenecker (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) 641.012 2 Grundlagen des Finanz- und Rechnungswesens für junge Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) 641.006 2 Ringveranstaltung: Erfolgreich selbständig werden Referentinnen und Referenten aus Praxis und Wissenschaft 641.001 4 Lean Start-up Mag. Patrick Holzmann (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) Mag. Stefan Oberhauser (Amt der Kärntner Landesregierung) 641.015 4 Biz Kick Mag. Patrick Holzmann (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) 641.010 2 Kreativitätstechniken zur Geschäftsideenentwicklung Dr. Roland Waldner (Philips Consumer Lifestyle Klagenfurt) 641.018 2 ICH in der Selbständigkeit – Ideen/Bilder/Ziele Mag. Werner Hantinger (KOMMUNIKATIONSMENSCH & QUERDENKER) 641.019 2 Starting a business within the Entrepreneurial Ecosystem Dr. Kirsten Tangemann (QUADRIS Consulting GmbH) 641.024 2 Cultural Entrepreneurship & Arts Management Prof. Dr. Elmar D. Konrad (Hochschule Mainz, Deutschland)
  • 16. Anmeldung Information Organisation Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen erfolgt aus- schließlich über ZEUS (Zentrales Universitätsanmeldesystem)! Ansprechperson: Nina Hofbauer Tel.Nr.: +43 (0) 463 / 2700 - 4050 E-Mail: nina.hofbauer@aau.at Institut für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung (IUG) Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Erich Schwarz in Kooperation mit build! Gründerzentrum Kärnten GmbH Änderungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Layout patrick.klopf@bluepepper.at www.aau.at/iug www.build.or.at