SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gewerkschaft
der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Salzburg
Markus-Sittikus-Straße 10
5020 Salzburg
Fon: 050 301-270-00
Fax: 050 301-770-00
salzburg@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at
Modul A
Termin 1
22.02. bis 24.02.2016
oder
Termin 2
23.05. bis 25.05.2016
„Los geht´s – aber nicht allein!“
Basiskurs 1
für neu gewählte Betriebsratsmitglieder
Modul A
 Termin 1 - 22.02. bis 24.02.2016
 Termin 2 - 23.05. bis 25.05.2016
Wer eine verantwortungsvolle Aufgabe im Berufsleben übernimmt, bereitet
sich darauf gründlich vor und qualifiziert sich entsprechend. Wer sich auf einen
schwierigen Weg begibt, prüft sich und seine Ausrüstung. Genau zur Orientie-
rung in dieser Frage haben wir dieses „Startseminar“ entwickelt.
Zielsetzung:
Wir wollen einen soliden Grundstock für eine gute Partnerschaft legen: Für
Ihre systematische Qualifikation als Betriebsratsmitglied und für die laufende
Kooperation zwischen betrieblicher und überbetrieblicher Interessenswahrneh-
mung.
Inhalte:
Sich mit der neuen, an Herausforderungen reichen Rolle des Betriebsratsmit-
gliedes auseinandersetzen; Grundsätze der inner- und überbetrieblichen Inte-
ressensvertretung, die Gewerkschaft GPA-djp als starke Partnerin für die Be-
triebsratstätigkeit und für die Qualifizierung kennen lernen. Erster Einstieg in
die Arbeitsverfassung.
Zielgruppe:
Neu gewählte Betriebsratsmitglieder sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmit-
glieder der Region Salzburg.
Seminarort:
Best Western Plus - PARKHOTEL BRUNAUER
Elisabethstrasse 45 a
5020 Salzburg
www.parkhotelbrunauer.at
Nächtigung: Nächtigungswunsch bitte bei der Anmeldung bekannt geben!
Referent:
Herbert Huber, Regional– und Bildungssekretär GPA-djp Salzburg
Anmeldungen bei Kollegin Lanzinger bis spätestens
 Termin 1 - 08.01.2016
 Termin 2 - 08.04.2016
Karin Lanzinger Telefon: 05 03 01-27012 E-Mail: karin.lanzinger@gpa-djp.at
Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein!
Gewerkschaft
der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Salzburg
Markus-Sittikus-Straße 10
5020 Salzburg
Fon: 050 301-270-00
Fax: 050 301-770-00
salzburg@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at
Modul B
Termin 1
09.03. bis 11.03.2016
oder
Termin 2
20.06. bis 22.06.2016
„Mitwirkungsrechte des
Betriebsrates!“
Basiskurs 1
Kollektives und individuelles Arbeitsrecht
Modul B
 Termin 1 - 09.03. bis 11.03.2016
 Termin 2 - 20.06. bis 22.06.2016
Als Betriebsrätin/Betriebsrat werden Sie im Alltag mit unterschiedlichen rechtli-
chen Fragestellungen konfrontiert. Wie kann nun ein Betriebsrat im Einzelfall
bestmöglich unterstützen? Welche Möglichkeiten hat er, die Gesamtinteressen
der Belegschaft optimal wahrzunehmen?
Zielsetzung:
Sie können häufig an Betriebsratskörperschaften herangetragene Fragen ver-
lässlich beantworten und handeln z.B. im Zusammenhang mit Kündigungen oder
Versetzungen richtig. Sie wissen auf welche Mitbestimmungsmöglichkeiten Sie
zurückgreifen können. Sie erwerben detailliertes Wissen für welche Themenkrei-
se Betriebsvereinbarungen abgeschlossen werden können bzw. sogar müssen,
sowie allgemeines Wissen zum Kollektivvertrag.
Inhalte:
Individualarbeitsrecht von Abfertigung bis Urlaub, Arbeitnehmerschutzrecht,
kollektive Rechtsgestaltung, Befugnisse der Arbeitnehmerschaft.
Selbstverständlich ist es uns auch bei diesem Seminar wichtig die speziellen
Fragestellungen der TeilnehmerInnen einzubinden und eine praxisnahe Anwen-
dung der rechtlichen Grundlagen zu vermitteln.
Zielgruppe:
Betriebsratsmitglieder, sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmitglieder der Re-
gion Salzburg.
Voraussetzung: Absolvierung des Basiskurs 1- Modul A
Höchstteilnehmeranzahl: 20
Seminarort:
Best Western Plus - PARKHOTEL BRUNAUER
Elisabethstrasse 45 a
5020 Salzburg
www.parkhotelbrunauer.at
Nächtigung: Nächtigungswunsch bitte bei der Anmeldung bekannt geben!
Referentin:
Dr. Monika Voithofer, Rechtsschutzsekretärin GPA-djp Salzburg
Dr. Robert Priewasser, Rechtsexperte AK Salzburg
Anmeldungen bei Kollegin Lanzinger bis spätestens
 Termin 1 - 22.01.2016
 Termin 2 - 06.05.2016
Karin Lanzinger Telefon: 05 03 01-27012 E-Mail: karin.lanzinger@gpa-djp.at
Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein!
Gewerkschaft
der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Salzburg
Markus-Sittikus-Straße 10
5020 Salzburg
Fon: 050 301-270-00
Fax: 050 301-770-00
salzburg@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at
INFO
Liebe Kollegin, lieber Kollege!
Anfangs mal ein herzliches Dankeschön.
Danke für die Bereitschaft, sich ehrenamtlich für die Interessen der
Beschäftigten im Betrieb einzusetzen. Wir wissen, dass es nicht
selbstverständlich ist, wenn sich Kolleginnen und Kollegen dazu ent-
scheiden, ein Betriebsratsmandat anzunehmen. Aber wenn es dann
soweit ist, sollen unsere BetriebsrätInnen auch vorbereitet und ge-
rüstet sein. Mit unserem Bildungsangebot versuchen wir diesem Be-
dürfnis gerecht zu werden. Mit dem Basiskurs 1 geben wir neu ge-
wählten Betriebsrätinnen und Betriebsräten erste Werkzeuge und
Orientierungshilfen in die Hand. Wer unterstützt mich, was kommt
auf mich zu und wo kann ich Hilfe und Beratung bekommen? Einen
kleinen Einblick in das Arbeits- und Sozialrecht gibt es beim Basis-
kurs 2. Häufig gestellte Fragen und Probleme werden bei diesem
Seminar behandelt. Selbstverständlich bieten wir auch Spezialkurse
für einzelne Betriebe an. Wenn dazu Bedarf besteht, einfach bei uns
in der Regionalgeschäftsstelle Salzburg anrufen, gewünschtes The-
ma bekannt geben - wir werden versuchen jeden Wunsch zu erfül-
len. Nicht vergessen: Betriebsrätinnen und Betriebsräte haben An-
spruch auf 3 Wochen Bildungsfreistellung während der Funktionspe-
riode. Also ist es nicht notwendig, für den Besuch einer Bildungsver-
anstaltung Urlaub zu nehmen. Wir hoffen, dass wir möglichst viele
Kolleginnen und Kollegen bei unseren Seminaren begrüßen können
und freuen uns auf ein persönliches Gespräch.
Herzliche Grüße
Gerald Forcher
Regionalgeschäftsführer

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Escritorio prueba
Escritorio pruebaEscritorio prueba
Escritorio prueba
guesta4f5f9
 
Ensayo educacion a distancia
Ensayo educacion a distanciaEnsayo educacion a distancia
Ensayo educacion a distancia
pietyy
 
Observación de tecnolab
Observación de tecnolabObservación de tecnolab
Observación de tecnolab
Välën Möntöyä
 
YD March Rajveer PDF 2
YD March Rajveer PDF 2YD March Rajveer PDF 2
YD March Rajveer PDF 2
Julie Bissett
 
Untitled spreadsheet sheet1
Untitled spreadsheet   sheet1Untitled spreadsheet   sheet1
Untitled spreadsheet sheet1
Ronny Lima
 
Chad's origami butterfly
Chad's origami butterflyChad's origami butterfly
Chad's origami butterfly
chadbeecroft
 
TRC Group
TRC GroupTRC Group
TRC Group
markusbabbel
 
Structuration de données, recherche et édition
Structuration de données, recherche et éditionStructuration de données, recherche et édition
Structuration de données, recherche et édition
Equipex Biblissima
 
The Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
The Use of IIIF in the Biblissima Web PortalThe Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
The Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
Equipex Biblissima
 
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
Fabiano Silvano Francisco
 
Introduction à IIIF
Introduction à IIIFIntroduction à IIIF
Introduction à IIIF
Equipex Biblissima
 
Zaldibiko teleferikoa
Zaldibiko teleferikoaZaldibiko teleferikoa
Zaldibiko teleferikoa
Nerea Sanchez Olaizola
 
Éléments de catalogage des livres anciens
Éléments de catalogage des livres anciensÉléments de catalogage des livres anciens
Éléments de catalogage des livres anciens
Equipex Biblissima
 
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
Todo Mkt
 
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
Jose Emilio Labra Gayo
 
Hansen-2-jun15
Hansen-2-jun15Hansen-2-jun15
Wiggins-7-jun15
Wiggins-7-jun15Wiggins-7-jun15
Gonzalez-8-jun15
Gonzalez-8-jun15Gonzalez-8-jun15
Android Wear
Android WearAndroid Wear
Android Wear
SlashMobility.com
 
Herramientas de diseño UI
Herramientas de diseño UIHerramientas de diseño UI
Herramientas de diseño UI
SlashMobility.com
 

Andere mochten auch (20)

Escritorio prueba
Escritorio pruebaEscritorio prueba
Escritorio prueba
 
Ensayo educacion a distancia
Ensayo educacion a distanciaEnsayo educacion a distancia
Ensayo educacion a distancia
 
Observación de tecnolab
Observación de tecnolabObservación de tecnolab
Observación de tecnolab
 
YD March Rajveer PDF 2
YD March Rajveer PDF 2YD March Rajveer PDF 2
YD March Rajveer PDF 2
 
Untitled spreadsheet sheet1
Untitled spreadsheet   sheet1Untitled spreadsheet   sheet1
Untitled spreadsheet sheet1
 
Chad's origami butterfly
Chad's origami butterflyChad's origami butterfly
Chad's origami butterfly
 
TRC Group
TRC GroupTRC Group
TRC Group
 
Structuration de données, recherche et édition
Structuration de données, recherche et éditionStructuration de données, recherche et édition
Structuration de données, recherche et édition
 
The Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
The Use of IIIF in the Biblissima Web PortalThe Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
The Use of IIIF in the Biblissima Web Portal
 
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
Acidentedotrabalhocommarreta 120911220438-phpapp01
 
Introduction à IIIF
Introduction à IIIFIntroduction à IIIF
Introduction à IIIF
 
Zaldibiko teleferikoa
Zaldibiko teleferikoaZaldibiko teleferikoa
Zaldibiko teleferikoa
 
Éléments de catalogage des livres anciens
Éléments de catalogage des livres anciensÉléments de catalogage des livres anciens
Éléments de catalogage des livres anciens
 
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
Diplomado en Marketing del Siglo XXI: Sesión 1
 
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
1 Introducción a los Lenguajes de Programación y a la Programación Orientada ...
 
Hansen-2-jun15
Hansen-2-jun15Hansen-2-jun15
Hansen-2-jun15
 
Wiggins-7-jun15
Wiggins-7-jun15Wiggins-7-jun15
Wiggins-7-jun15
 
Gonzalez-8-jun15
Gonzalez-8-jun15Gonzalez-8-jun15
Gonzalez-8-jun15
 
Android Wear
Android WearAndroid Wear
Android Wear
 
Herramientas de diseño UI
Herramientas de diseño UIHerramientas de diseño UI
Herramientas de diseño UI
 

Ähnlich wie Bildungsprogramm GPA-djp Salzburg - Frühjahr 2016

GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011Herbert Huber
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstBildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstWerner Drizhal
 
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.TeilGPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
Herbert Huber
 
Wertvoll!
Wertvoll!Wertvoll!
Jobhunting
JobhuntingJobhunting
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im VorstellungsgesprächDie 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
BusinessVillage GmbH
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
SMBS University of Salzburg Business School
 
2912- Powertest.doc.pdf
2912- Powertest.doc.pdf2912- Powertest.doc.pdf
2912- Powertest.doc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Die goldene Regel im Personalmarketing
Die goldene Regel im PersonalmarketingDie goldene Regel im Personalmarketing
Die goldene Regel im Personalmarketing
Jörg Buckmann
 
Anmeldung diamant bladingexpert_professional
Anmeldung diamant bladingexpert_professionalAnmeldung diamant bladingexpert_professional
Anmeldung diamant bladingexpert_professional
Transmissão Redutores e Engrenagens
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
INOLUTION Innovative Solution AG
 
GKi Interim- & Projektmanagement Firmenprofil
GKi Interim- & Projektmanagement  FirmenprofilGKi Interim- & Projektmanagement  Firmenprofil
GKi Interim- & Projektmanagement Firmenprofil
GKi Interim- & Projektmanagement
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017   - das neue programmCLP 2017   - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 

Ähnlich wie Bildungsprogramm GPA-djp Salzburg - Frühjahr 2016 (20)

GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstBildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
 
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.TeilGPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm 2012-2.Teil
 
Wertvoll!
Wertvoll!Wertvoll!
Wertvoll!
 
Jobhunting
JobhuntingJobhunting
Jobhunting
 
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
3112-BiZ-Ferien nutzen.doc.pdf
 
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im VorstellungsgesprächDie 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
Die 157 wichtigsten Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
 
2912- Powertest.doc.pdf
2912- Powertest.doc.pdf2912- Powertest.doc.pdf
2912- Powertest.doc.pdf
 
IB_Borschüre
IB_BorschüreIB_Borschüre
IB_Borschüre
 
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb am 8. Juli 2014
 
Die goldene Regel im Personalmarketing
Die goldene Regel im PersonalmarketingDie goldene Regel im Personalmarketing
Die goldene Regel im Personalmarketing
 
Anmeldung diamant bladingexpert_professional
Anmeldung diamant bladingexpert_professionalAnmeldung diamant bladingexpert_professional
Anmeldung diamant bladingexpert_professional
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
 
GKi Interim- & Projektmanagement Firmenprofil
GKi Interim- & Projektmanagement  FirmenprofilGKi Interim- & Projektmanagement  Firmenprofil
GKi Interim- & Projektmanagement Firmenprofil
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017   - das neue programmCLP 2017   - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 

Mehr von Herbert Huber

ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
Herbert Huber
 
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRsKVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
Herbert Huber
 
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die EntstehungNEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
Herbert Huber
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014Herbert Huber
 
Versicherung werbefolder
Versicherung werbefolderVersicherung werbefolder
Versicherung werbefolderHerbert Huber
 
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang GewerkschaftsschuleVÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
Herbert Huber
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
Herbert Huber
 
Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Herbert Huber
 
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgProjektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgHerbert Huber
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Herbert Huber
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Herbert Huber
 
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik ÖsterreichHerbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber
 
Einladung fest zusammenhalten
Einladung   fest zusammenhaltenEinladung   fest zusammenhalten
Einladung fest zusammenhaltenHerbert Huber
 
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu seinHerbert Huber
 
Staedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adStaedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adHerbert Huber
 
Werbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeWerbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeHerbert Huber
 
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010Herbert Huber
 

Mehr von Herbert Huber (20)

ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
 
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRsKVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
 
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die EntstehungNEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
Versicherung werbefolder
Versicherung werbefolderVersicherung werbefolder
Versicherung werbefolder
 
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang GewerkschaftsschuleVÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
 
Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010
 
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgProjektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
 
Ehrung
EhrungEhrung
Ehrung
 
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik ÖsterreichHerbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
 
Ehrung tips 102010
Ehrung tips 102010Ehrung tips 102010
Ehrung tips 102010
 
Rundschau 21102010
Rundschau 21102010Rundschau 21102010
Rundschau 21102010
 
Einladung fest zusammenhalten
Einladung   fest zusammenhaltenEinladung   fest zusammenhalten
Einladung fest zusammenhalten
 
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
 
Staedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adStaedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt ad
 
Werbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeWerbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. Städtische
 
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
 

Bildungsprogramm GPA-djp Salzburg - Frühjahr 2016

  • 1.
  • 2. Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier Salzburg Markus-Sittikus-Straße 10 5020 Salzburg Fon: 050 301-270-00 Fax: 050 301-770-00 salzburg@gpa-djp.at www.gpa-djp.at Modul A Termin 1 22.02. bis 24.02.2016 oder Termin 2 23.05. bis 25.05.2016 „Los geht´s – aber nicht allein!“ Basiskurs 1 für neu gewählte Betriebsratsmitglieder Modul A  Termin 1 - 22.02. bis 24.02.2016  Termin 2 - 23.05. bis 25.05.2016 Wer eine verantwortungsvolle Aufgabe im Berufsleben übernimmt, bereitet sich darauf gründlich vor und qualifiziert sich entsprechend. Wer sich auf einen schwierigen Weg begibt, prüft sich und seine Ausrüstung. Genau zur Orientie- rung in dieser Frage haben wir dieses „Startseminar“ entwickelt. Zielsetzung: Wir wollen einen soliden Grundstock für eine gute Partnerschaft legen: Für Ihre systematische Qualifikation als Betriebsratsmitglied und für die laufende Kooperation zwischen betrieblicher und überbetrieblicher Interessenswahrneh- mung. Inhalte: Sich mit der neuen, an Herausforderungen reichen Rolle des Betriebsratsmit- gliedes auseinandersetzen; Grundsätze der inner- und überbetrieblichen Inte- ressensvertretung, die Gewerkschaft GPA-djp als starke Partnerin für die Be- triebsratstätigkeit und für die Qualifizierung kennen lernen. Erster Einstieg in die Arbeitsverfassung. Zielgruppe: Neu gewählte Betriebsratsmitglieder sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmit- glieder der Region Salzburg. Seminarort: Best Western Plus - PARKHOTEL BRUNAUER Elisabethstrasse 45 a 5020 Salzburg www.parkhotelbrunauer.at Nächtigung: Nächtigungswunsch bitte bei der Anmeldung bekannt geben! Referent: Herbert Huber, Regional– und Bildungssekretär GPA-djp Salzburg Anmeldungen bei Kollegin Lanzinger bis spätestens  Termin 1 - 08.01.2016  Termin 2 - 08.04.2016 Karin Lanzinger Telefon: 05 03 01-27012 E-Mail: karin.lanzinger@gpa-djp.at Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein!
  • 3. Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier Salzburg Markus-Sittikus-Straße 10 5020 Salzburg Fon: 050 301-270-00 Fax: 050 301-770-00 salzburg@gpa-djp.at www.gpa-djp.at Modul B Termin 1 09.03. bis 11.03.2016 oder Termin 2 20.06. bis 22.06.2016 „Mitwirkungsrechte des Betriebsrates!“ Basiskurs 1 Kollektives und individuelles Arbeitsrecht Modul B  Termin 1 - 09.03. bis 11.03.2016  Termin 2 - 20.06. bis 22.06.2016 Als Betriebsrätin/Betriebsrat werden Sie im Alltag mit unterschiedlichen rechtli- chen Fragestellungen konfrontiert. Wie kann nun ein Betriebsrat im Einzelfall bestmöglich unterstützen? Welche Möglichkeiten hat er, die Gesamtinteressen der Belegschaft optimal wahrzunehmen? Zielsetzung: Sie können häufig an Betriebsratskörperschaften herangetragene Fragen ver- lässlich beantworten und handeln z.B. im Zusammenhang mit Kündigungen oder Versetzungen richtig. Sie wissen auf welche Mitbestimmungsmöglichkeiten Sie zurückgreifen können. Sie erwerben detailliertes Wissen für welche Themenkrei- se Betriebsvereinbarungen abgeschlossen werden können bzw. sogar müssen, sowie allgemeines Wissen zum Kollektivvertrag. Inhalte: Individualarbeitsrecht von Abfertigung bis Urlaub, Arbeitnehmerschutzrecht, kollektive Rechtsgestaltung, Befugnisse der Arbeitnehmerschaft. Selbstverständlich ist es uns auch bei diesem Seminar wichtig die speziellen Fragestellungen der TeilnehmerInnen einzubinden und eine praxisnahe Anwen- dung der rechtlichen Grundlagen zu vermitteln. Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder, sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmitglieder der Re- gion Salzburg. Voraussetzung: Absolvierung des Basiskurs 1- Modul A Höchstteilnehmeranzahl: 20 Seminarort: Best Western Plus - PARKHOTEL BRUNAUER Elisabethstrasse 45 a 5020 Salzburg www.parkhotelbrunauer.at Nächtigung: Nächtigungswunsch bitte bei der Anmeldung bekannt geben! Referentin: Dr. Monika Voithofer, Rechtsschutzsekretärin GPA-djp Salzburg Dr. Robert Priewasser, Rechtsexperte AK Salzburg Anmeldungen bei Kollegin Lanzinger bis spätestens  Termin 1 - 22.01.2016  Termin 2 - 06.05.2016 Karin Lanzinger Telefon: 05 03 01-27012 E-Mail: karin.lanzinger@gpa-djp.at Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein!
  • 4. Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier Salzburg Markus-Sittikus-Straße 10 5020 Salzburg Fon: 050 301-270-00 Fax: 050 301-770-00 salzburg@gpa-djp.at www.gpa-djp.at INFO Liebe Kollegin, lieber Kollege! Anfangs mal ein herzliches Dankeschön. Danke für die Bereitschaft, sich ehrenamtlich für die Interessen der Beschäftigten im Betrieb einzusetzen. Wir wissen, dass es nicht selbstverständlich ist, wenn sich Kolleginnen und Kollegen dazu ent- scheiden, ein Betriebsratsmandat anzunehmen. Aber wenn es dann soweit ist, sollen unsere BetriebsrätInnen auch vorbereitet und ge- rüstet sein. Mit unserem Bildungsangebot versuchen wir diesem Be- dürfnis gerecht zu werden. Mit dem Basiskurs 1 geben wir neu ge- wählten Betriebsrätinnen und Betriebsräten erste Werkzeuge und Orientierungshilfen in die Hand. Wer unterstützt mich, was kommt auf mich zu und wo kann ich Hilfe und Beratung bekommen? Einen kleinen Einblick in das Arbeits- und Sozialrecht gibt es beim Basis- kurs 2. Häufig gestellte Fragen und Probleme werden bei diesem Seminar behandelt. Selbstverständlich bieten wir auch Spezialkurse für einzelne Betriebe an. Wenn dazu Bedarf besteht, einfach bei uns in der Regionalgeschäftsstelle Salzburg anrufen, gewünschtes The- ma bekannt geben - wir werden versuchen jeden Wunsch zu erfül- len. Nicht vergessen: Betriebsrätinnen und Betriebsräte haben An- spruch auf 3 Wochen Bildungsfreistellung während der Funktionspe- riode. Also ist es nicht notwendig, für den Besuch einer Bildungsver- anstaltung Urlaub zu nehmen. Wir hoffen, dass wir möglichst viele Kolleginnen und Kollegen bei unseren Seminaren begrüßen können und freuen uns auf ein persönliches Gespräch. Herzliche Grüße Gerald Forcher Regionalgeschäftsführer