SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BIM Praxis
Projektabwicklungsplan
Mustermodell
Marc Pancera, Itten+Brechbühl AG
Basel | Bern | Genève | Lausanne | Lugano | St. Gallen | Zürich
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Projektabwicklungsplan
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
2012
1x BIM bitte!
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Zum Zeitpunkt der Projektierung des
SwissFEL wurde noch kein BIM-
Projektabwicklungsplan erstellt, bzw.
war der Begriff nicht etabliert. 3D-
Planung als solches ist bei
IttenBrechbühl wo sinnvoll aber schon
länger gebräuchlich.
20172016
Beim Projekt Scott wurde BIM seitens
Bauherrschaft nicht gefordert.
IttenBrechbühl gab dies als GP aber
vor und wählte die Fachplaner
entsprechend. Dabei galt «ernsthaftes
Wollen vor Können».
Aus den Erfahrungen und der Inputs
des SIA 2051 sowie dem
Wissensaustausch mit Vertretern von
Bauen Digital Schweiz wurde ein
interner BIM-Projektabwicklungsplan
als Vorlage erarbeitet, welcher jeweils
auf das Projekt angepasst wird.
Zielsetzung für den BIM-Einsatz
Neben der effizienten und auf die Bedürfnisse des Bestellers abgestimmten
Projektabwicklung setzt sich IttenBrechbühl auch eigene BIM Ziele für die
nähere und weitere Zukunft.
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Quelle: SIA 2051 Vernehmlassungsentwurf
• Kohärentes Planwerk inkl. Schemapläne & Raumstudien
• Datenbankbasierte Verwaltung der Informationen
(Raum- und Türdatenbank, Bauteildatenbank)
• Modellbasierte Mengenermittlung für Kostenplanung und
Ausschreibung
• Interaktive Visualisierungsmöglichkeiten (Virtual Reality,
Mixed Reality)
Im Rahmen der Planung wird die
Vorlage des BIM-
Projektabwicklungsplans mit den
Projektbeteiligten auf die spezifische
Projektaufgabe ausgerichtet und
angepasst. Dabei wird grossen Wert
auf die Erfassung der
Investitionsziele und Projektziele
gelegt, damit alle effizient und mit
dem gleichen Fokus für die gleichen
Ziele arbeiten.
BIM bei IttenBrechbühl
Auf der Basis des Merkblattes SIA 2051 und den internen CAD/BIM Vorgaben hat IttenBrechbühl eine
eigene Vorlage für einen BIM-Projektabwicklungsplan erarbeitet. Dieser regelt die Zusammenarbeit der
Projektbeteiligten bezüglich der Erstellung, Nutzung und Verwendung digitaler Bauwerksmodelle. Er legt
die Ziele, die organisatorischen Strukturen und die Verantwortlichkeiten fest, gibt den Rahmen für die
BIM-Leistungen vor und definiert die Prozesse und Austauschanforderungen der einzelnen Beteiligten.
Folgende Themenbereiche werden behandelt:
• Projektinformationen
• Investitionsziele & Projektziele
• Prozessplanung
• BIM-Nutzungsplan (Zweck der Datennutzung)
• BIM-Modellplan (Organisation der Datenmodelle)
• BIM-Koordinationsplan (Zyklus der Modellprüfungen)
• Datenmanagement & IT-Management
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
OpenBIM für echte Qualitätssicherung
IttenBrechbühl arbeitet nach einer OpenBIM Philosophie gemäss buildingSmart
und behandelt damit Projekte im littleBIM- und BIGBIM-Bereich. Somit wird
auf eine Modellstruktur nach IFC gesetzt, welche in einem weiteren wichtigen
Bestandteil der Arbeitsweise von IttenBrechbühl festgehalten wird, dem BIM-
Bauteilkatalog. Darin finden sich Aussagen und Vorgaben zu den jeweiligen
Bauteilen für alle Projektbeteiligten auf der Basis einer Struktur nach IFC.
• LoI Informationsgehalt (Level of Information) in Abhängigkeit des
Projektstandes
• LoG geometrische Detaillierung (Level of Geometry) in Abhängigkeit des
Projektstandes
• MEA Verantwortlicher der Objekte und Attribute (Model Element Author)
• VDR Zulässiger Wertebereich des Informationsgehalts (Valid Data Range)
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
BIM bzw. VDC (Virtual Design &
Construct) wird als «Digitales Planen
und Bauen» verstanden. Dabei geht
es um eine disziplinübergreifende
Anwendung von BIM-Software in
Kombination von geeigneten
Organisationsformen und Prozessen.
Genau diese Disziplinübergreifende
Anwendung ist für IttenBrechbühl
schon seit Jahren selbstverständlich
und wird nun durch eine modell-
gestützte Arbeitsweise effizienter und
transparenter gemacht. Um die
Anforderungen und Prozesse in
einem Team allen zu kommunizieren
werden sogenannte BIM-Projekt-
abwicklungspläne verfasst.
Im Vernehmlassungsenwturf des
«Merkblattes SIA 2051 Building
Information Modelling (BIM) –
Grundlagen zur Anwendung der BIM
Methode» befasst sich die
Kommission SIA 2051 BIM mit der
Thematik und insbesondre mit dem
Projektabwicklungsplan.
BIM-Bauteilkatalog
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
LoD 400 und LoD 500 sind in der
aktuellen Marktsituation kaum
wirtschaftlich realisierbar und für viele
CAFM-Systeme gar nicht handhabbar.
Sinnvollerweise beschränkt man den
geometrischen Anteil auf LoG 350 und
geht nur mit dem Informationsanteil
weiter auf LoI 500.
Wir sprechen bei IttenBrechbühl
bewusst immer vom «LoG/LoI-Paar»,
also z.B. LoG350/LoI500
BIM-Bauteilkatalog
Pset Common als Standard [LoI]
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Zweck der Datennutzung
BIM-Nutzungsplan
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Anhand der abgebildeten Tabellen
werden die beabsichtigten Modell-
nutzungen nach Planungsphase und
Projektbeteiligten festgelegt.
Wenn hier grundsätzlich eine Nutzung
von Modellen definiert ist, bedeutet
dies nicht, dass alle Informationen
und Auswertungen ausschliesslich
aus Modellen generiert werden.
Ergänzende Arbeitsmethoden und
Hilfsmittel sind explizit notwendig.
Organisation der Datenmodelle
BIM-Modellplan
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Diskussion über Theorie war und ist
nötig, jetzt braucht's PS am Boden
Merkblatt 2051 umschreibt die
Begrifflichkeiten und vereinheitlich
die Sprache im CH-Umfeld
Regelung der Schnittstellen und
Modellteile im BIM-Modellplan
Regelung der Koordinationszyklen &
Prüfarten (visuell, automatisiert,…)
im BIM-Koordinationsplan
Zyklus der Modellprüfungen
BIM-Koordinationsplan
• Die räumliche Koordination der
Haustechnik bleibt in der
Verantwortung des Leiter Gebäude-
technik (SIA 108 Art 9.5). Es sind
also koordinierte
Haustechnikmodelle abzugeben
(siehe Or-ganigramm Teilmodelle).
• Der Generalplaner prüft
infolgedessen die Konsistenz der
koordinierten Haustechnikmodelle
gegenüber des Tragwerksmodells
und des Leitmodells.
• Die Aussparungsplanung bleibt in
der Verantwortung des Leiter
Gebäudetechnik und es ist ein
entsprechendes Teilmodell
Aussparungen [ifc
«ProvisionForVoid»] anzulegen. Die
«Besteller» der jeweiligen
Aussparungen müssen im Modell
nachvollziehbar sein [ifcLabel].
• Lediglich grosse Aussparungen
(Steigzonen / Einbringöffnungen)
werden bereits im Leitmodell
ausgebildet.
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Mustermodell
Vorlageprojekt IttenBrechbühl
Zubehör, Symbole, Klassen, eBKP-H Codifizierung, Schulungsunterlagen,…
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
IttenBrechbühl Mustermodell A
Projektbeschrieb
So können laufend weitere
Zubehörelemente, Symbole,
Wandaufbauten, etc. unter gleichen
Bedingungen getestet und eingestellt
werden, bevor diese allen
Mitarbeitern zur Verfügung stehen.
Weiter können auch Inputs der
Mitarbeiter darin eingepflegt und auf
den IttenBrechbühl-Standard
abgeglichen werden.
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Türtypen B
Zubehör
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Wandaufbauten B
Zubehör
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Regelwerk statt Codifizierung C
Informations-
management
• Statt jedem Bauteil Codes fix
anzuhängen werden diese aus den
Eigenschaften des Bauteils
hergeleitet und per Script an die
Bauteile angehängt; z.B.
C 2.1 Aussenwandkonstruktion:
Tragend = JA
Aussenliegend = JA
Erdberührend = NEIN
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
erdberührend
ifcWall
aussenliegendtragend
Nein
Ja
Nein
Ja
aussenliegend
C 2.2
erdberührend
Nein
Ja
C 1.3
C 2.1
Ja
Nein
E 2.x
Nein
Ja
Covering = E 2.1
Solid = E 2.2
Elemented = E 2.3
CurtainWall = E 2.4
Covering = E 1.1
Solid = E 1.2
Elemented E1.3 E 1.x
beweglich
Ja
Nein
G 1.1
G 1.2
Covering = G 3.x
Solid = G 1.1
Elemented = G 1.1
SlidingWall = G 1.2
ifcFooting
G 3.x
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.tragend] = 'TRUE',
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.aussenliegend] = 'TRUE',
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.erdberuehrend] = 'TRUE', 'C 1.3', 'C 2.1'),
'C 2.2')
,
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.aussenliegend] = 'TRUE',
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.erdberuehrend] = 'TRUE', 'E 1.0', 'E 2.0'),
IF([Record.Bauteildaten Allgemein.beweglich] = 'TRUE', 'G 1.2', 'G 1.1')
)
)
ELSE '<N/A>'
IFC-Datenmanager
IFC Daten Mapping
C
Informations-
management
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Regelwerk für die gängigsten Bauteile C
Informations-
management
• Fundament
• Wand
• Decke
• Stütze
• Unterzug
• Fenster
• Tür
• Dach
• …
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Eingabe der Informationen
Bauteildaten zur jeweiligen Aufgabe; Allgemein, Brandschutz,…
C
Informations-
management
Classification.ItemReference «C.2.2»
wird somit automatisiert in das IFC
geschrieben für weitere Bearbeitung
z.B. mit VicoOffice.
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
Wandaufbauten
Türtypen
Schraffuren
Fenstertypen
Mobiliar
PfostenRiegel Fassaden
Systemwandaufbauten
3D-Symbole
Plansymbole
Stützentypen
Bodenaufbauten
Datenvisualisierungen
Kollaboration am Touchscreen D
Kollaboration
Zurzeit werden Tests mit Solibri auf
einem Surface Hub gefahren. Die
ersten Resulatet sehen
vielversprechend aus. Insbesondere
folgende Vorteile bestechen:
• Modell wird aus der Sicht des
Sprechers betrachtet.
• Alle machen mit!
• Protokollierung (bcf) nochmals
vereinfacht.
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
The secret of a good project is…
…to make sure that everyone is working on
the same project.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
«
»
Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Quelle: Quote während Gesprächen im CAS Digitales Bauen der FHNW in Stanford
Wir sind Architekten und Generalplaner. Seit 1922.
In der Schweiz zuhause, europaweit aktiv. Die Anforderungen an Gebäude werden
immer komplexer, ob Spital, Labor, Flughafen oder Wohnhaus.
Für jedes Projekt stellen wir aus unseren rund 300 Spezialisten und Generalisten
ein optimales, spezifisches Team zusammen.
Unsere Lösungen sind massgeschneidert. Und um ein wesentliches Element
bereichert: gute Gestaltung.
«
»
Elf Standorte in der Schweiz und in Europa
BERN1922
ZÜRICH1974
LAUSANNE1995
BASEL2000
LUGANO2012
GENÈVE
ST. GALLEN2015
BERLIN2007
BOCHUM2017
GREIFSWALD2004
LUXEMBURG2002
BASEL
Güterstrasse 133
Postfach 3312
4002 Basel
T +41 61 556 07 00
basel@ittenbrechbuehl.ch
BERN
Nordring 4A
Postfach
3001 Bern
T +41 31 340 81 11
bern@ittenbrechbuehl.ch
GENÈVE
rue des Gares 7
1201 Genève
T +41 22 555 28 55
geneve@ittenbrechbuehl.ch
LAUSANNE
Avenue d'Ouchy 4
1006 Lausanne
T +41 21 560 24 11
lausanne@ittenbrechbuehl.ch
www.ittenbrechbuehl.ch
Itten+Brechbühl AG/SA
LUGANO
Via San Salvatore
CP 613
6902 Lugano-Paradiso
T +41 91 756 56 11
lugano@ittenbrechbuehl.ch
ST. GALLEN
Dürrenmattstrasse 24
9000 St. Gallen
T +41 71 556 62 62
stgallen@ittenbrechbuehl.ch
ZÜRICH
Technoparkstrasse 1
8005 Zürich
T +41 44 556 05 11
zuerich@ittenbrechbuehl.ch
NIEDERLASSUNG
DEUTSCHLAND
GREIFSWALD
Wolgasterstraße 22-24
DE – 17489 Greifswald
T +49 3834 57500
greifswald@ittenbrechbuehl.de
BERLIN
Hauptstraße 27
10827 Berlin
T +49 30 69536400
F +49 30 69504420
berlin@ittenbrechbuehl.de
BOCHUM
Goethestraße 5
44791 Bochum
+49 234 95549850
bochum@ittenbrechbuehl.de
Itten+Brechbühl GmbH
LUXEMBOURG
3 Rue Guillaume Kroll
1882 Luxembourg
T +352 40 48 10
architects@ittenbrechbuehl.com
P.arc
Partnership for Architecture

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

BIM: Worum es geht und was es bringt
BIM: Worum es geht und was es bringtBIM: Worum es geht und was es bringt
BIM: Worum es geht und was es bringt
Allplan
 
6 bim-anwendertag-liebich
6 bim-anwendertag-liebich6 bim-anwendertag-liebich
6 bim-anwendertag-liebichgschleusner
 
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Julia Zolotova
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Bauen digital Schweiz
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
IGN Vorstand
 
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
Allplan
 
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
Werner Leyh
 
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkungBim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
Werner Leyh
 
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerkenBim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
Werner Leyh
 
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherungBim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
Werner Leyh
 
Bim manager-d04-die funf bim-faktoren
Bim manager-d04-die funf bim-faktorenBim manager-d04-die funf bim-faktoren
Bim manager-d04-die funf bim-faktoren
Werner Leyh
 
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendungBim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
Werner Leyh
 
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrieBim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
Werner Leyh
 
Projektsteuerung Grundlagen
Projektsteuerung GrundlagenProjektsteuerung Grundlagen
Projektsteuerung Grundlagen
MMST Architekten GmbH
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Bauen digital Schweiz
 
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital ZürichSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
Bauen digital Schweiz
 
Casim engineering
Casim engineeringCasim engineering
Casim engineering
casim GmbH und Co. KG
 
Qualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für ArchitektenQualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für Architekten
MMST Architekten GmbH
 
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, LebenszykluskostenNutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
MMST Architekten GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

BIM: Worum es geht und was es bringt
BIM: Worum es geht und was es bringtBIM: Worum es geht und was es bringt
BIM: Worum es geht und was es bringt
 
6 bim-anwendertag-liebich
6 bim-anwendertag-liebich6 bim-anwendertag-liebich
6 bim-anwendertag-liebich
 
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Martin Fischer, Professor Stanford U...
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
 
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
Der BIM-Prozess - Was ist eigentlich BIM?
 
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
Bim manager-d77-effizientes planen und verwalten von bauwerken (ubersicht)
 
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkungBim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
Bim manager-d02-bim definition, bedeutung und auswirkung
 
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerkenBim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
Bim manager-d01-effizientes planen und verwalten von bauwerken
 
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherungBim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
Bim manager-d07-informationsmanagement und qualitatssicherung
 
Bim manager-d04-die funf bim-faktoren
Bim manager-d04-die funf bim-faktorenBim manager-d04-die funf bim-faktoren
Bim manager-d04-die funf bim-faktoren
 
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendungBim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
Bim manager-d03-aktueller stand der entwicklung und anwendung
 
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrieBim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
Bim manager-d06-modell- und objektinformationen, objektgeometrie
 
Projektsteuerung Grundlagen
Projektsteuerung GrundlagenProjektsteuerung Grundlagen
Projektsteuerung Grundlagen
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
 
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
2017-01 PM Verbundwerkstoffe im Fokus beim Fachkongress Composite Simulation
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital ZürichSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Maria Åström, UniversitätsSpital Zürich
 
Casim engineering
Casim engineeringCasim engineering
Casim engineering
 
Qualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für ArchitektenQualitätsmanagement für Architekten
Qualitätsmanagement für Architekten
 
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, LebenszykluskostenNutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
Nutzungskosten, Lebenszykluskosten, Lebenszykluskosten
 

Ähnlich wie Wie Sie den Projektabwicklungsplan als zentrales Dokument der Kollaboration nutzen

BIM und Allplan
BIM und AllplanBIM und Allplan
BIM und Allplan
Allplan
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
IBsolution GmbH
 
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und AlgorithmenPlanung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
IBsolution GmbH
 
logi.cals Power Camp 2009
logi.cals Power Camp 2009logi.cals Power Camp 2009
logi.cals Power Camp 2009
logi.cals
 
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen TechnikenPM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
Hendrik Lösch
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
Matthias Bohlen
 
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus AnwendersichtDie gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
ChristophGraf9
 
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere InvestitionenBW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
IBsolution GmbH
 
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
id-netsolutions Digital Solutions GmbH
 
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010bpmn2010
 
Schulung power designer
Schulung power designerSchulung power designer
Schulung power designerAlicengiz78
 
SAP Build Process Automation: Hands-on Session
SAP Build Process Automation: Hands-on SessionSAP Build Process Automation: Hands-on Session
SAP Build Process Automation: Hands-on Session
IBsolution GmbH
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AGSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
Bauen digital Schweiz
 
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
IBsolution GmbH
 
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
Odilo Schoch
 
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen SchuldenLanglebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
Carola Lilienthal
 
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch VisualisierungProzessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
Jens Mittelbach
 
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, RaiffeisenProcess Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
camunda services GmbH
 

Ähnlich wie Wie Sie den Projektabwicklungsplan als zentrales Dokument der Kollaboration nutzen (20)

BIM und Allplan
BIM und AllplanBIM und Allplan
BIM und Allplan
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
 
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und AlgorithmenPlanung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
Planung mit der SAP Analytics Cloud - Teil 2: Datenstrukturen und Algorithmen
 
logi.cals Power Camp 2009
logi.cals Power Camp 2009logi.cals Power Camp 2009
logi.cals Power Camp 2009
 
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen TechnikenPM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
PM VDC-Mitglieder arbeiten an der Zukunft des Bauwesens mit Virtuellen Techniken
 
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
„Wie reden Sie denn mit mir?!?“ – Stakeholder überzeugen als Softwarearchitekt
 
Profil daniel boogaerts
Profil daniel boogaertsProfil daniel boogaerts
Profil daniel boogaerts
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
 
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus AnwendersichtDie gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
 
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere InvestitionenBW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
BW 7.5 bis 2040 – Heute retten wir unsere Investitionen
 
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
id-netsolutions Webinar: Erster Rundgang - ELO ECM Suite 20
 
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
 
Schulung power designer
Schulung power designerSchulung power designer
Schulung power designer
 
SAP Build Process Automation: Hands-on Session
SAP Build Process Automation: Hands-on SessionSAP Build Process Automation: Hands-on Session
SAP Build Process Automation: Hands-on Session
 
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AGSchweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
Schweizer BIM Kongress 2016: Referat von Antoine Rérolle, Losinger Marazzi AG
 
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
 
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
 
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen SchuldenLanglebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
Langlebige Softwarearchitekturen - Der Umgang mit technischen Schulden
 
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch VisualisierungProzessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
Prozessoptimierung in Bibliotheken — Transparenz durch Visualisierung
 
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, RaiffeisenProcess Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
 

Wie Sie den Projektabwicklungsplan als zentrales Dokument der Kollaboration nutzen

  • 1. BIM Praxis Projektabwicklungsplan Mustermodell Marc Pancera, Itten+Brechbühl AG Basel | Bern | Genève | Lausanne | Lugano | St. Gallen | Zürich Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 3. 2012 1x BIM bitte! Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Zum Zeitpunkt der Projektierung des SwissFEL wurde noch kein BIM- Projektabwicklungsplan erstellt, bzw. war der Begriff nicht etabliert. 3D- Planung als solches ist bei IttenBrechbühl wo sinnvoll aber schon länger gebräuchlich. 20172016 Beim Projekt Scott wurde BIM seitens Bauherrschaft nicht gefordert. IttenBrechbühl gab dies als GP aber vor und wählte die Fachplaner entsprechend. Dabei galt «ernsthaftes Wollen vor Können». Aus den Erfahrungen und der Inputs des SIA 2051 sowie dem Wissensaustausch mit Vertretern von Bauen Digital Schweiz wurde ein interner BIM-Projektabwicklungsplan als Vorlage erarbeitet, welcher jeweils auf das Projekt angepasst wird.
  • 4. Zielsetzung für den BIM-Einsatz Neben der effizienten und auf die Bedürfnisse des Bestellers abgestimmten Projektabwicklung setzt sich IttenBrechbühl auch eigene BIM Ziele für die nähere und weitere Zukunft. Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Quelle: SIA 2051 Vernehmlassungsentwurf • Kohärentes Planwerk inkl. Schemapläne & Raumstudien • Datenbankbasierte Verwaltung der Informationen (Raum- und Türdatenbank, Bauteildatenbank) • Modellbasierte Mengenermittlung für Kostenplanung und Ausschreibung • Interaktive Visualisierungsmöglichkeiten (Virtual Reality, Mixed Reality) Im Rahmen der Planung wird die Vorlage des BIM- Projektabwicklungsplans mit den Projektbeteiligten auf die spezifische Projektaufgabe ausgerichtet und angepasst. Dabei wird grossen Wert auf die Erfassung der Investitionsziele und Projektziele gelegt, damit alle effizient und mit dem gleichen Fokus für die gleichen Ziele arbeiten.
  • 5. BIM bei IttenBrechbühl Auf der Basis des Merkblattes SIA 2051 und den internen CAD/BIM Vorgaben hat IttenBrechbühl eine eigene Vorlage für einen BIM-Projektabwicklungsplan erarbeitet. Dieser regelt die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten bezüglich der Erstellung, Nutzung und Verwendung digitaler Bauwerksmodelle. Er legt die Ziele, die organisatorischen Strukturen und die Verantwortlichkeiten fest, gibt den Rahmen für die BIM-Leistungen vor und definiert die Prozesse und Austauschanforderungen der einzelnen Beteiligten. Folgende Themenbereiche werden behandelt: • Projektinformationen • Investitionsziele & Projektziele • Prozessplanung • BIM-Nutzungsplan (Zweck der Datennutzung) • BIM-Modellplan (Organisation der Datenmodelle) • BIM-Koordinationsplan (Zyklus der Modellprüfungen) • Datenmanagement & IT-Management Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 6. OpenBIM für echte Qualitätssicherung IttenBrechbühl arbeitet nach einer OpenBIM Philosophie gemäss buildingSmart und behandelt damit Projekte im littleBIM- und BIGBIM-Bereich. Somit wird auf eine Modellstruktur nach IFC gesetzt, welche in einem weiteren wichtigen Bestandteil der Arbeitsweise von IttenBrechbühl festgehalten wird, dem BIM- Bauteilkatalog. Darin finden sich Aussagen und Vorgaben zu den jeweiligen Bauteilen für alle Projektbeteiligten auf der Basis einer Struktur nach IFC. • LoI Informationsgehalt (Level of Information) in Abhängigkeit des Projektstandes • LoG geometrische Detaillierung (Level of Geometry) in Abhängigkeit des Projektstandes • MEA Verantwortlicher der Objekte und Attribute (Model Element Author) • VDR Zulässiger Wertebereich des Informationsgehalts (Valid Data Range) Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 BIM bzw. VDC (Virtual Design & Construct) wird als «Digitales Planen und Bauen» verstanden. Dabei geht es um eine disziplinübergreifende Anwendung von BIM-Software in Kombination von geeigneten Organisationsformen und Prozessen. Genau diese Disziplinübergreifende Anwendung ist für IttenBrechbühl schon seit Jahren selbstverständlich und wird nun durch eine modell- gestützte Arbeitsweise effizienter und transparenter gemacht. Um die Anforderungen und Prozesse in einem Team allen zu kommunizieren werden sogenannte BIM-Projekt- abwicklungspläne verfasst. Im Vernehmlassungsenwturf des «Merkblattes SIA 2051 Building Information Modelling (BIM) – Grundlagen zur Anwendung der BIM Methode» befasst sich die Kommission SIA 2051 BIM mit der Thematik und insbesondre mit dem Projektabwicklungsplan.
  • 7. BIM-Bauteilkatalog Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 LoD 400 und LoD 500 sind in der aktuellen Marktsituation kaum wirtschaftlich realisierbar und für viele CAFM-Systeme gar nicht handhabbar. Sinnvollerweise beschränkt man den geometrischen Anteil auf LoG 350 und geht nur mit dem Informationsanteil weiter auf LoI 500. Wir sprechen bei IttenBrechbühl bewusst immer vom «LoG/LoI-Paar», also z.B. LoG350/LoI500
  • 8. BIM-Bauteilkatalog Pset Common als Standard [LoI] Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 9. Zweck der Datennutzung BIM-Nutzungsplan Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Anhand der abgebildeten Tabellen werden die beabsichtigten Modell- nutzungen nach Planungsphase und Projektbeteiligten festgelegt. Wenn hier grundsätzlich eine Nutzung von Modellen definiert ist, bedeutet dies nicht, dass alle Informationen und Auswertungen ausschliesslich aus Modellen generiert werden. Ergänzende Arbeitsmethoden und Hilfsmittel sind explizit notwendig.
  • 10. Organisation der Datenmodelle BIM-Modellplan Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Diskussion über Theorie war und ist nötig, jetzt braucht's PS am Boden Merkblatt 2051 umschreibt die Begrifflichkeiten und vereinheitlich die Sprache im CH-Umfeld Regelung der Schnittstellen und Modellteile im BIM-Modellplan Regelung der Koordinationszyklen & Prüfarten (visuell, automatisiert,…) im BIM-Koordinationsplan
  • 11. Zyklus der Modellprüfungen BIM-Koordinationsplan • Die räumliche Koordination der Haustechnik bleibt in der Verantwortung des Leiter Gebäude- technik (SIA 108 Art 9.5). Es sind also koordinierte Haustechnikmodelle abzugeben (siehe Or-ganigramm Teilmodelle). • Der Generalplaner prüft infolgedessen die Konsistenz der koordinierten Haustechnikmodelle gegenüber des Tragwerksmodells und des Leitmodells. • Die Aussparungsplanung bleibt in der Verantwortung des Leiter Gebäudetechnik und es ist ein entsprechendes Teilmodell Aussparungen [ifc «ProvisionForVoid»] anzulegen. Die «Besteller» der jeweiligen Aussparungen müssen im Modell nachvollziehbar sein [ifcLabel]. • Lediglich grosse Aussparungen (Steigzonen / Einbringöffnungen) werden bereits im Leitmodell ausgebildet. Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 12. Mustermodell Vorlageprojekt IttenBrechbühl Zubehör, Symbole, Klassen, eBKP-H Codifizierung, Schulungsunterlagen,… Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 13. IttenBrechbühl Mustermodell A Projektbeschrieb So können laufend weitere Zubehörelemente, Symbole, Wandaufbauten, etc. unter gleichen Bedingungen getestet und eingestellt werden, bevor diese allen Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Weiter können auch Inputs der Mitarbeiter darin eingepflegt und auf den IttenBrechbühl-Standard abgeglichen werden. Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 16. Regelwerk statt Codifizierung C Informations- management • Statt jedem Bauteil Codes fix anzuhängen werden diese aus den Eigenschaften des Bauteils hergeleitet und per Script an die Bauteile angehängt; z.B. C 2.1 Aussenwandkonstruktion: Tragend = JA Aussenliegend = JA Erdberührend = NEIN Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 erdberührend ifcWall aussenliegendtragend Nein Ja Nein Ja aussenliegend C 2.2 erdberührend Nein Ja C 1.3 C 2.1 Ja Nein E 2.x Nein Ja Covering = E 2.1 Solid = E 2.2 Elemented = E 2.3 CurtainWall = E 2.4 Covering = E 1.1 Solid = E 1.2 Elemented E1.3 E 1.x beweglich Ja Nein G 1.1 G 1.2 Covering = G 3.x Solid = G 1.1 Elemented = G 1.1 SlidingWall = G 1.2 ifcFooting G 3.x IF([Record.Bauteildaten Allgemein.tragend] = 'TRUE', IF([Record.Bauteildaten Allgemein.aussenliegend] = 'TRUE', IF([Record.Bauteildaten Allgemein.erdberuehrend] = 'TRUE', 'C 1.3', 'C 2.1'), 'C 2.2') , IF([Record.Bauteildaten Allgemein.aussenliegend] = 'TRUE', IF([Record.Bauteildaten Allgemein.erdberuehrend] = 'TRUE', 'E 1.0', 'E 2.0'), IF([Record.Bauteildaten Allgemein.beweglich] = 'TRUE', 'G 1.2', 'G 1.1') ) ) ELSE '<N/A>'
  • 18. Regelwerk für die gängigsten Bauteile C Informations- management • Fundament • Wand • Decke • Stütze • Unterzug • Fenster • Tür • Dach • … Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 19. Eingabe der Informationen Bauteildaten zur jeweiligen Aufgabe; Allgemein, Brandschutz,… C Informations- management Classification.ItemReference «C.2.2» wird somit automatisiert in das IFC geschrieben für weitere Bearbeitung z.B. mit VicoOffice. Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 21. Kollaboration am Touchscreen D Kollaboration Zurzeit werden Tests mit Solibri auf einem Surface Hub gefahren. Die ersten Resulatet sehen vielversprechend aus. Insbesondere folgende Vorteile bestechen: • Modell wird aus der Sicht des Sprechers betrachtet. • Alle machen mit! • Protokollierung (bcf) nochmals vereinfacht. Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017
  • 22. The secret of a good project is… …to make sure that everyone is working on the same project. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit « » Vektorworks Anwenderbericht, IttenBrechbühl, 13.03.2017 Quelle: Quote während Gesprächen im CAS Digitales Bauen der FHNW in Stanford
  • 23.
  • 24. Wir sind Architekten und Generalplaner. Seit 1922. In der Schweiz zuhause, europaweit aktiv. Die Anforderungen an Gebäude werden immer komplexer, ob Spital, Labor, Flughafen oder Wohnhaus. Für jedes Projekt stellen wir aus unseren rund 300 Spezialisten und Generalisten ein optimales, spezifisches Team zusammen. Unsere Lösungen sind massgeschneidert. Und um ein wesentliches Element bereichert: gute Gestaltung. « »
  • 25. Elf Standorte in der Schweiz und in Europa BERN1922 ZÜRICH1974 LAUSANNE1995 BASEL2000 LUGANO2012 GENÈVE ST. GALLEN2015 BERLIN2007 BOCHUM2017 GREIFSWALD2004 LUXEMBURG2002
  • 26. BASEL Güterstrasse 133 Postfach 3312 4002 Basel T +41 61 556 07 00 basel@ittenbrechbuehl.ch BERN Nordring 4A Postfach 3001 Bern T +41 31 340 81 11 bern@ittenbrechbuehl.ch GENÈVE rue des Gares 7 1201 Genève T +41 22 555 28 55 geneve@ittenbrechbuehl.ch LAUSANNE Avenue d'Ouchy 4 1006 Lausanne T +41 21 560 24 11 lausanne@ittenbrechbuehl.ch www.ittenbrechbuehl.ch Itten+Brechbühl AG/SA LUGANO Via San Salvatore CP 613 6902 Lugano-Paradiso T +41 91 756 56 11 lugano@ittenbrechbuehl.ch ST. GALLEN Dürrenmattstrasse 24 9000 St. Gallen T +41 71 556 62 62 stgallen@ittenbrechbuehl.ch ZÜRICH Technoparkstrasse 1 8005 Zürich T +41 44 556 05 11 zuerich@ittenbrechbuehl.ch NIEDERLASSUNG DEUTSCHLAND GREIFSWALD Wolgasterstraße 22-24 DE – 17489 Greifswald T +49 3834 57500 greifswald@ittenbrechbuehl.de BERLIN Hauptstraße 27 10827 Berlin T +49 30 69536400 F +49 30 69504420 berlin@ittenbrechbuehl.de BOCHUM Goethestraße 5 44791 Bochum +49 234 95549850 bochum@ittenbrechbuehl.de Itten+Brechbühl GmbH LUXEMBOURG 3 Rue Guillaume Kroll 1882 Luxembourg T +352 40 48 10 architects@ittenbrechbuehl.com P.arc Partnership for Architecture

Hinweis der Redaktion

  1. N:\IB_Powerpoint\ProjPraes_ppt
  2. Standorte Schweiz + Ausland (nur Auflistung) OHNE ANIMATION! Definition der wichtigen Meilensteine ( zu ergänzen mit Referenzprojekte, die eine Schub gegeben haben usw)
  3. N:\IB_Powerpoint\ProjPraes_ppt