SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Bleiben Sie flüssig!
Liquiditätssicherung
durch Forderungsmanagement
und das Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr
Ein Vortrag der UbH Unternehmensberatungs GmbH
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Inhalt / Ablauf
• Vorstellung
• Einleitung
• Was ist Forderungsmanagement?
• Gründe für verspätete Zahlung
• Möglichkeiten für eine verbesserte Zahlungsmoral
• Zahlungsschwierigkeiten rechtzeitig erkennen
• Möglichkeiten der Forderungssicherung
• Möglichkeiten der Liquiditätssicherung
• Sicherheit durch ein Berichtswesen
• Umsetzung im Unternehmen
• Chancen / Grenzen des Forderungsmanagement
• Sonstiges / Diskussion
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Grundlage
§ 91 AktG (Organisation, Buchführung)
(1) Der Vorstand hat dafür zu sorgen, dass die
erforderlichen Handelsbücher geführt werden.
(2) Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen,
insbesondere ein Überwachungssystem
einzurichten, damit den Fortbestand der
Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh
erkannt werden.
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Einleitung
Lieferantenkredite sind (angeblich) der einfachste Weg,
sich zu finanzieren.
Sie sind eine wichtige Form der Unternehmens-
finanzierung (Summe 2013: 277 Mrd. EUR)!
Das Risiko trägt alleine der Kreditgeber (=Lieferant)!
• unternehmerisches Risiko
• Liquiditätsrisiko
• Ertragsrisiko
Forderungsausfälle (ca. 27 Mrd. EUR in 2013) sind der
Hauptgrund für Firmeninsolvenzen!
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Bedeutung der Lieferantenkredite
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Gründe für verspätete Zahlungen oder
Zahlungsausfälle
• Intern
– Ungenügende Lieferung / Dienstleistung
– Zu späte oder falsche Rechnungsstellung
– Zu spätes / kein Mahnen
– Unklare interne Aufgabenverteilung (Umsatz vs. Ertrag)
– Unklare AGB
• Extern
– Versehen
– Ausnutzen der Gutgläubigkeit
– Zinsgewinn
– Zahlungsprobleme
– Insolvenz
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Warum Kunden nicht zahlen
Liquiditätsengpass;
72%
Ausnutzen
Lieferantenkredit;
68%
Zahlungsausfällebei
eigenenKunden;64%
geringesEigenkapital;
51%
schlechte
Auftragslage;37%
Kundenreklamation;
30%
Vorsätzliche
Nichtzahlung;25%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Quelle: Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen e.V. 2013.
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Was ist Forderungsmanagement?
• Ursprung: USA; seit 80er Jahren in Deutschland
etabliert
• Ist zwischen Buchhaltung und Controlling angesiedelt
• Ziele:
– Verwaltung der gewährten Liederantenkredite
– Verminderung von Forderungsausfällen
– Sicherung der Liquidität
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten für verbesserte
Zahlungsmoral
• Intern
– Qualitätskontrolle der eigenen Leistung
– Etablierung eines automatischen Ablaufs (workflow)
– Klare Definition von Zahlungszielen, Skonti, etc.
• Extern
– „klare Regeln“
– „starker Partner“ (Mahnen)
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Zahlungsschwierigkeiten rechtzeitig
erkennen
• Bei der Bestellung
– Bestellverhalten ändert sich
– Keine Verhandlungsbereitschaft mehr
• Bei der Zahlung
– Änderung Zahlungsverhalten
– Häufige Änderung Bankverbindung
• In der Verwaltung
– Häufige Änderung Ansprechpartner
– Ausreden (unbegründete Reklamationen, Rechnung verlegt)
– Mehrere Firmen, häufiger Standortwechsel
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten der Forderungssicherung I
• Bonitätsprüfung
„Analyse und Abwägung von Risiken zukünftiger und aktueller
Geschäftspartner“
– Phase 1: Informationsbeschaffung
• Aussagen über Liquiditätsstatus, Umsatz, Zahlungsweise, Rechtsform
• Quelle: Wirtschaftsauskunfteien (Creditreform, Bürgel, etc.)
– Phase 2: Risikoanalyse
• Gewichtung und Bewertung der oben gesammelten Daten
• Kann auch von Auskunfteien durchgeführt werden.
• Entscheidet über die Vergabe von Zahlungszielen
– Risikosteuerung und Risikoabsicherung
• Vergabe von Kreditlimits (auch im Rahmen von Kreditversicherungen)
• Vorauskasse
• Versicherungen
• Lieferung gegen Akkreditiv, Bürgschaft
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten der Forderungssicherung
II
• Vertragsgestaltung
„Aushandeln von Vereinbarungen, Klauseln, Sicherheiten nach
erfolgter Bonitätsprüfung“
– Zahlungsvereinbarungen (wenn nicht in AGB geregelt)
• Modalitäten
• Konditionen
– Klauseln
• Verhalten bei Auseinandersetzungen und Zahlungsverzug
– Sicherheiten
• Sachsicherheiten (z.B. Eigentumsvorbehalt)
• Personensicherheiten (z.B. Bürgschaft)
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten der Forderungssicherung
III
• Rechnungsstellung / -verwaltung
auch: Debitorenbuchhaltung
– Rechnungsbearbeitung
• Schnell
• Korrekt
• Klar verständlich
– Überwachung
• Kontrolle der offenen Posten
• Überwachung der Zahlungseingänge
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten der Liquiditätssicherung I
Auffangen des Ausfallrisikos
• Verkauf des Anspruches
– Factoring
• Verkauf einer oder mehrerer Forderungen an F.-gesellschaften
– Forfaitierung
• Factoring im Export- und Leasinggeschäft
Mindestumsatz und Branchenausschlüsse sind zu beachten
• (Waren-) Kreditversicherung
• Tritt bei Forderungsausfall oder bereits Zahlungsunwilligkeit ein
• Meist unterschiedliche Produkte je Unternehmensgröße
Nutzenabwägung (Selbstbehalt, versicherbare Kunden, Forderungshöhe)
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Möglichkeiten der Liquiditätssicherung II
Handlungen bei Zahlungsverzug ohne Sicherung
• Mahnung
– außergerichtlich
– gerichtlich
• Outsourcing
– Inkasso
• Beauftragung mit Einzug der Rechnung unter Abzug von Gebühren
– Mahnwesen auslagern
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug I
Alte Regelung im BGB:
Rechnungen sind „sofort“ fällig. Es gab keine Begrenzung
bei der Vertragsfreiheit (individuelle Vereinbarungen zu
Zahlungsfristen waren möglich).
Neue Regelung im BGB (§§271a, 286, 288 BGB ab
07/2014)
1) Gesetzliche Begrenzung der Zahlungsfristen
2) Anhebung des Verzugszinssatzes
3) Anspruch auf Aufwandspauschale bei Verzug
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug II
Gesetzl. Begrenzung der Zahlungsfristen (§271a, 286)
• 30 Tage nach Zugang oder Fälligkeit einer Rechnung
tritt automatisch Verzug ein (B2C)
 Private Verbraucher müssen auf die Folgen hingewiesen werden
• Ein Zahlungsziel von mehr als 60 Tagen ist unwirksam
(B2B)
 Ausnahme: Nicht zum Nachteil des Gläubigers auszulegende,
nachweisbare andere Vereinbarung; gilt nicht für Abschlags- oder
Ratenzahlungen
• Ein Zahlungsziel von mehr als 30 Tagen mit
öffentlichen Auftraggebern ist unwirksam.
 Ausnahme wie oben, jedoch maximal 60 Tage
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug III
Anhebung des Verzugszinssatzes (§288 )
• Ein Verzug ist mit 5% p.a. über dem Basiszinssatz
(Stand 01.01.15: -0,83%) zu verzinsen (B2C)
• Ein Verzug ist mit 9% p.a. (vorher 8%) über dem
Basiszinssatz zu verzinsen, wenn kein Verbraucher am
Rechtsgeschäft beteiligt ist (B2B)
• Vertragsklauseln, die eine Verzugsverzinsung
ausschließen, sind unwirksam
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug IV
Anspruch auf Aufwandspauschale bei Verzug (§288 )
• Bei Zahlungsverzug hat der Gläubiger Anspruch auf
eine Aufwandsentschädigung von EUR 40,00
• Gilt auch für Abschlags- oder sonstige
Ratenzahlungen, jedoch nicht für Rechtsgeschäfte, an
denen Verbraucher beschäftigt sind
• Vertragsklauseln, die eine Aufwandsentschädigung
ausschließen, sind unwirksam
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Kritik am Gesetz zur Bekämpfung von
Zahlungsverzug
• Gesetz setzt europäisches Recht um, um
Zahlungsbetrug zu bekämpfen. Zahlungsziele sind in D
regelmäßig kürzer
• Ausnahmen zur Verlängerung des Zahlungszieles sind
nicht definiert
• Pauschalbetrag von 40,00 EUR nicht kostendeckend
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Sicherheit durch ein Berichtswesen
• ABC-Analyse
– Gruppierung der Forderungen nach Unternehmen, Umsatzgrößen,
Altersstruktur, Mahnstufen, ...
• Reklamationsquoten
– Wo liegen die eigenen Fehler?
• Daily Sales Outstanding (DSO)
– Ermittlung des durchschnittlichen Zahlungsziels der Kunden
• Forderungsausgleich nach Zahlungsarten und Kunde
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Umsetzung im Unternehmen
• Überprüfung der internen Abläufe
– Schnelle Rechnungsstellung, Zahlungszeitpunkte definieren,
Mahnwesen, AGB, ...
• Einrichten einer Debitorenbuchhaltung
– Möglichkeit zur Nachverfolgung von Zahlungseingängen
• Forderungscontrolling über Kennzahlen
• Bei großen Beträgen oder wenn sich Zahlungsverhalten
ändern
– Einführung von Bonitätskontrollen und Sicherheitenstellung
– Versicherungen
– Möglichkeiten der Finanzierung (Factoring) klären
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Grenzen des Forderungsmanagement
• Ist relativ zeitaufwändig, ein Outsourcing lohnt
• B2C-Forderung kann trotzdem ausfallen
• Generiert einmalige Kosten für die Umstellung der
Systeme, Software, Umschulung der MA
• Greift nicht bei betrügerischer Absicht (Stoßbetrug)
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Chancen des Forderungsmanagement
• Ca. 67% aller Unternehmen stehen einem straffen
Forderungsmanagement ihres Lieferanten positiv
gegenüber
• Wirkt sich direkt auf die Rating-relevanten Kennzahlen
aus (Liquidität, working capital, …)
• Zeitersparnis, nicht nur im Krisenfall
• Zinsvorteil
• Ermöglicht Skontozahlungen beim Lieferanten
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Sonstiges / Diskussion
Ihre eigenen Erfahrungen ?
Forderungsmanagement
UbH
F+C
© UbH GmbH 11.03.2015
Vielen Dank für Ihr Interesse!
Für weitere Informationen auch zu anderen
Finanzthemen stehen wir gerne zu Ihrer
Verfügung:
UbH Unternehmensberatungs GmbH
Fraunhoferstr. 13
24118 Kiel
Tel.: 0431/9799103-0
info@ubh-fc.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Diferentes procesos de selección de personal
Diferentes procesos de selección de personalDiferentes procesos de selección de personal
Diferentes procesos de selección de personal
Mirava Consultores
 
Portafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
Portafolio 2016 Felipe Martínez ObregónPortafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
Portafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
Felipe Martínez Obregón
 
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
Lola Scoccia Williams Fabregas
 
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
Lola Scoccia Williams Fabregas
 
Principes de tir 2
Principes de tir 2Principes de tir 2
Principes de tir 2
Bigfoot-Paintball
 
Giaotrinhmachdientu1
Giaotrinhmachdientu1Giaotrinhmachdientu1
Giaotrinhmachdientu1
Đức Nguyễn Minh
 
Aditivi
AditiviAditivi
Aditivi
Neckosrecko
 
Sistema de información
Sistema de informaciónSistema de información
Sistema de información
Andreina Martinez
 
OEC cv2016
OEC cv2016OEC cv2016
OEC cv2016
Estevez Orlando
 
Visita a la depuradora de La Garriga
Visita a la depuradora de La GarrigaVisita a la depuradora de La Garriga
Visita a la depuradora de La Garriga
guerau
 
Elmetiche
ElmeticheElmetiche
Elmetiche
paquitaguapa
 
Quien es Jesus
Quien es JesusQuien es Jesus
Quien es Jesus
unprofedereli
 
Natihonny
NatihonnyNatihonny
Mon avenir
Mon avenirMon avenir
Mon avenir
paulasolerbu
 
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
uefem
 
Consejos
ConsejosConsejos
Consejos
guerau
 
Participación colaboración ga
Participación colaboración gaParticipación colaboración ga
Participación colaboración ga
Susana Soto
 

Andere mochten auch (19)

Diferentes procesos de selección de personal
Diferentes procesos de selección de personalDiferentes procesos de selección de personal
Diferentes procesos de selección de personal
 
Portafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
Portafolio 2016 Felipe Martínez ObregónPortafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
Portafolio 2016 Felipe Martínez Obregón
 
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
Résultats provisoires des élections départementales à 20h00
 
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
Résultats provisoires des élections départementales à 20h36
 
Principes de tir 2
Principes de tir 2Principes de tir 2
Principes de tir 2
 
Giaotrinhmachdientu1
Giaotrinhmachdientu1Giaotrinhmachdientu1
Giaotrinhmachdientu1
 
Aditivi
AditiviAditivi
Aditivi
 
Motorilos
MotorilosMotorilos
Motorilos
 
HieloFuegoCien
HieloFuegoCienHieloFuegoCien
HieloFuegoCien
 
Sistema de información
Sistema de informaciónSistema de información
Sistema de información
 
OEC cv2016
OEC cv2016OEC cv2016
OEC cv2016
 
Visita a la depuradora de La Garriga
Visita a la depuradora de La GarrigaVisita a la depuradora de La Garriga
Visita a la depuradora de La Garriga
 
Elmetiche
ElmeticheElmetiche
Elmetiche
 
Quien es Jesus
Quien es JesusQuien es Jesus
Quien es Jesus
 
Natihonny
NatihonnyNatihonny
Natihonny
 
Mon avenir
Mon avenirMon avenir
Mon avenir
 
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
Convenio de Beca UE FEM 2016-2017
 
Consejos
ConsejosConsejos
Consejos
 
Participación colaboración ga
Participación colaboración gaParticipación colaboración ga
Participación colaboración ga
 

Ähnlich wie Bleiben sie flüssig! Strukturiertes Forderungsmanagement

Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Jörg Günther
 
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
Praxistage
 
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Quadrantus
 
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlichDie Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Jörg Günther
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
KANZLEI NICKERT
 
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
Ulf Schröder
 
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
Germania Factoring AG
 
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Agenda Europe 2035
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
KANZLEI NICKERT
 
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANAEine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
IBsolution GmbH
 
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIEVRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
Dr. Oliver Massmann
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
SpruchZ
 
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der InfoflyerAKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK AG
 
Die E-Bilanz und ihre Konsequenzen
Die E-Bilanz und ihre KonsequenzenDie E-Bilanz und ihre Konsequenzen
Die E-Bilanz und ihre Konsequenzen
eEvolution GmbH & Co. KG
 
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
Dr. Oliver Massmann
 
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für Unternehmen
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für UnternehmenIT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für Unternehmen
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für UnternehmenStephan Schmidt
 
Compliance im finanzbereich
Compliance im finanzbereichCompliance im finanzbereich
Compliance im finanzbereich
ars2014
 
Treasury Forum 2014
Treasury Forum 2014Treasury Forum 2014
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
KANZLEI NICKERT
 
Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64denkbar media
 

Ähnlich wie Bleiben sie flüssig! Strukturiertes Forderungsmanagement (20)

Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
 
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
Dipl.-Kfm. Thomas Hampf (IS Inkasso Service)
 
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
 
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlichDie Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
 
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
Bilanzkosmetik und Bilanzbetrug (Folien zum Referat)
 
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
Factoring + Einkaufsfinanzierung als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrume...
 
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
Dipl.-Ing. Christian Kren (IS Inkasso Service)
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
 
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANAEine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
Eine Einforderung in das Forderungsmanagement in SAP S/4HANA
 
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIEVRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
VRechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann VIETNAM INVESTIEREN STRATEGIE
 
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
Spruchverfahren aktuell (SpruchZ) Nr. 17/2015
 
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der InfoflyerAKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
 
Die E-Bilanz und ihre Konsequenzen
Die E-Bilanz und ihre KonsequenzenDie E-Bilanz und ihre Konsequenzen
Die E-Bilanz und ihre Konsequenzen
 
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
Anwalt in Vietnam Oliver Massmann Bankensystem Modernisierung Was getan werde...
 
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für Unternehmen
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für UnternehmenIT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für Unternehmen
IT-Rechtliche Anforderungen - Haftungsfallen für Unternehmen
 
Compliance im finanzbereich
Compliance im finanzbereichCompliance im finanzbereich
Compliance im finanzbereich
 
Treasury Forum 2014
Treasury Forum 2014Treasury Forum 2014
Treasury Forum 2014
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64
 

Mehr von fair4business

Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und HamburgUnternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
fair4business
 
Unternehmer aus Leidenschaft
Unternehmer aus LeidenschaftUnternehmer aus Leidenschaft
Unternehmer aus Leidenschaft
fair4business
 
Selbstständig in Teilzeit
Selbstständig in TeilzeitSelbstständig in Teilzeit
Selbstständig in Teilzeit
fair4business
 
iBuilding
iBuildingiBuilding
iBuilding
fair4business
 
Google AdWords, aber profitabel
Google AdWords, aber profitabelGoogle AdWords, aber profitabel
Google AdWords, aber profitabel
fair4business
 
Vom Hidden Champion zum Marketingprofi
Vom Hidden Champion zum MarketingprofiVom Hidden Champion zum Marketingprofi
Vom Hidden Champion zum Marketingprofi
fair4business
 
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und AußenVoll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
fair4business
 
Gesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
Gesetzeskonforme E -Mail-ArchivierungGesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
Gesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
fair4business
 
Digitales Marketing für Entscheider
Digitales Marketing für EntscheiderDigitales Marketing für Entscheider
Digitales Marketing für Entscheider
fair4business
 
Google AdWords - ein Überblick
Google AdWords - ein ÜberblickGoogle AdWords - ein Überblick
Google AdWords - ein Überblick
fair4business
 
Messeflyer B2B-Messe fair4business
Messeflyer B2B-Messe fair4businessMesseflyer B2B-Messe fair4business
Messeflyer B2B-Messe fair4business
fair4business
 

Mehr von fair4business (11)

Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und HamburgUnternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
Unternehmensnachfolge in Schleswig-Holstein und Hamburg
 
Unternehmer aus Leidenschaft
Unternehmer aus LeidenschaftUnternehmer aus Leidenschaft
Unternehmer aus Leidenschaft
 
Selbstständig in Teilzeit
Selbstständig in TeilzeitSelbstständig in Teilzeit
Selbstständig in Teilzeit
 
iBuilding
iBuildingiBuilding
iBuilding
 
Google AdWords, aber profitabel
Google AdWords, aber profitabelGoogle AdWords, aber profitabel
Google AdWords, aber profitabel
 
Vom Hidden Champion zum Marketingprofi
Vom Hidden Champion zum MarketingprofiVom Hidden Champion zum Marketingprofi
Vom Hidden Champion zum Marketingprofi
 
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und AußenVoll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
Voll flexible LED-Lösungen für Innen und Außen
 
Gesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
Gesetzeskonforme E -Mail-ArchivierungGesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
Gesetzeskonforme E -Mail-Archivierung
 
Digitales Marketing für Entscheider
Digitales Marketing für EntscheiderDigitales Marketing für Entscheider
Digitales Marketing für Entscheider
 
Google AdWords - ein Überblick
Google AdWords - ein ÜberblickGoogle AdWords - ein Überblick
Google AdWords - ein Überblick
 
Messeflyer B2B-Messe fair4business
Messeflyer B2B-Messe fair4businessMesseflyer B2B-Messe fair4business
Messeflyer B2B-Messe fair4business
 

Bleiben sie flüssig! Strukturiertes Forderungsmanagement

  • 1. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Bleiben Sie flüssig! Liquiditätssicherung durch Forderungsmanagement und das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr Ein Vortrag der UbH Unternehmensberatungs GmbH
  • 2. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Inhalt / Ablauf • Vorstellung • Einleitung • Was ist Forderungsmanagement? • Gründe für verspätete Zahlung • Möglichkeiten für eine verbesserte Zahlungsmoral • Zahlungsschwierigkeiten rechtzeitig erkennen • Möglichkeiten der Forderungssicherung • Möglichkeiten der Liquiditätssicherung • Sicherheit durch ein Berichtswesen • Umsetzung im Unternehmen • Chancen / Grenzen des Forderungsmanagement • Sonstiges / Diskussion
  • 3. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Grundlage § 91 AktG (Organisation, Buchführung) (1) Der Vorstand hat dafür zu sorgen, dass die erforderlichen Handelsbücher geführt werden. (2) Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden.
  • 4. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Einleitung Lieferantenkredite sind (angeblich) der einfachste Weg, sich zu finanzieren. Sie sind eine wichtige Form der Unternehmens- finanzierung (Summe 2013: 277 Mrd. EUR)! Das Risiko trägt alleine der Kreditgeber (=Lieferant)! • unternehmerisches Risiko • Liquiditätsrisiko • Ertragsrisiko Forderungsausfälle (ca. 27 Mrd. EUR in 2013) sind der Hauptgrund für Firmeninsolvenzen!
  • 5. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Bedeutung der Lieferantenkredite
  • 7. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Gründe für verspätete Zahlungen oder Zahlungsausfälle • Intern – Ungenügende Lieferung / Dienstleistung – Zu späte oder falsche Rechnungsstellung – Zu spätes / kein Mahnen – Unklare interne Aufgabenverteilung (Umsatz vs. Ertrag) – Unklare AGB • Extern – Versehen – Ausnutzen der Gutgläubigkeit – Zinsgewinn – Zahlungsprobleme – Insolvenz
  • 8. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Warum Kunden nicht zahlen Liquiditätsengpass; 72% Ausnutzen Lieferantenkredit; 68% Zahlungsausfällebei eigenenKunden;64% geringesEigenkapital; 51% schlechte Auftragslage;37% Kundenreklamation; 30% Vorsätzliche Nichtzahlung;25% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Quelle: Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen e.V. 2013.
  • 9. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Was ist Forderungsmanagement? • Ursprung: USA; seit 80er Jahren in Deutschland etabliert • Ist zwischen Buchhaltung und Controlling angesiedelt • Ziele: – Verwaltung der gewährten Liederantenkredite – Verminderung von Forderungsausfällen – Sicherung der Liquidität
  • 10. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten für verbesserte Zahlungsmoral • Intern – Qualitätskontrolle der eigenen Leistung – Etablierung eines automatischen Ablaufs (workflow) – Klare Definition von Zahlungszielen, Skonti, etc. • Extern – „klare Regeln“ – „starker Partner“ (Mahnen)
  • 11. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Zahlungsschwierigkeiten rechtzeitig erkennen • Bei der Bestellung – Bestellverhalten ändert sich – Keine Verhandlungsbereitschaft mehr • Bei der Zahlung – Änderung Zahlungsverhalten – Häufige Änderung Bankverbindung • In der Verwaltung – Häufige Änderung Ansprechpartner – Ausreden (unbegründete Reklamationen, Rechnung verlegt) – Mehrere Firmen, häufiger Standortwechsel
  • 12. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten der Forderungssicherung I • Bonitätsprüfung „Analyse und Abwägung von Risiken zukünftiger und aktueller Geschäftspartner“ – Phase 1: Informationsbeschaffung • Aussagen über Liquiditätsstatus, Umsatz, Zahlungsweise, Rechtsform • Quelle: Wirtschaftsauskunfteien (Creditreform, Bürgel, etc.) – Phase 2: Risikoanalyse • Gewichtung und Bewertung der oben gesammelten Daten • Kann auch von Auskunfteien durchgeführt werden. • Entscheidet über die Vergabe von Zahlungszielen – Risikosteuerung und Risikoabsicherung • Vergabe von Kreditlimits (auch im Rahmen von Kreditversicherungen) • Vorauskasse • Versicherungen • Lieferung gegen Akkreditiv, Bürgschaft
  • 13. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten der Forderungssicherung II • Vertragsgestaltung „Aushandeln von Vereinbarungen, Klauseln, Sicherheiten nach erfolgter Bonitätsprüfung“ – Zahlungsvereinbarungen (wenn nicht in AGB geregelt) • Modalitäten • Konditionen – Klauseln • Verhalten bei Auseinandersetzungen und Zahlungsverzug – Sicherheiten • Sachsicherheiten (z.B. Eigentumsvorbehalt) • Personensicherheiten (z.B. Bürgschaft)
  • 14. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten der Forderungssicherung III • Rechnungsstellung / -verwaltung auch: Debitorenbuchhaltung – Rechnungsbearbeitung • Schnell • Korrekt • Klar verständlich – Überwachung • Kontrolle der offenen Posten • Überwachung der Zahlungseingänge
  • 15. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten der Liquiditätssicherung I Auffangen des Ausfallrisikos • Verkauf des Anspruches – Factoring • Verkauf einer oder mehrerer Forderungen an F.-gesellschaften – Forfaitierung • Factoring im Export- und Leasinggeschäft Mindestumsatz und Branchenausschlüsse sind zu beachten • (Waren-) Kreditversicherung • Tritt bei Forderungsausfall oder bereits Zahlungsunwilligkeit ein • Meist unterschiedliche Produkte je Unternehmensgröße Nutzenabwägung (Selbstbehalt, versicherbare Kunden, Forderungshöhe)
  • 16. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Möglichkeiten der Liquiditätssicherung II Handlungen bei Zahlungsverzug ohne Sicherung • Mahnung – außergerichtlich – gerichtlich • Outsourcing – Inkasso • Beauftragung mit Einzug der Rechnung unter Abzug von Gebühren – Mahnwesen auslagern
  • 17. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug I Alte Regelung im BGB: Rechnungen sind „sofort“ fällig. Es gab keine Begrenzung bei der Vertragsfreiheit (individuelle Vereinbarungen zu Zahlungsfristen waren möglich). Neue Regelung im BGB (§§271a, 286, 288 BGB ab 07/2014) 1) Gesetzliche Begrenzung der Zahlungsfristen 2) Anhebung des Verzugszinssatzes 3) Anspruch auf Aufwandspauschale bei Verzug
  • 18. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug II Gesetzl. Begrenzung der Zahlungsfristen (§271a, 286) • 30 Tage nach Zugang oder Fälligkeit einer Rechnung tritt automatisch Verzug ein (B2C)  Private Verbraucher müssen auf die Folgen hingewiesen werden • Ein Zahlungsziel von mehr als 60 Tagen ist unwirksam (B2B)  Ausnahme: Nicht zum Nachteil des Gläubigers auszulegende, nachweisbare andere Vereinbarung; gilt nicht für Abschlags- oder Ratenzahlungen • Ein Zahlungsziel von mehr als 30 Tagen mit öffentlichen Auftraggebern ist unwirksam.  Ausnahme wie oben, jedoch maximal 60 Tage
  • 19. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug III Anhebung des Verzugszinssatzes (§288 ) • Ein Verzug ist mit 5% p.a. über dem Basiszinssatz (Stand 01.01.15: -0,83%) zu verzinsen (B2C) • Ein Verzug ist mit 9% p.a. (vorher 8%) über dem Basiszinssatz zu verzinsen, wenn kein Verbraucher am Rechtsgeschäft beteiligt ist (B2B) • Vertragsklauseln, die eine Verzugsverzinsung ausschließen, sind unwirksam
  • 20. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug IV Anspruch auf Aufwandspauschale bei Verzug (§288 ) • Bei Zahlungsverzug hat der Gläubiger Anspruch auf eine Aufwandsentschädigung von EUR 40,00 • Gilt auch für Abschlags- oder sonstige Ratenzahlungen, jedoch nicht für Rechtsgeschäfte, an denen Verbraucher beschäftigt sind • Vertragsklauseln, die eine Aufwandsentschädigung ausschließen, sind unwirksam
  • 21. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Kritik am Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug • Gesetz setzt europäisches Recht um, um Zahlungsbetrug zu bekämpfen. Zahlungsziele sind in D regelmäßig kürzer • Ausnahmen zur Verlängerung des Zahlungszieles sind nicht definiert • Pauschalbetrag von 40,00 EUR nicht kostendeckend
  • 22. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Sicherheit durch ein Berichtswesen • ABC-Analyse – Gruppierung der Forderungen nach Unternehmen, Umsatzgrößen, Altersstruktur, Mahnstufen, ... • Reklamationsquoten – Wo liegen die eigenen Fehler? • Daily Sales Outstanding (DSO) – Ermittlung des durchschnittlichen Zahlungsziels der Kunden • Forderungsausgleich nach Zahlungsarten und Kunde
  • 23. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Umsetzung im Unternehmen • Überprüfung der internen Abläufe – Schnelle Rechnungsstellung, Zahlungszeitpunkte definieren, Mahnwesen, AGB, ... • Einrichten einer Debitorenbuchhaltung – Möglichkeit zur Nachverfolgung von Zahlungseingängen • Forderungscontrolling über Kennzahlen • Bei großen Beträgen oder wenn sich Zahlungsverhalten ändern – Einführung von Bonitätskontrollen und Sicherheitenstellung – Versicherungen – Möglichkeiten der Finanzierung (Factoring) klären
  • 24. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Grenzen des Forderungsmanagement • Ist relativ zeitaufwändig, ein Outsourcing lohnt • B2C-Forderung kann trotzdem ausfallen • Generiert einmalige Kosten für die Umstellung der Systeme, Software, Umschulung der MA • Greift nicht bei betrügerischer Absicht (Stoßbetrug)
  • 25. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Chancen des Forderungsmanagement • Ca. 67% aller Unternehmen stehen einem straffen Forderungsmanagement ihres Lieferanten positiv gegenüber • Wirkt sich direkt auf die Rating-relevanten Kennzahlen aus (Liquidität, working capital, …) • Zeitersparnis, nicht nur im Krisenfall • Zinsvorteil • Ermöglicht Skontozahlungen beim Lieferanten
  • 26. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Sonstiges / Diskussion Ihre eigenen Erfahrungen ?
  • 27. Forderungsmanagement UbH F+C © UbH GmbH 11.03.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse! Für weitere Informationen auch zu anderen Finanzthemen stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung: UbH Unternehmensberatungs GmbH Fraunhoferstr. 13 24118 Kiel Tel.: 0431/9799103-0 info@ubh-fc.de