SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Bibliothek 2.0
Neue Herausforderungen durch das Web 2.0?


Patrick Danowski
Staatsbibliothek zu Berlin
Gliederung

       Bibliothek 2.0 / Web 2.0
       Katalog 2.0 Vom OPAC zum OPUC
       Social Tagging
       Katalog 2.0 Beispiele




Zugang (Access) nichts besonderes mehr:
OPUC = Online Public Useable Catalog
Der Katalog muss benutzbar sein, Reuse erlauben
Web 2.0
Prinzipien des Web 2.0

Interaktivität
Benutzer Beiträge und Feedback
Offene Services und Schnittstellen
Reuse -Wiederverwenden von Inhalten und Diensten
Elemente der Bibliothek 2.0

 Veränderung
 Benutzerorientung
 Web 2.0
 Öffnen der Bibliothek
Elemente der Bibliothek 2.0

 Sehr schnelle Veränderung
 Benutzerorientung
 Web 2.0
 Öffnen der Bibliothek
Elemente der Bibliothek 2.0

 Sehr schnelle Veränderung
 „Nicht-Benutzer“-orientierung
 Web 2.0
 Öffnen der Bibliothek
Elemente der Bibliothek 2.0

 Sehr schnelle Veränderung
 „Nicht-Benutzer“-orientierung
 Web 2.0: Techniken & Prinzipien
 Öffnen der Bibliothek
Elemente der Bibliothek 2.0

 Sehr schnelle Veränderung
 „Nicht-Benutzer“-orientierung
 Web 2.0: Techniken & Prinzipien
 Öffnen: Teilen & Spielen zulassen
Elemente der Bibliothek 2.0

 Warum?
 Wie?
 Womit?
 Wodurch?
Elemente der Bibliothek 2.0

 Grund
 Methode
             =
 Werkzeuge
 Denkweise
Elemente der Bibliothek 2.0

 Grund
 Methode
             =
 Werkzeuge
 Denkweise
Katalog 2.0
Der Ist-Stand
Der Ist-Stand II
Konkurrenz aus dem Netz
Konkurrenz aus dem Netz
Amazon Visualisierung




Möglichkeiten durch oene Schnittstellen am Beispiel von Amazon
siehe auch: http://www.bibliothek2null.de/2007/07/10/amazon-visualiserung/
Library Thing
Quelle: The anAACRonisms The Opac sucks
URL: http://www.youtube.com/watch?v=tJD-safYEb0
Does Your OPAC “Suck”?




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
OPAC Umfrage (2007)
              Auf einer Skala von 1 bis 10 (wo 1 sehr unzufrieden
              und 10 ist extrem zufrieden), wie zufrieden sind Sie mit
              dem OPAC?

                                                                       5.1

                                                                        
Dave Pattern Umfrage zum Opac unter Bibliothekaren Über 700 Teilnehmer
Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
OPAC Umfrage (2007)
              Ein Kritikpunkt des OPACs ist, dass er selten nur
              „cutting edge“ Features hat, die unsere Benutzer von
              einer moderenen Webseite erwarten.


              Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gut denken Sie das
              ihr OPAC die Benutzer Ansprüche und Erwartungen
              erfüllt?


                                                                       4.5
Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
OPAC Umfrage (2007)
              Auf einer Skala von 1 bis 10, was denken Sie, wie
              einfach findet unser durchschnittlicher Benutzer den
              OPAC zu benutzen?

                                                                       4.6
              Auf einer Skala von 1 bis 10, wie wichtig denken Sie
              ist es, dass ein OPAC einfach und intuitiv zu
              benutzen ist?

                                                                       9.2
Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
Kann der OPAC Spass
machen?
OPAC 2.0




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
OPAC 2.0

             “The best way to predict the future is to invent it.”
                                                                        (Alan Kay, computer scientist and
                                                                          former Xerox PARC researcher)




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
OPAC 2.0

             “The best way to predict the future is to invent it.”
                                                                        (Alan Kay, computer scientist and
                                                                          former Xerox PARC researcher)


             “The future is here. It's just not widely distributed yet.”
                                                             (William Gibson, science fiction author
                                                             and creator of the word “cyberspace”)



Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
OPAC Befragung – Features
        Bitte bewerten Sie wie wichtig nach Ihrem Gefühl the
        folgenden Funktionen in einem moderen OPAC sind?
              Einbettung des OPACs in externe Seiten(z.B. Portale)	8.7

                                                                                                           8.6
              “meinten Sie ” Rechtschreibung Vorschläge 

                                         

                                                                                                           8.4
              Inhaltsanreicherung (Buch Covers, ToCs, usw)                                        		

                                                                                                           7.8
              RSS Feeds (z.B. neue Bücher, Suchen, usw.)

                                         

              Facetted Browsing (e.g. like NCSU Library)	 	                                               	7.4

                                                                                                          6.5
              “Leute die dies ausgeliehen haben” Vorschläge

                                                                                                          6.1
              Tagging (i.e. folksonomy)	                           		

                                                                                                        	 6.0
              Benutzer Kommentare und Reviews

                                                                                                           5.9
              personalisierte Vorschläge (z.B. wie Amazon)
 

                                                                                                           5.7
              Benutzer Bewertungen	                                              		
Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
Neue Ansätze


Trennung von Präsentation und Katalogisierung
Weiterverarbeitbare Metadaten (z.B. COinS für Zotero)
Rechtschreibprüfung




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
Andere Ausgaben finden

              Benutzen von FRBR-y web Services von OCLC und
              LibraryThing um andere Ausgaben festzustellen


                   OCLC’s xISBN


                   LibraryThing’s thingISBN




1) xISBN: http://www.oclc.org/research/projects/xisbn/
2) thingISBN: http://www.librarything.com/thingology/2006/06/introducing-thingisbn_14.php
Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
Bücher nach der Farbe
        finden




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
Social Tagging
Quelle: Wesch, Michael: Information R/evulution: http://youtube.com/watch?
v=-4CV05HyAbM
Social Tagging
           del.icio.us: Urvater des

       Social Tagging

       Links mit Tags von

       Lesern

       Tag = freie Schlagworte


Social Bookmarking
Was ist ein Tag?
Was ist ein Tag?
Warum Social Tagging?
- anderen mitteilen was man gut findet
- von überall zugri, - leichter neue Ressourcen finden
http://www.bibsonomy.org
Open Library Project
        Ziel: Freies Verzeichnis aller
        Bücher
        Möglichst viele Daten
        zusammenführen
        z.B. Daten von
        Nationalbibliotheken
                                                           Benutzer können
        DNB und BL lehnen dies ab,
        LOC macht mit                                       katalogisieren


http://www.openlibrary.org
2 Fragen: 1. Was ist mit der Qualität ? 2. Werden wir arbeitslos?
Können wir vermitteln warum RAK wichtig ist?
Steve Museum http://steve.museum
Folgerungen


Benutzer katalogisieren und erschließen bereits
Das Ergebnis ist durchaus nicht perfekt
Bibliothekare können Werkzeuge bereitstellen, dies dies
erleichtern
Quelle:
Folgerungen II


 Um dies zu erreichen müssen die Werkzeuge frei
 Verfügbar sein
 Offene Schnittstellen für „Mesh Ups“
 Bessere Erschließung hilft vielen
Einige Beispiele
XOPAC
OpenBib




Tagwolke des Vifa Wirtschaftswissenschaft
Suchverfeinerung mit vorkommenden Begrien
Titelanzeige mit der Möglichkeit Autoren als RSS zu Abonnieren und mit Verlinkung zur
Wikipedia
Beluga




Katalog 2.0 Projekt der SUB Hamburg
Ziel von Beluga
            Literaturinformationen für E-Learning-Plattformen:




Quelle: Christensen, Anne: Unter besonderer Mitwirkung des Benutzers: Partizipative Bibliotheksdienste. Vortrag auf der 11. GBV-Verbundkonferenz. Bremen, 11.9.2007
Katalog 2.0
          Systemarchitektur


                                                                              Abfrage Ausleihstatus



                                                                                                                           Katalog 2.0
                                                                                                                               auch bekannt als
                                                                                                                            next generation catalog,
                                                                                                                                 discovery tool
                                                                                  Export                                               ...




                                                                                                                         Web Service
                                                                                                                             (XML-Schnittstelle)

Quelle: Christensen, Anne: Unter besonderer Mitwirkung des Benutzers: Partizipative Bibliotheksdienste. Vortrag auf der 11. GBV-Verbundkonferenz. Bremen, 11.9.2007
Weitere Beispiele
Technology Adoption Lifecycle




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
Technology Adoption - Now




Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
Was folgt daraus?

       Informationsdienste besser dem Bedarf der
       Studierenden aus der Generation Internet anpassen
       ohne eine Erhöhung der Sichtbarkeit von Bibliotheken
       im Netz deren Zukunft auf dem Spiel steht
       informellen Lernen über die “Bibliothek” anregen kann,
       beispielsweise durch Fortbildungen




Ergebnisse eines Workshops zum Thema Katalog 2.0 an der SUB Hamburg
Wir befinden uns am Anfang

Chance neues zu probieren
Sich öffnen für Veränderungen
Neues ausprobieren
mit neuer Technik vertraut werden
Katalog 2.0

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung
Lassen Sie uns gemeinsam Alternativen überlegen


Patrick Danowski
patrick.danowski@web.de
030 266 3536

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Bibliothek 2.0: Neue Herausforderungen durch das Web 2.0?

E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
Martin Blenkle
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungenredsys
 
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?Felix Ostrowski
 
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
Anne Christensen
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
TIB Hannover
 
DSpace as publication platform
DSpace as publication platformDSpace as publication platform
DSpace as publication platformredsys
 
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
 
20091124 Koeln Warum Semantik
20091124 Koeln Warum Semantik20091124 Koeln Warum Semantik
20091124 Koeln Warum Semantik
Stefan Gradmann
 
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB HamburgBibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Anne Christensen
 
Linked Open Data in der Bibliothekswelt
Linked Open Data in der BibliotheksweltLinked Open Data in der Bibliothekswelt
Linked Open Data in der Bibliothekswelt
Adrian Pohl
 
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten GenerationDie Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Martin Blenkle
 
20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren
Stefan Gradmann
 
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
Martin Blenkle
 
Arbeitsgruppe Fachreferat Naturwissenschaften
Arbeitsgruppe Fachreferat NaturwissenschaftenArbeitsgruppe Fachreferat Naturwissenschaften
Arbeitsgruppe Fachreferat NaturwissenschaftenHaake
 
DSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic WebDSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic Web
Pascal-Nicolas Becker
 
ZBIW: Discovery
ZBIW: DiscoveryZBIW: Discovery
ZBIW: Discovery
Christian Hauschke
 
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
Haake
 
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...redsys
 
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohinSchneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Christian Aliverti
 

Ähnlich wie Bibliothek 2.0: Neue Herausforderungen durch das Web 2.0? (20)

E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
E-LIB Bremen - Inhaltserschließung als Navigationspunkte für den Suchprozess:...
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
 
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?
Linked Open Data - Eine Perspektive für die Bibliothekswelt?
 
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter b...
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
 
DSpace as publication platform
DSpace as publication platformDSpace as publication platform
DSpace as publication platform
 
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
 
20091124 Koeln Warum Semantik
20091124 Koeln Warum Semantik20091124 Koeln Warum Semantik
20091124 Koeln Warum Semantik
 
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB HamburgBibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
 
Linked Open Data in der Bibliothekswelt
Linked Open Data in der BibliotheksweltLinked Open Data in der Bibliothekswelt
Linked Open Data in der Bibliothekswelt
 
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten GenerationDie Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
 
20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren
 
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
Neue Kataloge – wo geht die Reise hin?
 
Arbeitsgruppe Fachreferat Naturwissenschaften
Arbeitsgruppe Fachreferat NaturwissenschaftenArbeitsgruppe Fachreferat Naturwissenschaften
Arbeitsgruppe Fachreferat Naturwissenschaften
 
DSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic WebDSpace und das Semantic Web
DSpace und das Semantic Web
 
ZBIW: Discovery
ZBIW: DiscoveryZBIW: Discovery
ZBIW: Discovery
 
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
Verarbeitung von Sacherschließungselementen - GfKl_Hildesheim 2012
 
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...
Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Semanti...
 
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohinSchneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
 
Suchmaschinen vs. OPAC
Suchmaschinen vs. OPACSuchmaschinen vs. OPAC
Suchmaschinen vs. OPAC
 

Mehr von Patrick Danowski

100% Open Access - Call for Action
100% Open Access - Call for Action100% Open Access - Call for Action
100% Open Access - Call for Action
Patrick Danowski
 
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine ErfolgsgeschichteÖsterreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
Patrick Danowski
 
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
Patrick Danowski
 
Austrian Transition to Open Access and Beyond
Austrian Transition to Open Access and BeyondAustrian Transition to Open Access and Beyond
Austrian Transition to Open Access and Beyond
Patrick Danowski
 
Can Repositories be fun? Thinking about repositories
Can Repositories be fun? Thinking about repositoriesCan Repositories be fun? Thinking about repositories
Can Repositories be fun? Thinking about repositories
Patrick Danowski
 
The e-only library -Mission Impossible?!
The e-only library -Mission Impossible?!The e-only library -Mission Impossible?!
The e-only library -Mission Impossible?!
Patrick Danowski
 
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
Patrick Danowski
 
Repository & OA Data
Repository & OA DataRepository & OA Data
Repository & OA Data
Patrick Danowski
 
OA alles ganz einfach?
OA alles ganz einfach?OA alles ganz einfach?
OA alles ganz einfach?
Patrick Danowski
 
Open Access zu Publikationen und Forschungsdaten
Open Access zu Publikationen und ForschungsdatenOpen Access zu Publikationen und Forschungsdaten
Open Access zu Publikationen und Forschungsdaten
Patrick Danowski
 
Bibliothek und IT - Elsevier Masterclass 2012
Bibliothek und IT - Elsevier   Masterclass 2012Bibliothek und IT - Elsevier   Masterclass 2012
Bibliothek und IT - Elsevier Masterclass 2012
Patrick Danowski
 
Suporting OA with LD
Suporting OA with LDSuporting OA with LD
Suporting OA with LD
Patrick Danowski
 
Open access at IST
Open access at ISTOpen access at IST
Open access at IST
Patrick Danowski
 
Bibliothek 2.0: mission complete?
Bibliothek 2.0:  mission complete?Bibliothek 2.0:  mission complete?
Bibliothek 2.0: mission complete?Patrick Danowski
 
Open Data: Elag workshop report
Open Data: Elag workshop reportOpen Data: Elag workshop report
Open Data: Elag workshop report
Patrick Danowski
 
Die Top 10 Trends die uns angehen
Die Top 10 Trends die uns angehenDie Top 10 Trends die uns angehen
Die Top 10 Trends die uns angehen
Patrick Danowski
 
Social filter
Social filterSocial filter
Social filter
Patrick Danowski
 
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
Patrick Danowski
 
Ifla2010 opendata
Ifla2010 opendataIfla2010 opendata
Ifla2010 opendata
Patrick Danowski
 
Open Bibliographic Data - elag2010
Open Bibliographic Data - elag2010Open Bibliographic Data - elag2010
Open Bibliographic Data - elag2010
Patrick Danowski
 

Mehr von Patrick Danowski (20)

100% Open Access - Call for Action
100% Open Access - Call for Action100% Open Access - Call for Action
100% Open Access - Call for Action
 
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine ErfolgsgeschichteÖsterreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
Österreichs Open Access Empfehlungen - Eine Erfolgsgeschichte
 
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
Austria Transition to Open Science (Pasteur4OA)
 
Austrian Transition to Open Access and Beyond
Austrian Transition to Open Access and BeyondAustrian Transition to Open Access and Beyond
Austrian Transition to Open Access and Beyond
 
Can Repositories be fun? Thinking about repositories
Can Repositories be fun? Thinking about repositoriesCan Repositories be fun? Thinking about repositories
Can Repositories be fun? Thinking about repositories
 
The e-only library -Mission Impossible?!
The e-only library -Mission Impossible?!The e-only library -Mission Impossible?!
The e-only library -Mission Impossible?!
 
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
Repository vs Nutzer - ein K(r)ampf ?
 
Repository & OA Data
Repository & OA DataRepository & OA Data
Repository & OA Data
 
OA alles ganz einfach?
OA alles ganz einfach?OA alles ganz einfach?
OA alles ganz einfach?
 
Open Access zu Publikationen und Forschungsdaten
Open Access zu Publikationen und ForschungsdatenOpen Access zu Publikationen und Forschungsdaten
Open Access zu Publikationen und Forschungsdaten
 
Bibliothek und IT - Elsevier Masterclass 2012
Bibliothek und IT - Elsevier   Masterclass 2012Bibliothek und IT - Elsevier   Masterclass 2012
Bibliothek und IT - Elsevier Masterclass 2012
 
Suporting OA with LD
Suporting OA with LDSuporting OA with LD
Suporting OA with LD
 
Open access at IST
Open access at ISTOpen access at IST
Open access at IST
 
Bibliothek 2.0: mission complete?
Bibliothek 2.0:  mission complete?Bibliothek 2.0:  mission complete?
Bibliothek 2.0: mission complete?
 
Open Data: Elag workshop report
Open Data: Elag workshop reportOpen Data: Elag workshop report
Open Data: Elag workshop report
 
Die Top 10 Trends die uns angehen
Die Top 10 Trends die uns angehenDie Top 10 Trends die uns angehen
Die Top 10 Trends die uns angehen
 
Social filter
Social filterSocial filter
Social filter
 
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
Bibliothek 2.0 - wie geht es weiter?
 
Ifla2010 opendata
Ifla2010 opendataIfla2010 opendata
Ifla2010 opendata
 
Open Bibliographic Data - elag2010
Open Bibliographic Data - elag2010Open Bibliographic Data - elag2010
Open Bibliographic Data - elag2010
 

Bibliothek 2.0: Neue Herausforderungen durch das Web 2.0?

  • 1. Bibliothek 2.0 Neue Herausforderungen durch das Web 2.0? Patrick Danowski Staatsbibliothek zu Berlin
  • 2. Gliederung Bibliothek 2.0 / Web 2.0 Katalog 2.0 Vom OPAC zum OPUC Social Tagging Katalog 2.0 Beispiele Zugang (Access) nichts besonderes mehr: OPUC = Online Public Useable Catalog Der Katalog muss benutzbar sein, Reuse erlauben
  • 4.
  • 5. Prinzipien des Web 2.0 Interaktivität Benutzer Beiträge und Feedback Offene Services und Schnittstellen Reuse -Wiederverwenden von Inhalten und Diensten
  • 6.
  • 7. Elemente der Bibliothek 2.0 Veränderung Benutzerorientung Web 2.0 Öffnen der Bibliothek
  • 8. Elemente der Bibliothek 2.0 Sehr schnelle Veränderung Benutzerorientung Web 2.0 Öffnen der Bibliothek
  • 9. Elemente der Bibliothek 2.0 Sehr schnelle Veränderung „Nicht-Benutzer“-orientierung Web 2.0 Öffnen der Bibliothek
  • 10. Elemente der Bibliothek 2.0 Sehr schnelle Veränderung „Nicht-Benutzer“-orientierung Web 2.0: Techniken & Prinzipien Öffnen der Bibliothek
  • 11. Elemente der Bibliothek 2.0 Sehr schnelle Veränderung „Nicht-Benutzer“-orientierung Web 2.0: Techniken & Prinzipien Öffnen: Teilen & Spielen zulassen
  • 12. Elemente der Bibliothek 2.0 Warum? Wie? Womit? Wodurch?
  • 13. Elemente der Bibliothek 2.0 Grund Methode = Werkzeuge Denkweise
  • 14. Elemente der Bibliothek 2.0 Grund Methode = Werkzeuge Denkweise
  • 20. Amazon Visualisierung Möglichkeiten durch oene Schnittstellen am Beispiel von Amazon siehe auch: http://www.bibliothek2null.de/2007/07/10/amazon-visualiserung/
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29. Quelle: The anAACRonisms The Opac sucks URL: http://www.youtube.com/watch?v=tJD-safYEb0
  • 30. Does Your OPAC “Suck”? Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 31. OPAC Umfrage (2007) Auf einer Skala von 1 bis 10 (wo 1 sehr unzufrieden und 10 ist extrem zufrieden), wie zufrieden sind Sie mit dem OPAC? 5.1  Dave Pattern Umfrage zum Opac unter Bibliothekaren Über 700 Teilnehmer Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
  • 32. OPAC Umfrage (2007) Ein Kritikpunkt des OPACs ist, dass er selten nur „cutting edge“ Features hat, die unsere Benutzer von einer moderenen Webseite erwarten. Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gut denken Sie das ihr OPAC die Benutzer Ansprüche und Erwartungen erfüllt? 4.5 Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
  • 33. OPAC Umfrage (2007) Auf einer Skala von 1 bis 10, was denken Sie, wie einfach findet unser durchschnittlicher Benutzer den OPAC zu benutzen? 4.6 Auf einer Skala von 1 bis 10, wie wichtig denken Sie ist es, dass ein OPAC einfach und intuitiv zu benutzen ist? 9.2 Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
  • 34. Kann der OPAC Spass machen?
  • 35. OPAC 2.0 Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 36. OPAC 2.0 “The best way to predict the future is to invent it.” (Alan Kay, computer scientist and former Xerox PARC researcher) Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 37. OPAC 2.0 “The best way to predict the future is to invent it.” (Alan Kay, computer scientist and former Xerox PARC researcher) “The future is here. It's just not widely distributed yet.” (William Gibson, science fiction author and creator of the word “cyberspace”) Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 38. OPAC Befragung – Features Bitte bewerten Sie wie wichtig nach Ihrem Gefühl the folgenden Funktionen in einem moderen OPAC sind? Einbettung des OPACs in externe Seiten(z.B. Portale) 8.7 8.6 “meinten Sie ” Rechtschreibung Vorschläge 8.4 Inhaltsanreicherung (Buch Covers, ToCs, usw) 7.8 RSS Feeds (z.B. neue Bücher, Suchen, usw.) Facetted Browsing (e.g. like NCSU Library) 7.4 6.5 “Leute die dies ausgeliehen haben” Vorschläge 6.1 Tagging (i.e. folksonomy) 6.0 Benutzer Kommentare und Reviews 5.9 personalisierte Vorschläge (z.B. wie Amazon) 5.7 Benutzer Bewertungen Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
  • 39. Neue Ansätze Trennung von Präsentation und Katalogisierung Weiterverarbeitbare Metadaten (z.B. COinS für Zotero)
  • 40. Rechtschreibprüfung Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 41. Andere Ausgaben finden Benutzen von FRBR-y web Services von OCLC und LibraryThing um andere Ausgaben festzustellen OCLC’s xISBN LibraryThing’s thingISBN 1) xISBN: http://www.oclc.org/research/projects/xisbn/ 2) thingISBN: http://www.librarything.com/thingology/2006/06/introducing-thingisbn_14.php Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london. (Übersetzung Patrick Danowski)
  • 42. Bücher nach der Farbe finden Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 44. Quelle: Wesch, Michael: Information R/evulution: http://youtube.com/watch? v=-4CV05HyAbM
  • 45. Social Tagging del.icio.us: Urvater des Social Tagging Links mit Tags von Lesern Tag = freie Schlagworte Social Bookmarking
  • 46. Was ist ein Tag?
  • 47. Was ist ein Tag?
  • 48. Warum Social Tagging? - anderen mitteilen was man gut findet - von überall zugri, - leichter neue Ressourcen finden
  • 50.
  • 51.
  • 52. Open Library Project Ziel: Freies Verzeichnis aller Bücher Möglichst viele Daten zusammenführen z.B. Daten von Nationalbibliotheken Benutzer können DNB und BL lehnen dies ab, LOC macht mit katalogisieren http://www.openlibrary.org 2 Fragen: 1. Was ist mit der Qualität ? 2. Werden wir arbeitslos? Können wir vermitteln warum RAK wichtig ist?
  • 54. Folgerungen Benutzer katalogisieren und erschließen bereits Das Ergebnis ist durchaus nicht perfekt Bibliothekare können Werkzeuge bereitstellen, dies dies erleichtern
  • 56. Folgerungen II Um dies zu erreichen müssen die Werkzeuge frei Verfügbar sein Offene Schnittstellen für „Mesh Ups“ Bessere Erschließung hilft vielen
  • 58. XOPAC
  • 59.
  • 60.
  • 61. OpenBib Tagwolke des Vifa Wirtschaftswissenschaft
  • 63. Titelanzeige mit der Möglichkeit Autoren als RSS zu Abonnieren und mit Verlinkung zur Wikipedia
  • 64. Beluga Katalog 2.0 Projekt der SUB Hamburg
  • 65. Ziel von Beluga Literaturinformationen für E-Learning-Plattformen: Quelle: Christensen, Anne: Unter besonderer Mitwirkung des Benutzers: Partizipative Bibliotheksdienste. Vortrag auf der 11. GBV-Verbundkonferenz. Bremen, 11.9.2007
  • 66. Katalog 2.0 Systemarchitektur Abfrage Ausleihstatus Katalog 2.0 auch bekannt als next generation catalog, discovery tool Export ... Web Service (XML-Schnittstelle) Quelle: Christensen, Anne: Unter besonderer Mitwirkung des Benutzers: Partizipative Bibliotheksdienste. Vortrag auf der 11. GBV-Verbundkonferenz. Bremen, 11.9.2007
  • 68. Technology Adoption Lifecycle Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 69. Technology Adoption - Now Quelle: Pattern, Dave: Making the catalog a good place to be. http://www.slideshare.net/daveyp/jibs-london.
  • 70. Was folgt daraus? Informationsdienste besser dem Bedarf der Studierenden aus der Generation Internet anpassen ohne eine Erhöhung der Sichtbarkeit von Bibliotheken im Netz deren Zukunft auf dem Spiel steht informellen Lernen über die “Bibliothek” anregen kann, beispielsweise durch Fortbildungen Ergebnisse eines Workshops zum Thema Katalog 2.0 an der SUB Hamburg
  • 71. Wir befinden uns am Anfang Chance neues zu probieren Sich öffnen für Veränderungen Neues ausprobieren mit neuer Technik vertraut werden
  • 72. Katalog 2.0 Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung Lassen Sie uns gemeinsam Alternativen überlegen Patrick Danowski patrick.danowski@web.de 030 266 3536