SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Baufinanzierung – So vermeiden Sie die 7 häufigsten Fehler

                           www.neubaukompass.de – Deutschlands größte Webseite für
                                       Bauträger-Immobilien und Neubau-Projekten

                                               von Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)



Ei n l ei tu n g
Laut Umfragen steht bei den meisten Deutschen die eigene Immobilie ganz oben auf der
Liste der Lebensträume und Lebensziele. Mit der eigenen Immobilie verbinden sich
positive Attribute wie Sicherheit, Unabhängigkeit, Wertbeständigkeit und
Altersvorsorge.
Dennoch gleicht der Immobilienmarkt für viele Käufer eher einem gefährlichen
Haifischbecken als einem harmlosen Goldfisch-Glas. Im Regelfall steht beim Erwerb einer
Immobilie ein recht »ahnungsloser« Privatmann Profis wie Makler, Bänkern und
Bauträgern gegenüber. Laie trifft also auf Experte.
Für den Privatmann ist der Kauf einer Immobilie meist eine einmalige Sache – und
zugleich auch die größte private Investition im Leben, die den Käufer oftmals über
Jahrzehnte im-mobil macht! Eine Fehlentscheidung in diesem Bereich kann also schnell
den finanziellen Ruin bedeuten.
Die meisten Käufer einer Immobilie können den Kaufpreis nicht aus eigenen Mitteln
begleichen, sondern benötigen zur Finanzierung einen Kredit (Fremdkapital). Im Regelfall
wird man den Kaufpreis mit einem Mix von Eigen- und Fremdkapital finanzieren.
Da die Immobilie kein Konsumgut ist, sondern im Regelfall recht wertbeständig ist,
erhält man bei der Finanzierung wesentlich günstigere Zinsen als etwa für einen Urlaub
oder den Kauf eines Autos. Die Bank lässt sich als Sicherheit ein Grundpfandrecht in
Form einer Grundschuld auf das Gründstück eintragen.



D ie 7 größten Fehler bei der Baufinanzierung


Auch bei der Baufinanzierung kann man einige Dinge falsch machen – und in
Anbetracht der langen Laufzeit der Kreditverträge von 10 bis 20 Jahren ist jeder Fehler in
diesem Bereich besonders ärgerlich und kann richtig teuer werden. Wir haben deshalb
hier für Sie einige häufige Fehler beim Thema Immobilien-Finanzierung
zusammengestellt.


                                                                                                   1	
  
Feh l er 1 : Di e G es amtko s ten zu n i ed ri g kal ku l i eren
Ein häufiger Fehler bei der Baufinanzierung ist, die Gesamtkosten – und damit den
Kapitalbedarf – zu niedrig zu kalkulieren. Oftmals werden einige Positionen schlichtweg
übersehen. Neben dem eigentlichen Kaufpreis der Wohnung gibt es noch eine Vielzahl
an Nebenkosten, Gebühren, Steuern und sonstige Ausgaben, die auf den neuen
Immobilien-Besitzer zukommen.
An folgendem Beispiel möchten wir eine typische Kalkulation für eine 3-Zimmer-
Wohnung (Neubau, Erdgeschoss) veranschaulichen:


Kaufpreis 3-Zimmer-Wohnung                   € 289.000,–
(Listenpreis Bauträger)

Aufpreis für Sonderwünsche                   € 5.000,–
(z. B. Parkett statt Teppich)

Tiefgaragen-Stellplatz                       € 10.000,–
(Kauf ist meist verpflichtend)

Maklergebühren                               € 0,–
(entfallen i.d.R. bei Kauf v. Bauträger)

Grunderwerbsteuer                            € 10.700,–
(3,5 % der Kaufpreises)

Gebühren Notar- und Grundbuchamt             € 4.600,–
(rund 1,5 % des Kaufpreises)

Gebühren Eintragung Grundschuld              € 500,–
(bei EUR 250.000 Kredit)

Bereitstellungszinsen Bank                   € 1.000,–
(für 6 Monate)

Neue Küche/Küchengeräte                      € 10.000,–

Ausstattung neue Wohnung                     € 3.000,–
(z. B. Vorhänge, Lampen)

Garten anlegen                               € 2.000,–

Umzug in neue Wohnung                        € 1.000,–

Renovierung alte Wohnung                     € 1.000,–

Gebühren Sachverständiger/Beratung           € 1.000,–


G es amt:                                    €	
  3 3 8 .8 0 0 ,–




                                                                                          2	
  
Aus ursprünglich EUR 289.000,– Listenpreis für die neue 3-Zimmer-Wohnung sind somit
bis zum Einzug EUR 3 3 8 .8 0 0 ,– G es amtko s ten geworden.
Gehen Sie bei Ihrer Kalkulation immer von diesen Gesamtkosten aus, nicht nur vom
Listenpreis der Wohnung, wie er in Anzeigen und Prospekten der Bauträger angegeben
ist.
Aus unserer Erfahrung gilt die Faustformel:

              Listenpreis der Wohnung + 15 % = tatsächliche Gesamtkosten


Auch bei einem kurzfristigen Wiederverkauf der Wohnung (z. B. Ehescheidung,
Arbeitslosigkeit) sind die mit dem Kauf der Wohnung verbundenen Nebenkosten auf
jeden Fall verloren, in unserem Beispiel oben immerhin über EUR 40.000! Hinzu kommt
in diesem Fall auch eine »Vorfälligkeitsentschädigung« der Bank, da die Immobilien-
Finanzierung nicht über die vereinbarte Laufzeit läuft, sondern vorher beendet wird.
Lassen Sie sich nicht blenden: Auch bei stabilen Immobilienpreisen ist ein kurzfristiger
Verkauf der Wohnung immer mit einem erheblichen finanziellen Verlust verbunden. Aus
einem vermeintlichen risikolosen Immobilien-Investment kann so schnell ein echter
»Klotz am Bein« werden.
Zu den Einmal-Kosten einer Immobilie kommen die laufenden Unterhaltskosten. Dies
sind nicht nur die Nebenkosten, die man als Mieter gewöhnt ist, sondern auch
zusätzliche laufende Kosten, die vom Eigentümer der Immobilie getragen werden
müssen (sog. nichtumlagefähige Kosten).
Die größten Positionen sind hier die Gebühren für die Hausverwaltung und die
Instandhaltungsrücklage für das Gemeinschaftseigentum. Diese werden im Regelfall
durch die Hausverwaltung über das monatliche Wohngeld abgerechnet. Auch für das
Sondereigentum (also für die Wohnung an sich) sollten Sie selbst eine entsprechende
Rücklage für spätere Instandsetzungen bilden. Rechnen Sie hier mit zusätzlich EUR 1,–
pro Quadratmeter Wohnfläche pro Monat.


Feh l er 2 : Zu wen i g Ei g en kap i tal
Ohne Eigenkapital geht es nicht. Wohin Immobilien-Finanzierungen ohne Eigenkapital
führen können, hat uns die weltweite Finanzkrise des Jahres 2009 vor Augen geführt.
Diese risikoreichen 100-%-Finanzierungen an wenig solvente Käufer waren vor allem in
den USA weitverbreitet. In Deutschland hat man sich traditionsbedingt hier eher an das
kaufmännische Vorsichtsprinzip gehalten: Finanzierungen nur für solvente Kunden mit
ausreichend Eigenkapital. Genau deshalb hatten wir in Deutschland auch »nur« eine
Finanzkrise, aber im Gegensatz zu den USA keine Immobilienkrise. Auch auf dem
Höhepunkt der Krise blieben die Immobilienpreise hierzulande stabil, wohingegen in
den USA in vielen Regionen ein Wertverlust von über 30 % zu verzeichnen war.
Zurück zum Thema Eigenkapital: Wir empfehlen eine Eigenkapitalausstattung von
mindestens 20% des Kaufpreises der Immobilie. Alle weiteren Kosten (siehe Fehler 1)
sollte der Immobilien-Interessent ebenfalls aus eigener Tasche tragen können.
Ein Eigenkapital von mindestens 20 % hält die monatliche Belastung überschaubar und
verringert das Risiko eines Immobilien-Investments. Zudem stärkt ein gutes
Eigenkapitalpolster die Verhandlungsposition gegenüber der Bank (siehe Fehler 6).



                                                                                           3	
  
Feh l er 3 : Ei g en kap i tal zi n s en n i ch t i n d i e Kal ku l ati o n ei n b ezi eh en


Beim Vergleich der Kosten für die eigene Immobilie mit den Ausgaben für eine
gemietete Wohnung wird in den diversen »Musterrechnungen« und
»Kalkulationsbeispielen« fast immer ein entscheidender Fehler gemacht: So werden bei
den Kosten der eigenen Immobilie die Eigenkapitalzinsen unter den Tischen fallen
gelassen.
Hierzu folgendes Beispiel:
Zum Erwerb einer Immobilie ist Eigenkapital erforderlich. Gehen wir von EUR 80.000,–
aus. Diese EUR 80.000,– liegen natürlich nicht bei Ihnen zu Hause unter dem Bett,
sondern sind meistens als Festgeld, Sparbrief oder in einem Wertpapierdepot angelegt.
Dort wirft das Geld jährliche Zinsen oder Dividenden ab. Gehen wir von 4 % pro Jahr
aus. Nach Steuern ergeben sich dann eine jährliche Rendite von 3 %.
Also: EUR 80.000,– Kapital x 3 % Rendite = EUR 2.400,– Ertrag pro Jahr
Sobald Sie diese EUR 80.000 als Eigenkapital in Ihre eigene Immobilie stecken, kann das
Geld natürlich keine Zinsen und Dividenden mehr abwerfen. Sie verzichten also auf EUR
2.400,– pro Jahr bzw. EUR 200,– pro Monat.
Diese EUR 200,– pro Monat müssen Sie dann natürlich als Kosten der eigenen Immobilie
in Ihre Vergleichsrechnung mit einbeziehen und dürfen sie nicht einfach unter den Tisch
fallen lassen. Die EUR 200,– pro Monat sind damit zu den Kreditraten an die Bank und
den laufenden Bewirtschaftungskosten hinzuzuaddieren. Nur dann hat man eine
»ehrliche« Vergleichsgröße zwischen einer gemieteten Immobilie und einem Eigenheim.
Wenn Sie das nächste Mal eine Vergleichsrechnung oder eine Musterkalkulation unter
dem Motto "Kauf schlägt Miete" sehen, achten Sie unbedingt auf diesen Punkt. Oftmals
ergibt sich unter Einbeziehung der Eigenkapitalzinsen ein anderes Bild.


Feh l er 4 : Nu r b ei d er Hau s b an k ei n An g eb o t ei n h o l en
Wer eine Baufinanzierung möchte, muss »die Hosen runterlassen«, muss also seine
Einkommens- und Vermögensverhältnisse vollständig offenlegen – oftmals nicht nur die
eigenen, sondern auch gleich die des Ehepartners.
Am einfachsten erscheint deshalb der Weg zur Hausbank. Diese betreut den Kunden
meist seit vielen Jahren, hat schon Einblick in die Einkommenssituation und weiß von
anderen Verbraucherkrediten und kann selbst auf einen Blick sehen, wie viel
Eigenkapital (z. B. im Wertpapierdepot) vorhanden ist.
Doch Achtung: Banken beraten nicht, auch nicht die Hausbank. Banken verkaufen. Auch
Baugeld. Und für jede vermittelte Baufinanzierung erhält Ihr »Berater« eine ordentliche
Provision von seinem Arbeitgeber.
Deshalb: Vergleichen Sie die Konditionen von verschiedenen Anbietern (Hausbank,
andere Bankhäuser, Internet-Banken, Internet-Vermittler). Die Unterschiede sind oft
beträchtlich. Und selbst ein kleinerer Zinsunterschied kann sich im Laufe der Jahrzehnte
auf einen fünfstelligen Betrag summieren, den Sie zu viel bezahlen.
Auch wenn das Einholen der einzelnen Angebote oft mühsam und aufwendig ist (für ein
konkretes Angebot müssen immer zahlreiche Unterlagen und Nachweise


                                                                                                4	
  
zusammengestellt werden): Es lohnt sich fast immer, nicht gleich das »erstbeste«
Angebot zu unterschreiben.
Auch das Argument, dass nur über die Hausbank staatliche KfW-Förderprogramme
(siehe Fehler 7) in Anspruch genommen werden können, sticht nicht. Die Kombination
der Baufinanzierung mit entsprechenden Förderprogrammen wird mittlerweile auch von
den vielen Internet-Banken und Internet-Vermittlern angeboten.
Achten Sie bei allen Angeboten zudem auf die richtigen Vergleichs- und Bezugsgrößen:
Nominalzins, Effektivzins, Höhe der Restschuld beim Auslaufen der Zinsbindung und
Höhe der monatlichen Raten.


Feh l er 5 : Si ch vo n » Su p er-Ni ed ri g -Zi n s en « i m I n tern et l o cken l as s en
Die Offerte klang verlockend: Das Zinsangebot auf dem blickenden Werbebanner des
Online-Anbieters schien unglaublich günstig. Die Überraschung kam dann zwei Wochen
später: Nachdem mühsam alle Unterlagen zusammengestellt und eingerichtet worden
sind, lag der Zinssatz im verbindlichen Angebot des Internet-Vermittlers dann doch
erheblich über dem, was ursprünglich beworben wurde.
Der Zinssatz ist von vielen Faktoren abhängig, unter anderem von der Bonität des
Kunden. Und die besten Konditionen gibt es für Kunden mit der höchsten Bonität. Das
sind meist die, die eigentlich gar keine Finanzierung bräuchten, da sie in der bequemen
Situation sind, die gesamte Immobilie auch vollständig mit eigenen Mitteln bezahlen zu
können. Für alle anderen gibt es gewisse Aufschläge auf den Zinssatz, die vor allem vom
individuellen Risikoprofil des Kunden abhängen.
Dennoch lohnt es sich, von mindestens einem Internet-Anbieter/Internet-Vermittler ein
Finanzierungsangebot einzuholen. Unserer Erfahrung nach sind die Internet-Angebote
im Regelfall ein paar Zehntelprozent günstiger als von einer traditionellen Hausbank.


Feh l er 6 : Ko n d i ti o n en n i ch t n ach verh an d el n
Auch wenn Ihr Finanzierungsberater – besser spricht man wohl vom
Finanzierungsverkäufer – Formulierungen wie »letztes Angebot«, »Standard-Klauseln«,
»Grenze des Möglichen« usw. in den Mund nimmt: Alles ist verhandelbar! Oftmals
lassen sich so noch ein paar Zehntel-Prozentpunkte beim Nominalzins rausholen,
zumindest die Bereitstellungszinsen wegverhandeln oder jährliche Sondertilgungsrechte
vereinbaren.
Wer hier als Kunde nicht den Mund aufmacht und gezielt nach besseren Konditionen
fragt, ist selber schuld.
Die Bank möchte mit Ihnen Geld verdienen und der Finanzierungsberater möchte seine
Provision bekommen. Der Druck, zu einem Abschluss zu kommen, ist deshalb bei der
Bank mindestens genauso groß wie bei Ihnen als Kreditnehmer. Lassen Sie sich nicht in
die Rolle des Bittstellers drängen, dem die Bank "gnädigerweise" einen Kredit gewährt.
Ihre Verhandlungsposition ist natürlich dann um so größer, je besser Ihre Bonität ist.
Gerade Kunden mit hervorragender Bonität sitzen bei den Kreditverhandlungen am
längeren Hebel. Denn solche Kunden will jeder haben!




                                                                                               5	
  
Feh l er 7 : Au f ö ffen tl i ch e Fö rd erg el d er verzi ch ten
Die Zeiten der recht großzügigen Eigenheimzulage sind seit 2005 vorbei. Dennoch gibt
es die ein oder andere staatliche Förderung. Im Regelfall sehen die Förderprogramme
einen vergünstigten Zinssatz für einen Teil des Kaufpreises vor. Die Beantragung läuft
dabei eigentlich immer über die finanzierende Bank (und dies muss nicht unbedingt die
eigene Hausbank sein, siehe Fehler 4).
Die staatliche Banken-Gruppe KfW unterstützt mit Förderprogrammen auch den Kauf
von neuem Wohneigentum. Alle Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Website der KfW
im Internet (www.kfw.de). Auch einzelne Bundesländer haben Förderprogramme für den
Immobilienerwerb aufgelegt. Informationen hierzu recherchieren Sie am besten im
Internet.




Ü be r de n A utor:

Florian Huber ist Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth), Internet-Unternehmer und Aufsichtsrat der neubau
kompass AG - Deutschlands größter Webseite für Bauträger-Immobilien. Er beschäftigt sich seit 10 Jahren
mit dem Thema Immobilien und betreibt das Internet-Blog neubau-muenchen.com. Florian Huber lebt mit
seiner Familie in Starnberg bei München.



                                                                                                          6	
  
So nutzen Sie die Webseite www.neubaukompass.de optimal:




neubaukompass.de ist Deutschlands größte Webseite für Nebau-Immobilien und Bauträger-
Projekte. neubaukompass.de bietet Ihnen einen vollständigen Marktüberblick über alle aktuellen
Neubauvorhaben an Ihrem Wunschstandort. Die Suchergebnisse können per Mausklick sortiert
werden, z.B. nach Quadratmeterpreisen und Zeitpunkt der Fertigstellung.


Außerdem können Sie schnell und einfach Exposés und weitere Informationen zu Ihren
Wunschobjekten anfordern und so alle Angebote vergleichen. Ihre Kontakt-Informationen müssen
Sie dabei nur einmal hinterlegen: per Mausklick können Sie dann bei verschiedenen
Bauträgern/Vermarktern unverbindlich und kostenlos das detaillierte Exposé zu Ihren Wunsch-
Immobilien anfordern.




                                                                               Stand: Januar 2011 / fh




                                                                                                    7	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Aparamenta electrico mt
Aparamenta  electrico mtAparamenta  electrico mt
Aparamenta electrico mt
mgutgom
 
Presentacion de interneth
Presentacion de internethPresentacion de interneth
Presentacion de interneth
paolacalix
 
Aseo digestivo
Aseo digestivoAseo digestivo
Aseo digestivo
matalic
 
Icil Debates 2009 DíPtico
Icil Debates 2009 DíPticoIcil Debates 2009 DíPtico
Icil Debates 2009 DíPtico
GRUPO REPUTACIÓN CORPORATIVA
 
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ªComo ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
MOAConsulting
 
Zgjedhja e vlerave_te_kuranit
Zgjedhja e vlerave_te_kuranitZgjedhja e vlerave_te_kuranit
Zgjedhja e vlerave_te_kuranitDurim Bajrami
 
Taller preparando una torta para mi fiesta
Taller preparando una torta para mi fiestaTaller preparando una torta para mi fiesta
Taller preparando una torta para mi fiesta
yolyvasquez
 
Balton From Poland
Balton From PolandBalton From Poland
Balton From Poland
dimaliwszyc
 
Aula latina-3-lp
Aula latina-3-lpAula latina-3-lp
Aula latina-3-lp
mafazo
 
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUALCONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
Audioconéctate.org / Home
 
2nd_eNorth_East_Award_report
2nd_eNorth_East_Award_report2nd_eNorth_East_Award_report
2nd_eNorth_East_Award_report
Mehul Gupta
 
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - TerrassaMáster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
Euncet Business School
 
Mi Plan de Marketing en Internet
Mi Plan de Marketing en InternetMi Plan de Marketing en Internet
Mi Plan de Marketing en Internet
Antonio Jesús Fernández
 
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...Lynas Malaysia
 
Di’ Arte
Di’ ArteDi’ Arte
Di’ Arte
dido emmett
 
Introduzione all'Universal Design
Introduzione all'Universal DesignIntroduzione all'Universal Design
Introduzione all'Universal Design
Fabrizio Mezzalana
 
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF ManualSony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
Photo Tips and Tricks
 
Sportamt-Poscht Dezember 2012
Sportamt-Poscht Dezember 2012Sportamt-Poscht Dezember 2012
Sportamt-Poscht Dezember 2012Sportamt Thurgau
 
659.19 c397d-bga - copy (2)
659.19 c397d-bga - copy (2)659.19 c397d-bga - copy (2)
659.19 c397d-bga - copy (2)
Jose Regalado
 
Soundoff March 19, 2015
Soundoff March 19, 2015Soundoff March 19, 2015
Soundoff March 19, 2015
ftmeade
 

Andere mochten auch (20)

Aparamenta electrico mt
Aparamenta  electrico mtAparamenta  electrico mt
Aparamenta electrico mt
 
Presentacion de interneth
Presentacion de internethPresentacion de interneth
Presentacion de interneth
 
Aseo digestivo
Aseo digestivoAseo digestivo
Aseo digestivo
 
Icil Debates 2009 DíPtico
Icil Debates 2009 DíPticoIcil Debates 2009 DíPtico
Icil Debates 2009 DíPtico
 
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ªComo ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
Como ser padre y no morir en el intento Sesión 4ª
 
Zgjedhja e vlerave_te_kuranit
Zgjedhja e vlerave_te_kuranitZgjedhja e vlerave_te_kuranit
Zgjedhja e vlerave_te_kuranit
 
Taller preparando una torta para mi fiesta
Taller preparando una torta para mi fiestaTaller preparando una torta para mi fiesta
Taller preparando una torta para mi fiesta
 
Balton From Poland
Balton From PolandBalton From Poland
Balton From Poland
 
Aula latina-3-lp
Aula latina-3-lpAula latina-3-lp
Aula latina-3-lp
 
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUALCONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
CONECTATE 083: CIELO, MUDO ESPIRITUAL
 
2nd_eNorth_East_Award_report
2nd_eNorth_East_Award_report2nd_eNorth_East_Award_report
2nd_eNorth_East_Award_report
 
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - TerrassaMáster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
Máster Oficial en Dirección de Marketing presencial 15/16 UPC - Terrassa
 
Mi Plan de Marketing en Internet
Mi Plan de Marketing en InternetMi Plan de Marketing en Internet
Mi Plan de Marketing en Internet
 
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...
AELB mengumumkan kelulusan lesen operasi sementara untuk Loji Bahan-Bahan Maj...
 
Di’ Arte
Di’ ArteDi’ Arte
Di’ Arte
 
Introduzione all'Universal Design
Introduzione all'Universal DesignIntroduzione all'Universal Design
Introduzione all'Universal Design
 
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF ManualSony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
Sony cyber shot dsc-wx150 PDF Manual
 
Sportamt-Poscht Dezember 2012
Sportamt-Poscht Dezember 2012Sportamt-Poscht Dezember 2012
Sportamt-Poscht Dezember 2012
 
659.19 c397d-bga - copy (2)
659.19 c397d-bga - copy (2)659.19 c397d-bga - copy (2)
659.19 c397d-bga - copy (2)
 
Soundoff March 19, 2015
Soundoff March 19, 2015Soundoff March 19, 2015
Soundoff March 19, 2015
 

Ähnlich wie Baufinanzierung: Die 7 häufigsten Fehler

Die 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
Die 10 schlimmsten Fehler bei der FinanzierungDie 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
Die 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
Herbert Türk
 
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
Moneychecker
 
Finanz präsi
Finanz präsiFinanz präsi
Finanz präsi
heilholz
 
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche AspekteKauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
De Micco & Friends Group
 
Der Grosse Bluff
Der Grosse BluffDer Grosse Bluff
Der Grosse Bluff
Vorsorgekompass
 
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Andreas Teufl
 
Marktreport 2014
Marktreport 2014Marktreport 2014
Marktreport 2014
Herbert Türk
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werdenCash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
Markus Zöhrlaut
 
Immobilienmagazin 3/2019
Immobilienmagazin 3/2019Immobilienmagazin 3/2019
Immobilienmagazin 3/2019
Adorable Immobilien Berlin GmbH
 
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnenDank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Roland Richert
 
Schulden im Griff (animiert)
Schulden im Griff (animiert)Schulden im Griff (animiert)
Schulden im Griff (animiert)
suhosuhosuho
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
getPLUS Informationsbroschüre
getPLUS Informationsbroschüre getPLUS Informationsbroschüre
getPLUS Informationsbroschüre doublexclusive
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluffheilholz
 
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?Herbert Türk
 
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdfbauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
Roland Richert
 
25. Schweizer Immobiliengespräch
25. Schweizer Immobiliengespräch25. Schweizer Immobiliengespräch
25. Schweizer Immobiliengespräch
IMMOBILIEN Business
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
DoktorSpar
 
Präsentation Expertentage 2015
Präsentation Expertentage  2015Präsentation Expertentage  2015

Ähnlich wie Baufinanzierung: Die 7 häufigsten Fehler (20)

Die 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
Die 10 schlimmsten Fehler bei der FinanzierungDie 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
Die 10 schlimmsten Fehler bei der Finanzierung
 
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
Die erste eigene Wohnung für junge Leute!
 
Finanz präsi
Finanz präsiFinanz präsi
Finanz präsi
 
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche AspekteKauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
Kauf/Verkauf Immobilie Spanien - rechtliche und steuerliche Aspekte
 
Der Grosse Bluff
Der Grosse BluffDer Grosse Bluff
Der Grosse Bluff
 
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
 
Marktreport 2014
Marktreport 2014Marktreport 2014
Marktreport 2014
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
press-release.pdf
 
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werdenCash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
Cash statt Crash - 6 Geheimnisse der Reichen damit auch Sie sicher reich werden
 
Immobilienmagazin 3/2019
Immobilienmagazin 3/2019Immobilienmagazin 3/2019
Immobilienmagazin 3/2019
 
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnenDank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
 
Schulden im Griff (animiert)
Schulden im Griff (animiert)Schulden im Griff (animiert)
Schulden im Griff (animiert)
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
 
getPLUS Informationsbroschüre
getPLUS Informationsbroschüre getPLUS Informationsbroschüre
getPLUS Informationsbroschüre
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
 
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?
Wie funktioniert die Verrentung einer immobilie?
 
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdfbauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
bauhelfer-unfallversicherung-pr-fair-kundenzeitung.pdf
 
25. Schweizer Immobiliengespräch
25. Schweizer Immobiliengespräch25. Schweizer Immobiliengespräch
25. Schweizer Immobiliengespräch
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
 
Präsentation Expertentage 2015
Präsentation Expertentage  2015Präsentation Expertentage  2015
Präsentation Expertentage 2015
 

Baufinanzierung: Die 7 häufigsten Fehler

  • 1. Baufinanzierung – So vermeiden Sie die 7 häufigsten Fehler www.neubaukompass.de – Deutschlands größte Webseite für Bauträger-Immobilien und Neubau-Projekten von Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Ei n l ei tu n g Laut Umfragen steht bei den meisten Deutschen die eigene Immobilie ganz oben auf der Liste der Lebensträume und Lebensziele. Mit der eigenen Immobilie verbinden sich positive Attribute wie Sicherheit, Unabhängigkeit, Wertbeständigkeit und Altersvorsorge. Dennoch gleicht der Immobilienmarkt für viele Käufer eher einem gefährlichen Haifischbecken als einem harmlosen Goldfisch-Glas. Im Regelfall steht beim Erwerb einer Immobilie ein recht »ahnungsloser« Privatmann Profis wie Makler, Bänkern und Bauträgern gegenüber. Laie trifft also auf Experte. Für den Privatmann ist der Kauf einer Immobilie meist eine einmalige Sache – und zugleich auch die größte private Investition im Leben, die den Käufer oftmals über Jahrzehnte im-mobil macht! Eine Fehlentscheidung in diesem Bereich kann also schnell den finanziellen Ruin bedeuten. Die meisten Käufer einer Immobilie können den Kaufpreis nicht aus eigenen Mitteln begleichen, sondern benötigen zur Finanzierung einen Kredit (Fremdkapital). Im Regelfall wird man den Kaufpreis mit einem Mix von Eigen- und Fremdkapital finanzieren. Da die Immobilie kein Konsumgut ist, sondern im Regelfall recht wertbeständig ist, erhält man bei der Finanzierung wesentlich günstigere Zinsen als etwa für einen Urlaub oder den Kauf eines Autos. Die Bank lässt sich als Sicherheit ein Grundpfandrecht in Form einer Grundschuld auf das Gründstück eintragen. D ie 7 größten Fehler bei der Baufinanzierung Auch bei der Baufinanzierung kann man einige Dinge falsch machen – und in Anbetracht der langen Laufzeit der Kreditverträge von 10 bis 20 Jahren ist jeder Fehler in diesem Bereich besonders ärgerlich und kann richtig teuer werden. Wir haben deshalb hier für Sie einige häufige Fehler beim Thema Immobilien-Finanzierung zusammengestellt. 1  
  • 2. Feh l er 1 : Di e G es amtko s ten zu n i ed ri g kal ku l i eren Ein häufiger Fehler bei der Baufinanzierung ist, die Gesamtkosten – und damit den Kapitalbedarf – zu niedrig zu kalkulieren. Oftmals werden einige Positionen schlichtweg übersehen. Neben dem eigentlichen Kaufpreis der Wohnung gibt es noch eine Vielzahl an Nebenkosten, Gebühren, Steuern und sonstige Ausgaben, die auf den neuen Immobilien-Besitzer zukommen. An folgendem Beispiel möchten wir eine typische Kalkulation für eine 3-Zimmer- Wohnung (Neubau, Erdgeschoss) veranschaulichen: Kaufpreis 3-Zimmer-Wohnung € 289.000,– (Listenpreis Bauträger) Aufpreis für Sonderwünsche € 5.000,– (z. B. Parkett statt Teppich) Tiefgaragen-Stellplatz € 10.000,– (Kauf ist meist verpflichtend) Maklergebühren € 0,– (entfallen i.d.R. bei Kauf v. Bauträger) Grunderwerbsteuer € 10.700,– (3,5 % der Kaufpreises) Gebühren Notar- und Grundbuchamt € 4.600,– (rund 1,5 % des Kaufpreises) Gebühren Eintragung Grundschuld € 500,– (bei EUR 250.000 Kredit) Bereitstellungszinsen Bank € 1.000,– (für 6 Monate) Neue Küche/Küchengeräte € 10.000,– Ausstattung neue Wohnung € 3.000,– (z. B. Vorhänge, Lampen) Garten anlegen € 2.000,– Umzug in neue Wohnung € 1.000,– Renovierung alte Wohnung € 1.000,– Gebühren Sachverständiger/Beratung € 1.000,– G es amt: €  3 3 8 .8 0 0 ,– 2  
  • 3. Aus ursprünglich EUR 289.000,– Listenpreis für die neue 3-Zimmer-Wohnung sind somit bis zum Einzug EUR 3 3 8 .8 0 0 ,– G es amtko s ten geworden. Gehen Sie bei Ihrer Kalkulation immer von diesen Gesamtkosten aus, nicht nur vom Listenpreis der Wohnung, wie er in Anzeigen und Prospekten der Bauträger angegeben ist. Aus unserer Erfahrung gilt die Faustformel: Listenpreis der Wohnung + 15 % = tatsächliche Gesamtkosten Auch bei einem kurzfristigen Wiederverkauf der Wohnung (z. B. Ehescheidung, Arbeitslosigkeit) sind die mit dem Kauf der Wohnung verbundenen Nebenkosten auf jeden Fall verloren, in unserem Beispiel oben immerhin über EUR 40.000! Hinzu kommt in diesem Fall auch eine »Vorfälligkeitsentschädigung« der Bank, da die Immobilien- Finanzierung nicht über die vereinbarte Laufzeit läuft, sondern vorher beendet wird. Lassen Sie sich nicht blenden: Auch bei stabilen Immobilienpreisen ist ein kurzfristiger Verkauf der Wohnung immer mit einem erheblichen finanziellen Verlust verbunden. Aus einem vermeintlichen risikolosen Immobilien-Investment kann so schnell ein echter »Klotz am Bein« werden. Zu den Einmal-Kosten einer Immobilie kommen die laufenden Unterhaltskosten. Dies sind nicht nur die Nebenkosten, die man als Mieter gewöhnt ist, sondern auch zusätzliche laufende Kosten, die vom Eigentümer der Immobilie getragen werden müssen (sog. nichtumlagefähige Kosten). Die größten Positionen sind hier die Gebühren für die Hausverwaltung und die Instandhaltungsrücklage für das Gemeinschaftseigentum. Diese werden im Regelfall durch die Hausverwaltung über das monatliche Wohngeld abgerechnet. Auch für das Sondereigentum (also für die Wohnung an sich) sollten Sie selbst eine entsprechende Rücklage für spätere Instandsetzungen bilden. Rechnen Sie hier mit zusätzlich EUR 1,– pro Quadratmeter Wohnfläche pro Monat. Feh l er 2 : Zu wen i g Ei g en kap i tal Ohne Eigenkapital geht es nicht. Wohin Immobilien-Finanzierungen ohne Eigenkapital führen können, hat uns die weltweite Finanzkrise des Jahres 2009 vor Augen geführt. Diese risikoreichen 100-%-Finanzierungen an wenig solvente Käufer waren vor allem in den USA weitverbreitet. In Deutschland hat man sich traditionsbedingt hier eher an das kaufmännische Vorsichtsprinzip gehalten: Finanzierungen nur für solvente Kunden mit ausreichend Eigenkapital. Genau deshalb hatten wir in Deutschland auch »nur« eine Finanzkrise, aber im Gegensatz zu den USA keine Immobilienkrise. Auch auf dem Höhepunkt der Krise blieben die Immobilienpreise hierzulande stabil, wohingegen in den USA in vielen Regionen ein Wertverlust von über 30 % zu verzeichnen war. Zurück zum Thema Eigenkapital: Wir empfehlen eine Eigenkapitalausstattung von mindestens 20% des Kaufpreises der Immobilie. Alle weiteren Kosten (siehe Fehler 1) sollte der Immobilien-Interessent ebenfalls aus eigener Tasche tragen können. Ein Eigenkapital von mindestens 20 % hält die monatliche Belastung überschaubar und verringert das Risiko eines Immobilien-Investments. Zudem stärkt ein gutes Eigenkapitalpolster die Verhandlungsposition gegenüber der Bank (siehe Fehler 6). 3  
  • 4. Feh l er 3 : Ei g en kap i tal zi n s en n i ch t i n d i e Kal ku l ati o n ei n b ezi eh en Beim Vergleich der Kosten für die eigene Immobilie mit den Ausgaben für eine gemietete Wohnung wird in den diversen »Musterrechnungen« und »Kalkulationsbeispielen« fast immer ein entscheidender Fehler gemacht: So werden bei den Kosten der eigenen Immobilie die Eigenkapitalzinsen unter den Tischen fallen gelassen. Hierzu folgendes Beispiel: Zum Erwerb einer Immobilie ist Eigenkapital erforderlich. Gehen wir von EUR 80.000,– aus. Diese EUR 80.000,– liegen natürlich nicht bei Ihnen zu Hause unter dem Bett, sondern sind meistens als Festgeld, Sparbrief oder in einem Wertpapierdepot angelegt. Dort wirft das Geld jährliche Zinsen oder Dividenden ab. Gehen wir von 4 % pro Jahr aus. Nach Steuern ergeben sich dann eine jährliche Rendite von 3 %. Also: EUR 80.000,– Kapital x 3 % Rendite = EUR 2.400,– Ertrag pro Jahr Sobald Sie diese EUR 80.000 als Eigenkapital in Ihre eigene Immobilie stecken, kann das Geld natürlich keine Zinsen und Dividenden mehr abwerfen. Sie verzichten also auf EUR 2.400,– pro Jahr bzw. EUR 200,– pro Monat. Diese EUR 200,– pro Monat müssen Sie dann natürlich als Kosten der eigenen Immobilie in Ihre Vergleichsrechnung mit einbeziehen und dürfen sie nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Die EUR 200,– pro Monat sind damit zu den Kreditraten an die Bank und den laufenden Bewirtschaftungskosten hinzuzuaddieren. Nur dann hat man eine »ehrliche« Vergleichsgröße zwischen einer gemieteten Immobilie und einem Eigenheim. Wenn Sie das nächste Mal eine Vergleichsrechnung oder eine Musterkalkulation unter dem Motto "Kauf schlägt Miete" sehen, achten Sie unbedingt auf diesen Punkt. Oftmals ergibt sich unter Einbeziehung der Eigenkapitalzinsen ein anderes Bild. Feh l er 4 : Nu r b ei d er Hau s b an k ei n An g eb o t ei n h o l en Wer eine Baufinanzierung möchte, muss »die Hosen runterlassen«, muss also seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse vollständig offenlegen – oftmals nicht nur die eigenen, sondern auch gleich die des Ehepartners. Am einfachsten erscheint deshalb der Weg zur Hausbank. Diese betreut den Kunden meist seit vielen Jahren, hat schon Einblick in die Einkommenssituation und weiß von anderen Verbraucherkrediten und kann selbst auf einen Blick sehen, wie viel Eigenkapital (z. B. im Wertpapierdepot) vorhanden ist. Doch Achtung: Banken beraten nicht, auch nicht die Hausbank. Banken verkaufen. Auch Baugeld. Und für jede vermittelte Baufinanzierung erhält Ihr »Berater« eine ordentliche Provision von seinem Arbeitgeber. Deshalb: Vergleichen Sie die Konditionen von verschiedenen Anbietern (Hausbank, andere Bankhäuser, Internet-Banken, Internet-Vermittler). Die Unterschiede sind oft beträchtlich. Und selbst ein kleinerer Zinsunterschied kann sich im Laufe der Jahrzehnte auf einen fünfstelligen Betrag summieren, den Sie zu viel bezahlen. Auch wenn das Einholen der einzelnen Angebote oft mühsam und aufwendig ist (für ein konkretes Angebot müssen immer zahlreiche Unterlagen und Nachweise 4  
  • 5. zusammengestellt werden): Es lohnt sich fast immer, nicht gleich das »erstbeste« Angebot zu unterschreiben. Auch das Argument, dass nur über die Hausbank staatliche KfW-Förderprogramme (siehe Fehler 7) in Anspruch genommen werden können, sticht nicht. Die Kombination der Baufinanzierung mit entsprechenden Förderprogrammen wird mittlerweile auch von den vielen Internet-Banken und Internet-Vermittlern angeboten. Achten Sie bei allen Angeboten zudem auf die richtigen Vergleichs- und Bezugsgrößen: Nominalzins, Effektivzins, Höhe der Restschuld beim Auslaufen der Zinsbindung und Höhe der monatlichen Raten. Feh l er 5 : Si ch vo n » Su p er-Ni ed ri g -Zi n s en « i m I n tern et l o cken l as s en Die Offerte klang verlockend: Das Zinsangebot auf dem blickenden Werbebanner des Online-Anbieters schien unglaublich günstig. Die Überraschung kam dann zwei Wochen später: Nachdem mühsam alle Unterlagen zusammengestellt und eingerichtet worden sind, lag der Zinssatz im verbindlichen Angebot des Internet-Vermittlers dann doch erheblich über dem, was ursprünglich beworben wurde. Der Zinssatz ist von vielen Faktoren abhängig, unter anderem von der Bonität des Kunden. Und die besten Konditionen gibt es für Kunden mit der höchsten Bonität. Das sind meist die, die eigentlich gar keine Finanzierung bräuchten, da sie in der bequemen Situation sind, die gesamte Immobilie auch vollständig mit eigenen Mitteln bezahlen zu können. Für alle anderen gibt es gewisse Aufschläge auf den Zinssatz, die vor allem vom individuellen Risikoprofil des Kunden abhängen. Dennoch lohnt es sich, von mindestens einem Internet-Anbieter/Internet-Vermittler ein Finanzierungsangebot einzuholen. Unserer Erfahrung nach sind die Internet-Angebote im Regelfall ein paar Zehntelprozent günstiger als von einer traditionellen Hausbank. Feh l er 6 : Ko n d i ti o n en n i ch t n ach verh an d el n Auch wenn Ihr Finanzierungsberater – besser spricht man wohl vom Finanzierungsverkäufer – Formulierungen wie »letztes Angebot«, »Standard-Klauseln«, »Grenze des Möglichen« usw. in den Mund nimmt: Alles ist verhandelbar! Oftmals lassen sich so noch ein paar Zehntel-Prozentpunkte beim Nominalzins rausholen, zumindest die Bereitstellungszinsen wegverhandeln oder jährliche Sondertilgungsrechte vereinbaren. Wer hier als Kunde nicht den Mund aufmacht und gezielt nach besseren Konditionen fragt, ist selber schuld. Die Bank möchte mit Ihnen Geld verdienen und der Finanzierungsberater möchte seine Provision bekommen. Der Druck, zu einem Abschluss zu kommen, ist deshalb bei der Bank mindestens genauso groß wie bei Ihnen als Kreditnehmer. Lassen Sie sich nicht in die Rolle des Bittstellers drängen, dem die Bank "gnädigerweise" einen Kredit gewährt. Ihre Verhandlungsposition ist natürlich dann um so größer, je besser Ihre Bonität ist. Gerade Kunden mit hervorragender Bonität sitzen bei den Kreditverhandlungen am längeren Hebel. Denn solche Kunden will jeder haben! 5  
  • 6. Feh l er 7 : Au f ö ffen tl i ch e Fö rd erg el d er verzi ch ten Die Zeiten der recht großzügigen Eigenheimzulage sind seit 2005 vorbei. Dennoch gibt es die ein oder andere staatliche Förderung. Im Regelfall sehen die Förderprogramme einen vergünstigten Zinssatz für einen Teil des Kaufpreises vor. Die Beantragung läuft dabei eigentlich immer über die finanzierende Bank (und dies muss nicht unbedingt die eigene Hausbank sein, siehe Fehler 4). Die staatliche Banken-Gruppe KfW unterstützt mit Förderprogrammen auch den Kauf von neuem Wohneigentum. Alle Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Website der KfW im Internet (www.kfw.de). Auch einzelne Bundesländer haben Förderprogramme für den Immobilienerwerb aufgelegt. Informationen hierzu recherchieren Sie am besten im Internet. Ü be r de n A utor: Florian Huber ist Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth), Internet-Unternehmer und Aufsichtsrat der neubau kompass AG - Deutschlands größter Webseite für Bauträger-Immobilien. Er beschäftigt sich seit 10 Jahren mit dem Thema Immobilien und betreibt das Internet-Blog neubau-muenchen.com. Florian Huber lebt mit seiner Familie in Starnberg bei München. 6  
  • 7. So nutzen Sie die Webseite www.neubaukompass.de optimal: neubaukompass.de ist Deutschlands größte Webseite für Nebau-Immobilien und Bauträger- Projekte. neubaukompass.de bietet Ihnen einen vollständigen Marktüberblick über alle aktuellen Neubauvorhaben an Ihrem Wunschstandort. Die Suchergebnisse können per Mausklick sortiert werden, z.B. nach Quadratmeterpreisen und Zeitpunkt der Fertigstellung. Außerdem können Sie schnell und einfach Exposés und weitere Informationen zu Ihren Wunschobjekten anfordern und so alle Angebote vergleichen. Ihre Kontakt-Informationen müssen Sie dabei nur einmal hinterlegen: per Mausklick können Sie dann bei verschiedenen Bauträgern/Vermarktern unverbindlich und kostenlos das detaillierte Exposé zu Ihren Wunsch- Immobilien anfordern. Stand: Januar 2011 / fh 7