SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BESUCH VON PAPST FRANZISKUS IM EUROPÄISCHEN PARLAMENT,
Straßburg, Frankreich
ANSPRACHE VON PAPST FRANZISKUS - AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT
Straßburg, Frankreich - Dienstag, 25. November 2014
„Ich danke Ihnen, dass Sie mich eingeladen haben, über diese grundlegende
Institution zu sprechenzum Leben der Europäischen Union und dafür, dass Sie mir
diese Gelegenheit geben, durch Sie zu den mehr als fünfhundert Millionen Bürgern
zu sprechenwen Sie in den achtundzwanzig Mitgliedstaaten vertreten“.
„Mein Besuch erfolgt mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem von Papst Johannes
Paul II. Seitdem hat sich in Europa und der ganzen Welt viel verändert“.
„Mit der Erweiterung der Europäischen Union ist die Welt selbst
komplexer geworden und verändert sich ständig; zunehmend
vernetzt und global, ist es folglich immer weniger „eurozentrisch“.
„Es ist eine Botschaft
der Hoffnung auf den
Herrn, der Böses in
Gutes verwandeltund
Tod ins Leben“.
„Es ist eine Botschaft der Ermutigung, zu der festen Überzeugung der Gründer der
Europäischen Union zurückzukehren, die sich eine Zukunft vorstellten, die auf der Fähigkeit
zur Zusammenarbeit bei der Überbrückung von Spaltungen und der Förderung von
Frieden und Kameradschaft zwischen allen Völkern dieses Kontinents basierte.“
„Würde“ war ein zentraler Begriff im anschließenden Wiederaufbauprozessder
zweite Weltkrieg. Unsere jüngste Vergangenheit war geprägt von der Sorge
umMenschenwürde zu schützen, im Gegensatz zu den mannigfaltigen Gewalt- und
Diskriminierungsfällen, die auch in Europa im Laufe der Jahrhunderte stattfanden“.
„Dieses Bewusstsein
war nicht nur
geerdetim historischen
Geschehen, vor allem
aber im europäischen
Denken, geprägt von
einer bereichernden
Begegnung, deren
„ferne Quellen
zahlreich sind, aus
Griechenland und Rom,
aus keltischen,
germanischen und
slawischen Quellen
und aus dem sie tief
prägenden
Christentum“. den
eigentlichen Begriff
der „Person“ zu
schmieden.
„Die Würde der Person zu fördern bedeutet anzuerkennen, dass sie unveräußerliche Rechte besitzt,
die ihnen niemand willkürlich entziehen darf, schon gar nicht aus wirtschaftlichen Gründen.“
„Heute steht die Förderung der Menschenrechte im Mittelpunkt
des Engagementsder Europäischen Union zur Förderung der
Menschenwürde,sowohl innerhalb der Union als auch
In ihren Beziehungen zu anderen Ländern“.
„Ich glaube daher, dass es von entscheidender Bedeutung ist, eine Kultur
der Menschenrechte zu entwickeln, die den individuellen, oder besser
gesagt, den persönlichen Aspekt mit dem des Gemeinwohls von „uns
allen“, bestehend aus Einzelpersonen, Familien, klug verbindet und
Zwischengruppen, die zusammen die Gesellschaft bilden“.
„Von transzendenter Menschenwürde zu sprechen bedeutet daher,
an die menschliche Natur zu appellieren, an unsere angeborene
Fähigkeit, Gut und Böse zu unterscheiden, an diesen „Kompass“ tief
„Eine der häufigsten Krankheiten in Europa ist heute dieEinsamkeit,
typisch für diejenigen, die keine Verbindung zu anderen haben“.
„Damit begegnen wir bestimmten eher egoistischen Lebensstilen, die
geprägt sinddurch eine nicht mehr haltbare und oft gleichgültige Opulenzfür
die Welt um uns herum und besonders für die Ärmsten der Armen“.
„Zu unserer Bestürzung sehen wir, dass technische und wirtschaftliche
Fragen die politische Debatte dominieren, zu Lasten der echten Sorge
um die Menschen. …Sie ist die unvermeidliche Folge einer
„Wegwerfkultur“und ein unkontrollierter Konsumismus“.
„Die Würde des Menschen zu wahren bedeutet
vielmehr, den Wert des menschlichen Lebens
anzuerkennen, das uns frei geschenkt wird und daher
kein Gegenstand von Handel und Gewerbe sein kann.“
„Eine der berühmtesten Fresken Raffaels befindet sich im Vatikan und
zeigt die sogenannte „Schule von Athen“. …. Ein Europa, das sich nicht
mehr für die transzendente Dimension des Lebens öffnet, ist ein
Europa, das Gefahr läuft, seine eigene Seele und den „humanistischen
Geist“, den es immer noch liebt und verteidigt, langsam zu verlieren“.
„Ich betrachte nicht nur
das Vermächtnis, das das
Christentum der sozialen
und kulturellen Gestaltung
des Kontinents in der
Vergangenheit geschenkt
hat, als grundlegend,vor
allem aber den Beitrag,
den sie heute und in
Zukunft leisten will, zum
Wachstum Europas. …
Das zeigen die Ideale,
die Europa von Anfang
an geprägt haben, wie
Frieden, Subsidiarität und
gegenseitige Solidarität
sowie ein Humanismus,
in dessen Mittelpunkt
die Achtung der Würde
der menschlichen
Person steht.“
„Ich bin ebenfalls
überzeugt von einem
Europa, das wertschätzen
kannihre religiösen
Wurzeln zu erkennen und
ihre Fruchtbarkeit und ihr
Potenzial zu erfassen, wird
umso immuner sein gegen
die vielen Formen des
Extremismus, die sich
heute in der Welt
ausbreiten, nicht zuletzt
als Folge des großen
Idealvakuums, das wir
seither im Westen
erleben „Gerade die
Gottesvergessenheit des
Menschen und sein
Versäumnis, ihm Ehre zu
erweisen, führt zur
Gewalt“.
„Hier kann ich nicht umhin, an die vielen Fälle von
Ungerechtigkeit und Verfolgung zu erinnern, die religiöse
Minderheiten und insbesondere Christen in verschiedenen
Teilen unserer Welt täglich heimsuchen. Gemeinschaften und
Einzelpersonen sehen sich heute barbarischen Gewalttaten
ausgesetzt: Sie werden aus ihren Häusern und Heimatländern
vertrieben, als Sklaven verkauft, getötet, enthauptet,
gekreuzigt oder lebendig verbrannt, unter dem schändlichen
und mitschuldigen Schweigen so vieler“.
„In der Tat schöpft jede authentische Einheit aus
der reichen Vielfalt, die sie ausmacht: In diesem
Sinne ist sie wie eine Familie, die umso mehr vereint
ist, wenn jedes ihrer Mitglieder die Freiheit hat,
ganz er selbst zu sein.“
„Die richtige Konfiguration der Europäischen Union muss immer respektiert
werden,basiert auf den Grundsätzen der Solidarität und der Subsidiarität, also
auf GegenseitigkeitUnterstützung kann sich durchsetzen und Fortschritte
können auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens erzielt werden“.
„Die wahre Stärke unserer Demokratien – verstanden als Ausdruck des Politischen Willen
des Volkes – dürfen nicht unter dem Druck nicht universeller multinationaler Interessen
zusammenbrechen, die sie schwächen und wendensie in einheitliche Systeme
wirtschaftlicher Macht im Dienste unsichtbarer Imperien zu verwandeln“.
„Der erste Bereich ist sicherlich die Bildung, beginnend mit der Familie, dem FundamentZelle
und wertvollstes Element jeder Gesellschaft. Die Familie, vereint, fruchtbar undunauflöslich,
besitzt die Elemente, die grundlegend sind, um Hoffnung in die Zukunft zu nähren“.
„Bildung darf sich nicht allein auf die Vermittlung von technischem
Fachwissen beschränken. Vielmehr sollte es den komplexeren Prozess
von förderndem Menschen zu helfen, in seiner Ganzheit zu wachsen“.
„Es gibt so viel kreatives Potenzial in Europa in den verschiedenen Bereichen der
wissenschaftlichen Forschung, von denen einige noch vollständig erforscht werden müssen.“
„Jeder von uns hat eine persönliche Verantwortung für die Schöpfung, dieses
kostbare Geschenk, das Gott uns anvertraut hat…… Es ist unerträglich, dass
Millionen von Menschen auf der ganzen Welt an Hunger sterben, während jeden
Tag Tonnen von Lebensmitteln von unseren Tischen weggeworfen werden.“ .
„Neben einer Umweltökologie bedarf es auch jener Humanökologie, die in Achtung vor der Person
besteht, …. Es impliziert auch, einen geeigneten zu bevorzugensozialer Kontext, der nicht auf die
Ausbeutung von Personen ausgerichtet ist, sondern darauf ausgerichtet ist, ihre Fähigkeit, eine
Familie zu gründen und ihre Kinder zu erziehen, gerade durch Arbeit sicherzustellen“.
„Europa wird nur dann in der Lage sein, die mit der Einwanderung verbundenen Probleme
zu bewältigen, wenn dies der Fall istin der Lage ist, seine eigene kulturelle Identität klar
zu behaupten und angemessene Gesetze zu erlassendie Rechte der europäischen Bürger
zu schützen und die Aufnahme von Einwanderern zu gewährleisten“
„Christen sind für die Welt, was die Seele für
den Körper ist“. Die Funktion der Seele besteht
darin, den Körper zu unterstützen, sein Gewissen
und sein historisches Gedächtnis zu sein.“
„Eine zweitausendjährige Geschichte verbindet Europa
und das Christentum. Es ist eine Geschichte, die nicht
frei von Konflikten und Fehlern und Sünden ist, sondern
eine Geschichte, die ständig von dem Wunsch getrieben
„Sehr geehrte Mitglieder des Europäischen Parlaments, es ist
an der Zeit, gemeinsam am Aufbau eines Europas zu arbeiten,
das sich nicht um die Wirtschaft dreht, sondern um die Heiligkeit
der menschlichen Person, um unveräußerliche Werte.
„Beim Aufbau
eines Europas,
das mutig seine
Vergangenheit
annimmt und
zuversichtlich in
die Zukunft blickt,
um die Hoffnung
seiner Gegenwart
voll zu erfahren.“
.
„Fördern Sie ein Europa der Führung, ein
Sammelbecken für Wissenschaft, Kunst, Musik,
menschliche Werte und auch Glauben.Ein Europa,
das den Himmel betrachtet und hohe Ideale verfolgt.
Ein Europa, das sich um den Menschen, jeden Mann
und jede Frau kümmert, sie verteidigt und schützt“
ANSPRACHE VON PAPST FRANZISKUS AN DEN EUROPARAT
Straßburg, Frankreich - Dienstag, 25. November 2014
„Mein besonderer Dank gilt dem Generalsekretär des Ratesvon
Europa, Herrn Thorbjørn Jagland, für seine freundliche Einladung und
seine freundlichen Willkommensworte. Ich begrüße Madame Anne
Brasseur, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung“.
„Es war die Absicht seiner Gründer, dass der Rat auf eine Sehnsucht reagieren
würdefür die Einheit, die seit der Antike das Leben des Kontinents geprägt hat“.
„Der Königsweg zum Frieden – und zur Vermeidung einer Wiederholung dessen, was passiert
istin den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts – ist für andere nicht so zu sehenFeinde,
die bekämpft, aber als Brüder und Schwestern angenommen werden müssen“
Papst Paul VI.,
Gelegenheit hatte, das
zu beobachten„Die
Institutionen, die in
der Rechtsordnung
und in der
internationalen
Gesellschaft die
Aufgabe und das
Verdienst haben, den
Frieden zu verkünden
und zu bewahren,
werden ihr hohes Ziel
nur dann erreichen,
wenn sie fortwährend
tätig bleiben, wenn sie
in der Lage sind, in
jedem Augenblick
Frieden zu schaffen,
Frieden zu schließen.“ .
„Es müssen Fortschritte gemacht werden
in Richtung eines geliebten, freien und
brüderlichen Friedens, der auf der
Versöhnung der Herzen beruht“
„Das Gute erreichendes
Friedens fordert zunächst
die Erziehung zum
Frieden, die Verbannung
einer Konfliktkultur,
die auf Angst vor dem
Anderen abzielt, die
Ausgrenzung derer,
die anders denken
oder leben“.
„Die Kirche ist
davon überzeugt,
dass „das
Wettrüstenist einer
der größten Flüche
der Menschheit,
und der Schaden,
den er den Armen
zufügt, ist
unerträglich“.
„Diese rationale und moralische Ordnung basiert auf einer gewissenhaften
Entscheidung von Männern und Frauen, Harmonie in ihren gegenseitigen
Beziehungen zu suchen, unter Achtung der Gerechtigkeit für alle.“
„ein italienischer Dichter des 20. Jahrhunderts, Clemente Rebora.
In einem seiner Gedichte beschreibt er eine Pappel,
seine Zweige ragen in den Himmel, vom Wind gepeitscht,
während sein Stamm fest auf tiefen Wurzeln
gepflanzt bleibt, die in die Erde sinken….
-Der Fortschritt des Denkens, der Kultur und der
wissenschaftlichen Entdeckungen ist ausschließlich auf
die Festigkeit des Stammes und die Tiefe der
Wurzeln zurückzuführen, die ihn nähren.
-Die Wurzeln werden von der Wahrheit genährt, die die
Nahrung, die lebenswichtige Lymphe jeder Gesellschaft ist,
die wirklich frei, menschlich und brüderlich sein möchte.“
„Das Gewissen ist fähig, seine eigene Würde anzuerkennen und für das
Absolute offen zu sein; sie führt somit zu grundsätzlichen Entscheidungen,
die vom Streben nach dem Guten geleitet sind,für andere und für sich
selbst; es ist selbst der Ort der verantwortlichen Freiheit“.
„Europa sollte darüber nachdenken, ob sein immenses menschliches,
künstlerisches, technisches, soziales, politisches, wirtschaftliches und
religiöses Erbe nur ein Artefakt der Vergangenheit ist oder ob es noch
inspirieren kannKultur und zeigt ihre Schätze der ganzen Menschheit“.
.
„Die Aufgabe, die
Multipolarität
Europas zu
globalisieren, lässt
sich nicht unter
Berufung auf das Bild
einer Kugel begreifen
– in der alles gleich
und geordnet ist,
sondern sich insofern
als reduktiv erweist,
als jeder Punkt gleich
weit vom Zentrum
entfernt ist –, sondern
durchdas Bild eines
Polyeders, in dem die
harmonische Einheit
des Ganzen die
Besonderheit jedes
der Teile bewahrt“.
„Wir müssen diese angetroffene Transversalität berücksichtigenin jeder
Branche. Dazu ist ein Dialog erforderlich, einschließlich des Dialogs zwischen
den Generationen. Um diesen Weg der transversalen Kommunikation
einzuschlagen, bedarf es nicht nur generationsübergreifender Empathie,
sondern auch einer historischen Wachstumsmethodik.“
„In der christlichen Vision sind Glaube und Vernunft,
Religion und Gesellschaft berufen, sich gegenseitig
aufzuklären und zu unterstützen und, wenn nötig, sich
gegenseitig von ideologischen Extremen zu reinigen.“
„Die europäische Gesellschaft als Ganzes kann von einem erneuerten Zusammenspiel
dieser beiden Sektoren nur profitieren, sei es, um einer Form von religiösem
Fundamentalismus entgegenzutreten, der vor allem Gott feindlich gesinnt ist, oder
um einer reduzierenden Rationalität abzuhelfen, die dem Menschen keine Ehre erweist.“
Es gibt auchdas
gravierende Problem
der Arbeit, vor allem
wegen der hohen
Arbeitslosenquote
junger Erwachsener in
vielen Ländern – eine
regelrechte Hypothek
auf die Zukunft –, aber
auch für die Frage der
Würde der Arbeit“.
…“beginnend mit der Aufnahme von Migranten, die sofort das Nötigste benötigendes
Lebensunterhalts, sondern vor allem eine Anerkennung ihrer Würde als Person“.
„Es ist meine tiefe Hoffnung, dass die Grundlagen für eine neue soziale und wirtschaftliche Zusammenarbeit gelegt
werden, die frei von ideologischem Druck ist, um einer globalisierten Welt zu begegnen und gleichzeitig dieses
Bewusstsein zu fördernder Solidarität und gegenseitigen Nächstenliebe, die dank der großzügigen Bemühungen ein
unverwechselbares Merkmal Europas istvon Hunderten von Männern und Frauen – von denen einige von der
katholischen Kirche als Heilige betrachtet werden – die im Laufe der Jahrhunderte daran gearbeitet haben, den
Kontinent zu entwickeln, sowohl durch unternehmerische Aktivitäten als auch durch Werke der Bildung“
„Denn Kultur entsteht immer aus gegenseitiger Begegnung,
die versucht, den intellektuellen Reichtum und die
Kreativität derer zu stimulieren, die daran teilnehmen;
das ist nicht nur an sich gut, sondern auch etwas Schönes“.
Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament,
Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament,
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 30-9-2021
Advent and Christmas – time of hope and peace
All Souls Day
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Christ is Alive
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Martyrs of North America and Canada
Medjugore Pilgrimage
Misericordiae Vultus in English
Mother Teresa of Calcuta – Saint
Pope Franciss in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in Hungary, Slovaquia
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921
Russian Revolution and Communism 1
Russian Revolution and Communismo 2
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Albert the Great
Saint Anthony of Padua
Saint Francis de Sales
Saint Francis of Assisi
Saint Ignatius of Loyola
Saint James, apostle
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint Joseph
Saint Maria Goretti
Saint Martin of Tours
Saint Maximilian Kolbe
Saint Mother Theresa of Calcutta
Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John of the Cross
Saint Patrick and Ireland
Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
Valentine
Vocation – mconnor@legionaries.org
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email – mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI
IBAN – IT61Q0306909606100000139493
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 30-9-2021
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Cristo Vive
Dia de todos los difuntos
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Espíritu Santo
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
Madre Teresa de Calcuta – Santa
María y la Biblia
Martires de Nor America y Canada
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia
Queridas Amazoznia 1,2,3,4
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
Santa Agata, virgen y martir
San Alberto Magno
San Antonio de Padua
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San Francisco de Sales
Santa Maria Goretti
San Ignacio de Loyola
San José, obrero, marido, padre
San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars
San Juan de la Cruz
San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia
San Martin de Tours
San Maximiliano Kolbe
Santa Teresa de Calcuta
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio e Irlanda
Santiago Apóstol
Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Virgen de Guadalupe
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493
Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament,

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament,

Kulturerbe in Bewegung
Kulturerbe in BewegungKulturerbe in Bewegung
Kulturerbe in Bewegung
DeutschesNationalkomitee
 
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptxPapst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
Martin M Flynn
 
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptxPAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
Martin M Flynn
 
16 4 2-heidenreich
16 4 2-heidenreich16 4 2-heidenreich
16 4 2-heidenreich
Wettbewerb
 
Migrationszeiten
MigrationszeitenMigrationszeiten
Migrationszeiten
human nation
 
Mahlet Melka Tadesse
Mahlet Melka TadesseMahlet Melka Tadesse
Mahlet Melka Tadesse
Wettbewerb
 
Franke
FrankeFranke
Franke
Wettbewerb
 
Meyer
MeyerMeyer
Meyer
Wettbewerb
 
Vielfalt europas hausarbeit final.08
Vielfalt europas hausarbeit final.08Vielfalt europas hausarbeit final.08
Vielfalt europas hausarbeit final.08
Wettbewerb
 
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
Lernen aus der Geschichte
 
Müller
MüllerMüller
Müller
Wettbewerb
 
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelleTreichel kultur transkulturalität_basismodelle
Nachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - GottesdienstreiheNachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Melanie Peschel
 
Lauer
LauerLauer
Lauer
Wettbewerb
 
Letter to Women - John Paul II (German).pptx
Letter to Women - John Paul II (German).pptxLetter to Women - John Paul II (German).pptx
Letter to Women - John Paul II (German).pptx
Martin M Flynn
 
Politische Ponerologie
Politische PonerologiePolitische Ponerologie
Politische Ponerologie
MCExorzist
 
Buchauszug Halbmond & Kreuz
Buchauszug Halbmond & KreuzBuchauszug Halbmond & Kreuz
Buchauszug Halbmond & Kreuz
kimi65
 
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - BuchauszugLiebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
kimi65
 

Ähnlich wie Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament, (20)

Kulturerbe in Bewegung
Kulturerbe in BewegungKulturerbe in Bewegung
Kulturerbe in Bewegung
 
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptxPapst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
Papst Franziskus in Frankreich, Marseille.pptx
 
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptxPAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
PAPST FRANZISKUS IN UNGARN April 2023.pptx
 
16 4 2-heidenreich
16 4 2-heidenreich16 4 2-heidenreich
16 4 2-heidenreich
 
Migrationszeit
MigrationszeitMigrationszeit
Migrationszeit
 
Migrationszeiten
MigrationszeitenMigrationszeiten
Migrationszeiten
 
Mahlet Melka Tadesse
Mahlet Melka TadesseMahlet Melka Tadesse
Mahlet Melka Tadesse
 
Franke
FrankeFranke
Franke
 
Meyer
MeyerMeyer
Meyer
 
Vielfalt europas hausarbeit final.08
Vielfalt europas hausarbeit final.08Vielfalt europas hausarbeit final.08
Vielfalt europas hausarbeit final.08
 
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
Das Spannungsfeld Interkulturalität - Interreligiöses Lernen am Beispiel des ...
 
Müller
MüllerMüller
Müller
 
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelleTreichel kultur transkulturalität_basismodelle
Treichel kultur transkulturalität_basismodelle
 
Nachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - GottesdienstreiheNachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
Nachtschicht 2015 - Gottesdienstreihe
 
Lauer
LauerLauer
Lauer
 
Catálogo Assoziation A
Catálogo Assoziation ACatálogo Assoziation A
Catálogo Assoziation A
 
Letter to Women - John Paul II (German).pptx
Letter to Women - John Paul II (German).pptxLetter to Women - John Paul II (German).pptx
Letter to Women - John Paul II (German).pptx
 
Politische Ponerologie
Politische PonerologiePolitische Ponerologie
Politische Ponerologie
 
Buchauszug Halbmond & Kreuz
Buchauszug Halbmond & KreuzBuchauszug Halbmond & Kreuz
Buchauszug Halbmond & Kreuz
 
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - BuchauszugLiebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
Liebe zwischen Halbmond und Kreuz - Buchauszug
 

Mehr von Martin M Flynn

Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptxSanta Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
Martin M Flynn
 
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptxSainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
Martin M Flynn
 
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptxSanta Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
Martin M Flynn
 
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptxSaint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
Martin M Flynn
 
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptxHeiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
Martin M Flynn
 
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptxSan Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
Martin M Flynn
 
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptxSaint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
Martin M Flynn
 
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptxSan Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
Martin M Flynn
 
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptxSaint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
Martin M Flynn
 
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptxMARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
Martin M Flynn
 
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptxMARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
Martin M Flynn
 
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptxMARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
Martin M Flynn
 
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptxMARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
Martin M Flynn
 
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptxMÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
Martin M Flynn
 
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptxMártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
Martin M Flynn
 
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptxMartyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
Martin M Flynn
 
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptxSaint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
Martin M Flynn
 
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptxСвятой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
Martin M Flynn
 
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptxSão Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Martin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptxSanta Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
Santa Caterina Tekakwitha, Giglio dei Mohawk.pptx
 
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptxSainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
Sainte Katherine Tekakwitha, Lys des Mohawks.pptx
 
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptxSanta Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
Santa Catalina Tekakwitha, Lirio de los Mohawk.pptx
 
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptxSaint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
Saint Katherine Tekakwitha, Lily of the Mohawks.pptx
 
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptxHeiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
Heiliger Benedikt, Abt und Beichtvater, Begrunder des westlichen Monchtums.pptx
 
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptxSan Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
San Benedetto, abate e confessore, fondatore del monachesimo occidentale.pptx
 
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptxSaint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
Saint Benoit, Abbé e confeseur, fundateur de monasticisme.pptx
 
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptxSan Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
San Benito, Abad y Confesor, Fundador del monasticismo occidental.pptx
 
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptxSaint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
Saint Benedict, Abbot and Confessor 480-547.pptx
 
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptxMARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
MARTYRER AV HOLLAND - Den holländska revolten och religionskrigen..pptx
 
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptxMARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
MARTIRI DELL'OLANDA - La rivolta olandese e le guerre di religione..pptx
 
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptxMARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
MARTELAARS VAN NEDERLAND - De Nederlandse Opstand en de godsdienstoorlogen..pptx
 
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptxMARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
MARTYRS DE HOLLANDE - La révolte hollandaise et les guerres de religion..pptx
 
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptxMÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
MÄRTYRER VON HOLLAND - Der niederländische Aufstand und die Religionskriege.pptx
 
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptxMártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
Mártires de Olanda en las guerras religiosas.pptx
 
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptxMartyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
Martyrs of Holland - the Dutch Revolt and Religious Wars.pptx
 
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptxSaint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
Saint Maria Goretti - virgin and martyr (Indonesian).pptx
 
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptxСвятой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
Святой Бонавентура, епископ-францисканец, Учитель Церкви (1221–1274)..pptx
 
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptxSão Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
São Boaventura, Bispo Franciscano, Doutor da Igreja, (1221-1274).pptx
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
 

Besuch von Papst Franziskus im Europäischen Parlament,

  • 1. BESUCH VON PAPST FRANZISKUS IM EUROPÄISCHEN PARLAMENT, Straßburg, Frankreich
  • 2. ANSPRACHE VON PAPST FRANZISKUS - AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT Straßburg, Frankreich - Dienstag, 25. November 2014
  • 3. „Ich danke Ihnen, dass Sie mich eingeladen haben, über diese grundlegende Institution zu sprechenzum Leben der Europäischen Union und dafür, dass Sie mir diese Gelegenheit geben, durch Sie zu den mehr als fünfhundert Millionen Bürgern zu sprechenwen Sie in den achtundzwanzig Mitgliedstaaten vertreten“.
  • 4. „Mein Besuch erfolgt mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem von Papst Johannes Paul II. Seitdem hat sich in Europa und der ganzen Welt viel verändert“.
  • 5. „Mit der Erweiterung der Europäischen Union ist die Welt selbst komplexer geworden und verändert sich ständig; zunehmend vernetzt und global, ist es folglich immer weniger „eurozentrisch“.
  • 6. „Es ist eine Botschaft der Hoffnung auf den Herrn, der Böses in Gutes verwandeltund Tod ins Leben“.
  • 7. „Es ist eine Botschaft der Ermutigung, zu der festen Überzeugung der Gründer der Europäischen Union zurückzukehren, die sich eine Zukunft vorstellten, die auf der Fähigkeit zur Zusammenarbeit bei der Überbrückung von Spaltungen und der Förderung von Frieden und Kameradschaft zwischen allen Völkern dieses Kontinents basierte.“
  • 8. „Würde“ war ein zentraler Begriff im anschließenden Wiederaufbauprozessder zweite Weltkrieg. Unsere jüngste Vergangenheit war geprägt von der Sorge umMenschenwürde zu schützen, im Gegensatz zu den mannigfaltigen Gewalt- und Diskriminierungsfällen, die auch in Europa im Laufe der Jahrhunderte stattfanden“.
  • 9. „Dieses Bewusstsein war nicht nur geerdetim historischen Geschehen, vor allem aber im europäischen Denken, geprägt von einer bereichernden Begegnung, deren „ferne Quellen zahlreich sind, aus Griechenland und Rom, aus keltischen, germanischen und slawischen Quellen und aus dem sie tief prägenden Christentum“. den eigentlichen Begriff der „Person“ zu schmieden.
  • 10. „Die Würde der Person zu fördern bedeutet anzuerkennen, dass sie unveräußerliche Rechte besitzt, die ihnen niemand willkürlich entziehen darf, schon gar nicht aus wirtschaftlichen Gründen.“ „Heute steht die Förderung der Menschenrechte im Mittelpunkt des Engagementsder Europäischen Union zur Förderung der Menschenwürde,sowohl innerhalb der Union als auch In ihren Beziehungen zu anderen Ländern“.
  • 11. „Ich glaube daher, dass es von entscheidender Bedeutung ist, eine Kultur der Menschenrechte zu entwickeln, die den individuellen, oder besser gesagt, den persönlichen Aspekt mit dem des Gemeinwohls von „uns allen“, bestehend aus Einzelpersonen, Familien, klug verbindet und Zwischengruppen, die zusammen die Gesellschaft bilden“.
  • 12. „Von transzendenter Menschenwürde zu sprechen bedeutet daher, an die menschliche Natur zu appellieren, an unsere angeborene Fähigkeit, Gut und Böse zu unterscheiden, an diesen „Kompass“ tief
  • 13. „Eine der häufigsten Krankheiten in Europa ist heute dieEinsamkeit, typisch für diejenigen, die keine Verbindung zu anderen haben“.
  • 14. „Damit begegnen wir bestimmten eher egoistischen Lebensstilen, die geprägt sinddurch eine nicht mehr haltbare und oft gleichgültige Opulenzfür die Welt um uns herum und besonders für die Ärmsten der Armen“.
  • 15. „Zu unserer Bestürzung sehen wir, dass technische und wirtschaftliche Fragen die politische Debatte dominieren, zu Lasten der echten Sorge um die Menschen. …Sie ist die unvermeidliche Folge einer „Wegwerfkultur“und ein unkontrollierter Konsumismus“.
  • 16. „Die Würde des Menschen zu wahren bedeutet vielmehr, den Wert des menschlichen Lebens anzuerkennen, das uns frei geschenkt wird und daher kein Gegenstand von Handel und Gewerbe sein kann.“
  • 17. „Eine der berühmtesten Fresken Raffaels befindet sich im Vatikan und zeigt die sogenannte „Schule von Athen“. …. Ein Europa, das sich nicht mehr für die transzendente Dimension des Lebens öffnet, ist ein Europa, das Gefahr läuft, seine eigene Seele und den „humanistischen Geist“, den es immer noch liebt und verteidigt, langsam zu verlieren“.
  • 18. „Ich betrachte nicht nur das Vermächtnis, das das Christentum der sozialen und kulturellen Gestaltung des Kontinents in der Vergangenheit geschenkt hat, als grundlegend,vor allem aber den Beitrag, den sie heute und in Zukunft leisten will, zum Wachstum Europas. … Das zeigen die Ideale, die Europa von Anfang an geprägt haben, wie Frieden, Subsidiarität und gegenseitige Solidarität sowie ein Humanismus, in dessen Mittelpunkt die Achtung der Würde der menschlichen Person steht.“
  • 19. „Ich bin ebenfalls überzeugt von einem Europa, das wertschätzen kannihre religiösen Wurzeln zu erkennen und ihre Fruchtbarkeit und ihr Potenzial zu erfassen, wird umso immuner sein gegen die vielen Formen des Extremismus, die sich heute in der Welt ausbreiten, nicht zuletzt als Folge des großen Idealvakuums, das wir seither im Westen erleben „Gerade die Gottesvergessenheit des Menschen und sein Versäumnis, ihm Ehre zu erweisen, führt zur Gewalt“.
  • 20. „Hier kann ich nicht umhin, an die vielen Fälle von Ungerechtigkeit und Verfolgung zu erinnern, die religiöse Minderheiten und insbesondere Christen in verschiedenen Teilen unserer Welt täglich heimsuchen. Gemeinschaften und Einzelpersonen sehen sich heute barbarischen Gewalttaten ausgesetzt: Sie werden aus ihren Häusern und Heimatländern vertrieben, als Sklaven verkauft, getötet, enthauptet, gekreuzigt oder lebendig verbrannt, unter dem schändlichen und mitschuldigen Schweigen so vieler“.
  • 21. „In der Tat schöpft jede authentische Einheit aus der reichen Vielfalt, die sie ausmacht: In diesem Sinne ist sie wie eine Familie, die umso mehr vereint ist, wenn jedes ihrer Mitglieder die Freiheit hat, ganz er selbst zu sein.“
  • 22. „Die richtige Konfiguration der Europäischen Union muss immer respektiert werden,basiert auf den Grundsätzen der Solidarität und der Subsidiarität, also auf GegenseitigkeitUnterstützung kann sich durchsetzen und Fortschritte können auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens erzielt werden“.
  • 23. „Die wahre Stärke unserer Demokratien – verstanden als Ausdruck des Politischen Willen des Volkes – dürfen nicht unter dem Druck nicht universeller multinationaler Interessen zusammenbrechen, die sie schwächen und wendensie in einheitliche Systeme wirtschaftlicher Macht im Dienste unsichtbarer Imperien zu verwandeln“.
  • 24. „Der erste Bereich ist sicherlich die Bildung, beginnend mit der Familie, dem FundamentZelle und wertvollstes Element jeder Gesellschaft. Die Familie, vereint, fruchtbar undunauflöslich, besitzt die Elemente, die grundlegend sind, um Hoffnung in die Zukunft zu nähren“.
  • 25. „Bildung darf sich nicht allein auf die Vermittlung von technischem Fachwissen beschränken. Vielmehr sollte es den komplexeren Prozess von förderndem Menschen zu helfen, in seiner Ganzheit zu wachsen“. „Es gibt so viel kreatives Potenzial in Europa in den verschiedenen Bereichen der wissenschaftlichen Forschung, von denen einige noch vollständig erforscht werden müssen.“
  • 26. „Jeder von uns hat eine persönliche Verantwortung für die Schöpfung, dieses kostbare Geschenk, das Gott uns anvertraut hat…… Es ist unerträglich, dass Millionen von Menschen auf der ganzen Welt an Hunger sterben, während jeden Tag Tonnen von Lebensmitteln von unseren Tischen weggeworfen werden.“ .
  • 27. „Neben einer Umweltökologie bedarf es auch jener Humanökologie, die in Achtung vor der Person besteht, …. Es impliziert auch, einen geeigneten zu bevorzugensozialer Kontext, der nicht auf die Ausbeutung von Personen ausgerichtet ist, sondern darauf ausgerichtet ist, ihre Fähigkeit, eine Familie zu gründen und ihre Kinder zu erziehen, gerade durch Arbeit sicherzustellen“.
  • 28. „Europa wird nur dann in der Lage sein, die mit der Einwanderung verbundenen Probleme zu bewältigen, wenn dies der Fall istin der Lage ist, seine eigene kulturelle Identität klar zu behaupten und angemessene Gesetze zu erlassendie Rechte der europäischen Bürger zu schützen und die Aufnahme von Einwanderern zu gewährleisten“
  • 29. „Christen sind für die Welt, was die Seele für den Körper ist“. Die Funktion der Seele besteht darin, den Körper zu unterstützen, sein Gewissen und sein historisches Gedächtnis zu sein.“
  • 30. „Eine zweitausendjährige Geschichte verbindet Europa und das Christentum. Es ist eine Geschichte, die nicht frei von Konflikten und Fehlern und Sünden ist, sondern eine Geschichte, die ständig von dem Wunsch getrieben
  • 31. „Sehr geehrte Mitglieder des Europäischen Parlaments, es ist an der Zeit, gemeinsam am Aufbau eines Europas zu arbeiten, das sich nicht um die Wirtschaft dreht, sondern um die Heiligkeit der menschlichen Person, um unveräußerliche Werte.
  • 32. „Beim Aufbau eines Europas, das mutig seine Vergangenheit annimmt und zuversichtlich in die Zukunft blickt, um die Hoffnung seiner Gegenwart voll zu erfahren.“ .
  • 33. „Fördern Sie ein Europa der Führung, ein Sammelbecken für Wissenschaft, Kunst, Musik, menschliche Werte und auch Glauben.Ein Europa, das den Himmel betrachtet und hohe Ideale verfolgt. Ein Europa, das sich um den Menschen, jeden Mann und jede Frau kümmert, sie verteidigt und schützt“
  • 34. ANSPRACHE VON PAPST FRANZISKUS AN DEN EUROPARAT Straßburg, Frankreich - Dienstag, 25. November 2014
  • 35. „Mein besonderer Dank gilt dem Generalsekretär des Ratesvon Europa, Herrn Thorbjørn Jagland, für seine freundliche Einladung und seine freundlichen Willkommensworte. Ich begrüße Madame Anne Brasseur, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung“.
  • 36. „Es war die Absicht seiner Gründer, dass der Rat auf eine Sehnsucht reagieren würdefür die Einheit, die seit der Antike das Leben des Kontinents geprägt hat“. „Der Königsweg zum Frieden – und zur Vermeidung einer Wiederholung dessen, was passiert istin den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts – ist für andere nicht so zu sehenFeinde, die bekämpft, aber als Brüder und Schwestern angenommen werden müssen“
  • 37. Papst Paul VI., Gelegenheit hatte, das zu beobachten„Die Institutionen, die in der Rechtsordnung und in der internationalen Gesellschaft die Aufgabe und das Verdienst haben, den Frieden zu verkünden und zu bewahren, werden ihr hohes Ziel nur dann erreichen, wenn sie fortwährend tätig bleiben, wenn sie in der Lage sind, in jedem Augenblick Frieden zu schaffen, Frieden zu schließen.“ .
  • 38. „Es müssen Fortschritte gemacht werden in Richtung eines geliebten, freien und brüderlichen Friedens, der auf der Versöhnung der Herzen beruht“
  • 39. „Das Gute erreichendes Friedens fordert zunächst die Erziehung zum Frieden, die Verbannung einer Konfliktkultur, die auf Angst vor dem Anderen abzielt, die Ausgrenzung derer, die anders denken oder leben“.
  • 40. „Die Kirche ist davon überzeugt, dass „das Wettrüstenist einer der größten Flüche der Menschheit, und der Schaden, den er den Armen zufügt, ist unerträglich“.
  • 41. „Diese rationale und moralische Ordnung basiert auf einer gewissenhaften Entscheidung von Männern und Frauen, Harmonie in ihren gegenseitigen Beziehungen zu suchen, unter Achtung der Gerechtigkeit für alle.“
  • 42. „ein italienischer Dichter des 20. Jahrhunderts, Clemente Rebora. In einem seiner Gedichte beschreibt er eine Pappel, seine Zweige ragen in den Himmel, vom Wind gepeitscht, während sein Stamm fest auf tiefen Wurzeln gepflanzt bleibt, die in die Erde sinken…. -Der Fortschritt des Denkens, der Kultur und der wissenschaftlichen Entdeckungen ist ausschließlich auf die Festigkeit des Stammes und die Tiefe der Wurzeln zurückzuführen, die ihn nähren. -Die Wurzeln werden von der Wahrheit genährt, die die Nahrung, die lebenswichtige Lymphe jeder Gesellschaft ist, die wirklich frei, menschlich und brüderlich sein möchte.“
  • 43. „Das Gewissen ist fähig, seine eigene Würde anzuerkennen und für das Absolute offen zu sein; sie führt somit zu grundsätzlichen Entscheidungen, die vom Streben nach dem Guten geleitet sind,für andere und für sich selbst; es ist selbst der Ort der verantwortlichen Freiheit“.
  • 44. „Europa sollte darüber nachdenken, ob sein immenses menschliches, künstlerisches, technisches, soziales, politisches, wirtschaftliches und religiöses Erbe nur ein Artefakt der Vergangenheit ist oder ob es noch inspirieren kannKultur und zeigt ihre Schätze der ganzen Menschheit“. .
  • 45. „Die Aufgabe, die Multipolarität Europas zu globalisieren, lässt sich nicht unter Berufung auf das Bild einer Kugel begreifen – in der alles gleich und geordnet ist, sondern sich insofern als reduktiv erweist, als jeder Punkt gleich weit vom Zentrum entfernt ist –, sondern durchdas Bild eines Polyeders, in dem die harmonische Einheit des Ganzen die Besonderheit jedes der Teile bewahrt“.
  • 46. „Wir müssen diese angetroffene Transversalität berücksichtigenin jeder Branche. Dazu ist ein Dialog erforderlich, einschließlich des Dialogs zwischen den Generationen. Um diesen Weg der transversalen Kommunikation einzuschlagen, bedarf es nicht nur generationsübergreifender Empathie, sondern auch einer historischen Wachstumsmethodik.“
  • 47. „In der christlichen Vision sind Glaube und Vernunft, Religion und Gesellschaft berufen, sich gegenseitig aufzuklären und zu unterstützen und, wenn nötig, sich gegenseitig von ideologischen Extremen zu reinigen.“
  • 48. „Die europäische Gesellschaft als Ganzes kann von einem erneuerten Zusammenspiel dieser beiden Sektoren nur profitieren, sei es, um einer Form von religiösem Fundamentalismus entgegenzutreten, der vor allem Gott feindlich gesinnt ist, oder um einer reduzierenden Rationalität abzuhelfen, die dem Menschen keine Ehre erweist.“
  • 49. Es gibt auchdas gravierende Problem der Arbeit, vor allem wegen der hohen Arbeitslosenquote junger Erwachsener in vielen Ländern – eine regelrechte Hypothek auf die Zukunft –, aber auch für die Frage der Würde der Arbeit“.
  • 50. …“beginnend mit der Aufnahme von Migranten, die sofort das Nötigste benötigendes Lebensunterhalts, sondern vor allem eine Anerkennung ihrer Würde als Person“.
  • 51. „Es ist meine tiefe Hoffnung, dass die Grundlagen für eine neue soziale und wirtschaftliche Zusammenarbeit gelegt werden, die frei von ideologischem Druck ist, um einer globalisierten Welt zu begegnen und gleichzeitig dieses Bewusstsein zu fördernder Solidarität und gegenseitigen Nächstenliebe, die dank der großzügigen Bemühungen ein unverwechselbares Merkmal Europas istvon Hunderten von Männern und Frauen – von denen einige von der katholischen Kirche als Heilige betrachtet werden – die im Laufe der Jahrhunderte daran gearbeitet haben, den Kontinent zu entwickeln, sowohl durch unternehmerische Aktivitäten als auch durch Werke der Bildung“
  • 52. „Denn Kultur entsteht immer aus gegenseitiger Begegnung, die versucht, den intellektuellen Reichtum und die Kreativität derer zu stimulieren, die daran teilnehmen; das ist nicht nur an sich gut, sondern auch etwas Schönes“.
  • 55. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 30-9-2021 Advent and Christmas – time of hope and peace All Souls Day Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Christ is Alive Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9 Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Martyrs of North America and Canada Medjugore Pilgrimage Misericordiae Vultus in English Mother Teresa of Calcuta – Saint Pope Franciss in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in Hungary, Slovaquia Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921 Russian Revolution and Communism 1 Russian Revolution and Communismo 2 Saint Agatha, virgin and martyr Saint Albert the Great Saint Anthony of Padua Saint Francis de Sales Saint Francis of Assisi Saint Ignatius of Loyola Saint James, apostle Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint Joseph Saint Maria Goretti Saint Martin of Tours Saint Maximilian Kolbe Saint Mother Theresa of Calcutta Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John of the Cross Saint Patrick and Ireland Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) Valentine Vocation – mconnor@legionaries.org Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI IBAN – IT61Q0306909606100000139493
  • 56. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 30-9-2021 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Cristo Vive Dia de todos los difuntos Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Espíritu Santo Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 Madre Teresa de Calcuta – Santa María y la Biblia Martires de Nor America y Canada Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia Queridas Amazoznia 1,2,3,4 Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 Santa Agata, virgen y martir San Alberto Magno San Antonio de Padua San Francisco de Asis 1,2,3,4 San Francisco de Sales Santa Maria Goretti San Ignacio de Loyola San José, obrero, marido, padre San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars San Juan de la Cruz San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia San Martin de Tours San Maximiliano Kolbe Santa Teresa de Calcuta San Padre Pio de Pietralcina San Patricio e Irlanda Santiago Apóstol Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Virgen de Guadalupe Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493