SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014
Baubegleitung ./. Bauplanung //
Aktuelle gesetzliche Entwicklungen
Fachgespräch
Planer
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 2
Trennung Baubegleitung – Beginn
Bauleitung
 Definition der Baubegleitung im Hinblick auf die Gewährleistung
 Zusätzliche Begriffe: Bauleiter, Bauüberwacher
 Welche Leistungen schuldet der Planer?
 „Nur“ Erfassung des Planungs- und/oder Werkszustands?
 Oder Überwachung der Handwerker, dass Werk plangerecht
und mangelfrei hergestellt wird?
 Keine eindeutige rechtliche Definition, auch HOAI nicht
 Von vertraglicher Gestaltung abhängig!
 Dienstvertrag: Nur „Tätigkeiten“ geschuldet, Risiko beim
Bauherren
 Werkvertrag: Sachverständige ist für „Erfolg“ verantwortlich,
Risiko beim Planer
 Und vom Dienstherrn: Bauherr, Architekt oder Handwerker
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 3
Trennung Baubegleitung – Beginn
Bauleitung
 Hinsichtlich Erfolgshaftung
 „Nur“ Stichproben geschuldet?
 „Lediglich“ die Erfassung von Mängeln und Abweichungen
auf Grundlage von punktuellen und stichprobenartigen
Überprüfungen?
 Oder „intensive Präsenz- und Prüfungspflicht“?
 Dann andere Leistungsparameter (Überwachung der
Planung, Ausführung, Wirtschaftlichkeit etc.)
 Kombinierbar mit Pflicht zum „Einschreiten“ bei Fehlern
 Unterschied liegt im Pflichten- und Sorgfaltsmaßstab
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014
Neuer Gesetzesentwurf
4
 Gesetzesentwurf der Bundesregierung am 02.03.2016
verabschiedet.
 Nun Gesetzesgebungsverfahren mit Bundestag und Bundesrat
 Einfügung spezielle Regelungen für den Bauvertrag, den
Verbraucherbauvertrag sowie den Architektenvertrag und den
Ingenieurvertrag in das Werkvertragsrecht des Bürgerlichen
Gesetzbuchs (BGB) (632a BGB ff.)
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 5
Wichtigste Regelungen I
Widerrufsrecht
 Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (§ 356d NEU)
 Beginnt erst bei Belehrung
 Erlöscht nach erster Abschlagszahlung oder spätestens 12
Monate und 14 Tage nach Vertragsschluss
 Wenn das Recht ausgeübt wird, schuldet der Verbraucher für
die angefallenen Leistungen Wertersatz (§ 357d NEU)
 Recht auf angemessene Abschlagszahlung in § 632a
verankert.
 Besteller bei nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung Zahlung
verweigern
 Beweislast hat der Unternehmer
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 6
 Als abgenommen gilt das Werk zuküntig auch, wenn der
Unternehmer eine angemessene Frist gesetzt und der Besteller
die Abnahme verweigert hat, BGB640 II
 Bei Verbrauchern muss der Unternehmer auf die Folgen der
Abnahme hinweisen (Textform > E-Mai reicht)
 Kündigungsmöglichkeit aus wichtigen Grund in § 648a BGB
verankert
 Eine Teilkündigung ist möglich
 Dabei muss eine „gemeinsame Feststellung des
Leistungsstands“ erfolgen.
 Verweigert sich eine Partei, hat diese die Beweislast
Wichtigste Regelungen II
Ergänzung zur Abnahme
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 7
Wichtigste Regelungen III
Bauvertrag
 Regelungen zum Bauvertrag als „Herstellung, Wiederherstellung
oder Umbau eines Bauwerks“ in 650a ff. BGB geregelt
 Anordnungsrecht des Bestellers (650b)
 Pflicht des Unternehmers den Anordnungen nachzukommen
 Recht auf Anpassung der Vergütung (650c)
 Recht auf Sicherungshypothek des Bauunternehmers an dem
Baugrundstück des Bestellers (§ 650d)
 Recht auf Bauhandwerkersicherung für 10 % der
vereinbarten und ausstehenden Vergütung (650e)
 Gilt jedoch nicht u.a. bei Verbrauchern (650e Abs. 6 Nr. 2)
 Pflicht des Bestellers zur Mitwirkung an Feststellung des
Zustands bei Mängeln am Werk (650f)
 Schriftform bei Kündigung (650g)
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 8
Wichtigste Regelungen IV
Verbraucherbauvertrag I
 Verbraucherbauverträge als spezielle Form in 650h ff. geregelt
 Unternehmer hat eine Baubeschreibung zu erstellen, es sei
denn Verbraucher oder ein Beauftragter macht die
wesentlichen Planungsvorgaben (650i)
 Die Baubeschreibung wird Inhalt des Vertrages, dieser hat
Zeitpunkt der Vollendung des Werkes zu enthalten (650j)
 Ist Baubeschreibung unvollständig oder ungenau, kommt
Vertragsauslegung für den Verbraucher günstigste
Auslegung in Betracht
 Verbraucher hat Widerrufsrecht von 14 Tagen, es sei denn,
der Vertrag wurde notariell beurkundet (650k)
 Verbraucher muss vor Beurkundung von Rechtsfolgen
informiert werden
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 9
Wichtigste Regelungen IV
Verbraucherbauvertrag II
 Wenn Abschlagszahlungen verlangt werden, darf der
Gesamtbetrag 90% der Gesamtvergütung nicht übersteigen
(650l)
 Dem Verbraucher ist bei 1. Abschlagszahlung eine Sicherheit
für die rechtzeitige Herstellung des Werkes ohne wesentliche
Mängel von 5 % zu leisten
 Bei einer Erhöhung der Vergütung um mehr als 10%, ist dem
Verbraucher bei der nächsten Abschlagszahlung eine
weitere Sicherheit von 5% zu leisten
 Sicherheit kann auch Zahlungsversprechen einer Bank sein
 Vor Beginn der Arbeiten muss der Unternehmer die notwendigen
Unterlagen für Behörden erstellen (650m)
 Zum Nachteil des Verbrauchers kann von einigen Regelungen
nicht abgewichen werden (unabdingbar) (650n)
Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 10
Wichtigste Regelungen V
Weitere Regelungen
 Durch Architekten- und Ingenieurvertrag wird die Leistung
erbracht, die erforderlich sind, um Planungs- und
Überwachungsziele zu erreichen (650o)
 Sofern Leistungen nicht genau vereinbart sind, schuldet er die
„notwendigen“ Leistungen
 Hierzu hat er neben Planungsgrundlagen eine
Kostenschätzung zur Zustimmung vorzulegen (650q)
 Besteller hat 2 Wochen zur Prüfung und kann kündigen
 Verbraucher muss über Frist aufgeklärt werden
 Teilabnahme der Leistung ist möglich (650r)
 Gesamtschuldnerische Haftung mit dem bauausführenden
Unternehmer (650s)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
Cloud Rodriguez
 
Espana
EspanaEspana
Tarta tatín
Tarta tatínTarta tatín
Tarta tatínSergi Mas
 
Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia
 Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia
Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"HistoriaGloria Sabando
 
Seguridad informática
 Seguridad informática Seguridad informática
Seguridad informática
angelafranelena4a
 
Ejemplos de amor y odio
Ejemplos de amor y odio Ejemplos de amor y odio
Ejemplos de amor y odio
lladrianall
 
Turismo rural 2012 4 10-11
Turismo rural 2012 4 10-11Turismo rural 2012 4 10-11
Turismo rural 2012 4 10-11
AsoAlas
 
Tx,foda
Tx,fodaTx,foda
Tx,foda
lmjv1732
 
Universidades en latinoamerica
Universidades en latinoamericaUniversidades en latinoamerica
Universidades en latinoamerica
Ana Bazán
 
Einstein
EinsteinEinstein
Einstein
Joseph Jos
 
Desarrollo de las personas y organizaciones
Desarrollo de las personas y organizaciones Desarrollo de las personas y organizaciones
Desarrollo de las personas y organizaciones
Alejandra Sarabia
 
Cáncer de mama
Cáncer de mamaCáncer de mama
Cáncer de mama
AsoAlas
 
El secreto de las siete semillas 2
El secreto de las siete semillas 2El secreto de las siete semillas 2
El secreto de las siete semillas 2
Ana Bazán
 
Los factores productivos
Los factores productivosLos factores productivos
Los factores productivos
Beatriz Simal del Val
 

Andere mochten auch (14)

Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
Plan de desarrollo sostenible para el ecuador [PDSE]
 
Espana
EspanaEspana
Espana
 
Tarta tatín
Tarta tatínTarta tatín
Tarta tatín
 
Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia
 Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia
Unidad 2-"Las Revoluciones Liberales"Historia
 
Seguridad informática
 Seguridad informática Seguridad informática
Seguridad informática
 
Ejemplos de amor y odio
Ejemplos de amor y odio Ejemplos de amor y odio
Ejemplos de amor y odio
 
Turismo rural 2012 4 10-11
Turismo rural 2012 4 10-11Turismo rural 2012 4 10-11
Turismo rural 2012 4 10-11
 
Tx,foda
Tx,fodaTx,foda
Tx,foda
 
Universidades en latinoamerica
Universidades en latinoamericaUniversidades en latinoamerica
Universidades en latinoamerica
 
Einstein
EinsteinEinstein
Einstein
 
Desarrollo de las personas y organizaciones
Desarrollo de las personas y organizaciones Desarrollo de las personas y organizaciones
Desarrollo de las personas y organizaciones
 
Cáncer de mama
Cáncer de mamaCáncer de mama
Cáncer de mama
 
El secreto de las siete semillas 2
El secreto de las siete semillas 2El secreto de las siete semillas 2
El secreto de las siete semillas 2
 
Los factores productivos
Los factores productivosLos factores productivos
Los factores productivos
 

Ähnlich wie Baubegleitung und Bauplanung

Gewährleistungsrechte kennen
Gewährleistungsrechte kennenGewährleistungsrechte kennen
Gewährleistungsrechte kennen
Till Karsten
 
Gewährleistung im Werkvertragsrecht
Gewährleistung im WerkvertragsrechtGewährleistung im Werkvertragsrecht
Gewährleistung im Werkvertragsrecht
AnnaMika10
 
Rechte Werkvertrag
Rechte WerkvertragRechte Werkvertrag
Rechte Werkvertrag
Christian Dr. Kotz
 
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem BestellerGewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
AnnaMika10
 
Baurecht Juni 2017
Baurecht Juni 2017Baurecht Juni 2017
Baurecht Juni 2017
Markus Meyer
 
Werner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
Werner Verlag, Die Reform des BauvertragsrechtsWerner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
Werner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
Christiane Diehl
 
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in ItalienRechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
ITKAM Camera di Commercio Italiana per la Germania
 
E-Commerce-Recht - Vertragsfragen
E-Commerce-Recht - VertragsfragenE-Commerce-Recht - Vertragsfragen
E-Commerce-Recht - Vertragsfragen
Michael Rohrlich
 
Die juristische Perspektive auf Energiesparverträge
Die juristische Perspektive auf EnergiesparverträgeDie juristische Perspektive auf Energiesparverträge
Die juristische Perspektive auf Energiesparverträge
Shawn Gregory
 
Rechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
Rechtliche Grundlagen der PraxisabgabeRechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
Rechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
Daniel, Hagelskamp & Kollegen
 
Schuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplanSchuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplan
Daniel, Hagelskamp & Kollegen
 
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der VerbraucherrechterichtlinieErfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
Stephan Schmidt
 
Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51
Marius Enea
 
Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51
Marius Enea
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Sebastian Friedrich
 
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph KlussFMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
Verein FM Konferenz
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
KANZLEI NICKERT
 
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_FritschiInfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
InfoSocietyDays
 
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Michael Lanzinger
 
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBBilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBKity Cullen
 

Ähnlich wie Baubegleitung und Bauplanung (20)

Gewährleistungsrechte kennen
Gewährleistungsrechte kennenGewährleistungsrechte kennen
Gewährleistungsrechte kennen
 
Gewährleistung im Werkvertragsrecht
Gewährleistung im WerkvertragsrechtGewährleistung im Werkvertragsrecht
Gewährleistung im Werkvertragsrecht
 
Rechte Werkvertrag
Rechte WerkvertragRechte Werkvertrag
Rechte Werkvertrag
 
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem BestellerGewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
Gewährleistung und Haftung des Auftragnehmers gegenüber dem Besteller
 
Baurecht Juni 2017
Baurecht Juni 2017Baurecht Juni 2017
Baurecht Juni 2017
 
Werner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
Werner Verlag, Die Reform des BauvertragsrechtsWerner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
Werner Verlag, Die Reform des Bauvertragsrechts
 
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in ItalienRechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
 
E-Commerce-Recht - Vertragsfragen
E-Commerce-Recht - VertragsfragenE-Commerce-Recht - Vertragsfragen
E-Commerce-Recht - Vertragsfragen
 
Die juristische Perspektive auf Energiesparverträge
Die juristische Perspektive auf EnergiesparverträgeDie juristische Perspektive auf Energiesparverträge
Die juristische Perspektive auf Energiesparverträge
 
Rechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
Rechtliche Grundlagen der PraxisabgabeRechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
Rechtliche Grundlagen der Praxisabgabe
 
Schuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplanSchuldnerberatung insolvenzplan
Schuldnerberatung insolvenzplan
 
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der VerbraucherrechterichtlinieErfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
Erfahrungen mit der vertraglichen Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie
 
Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51
 
Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51Exposé ver. kronenstraße 51
Exposé ver. kronenstraße 51
 
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018 Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
Mandanteninformationen Mai / Juni 2018
 
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph KlussFMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
FMK2015: Gewährleistungsrecht und Haftung by Christoph Kluss
 
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank SaarbrückenPräsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
Präsentation zum Vortrag bei der Deutschen Bank Saarbrücken
 
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_FritschiInfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
InfoSocietyDays2016_Referat_Andreas_Fritschi
 
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
 
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGBBilanzierung der Rückstellungen nach HGB
Bilanzierung der Rückstellungen nach HGB
 

Mehr von Till Karsten

Grundlagen des Rechts
Grundlagen des RechtsGrundlagen des Rechts
Grundlagen des Rechts
Till Karsten
 
Systemische Gesprächstechnik
Systemische GesprächstechnikSystemische Gesprächstechnik
Systemische Gesprächstechnik
Till Karsten
 
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbHPersönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
Till Karsten
 
Syndikusrechtsanwalt
SyndikusrechtsanwaltSyndikusrechtsanwalt
Syndikusrechtsanwalt
Till Karsten
 
Auswirkungen des Mindestlohns
Auswirkungen des MindestlohnsAuswirkungen des Mindestlohns
Auswirkungen des Mindestlohns
Till Karsten
 
Datenschutz im Smart Meter & Smart Grid
Datenschutz im Smart Meter & Smart GridDatenschutz im Smart Meter & Smart Grid
Datenschutz im Smart Meter & Smart Grid
Till Karsten
 
Datenschutz im Smart Grid und Smart Meter
Datenschutz im Smart Grid und Smart MeterDatenschutz im Smart Grid und Smart Meter
Datenschutz im Smart Grid und Smart Meter
Till Karsten
 
Vertragsrecht für Krankenpfleger
Vertragsrecht für KrankenpflegerVertragsrecht für Krankenpfleger
Vertragsrecht für Krankenpfleger
Till Karsten
 
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter TeilStrafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
Till Karsten
 
Strafrecht für Krankenpfleger
Strafrecht für KrankenpflegerStrafrecht für Krankenpfleger
Strafrecht für Krankenpfleger
Till Karsten
 
Dokumentationspflichten im Krankenhaus
Dokumentationspflichten im KrankenhausDokumentationspflichten im Krankenhaus
Dokumentationspflichten im Krankenhaus
Till Karsten
 
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und AbfindungArbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
Till Karsten
 
Arbeitsrecht
ArbeitsrechtArbeitsrecht
Arbeitsrecht
Till Karsten
 
Development of south africa's political system 1989 - 2012
Development of south africa's political system 1989 - 2012Development of south africa's political system 1989 - 2012
Development of south africa's political system 1989 - 2012
Till Karsten
 
a question of accounting in indirect stakes
a question of accounting in indirect stakesa question of accounting in indirect stakes
a question of accounting in indirect stakes
Till Karsten
 
Schuldrecht Allgemeiner Teil
Schuldrecht Allgemeiner TeilSchuldrecht Allgemeiner Teil
Schuldrecht Allgemeiner TeilTill Karsten
 
Allgemeiner Teil BGB
Allgemeiner Teil BGBAllgemeiner Teil BGB
Allgemeiner Teil BGB
Till Karsten
 
Betreuungsrecht
BetreuungsrechtBetreuungsrecht
Betreuungsrecht
Till Karsten
 

Mehr von Till Karsten (18)

Grundlagen des Rechts
Grundlagen des RechtsGrundlagen des Rechts
Grundlagen des Rechts
 
Systemische Gesprächstechnik
Systemische GesprächstechnikSystemische Gesprächstechnik
Systemische Gesprächstechnik
 
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbHPersönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
Persönliche Haftung verringern - Die Möglichkeiten einer GmbH
 
Syndikusrechtsanwalt
SyndikusrechtsanwaltSyndikusrechtsanwalt
Syndikusrechtsanwalt
 
Auswirkungen des Mindestlohns
Auswirkungen des MindestlohnsAuswirkungen des Mindestlohns
Auswirkungen des Mindestlohns
 
Datenschutz im Smart Meter & Smart Grid
Datenschutz im Smart Meter & Smart GridDatenschutz im Smart Meter & Smart Grid
Datenschutz im Smart Meter & Smart Grid
 
Datenschutz im Smart Grid und Smart Meter
Datenschutz im Smart Grid und Smart MeterDatenschutz im Smart Grid und Smart Meter
Datenschutz im Smart Grid und Smart Meter
 
Vertragsrecht für Krankenpfleger
Vertragsrecht für KrankenpflegerVertragsrecht für Krankenpfleger
Vertragsrecht für Krankenpfleger
 
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter TeilStrafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
Strafrecht für Krankenpfleger. zweiter Teil
 
Strafrecht für Krankenpfleger
Strafrecht für KrankenpflegerStrafrecht für Krankenpfleger
Strafrecht für Krankenpfleger
 
Dokumentationspflichten im Krankenhaus
Dokumentationspflichten im KrankenhausDokumentationspflichten im Krankenhaus
Dokumentationspflichten im Krankenhaus
 
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und AbfindungArbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzklage und Abfindung
 
Arbeitsrecht
ArbeitsrechtArbeitsrecht
Arbeitsrecht
 
Development of south africa's political system 1989 - 2012
Development of south africa's political system 1989 - 2012Development of south africa's political system 1989 - 2012
Development of south africa's political system 1989 - 2012
 
a question of accounting in indirect stakes
a question of accounting in indirect stakesa question of accounting in indirect stakes
a question of accounting in indirect stakes
 
Schuldrecht Allgemeiner Teil
Schuldrecht Allgemeiner TeilSchuldrecht Allgemeiner Teil
Schuldrecht Allgemeiner Teil
 
Allgemeiner Teil BGB
Allgemeiner Teil BGBAllgemeiner Teil BGB
Allgemeiner Teil BGB
 
Betreuungsrecht
BetreuungsrechtBetreuungsrecht
Betreuungsrecht
 

Baubegleitung und Bauplanung

  • 1. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 Baubegleitung ./. Bauplanung // Aktuelle gesetzliche Entwicklungen Fachgespräch Planer
  • 2. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 2 Trennung Baubegleitung – Beginn Bauleitung  Definition der Baubegleitung im Hinblick auf die Gewährleistung  Zusätzliche Begriffe: Bauleiter, Bauüberwacher  Welche Leistungen schuldet der Planer?  „Nur“ Erfassung des Planungs- und/oder Werkszustands?  Oder Überwachung der Handwerker, dass Werk plangerecht und mangelfrei hergestellt wird?  Keine eindeutige rechtliche Definition, auch HOAI nicht  Von vertraglicher Gestaltung abhängig!  Dienstvertrag: Nur „Tätigkeiten“ geschuldet, Risiko beim Bauherren  Werkvertrag: Sachverständige ist für „Erfolg“ verantwortlich, Risiko beim Planer  Und vom Dienstherrn: Bauherr, Architekt oder Handwerker
  • 3. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 3 Trennung Baubegleitung – Beginn Bauleitung  Hinsichtlich Erfolgshaftung  „Nur“ Stichproben geschuldet?  „Lediglich“ die Erfassung von Mängeln und Abweichungen auf Grundlage von punktuellen und stichprobenartigen Überprüfungen?  Oder „intensive Präsenz- und Prüfungspflicht“?  Dann andere Leistungsparameter (Überwachung der Planung, Ausführung, Wirtschaftlichkeit etc.)  Kombinierbar mit Pflicht zum „Einschreiten“ bei Fehlern  Unterschied liegt im Pflichten- und Sorgfaltsmaßstab
  • 4. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 Neuer Gesetzesentwurf 4  Gesetzesentwurf der Bundesregierung am 02.03.2016 verabschiedet.  Nun Gesetzesgebungsverfahren mit Bundestag und Bundesrat  Einfügung spezielle Regelungen für den Bauvertrag, den Verbraucherbauvertrag sowie den Architektenvertrag und den Ingenieurvertrag in das Werkvertragsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) (632a BGB ff.)
  • 5. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 5 Wichtigste Regelungen I Widerrufsrecht  Widerrufsrecht bei Verbraucherbauverträgen (§ 356d NEU)  Beginnt erst bei Belehrung  Erlöscht nach erster Abschlagszahlung oder spätestens 12 Monate und 14 Tage nach Vertragsschluss  Wenn das Recht ausgeübt wird, schuldet der Verbraucher für die angefallenen Leistungen Wertersatz (§ 357d NEU)  Recht auf angemessene Abschlagszahlung in § 632a verankert.  Besteller bei nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung Zahlung verweigern  Beweislast hat der Unternehmer
  • 6. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 6  Als abgenommen gilt das Werk zuküntig auch, wenn der Unternehmer eine angemessene Frist gesetzt und der Besteller die Abnahme verweigert hat, BGB640 II  Bei Verbrauchern muss der Unternehmer auf die Folgen der Abnahme hinweisen (Textform > E-Mai reicht)  Kündigungsmöglichkeit aus wichtigen Grund in § 648a BGB verankert  Eine Teilkündigung ist möglich  Dabei muss eine „gemeinsame Feststellung des Leistungsstands“ erfolgen.  Verweigert sich eine Partei, hat diese die Beweislast Wichtigste Regelungen II Ergänzung zur Abnahme
  • 7. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 7 Wichtigste Regelungen III Bauvertrag  Regelungen zum Bauvertrag als „Herstellung, Wiederherstellung oder Umbau eines Bauwerks“ in 650a ff. BGB geregelt  Anordnungsrecht des Bestellers (650b)  Pflicht des Unternehmers den Anordnungen nachzukommen  Recht auf Anpassung der Vergütung (650c)  Recht auf Sicherungshypothek des Bauunternehmers an dem Baugrundstück des Bestellers (§ 650d)  Recht auf Bauhandwerkersicherung für 10 % der vereinbarten und ausstehenden Vergütung (650e)  Gilt jedoch nicht u.a. bei Verbrauchern (650e Abs. 6 Nr. 2)  Pflicht des Bestellers zur Mitwirkung an Feststellung des Zustands bei Mängeln am Werk (650f)  Schriftform bei Kündigung (650g)
  • 8. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 8 Wichtigste Regelungen IV Verbraucherbauvertrag I  Verbraucherbauverträge als spezielle Form in 650h ff. geregelt  Unternehmer hat eine Baubeschreibung zu erstellen, es sei denn Verbraucher oder ein Beauftragter macht die wesentlichen Planungsvorgaben (650i)  Die Baubeschreibung wird Inhalt des Vertrages, dieser hat Zeitpunkt der Vollendung des Werkes zu enthalten (650j)  Ist Baubeschreibung unvollständig oder ungenau, kommt Vertragsauslegung für den Verbraucher günstigste Auslegung in Betracht  Verbraucher hat Widerrufsrecht von 14 Tagen, es sei denn, der Vertrag wurde notariell beurkundet (650k)  Verbraucher muss vor Beurkundung von Rechtsfolgen informiert werden
  • 9. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 9 Wichtigste Regelungen IV Verbraucherbauvertrag II  Wenn Abschlagszahlungen verlangt werden, darf der Gesamtbetrag 90% der Gesamtvergütung nicht übersteigen (650l)  Dem Verbraucher ist bei 1. Abschlagszahlung eine Sicherheit für die rechtzeitige Herstellung des Werkes ohne wesentliche Mängel von 5 % zu leisten  Bei einer Erhöhung der Vergütung um mehr als 10%, ist dem Verbraucher bei der nächsten Abschlagszahlung eine weitere Sicherheit von 5% zu leisten  Sicherheit kann auch Zahlungsversprechen einer Bank sein  Vor Beginn der Arbeiten muss der Unternehmer die notwendigen Unterlagen für Behörden erstellen (650m)  Zum Nachteil des Verbrauchers kann von einigen Regelungen nicht abgewichen werden (unabdingbar) (650n)
  • 10. Norbert Stang – Christoph Hain | April 2014 10 Wichtigste Regelungen V Weitere Regelungen  Durch Architekten- und Ingenieurvertrag wird die Leistung erbracht, die erforderlich sind, um Planungs- und Überwachungsziele zu erreichen (650o)  Sofern Leistungen nicht genau vereinbart sind, schuldet er die „notwendigen“ Leistungen  Hierzu hat er neben Planungsgrundlagen eine Kostenschätzung zur Zustimmung vorzulegen (650q)  Besteller hat 2 Wochen zur Prüfung und kann kündigen  Verbraucher muss über Frist aufgeklärt werden  Teilabnahme der Leistung ist möglich (650r)  Gesamtschuldnerische Haftung mit dem bauausführenden Unternehmer (650s)