SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Breitbandversorgung im
Landkreis Harz
Herrn Dipl.-Ing. Michael Leja
(Amt für Wirtschaftsförderung Landkreis Harz)
Marco Schilling
Antonia Schreiber
(Hochschule Harz FB Verwaltungswissenschaften,
Praktikanten)
Gliederung



I.     Ausgangslage / Anforderungen
II.    Bedarfsermittlung
III.   IST–Zustand nach Aussage der
       Kommunen
IV.    IST–Zustand nach Aussage der
       Unternehmen
V.     Fördermöglichkeiten
VI.    Fazit
Ausgangslage / Anforderungen (1)

•  Unzureichende, stark differenzierte
   Breitbandausstattung im Landkreis Harz
   (eingeschränkter Aussagewert des BMWi –
   Breitbandatlasses)
•  Internetzugang mit hoher
   Datenübertragungsrate und –geschwindigkeit
   ist ein harter Standortfaktor
•  Gastronomie und Tourismus sind zunehmend
   auf ein leistungsfähiges Internet angewiesen
•  Privathaushalte benötigen verstärkt einen
   schnellen Internetzugang ( Arbeitsmarkt,
   Studium, Bewerbung, Behördenkontakte, .. )
I. Ausgangslage / Anforderungen (2)
II. Bedarfsermittlung (1)

•    Erarbeitung eines mit der Hochschule Harz
     abgestimmten Fragebogens an Kommunen
        - Benennung Gewerbegebiet,
                      Erschließungsgrad, Zahl der
                dort angesiedelten Unternehmen
        - vorhandene Datenanbindung,
        vorhandene Betreibergesellschaft,
        - gewünschte Datenanbindung
        - Energieversorger,
        Lehrrohrressourcen, Vorhandensein
          von Funktürmen
II. Bedarfsermittlung (2)

•  Erarbeitung eines mit der Hochschule Harz
   abgestimmten Fragebogens an Unternehmen
     -   Vorhandensein Internetanschluss,
       Breitbandanschluss, wenn ja welche
       technische Lösung, welche
       Geschwindigkeit
     -   Betreibergesellschaft
     -   gewünschte Datenanbindungen
     -   Einschätzung der technischen Lösung
     -   akzeptable monatliche Kosten
     -   Energieversorger
III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (1)
III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (2)
III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (3)


•  über 60% der Kommunen konnten keine
   konkrete Aussage treffen bzw. haben DSL mit
   einer Übertragungsgeschwindigkeit < 3000 kbit/
   s
•  Hauptbetreibergesellschaft Deutsche Telekom
   AG
•  gewünschte Datenanbindung mindestens DSL
   16000
•  Aussagen zu Lehrrohrressourcen im
   Gemeindegebiet sowie funktechnischer
   Infrastruktur konnten nur lückenhaft
   beantwortet werden
IV. Auswertung IST–Zustand Unternehmen (1)
IV. Auswertung IST–Zustand Unternehmen (2)

•  71 Unternehmen wurden ergänzend
   angeschrieben, davon haben bislang 9
   geantwortet ( Stand 18.08.2008)
•  hoher Bedarf am Ausbau einer leistungsfähigen,
   flächendeckenden Breitbandversorgung
•  tägliche intensive Internetnutzung
•  gewünschte Datenanbindung DSL 16000 und
   höher
•  Kostenbudget der Unternehmen für den
   schnellen Internetzugang ~ 50€ pro Monat
V. Fördermöglichkeiten (1)
•  Art der Förderung : Projektförd. (Anteilsf.)
•  Grundlage der Förderung : GAK Rahmenplan
   2008 – 2011 , Teil B „ Breitbandförderung
   ländlicher Räume“
•  Zuwendungszweck : Schaffung einer
   zuverlässigen, erschwinglichen und
   hochwertigen Breitbandinfrastruktur in
   unterversorgten, ländlichen Gebieten
•  Gegenstand der Förderung : Zuschüsse zur
   Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke bei
   Investitionen in Breitbandinfrastruktur
V. Fördermöglichkeiten (2)

•  Zuwendungsempfänger : Gemeinden und
   Gemeindeverbände
•  Zuwendungsvoraussetzungen : Fehlende oder
   unzureichende Breitbandversorgung im zu
   versorgenden Gebiet (keine Ausbauabsichten
   der Netzbetreiber) nachvollziehbarer Bedarf
•  Höhe der Förderung : 60% der
   zuwendungsfähigen Ausgaben (max. 200.000€
   pro Einzelvorhaben)
•  Bewilligungsstelle : ALFF Mitte
VI. Fazit (1)

•  weitere Präzisierung des tatsächlichen, lokalen/
   regionalen Bedarfs als Grundlage zur
   schrittweisen, praktischen Verbesserung der
   flächendeckenden Breitbandinfrastruktur
•  Intensivierung der Zusammenarbeit von
   Landkreis, Hochschule Harz, Kommunen und
   Harz AG beim Aufbau des regionalen
   Breitbandmanagements
•  Unterstützung lokaler Aktivitäten und Initia-
   tiven zur Entwicklung realisierbarer
   Betreibermodelle (Machbarkeitsstudien)
•  Fördermittelberatung
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

25685 25704-1-pb
25685 25704-1-pb25685 25704-1-pb
25685 25704-1-pb
Roger Velasquez
 
Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9
Beto Rocha
 
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
Daniel Weber
 
Cultura australiana
Cultura australiana Cultura australiana
Cultura australiana
Iliana García Malo López
 
Tipos de imagen
Tipos de imagenTipos de imagen
Tipos de imagen
pyfed
 
20110315 prs w&b-video_v01
20110315 prs w&b-video_v0120110315 prs w&b-video_v01
20110315 prs w&b-video_v01
nurja12
 
Suchmaschinenoptimierung
SuchmaschinenoptimierungSuchmaschinenoptimierung
Suchmaschinenoptimierung
Uwe Keim
 
Tarea web margarita riofrio - internet y las redes sociales
Tarea web   margarita riofrio - internet y las redes socialesTarea web   margarita riofrio - internet y las redes sociales
Tarea web margarita riofrio - internet y las redes sociales
Tiétar Te Ve
 
Marina bay sand singapore
Marina bay sand singaporeMarina bay sand singapore
Marina bay sand singapore
galu1
 
Nticx1
Nticx1Nticx1
Amicus brief
Amicus briefAmicus brief
Amicus brief
Honolulu Civil Beat
 
Producto 11
Producto 11Producto 11
Producto 11
Paola Miranda
 
Justo a tiempo
Justo a tiempo Justo a tiempo
Justo a tiempo
Miguel Cosio Camacho
 
Ejercicios de acentuación
Ejercicios de acentuaciónEjercicios de acentuación
Ejercicios de acentuación
RicardowMezaFlores
 
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
Chemtrails Spoter
 
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
legodo ag
 
Terra 2015 72_test_export_4
Terra 2015 72_test_export_4Terra 2015 72_test_export_4
Terra 2015 72_test_export_4
Faouzi Al Kabbany
 
la planificación
 la planificación la planificación
la planificación
María Villena
 
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
PPABADIA
 
Tk roadschow-icinga-pdeneu
Tk roadschow-icinga-pdeneuTk roadschow-icinga-pdeneu
Tk roadschow-icinga-pdeneu
Werner Fischer
 

Andere mochten auch (20)

25685 25704-1-pb
25685 25704-1-pb25685 25704-1-pb
25685 25704-1-pb
 
Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9Gráficos xr y xs problema 9
Gráficos xr y xs problema 9
 
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
100921 socialbar generationenhaus heslach haegele fotosmehmetwerner
 
Cultura australiana
Cultura australiana Cultura australiana
Cultura australiana
 
Tipos de imagen
Tipos de imagenTipos de imagen
Tipos de imagen
 
20110315 prs w&b-video_v01
20110315 prs w&b-video_v0120110315 prs w&b-video_v01
20110315 prs w&b-video_v01
 
Suchmaschinenoptimierung
SuchmaschinenoptimierungSuchmaschinenoptimierung
Suchmaschinenoptimierung
 
Tarea web margarita riofrio - internet y las redes sociales
Tarea web   margarita riofrio - internet y las redes socialesTarea web   margarita riofrio - internet y las redes sociales
Tarea web margarita riofrio - internet y las redes sociales
 
Marina bay sand singapore
Marina bay sand singaporeMarina bay sand singapore
Marina bay sand singapore
 
Nticx1
Nticx1Nticx1
Nticx1
 
Amicus brief
Amicus briefAmicus brief
Amicus brief
 
Producto 11
Producto 11Producto 11
Producto 11
 
Justo a tiempo
Justo a tiempo Justo a tiempo
Justo a tiempo
 
Ejercicios de acentuación
Ejercicios de acentuaciónEjercicios de acentuación
Ejercicios de acentuación
 
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
Auswäringes amt 1983 Bilderberger Treffen
 
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
 
Terra 2015 72_test_export_4
Terra 2015 72_test_export_4Terra 2015 72_test_export_4
Terra 2015 72_test_export_4
 
la planificación
 la planificación la planificación
la planificación
 
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
Propuesta de viaje de fin de curso 2011/2012
 
Tk roadschow-icinga-pdeneu
Tk roadschow-icinga-pdeneuTk roadschow-icinga-pdeneu
Tk roadschow-icinga-pdeneu
 

Ähnlich wie Breitbandversorgung im Landkreis Harz

Chinas Informationsgesellschaft
Chinas InformationsgesellschaftChinas Informationsgesellschaft
Chinas Informationsgesellschaft
Thomas Hart
 
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Agenda Europe 2035
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Praxistage
 
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Praxistage
 
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Agenda Europe 2035
 
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des BreitbandausbausBerlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
Igor Brusic
 
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Praxistage
 
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
MICUS Management Consulting GmbH
 
MinR Ing. Mag. Alfred Ruzicka (BMVIT)
MinR Ing. Mag.  Alfred Ruzicka (BMVIT)MinR Ing. Mag.  Alfred Ruzicka (BMVIT)
MinR Ing. Mag. Alfred Ruzicka (BMVIT)
Praxistage
 
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale ErfahrungenWien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Igor Brusic
 
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
Univention GmbH
 
Social Mobile Web
Social Mobile WebSocial Mobile Web
Social Mobile Web
griesbau
 
Breitband für den Harzkreis
Breitband für den HarzkreisBreitband für den Harzkreis
Breitband für den Harzkreis
Christian Reinboth
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Agenda Europe 2035
 
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
Agenda Europe 2035
 
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-NovelleDr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
E-Plus Gruppe
 

Ähnlich wie Breitbandversorgung im Landkreis Harz (17)

Chinas Informationsgesellschaft
Chinas InformationsgesellschaftChinas Informationsgesellschaft
Chinas Informationsgesellschaft
 
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
 
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
 
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
Ing. Boris Werner, Ing. Reiner Reinbrech, MSc (BMVIT)
 
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des BreitbandausbausBerlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
Berlin 2008 ITG Aktive Gemeinden als Träger des Breitbandausbaus
 
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
 
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
Breitbandausbau, aber richtig - Konext @ CeBIT 2010
 
MinR Ing. Mag. Alfred Ruzicka (BMVIT)
MinR Ing. Mag.  Alfred Ruzicka (BMVIT)MinR Ing. Mag.  Alfred Ruzicka (BMVIT)
MinR Ing. Mag. Alfred Ruzicka (BMVIT)
 
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale ErfahrungenWien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
 
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
Digitalisierung an Kölner Schulen – Der Weg zu einer zentral verwalteten IT-I...
 
Social Mobile Web
Social Mobile WebSocial Mobile Web
Social Mobile Web
 
Breitband für den Harzkreis
Breitband für den HarzkreisBreitband für den Harzkreis
Breitband für den Harzkreis
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
 
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
Christian Grasser, asut, Präsentation Ineltec 13.09.2017
 
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
Mag.a Verena Haberzeth (Breitbandbüro)
 
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-NovelleDr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
Dr. Henseler-Unger (Bundesnetzagentur) zur TKG-Novelle
 

Mehr von Hans-Martin Schulze

Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen LeerrohrtypenEinsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Hans-Martin Schulze
 
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen LeerrohrtypenEinsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Hans-Martin Schulze
 
Breitbandversorgung in Wernigerode
Breitbandversorgung in WernigerodeBreitbandversorgung in Wernigerode
Breitbandversorgung in Wernigerode
Hans-Martin Schulze
 
Breitbandinitiative Niedersachsen
Breitbandinitiative NiedersachsenBreitbandinitiative Niedersachsen
Breitbandinitiative Niedersachsen
Hans-Martin Schulze
 
Breitband für den ländlichen Raum
Breitband für den ländlichen RaumBreitband für den ländlichen Raum
Breitband für den ländlichen Raum
Hans-Martin Schulze
 
Funken statt Graben
Funken statt GrabenFunken statt Graben
Funken statt Graben
Hans-Martin Schulze
 
FttB-Netzwerkkonzept
FttB-NetzwerkkonzeptFttB-Netzwerkkonzept
FttB-Netzwerkkonzept
Hans-Martin Schulze
 
100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land
Hans-Martin Schulze
 
Lösungen für Kommunen
Lösungen für KommunenLösungen für Kommunen
Lösungen für Kommunen
Hans-Martin Schulze
 
DSL in Brandenburg
DSL in BrandenburgDSL in Brandenburg
DSL in Brandenburg
Hans-Martin Schulze
 
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
Hans-Martin Schulze
 

Mehr von Hans-Martin Schulze (11)

Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen LeerrohrtypenEinsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
 
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen LeerrohrtypenEinsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Leerrohrtypen
 
Breitbandversorgung in Wernigerode
Breitbandversorgung in WernigerodeBreitbandversorgung in Wernigerode
Breitbandversorgung in Wernigerode
 
Breitbandinitiative Niedersachsen
Breitbandinitiative NiedersachsenBreitbandinitiative Niedersachsen
Breitbandinitiative Niedersachsen
 
Breitband für den ländlichen Raum
Breitband für den ländlichen RaumBreitband für den ländlichen Raum
Breitband für den ländlichen Raum
 
Funken statt Graben
Funken statt GrabenFunken statt Graben
Funken statt Graben
 
FttB-Netzwerkkonzept
FttB-NetzwerkkonzeptFttB-Netzwerkkonzept
FttB-Netzwerkkonzept
 
100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land100 MBit/s aufs Land
100 MBit/s aufs Land
 
Lösungen für Kommunen
Lösungen für KommunenLösungen für Kommunen
Lösungen für Kommunen
 
DSL in Brandenburg
DSL in BrandenburgDSL in Brandenburg
DSL in Brandenburg
 
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
6. Breitband-Regionalkonferenz Harz
 

Breitbandversorgung im Landkreis Harz

  • 1. Breitbandversorgung im Landkreis Harz Herrn Dipl.-Ing. Michael Leja (Amt für Wirtschaftsförderung Landkreis Harz) Marco Schilling Antonia Schreiber (Hochschule Harz FB Verwaltungswissenschaften, Praktikanten)
  • 2. Gliederung I.  Ausgangslage / Anforderungen II. Bedarfsermittlung III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen IV. IST–Zustand nach Aussage der Unternehmen V. Fördermöglichkeiten VI. Fazit
  • 3. Ausgangslage / Anforderungen (1) •  Unzureichende, stark differenzierte Breitbandausstattung im Landkreis Harz (eingeschränkter Aussagewert des BMWi – Breitbandatlasses) •  Internetzugang mit hoher Datenübertragungsrate und –geschwindigkeit ist ein harter Standortfaktor •  Gastronomie und Tourismus sind zunehmend auf ein leistungsfähiges Internet angewiesen •  Privathaushalte benötigen verstärkt einen schnellen Internetzugang ( Arbeitsmarkt, Studium, Bewerbung, Behördenkontakte, .. )
  • 4. I. Ausgangslage / Anforderungen (2)
  • 5. II. Bedarfsermittlung (1) •  Erarbeitung eines mit der Hochschule Harz abgestimmten Fragebogens an Kommunen - Benennung Gewerbegebiet, Erschließungsgrad, Zahl der dort angesiedelten Unternehmen - vorhandene Datenanbindung, vorhandene Betreibergesellschaft, - gewünschte Datenanbindung - Energieversorger, Lehrrohrressourcen, Vorhandensein von Funktürmen
  • 6. II. Bedarfsermittlung (2) •  Erarbeitung eines mit der Hochschule Harz abgestimmten Fragebogens an Unternehmen - Vorhandensein Internetanschluss, Breitbandanschluss, wenn ja welche technische Lösung, welche Geschwindigkeit - Betreibergesellschaft - gewünschte Datenanbindungen - Einschätzung der technischen Lösung - akzeptable monatliche Kosten - Energieversorger
  • 7. III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (1)
  • 8. III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (2)
  • 9. III. IST–Zustand nach Aussage der Kommunen (3) •  über 60% der Kommunen konnten keine konkrete Aussage treffen bzw. haben DSL mit einer Übertragungsgeschwindigkeit < 3000 kbit/ s •  Hauptbetreibergesellschaft Deutsche Telekom AG •  gewünschte Datenanbindung mindestens DSL 16000 •  Aussagen zu Lehrrohrressourcen im Gemeindegebiet sowie funktechnischer Infrastruktur konnten nur lückenhaft beantwortet werden
  • 10. IV. Auswertung IST–Zustand Unternehmen (1)
  • 11. IV. Auswertung IST–Zustand Unternehmen (2) •  71 Unternehmen wurden ergänzend angeschrieben, davon haben bislang 9 geantwortet ( Stand 18.08.2008) •  hoher Bedarf am Ausbau einer leistungsfähigen, flächendeckenden Breitbandversorgung •  tägliche intensive Internetnutzung •  gewünschte Datenanbindung DSL 16000 und höher •  Kostenbudget der Unternehmen für den schnellen Internetzugang ~ 50€ pro Monat
  • 12. V. Fördermöglichkeiten (1) •  Art der Förderung : Projektförd. (Anteilsf.) •  Grundlage der Förderung : GAK Rahmenplan 2008 – 2011 , Teil B „ Breitbandförderung ländlicher Räume“ •  Zuwendungszweck : Schaffung einer zuverlässigen, erschwinglichen und hochwertigen Breitbandinfrastruktur in unterversorgten, ländlichen Gebieten •  Gegenstand der Förderung : Zuschüsse zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke bei Investitionen in Breitbandinfrastruktur
  • 13. V. Fördermöglichkeiten (2) •  Zuwendungsempfänger : Gemeinden und Gemeindeverbände •  Zuwendungsvoraussetzungen : Fehlende oder unzureichende Breitbandversorgung im zu versorgenden Gebiet (keine Ausbauabsichten der Netzbetreiber) nachvollziehbarer Bedarf •  Höhe der Förderung : 60% der zuwendungsfähigen Ausgaben (max. 200.000€ pro Einzelvorhaben) •  Bewilligungsstelle : ALFF Mitte
  • 14. VI. Fazit (1) •  weitere Präzisierung des tatsächlichen, lokalen/ regionalen Bedarfs als Grundlage zur schrittweisen, praktischen Verbesserung der flächendeckenden Breitbandinfrastruktur •  Intensivierung der Zusammenarbeit von Landkreis, Hochschule Harz, Kommunen und Harz AG beim Aufbau des regionalen Breitbandmanagements •  Unterstützung lokaler Aktivitäten und Initia- tiven zur Entwicklung realisierbarer Betreibermodelle (Machbarkeitsstudien) •  Fördermittelberatung
  • 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!