SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Betriebssysteme Von Joel, Johann, Marvin, Miriam und Marcus
Windows
Allgemeines 1975  Bill Gates und Paul Allen  in Redmond  IBM stellte ersten PC her (hatten jedoch keine Software)‏ kaufte für 50.000 Dollar QDOS und benannte die Software einfach in  MS-DOS
MS-DOS Microsoft Disk Operating System 21 Versionen (1.25-8.0)‏ 1982- 1999 Probleme: - maximal 1 MiB Arbeitsspeicher - maximal 640 KiB  Hauptspeicher
Windows 1.0 stammt von MS-DOS ab 10. November 1983 16-Bit Version 1.01 (1986 nur geringe Anzahl an Programmen (USA) )‏ 1.02 (Mai 1986 genau wie 1.01 aber auf Deutsch)‏ 1.03 (August 1986)  1.04 (April 1987 1. mal mit Excel)‏
Windows 2.0 stammt von MS-DOS ab November 1987 2.03(benutzte Protected Mode des 386er Intel-Prozessors)  2.03 (letzte Windows, das ohne Festplatte lief)‏
Windows 3.0 22. Mai 1990 veröffentlicht und bis 1992 vertrieben Keine grafische Benutzeroberfläche mehr sondern erstes Betriebssystem
Windows 3.0 mit Multimedia Extensions 1.0 Sound Recorder  Ein CD-Player  Eine erweiterte Uhr( die zu Zeitpunkten Signale abspielen kann)‏ Bildschirmschoner
Windows 3.1 1. März 1992 veröffentlicht  erstmals als Update für Windows Certificate of Authenticity   wurde eingeführt
Windows für Workgroups 3.1 Oktober 1992 Konnte mehrere Windows Rechner verbinden Programme Microsoft Mail, ein netzwerkbasiertes Mailprogramm Kalenderprogramm zur gemeinsamen Benutzung durch mehrere Anwender
Windows für Workgroups 3.11 November 1993  verbesserter 32-Bit-Netzwerksoftware per ISDN oder mit DSL ins Internet
Windows 95 Von Windows 95 wurden 4 Betriebssysteme entwickelt. Windows 95 a Windows 95 b 2.1 Windows 95 b 2.2 Windows 95 c Erste Version war in Läden erhältlich.  http://www.youtube.com/watch?v=edRRSgXpxSg
Windows 98 Windows 98 Evolutionsstufe von 95 Hauptsächlich Internet- und Multimediaerweiterungen Zweiterfolgreichstes Betriebssystem Mitte 99 erschien überarbeitete Version
Windows Me Ende 2000 als Nachfolger von Windows 98 erschienen. hauptsächlich kosmetische Änderungen und Multimedia-Verbesserungen vorgenommen
Windows 2000 Windows 2000 ist im Jahre 2000 erschienen. Stabiler als Me Bietet erstmals Spielmöglichkeiten.
Windows Xp (Whistler)‏ 2001 erschienen Mehr Multimedia und Internet im System. Neue Produktaktivierung soll urheberrechtswidrige Verwendung verhindern
Windows Vista (Longhorn)‏ Alpha Version kam 2002 heraus Freigabe am 30. Januar 2007 nicht alle geplanten Funktionalitäten verwirklicht
MacIntosh
MacIntosh Der erste Mac erschien am 24. Januar 1984, entwickelt von Steve Jobs Betriebssystem hieß anfangs nur „System“ Seit Version 7.5.1 heißt es Mac OS Anfangs 50% Marktanteil, heute 3-5%
Mac OS X Beta Version erschien 13. September 2000 10. Version des Systems „ Aqua“ ist die grafische Oberfläche des Betriebssystems und die auffälligste Veränderung  Besonderheit ist das sogenannte „Quartz“ oder „Quartz Extreme“
Versionen Mac OS X Cheetah Mac OS X Puma Mac OS X Jaguar Mac OS X Panther Mac OS X Tiger Mac OS X Leopard
Produkte MacBook iMac MacBook Pro Mac mini Mac Pro Server
Linux
Was ist Linux? Linux ist ein Betriebssystem für eine Vielzahl von Plattformen.  1991 wurde es von Linus Torvalds “erfunden” Seitdem   arbeiten  viele freie Programmierer an Linux  GPL (General Public License )‏ Linux selbst wird mittlerweile von knapp 10 Millionen   Anwendern auf ca. 8 Millionen Rechnern genutzt  Der Pinguin (Tux) wurde von Larry Ewing mit dem   Mal-und Zeichenprogramm GIMP gezeichnet. Linus Torvalds
Die Entstehung von LINUX Das Betriebssystem hieß nicht von Anfang an LINUX Das GNU-Projekt wurde von Richard Stallmann ins Leben gerufen worden Um das erste freie Betriebssystem zu entwickeln Es war bis auf den Betriebssystemkern vollständig Linus Torvalds stellte den Kernel Damit war der Grundstein für das erste freie Betriebssystem gelegt
Der Namensstreit Torvalds erkannte den Namen „GNU/LINUX“ nicht an Er nannte das Betriebssystem schon früh „Linux“ Es kam untereinander zum Namensstreit
Wichtige Gründe für den Namen „GNU/LINUX “ Ohne das GNU-Projekt gäb es wahrscheinlich bis heute kein freies Betriebssystem Das System hieß seit 1983 GNU, Linux kam später hinzu
Wichtige Gründe für den Namen „LINUX“ Der Name „LINUX“ ist einprägsamer (kurzer Name)  Für den Namen „GNU“ besteht Verwechslungsgefahr (Englische Wort „new“)‏
Vor- und Nachteile von Linux Vorteile: Open Source: Erhältlich als Quellcode oder als einfach zu installierende Distribution Exzellenter Support  Viele Programme frei verfügbar Tausende von Unix-Programmen laufen problemlos unter Linux Windowsemulator Hohe Sicherheit  Sehr stabil und zuverlässig           
Vor- und Nachteile von Linux Nachteile: Lücken in der Hardware-Unterstützung  Abhängigkeit vom Internet  Wenig große kommerzielle Spiele, doch der Bedarf ist zweifellos groß          
Beispiel für einen Linux Desktop
Bezugsquellen Linux = Kern des Betriebssystems.  Der Kern ist für die Koordination des Zusammenspiels der Hardware verantwortlich  Das Betriebssystem entsteht erst durch das Hinzufügen weiterer Komponente, wie Programmierumgebungen, Netzwerksoftware und grafischer Benutzeroberflächen. Distribution Anfangs wurde Linux nur über das Internet vertrieben Seit längerem bieten Firmen fertige Distributionen   an. Durch die hohe Anzahl von Angeboten kann man sich, die für sich ideale Version kaufen
Quellenangabe Microsoft Windows:   http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows http://www.youtube.com/watch?v=edRRSgXpxSg MacIntosh:   http://de.wikipedia.org/wiki/Mac_OS_X http://de.wikipedia.org/wiki/Aqua_%28Mac_OS_X%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Macintosh http://www.apple.com/de/macpro/ http://www.apple.com/de/macmini/ http://www.apple.com/de/macbook/macbook.html http://www.apple.com/de/macbookpro/ http://www.apple.com/de/imac/ Linux: http://de.wikipedia.org/wiki/GNU-Projekt http://de.wikipedia.org/wiki/GNU/Linux-Namensstreit http://62.111.65.66/linux/ http://de.wikipedia.org/wiki/Linux www.google.de    Vor-und Nachteile Bilder:   www.images.google.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

U N I X
U N I XU N I X
Coating technology in pharmaceuticals
Coating technology in pharmaceuticalsCoating technology in pharmaceuticals
Coating technology in pharmaceuticals
rupu2131
 
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical productsSieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
Chandrakant Patil
 
Granulation
GranulationGranulation
Granulation
rahulsingour
 
Planetary mixer pharmaceutical ppt
Planetary mixer pharmaceutical pptPlanetary mixer pharmaceutical ppt
Planetary mixer pharmaceutical ppt
Vikram Patel
 
Disperse System : Emulsion
Disperse System : EmulsionDisperse System : Emulsion
Disperse System : Emulsion
Panna Deb
 
Aerosol (detail study)
Aerosol (detail study)Aerosol (detail study)
Aerosol (detail study)
Ravish Yadav
 
2. Suppositories 2014.pdf
2. Suppositories 2014.pdf2. Suppositories 2014.pdf
2. Suppositories 2014.pdf
Tiktokethiodaily
 
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
Premier Publishers
 
CentOS
CentOSCentOS
Syrup,elixir,spirits
Syrup,elixir,spiritsSyrup,elixir,spirits
Syrup,elixir,spirits
arjun kaushik
 
Opthalmic products
Opthalmic productsOpthalmic products
Opthalmic products
Arshad Khan
 
Technology Transfer
Technology TransferTechnology Transfer
Tablets
TabletsTablets
Tablets
Yamini Shah
 
Operating Systems: History of Windows
Operating Systems: History of WindowsOperating Systems: History of Windows
Operating Systems: History of Windows
Damian T. Gordon
 
Pharmaceutical Plant Layout
Pharmaceutical Plant LayoutPharmaceutical Plant Layout
Pharmaceutical Plant Layout
AkshataBairagi
 
Powder - pharmaceutics
Powder - pharmaceuticsPowder - pharmaceutics
Powder - pharmaceutics
Areej Abu Hanieh
 
New Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
New Era Converting Machinery – Gravure Coating WebinarNew Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
New Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
neweraconverting
 

Was ist angesagt? (18)

U N I X
U N I XU N I X
U N I X
 
Coating technology in pharmaceuticals
Coating technology in pharmaceuticalsCoating technology in pharmaceuticals
Coating technology in pharmaceuticals
 
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical productsSieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
Sieves & Screens used during processing of pharmaceutical products
 
Granulation
GranulationGranulation
Granulation
 
Planetary mixer pharmaceutical ppt
Planetary mixer pharmaceutical pptPlanetary mixer pharmaceutical ppt
Planetary mixer pharmaceutical ppt
 
Disperse System : Emulsion
Disperse System : EmulsionDisperse System : Emulsion
Disperse System : Emulsion
 
Aerosol (detail study)
Aerosol (detail study)Aerosol (detail study)
Aerosol (detail study)
 
2. Suppositories 2014.pdf
2. Suppositories 2014.pdf2. Suppositories 2014.pdf
2. Suppositories 2014.pdf
 
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
Nanoencapsulating of Kaffir Lime Oil with Coacervation Method using Arabic Gu...
 
CentOS
CentOSCentOS
CentOS
 
Syrup,elixir,spirits
Syrup,elixir,spiritsSyrup,elixir,spirits
Syrup,elixir,spirits
 
Opthalmic products
Opthalmic productsOpthalmic products
Opthalmic products
 
Technology Transfer
Technology TransferTechnology Transfer
Technology Transfer
 
Tablets
TabletsTablets
Tablets
 
Operating Systems: History of Windows
Operating Systems: History of WindowsOperating Systems: History of Windows
Operating Systems: History of Windows
 
Pharmaceutical Plant Layout
Pharmaceutical Plant LayoutPharmaceutical Plant Layout
Pharmaceutical Plant Layout
 
Powder - pharmaceutics
Powder - pharmaceuticsPowder - pharmaceutics
Powder - pharmaceutics
 
New Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
New Era Converting Machinery – Gravure Coating WebinarNew Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
New Era Converting Machinery – Gravure Coating Webinar
 

Ähnlich wie Betriebssysteme

Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
Axel Oppermann
 
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
Joe Brandes
 
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware PlatformIBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
Ulrich Krause
 
Linux auf meinem PC
Linux auf meinem PCLinux auf meinem PC
Linux auf meinem PC
Peter Bittner
 
Betriebssysteme der Fa. Microsft
Betriebssysteme der Fa. MicrosftBetriebssysteme der Fa. Microsft
Betriebssysteme der Fa. Microsft
Niklas Obermeier
 
EntwicklerCamp CGS
EntwicklerCamp CGSEntwicklerCamp CGS
EntwicklerCamp CGS
Ulrich Krause
 
PC Entwicklung
PC EntwicklungPC Entwicklung
PC Entwicklung
RePete
 
Ubuntu
UbuntuUbuntu
Ubuntu
fflinux
 
Windows 8 Client - eine Vorschau
Windows 8 Client - eine VorschauWindows 8 Client - eine Vorschau
Windows 8 Client - eine Vorschau
Digicomp Academy AG
 
Open Source und Free Software unter Windows
Open Source und Free Software unter WindowsOpen Source und Free Software unter Windows
Open Source und Free Software unter Windows
Martin Leyrer
 
Unixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
Unixkurs 01 - Allgemeines zu UnixUnixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
Unixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
Hannes Planatscher
 
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.HabermuellerProduktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
Christian Habermueller
 
Windows 8
Windows 8Windows 8
Windows 8
Andreas Heil
 
Lehrgang Computersicherheit
Lehrgang ComputersicherheitLehrgang Computersicherheit
Lehrgang Computersicherheit
Marc Ruef
 
Introduction to the command line
Introduction to the command lineIntroduction to the command line
Introduction to the command line
steffenbauer
 
Debian_Boesch Stefan
Debian_Boesch StefanDebian_Boesch Stefan
Debian_Boesch Stefan
fflinux
 

Ähnlich wie Betriebssysteme (19)

Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
Die Entwicklung von Microsoft Windows - 1985 bis 2015
 
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
Windows 8, Vortrag KVHS Harz am 29.11.2012
 
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware PlatformIBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
IBM Lotus Notes - From PLATO to the Leading Groupware Platform
 
Linux auf meinem PC
Linux auf meinem PCLinux auf meinem PC
Linux auf meinem PC
 
Betriebssysteme der Fa. Microsft
Betriebssysteme der Fa. MicrosftBetriebssysteme der Fa. Microsft
Betriebssysteme der Fa. Microsft
 
EntwicklerCamp CGS
EntwicklerCamp CGSEntwicklerCamp CGS
EntwicklerCamp CGS
 
PC Entwicklung
PC EntwicklungPC Entwicklung
PC Entwicklung
 
Debian GNU
Debian GNUDebian GNU
Debian GNU
 
Madriva
MadrivaMadriva
Madriva
 
Ubuntu
UbuntuUbuntu
Ubuntu
 
Mono
MonoMono
Mono
 
Windows 8 Client - eine Vorschau
Windows 8 Client - eine VorschauWindows 8 Client - eine Vorschau
Windows 8 Client - eine Vorschau
 
Open Source und Free Software unter Windows
Open Source und Free Software unter WindowsOpen Source und Free Software unter Windows
Open Source und Free Software unter Windows
 
Unixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
Unixkurs 01 - Allgemeines zu UnixUnixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
Unixkurs 01 - Allgemeines zu Unix
 
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.HabermuellerProduktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
Produktives Arbeiten mit freier Software | C.Habermueller
 
Windows 8
Windows 8Windows 8
Windows 8
 
Lehrgang Computersicherheit
Lehrgang ComputersicherheitLehrgang Computersicherheit
Lehrgang Computersicherheit
 
Introduction to the command line
Introduction to the command lineIntroduction to the command line
Introduction to the command line
 
Debian_Boesch Stefan
Debian_Boesch StefanDebian_Boesch Stefan
Debian_Boesch Stefan
 

Betriebssysteme

  • 1. Betriebssysteme Von Joel, Johann, Marvin, Miriam und Marcus
  • 3. Allgemeines 1975 Bill Gates und Paul Allen in Redmond IBM stellte ersten PC her (hatten jedoch keine Software)‏ kaufte für 50.000 Dollar QDOS und benannte die Software einfach in MS-DOS
  • 4. MS-DOS Microsoft Disk Operating System 21 Versionen (1.25-8.0)‏ 1982- 1999 Probleme: - maximal 1 MiB Arbeitsspeicher - maximal 640 KiB Hauptspeicher
  • 5. Windows 1.0 stammt von MS-DOS ab 10. November 1983 16-Bit Version 1.01 (1986 nur geringe Anzahl an Programmen (USA) )‏ 1.02 (Mai 1986 genau wie 1.01 aber auf Deutsch)‏ 1.03 (August 1986) 1.04 (April 1987 1. mal mit Excel)‏
  • 6. Windows 2.0 stammt von MS-DOS ab November 1987 2.03(benutzte Protected Mode des 386er Intel-Prozessors) 2.03 (letzte Windows, das ohne Festplatte lief)‏
  • 7. Windows 3.0 22. Mai 1990 veröffentlicht und bis 1992 vertrieben Keine grafische Benutzeroberfläche mehr sondern erstes Betriebssystem
  • 8. Windows 3.0 mit Multimedia Extensions 1.0 Sound Recorder Ein CD-Player Eine erweiterte Uhr( die zu Zeitpunkten Signale abspielen kann)‏ Bildschirmschoner
  • 9. Windows 3.1 1. März 1992 veröffentlicht erstmals als Update für Windows Certificate of Authenticity wurde eingeführt
  • 10. Windows für Workgroups 3.1 Oktober 1992 Konnte mehrere Windows Rechner verbinden Programme Microsoft Mail, ein netzwerkbasiertes Mailprogramm Kalenderprogramm zur gemeinsamen Benutzung durch mehrere Anwender
  • 11. Windows für Workgroups 3.11 November 1993 verbesserter 32-Bit-Netzwerksoftware per ISDN oder mit DSL ins Internet
  • 12. Windows 95 Von Windows 95 wurden 4 Betriebssysteme entwickelt. Windows 95 a Windows 95 b 2.1 Windows 95 b 2.2 Windows 95 c Erste Version war in Läden erhältlich. http://www.youtube.com/watch?v=edRRSgXpxSg
  • 13. Windows 98 Windows 98 Evolutionsstufe von 95 Hauptsächlich Internet- und Multimediaerweiterungen Zweiterfolgreichstes Betriebssystem Mitte 99 erschien überarbeitete Version
  • 14. Windows Me Ende 2000 als Nachfolger von Windows 98 erschienen. hauptsächlich kosmetische Änderungen und Multimedia-Verbesserungen vorgenommen
  • 15. Windows 2000 Windows 2000 ist im Jahre 2000 erschienen. Stabiler als Me Bietet erstmals Spielmöglichkeiten.
  • 16. Windows Xp (Whistler)‏ 2001 erschienen Mehr Multimedia und Internet im System. Neue Produktaktivierung soll urheberrechtswidrige Verwendung verhindern
  • 17. Windows Vista (Longhorn)‏ Alpha Version kam 2002 heraus Freigabe am 30. Januar 2007 nicht alle geplanten Funktionalitäten verwirklicht
  • 19. MacIntosh Der erste Mac erschien am 24. Januar 1984, entwickelt von Steve Jobs Betriebssystem hieß anfangs nur „System“ Seit Version 7.5.1 heißt es Mac OS Anfangs 50% Marktanteil, heute 3-5%
  • 20. Mac OS X Beta Version erschien 13. September 2000 10. Version des Systems „ Aqua“ ist die grafische Oberfläche des Betriebssystems und die auffälligste Veränderung Besonderheit ist das sogenannte „Quartz“ oder „Quartz Extreme“
  • 21. Versionen Mac OS X Cheetah Mac OS X Puma Mac OS X Jaguar Mac OS X Panther Mac OS X Tiger Mac OS X Leopard
  • 22. Produkte MacBook iMac MacBook Pro Mac mini Mac Pro Server
  • 23. Linux
  • 24. Was ist Linux? Linux ist ein Betriebssystem für eine Vielzahl von Plattformen. 1991 wurde es von Linus Torvalds “erfunden” Seitdem arbeiten viele freie Programmierer an Linux GPL (General Public License )‏ Linux selbst wird mittlerweile von knapp 10 Millionen Anwendern auf ca. 8 Millionen Rechnern genutzt Der Pinguin (Tux) wurde von Larry Ewing mit dem Mal-und Zeichenprogramm GIMP gezeichnet. Linus Torvalds
  • 25. Die Entstehung von LINUX Das Betriebssystem hieß nicht von Anfang an LINUX Das GNU-Projekt wurde von Richard Stallmann ins Leben gerufen worden Um das erste freie Betriebssystem zu entwickeln Es war bis auf den Betriebssystemkern vollständig Linus Torvalds stellte den Kernel Damit war der Grundstein für das erste freie Betriebssystem gelegt
  • 26. Der Namensstreit Torvalds erkannte den Namen „GNU/LINUX“ nicht an Er nannte das Betriebssystem schon früh „Linux“ Es kam untereinander zum Namensstreit
  • 27. Wichtige Gründe für den Namen „GNU/LINUX “ Ohne das GNU-Projekt gäb es wahrscheinlich bis heute kein freies Betriebssystem Das System hieß seit 1983 GNU, Linux kam später hinzu
  • 28. Wichtige Gründe für den Namen „LINUX“ Der Name „LINUX“ ist einprägsamer (kurzer Name) Für den Namen „GNU“ besteht Verwechslungsgefahr (Englische Wort „new“)‏
  • 29. Vor- und Nachteile von Linux Vorteile: Open Source: Erhältlich als Quellcode oder als einfach zu installierende Distribution Exzellenter Support Viele Programme frei verfügbar Tausende von Unix-Programmen laufen problemlos unter Linux Windowsemulator Hohe Sicherheit Sehr stabil und zuverlässig          
  • 30. Vor- und Nachteile von Linux Nachteile: Lücken in der Hardware-Unterstützung Abhängigkeit vom Internet Wenig große kommerzielle Spiele, doch der Bedarf ist zweifellos groß          
  • 31. Beispiel für einen Linux Desktop
  • 32. Bezugsquellen Linux = Kern des Betriebssystems. Der Kern ist für die Koordination des Zusammenspiels der Hardware verantwortlich Das Betriebssystem entsteht erst durch das Hinzufügen weiterer Komponente, wie Programmierumgebungen, Netzwerksoftware und grafischer Benutzeroberflächen. Distribution Anfangs wurde Linux nur über das Internet vertrieben Seit längerem bieten Firmen fertige Distributionen an. Durch die hohe Anzahl von Angeboten kann man sich, die für sich ideale Version kaufen
  • 33. Quellenangabe Microsoft Windows: http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows http://www.youtube.com/watch?v=edRRSgXpxSg MacIntosh: http://de.wikipedia.org/wiki/Mac_OS_X http://de.wikipedia.org/wiki/Aqua_%28Mac_OS_X%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_Macintosh http://www.apple.com/de/macpro/ http://www.apple.com/de/macmini/ http://www.apple.com/de/macbook/macbook.html http://www.apple.com/de/macbookpro/ http://www.apple.com/de/imac/ Linux: http://de.wikipedia.org/wiki/GNU-Projekt http://de.wikipedia.org/wiki/GNU/Linux-Namensstreit http://62.111.65.66/linux/ http://de.wikipedia.org/wiki/Linux www.google.de  Vor-und Nachteile Bilder: www.images.google.de