SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
INNOVATIONEN (MIT HERZ UND HIRN)
           TUN GUT!



   INNOVATIONSLAND STEIERMARK




     Die Ergebnisse der 21. Trendstudie
     präsentiert am letzten Sommertag des Jahres 2011:

                bmm-Eigenmarktforschung
                   September 2011
Menschen, Werte, Handwerk & Gewerbe… wie denken
                                    die Steirerinnen und Steirer?

                                                         Das Neue!

Die aktuelle bmm-Trendstudie zeigt eines ganz klar: Gelebte Innovation braucht Freude an
der Tätigkeit, eine gehörige Portion Neugierde, aber auch Kontinuität im Handeln.

                         Innovationen mit Herz und Hirn sind das Resultat aus
             Spaß & Freude + Neugierde & Kompetenz + Idealismus & Fairness

Vor allem in den eigenen vier Wänden (im Speziellen bei der Lebens-/Wohnraumschaffung)
sehen die Steirerinnen und Steirer ein hohes Maß an innovativem Potential. Privathaushalte
vertrauen auf das eigene Energie Plus-System (57,7 %) in Form von nachträglicher
Wärmedämmung bzw. der Errichtung von Anlagen zur Wärmerück- und Energiegewinnung.
Durch     zunehmendes       Bewusstsein      über     knappe    Ressourcen       gewinnen
Niedrigenergiebauweisen – realisiert in Passiv- und Biohäusern bzw. Holzhäusern – an
Bedeutung (22,2 %).
Profunde Handwerkskunst punktet mit neuartigen Baumaterialien und trendigen
Wohnideen (13,3 %). Waren früher Lösungen zum Thema Sicherheit (Alarmanlagen und
mehr) gefragt, so sind es heute Gesamtlösungen, mit denen man auch noch
Geld machen / sparen kann!

        Innovationen tun Unternehmen dann gut, wenn sie zur bekannten, gelernten
             Unternehmensphilosophie und zu den Lebenswerten passen und
                           bestehende Wege sinnvoll ergänzen!

                                                     Die Gewinner!
Steirerinnen und Steirer schätzen professionelles Handwerk! Das bestätigt sich in der
Aussage, dass knapp 40 % der Befragten die Handwerker als Gewinner für die kommenden
Jahre sehen. Jene Handwerker / Unternehmen, die mit Herz und Hirn arbeiten – also
Tradition und Kompetenz vereinen – werden profitieren (77,7 %). Die Wirtschaft erlebt
einen Aufschwung, Kunden werden vor allem im höheren Preissegment verstärkt auf
Fachleute aus dem Handwerk und auf handwerkliche Produkte zurückgreifen (10,7 %).

               Schlaue, schnelle Lösungen für denkende Zielgruppen sind gefragt!

33,5 % der Befragten sehen die Gewerbetreibenden als Gewinner für die kommenden Jahre
schlechthin. Besonders jene Gewerbetreibenden, die eng mit Handwerksbetrieben
zusammenarbeiten, werden neue Marktanteile für ihr Unternehmen lukrieren.
Die Möglichkeit, Unternehmer zu werden und zum Wirtschaftsfaktor Steiermark
beizutragen, gehört für 41,3 % mit zu den Pluspunkten des Gewerbes. Flexibel auf
wirtschaftliche Entwicklungen eingehen zu können, damit fühlen sich die Steirerinnen und
Steirer im Unternehmertum ausgesprochen wohl (37,0 %).
                                                   Die 21. bmm-Trendstudie
     bmm-Eigenmarktforschung: 600 persönliche, standardisierte Gespräche mit steirischer Bevölkerung nach Quoten / September 2011
Das WERTvolle!

DIE LEBENSWERTE 2011
Die Familie, der Freundeskreis und die Arbeitssicherung liegen den Steirerinnen und
Steirern besonders am Herzen. Das Wohlfühlen in der eigenen Haut, und zwar durch
Bewegung und körperliche Aktivität, Gesundheit und die gelernte Begriffswolke „Wellness“,
versprüht – vereint mit gutem Essen & Trinken sowie einem zärtlichen Hauch Sinnlichkeit –
neue Lebensfreude und Spaß am Sein.
-      Für die 25 bis 44jährigen stehen Fitness und körperliche Aktivität (59,9 %) an vorderster
       Stelle. Das muss wohl auch so sein, denn gerade in dieser Altersgruppe spielen
       Essen und Trinken eine zentrale Rolle!
-      Für die unter 25jährigen sind die Freunde (76,8 %) wichtiger als die Familie (59,4 %) und
       die Arbeit (60,9 %) kann mit Lebensfreude und Spaß (58,0 %) mithalten – so die „junge“
       Wichtigkeit!
Aber auch moralische Integrität und die Treue sind erstrebenswerte Ziele.
Den Faktoren Geld, Macht sowie Politik und Religion messen die wenigstens besonders
hohe Bedeutung bei, wenngleich existenzielle Fragen eine nicht mindere Rolle spielen.
Stressfreiheit, Ruhe und Entspannung möchten sich immerhin knapp die Hälfte aller
Steirerinnen und Steirer ständig gönnen. Das gilt für Jung und Alt, egal ob Mann oder Frau
und egal in welcher Altersgruppe.


                   Familie/Familienleben                                                                  68,3
                Freunde / Freundeskreis                                                                63,5
          Arbeitsplatz / Berufstätigkeit                                                          57,9
    Lebensfreude / Spaß / Sinnlichkeit                                                          54,3
     Bewegung/Gesundheit/Wellness                                                          49,1
          moralische Integrität / Treue                                                    47,7
                    Stressfreiheit / Ruhe                                                47,1
           Idealismus / Menschlichkeit                                              40,9
         Neugierde / Wissen / Bildung                                           36,5
                 Geld / Reichtum / Besitz                     14,0
         Religion / Glaube / Sinnsuche                  7,3
               Macht / Einfluss / Prestige              7,1
                     Politik / Parteipolitik           6,3

Angaben in %




           Für die Herbst- / Winterzeit verbleibt zu wünschen, dass die im Sommer getankte
                    Stressfreiheit und Kraft weit über die „Sturmzeit“ hinaus anhält!


                                                       Die 21. bmm-Trendstudie
         bmm-Eigenmarktforschung: 600 persönliche, standardisierte Gespräche mit steirischer Bevölkerung nach Quoten / September 2011

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Presentaciones completas
Presentaciones completasPresentaciones completas
Presentaciones completas
Jaime1598
 
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches AktieninstitutStellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
Martin Arendts
 
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaîtreECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
Emarsys en francais
 
Ocupación de jóvenes en el estado de méxico
Ocupación de jóvenes en el estado de méxicoOcupación de jóvenes en el estado de méxico
Ocupación de jóvenes en el estado de méxico
Itzeliithaa Bonyz
 
La laicidad y sus Enemigos
La laicidad y sus EnemigosLa laicidad y sus Enemigos
La laicidad y sus Enemigos
Antonio Pele
 
Subir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldoSubir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldo
Oswaldo Pandashina
 
Le naufrage marseillais
Le naufrage marseillaisLe naufrage marseillais
Le naufrage marseillais
Tchin-Tchin
 
Windows movie maker
Windows movie maker Windows movie maker
Windows movie maker
EPN Gouvy
 
Ppt medios masivos
Ppt medios masivosPpt medios masivos
Ppt medios masivos
Carolina Torrado
 
Zeit
ZeitZeit
Elementos quimicos.
Elementos quimicos.Elementos quimicos.
Elementos quimicos.
lissethz
 
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
infocatolicos
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Martin Arendts
 
Virus y bacterias
Virus y bacteriasVirus y bacterias
Virus y bacterias
Karola_Lay
 
Samuel ernesto muñiz 10 3
Samuel ernesto muñiz 10 3Samuel ernesto muñiz 10 3
Samuel ernesto muñiz 10 3
esmeralda pinzon
 

Andere mochten auch (17)

10 Brunch
10 Brunch10 Brunch
10 Brunch
 
Presentaciones completas
Presentaciones completasPresentaciones completas
Presentaciones completas
 
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches AktieninstitutStellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
Stellungnahme zur Evaluierung des Spruchverfahrens: Deutsches Aktieninstitut
 
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaîtreECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
ECP2013 - Exploiter vos données clients : 5 règles à connaître
 
Ocupación de jóvenes en el estado de méxico
Ocupación de jóvenes en el estado de méxicoOcupación de jóvenes en el estado de méxico
Ocupación de jóvenes en el estado de méxico
 
La laicidad y sus Enemigos
La laicidad y sus EnemigosLa laicidad y sus Enemigos
La laicidad y sus Enemigos
 
Subir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldoSubir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldo
 
Le naufrage marseillais
Le naufrage marseillaisLe naufrage marseillais
Le naufrage marseillais
 
Windows movie maker
Windows movie maker Windows movie maker
Windows movie maker
 
Ppt medios masivos
Ppt medios masivosPpt medios masivos
Ppt medios masivos
 
Zeit
ZeitZeit
Zeit
 
Elementos quimicos.
Elementos quimicos.Elementos quimicos.
Elementos quimicos.
 
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
Jesús resucita jóvenes - José Luis Caravias, sj.
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
Sportwettenrecht aktuell Nr. 122
 
Virus y bacterias
Virus y bacteriasVirus y bacterias
Virus y bacterias
 
Samuel ernesto muñiz 10 3
Samuel ernesto muñiz 10 3Samuel ernesto muñiz 10 3
Samuel ernesto muñiz 10 3
 
Exposiciones de Alfabetismo
Exposiciones de AlfabetismoExposiciones de Alfabetismo
Exposiciones de Alfabetismo
 

bmm-Marktforschung-Graz Trendstudie 2011: Das Innovationsland Steiermark

  • 1. INNOVATIONEN (MIT HERZ UND HIRN) TUN GUT! INNOVATIONSLAND STEIERMARK Die Ergebnisse der 21. Trendstudie präsentiert am letzten Sommertag des Jahres 2011: bmm-Eigenmarktforschung September 2011
  • 2. Menschen, Werte, Handwerk & Gewerbe… wie denken die Steirerinnen und Steirer? Das Neue! Die aktuelle bmm-Trendstudie zeigt eines ganz klar: Gelebte Innovation braucht Freude an der Tätigkeit, eine gehörige Portion Neugierde, aber auch Kontinuität im Handeln. Innovationen mit Herz und Hirn sind das Resultat aus Spaß & Freude + Neugierde & Kompetenz + Idealismus & Fairness Vor allem in den eigenen vier Wänden (im Speziellen bei der Lebens-/Wohnraumschaffung) sehen die Steirerinnen und Steirer ein hohes Maß an innovativem Potential. Privathaushalte vertrauen auf das eigene Energie Plus-System (57,7 %) in Form von nachträglicher Wärmedämmung bzw. der Errichtung von Anlagen zur Wärmerück- und Energiegewinnung. Durch zunehmendes Bewusstsein über knappe Ressourcen gewinnen Niedrigenergiebauweisen – realisiert in Passiv- und Biohäusern bzw. Holzhäusern – an Bedeutung (22,2 %). Profunde Handwerkskunst punktet mit neuartigen Baumaterialien und trendigen Wohnideen (13,3 %). Waren früher Lösungen zum Thema Sicherheit (Alarmanlagen und mehr) gefragt, so sind es heute Gesamtlösungen, mit denen man auch noch Geld machen / sparen kann! Innovationen tun Unternehmen dann gut, wenn sie zur bekannten, gelernten Unternehmensphilosophie und zu den Lebenswerten passen und bestehende Wege sinnvoll ergänzen! Die Gewinner! Steirerinnen und Steirer schätzen professionelles Handwerk! Das bestätigt sich in der Aussage, dass knapp 40 % der Befragten die Handwerker als Gewinner für die kommenden Jahre sehen. Jene Handwerker / Unternehmen, die mit Herz und Hirn arbeiten – also Tradition und Kompetenz vereinen – werden profitieren (77,7 %). Die Wirtschaft erlebt einen Aufschwung, Kunden werden vor allem im höheren Preissegment verstärkt auf Fachleute aus dem Handwerk und auf handwerkliche Produkte zurückgreifen (10,7 %). Schlaue, schnelle Lösungen für denkende Zielgruppen sind gefragt! 33,5 % der Befragten sehen die Gewerbetreibenden als Gewinner für die kommenden Jahre schlechthin. Besonders jene Gewerbetreibenden, die eng mit Handwerksbetrieben zusammenarbeiten, werden neue Marktanteile für ihr Unternehmen lukrieren. Die Möglichkeit, Unternehmer zu werden und zum Wirtschaftsfaktor Steiermark beizutragen, gehört für 41,3 % mit zu den Pluspunkten des Gewerbes. Flexibel auf wirtschaftliche Entwicklungen eingehen zu können, damit fühlen sich die Steirerinnen und Steirer im Unternehmertum ausgesprochen wohl (37,0 %). Die 21. bmm-Trendstudie bmm-Eigenmarktforschung: 600 persönliche, standardisierte Gespräche mit steirischer Bevölkerung nach Quoten / September 2011
  • 3. Das WERTvolle! DIE LEBENSWERTE 2011 Die Familie, der Freundeskreis und die Arbeitssicherung liegen den Steirerinnen und Steirern besonders am Herzen. Das Wohlfühlen in der eigenen Haut, und zwar durch Bewegung und körperliche Aktivität, Gesundheit und die gelernte Begriffswolke „Wellness“, versprüht – vereint mit gutem Essen & Trinken sowie einem zärtlichen Hauch Sinnlichkeit – neue Lebensfreude und Spaß am Sein. - Für die 25 bis 44jährigen stehen Fitness und körperliche Aktivität (59,9 %) an vorderster Stelle. Das muss wohl auch so sein, denn gerade in dieser Altersgruppe spielen Essen und Trinken eine zentrale Rolle! - Für die unter 25jährigen sind die Freunde (76,8 %) wichtiger als die Familie (59,4 %) und die Arbeit (60,9 %) kann mit Lebensfreude und Spaß (58,0 %) mithalten – so die „junge“ Wichtigkeit! Aber auch moralische Integrität und die Treue sind erstrebenswerte Ziele. Den Faktoren Geld, Macht sowie Politik und Religion messen die wenigstens besonders hohe Bedeutung bei, wenngleich existenzielle Fragen eine nicht mindere Rolle spielen. Stressfreiheit, Ruhe und Entspannung möchten sich immerhin knapp die Hälfte aller Steirerinnen und Steirer ständig gönnen. Das gilt für Jung und Alt, egal ob Mann oder Frau und egal in welcher Altersgruppe. Familie/Familienleben 68,3 Freunde / Freundeskreis 63,5 Arbeitsplatz / Berufstätigkeit 57,9 Lebensfreude / Spaß / Sinnlichkeit 54,3 Bewegung/Gesundheit/Wellness 49,1 moralische Integrität / Treue 47,7 Stressfreiheit / Ruhe 47,1 Idealismus / Menschlichkeit 40,9 Neugierde / Wissen / Bildung 36,5 Geld / Reichtum / Besitz 14,0 Religion / Glaube / Sinnsuche 7,3 Macht / Einfluss / Prestige 7,1 Politik / Parteipolitik 6,3 Angaben in % Für die Herbst- / Winterzeit verbleibt zu wünschen, dass die im Sommer getankte Stressfreiheit und Kraft weit über die „Sturmzeit“ hinaus anhält! Die 21. bmm-Trendstudie bmm-Eigenmarktforschung: 600 persönliche, standardisierte Gespräche mit steirischer Bevölkerung nach Quoten / September 2011