SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Management   EDV im Autohaus


 Dabei sein ist nicht alles
 Der österreichische Autohandel hat – langsamer als
                                                                                 dung und zu 40 der Neukundengewinnung.
 andere Branchen – die Social-Media-Kanäle des Web                               Sehr aktuell ist auch die Facebook-Seite von
 2.0 entdeckt. Doch allein das Anlegen eines Face-                               Skoda Nagiller aus Tirol, die Ing. Manuel Nagil-
 book- oder Twitter-Profils reicht nicht aus. Will man                           ler synchron mit der Website wartet. „Autokauf
                                                                                 basiert auf Vertrauen, deshalb ist persönliche In-
 diese effizient nutzen, ist Arbeit angesagt.                                                             formation wichtig“, sagt
 Von Mag. Irina Podshibyakina                                                                             er. Nach zwei Monaten
                                                                                                          bei Facebook sind 80 bis



 E
                                                                                                          90 Prozent der Besucher
      inerseits erstellen und                                                                             Kunden, Freunde und
      verteilen die Nutzer im                                                                             Bekannte des Hauses.
 Web 2.0 ihre Inhalte selbst,                                                                             „Wir hoffen, dass sich die
 andererseits gibt es eine                                                                                Informationen über
 Vielzahl von interaktiven                                                                                deren Kontakte weiter
 Anwendungen, die auch auf                                                                                      verteilen.“
 Smartphones laufen. Dazu                                                                                       Auto Kuss in Graz
 gehören standortbezogene                                                                                       nutzt Facebook als
 Dienste wie Navigation,                                                                                        zusätzlichen Infor-
 Suchdienste, Flottenmana-                                                                                      mationsfluss seit
 gement u. v. m. Diese The-                                                                                     Ende 2009. „Das
                                                       Interaktive
 men sind eng mit dem Auto verbunden und               Nutzung von                                              Kaufverhalten hat
 somit liegt es auf der Hand, dass die Autobran-       Smartphones                                              sich verändert“, er-
 che dafür prädestiniert ist, die Kommunikations-      gehört zu                                                klärt Gebraucht-
 kanäle des Web 2.0 zu nutzen.                         Web 2.0 – wie                                            wagenverkäufer
                                                       die iPhone-Ap-
                                                       plikation „Billig                                        Jörg Weidacher,
 Dabei sein bei Facebook, Twitter &Co.                 tanken” vom               der das Profil betreut, „früher schaute man sich
 Im Laufe der Recherche stellte es sich heraus,        ÖAMTC, mit deren          Gebrauchte imAutohaus an, heute passiert es im
 dass es hierzulande Autohäuser gibt, die Social       Hilfe man nach            Web, beim Händler wird gekauft.“
                                                       günstigen Tank-
 Media effektiv nutzen. Gleichzeitig findet man        stellen suchen
 Profile bei Facebook oder Twitter von Kfz-Be-         kann                      Gutes Konzept und ständige Betreuung
 trieben, die ihre Seiten nicht (mehr)warten.                                    Plattformen wie Facebook (über 400 Mio. User
 Jeder kennt die Verkündungen auf Homepages:                                     weltweit, 2 Mio. in Österreich) ermöglichen di-
 „Wir sind jetzt bei Twitter!“ und bei Twitter den                               rekte Kundenkommunikation. „Ein gutes Kon-
 gleichen Text, mehrere Wochen alt. Es                                           zept ist sehr wichtig“, so Ing. Mag. Marco Weg-
 stellt sich die Frage:Wozu der Aufwand,                                         leiter von der Social-Media-Marketingagentur
 wenn das Medium nicht genutzt wird?                                             webzucker.at. „Das Thema Auto ist emotionsge-
 Doch es gibt Autohäuser, die es verstehen,                                      laden, viele holen sich die Infos gern im Internet
 Social Media in ihrem Marketing-Mix ein-                                        und verteilen diese. Der Vorteil besteht im Füh-
 zusetzen. Dahinter steht meistens eine Per-                                     ren von Dialogen mit den Nutzern.“ Firmen, die
 son, die alle Internetaktivitäten                                                                           Kunden ein Sprach-
 plant und betreut. „Eine bis zwei                                                                           rohr geben, bekom-
 aktuelle Meldungen täglich sind                                                                             men dafür Gratis-Wer-
 die Regel“, erzählt Mag. Doris Ke-                                                                          bung. Vorausgesetzt,
 glovits, Autohaus Keglovits                                                                                 man wartet die Web-
 (Mazda und Seat)in Zwölfaxing,                                                                              auftritte konsequent
 „es geht parallel mit der Wartung                                                                           und professionell.•
 unserer Website.“ Der Betrieb ist
 seit einem Dreivierteljahr auf Face-
 book vertreten. Die studierte Mar-                                                Autohaus Keglovits zeigt vor, wie man
 keting- und Verkaufspezialistin setzt auf Ak-                                     die Kanäle des Web 2.0 in Kombination
                                                                                   nutzen kann:Facebook, Twitter, You-
 tualität und den persönlichen Charakter der                                       Tube für Filme und ein Blog für The-
 Meldungen. Ihrer Schätzung nach dienen die                                        men rund ums Auto
 Maßnahmen zu 60 Prozent der Kundenbin-



30                                               AUTO& Wirtschaft   • Mai 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Dabei sein ist nicht alles

Mit angezogener Handbremse durchs Social Web
Mit angezogener Handbremse durchs Social WebMit angezogener Handbremse durchs Social Web
Mit angezogener Handbremse durchs Social Web
Marco Wegleiter
 
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die ZukunftDem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
ahorn. gmbh
 
Social Media als Chance für den Geschäftserfolg
Social Media als Chance für den GeschäftserfolgSocial Media als Chance für den Geschäftserfolg
Social Media als Chance für den Geschäftserfolg
Herbert Wagger
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Mediaemotion banking
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
Heike Häfele
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile Hype
BusinessVALUE24
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
Gerrit Eicker
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
bhoeck
 
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
Sandra Schön (aka Schoen)
 
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
Michael Altendorf
 
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social WebADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
ADTELLIGENCE GmbH
 
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
Stefan Pfeiffer
 
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook ConnectHamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Tribal DDB Hamburg
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
Herbert Wagger
 
Shareville Approach
Shareville ApproachShareville Approach
Shareville Approach
Sam Steiner
 
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbindenKundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
Björn Behrendt
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktIBM Lotus
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Roger L. Basler de Roca
 
Internet und Social Media
Internet und Social MediaInternet und Social Media
Internet und Social Media
AREA-NET GmbH
 

Ähnlich wie Dabei sein ist nicht alles (20)

Mit angezogener Handbremse durchs Social Web
Mit angezogener Handbremse durchs Social WebMit angezogener Handbremse durchs Social Web
Mit angezogener Handbremse durchs Social Web
 
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die ZukunftDem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
 
Social Media als Chance für den Geschäftserfolg
Social Media als Chance für den GeschäftserfolgSocial Media als Chance für den Geschäftserfolg
Social Media als Chance für den Geschäftserfolg
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile Hype
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
 
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
MobiComStudy - Factsheet zum Projekt
 
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
ADTELLIGENCE - Social Targeting & Permission Marketing - Die Zukunft der Onli...
 
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social WebADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
ADTELLIGENCE - die Zukunft der online Werbung im Social Web
 
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
Küchenklatsch modern - oder wie soziale Medien Kommunikation mit Kunden und i...
 
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook ConnectHamburg Barcamp: Facebook Connect
Hamburg Barcamp: Facebook Connect
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
 
Shareville Approach
Shareville ApproachShareville Approach
Shareville Approach
 
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbindenKundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
Kundenservice mit Social Media und Mobile verbinden
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
 
Internet und Social Media
Internet und Social MediaInternet und Social Media
Internet und Social Media
 
Technology Report
Technology ReportTechnology Report
Technology Report
 

Mehr von Marco Wegleiter

Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz TirolSocial Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
Marco Wegleiter
 
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismusWichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
Marco Wegleiter
 
Einführung in Social Media für Betriebe
Einführung in Social Media für BetriebeEinführung in Social Media für Betriebe
Einführung in Social Media für Betriebe
Marco Wegleiter
 
Social media für kreative Startups
Social media für kreative StartupsSocial media für kreative Startups
Social media für kreative Startups
Marco Wegleiter
 
Social Media für Unternehmen
Social Media für UnternehmenSocial Media für Unternehmen
Social Media für Unternehmen
Marco Wegleiter
 
Travelling becomes social
Travelling becomes socialTravelling becomes social
Travelling becomes social
Marco Wegleiter
 
Social tourism process
Social tourism processSocial tourism process
Social tourism process
Marco Wegleiter
 
NEWS - Die jungen Netzwerker
NEWS - Die jungen NetzwerkerNEWS - Die jungen Netzwerker
NEWS - Die jungen NetzwerkerMarco Wegleiter
 

Mehr von Marco Wegleiter (11)

Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz TirolSocial Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
Social Media und Facebook Marketing Vortrag in Schwaz Tirol
 
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismusWichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
Wichtige Stationen der Customer Journey im eTourismus
 
Einführung in Social Media für Betriebe
Einführung in Social Media für BetriebeEinführung in Social Media für Betriebe
Einführung in Social Media für Betriebe
 
Social media für kreative Startups
Social media für kreative StartupsSocial media für kreative Startups
Social media für kreative Startups
 
Social Media für Unternehmen
Social Media für UnternehmenSocial Media für Unternehmen
Social Media für Unternehmen
 
Reisen wird social
Reisen wird socialReisen wird social
Reisen wird social
 
Travelling becomes social
Travelling becomes socialTravelling becomes social
Travelling becomes social
 
Social tourism process
Social tourism processSocial tourism process
Social tourism process
 
100801 tt
100801 tt100801 tt
100801 tt
 
NEWS - Die jungen Netzwerker
NEWS - Die jungen NetzwerkerNEWS - Die jungen Netzwerker
NEWS - Die jungen Netzwerker
 
Medienvergleich
MedienvergleichMedienvergleich
Medienvergleich
 

Dabei sein ist nicht alles

  • 1. Management EDV im Autohaus Dabei sein ist nicht alles Der österreichische Autohandel hat – langsamer als dung und zu 40 der Neukundengewinnung. andere Branchen – die Social-Media-Kanäle des Web Sehr aktuell ist auch die Facebook-Seite von 2.0 entdeckt. Doch allein das Anlegen eines Face- Skoda Nagiller aus Tirol, die Ing. Manuel Nagil- book- oder Twitter-Profils reicht nicht aus. Will man ler synchron mit der Website wartet. „Autokauf basiert auf Vertrauen, deshalb ist persönliche In- diese effizient nutzen, ist Arbeit angesagt. formation wichtig“, sagt Von Mag. Irina Podshibyakina er. Nach zwei Monaten bei Facebook sind 80 bis E 90 Prozent der Besucher inerseits erstellen und Kunden, Freunde und verteilen die Nutzer im Bekannte des Hauses. Web 2.0 ihre Inhalte selbst, „Wir hoffen, dass sich die andererseits gibt es eine Informationen über Vielzahl von interaktiven deren Kontakte weiter Anwendungen, die auch auf verteilen.“ Smartphones laufen. Dazu Auto Kuss in Graz gehören standortbezogene nutzt Facebook als Dienste wie Navigation, zusätzlichen Infor- Suchdienste, Flottenmana- mationsfluss seit gement u. v. m. Diese The- Ende 2009. „Das Interaktive men sind eng mit dem Auto verbunden und Nutzung von Kaufverhalten hat somit liegt es auf der Hand, dass die Autobran- Smartphones sich verändert“, er- che dafür prädestiniert ist, die Kommunikations- gehört zu klärt Gebraucht- kanäle des Web 2.0 zu nutzen. Web 2.0 – wie wagenverkäufer die iPhone-Ap- plikation „Billig Jörg Weidacher, Dabei sein bei Facebook, Twitter &Co. tanken” vom der das Profil betreut, „früher schaute man sich Im Laufe der Recherche stellte es sich heraus, ÖAMTC, mit deren Gebrauchte imAutohaus an, heute passiert es im dass es hierzulande Autohäuser gibt, die Social Hilfe man nach Web, beim Händler wird gekauft.“ günstigen Tank- Media effektiv nutzen. Gleichzeitig findet man stellen suchen Profile bei Facebook oder Twitter von Kfz-Be- kann Gutes Konzept und ständige Betreuung trieben, die ihre Seiten nicht (mehr)warten. Plattformen wie Facebook (über 400 Mio. User Jeder kennt die Verkündungen auf Homepages: weltweit, 2 Mio. in Österreich) ermöglichen di- „Wir sind jetzt bei Twitter!“ und bei Twitter den rekte Kundenkommunikation. „Ein gutes Kon- gleichen Text, mehrere Wochen alt. Es zept ist sehr wichtig“, so Ing. Mag. Marco Weg- stellt sich die Frage:Wozu der Aufwand, leiter von der Social-Media-Marketingagentur wenn das Medium nicht genutzt wird? webzucker.at. „Das Thema Auto ist emotionsge- Doch es gibt Autohäuser, die es verstehen, laden, viele holen sich die Infos gern im Internet Social Media in ihrem Marketing-Mix ein- und verteilen diese. Der Vorteil besteht im Füh- zusetzen. Dahinter steht meistens eine Per- ren von Dialogen mit den Nutzern.“ Firmen, die son, die alle Internetaktivitäten Kunden ein Sprach- plant und betreut. „Eine bis zwei rohr geben, bekom- aktuelle Meldungen täglich sind men dafür Gratis-Wer- die Regel“, erzählt Mag. Doris Ke- bung. Vorausgesetzt, glovits, Autohaus Keglovits man wartet die Web- (Mazda und Seat)in Zwölfaxing, auftritte konsequent „es geht parallel mit der Wartung und professionell.• unserer Website.“ Der Betrieb ist seit einem Dreivierteljahr auf Face- book vertreten. Die studierte Mar- Autohaus Keglovits zeigt vor, wie man keting- und Verkaufspezialistin setzt auf Ak- die Kanäle des Web 2.0 in Kombination nutzen kann:Facebook, Twitter, You- tualität und den persönlichen Charakter der Tube für Filme und ein Blog für The- Meldungen. Ihrer Schätzung nach dienen die men rund ums Auto Maßnahmen zu 60 Prozent der Kundenbin- 30 AUTO& Wirtschaft • Mai 2010