SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geschichte des dualen Studiums
• Im Jahr 1974 wurde das „Stuttgarter Modell“ dann
für eine Testphase ins Leben gerufen
• Seitdem entwickelt sich zunehmend zu einer
wichtigen Säule für Schüler nach dem
Schulabschluss
Rechtliche Unterschiede in den
Bundesländern
• Finanzierung: In einigen Bundesländern werden
Akademien und Hochschulen staatlich unterstützt, andere
Länder einigten sich darauf, die Finanzierung in private
Hand zu geben
• Zulassung: Mit einem (Fach)Abitur ist man auf der
sicheren Seite, aber wenn man keine Hochschulreife
besitzt, muss öfters eine Zulassungsprüfung abgelegt
werden
Das Duale Studium ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt: man sollte
sich über das Studium in jedem Bundesland informieren!!!
Baden-Würtenberg
• Baden-Würtenberg ist der Pionier des dualen Studiums
• Hier werden die meisten dualen Studiengänge angeboten
• Hier sind die meisten dualen Studenten
• Wichtigste Standorte: Ravensburg, Lörrach, Heidenheim, Moosbach,
Stuttgart, Karlsruhe, Villingen-Schwenningen und Mannheim
•
Nordrhein-Westfalen
• In Nordrhein-Westfallen werden ca. 400 Studiengängen angeboten
• Hier studieren ca. 10.000 duale Studenten
• Ein großer Vorteil beim Dualen Studium in NRW ist die große Auswahl an
möglichen Hochschulstandorten und damit die Flexibilität
• Wichtigste Standorte: Aachen, Bielefeld, Bad Honnef, Gelsenkirchen,
Hagen, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Oberhausen, Wuppertal
Bayern
• Jahr für Jahr werden in Bayern immer mehrere duale Studiengänge
angeboten
• Im 2006 wurde die Initative „hochschule dual“ ins Leben gerufen, in der 19
duale Hochschulen vereint worden
• Wichtigste Standorte: Aschaffenburg, Bad Reichenhall, Bamberg, Bayreuth,
Erding, Landshut, München , Nürnberg
Hessen
• In Hessen werden über 70 duale Studiengänge angeboten
• Die Bildungsanbieter haben sich unter dem Dachverband „Duales Studium
Hessen“ zusammengeschlossen die angebotenen Lehrinhalte einheitlich
gestaltet werden
• In Hessen werden 4 duale Masterprograme angeboten
• Wichtigste Standorte: Bad Homburg, Fulda, Gießen, Marburg, Rüsselheim
Rheinland-Pfalz
• In Rheinland-Pflaz werden über 20 duale Studiengäge angeboten
• Die reguläre Studienzeit beträgt 7 Semestern und endet mit einem
Bachelorabschluss
• In der Vorlesungszeit absolviert man den Theorieteil und in der
Vorlesungszeit den Praxisteil
• Wichtigste Standorte: Andernach, Frankenthal, Landau in der Pfalz, Speyer
und Zweibrücken
Quellen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Las redes sociales
Las redes socialesLas redes sociales
Las redes sociales
zimmel95
 
05 cidjp 24_03_12
05 cidjp 24_03_1205 cidjp 24_03_12
05 cidjp 24_03_12
Desperta Caapora
 
Nayive garzon
Nayive garzonNayive garzon
Nayive garzon
Nayiigarzon
 
Tema 3
Tema 3Tema 3
Tema 3
anitah123
 
Ashlinn and Alex
Ashlinn and AlexAshlinn and Alex
Ashlinn and Alex
Greg Snyder Lakota West
 
Crede 01 tecnologia ambiental simulador automotivo com m
Crede 01 tecnologia ambiental   simulador automotivo com mCrede 01 tecnologia ambiental   simulador automotivo com m
Crede 01 tecnologia ambiental simulador automotivo com m
Coronel Apoliano
 
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligacionesMapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
MARISOL PEREZ
 

Andere mochten auch (7)

Las redes sociales
Las redes socialesLas redes sociales
Las redes sociales
 
05 cidjp 24_03_12
05 cidjp 24_03_1205 cidjp 24_03_12
05 cidjp 24_03_12
 
Nayive garzon
Nayive garzonNayive garzon
Nayive garzon
 
Tema 3
Tema 3Tema 3
Tema 3
 
Ashlinn and Alex
Ashlinn and AlexAshlinn and Alex
Ashlinn and Alex
 
Crede 01 tecnologia ambiental simulador automotivo com m
Crede 01 tecnologia ambiental   simulador automotivo com mCrede 01 tecnologia ambiental   simulador automotivo com m
Crede 01 tecnologia ambiental simulador automotivo com m
 
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligacionesMapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
Mapa conceptual cumplimiento e incumplimiento de las obligaciones
 

Ähnlich wie Besonderheiten im dualen studium Ratgeber

Niederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
Niederlandistik an der Universität Duisburg-EssenNiederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
Niederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Alexander Sperl
 
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die WeiterbildungFaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
Institut für Internationale Kommunikation e. V.
 
Allgemeine informationen über das mba programm
Allgemeine informationen über das mba programmAllgemeine informationen über das mba programm
Allgemeine informationen über das mba programm
flexalexander
 
Portalvorstellung e-teaching.org
Portalvorstellung e-teaching.orgPortalvorstellung e-teaching.org
Portalvorstellung e-teaching.org
Philip Meyer
 
Präsentation Bildungskiste
Präsentation BildungskistePräsentation Bildungskiste
Präsentation Bildungskiste
carbury91
 
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
Institut für Internationale Kommunikation e. V.
 
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-ProjektE-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
Alexander Sperl
 
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung WeimarVortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Alexander Sperl
 
Stipendien 2016
Stipendien 2016Stipendien 2016
Stipendien 2016
Ellina Medynska
 
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni MainzVortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni MainzAlex Boerger
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
e-teaching.org
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
HeFre
 

Ähnlich wie Besonderheiten im dualen studium Ratgeber (13)

Niederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
Niederlandistik an der Universität Duisburg-EssenNiederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
Niederlandistik an der Universität Duisburg-Essen
 
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
Präsentation AG E-Learning, Fachforum JLU 2014
 
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die WeiterbildungFaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
 
Allgemeine informationen über das mba programm
Allgemeine informationen über das mba programmAllgemeine informationen über das mba programm
Allgemeine informationen über das mba programm
 
Portalvorstellung e-teaching.org
Portalvorstellung e-teaching.orgPortalvorstellung e-teaching.org
Portalvorstellung e-teaching.org
 
Präsentation Bildungskiste
Präsentation BildungskistePräsentation Bildungskiste
Präsentation Bildungskiste
 
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
FaDaF 2014: Erasmus+ - Fortbildungen mit dem neuen EU-Bildungsprogramm finanz...
 
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-ProjektE-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
E-Learning-Unterstützung im WM³-Projekt
 
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung WeimarVortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
Vortrag WS 7, Arbeitstagung Weimar
 
Stipendien 2016
Stipendien 2016Stipendien 2016
Stipendien 2016
 
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni MainzVortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz
Vortrag: "Social Media" für den Arbeitskreis Studentenportale Uni Mainz
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 

Mehr von DanSchwei

Wintersaison am Arlberg 2015
Wintersaison am Arlberg 2015Wintersaison am Arlberg 2015
Wintersaison am Arlberg 2015
DanSchwei
 
Seereise
SeereiseSeereise
Seereise
DanSchwei
 
Camping in Pula
Camping in PulaCamping in Pula
Camping in Pula
DanSchwei
 
Reiseimpressionen aus poreč
Reiseimpressionen aus porečReiseimpressionen aus poreč
Reiseimpressionen aus poreč
DanSchwei
 
MB Systembaukasten für den Maschinenbau
MB Systembaukasten für den Maschinenbau MB Systembaukasten für den Maschinenbau
MB Systembaukasten für den Maschinenbau
DanSchwei
 
Badeurlaub an spaniens sonnenküste
Badeurlaub an spaniens sonnenküsteBadeurlaub an spaniens sonnenküste
Badeurlaub an spaniens sonnenküste
DanSchwei
 
Porec istrien
Porec istrienPorec istrien
Porec istrien
DanSchwei
 
Die insel-krk
Die insel-krkDie insel-krk
Die insel-krk
DanSchwei
 
Linearführung
LinearführungLinearführung
Linearführung
DanSchwei
 
Italien-Rundreise
Italien-RundreiseItalien-Rundreise
Italien-RundreiseDanSchwei
 
Agr ergonomisch
Agr ergonomischAgr ergonomisch
Agr ergonomischDanSchwei
 
Adapter son poste de travail, pourquoi ?
Adapter son poste de travail, pourquoi ?Adapter son poste de travail, pourquoi ?
Adapter son poste de travail, pourquoi ?
DanSchwei
 
Kulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach IstanbulKulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach Istanbul
DanSchwei
 
Bid management-informationen
Bid management-informationenBid management-informationen
Bid management-informationen
DanSchwei
 
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum VollzeitstudiumDuales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
DanSchwei
 
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum VollzeitstudiumDuales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
DanSchwei
 
Design award chicago
Design award chicagoDesign award chicago
Design award chicago
DanSchwei
 
Connector d30
Connector d30Connector d30
Connector d30
DanSchwei
 
Cloud vs lokale speicherung
Cloud vs lokale speicherungCloud vs lokale speicherung
Cloud vs lokale speicherungDanSchwei
 
Real time bidding Tipps
Real time bidding TippsReal time bidding Tipps
Real time bidding Tipps
DanSchwei
 

Mehr von DanSchwei (20)

Wintersaison am Arlberg 2015
Wintersaison am Arlberg 2015Wintersaison am Arlberg 2015
Wintersaison am Arlberg 2015
 
Seereise
SeereiseSeereise
Seereise
 
Camping in Pula
Camping in PulaCamping in Pula
Camping in Pula
 
Reiseimpressionen aus poreč
Reiseimpressionen aus porečReiseimpressionen aus poreč
Reiseimpressionen aus poreč
 
MB Systembaukasten für den Maschinenbau
MB Systembaukasten für den Maschinenbau MB Systembaukasten für den Maschinenbau
MB Systembaukasten für den Maschinenbau
 
Badeurlaub an spaniens sonnenküste
Badeurlaub an spaniens sonnenküsteBadeurlaub an spaniens sonnenküste
Badeurlaub an spaniens sonnenküste
 
Porec istrien
Porec istrienPorec istrien
Porec istrien
 
Die insel-krk
Die insel-krkDie insel-krk
Die insel-krk
 
Linearführung
LinearführungLinearführung
Linearführung
 
Italien-Rundreise
Italien-RundreiseItalien-Rundreise
Italien-Rundreise
 
Agr ergonomisch
Agr ergonomischAgr ergonomisch
Agr ergonomisch
 
Adapter son poste de travail, pourquoi ?
Adapter son poste de travail, pourquoi ?Adapter son poste de travail, pourquoi ?
Adapter son poste de travail, pourquoi ?
 
Kulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach IstanbulKulturreisen nach Istanbul
Kulturreisen nach Istanbul
 
Bid management-informationen
Bid management-informationenBid management-informationen
Bid management-informationen
 
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum VollzeitstudiumDuales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
 
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum VollzeitstudiumDuales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
Duales Studium - Alternative zum Vollzeitstudium
 
Design award chicago
Design award chicagoDesign award chicago
Design award chicago
 
Connector d30
Connector d30Connector d30
Connector d30
 
Cloud vs lokale speicherung
Cloud vs lokale speicherungCloud vs lokale speicherung
Cloud vs lokale speicherung
 
Real time bidding Tipps
Real time bidding TippsReal time bidding Tipps
Real time bidding Tipps
 

Besonderheiten im dualen studium Ratgeber

  • 1.
  • 2. Geschichte des dualen Studiums • Im Jahr 1974 wurde das „Stuttgarter Modell“ dann für eine Testphase ins Leben gerufen • Seitdem entwickelt sich zunehmend zu einer wichtigen Säule für Schüler nach dem Schulabschluss
  • 3. Rechtliche Unterschiede in den Bundesländern • Finanzierung: In einigen Bundesländern werden Akademien und Hochschulen staatlich unterstützt, andere Länder einigten sich darauf, die Finanzierung in private Hand zu geben • Zulassung: Mit einem (Fach)Abitur ist man auf der sicheren Seite, aber wenn man keine Hochschulreife besitzt, muss öfters eine Zulassungsprüfung abgelegt werden
  • 4.
  • 5. Das Duale Studium ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt: man sollte sich über das Studium in jedem Bundesland informieren!!!
  • 6. Baden-Würtenberg • Baden-Würtenberg ist der Pionier des dualen Studiums • Hier werden die meisten dualen Studiengänge angeboten • Hier sind die meisten dualen Studenten • Wichtigste Standorte: Ravensburg, Lörrach, Heidenheim, Moosbach, Stuttgart, Karlsruhe, Villingen-Schwenningen und Mannheim •
  • 7. Nordrhein-Westfalen • In Nordrhein-Westfallen werden ca. 400 Studiengängen angeboten • Hier studieren ca. 10.000 duale Studenten • Ein großer Vorteil beim Dualen Studium in NRW ist die große Auswahl an möglichen Hochschulstandorten und damit die Flexibilität • Wichtigste Standorte: Aachen, Bielefeld, Bad Honnef, Gelsenkirchen, Hagen, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Oberhausen, Wuppertal
  • 8. Bayern • Jahr für Jahr werden in Bayern immer mehrere duale Studiengänge angeboten • Im 2006 wurde die Initative „hochschule dual“ ins Leben gerufen, in der 19 duale Hochschulen vereint worden • Wichtigste Standorte: Aschaffenburg, Bad Reichenhall, Bamberg, Bayreuth, Erding, Landshut, München , Nürnberg
  • 9. Hessen • In Hessen werden über 70 duale Studiengänge angeboten • Die Bildungsanbieter haben sich unter dem Dachverband „Duales Studium Hessen“ zusammengeschlossen die angebotenen Lehrinhalte einheitlich gestaltet werden • In Hessen werden 4 duale Masterprograme angeboten • Wichtigste Standorte: Bad Homburg, Fulda, Gießen, Marburg, Rüsselheim
  • 10. Rheinland-Pfalz • In Rheinland-Pflaz werden über 20 duale Studiengäge angeboten • Die reguläre Studienzeit beträgt 7 Semestern und endet mit einem Bachelorabschluss • In der Vorlesungszeit absolviert man den Theorieteil und in der Vorlesungszeit den Praxisteil • Wichtigste Standorte: Andernach, Frankenthal, Landau in der Pfalz, Speyer und Zweibrücken