SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Steuerliche Stolperfalle- Homeoffice eines GmbH/ UG-
Gesellschafters
Myrjam Ross
2
Inhalt
1. Das Problem des „Homeoffice“ und die steuerlichen Folgen
2. Was ist die Betriebsaufspaltung
3. Die 1. Voraussetzung: Die Sachliche Verflechtung
4. Beispiele von wesentlichen Betriebsgrundlagen
5. Das Arbeitszimmer als Betriebsgrundlage
6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung
7. Im Voraus: Strategien zur Vermeidung der Betriebsaufspaltung
8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung
3
1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen
Besitzunternehmen Betriebsunternehmen
Überlassung
Arbeitszimmer
Sachliche Verflechtung
Überlassung mind. einer we-
sentlichen Betriebsgrundlage
Personelle Verflechtung
einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille
A A
4
1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen
 Beginn der Betriebsaufspaltung mit Überlassung und Vorliegen der Bedingungen
 Ende der Betriebsaufspaltung meist ungewollt (durch Umzug)
 Laufende Besteuerung beim Besitzunternehmen (GbR)
− Entgeltliche Vermietung als Nutzungsüberlassung stellen stets Einkünfte aus
Gewerbebetrieb dar § 21 (3) EstG
− Umwidmung von privaten Vermietungseinkünfte in gewerbliche Einkünfte
(Gewerbesteuerfreibetrag 24.500€)
− Das Privatvermögen (auch im Falle der Anmietung) wird Betriebsvermögen
− Auch der GmbH – Anteil wird „steuerverhaftet“
− Infektionstheorie : Gefahr, dass sämtliche Einkünfte des Besitzunternehmens gewerblich
werden
− Dividenden: sind gewerbliche Einkünfte nach § 15 EStG zu erfassen und zu 60 Prozent
mit dem tariflichen Einkommensteuersatz des Gesellschafters steuerpflichtig.
10.12.2020
5
1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen
10.12.2020
Risiko der Beendigung der Betriebsaufspaltung: Aufdeckung stiller Reserven
Mögliche Gründe für die Auflösung der Betriebsaufspaltung sind:
• Verkauf Grundbesitz
• Anmietung anderer Räume
• Verkauf GmbH-Beteiligung
• Aufnahme anderer stimmberechtigter Gesellschafter
• Vererbung GmbH-Anteil und Grundbesitz auf zwei unterschiedliche Erben
Folgen der Beendigung :
• Betriebsvermögen gelangt durch Entnahme in das Privatvermögen des
Gesellschafter
• Stille Reserven werden aufgedeckt
• Problem ist nicht die Immobile sondern der GmbH – Anteil
6
1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen
Beispiel: Aufdeckung der stillen Reserven beim GmbH- Anteil
Berechnung des Teilwertes des Anteils nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren.
Zur Ermittlung des Ertragswerts ist zunächst der zukünftig nachhaltig erzielbare Jahresertrag
(§ 201 und § 202 BewG) mit dem Kapitalisierungsfaktor (§ 203 BewG) zu multiplizieren, vgl. §
200 Abs.1 BewG.
Der Jahresertrag ist zu ermitteln aus der durchschnittlichen Ertragslage der letzten drei vor
dem Bewertungsstichtag abgelaufenen WJ. Der Kapitalisierungsfaktor beträgt für
Bewertungsstichtage nach dem 31.12.2015 aber stets fix 13,75.
Jahresbetrag: 100.000€
Teilwert (*13,75) 1.375.000€
Anschaffungskosten (Einlage): ./. 25.000€
Teilwert: 1.350.000€
Halbeinkünfteverfahren (60% zu versteuern) 810.000€
Persönlicher Steuersatz (42%) 340.200€
10.12.2020
7
2. Was ist die Betriebsaufspaltung
• Eine Verflechtung zweier Selbständigen Unternehmen (Betriebs- und
Besitzunternehmen)
• Lediglich durch Rechtsprechung normiert
• Zwei Tatbestandsvoraussetzungen
• Sachliche Verflechtung
• Personelle Verflechtung
• Müssen beide kumuliert vorliegen
• Besitzunternehmen kann in jeder Rechtsform auftreten
• Betriebsunternehmen muss durch Rechtsform (Kapitalgesellschaft) zwingend
gewerbliche Einkünfte erzielen
10.12.2020
8
3. Die 1. Voraussetzung: Die Sachliche Verflechtung
Besitzunternehmen
Betriebsunternehmen
(UG/ GmbH)
Überlassung
Arbeitszimmer
Sachliche Verflechtung Überlassung mind. einer
wesentlichen Betriebsgrundlage durch Nutzung (Miet-
und Pachtvertrag , Nießbrauchrecht und Erbbaurecht)
entgeltlich oder auch unentgeltlich überlassen.
Die wesentliche Betriebsgrundlage muss nicht im
Eigentum des Besitzunternehmens stehen
(kann angemietet oder angepachtet sein)
A A
9
4. Beispiele von wesentlichen Betriebsgrundlagen
• unbebautes Grundstück
• Fabrikationsgrundstück
• Büro- und Verwaltungsgebäude
• Bebautes Grundstück
• Immaterielle Wirtschaftsgüter (wenn mehr als 50% Umsatz damit erzielt werden)
• Patente
• Markenrechte
• Kunden- und Mandantenstamm
• Erfindung
10.12.2020
10
5. Das Arbeitszimmer als Betriebsgrundlage
 Nach der Rechtsprechung des BFH stellt ein zur Nutzung überlassenes Grundstück insbesondere dann
eine wesentliche Betriebsgrundlage dar, wenn die Betriebs-GmbH in seiner Betriebsführung auf dieses
Grundstück angewiesen ist, weil
− die Betriebsführung durch die Lage des Grundstücks bestimmt wird (z.B. Einzelhandel),
− das Grundstück baulich auf die Bedürfnisse des Betriebs zugeschnitten ist oder
− die Betriebs-GmbH aus anderen innerbetrieblichen Gründen ohne ein Grundstück dieser Art den
Betrieb nicht fortführen könnte.
 Der Betriebs-GmbH überlassene Büroräume sind nach Auffassung des BFH im Regelfall als
wesentliche Betriebsgrundlage anzusehen, und zwar unabhängig davon, ob es sich handelt
um:
− ganze Bürogebäude oder Miteigentumsanteilen an Bürogebäuden
− eine Büroetage oder einen Büroraum (sog. häusliches Arbeitszimmer) in einem ansonsten zu
eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäude.
 Wichtig! Arbeitszimmer ist immer dann wesentliche Betriebsgrundlage, wenn keine andere
Räumlichkeit zur Verfügung steht (im BFH Urteil vom 29.7.2015 wird dies klargestellt)
10.12.2020
11
6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung
Besitzunternehmen Betriebsunternehmen
Überlassung
Arbeitszimmer
Sachliche Verflechtung
Überlassung mind. einer we-
sentliche
n Betriebsgrundlage
Personelle Verflechtung
einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille
A A
12
6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung
• Eine personelle Verflechtung ist gegeben, wenn eine Person sowohl bei der GmbH
(Betriebsgesellschaft) als auch bei der oben genannten wesentlichen Betriebsgrundlage
(Besitzgesellschaft) ihren geschäftlichen Betätigungswillen durchsetzen kann. Dies ist
klassischerweise immer dann gegeben, wenn ein Gesellschafter zu 100 % an einer
Betriebs-GmbH beteiligt ist und daneben noch zu 100 % an einem Grundstück
(Besitzeinzelunternehmen), welches er der GmbH zur Verfügung stellt. Damit kann der
Gesellschafter sowohl bei der GmbH als auch bei der wesentlichen Betriebsgrundlage
seinen Willen durchsetzen.
• Eine personelle Verflechtung kann jedoch auch dann gegeben sein, wenn mehrere
Personen zusammen (eine Personengruppe) ihren geschäftlichen Betätigungswillen bei der
Kapitalgesellschaft und der wesentlichen Betriebsgrundlage durchsetzen können. Dies ist z.
B. gegeben, wenn zwei Gesellschafter zu je 50 Prozent an der GmbH und zu je 50 Prozent
am Grundstück beteiligt sind.
10.12.2020
13
7. Im Voraus: Strategien zur Vermeidung der Betriebsaufspaltung
10.12.2020
• Wiesbadener Modell: Ehegatten einbeziehen
Im Voraus bietet sich zunächst das sogenannte Wiesbadener Modell an. Dabei hält
der Unternehmer weiterhin 100 Prozent der GmbH-Anteile. Nicht er, sondern seine
Ehefrau oder seine Kinder erwerben dann das Grundstück, bauen die Immobilie und
vermieten sodann den Grundbesitz an die GmbH. Damit wird die personelle
Verflechtung umgangen und einer Betriebsaufspaltung ausgewichen.
• Besitz-GbR mit Einstimmigkeitsabrede
Möchte der GmbH-Gesellschafter das Fabrikgrundstück selbst kaufen und
vermieten, muss er zusammen mit einem Nicht-Gesellschafter (z.B. Ehefrau, Kind
etc.) eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gründen. Diese GbR erwirbt nun
das Grundstück und vermietet es an die GmbH. An der GbR können der Vater zu 99
Prozent und seine Frau bzw. seine Kinder zu 1 Prozent beteiligt sein. Dieses Modell
ist zwar durch den Bundesfinanzhof und die Finanzverwaltung anerkannt, doch ist es
mit vielen steuerlichen Stolpersteinen verbunden.
14
8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung
10.12.2020
• Besitzgesellschaft weiterhin durch Betriebsaufgabe oder Betriebsverpachtung
gewerblich aktiv
Betriebsaufgabe des Besitzunternehmens kann auch dann vermieden werden, wenn die
Tätigkeit des Besitzunternehmens aus anderen Gründen weiterhin als gewerblich zu
qualifizieren ist, weil z.B. die Voraussetzungen einer Betriebsverpachtung oder
Betriebsunterbrechung vorliegen.
Eine Betriebsunterbrechung (sog. ruhender Gewerbebetrieb) liegt vor, wenn nach den
äußerlich erkennbaren Umständen wahrscheinlich ist, dass die werbende Tätigkeit
innerhalb eines überschaubaren Zeitraums, dessen Länge sich nach den Umständen des
Einzelfalls bestimmt, in gleichartiger oder ähnlicher Weise wieder aufgenommen wird.
Eine Betriebsverpachtung liegt als Sonderfall einer Betriebsunterbrechung vor, wenn der
Betriebsinhaber seinen Betrieb im Ganzen als geschlossenen Organismus oder zumindest
alle wesentlichen Betriebsgrundlagen verpachtet. In beiden Fällen gilt gem. § 16 Abs. 3b
Satz 1 EStG der Betrieb als fortgeführt, solange der Betriebsinhaber gegenüber dem
Finanzamt nicht ausdrücklich die Betriebsaufgabe erklärt (sog. Verpächterwahlrecht) oder
dem Finanzamt Tatsachen bekannt werden, aus denen sich das Vorliegen einer Betriebs-
aufgabe ergibt.
15
8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung9
10.12.2020
• Umwandlung der GmbH in eine Personengesellschaft
Formwechsel der GmbH in eine GmbH & Co. KG. Damit wird die Betriebsaufspaltung
steuerneutral aufgelöst und das Betriebsgrundstück steuerneutral in das sogenannte
Sonderbetriebsvermögen der GmbH & Co. KG überführt. Der Nachteil dieses Modells
ist jedoch, dass die Gewinnvorträge um Zuge des Formwechsels einer fiktiven
Gewinnausschüttung unterworfen werden und damit 25 Prozent
Kapitalertragsteuer auslösen.
• Einbringung des Besitzeinzelunternehmens in die Betriebs-GmbH
Die Einbringung des Besitzeinzelunternehmens in die GmbH kann zu Buchwerten und
damit steuerneutral erfolgen. Anschließend ist das Grundstück in der GmbH und die
Betriebsaufspaltung steuerneutral beendet. Die GmbH-Anteile werden steuerfrei in das
Privatvermögen überführt. Aufgrund des Umwandlungssteuerrechts müssen die
GmbH-Anteile grundsätzlich als wesentliche Betriebsgrundlagen mit in die GmbH
eingebracht werden – dies macht jedoch keinen Sinn, da die GmbH anschließend an
sich selbst beteiligt wäre.
16
Bei Fragen- gerne!
mr@kess-steuern.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Conceito de direito penal
Conceito de direito penalConceito de direito penal
Conceito de direito penal
Keller Rodrigues
 
Presentasi warehouse manajemen
Presentasi warehouse manajemenPresentasi warehouse manajemen
Presentasi warehouse manajemen
alighufronboyolali
 
Pb14 analisis keuangan ppt
Pb14 analisis keuangan pptPb14 analisis keuangan ppt
Pb14 analisis keuangan ppt
Deby Andriana
 
Biaya Kualitas dan JIT
Biaya Kualitas dan JITBiaya Kualitas dan JIT
Biaya Kualitas dan JIT
riska_octa
 
Akuntansi biaya produksi pesanan
Akuntansi biaya produksi pesananAkuntansi biaya produksi pesanan
Akuntansi biaya produksi pesanan
Asep suryadi
 
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptxAK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
KatarinaDhama
 
Definisi akuntansi
Definisi akuntansiDefinisi akuntansi
Definisi akuntansi
adaaje
 
Akuntansi Perbankan
Akuntansi PerbankanAkuntansi Perbankan
Akuntansi Perbankan
irul61
 
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
ADE MAYA SARASWATI
 
Ações possessórias
Ações possessóriasAções possessórias
Ações possessórias
Junior Mendes
 
summary warehouse
summary warehousesummary warehouse
summary warehouse
Regina Rizky
 

Was ist angesagt? (12)

Governmental funds
Governmental fundsGovernmental funds
Governmental funds
 
Conceito de direito penal
Conceito de direito penalConceito de direito penal
Conceito de direito penal
 
Presentasi warehouse manajemen
Presentasi warehouse manajemenPresentasi warehouse manajemen
Presentasi warehouse manajemen
 
Pb14 analisis keuangan ppt
Pb14 analisis keuangan pptPb14 analisis keuangan ppt
Pb14 analisis keuangan ppt
 
Biaya Kualitas dan JIT
Biaya Kualitas dan JITBiaya Kualitas dan JIT
Biaya Kualitas dan JIT
 
Akuntansi biaya produksi pesanan
Akuntansi biaya produksi pesananAkuntansi biaya produksi pesanan
Akuntansi biaya produksi pesanan
 
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptxAK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
AK2-Pertemuan-6-Investasi-bonds.pptx
 
Definisi akuntansi
Definisi akuntansiDefinisi akuntansi
Definisi akuntansi
 
Akuntansi Perbankan
Akuntansi PerbankanAkuntansi Perbankan
Akuntansi Perbankan
 
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
SISTEM PENGENDALIAN MANAJEMEN BAB 7
 
Ações possessórias
Ações possessóriasAções possessórias
Ações possessórias
 
summary warehouse
summary warehousesummary warehouse
summary warehouse
 

Ähnlich wie Betriebsaufspaltung für GmbH und UG Gesellschafter

Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
I W
 
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Raabe Verlag
 
Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012
Michael Schröder
 
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezemberMandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Sebastian Friedrich
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von EntscheidernGoldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
RaGoldenstein
 
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des ArbeitgebersBeendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
KANZLEI NICKERT
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
denkbar media
 
Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013
Michael Schröder
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Sebastian Friedrich
 
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für UnternehmenserbenErbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
I W
 
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
I W
 
GmbH Mustervertrag Satzung.pdf
GmbH Mustervertrag Satzung.pdfGmbH Mustervertrag Satzung.pdf
GmbH Mustervertrag Satzung.pdf
Startchamp
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
Florian Harig
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
WM-Pool Pressedienst
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Sebastian Friedrich
 

Ähnlich wie Betriebsaufspaltung für GmbH und UG Gesellschafter (18)

Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
Unternehmensbewertung als Grundlage für die Besteuerung von Erbschaften und S...
 
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
Grasedieck: Die große GmbH-Reform. Ein Überblick über die wesentlichen Neueru...
 
Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012Steuernews 4 vj2012
Steuernews 4 vj2012
 
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezemberMandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
Mandanteninformationen 2019 11-12 november-dezember
 
Das neue GmbH-Recht
Das neue GmbH-RechtDas neue GmbH-Recht
Das neue GmbH-Recht
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von EntscheidernGoldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
Goldenstein & Partner - Wolfgang Matzke - Haftung von Entscheidern
 
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des ArbeitgebersBeendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
Beendigung von Arbeitsverhältnissen aus der Sicht des Arbeitgebers
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
 
Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013Steuernews 1 vj2013
Steuernews 1 vj2013
 
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
Friedrich und-partner-steuernews-06-2020
 
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für UnternehmenserbenErbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
 
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Erbschaft- ...
 
Von der Einzelfirma zur GmbH
Von der Einzelfirma zur GmbH Von der Einzelfirma zur GmbH
Von der Einzelfirma zur GmbH
 
GmbH Mustervertrag Satzung.pdf
GmbH Mustervertrag Satzung.pdfGmbH Mustervertrag Satzung.pdf
GmbH Mustervertrag Satzung.pdf
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
 

Betriebsaufspaltung für GmbH und UG Gesellschafter

  • 1. Steuerliche Stolperfalle- Homeoffice eines GmbH/ UG- Gesellschafters Myrjam Ross
  • 2. 2 Inhalt 1. Das Problem des „Homeoffice“ und die steuerlichen Folgen 2. Was ist die Betriebsaufspaltung 3. Die 1. Voraussetzung: Die Sachliche Verflechtung 4. Beispiele von wesentlichen Betriebsgrundlagen 5. Das Arbeitszimmer als Betriebsgrundlage 6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung 7. Im Voraus: Strategien zur Vermeidung der Betriebsaufspaltung 8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung
  • 3. 3 1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen Besitzunternehmen Betriebsunternehmen Überlassung Arbeitszimmer Sachliche Verflechtung Überlassung mind. einer we- sentlichen Betriebsgrundlage Personelle Verflechtung einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille A A
  • 4. 4 1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen  Beginn der Betriebsaufspaltung mit Überlassung und Vorliegen der Bedingungen  Ende der Betriebsaufspaltung meist ungewollt (durch Umzug)  Laufende Besteuerung beim Besitzunternehmen (GbR) − Entgeltliche Vermietung als Nutzungsüberlassung stellen stets Einkünfte aus Gewerbebetrieb dar § 21 (3) EstG − Umwidmung von privaten Vermietungseinkünfte in gewerbliche Einkünfte (Gewerbesteuerfreibetrag 24.500€) − Das Privatvermögen (auch im Falle der Anmietung) wird Betriebsvermögen − Auch der GmbH – Anteil wird „steuerverhaftet“ − Infektionstheorie : Gefahr, dass sämtliche Einkünfte des Besitzunternehmens gewerblich werden − Dividenden: sind gewerbliche Einkünfte nach § 15 EStG zu erfassen und zu 60 Prozent mit dem tariflichen Einkommensteuersatz des Gesellschafters steuerpflichtig. 10.12.2020
  • 5. 5 1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen 10.12.2020 Risiko der Beendigung der Betriebsaufspaltung: Aufdeckung stiller Reserven Mögliche Gründe für die Auflösung der Betriebsaufspaltung sind: • Verkauf Grundbesitz • Anmietung anderer Räume • Verkauf GmbH-Beteiligung • Aufnahme anderer stimmberechtigter Gesellschafter • Vererbung GmbH-Anteil und Grundbesitz auf zwei unterschiedliche Erben Folgen der Beendigung : • Betriebsvermögen gelangt durch Entnahme in das Privatvermögen des Gesellschafter • Stille Reserven werden aufgedeckt • Problem ist nicht die Immobile sondern der GmbH – Anteil
  • 6. 6 1. Das Problem des "Homeoffice" und die steuerlichen Folgen Beispiel: Aufdeckung der stillen Reserven beim GmbH- Anteil Berechnung des Teilwertes des Anteils nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren. Zur Ermittlung des Ertragswerts ist zunächst der zukünftig nachhaltig erzielbare Jahresertrag (§ 201 und § 202 BewG) mit dem Kapitalisierungsfaktor (§ 203 BewG) zu multiplizieren, vgl. § 200 Abs.1 BewG. Der Jahresertrag ist zu ermitteln aus der durchschnittlichen Ertragslage der letzten drei vor dem Bewertungsstichtag abgelaufenen WJ. Der Kapitalisierungsfaktor beträgt für Bewertungsstichtage nach dem 31.12.2015 aber stets fix 13,75. Jahresbetrag: 100.000€ Teilwert (*13,75) 1.375.000€ Anschaffungskosten (Einlage): ./. 25.000€ Teilwert: 1.350.000€ Halbeinkünfteverfahren (60% zu versteuern) 810.000€ Persönlicher Steuersatz (42%) 340.200€ 10.12.2020
  • 7. 7 2. Was ist die Betriebsaufspaltung • Eine Verflechtung zweier Selbständigen Unternehmen (Betriebs- und Besitzunternehmen) • Lediglich durch Rechtsprechung normiert • Zwei Tatbestandsvoraussetzungen • Sachliche Verflechtung • Personelle Verflechtung • Müssen beide kumuliert vorliegen • Besitzunternehmen kann in jeder Rechtsform auftreten • Betriebsunternehmen muss durch Rechtsform (Kapitalgesellschaft) zwingend gewerbliche Einkünfte erzielen 10.12.2020
  • 8. 8 3. Die 1. Voraussetzung: Die Sachliche Verflechtung Besitzunternehmen Betriebsunternehmen (UG/ GmbH) Überlassung Arbeitszimmer Sachliche Verflechtung Überlassung mind. einer wesentlichen Betriebsgrundlage durch Nutzung (Miet- und Pachtvertrag , Nießbrauchrecht und Erbbaurecht) entgeltlich oder auch unentgeltlich überlassen. Die wesentliche Betriebsgrundlage muss nicht im Eigentum des Besitzunternehmens stehen (kann angemietet oder angepachtet sein) A A
  • 9. 9 4. Beispiele von wesentlichen Betriebsgrundlagen • unbebautes Grundstück • Fabrikationsgrundstück • Büro- und Verwaltungsgebäude • Bebautes Grundstück • Immaterielle Wirtschaftsgüter (wenn mehr als 50% Umsatz damit erzielt werden) • Patente • Markenrechte • Kunden- und Mandantenstamm • Erfindung 10.12.2020
  • 10. 10 5. Das Arbeitszimmer als Betriebsgrundlage  Nach der Rechtsprechung des BFH stellt ein zur Nutzung überlassenes Grundstück insbesondere dann eine wesentliche Betriebsgrundlage dar, wenn die Betriebs-GmbH in seiner Betriebsführung auf dieses Grundstück angewiesen ist, weil − die Betriebsführung durch die Lage des Grundstücks bestimmt wird (z.B. Einzelhandel), − das Grundstück baulich auf die Bedürfnisse des Betriebs zugeschnitten ist oder − die Betriebs-GmbH aus anderen innerbetrieblichen Gründen ohne ein Grundstück dieser Art den Betrieb nicht fortführen könnte.  Der Betriebs-GmbH überlassene Büroräume sind nach Auffassung des BFH im Regelfall als wesentliche Betriebsgrundlage anzusehen, und zwar unabhängig davon, ob es sich handelt um: − ganze Bürogebäude oder Miteigentumsanteilen an Bürogebäuden − eine Büroetage oder einen Büroraum (sog. häusliches Arbeitszimmer) in einem ansonsten zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäude.  Wichtig! Arbeitszimmer ist immer dann wesentliche Betriebsgrundlage, wenn keine andere Räumlichkeit zur Verfügung steht (im BFH Urteil vom 29.7.2015 wird dies klargestellt) 10.12.2020
  • 11. 11 6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung Besitzunternehmen Betriebsunternehmen Überlassung Arbeitszimmer Sachliche Verflechtung Überlassung mind. einer we- sentliche n Betriebsgrundlage Personelle Verflechtung einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille A A
  • 12. 12 6. Die 2. Voraussetzung: Personelle Verflechtung • Eine personelle Verflechtung ist gegeben, wenn eine Person sowohl bei der GmbH (Betriebsgesellschaft) als auch bei der oben genannten wesentlichen Betriebsgrundlage (Besitzgesellschaft) ihren geschäftlichen Betätigungswillen durchsetzen kann. Dies ist klassischerweise immer dann gegeben, wenn ein Gesellschafter zu 100 % an einer Betriebs-GmbH beteiligt ist und daneben noch zu 100 % an einem Grundstück (Besitzeinzelunternehmen), welches er der GmbH zur Verfügung stellt. Damit kann der Gesellschafter sowohl bei der GmbH als auch bei der wesentlichen Betriebsgrundlage seinen Willen durchsetzen. • Eine personelle Verflechtung kann jedoch auch dann gegeben sein, wenn mehrere Personen zusammen (eine Personengruppe) ihren geschäftlichen Betätigungswillen bei der Kapitalgesellschaft und der wesentlichen Betriebsgrundlage durchsetzen können. Dies ist z. B. gegeben, wenn zwei Gesellschafter zu je 50 Prozent an der GmbH und zu je 50 Prozent am Grundstück beteiligt sind. 10.12.2020
  • 13. 13 7. Im Voraus: Strategien zur Vermeidung der Betriebsaufspaltung 10.12.2020 • Wiesbadener Modell: Ehegatten einbeziehen Im Voraus bietet sich zunächst das sogenannte Wiesbadener Modell an. Dabei hält der Unternehmer weiterhin 100 Prozent der GmbH-Anteile. Nicht er, sondern seine Ehefrau oder seine Kinder erwerben dann das Grundstück, bauen die Immobilie und vermieten sodann den Grundbesitz an die GmbH. Damit wird die personelle Verflechtung umgangen und einer Betriebsaufspaltung ausgewichen. • Besitz-GbR mit Einstimmigkeitsabrede Möchte der GmbH-Gesellschafter das Fabrikgrundstück selbst kaufen und vermieten, muss er zusammen mit einem Nicht-Gesellschafter (z.B. Ehefrau, Kind etc.) eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gründen. Diese GbR erwirbt nun das Grundstück und vermietet es an die GmbH. An der GbR können der Vater zu 99 Prozent und seine Frau bzw. seine Kinder zu 1 Prozent beteiligt sein. Dieses Modell ist zwar durch den Bundesfinanzhof und die Finanzverwaltung anerkannt, doch ist es mit vielen steuerlichen Stolpersteinen verbunden.
  • 14. 14 8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung 10.12.2020 • Besitzgesellschaft weiterhin durch Betriebsaufgabe oder Betriebsverpachtung gewerblich aktiv Betriebsaufgabe des Besitzunternehmens kann auch dann vermieden werden, wenn die Tätigkeit des Besitzunternehmens aus anderen Gründen weiterhin als gewerblich zu qualifizieren ist, weil z.B. die Voraussetzungen einer Betriebsverpachtung oder Betriebsunterbrechung vorliegen. Eine Betriebsunterbrechung (sog. ruhender Gewerbebetrieb) liegt vor, wenn nach den äußerlich erkennbaren Umständen wahrscheinlich ist, dass die werbende Tätigkeit innerhalb eines überschaubaren Zeitraums, dessen Länge sich nach den Umständen des Einzelfalls bestimmt, in gleichartiger oder ähnlicher Weise wieder aufgenommen wird. Eine Betriebsverpachtung liegt als Sonderfall einer Betriebsunterbrechung vor, wenn der Betriebsinhaber seinen Betrieb im Ganzen als geschlossenen Organismus oder zumindest alle wesentlichen Betriebsgrundlagen verpachtet. In beiden Fällen gilt gem. § 16 Abs. 3b Satz 1 EStG der Betrieb als fortgeführt, solange der Betriebsinhaber gegenüber dem Finanzamt nicht ausdrücklich die Betriebsaufgabe erklärt (sog. Verpächterwahlrecht) oder dem Finanzamt Tatsachen bekannt werden, aus denen sich das Vorliegen einer Betriebs- aufgabe ergibt.
  • 15. 15 8. Im Nachhinein: Strategien zur Auflösung der Betriebsaufspaltung9 10.12.2020 • Umwandlung der GmbH in eine Personengesellschaft Formwechsel der GmbH in eine GmbH & Co. KG. Damit wird die Betriebsaufspaltung steuerneutral aufgelöst und das Betriebsgrundstück steuerneutral in das sogenannte Sonderbetriebsvermögen der GmbH & Co. KG überführt. Der Nachteil dieses Modells ist jedoch, dass die Gewinnvorträge um Zuge des Formwechsels einer fiktiven Gewinnausschüttung unterworfen werden und damit 25 Prozent Kapitalertragsteuer auslösen. • Einbringung des Besitzeinzelunternehmens in die Betriebs-GmbH Die Einbringung des Besitzeinzelunternehmens in die GmbH kann zu Buchwerten und damit steuerneutral erfolgen. Anschließend ist das Grundstück in der GmbH und die Betriebsaufspaltung steuerneutral beendet. Die GmbH-Anteile werden steuerfrei in das Privatvermögen überführt. Aufgrund des Umwandlungssteuerrechts müssen die GmbH-Anteile grundsätzlich als wesentliche Betriebsgrundlagen mit in die GmbH eingebracht werden – dies macht jedoch keinen Sinn, da die GmbH anschließend an sich selbst beteiligt wäre.