SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Weiterbildung im Wirtschaftsrecht für Praktiker/innen (WiW), 25. Februar 2008 Kartellrechtliche Schranken bei der Redaktion von Vertriebsverträgen - die neue Vertikalbekanntmachung der Wettbewerbskommission und  was Juristinnen und Juristen  über die ökonomischen Hintergründe  wissen sollten Markus Saurer CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Immer zitiert: People of the same trade seldom meet together, even for merriment and diversion, but the conversation ends in a conspiracy against the public, or in some contrivance to raise prices. Meistens vergessen: It is impossible, indeed, to prevent such meetings, by any law which either could be executed, or would be consistent with liberty and justice.
Inhalt Vorbemerkungen Wettbewerb und Effizienz Brand, intrabrand und interbrand Unternehmung Vertikalabreden Politikempfehlungen CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Ich sehe schon, die Ökonomen sind sich wieder einmal einig... also müssen wir Juristen entscheiden....
1. Vorbemerkungen (I) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch 2001/2002: Offensive der Weko (informell, keine Präjudizien) Bekanntmachung vom 18. 2. 2002 (fast alles erheblich) KG-Revision: Art. 5 Abs. 4 KG (bti./NZZ: „untergejubelt“) Die Beseitigung wirksamen Wettbewerbs wird auch vermutet bei Abreden zwischen Unternehmen verschiedener Marktstufen über Mindest- oder Festpreise sowie bei Abreden in Vertriebsverträgen über die Zuweisung von Gebieten, soweit Verkäufe in diese durch gebietsfremde Vertriebspartner ausgeschlossen werden. Tendenzen im Ausland: Glaxo, Leegin Bekanntmachung vom 2. 7. 2007 / starke Kritik Evaluation Art. 59a KG / nervöse Weko Referate und Pressemitteilungen zur Inkraftsetzung der Bekanntmachung per 2008 Diskussionspapier / Expertenrunde Avenir Suisse http://www.industrieoekonomie.ch/publikationen.html Wird Politik schon geändert??? Problematik Zwangsjackeneffekt
1. Vorbemerkungen (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Anwendungen / Analogie Preisempfehlungen Parallelimporte („Hochpreisinsel“) Entbündelung in der Telekommunikation  Was soll ich machen?    Ökonomische Hintergründe in  Erinnerung rufen.
2. Wettbewerb und Effizienz (I) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Marktpreis CHF Stück Grenzkosten CHF Stück Durchschnittskosten U1 Un U3 U2 Nachfrage Preisnehmer in vollkommenem Wettbewerb
2. Wettbewerb und Effizienz (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Struktur    Verhalten    Ergebnis Monopol Cournot-Duopol Oligopol Bertrand-Duopol vollk. Wettbewerb kompetitive Referenz!?!
2. Wettbewerb und Effizienz (II) Betriebsindividuelle Nachfrage  und Wettbewerbsdynamik CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Beispiel (roter Pfeil): Kosteneffizienz verbessert Nachfrage gesteigert (z.B. Image besser)
2. Wettbewerb und Effizienz (III) Preis- und Leistungsdifferenzierung CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Im roten Bereich könnte der Anbieter noch Kunden versorgen, deren Zahlungsbereitschaft die zusätzlichen Kosten ihrer Versorgung (Grenzkosten) übersteigt. Dazu müsste er diesen Zusatzkunden einen niedrigeren Preis offerieren können als den bestehenden Kunden.    Presdifferenzierung! Der Anbieter und die neuen Kunden würden gewinnen, die bestehenden Kunden nichts verlieren. Preisdifferenzierung ist effizient.
2. Wettbewerb und Effizienz (IV) Preisdifferenzierung, Zahlenbeispiel CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Kosten für F&E (fix, einmalig) = 100;  Zusatzkosten zur Versorgung eines Kunden = 1, konstant. Grenzkostenpreise (first best) sind nicht möglich, sonst macht der Anbieter Konkurs. R (Reiche), und A (Arme) benötigen je 100 Einheiten des Gutes (z.B. Medikament); Gesamtkosten zur Versorgung von R und A = 100 + 200 x 1 = 300;  Durchschnittskosten =  Preis = 300 / 200 = 1.50  Die Armen können aber höchstens 1.20 zahlen. Bei einem einheitlichen Preis bleiben die Armen unversorgt, während die Reichen folgende Kosten tragen müssen: 100 + 100 x 1 = 200; dies ergibt einen Preis (Durchschnittskosten) von 200 / 100 = 2 Volkswirtschaftliche bessere Lösung: Die Armen werden zu einem Preis von 1.2 $ versorgt (Zahlungsfähigkeit); die Reichen tragen die restlichen Kosten: Gesamtkosten 300 - Beitrag der Armen120 = 180; Stückpreis für die Reichen = 1.8 Somit beträgt der Preis für die Reichen 180 / 100 = 1.8 $.    Die gemeinsame Versorgung von Reichen und Armen z.B. mit Aidsmedikamenten zu differenzierten Preisen entspricht einer effizienten Clublösung.
3. Brand, intrabrand und interbrand CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Eine Marke ist kein Markt Grosshändler 3 Hersteller Marke a Hersteller Marke b Hersteller Marke c Grosshändler 1 Detailhändler x Detailhändler y Detailhändler z Grosshändler 2 interbrand:  a vs. b vs. c interbrand:  a1 vs. b2 und b3 vs. c2 und c3 intrabrand: b2 vs. b3 sowie c2 vs. c3 interbrand: ax vs. by und bz vs. cy und cz intrabrand: ax vs. ay, by vs. bz, cy vs. cz
3. Brand, intrabrand und interbrand (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Interbrand-Wettbewerb auf jeder Stufe Ist diese Marktstruktur für die Kunden von Nachteil?   „ es kommt darauf an...“
4. Unternehmung CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Aus: Saurer, Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber? Zur schweizerischen Wettbewerbspolitik. Avenir Suisse, Diskussionspapier Nr. 02/Februar 08 R. Coase (1937),  „The Nature of the Firm“, Economica, 4, Nov., 386-405  O. Williamson (1979),  „Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations“, Journal of Law and Economics, 22 (2), Oct., 233-261 Grenzen der Unternehmung? Lange Zeit „Black Box“ Unternehmung als Produktionsfunktion  (Grössen- und Verbundvorteile) Transaktionskosten  (Coase, Williamson)   Markt vs. Hierarchie Institutionenökonomie: Prinzipal-Agenten-Problematik Koordination unterschiedlicher Interessen (z.B. Autor-Verleger-Dilemma) Internalisierung von Externalitäten (Trittbrettfahrerproblematik)
5. Vertikalabreden Vertikalabreden und vertikale Integration sind ökonomisch-analytisch praktisch gleichbedeutend (Effizienzziele, strategische Ziele    Theorie der Unternehmung) Arten von Vertikalabreden: Nicht-lineare Preise (Franchising, two-part tariff contracts  - Mengenrabatte haben die gleiche Wirkung) Preisbindung (Resale price maintenance; Festpreise, Mindestpreie, Höhstpreise) Mengenfixierung Exklusivitätsklauseln (selektiver Vertrieb) In der Praxis werden oft ganze Bündel von vertikalen Vereinbarungen getroffen die verschiedenen Vertikalabreden sind im Hinblick auf die Ziele, die damit verfolgt werden substituierbar (aber nicht perfekte Subsitute) es liegt in der Natur der Sache (des Wettbewerbs!!!), dass in einer Branche die meisten Unternehmen sehr ähnliche Vertikalabreden treffen (Effizienz) aber: horizontale Koordination: Bücherfall, Musiknoten CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch
6. Politikempfehlungen Analyse der Umstände Analyse der Ziele Analyse der Wirkungen Analyse der Reaktionen auf Eingriffe (!) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Vertical restraints and vertical mergers are anticompetitive only if they involve firms endowed with significant market power (...). Accordingly, there is no need to monitor restraints and mergers which involve firms with little market power. An efficient policy towards vertical restraints would grant exemption to all the vertical restraints and mergers of firms wich do not have large market power. From the operational point of view, it would seem a good proxy to exempt firms with market shares below, say, 20 - 30% (as the new regime created in the EU, except that practices such as RPM are black-listed). Motta (2004),Competition Policy, Theory and Practice, Cambridge University Press.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & EventTWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
TWT
 
LA CRÓNICA 629
LA CRÓNICA 629LA CRÓNICA 629
Kmr slides
Kmr slidesKmr slides
Kmr slides
Meena124
 
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahr
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahrAuflage kosmetik nicht mehr als gefahr
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahr
oekoadressen
 
Investigación sobre el rumor en las organizaciones
Investigación sobre el rumor en las organizacionesInvestigación sobre el rumor en las organizaciones
Investigación sobre el rumor en las organizaciones
Maximiliano Blanc
 
I polítiques de mk internacional
I polítiques de mk internacionalI polítiques de mk internacional
I polítiques de mk internacional
Marketing per tu
 
Carp mag 2013 lo
Carp mag 2013 loCarp mag 2013 lo
Carp mag 2013 lo
Larry Ropeik
 
Brochure corso certificazione CPF - IBF
Brochure corso certificazione CPF -  IBFBrochure corso certificazione CPF -  IBF
Brochure corso certificazione CPF - IBF
Advance Operations Management School srl
 
Comercios vpos alignet v06
Comercios vpos alignet v06Comercios vpos alignet v06
Comercios vpos alignet v06
Anthony Williams Sanchez Fuentes
 
Presentación canastas de frutas
Presentación canastas de frutasPresentación canastas de frutas
Presentación canastas de frutas
Enfrutados De colombia
 
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
Ximena Prado
 
Unidad 6
Unidad 6Unidad 6
Adecco
AdeccoAdecco
Sixth Sense Seminar ppt
Sixth Sense Seminar pptSixth Sense Seminar ppt
Sixth Sense Seminar ppt
shwetha shwet
 
Literatura precolombina42a
Literatura precolombina42aLiteratura precolombina42a
Literatura precolombina42a
Alejandro Aparicio
 
Ireland & Dublin
Ireland & DublinIreland & Dublin
Ireland & Dublin
EFL_Teacher
 

Andere mochten auch (17)

TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & EventTWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Messe & Event
 
LA CRÓNICA 629
LA CRÓNICA 629LA CRÓNICA 629
LA CRÓNICA 629
 
Kmr slides
Kmr slidesKmr slides
Kmr slides
 
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahr
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahrAuflage kosmetik nicht mehr als gefahr
Auflage kosmetik nicht mehr als gefahr
 
Jahresbericht_2015
Jahresbericht_2015Jahresbericht_2015
Jahresbericht_2015
 
Investigación sobre el rumor en las organizaciones
Investigación sobre el rumor en las organizacionesInvestigación sobre el rumor en las organizaciones
Investigación sobre el rumor en las organizaciones
 
I polítiques de mk internacional
I polítiques de mk internacionalI polítiques de mk internacional
I polítiques de mk internacional
 
Carp mag 2013 lo
Carp mag 2013 loCarp mag 2013 lo
Carp mag 2013 lo
 
Brochure corso certificazione CPF - IBF
Brochure corso certificazione CPF -  IBFBrochure corso certificazione CPF -  IBF
Brochure corso certificazione CPF - IBF
 
Comercios vpos alignet v06
Comercios vpos alignet v06Comercios vpos alignet v06
Comercios vpos alignet v06
 
Presentación canastas de frutas
Presentación canastas de frutasPresentación canastas de frutas
Presentación canastas de frutas
 
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
3°mcsl primer gobiernoibañezcampo
 
Unidad 6
Unidad 6Unidad 6
Unidad 6
 
Adecco
AdeccoAdecco
Adecco
 
Sixth Sense Seminar ppt
Sixth Sense Seminar pptSixth Sense Seminar ppt
Sixth Sense Seminar ppt
 
Literatura precolombina42a
Literatura precolombina42aLiteratura precolombina42a
Literatura precolombina42a
 
Ireland & Dublin
Ireland & DublinIreland & Dublin
Ireland & Dublin
 

Ähnlich wie Was Juristen über die ökonomischen Hintergründe von Vertikalabreden wissen sollten

Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und ServiceteilenPreiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
no-stop.de
 
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertriebErlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
Michael Kaußen
 
Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
Schutz des Wettbewerbs oder der WettbewerberSchutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
Markus Saurer
 
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzenPreiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
no-stop.de
 
Werkstaettenstudie
WerkstaettenstudieWerkstaettenstudie
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Brand Trust GmbH
 
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
dieleutefürkommunikation AG
 
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
dieleutefürkommunikation AG
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
Günther Haslbeck
 
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
dieleutefürkommunikation AG
 
Vertikale Beschraenkungen und Fusionen
Vertikale Beschraenkungen und FusionenVertikale Beschraenkungen und Fusionen
Vertikale Beschraenkungen und Fusionen
Alexandru Caratas Ghenea
 
Kostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
Kostenorientierte Preispolitik bei ErsatzteilenKostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
Kostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
no-stop.de
 
Delta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdfDelta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdf
OliverRuoff1
 
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werdenCPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
Conny Dethloff
 
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
Christian Peters
 

Ähnlich wie Was Juristen über die ökonomischen Hintergründe von Vertikalabreden wissen sollten (17)

Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und ServiceteilenPreiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
Preiselastizität bei Ersatzteilen, Zubehören und Serviceteilen
 
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertriebErlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
Erlaeuterung Preisarchitektur knc-vertrieb
 
Zu Vertikalabreden
Zu VertikalabredenZu Vertikalabreden
Zu Vertikalabreden
 
Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
Schutz des Wettbewerbs oder der WettbewerberSchutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber
 
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzenPreiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
Preiselastizität im Ersatzteil-Vertrieb gewinnbringend nutzen
 
Werkstaettenstudie
WerkstaettenstudieWerkstaettenstudie
Werkstaettenstudie
 
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...Markenstudie der österreichischen Bau- und  Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
Markenstudie der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft : "Die Unter...
 
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "High-Tech Industrie" Marketingzugang dieleute2011
 
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Utilities/Energie" Marketingzugang dieleute2011
 
Businessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USEBusinessplan DRAFT - DONT USE
Businessplan DRAFT - DONT USE
 
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
Branchenreport "Verpackungsindustrie" Marketingzugang dieleute2011
 
Vertikale Beschraenkungen und Fusionen
Vertikale Beschraenkungen und FusionenVertikale Beschraenkungen und Fusionen
Vertikale Beschraenkungen und Fusionen
 
Studie "Marketingtrends in der Finanzbranche"
Studie "Marketingtrends in der Finanzbranche"Studie "Marketingtrends in der Finanzbranche"
Studie "Marketingtrends in der Finanzbranche"
 
Kostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
Kostenorientierte Preispolitik bei ErsatzteilenKostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
Kostenorientierte Preispolitik bei Ersatzteilen
 
Delta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdfDelta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdf
 
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werdenCPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
CPOs@BPM&O 2019: Digitalisierung gelingt wenn Buzzwords verdammt werden
 
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
Trefferquote im Vertrieb - Ein Kommentar von Prof. Christian Belz und Christi...
 

Was Juristen über die ökonomischen Hintergründe von Vertikalabreden wissen sollten

  • 1. Weiterbildung im Wirtschaftsrecht für Praktiker/innen (WiW), 25. Februar 2008 Kartellrechtliche Schranken bei der Redaktion von Vertriebsverträgen - die neue Vertikalbekanntmachung der Wettbewerbskommission und was Juristinnen und Juristen über die ökonomischen Hintergründe wissen sollten Markus Saurer CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Immer zitiert: People of the same trade seldom meet together, even for merriment and diversion, but the conversation ends in a conspiracy against the public, or in some contrivance to raise prices. Meistens vergessen: It is impossible, indeed, to prevent such meetings, by any law which either could be executed, or would be consistent with liberty and justice.
  • 2. Inhalt Vorbemerkungen Wettbewerb und Effizienz Brand, intrabrand und interbrand Unternehmung Vertikalabreden Politikempfehlungen CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Ich sehe schon, die Ökonomen sind sich wieder einmal einig... also müssen wir Juristen entscheiden....
  • 3. 1. Vorbemerkungen (I) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch 2001/2002: Offensive der Weko (informell, keine Präjudizien) Bekanntmachung vom 18. 2. 2002 (fast alles erheblich) KG-Revision: Art. 5 Abs. 4 KG (bti./NZZ: „untergejubelt“) Die Beseitigung wirksamen Wettbewerbs wird auch vermutet bei Abreden zwischen Unternehmen verschiedener Marktstufen über Mindest- oder Festpreise sowie bei Abreden in Vertriebsverträgen über die Zuweisung von Gebieten, soweit Verkäufe in diese durch gebietsfremde Vertriebspartner ausgeschlossen werden. Tendenzen im Ausland: Glaxo, Leegin Bekanntmachung vom 2. 7. 2007 / starke Kritik Evaluation Art. 59a KG / nervöse Weko Referate und Pressemitteilungen zur Inkraftsetzung der Bekanntmachung per 2008 Diskussionspapier / Expertenrunde Avenir Suisse http://www.industrieoekonomie.ch/publikationen.html Wird Politik schon geändert??? Problematik Zwangsjackeneffekt
  • 4. 1. Vorbemerkungen (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Anwendungen / Analogie Preisempfehlungen Parallelimporte („Hochpreisinsel“) Entbündelung in der Telekommunikation  Was soll ich machen?  Ökonomische Hintergründe in Erinnerung rufen.
  • 5. 2. Wettbewerb und Effizienz (I) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Marktpreis CHF Stück Grenzkosten CHF Stück Durchschnittskosten U1 Un U3 U2 Nachfrage Preisnehmer in vollkommenem Wettbewerb
  • 6. 2. Wettbewerb und Effizienz (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Struktur  Verhalten  Ergebnis Monopol Cournot-Duopol Oligopol Bertrand-Duopol vollk. Wettbewerb kompetitive Referenz!?!
  • 7. 2. Wettbewerb und Effizienz (II) Betriebsindividuelle Nachfrage und Wettbewerbsdynamik CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Beispiel (roter Pfeil): Kosteneffizienz verbessert Nachfrage gesteigert (z.B. Image besser)
  • 8. 2. Wettbewerb und Effizienz (III) Preis- und Leistungsdifferenzierung CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch CHF Stück Grenzkosten Nachfrage Im roten Bereich könnte der Anbieter noch Kunden versorgen, deren Zahlungsbereitschaft die zusätzlichen Kosten ihrer Versorgung (Grenzkosten) übersteigt. Dazu müsste er diesen Zusatzkunden einen niedrigeren Preis offerieren können als den bestehenden Kunden.  Presdifferenzierung! Der Anbieter und die neuen Kunden würden gewinnen, die bestehenden Kunden nichts verlieren. Preisdifferenzierung ist effizient.
  • 9. 2. Wettbewerb und Effizienz (IV) Preisdifferenzierung, Zahlenbeispiel CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Kosten für F&E (fix, einmalig) = 100; Zusatzkosten zur Versorgung eines Kunden = 1, konstant. Grenzkostenpreise (first best) sind nicht möglich, sonst macht der Anbieter Konkurs. R (Reiche), und A (Arme) benötigen je 100 Einheiten des Gutes (z.B. Medikament); Gesamtkosten zur Versorgung von R und A = 100 + 200 x 1 = 300; Durchschnittskosten = Preis = 300 / 200 = 1.50 Die Armen können aber höchstens 1.20 zahlen. Bei einem einheitlichen Preis bleiben die Armen unversorgt, während die Reichen folgende Kosten tragen müssen: 100 + 100 x 1 = 200; dies ergibt einen Preis (Durchschnittskosten) von 200 / 100 = 2 Volkswirtschaftliche bessere Lösung: Die Armen werden zu einem Preis von 1.2 $ versorgt (Zahlungsfähigkeit); die Reichen tragen die restlichen Kosten: Gesamtkosten 300 - Beitrag der Armen120 = 180; Stückpreis für die Reichen = 1.8 Somit beträgt der Preis für die Reichen 180 / 100 = 1.8 $.  Die gemeinsame Versorgung von Reichen und Armen z.B. mit Aidsmedikamenten zu differenzierten Preisen entspricht einer effizienten Clublösung.
  • 10. 3. Brand, intrabrand und interbrand CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Eine Marke ist kein Markt Grosshändler 3 Hersteller Marke a Hersteller Marke b Hersteller Marke c Grosshändler 1 Detailhändler x Detailhändler y Detailhändler z Grosshändler 2 interbrand: a vs. b vs. c interbrand: a1 vs. b2 und b3 vs. c2 und c3 intrabrand: b2 vs. b3 sowie c2 vs. c3 interbrand: ax vs. by und bz vs. cy und cz intrabrand: ax vs. ay, by vs. bz, cy vs. cz
  • 11. 3. Brand, intrabrand und interbrand (II) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Interbrand-Wettbewerb auf jeder Stufe Ist diese Marktstruktur für die Kunden von Nachteil?  „ es kommt darauf an...“
  • 12. 4. Unternehmung CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Aus: Saurer, Schutz des Wettbewerbs oder der Wettbewerber? Zur schweizerischen Wettbewerbspolitik. Avenir Suisse, Diskussionspapier Nr. 02/Februar 08 R. Coase (1937), „The Nature of the Firm“, Economica, 4, Nov., 386-405 O. Williamson (1979), „Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations“, Journal of Law and Economics, 22 (2), Oct., 233-261 Grenzen der Unternehmung? Lange Zeit „Black Box“ Unternehmung als Produktionsfunktion (Grössen- und Verbundvorteile) Transaktionskosten (Coase, Williamson)  Markt vs. Hierarchie Institutionenökonomie: Prinzipal-Agenten-Problematik Koordination unterschiedlicher Interessen (z.B. Autor-Verleger-Dilemma) Internalisierung von Externalitäten (Trittbrettfahrerproblematik)
  • 13. 5. Vertikalabreden Vertikalabreden und vertikale Integration sind ökonomisch-analytisch praktisch gleichbedeutend (Effizienzziele, strategische Ziele  Theorie der Unternehmung) Arten von Vertikalabreden: Nicht-lineare Preise (Franchising, two-part tariff contracts - Mengenrabatte haben die gleiche Wirkung) Preisbindung (Resale price maintenance; Festpreise, Mindestpreie, Höhstpreise) Mengenfixierung Exklusivitätsklauseln (selektiver Vertrieb) In der Praxis werden oft ganze Bündel von vertikalen Vereinbarungen getroffen die verschiedenen Vertikalabreden sind im Hinblick auf die Ziele, die damit verfolgt werden substituierbar (aber nicht perfekte Subsitute) es liegt in der Natur der Sache (des Wettbewerbs!!!), dass in einer Branche die meisten Unternehmen sehr ähnliche Vertikalabreden treffen (Effizienz) aber: horizontale Koordination: Bücherfall, Musiknoten CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch
  • 14. 6. Politikempfehlungen Analyse der Umstände Analyse der Ziele Analyse der Wirkungen Analyse der Reaktionen auf Eingriffe (!) CH-3612 Steffisburg |+41 33 4372907 | +41 79 3087648 | markus.saurer@industrieoekonomie.ch Vertical restraints and vertical mergers are anticompetitive only if they involve firms endowed with significant market power (...). Accordingly, there is no need to monitor restraints and mergers which involve firms with little market power. An efficient policy towards vertical restraints would grant exemption to all the vertical restraints and mergers of firms wich do not have large market power. From the operational point of view, it would seem a good proxy to exempt firms with market shares below, say, 20 - 30% (as the new regime created in the EU, except that practices such as RPM are black-listed). Motta (2004),Competition Policy, Theory and Practice, Cambridge University Press.