SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ERFOLG
                                                                              Die starke Zeitung
                                                                               für Selbständige,
                                                                              Unternehmer und
   Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes                          Existenzgründer

        Nummer 2 • März 2010 • 4. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug


Veranstaltungen
Unternehmertreffen         4
Aus- & Weiterbildung 7/42–44
Seminare & Workshops 9/38/39

Factoring
Auch Gesundheitspraxen
sind KMU                  16

Informatik
Die neuen Open Source
ERP-Systeme               19

Versicherung
Das Unternehmen schützen 20

Business- & Seminarhotel
Sonderbeilage         21–26

Marketing
4-ECOlution               27

Verkauf
Glück und Erfolg          30

Gesundheit
Leben ist Energie       32
Krankmacher Elektrosmog 33

Buch-Tipp
Entlassungen verantwortlich
umsetzen                   37

Rechtsberatung
Irrtümer im Erbrecht      41               www.kmuverband.ch
   Die brain-tec AG bietet Ihnen
   professionelle Hilfe bei der Einführung,
   Schulung, Support und Weiterentwicklung
   der Open Source Lösung openERP an.



   openERP
   Die ideale kaufmännische Lösung für jedes KMU                        www.brain-tec.ch
Jedem sein Heim.




homegate.ch: Hier sehen
3,6 Mio. Besucher pro Monat
Ihr Immobilien-Inserat.
ERFOLG                www.netzwerk-verlag.ch                                                              Ausgabe 2             März 2010                      3


Editorial                                                                                                        Inhaltsverzeichnis
                                                     überrascht. Über 30 aktive Unternehmerinnen           schweizerischer kmu verband
                                                     und Unternehmer fanden den Weg nach Wü-                   Unternehmertreffen                                   4
                                                     renlos und haben sich im Doppelseminar «Kun-              360 Grad Panoramablick                               5
                                                     denakquisition» sowie «Change Management»                 SAGE                                                 8
                                                     informiert. Dies gibt uns natürlich Hoffnung,             Seminare & Workshops                                 9
                                                     dass auch die nächsten Seminare so zahlreich              Die Vorteile einer Mitgliedschaft                   10
                                                     besucht werden, denn insgesamt führen wir die-
                                                     ses Jahr 24 solche Workshops durch. Auf Seite 9       Mehrwertpartner-Programm
Liebe Leserinnen und Leser                           finden sie eine gesamt Übersicht aller Seminare,          Neue Mehrwertpartner                                 6
                                                     welche wir dieses Jahr durchführen. Eventuell
Schon wird es wieder wärmer und mit dem 1.           finden Sie ja auch die Zeit, eines dieser Semina-     Weiterbildung
März hat ja auch der meteorologische Frühling        re zu besuchen?                                           AKAD Home Academy                                    7
bei uns Einzug gehalten. Bei uns kommt neben
den Frühlingsgefühlen auch langsam die Span-         Der SKV wächst weiter. Alleine im vergangenen         Factoring
nung auf die ersten Unternehmertreffen, denn         Monat durften wir wieder über 100 neue Firmen              Auch Gesundheitspraxen sind KMU 16
schon bald ist es soweit und am 25. März findet      im SKV begrüssen, was uns natürlich sehr freut
das erste Treffen dieses Jahres in Zug statt. Ha-    und zeigt, dass unser Verband akzeptiert wird         Versicherung
ben Sie sich bereits angemeldet? Auf Seite 4 fin-    und nötig ist. Aber nicht nur der SKV wächst,              Das Unternehmen schützen                           20
den Sie alle Infos zu diesem Treffen, denn wir       sondern auch die Zeitung «ERFOLG». Mittlerwei-
rechnen wieder mit über 200 anwesenden akti-         le hat diese bereits einen Umfang von 48 Seiten       Informatik
ven Unternehmerinnen und Unternehmern.               und auch die Auflage wird kontinuierlich gestei-           Open Source ERP-Systeme                            19
Sind auch Sie dabei?                                 gert, so dass wir noch attraktiver werden für un-
                                                     sere Werbepartner und alle Firmen, welche bei         Business- & Seminarhotel
Am 25. Februar haben wir unsere SKV Seminar-         uns Reportagen publizieren. Ab April gehen wir             Hotel National Luzern                              21
reihe 2010 gestartet und wurden angenehm             dann noch einen Schritt weiter und werden die              Hotel Europe Engelberg                             22
                                                     Zeitung regionalisieren, so dass diese je nach Re-         Seminarhotel Bergruh                               23
 Passwort für die Ausgabe 2: seminar                 gion im Mittelteil unterschiedliche Inhalte ent-           Landgasthof Sternen Muri                           24
 Und so können Sie die aktuelle sowie die bis-       hält. Dadurch werden wir noch persönlicher und             D4 Business Center Luzern                          25
 herigen Ausgaben auch online anschauen:             Firmen, welche nur regional arbeiten, können               Swiss Holiday Park Morschach                       26
                                                     gezielter werben und auf sich aufmerksam ma-
 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch             chen. Sie sehen, wir haben viel vor und setzen al-    Marketing
 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe»         les daran, dies umzusetzen. Machen Sie es auch            4-ECOlution                                         27
 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten»           so und setzen Ihre Ziele kontinuierlich um? Ich
 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort            wünsche es mir.                   Roland M. Rupp      Verkauf
    ein und klicken Sie auf [OK]                                                         Verlagsleitung        Glück und Erfolg                                    30
                                                                             verlag@netzwerk-verlag.ch
                                                                                                           Gesundheit

   Glücklich, gesund und lebensfroh!
Anzeigen                                             IMPRESSUM
                                                                                                               «Leben ist Energie in Bewegung»                     32
                                                     KMU Netzwerk Verlag GmbH
                                                     Eschenring 13, 6300 Zug                                   Elektrosmog,der Krankmacher                         33
                                                     Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26
       Mit der LSI-Analyse von life performer®:
                                                     www.netzwerk-verlag.ch                                Buch-Tipp
                 Standort bestimmen,
                                                     verlag@netzwerk-verlag.ch
                                                                                                               Entlassungen human umsetzen                         37
              Unterstützung bekommen,
                                                     produktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen)

              Veränderungen umsetzen.
                                                     Verlagsleitung:
                                                     Roland M. Rupp                                        Veranstaltungen

              KMU-RABATT von 70.– CHF
                                                     Abonnementsverwaltung:                                    KMU-Seminar – Nachfolgeregelung                     38
                                                     Alexandra Rupp
                   auf unser Startpaket
                                                                                                               Führung für nachhaltigen Erfolg                     39
                                                     abo@netzwerk-verlag.ch
           mit diesem Code: CH-49-58-K96-70
                                                     Inserateverkauf:
                                                     Inserate@netzwerk-verlag.ch                           Rechtsberatung
    Zugang zur Analyse unter: www.lifeperformer.ch
                                                     Produktion:                                               Populäre Irrtümer im Erbrecht                       41
                                                     grafik7
                                                     walter röllin, 6312 Steinhausen
                                                     produktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch        Aus- & Weiterbildung
                                                     Auflage:                                                   Executive MBA                                      43
                                                     Printauflage: 10000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex             Weiterbildung als Chance                           43
                                                     Erscheinung:
                                                     erscheint monatlich
                                                     Preise:                                               Impressum/Autoren/Firmenverzeichnis
                                                     Jahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90                                                3/46
                                                     Redaktions-/Anzeigenschluss:
                                                     Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin                Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden
                                                     Copyright:                                            Sie auf Seite 46 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den
                                                     Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur            Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre-
                                                     mit schriftlicher Genehmigung des Verlages.           ten können.
4         ERFOLG           schweizerischer kmu verband                                                          Ausgabe 2           März 2010




Unternehmertreffen
Auch dieses Jahr führen wir zahlreiche Un-
ternehmertreffen in allen Regionen der               Termine für Unternehmertreffen 2010
Deutschschweiz durch. Diese sind nicht ver-
gleichbar, mit Publikums- oder Gewerbe-              Monat           Datum      Ort                                      Eventpartner
messen, da ausschliesslich aktive Unter-             März            25.3       Zug
nehmerinnen und Unternehmer zu diesen                April           15.4       Winterthur Töss                                                gegründet
                                                                                                                                                 1975


Anlässen eingeladen werden.                                          22.4       Muttenz                           Die Unternehmens-Finanzierung
                                                                     29.4       Balgach
Ziel dieser Anlässe ist die Vergrösserung des ei-    Mai             6.5        Muri
genen Netzwerkes und das Finden von neuen                            20.5       Lenzburg
Synergiepartnern sowie die Anbahnung neu-                            27.5       Uitikon
er Kontakte und Kooperationen. Zusätzlich be-        Juni            10.6       Wil/SG
steht die Möglichkeit, auch die eigene Firma,                        17.6       Luzern
Produkte & Dienstleistungen zu präsentieren.         Juli            1.7        Zofingen
Aus diesem Grund wurde extra eine Tischmes-          August          19.8       St. Gallen
se angegliedert. An den Anlässen nehmen je                           26.8       Schönenwerd
nach Region zwischen 80 und 250 KMUs teil.           September       2.9        Horgen
Wo sonst haben Sie die Möglichkeit, an einem                         9.9        Unterwasser
Abend so viele Kontakte zu knüpfen?                                  16.9       Frauenfeld
Die Kosten sind wiederum Fr. 10.–/Person und                         23.9       Wettingen
wenn Sie als Aussteller teilnehmen möchten           Oktober         7.10       Pratteln
Fr. 75.–/Tisch.                                                      14.10      Illnau/Effretikon
                                                                     21.10      Root Längenbold
Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie auf                       28.10      Uitikon
den jeweiligen regionalen Plattformen sowie          November        4.11       Weinfelden
auf www.kmuverband.ch.                                               11.11      Muri
 Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46



Einladung für den 25.03.2010 in Zug
                                                      Event-Ablauf
                                                                                                                         ber
                                                      ab 17:30 Aufbau durch Aussteller
                                                                                                                Bereits ü
                                                      19:15    Begrüssung der Networker durch
                                                                                                                          ngen
                                                      19:25
                                                               Roland M. Rupp
                                                               Unternehmerevent mit Tischmesse                70 Anmeldu
                                                      22:00    Event Ende


                                                    Wir erwarten wieder rund 70 Unternehmen,          re Produkte und/oder Dienstleistungen publi-
                                                    welche die Möglichkeit nutzen, sich selber an     zieren können.
                                                    der integrierten Tischmesse zu präsentieren
                                                    und rund 250 Besucher.                            Werden Sie Eventpartner und nutzen Sie die-
                                                                                                      sen Anlass, um sich noch mehr zu präsentieren
                                                    Helfen Sie uns mit, dass auch dieser Anlass für   Wiederum bieten wir die Möglichkeit, dass Sie
Wie bereits im letzten Jahr werden wir auch         alle Aussteller und Besucher möglicht viele Sy-   als Eventsponsor die vielfältigen Publikations-
dieses Jahr wieder zahlreiche Unterneh-             nergiemöglichkeiten bietet, denn wo sonst ha-     möglichkeiten nutzen können. Wir haben ein
mertreffen, jeweils mit integrierter Tisch-         ben Sie die Möglichkeit, an einem Abend bis       besonders interessantes Eventpackage für Sie
messe, in der ganzen Schweiz durchführen.           zu 100 qualifizierte Kontakte zu machen?          geschnürt. Hier sehen Sie, was wir Eventpart-
Geplant sind 22 Unternehmertreffen.                                                                   nern bieten können und welchen Nutzen Sie
                                                    Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihre Firma,      davon haben.
Das nächste Treffen findet bereits am 25. März      Produkte und Dienstleistungen einem breiten
2010 in Zug statt. Wir rechnen wiederum mit         Publikum zu präsentieren, aber auch neue          Wir freuen uns, Sie an unserem Event
rund 250 aktiven Unternehmerinnen und Un-           Kontakte zu knüpfen und aktives Networking        begrüssen zu dürfen.
ternehmer und etwa 70 Firmen, welche die            zu betreiben. Wiederum stehen mehrere Pinn-       Jetzt sofort anmelden unter:
Möglichkeit der aktiven Waren- & Dienstleis-        wände zur Verfügung, an welchen auch die Be-      www.netzwerk-zug.ch
tungspräsentation nutzen werden.                    sucher kostenlos ein Firmenportrait sowie Ih-            Weitere Informationen und Adresse Seite 46
ERFOLG             Unternehmertreffen                                                               Ausgabe 2         März 2010               5



360 Grad Panoramablick                                                                                         am U
                                                                                                                             ertreffen
                                                                                                                   nternehm dabei
                                                                                                      Wir sind       10 in Zug
                                                                                                        vom  25.03 20



                                                  Informationen. So haben Sie alle Abläufe stets     Ihr Vertrieb wird Augen machen.
                                                  sicher im Blick, treffen fundierte Entscheidun-    Geschäftsprozesse durchgängig abbilden –
                                                  gen und sichern den Erfolg Ihres Unterneh-         das fängt lange vor dem Angebot an. Und es
                                                  mens langfristig.                                  endet natürlich nicht bei der Rechnung. Im
                                                                                                     Vertriebsprozess sind vor allem das Manage-
                                                  Ihre Geschäftsdaten in Echtzeit!                   ment von Verkaufschancen und die Nachbe-
Markus R. Burch                                   Einkauf, Verkauf, Lager, Montage, Service, Ge-     treuung wesentliche Erfolgsfaktoren. Daher
                                                  schäftspartner, Kunden, Buchhaltung, Project       wurde in SAP Business One ein ebenso einfa-
«SAP Business One hat unsere Erwartungen          Management – SAP Business One integriert all       ches wie leistungsstarkes Customer Relations-
übertroffen: immer verfügbar, einfach zu          Ihre Kerngeschäftsprozesse in einer schlag-        hip Management (CRM) integriert.
bedienen und auf unsere spezifischen An-          kräftigen und leistungsfähigen Software. Nie
forderungen beim Chargenmanagement                mehr Daten doppelt erfassen. Verkaufte Pro-        Vom Erstkontakt bis zum konkreten Auftrag
angepasst.» Beat Meyer, Leiter Produktion         dukte werden automatisch vom Lagerstand            wird Ihr Verkaufsprozess in den für Ihr Ge-
der Tersuisse Multifils SA ist begeistert.        genommen, Rechnungen in der Buchhaltung            schäft wesentlichen Schritten detailgetreu ab-
«Seit der Einführung von SAP Business One         verbucht, alle entscheidungsrelevanten Infor-      gebildet. SAP Business One bietet einen faszi-
sind wir bei einer Reihe von Abläufen deut-       mationen logisch vernetzt. So erhalten Sie aus-    nierenden Rundumblick auf Ihre Kunden – ge-
lich schneller – etwa in der Fertigung oder       sagekräftige Reports. Sie gewinnen eine völlig     niessen Sie das Panorama.
in der Serviceabwicklung. So senken wir           neue Perspektive auf Ihr Unternehmen. Was                                        Markus R. Burch
zum einen die Kosten. Zum anderen stei-           immer Sie wissen wollen – jetzt geht es in Echt-    Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
gern wir die Zufriedenheit der Kunden, de-        zeit!
ren Anliegen wir heute wesentlich schneller
bearbeiten.» Alexander Kobel, Leiter Buch-        SAP Lösungen wachsen mit Ihnen mit und
haltung, Josef Koch AG.                           passen zusammen – auch in der Zukunft!
                                                  Die Welt verändert sich – permanent. Ihr Un-
Das sind nur einige von vielen positiven State-   ternehmen auch. Heute Kleinunternehmen,
ments von über 28`000 begeisterten Firmen,        morgen zwei neue Filialen, vielleicht sogar ins
die SAP Business One im Einsatz haben. Die        Ausland expandieren? Trauen sie sich ruhig!
Vorteile, mit SAP Business One eine Unterneh-     SAP Business One wächst mit Ihren Anforde-
mung zu führen, liegen klar auf der Hand und      rungen und ist selbstverständlich weltweit
überzeugen.                                       verfügbar. Deshalb ist SAP Business One eben-
                                                  so hervorragend für die Integration kleinerer,
SAP Business One ist exakt auf die Bedürfnisse    internationaler Niederlassungen in eine Kon-
kleiner und mittelständischer Unternehmen         zernumgebung geeignet. Denn dahinter steht
zugeschnitten. Mit der integrierten und kos-      die zukunftsorientierte Entwicklungsphiloso-
tengünstigen Geschäftslösung automatisie-         phie von SAP, dem Weltmarktführer für be-
ren Sie viele Geschäftsprozesse und verfügen      triebwirtschaftliche Software – ein gutes Ge-
unternehmensweit jederzeit über alle nötigen      fühl, auf der sicheren Seite zu stehen.

Anzeigen
6            ERFOLG           Mehrwertpartner-Programm                                                                Ausgabe 2           März 2010




Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner-
programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstiger
oder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen an

A. Frei Clean-System GmbH               Reinigungen, Reinigungsmaschinen        Hygiene Technik AG                    Entkalkungsautomaten
abalon telecom it ag                    Telekommunikation                       K+S Kappeler + Studerus               Personalberatung
ABZ Suisse GmbH                         Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik          Kägi AG Reinigungen                   Gebäudeunterhaltsreinigung
Ackle Computer Technologie              It-Software / Technologie               KeyCorner GmbH                        Schlüssel, Fundmarken
Advokatur&Rechtsberatung Trias AG       Rechtsberatung                          KIS Consulting Studer                 Software-Lösungen für KMU’s
Alpamare Bad Seedamm AG                 Wasserpark                              KLONDIKE Shop                         Shop für Mensch und Tier
AMLINE OFFICE CONCEPT                   Büroeinrichtungen                       Lamibind                              Laminier- und Bindesysteme
APO NetCom AG                           Telekommunikation                       Livretto.ch                           Buchhandlung
APU KUNTUR ALPACA                       Grosshandel, Strickwaren                Logista EG AG                         Baugewerbe
Audia & Canali                          Audio, Beleuchtungen                    Lutz Internet Services                WebServices
AVIS Autovermietung                     Autovermietung / Autokauf               MAF Zürich Consulting Group AG        Wirtschaftsrecht, Finanzierungen
B.Peter Gebäudesysteme                  Gebäudesysteme- und AV-Technik          movecom AG                            Werbebranche, Beschriftungen
Bitlis Music + Game Shop AG             Music & Games                           Mr. Lens GmbH                         Kontaktlinsen, Pflegeprodukte
Bruno Murer Weinspezialitäten           Weine                                   Mutzbauer & Partner                   Zahnmedizin
Business Limousine AG                   Limousinenvermietung                    net-to-print gmbh                     Druck, Flyer, Visitenkarten
BW Mode GmbH                            Masskleidung                            Neuland AG                            Moderationsmaterial
Classei.ch                              Büroorganisation                        New Economy GmbH                      Stellenportal
Computer Service Bollinger              Informatik                              NewServ AG                            IT-Services
Creavida Priska Flury                   Events im Spielbereich                  Omnitext Markus Kessler               Partner für Texte und Werbung
DekoPoint                               Werbematerial                           PartnerConsult Hergiswil AG           Treuhanddienstleistungen
DEON                                    Kaffeemaschinen                         permanent-make-up.com                 Permanent-make-up
Desinova                                Webdesign, CMS                          Predus AG                             Coaching / Aus-und Weiterbilldung
Digicomp Academy AG                     IT-Schulungen, Weiterbildung            Prografik, Jean-Pierre Heinzer        Schrift & Grafik
dikay 51-swiss                          Masshemden                              Refill- und Stempel-Shop GmbH         Stempel, Logo-und Grafikstempel
dir-net gmbh                            Internet-Security                       ReverseSpeech.ch                      Rückwärtssprache, Analysen
Don Tabaco GmbH                         Cigarren, humidor                       Schlüssel Mittl AG                    Schloss-und Schlüsselservice
DPG Systems-Engineering                 Engineering                             Score Marketing                       Marketingberatung
Druckerei Ennetsee AG                   Druckerei                               Secoma Controlling AG                 Software, Buchführung, Beratung
eicom GmbH                              Softwarehersteller                      seminarbausteine.ch GmbH              Ausbildung, Seminare
EMA Graphics                            Grafik, Design, Druck                   Sicherheitsberatung Wyder             Sicherheit, Objektschutz
Energie Treff & Wellness Shop           Gesichtspflege, Massagen                Sinform GmbH                          Consulting, Kundenbindung
Euro-Lotto Tipp AG                      Euromillions,Tippgemeinschaft           SoleVitae Infrarottechnologie         Wellness und Gesundheit
Europokal                               Pokale, Gravuren                        Star Verlag                           personalisierte Bücher
EXECUTIVE Office GmbH                   Telefon-Auftragsdienste                 stüsa schriften                       Beschriftungen, Reklamen
Extra Film AG                           Fotoprodukte                            Sweet Promo GmbH                      essbare Werbeartikel
fam office gmbh                         Buchhaltung, Steuern, Marketing         SwissAdmin Bürgi                      Software, Buchhaltung
Fanti Soft Heiz                         Softwareinstallationen                  TOKRA GmbH                            Etikettiersysteme,Typenschilder
Fengshui Coaching                       FengShui, Farb-Raumberatung             Treufin Reuter AG                     Treuhand
gamper media                            Internetauftritte, Schulungen           UB-office                             Software
Golfodrome AG                           Golf-Indoor-Academy                     WebSites4u                            WebDesign
Hächler Services + Beratung             IT-Beratung / Buchhaltung               Webuniverse Informatik                WebDesign, PC-Schulungen,
hemd-nach-mass.com                      Hemden nach Mass                        WEKA Verlag AG                        KMU Fachpublikationen
Henke GmbH                              Brandschutz                             WERUS                                 erfolgsorientierte Bücher
Hochsee Team AG                         Segelferien                             Win-Lux GmbH                          kundenspezifische IT-Lösungen
Hotel Seeblick                          Seminarhotel, Ferienhotel               Yeah Informatik GmbH                  Tintenpatronen,Toner
Hydrops                                 Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte          Zirkumflex AG                         Telekommunikation / mit WIR



 Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld.
                        Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500'000 Nennungen pro Jahr
                        setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen
                        ins Rampenlicht.
                        Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt-
                        vorteil.
  Ich möchte Anbieter
       werden.          Informieren Sie sich auf www.kmuverband.ch oder kontaktieren Sie uns
                        Schweizerischer KMU Verband, Bösch 104, 6331Hünenberg, Tel.: 041 560 33 01, info@kmuverband.ch
ERFOLG              Weiterbildung                                                                     Ausgabe 2   März 2010   7


Effiziente und kostengünstige Weiterbildungsangebote:
www.kmu-weiterbildung.ch

Manchmal sprengt eine umfangreiche Wei-
terbildung den zeitlichen oder finanziellen
Rahmen. Dann sind modulare, gezielte An-
gebote gefragt. Die Angebote von kmu-
weiterbildung.ch powered by AKAD Home
Academy passen sich Ihren Bedürfnissen
an. Erarbeiten Sie neue Kompetenzen mit
vernünftigem Aufwand zu anständigen
Preisen.

Breites Angebot
Mit den Grundlagenmodulen und Lehrgängen
von kmu-weiterbildung.ch powered by AKAD
Home Academy erarbeiten Sie sich die verschie-
densten Fachgebiete von den Grundlagen bis
zu spezialisiertem Fachwissen – von allgemeiner
Büropraxis und Fremdsprachen über Manage-
ment und Leadership, Recht, Marketing und
Kommunikation bis hin zu Rechnungswesen.

Lernen bei AKAD Home Academy
Lernen bei AKAD Home Academy heisst selbst-
ständig lernen, aber nicht allein. Es gibt weder
Stundenpläne noch Schulzimmer, aber den-
noch eine Struktur. Die Grundlagenmodule
und Lehrgänge bestehen aus Lernheften, die
speziell für das Selbststudium entwickelt wur-
den, sowie einem Zugang zum internetbasier-
ten AKAD Lernraum.

Mit AKAD Home Academy lernt man immer
dann, wenn man Zeit hat, egal wo man ist. Re-
petitionsfragen mit Lösungen nach jedem Ka-
pitel dienen dem Festigen des Gelernten. Zu            den Aufgaben überprüft – es gibt keine fi-
jedem Lernheft gibt es im Lernraum eine Prü-           xen Prüfungstermine.
fungsaufgabe, die kommentiert und benotet            • Lernende können ihre Lernzeit selbststän-
wird. Bei Fragen und Unsicherheiten stehen             dig einteilen – die Weiterbildung passt sich
Web-Teacher zur Verfügung.                             ihren Bedürfnissen an und nicht umgekehrt.
                                                     • Fachatteste und Zertifikate bestätigen den
Abschluss: Fachattest oder Zertifikat                  Lernerfolg.
Wer mit mindestens einer Note vier abschliesst,      • kmu-weiterbildung.ch ist ein Angebot von
erhält das AKAD Home Academy-Fachattest                AKAD Home Academy. Die AKAD Schulen
und beweist damit, dass er den vermittelten            stehen für seriöse und effiziente Bildung mit
Stoff beherrscht und fähig ist, sich zu organisie-     einem hohen Anteil an selbstorganisiertem
ren und selbstständig Neues zu lernen. Bei ge-         Lernen – das wissen auch Arbeitgeber zu
wissen Angeboten besteht die Möglichkeit, ei-          schätzen!
ne zusätzliche schriftliche Arbeit zu schreiben
und so ein AKAD Home Academy-Zertifikat zu           Massgeschneiderte Bildungsangebote für
erlangen.                                            Firmen
                                                     AKAD Home Academy bietet Unternehmen
Warum Weiterbildung mit                              die Möglichkeit, nach Bedarf Weiterbildun-
kmu-weiterbildung.ch?                                gen für ihre Mitarbeitenden aus bestehen-
• Alle Angebote werden im reinen Selbststu-          den Modulen zusammenzustellen und auf
  dium erarbeitet – es entstehen keine länge-        die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und der
  ren Absenzen am Arbeitsplatz.                      Firma abzustimmen.
• Der Lernerfolg wird mittels online zu lösen-        Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
Kostenlose Sage 100
      Kostenlose
                       für SKV-Mitglieder
                           SKV-Mitglieder
      Als SKV-Mitglied profitieren Sie von folgendem Spezial-Angebot: Sie erhalten die
          SKV-Mitglied profitieren                                                                                     Sage 100
      Sage 100 Fakturierung, im Wert von CHF 990.–, kostenlos! (Bestellung über den Webshop
                                Wert                                                Webshop                           ist ready
                                                                                                                      ist
      mit Gutscheincode für SKV-Mitglieder, gültig bis am 30.04.2010)
                            SKV-Mitglieder,
                                                                                                                    für Microsoft
      Webshop:
      Webshop: http://webshop.sageschweiz.ch                                                                         Windows 7
      Code: Sage_100_SKV


      einfach, vollständig, modern: www.sage100.ch
               vollständig,         www.sage100.ch

      Sage 100 ist die ideale Software für kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Verwaltungs-
                              Software                mittlere Unternehmen,     ihre Verwaltungs-
      aufgaben im Verkauf und die Buchführung einfach und dennoch professionell erledigen
                   Verkauf                                             professionell
      möchten.

      Sage 100 wurde speziell für den Schweizer Markt entwickelt und ist deshalb in den
               wurde
      3 Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erhältlich. Sage 100 ist kompatibel mit
                 Microsoft                           7. Weiter                      Anpassun-
      dem neuen Microsoft Betriebssystem Windows 7. Weiter sind in Sage 100 die Anpassun-
      gen zum neuen MWST-Gesetz 2010 welches seit dem 01.01.2010 gilt umgesetzt.
                     MWST-Gesetz

                                                                           Verwaltungs-
           Sage 100 ist einfach: Sie müssen kein Buchhaltungs- oder Verwaltungs-
                                                                     profitieren.
           experte sein, um von den vielfältigen Funktionalitäten zu profitieren.
                                                   fakturieren, kontrollieren Debitoren
           Sage 100 ist vollständig: Sie buchen, fakturieren, kontrollieren Debitoren
                Kreditoren                                       Ihren
           und Kreditoren und haben den vollen Überblick über Ihren Geschäftserfolg.
                          modern:                                                       Unterneh-
           Sage 100 ist modern: Neu für die spezifischen Bedürfnissen von Schweizer Unterneh-
                                                                                          Benut-
           men entwickelt, entspricht Sage 100 den hohen Erwartungen der Anwender an Benut-         Die innovative Business Software
                                                                                                        innovative Business Software
           zerfreundlichkeit     Professionalität.
           zerfreundlichkeit und Professionalität.                                                  für KMU mit Wachstumspotenzial
                                                                                                                Wachstumspotenzial

                                                     www.sage100.ch.
      Alle Informationen zu Sage 100 finden Sie unter www.sage100.ch.




      Sage Schweiz AG
      Infoline: 0848 868 848, Telefax: 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch
                              Telefax:                                     www.sageschweiz.ch




Anzeigen




       AKTIV BERATUNGS – GMBH – FELDSTRASSE 80 – 8180 BÜLACH
                TEL. +41 44 860 38 80 – FAX +41 44 860 38 88
                      MAIL: kmu@aktivberatungs-gmbh.ch
ERFOLG            schweizerischer kmu verband                                                  Ausgabe 2         März 2010               9



Seminare & Workshops


Gerade in wirtschaftlich schwierigeren          handeln und nur gerade 2 Stunden dauern.
Zeiten, in welchen wir 2010 zweifelsfrei        Bewusst wurden diese Seminare auf den
noch stecken, wird zwangsläufig der Be-         Abend verlegt, so dass Unternehmerinnen
reich Aus- und Weiterbildung vernachläs-        und Unternehmer, und an diese sind diese
sigt, da mehr Aufwand zur Neukundena-           Seminare gerichtet, sich Ihrem normales Ta-
quisition oder Abwicklung bestehender           gesgeschäft widmen können und doch die
Aufträge betrieben werden muss.                 Möglichkeit haben, sich selber weiter zu bil-
                                                den und über neue Trends und Begebenhei-
Dabei kommt nicht nur die Ausbildung der        ten zu informieren.
Mitarbeiter, sondern vielfach auch die eigene
Weiterbildung zu kurz. Aus diesem Grund hat     Beitragshöhe für Referate
der Schweizerische KMU Verband eigens ein       Die Kosten pro Seminar betragen Fr. 120.– für
eigenständiges Ressort Seminare & Work-         Mitglieder des Schweizerischen KMU Ver-
shops aufgebaut und mit Urs Bürgin und          bandes und Fr. 145.– für Nicht-Mitglieder.
Jörg Schuler zwei versierte Organisatoren       Urs Bürge, Jörg Schuler                         Marketing Effizienz
und Unternehmensberater gefunden, wel-                                                          Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt
che sich für die Organisation und Durchfüh-     Kursthemen, Referenten:
rung dieser Seminare verantwortlich zeich-      Akquirierung neuer Kunden                       Erfolgreiche Verkaufsgespräche
nen.                                            Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt         Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt

Von März bis November finden in 8 Regionen      Finanzierungen                                  Change Management
der Schweiz insgesamt 24 solche Seminare        Bernhard Moerker, Pecopp Institut               Hanspeter Fausch, Praxisbrücke Seminare AG
statt, welche jeweils maximal 2 Themen be-      Factoring Walter Forthuber, AVV Factoring        Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46



 Monat       Datum         Ort der Veranstaltung                                        Titel des Seminars

 März      11.03.2010      Zü rich Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz
                                  Ost,                                                  Factoring, Marketing Effizienz
           25.03.2010      Zü ich West, Uitikon Waldegg Restaurant Löwen
                               r                                                        Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 April     08.04.2010      Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz             Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
           15.04.2010      Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell                          Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           22.04.2010      Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen                      Factoring, Marketing Effizienz
           29.04.2010      Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark                         Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 Mai       06.05.2010      Bern, Muri, Hotel Sternen                                    Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           20.05.2010      Aarau Ost, Würenlos, Rastplatz Wü renl Restaurant Marché
                                                                 os,                    Factoring, Marketing Effizienz
           27.05.2010      Zü ich Ost, Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz
                               r                                                        Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 Juni      03.06.2010      Zü richWest, Uitikon Waldegg, Restaurant Löwen               Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           10.06.2010      Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz             Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           17.06.2010      Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell                          Factoring, Marketing Effizienz
           24.06.2010      Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen                      Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 August    19.08.2010      Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark                         AAkquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           26.08.2010      Bern, Muri, Hotel Sternen                                    Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 September 16.09.2010      Zü rich Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz
                                  Ost,                                                  Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           23.09.2010      Aarau Ost, Würenlos, Rastplatz Würenlos, Restaurant Marché   Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           30.09.2010      Zü ich West, Uitikon Waldegg, Restaurant Löwen
                               r                                                        Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
 Oktober   21.10.2010      Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell                          Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche
           28.10.2010      Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz             Factoring, Marketing Effizienz
 November 04.11.2010       Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen                      Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen
           11.11.2010      Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark                         Factoring, Marketing Effizienz
           25.11.2010      Bern, Muri, Hotel Sternen                                    Factoring, Marketing Effizienz
10        ERFOLG           schweizerischer kmu verband                                                        Ausgabe 2          März 2010




Die Vorteile einer
Mitgliedschaft im SKV
Wo erhalte ich welche Unterstützung bei           den entsprechende Lösungen für die Zu-           Der Verband hilft hier stark mit den Unter-
einer Neugründung oder/und einer neu-             kunftschance des KMU.                            nehmertreffen, seiner Ausbildung, seinen
en guten Idee? Wie kann ich meinen                Mit unseren Partnern vermitteln wir kosten-      Kommunikationplattformen und seinem ei-
Markteintritt gut und schnell durchzie-           günstige Leasing Projekte für unsere Ver-        genen Netzwerk mit.
hen? Welche Kosten und Massnahmen                 bandsmitglieder. Wir offerieren ebenfalls in
muss ich beachten?                                Sachen Finanzbeschaffung und Kreditstruk-        Neue Ideen in neuen Netzwerken schaffen
                                                  tur optimale Rahmenbedingungen für kos-          neue Kontakte. Neue Kontakte sind neue
Diese Fragen und viele weitere unbekannte         tenvernünftige Kleinkredite. Die Idee der So-    Chancen. Wissen ist Macht - wer sich frühzei-
Punkte sind für eine erfolgreiche Marktein-       zialpolitik sind kostengünstige Versiche-        tig eine Bild von Morgen machen kann, wird
führung von grosser Bedeutung. Über 30'000        rungsleistungen und laufend die offene           die Entwicklung seines Marktes mitbestim-
Neufirmengründer/innen stellen sich jährlich      Transparenz von Marktpreisen im schweize-        men und am Erfolg partizipieren.
diese Fragen. Der schweizerische kmu ver-         rischen Versicherungsmarkt zu schaffen und         Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
band unterstützt aktiv alle neu gegründeten       Top-Angebote zu koordinieren. Zusätzlich
Klein-und Mittelunternehmen bei Ihrem             vermittelt er seinen Mitgliedern Mehrwert-        So profitieren Sie von einer
Start. In seinen Hauptaktivitäten organisiert     leistungen in Koordination mit den Versiche-      Mitgliedschaft im
er mit den regionalen Netzwerken jährlich 10      rungsanbietern.                                   schweizerischen kmu verband:
regionale bedeutende Unternehmertreffen
mit bis zu 100 Ausstellern und jeweils bis zu     Vor allem aber analysiert der SKV den Unter-      • Vergünstigte Versicherungstarife
300 Besuchern. So hilft er nicht nur beim         nehmermarkt Schweiz und offeriert seinen          • Optimierung bestehender Versicherun-
Start, sondern auch bei der erfolgreichen Um-     SKV-KMU Mitgliedern das richtige Netzwerk           gen
setzung im Markt.                                 zu anderen Partnergruppen und Interessen-         • Kostenloses Abo der KMU Zeitung
                                                  ten in allen Wirtschaftsfragen/Gebieten. Sei-       «Erfolg»
Der SKV Schweizerischer KMU Verband un-           ne laufende Koordination in Weiterbildung,        • Kostenloser Erhalt der Sparcard und so
terstützt und fördert alle Klein- und Mittel-     Meinungsäusserung mit anderen Wirt-                 vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten bei
unternehmen im Handel, Produktion und             schaftsverbänden und Interessengruppen              über 100 Firmen
Dienstleistungen.                                 veröffentlicht der Verband laufend in seiner      • Vergünstigte Werbemöglichkeiten
In der Wirtschaftspolitik bietet er eine einfa-   Verbandszeitung. Er setzt sich als Partner für    • Unterstützung bei allen Rechtsfragen
che, effiziente und kostengünstige Rechts-        alle Mitglieder ein.                              • Unterstützung bei Finanzierung
beratung in der ganzen Schweiz an. Die Ver-                                                         • Regelmässige Aus- & Weiterbildungs-
bandsmehrwertdienste helfen den einzel-           Wir sind auf gute, aktive Klein- und Mittelun-      seminare
nen Verbandsmitgliedern und regenerieren          ternehmen auch in Zukunft in der Schweiz          • Panelmessen und Unternehmertreffen
eine vernünftige Zuwachschance für Neu-           angewiesen. Eine Chance für alle Kleinunter-        mit der Möglichkeit der eigenen Firmen-
mitglieder.                                       nehmen ist eine aktive, starke Unterstützung        präsentation…
                                                  eines Interessenverbandes. Kontakte und
Als Meinungsbildner helfen die Netzwerkco-        Neukunden sind für jeden KMU die wichigs-         und dies alles bei einem jährlichen
achs, laufend die Probleme einzelner Klein-       te Aktivität in seiner Tagesplanung. Netzwer-     Mitgliederbeitrag von Fr. 100.–
und Mittelunternehmer aufzuzeigen und fin-        ken heisst aktive Werbung in eigener Sache.

Anzeigen




                                                                         te     r
                                                                   hr un
                                                             ie me
                                                        ren S otec.ch
                                                  Erfah      gen
                                                      www.


   Teamwork genial
      einfach – mit
   Sharepoint von Genotec!
ERFOLG             Reportage                                                                        Ausgabe 2         März 2010              11



Neue Ökokriterien für Drucksachen –
mit gutem Beispiel voran!
                                                  Experten treffen sich am runden Tisch              Werber und Grafiker dürfen die Schulbank
                                                  In Zusammenarbeit mit zwei ausgewiesenen           drücken
                                                  Papier- und Drucksacheneinkäufern sowie vier       Die Experten waren sich einig, dass es auch
                                                  Druckexperten (aus den Bereichen Offset- und       Schnittstellenprobleme zwischen Werbe-
                                                  Digitaldruck) wurde unter der Leitung von          partnern (Werbeagenturen, Grafikateliers,
                                                  Kaister & Partner ein dreiteiliges System entwi-   Grafikdesigner) und Druckereien gibt, die z.B.
                                                  ckelt:                                             einen erhöhten Farbverbrauch bzw. zu hohe
                                                  • ein Modul zur Festlegung der Papiere (mit        Vorläufe beim Farbabstimmen verursachen.
                                                    klaren Vorgaben für die Druckvorstufe)           Deshalb hat man sich entschieden, dass die
                                                  • ein Fragebogen für die Druckereien (die sich     Datenaufbereitung in Absprache mit der
                                                    bei den IWB um Druckaufträge bewerben)           Druckerei erfolgt, abgestimmt auf die ge-
                                                  • ein Kursprogramm (zur Schulung von Agen-         nutzten Papiere.
                                                    turen bzw. Grafikern und Polygrafen).
                                                                                                     Ab April 2010 führen die IWB in Zusammen-
                                                  Gleiche Chancen für gross und klein                arbeit mit Druckereien regelmässig 1/2-tägi-
                                                  Damit nicht grosse gegen kleine Druckbetrie-       ge Workshops für Grafiker und Polygrafen
                                                  be ausgespielt werden, hat die Expertengrup-       durch. Werbepartner der IWB werden ver-
                                                  pe entschieden, sämtliche Zertifizierungen an      pflichtet, daran teilzunehmen. Die Kosten
                                                  Schluss der Entscheidungskette zu setzen. Der      werden von den IWB übernommen.
                                                  folgende Vergleich belegt dies:
                                                                                                     Ökopapier von erster Güte
Stefan Kaister                                    CO2-Neutralität tönt gut. Durch den Kauf von       Zugleich hat Kaister & Partner für die IWB ei-
                                                  Zertifikaten kann sich die Ökobilanz eines         ne sorgfältige Evaluation in Sachen Papier
Im Geschäftsbericht 2008 der IWB, Basels          Grossbetriebs sehen lassen. Für Grossdrucke-       gemacht. Künftig beziehen alle Druckereien,
Energie und Wasserversorger, war das Be-          reien sind Zertifizierungen und Abgaben er-        die Partner der IWB sind, ökologisch ein-
kenntnis zur Nachhaltigkeit ein zentrales         schwinglich, doch sie verhindern eventuell         wandfreie Papiere nur noch bei Papierliefe-
Thema. Der Grund: Die IWB möchten in der          auch, radikale Sanierungen zugunsten der           ranten, die höchste Qualität, kurze Transport-
umweltfreundlichen Energie- und Wasser-           Umwelt vorzunehmen.                                wege und schnelle Verfügbarkeit garantie-
versorgung schweizweit führend sein. Un-                                                             ren können.
ter dem Motto «100 Prozent erneuerbar»            Für kleine Betriebe sind Zertifizierungen (z.B.
stellen die IWB Nachhaltigkeit und Klima-         FSC) schon alleine aus Kostengründen oft           Hat dieses Modell Zukunft?
schutz in den Vordergrund. Die IWB haben          kein Thema. Andererseits beziehen sie viel-        Ja! Vor zwei Jahren hat sich Kaister & Partner
im Dezember 2009 deshalb entschieden,             leicht 100% Ökostrom, liefern die 2000 Pro-        ganz klar der Nachhaltigkeit verschrieben.
auch im Kommunikationsbereich klare               spekte nicht mit dem Diesel-Lastwagen aus,         Heute ist die Agentur speziell für KMUs tätig,
ökologische Zeichen zu setzen.                    sondern spedieren sie mit dem Elektromobil         die auf ökologische Standards setzen oder
                                                  oder per Velokurier. Zudem befindet sich ih-       gewillt sind, dies zu tun. Schon heute zählt
Die Basler Kommunikationsagentur Kaister &        re Druckerei in einem Gebäude mit Minergie         der nachhaltige Umgang mit den rasant
Partner war es, die im Sommer 2009 bei den        P-Standard.                                        schwindenden Ressourcen zu einem wichti-
Kommunikationsverantwortlichen der IWB                                                               gen Imagefaktor, dem sich kein Unterneh-
den Denkanstoss gab, für den Bereich Druck-       Dem Unternehmen IWB geht es somit in ers-          men verschliessen kann. Die IWB gehen im
sachen Ökokriterien festzulegen, die Vorbild-     ter Linie darum, dass ihre Druckpartner auf in-    Bereich Drucksachen einen Schritt voraus,
charakter haben und alle relevanten Fragen –      nerbetriebliche Nachhaltigkeit setzen. Be-         dem sich bestimmt schon bald auch Verwal-
von der Papierwahl bis zur Auslieferung – be-     werberInnen, welche die Mindestanfor-              tungen sowie grosse und kleine Betriebe an-
handeln.                                          derungen nicht erfüllen, erhalten jederzeit        schliessen werden. Cleantech ist ein Begriff,
                                                  die Chance, ihre Werte zu verbessern, um sich      den man im Moment noch vom Hörensagen
Die Vergabe von Druckaufträgen wird nun seit      wieder neu bewerben zu können. Wer die             kennt. Schon morgen wird er ein Qualitäts-
März 2010 von klaren Kriterien abhängig ge-       Mindestanforderungen erfüllt, unterstellt          merkmal sein, für alle, die die Zeichen der
macht. Druckereien, die schwergewichtig im        sich den üblichen Regeln des Wettbewerbs:          Zeit verstanden haben.
Versorgungsgebiet der IWB tätig sind, werden      Das beste Angebot (Preis-Leistung) erhält                                           Stefan Kaister
eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen,         den Zuspruch.                                       Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
um sicherzustellen, dass die Werbe- und
Druckpartner der IWB in den Bereichen Papier-
beschaffung, Druckvorstufe, Produktion, Ener-
gieeffizienz, Entsorgung, Logistik und Zertifi-
zierungen ökologische Mindestanforderun-
gen erfüllen.
12         ERFOLG           Reportage                                                                   Ausgabe 2       März 2010




Geld sparen und Umweltschonen! Tinten-
druckerpatronen jetzt wiederbefüllen las-
sen!

Tintendruckerpatronen können mehrfach
wiederbefüllt werden! Mit den Refill-Post Ver-
sandtaschen werden die leeren Tintendru-
ckerpatronen gratis in unser Schweizer, THINK-
Profilabor geschickt. Dort werden die leeren
Patronen auf modernsten Geräten professio-
nell gereinigt, befüllt und getestet. Innerhalb
von 2 – 3 Arbeitstagen erhalten Sie Patronen
desselben Typs zurück. So sparen Sie bis 50%
gegenüber Originalpatronen!

Das Schul uns Vereinsangebot:
Die auf Vereine, Schulen oder Schulklassen zu-
geschnittene Aktion ist einfach genial: Sie ver-
teilen eine Anzahl gekennzeichnete Versand-
taschen und wir zahlen Ihnen für jeden bei uns
eingehenden Auftrag bares Geld! Die vorfran-
kierten Versandtaschen stellen wir Ihnen GRA-
TIS zur Verfügung!

Als Verein, Schule oder Schulklasse profitieren
Sie! Wenn 100 Versandtaschen Ihrer Verteilak-
tion als Auftrag bei uns eintreffen, können wir
Ihnen bis Fr. 500.– in die Kasse überweisen! Je-
de Aktion dauert 6 Monate. Danach werden
wir Ihnen für alle eingesandten und abgewi-
ckelten Aufträge eine Vergütung von Fr. 5.–*
gutschreiben!                                                                   Anmeldung
100 Aufträge = 500.– in Ihre Kasse!
Bessern Sie so Ihre Finanzen auf und nutzen
Sie die günstigeren Nachfüllpreise, anstelle der
                                                                         jetzt downloaden unter
teuren Originalpatronen!

Teilen Sie uns mit wie viele Versandtaschen Sie
haben möchten, wir stellen Ihnen diese gratis
                                                        www.think-shop.ch             THINK – THE INK SHOP
zur Verfügung! Sinnvoll ist eine 2- bis 3-fache
Anzahl Ihrer Mitglieder/Schüler, so können Sie
                                                                                             Postfach
Versandtaschen auch bei Ihren Freunden oder                                                 4002 Basel
dem Arbeitgeber abgeben!             Fredy Gass                                         Tel: 0840 733 455
 Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46

Anzeigen



                                                      Die smarte Software für Start-Ups
                                                                 Software     Start-Ups
                                                                und Selbständigerwerbende
                                                                     Selbständigerwerbende
                                                      einfach I sicher I modern
                                                                                                         Sage Start ist ready für
                                                                                                                    ist
                                                              ab CHF 176.50                                         Windows
                                                                                                          Microsoft Windows 7
                                                                  exkl. Mwst.
                                                                        Mwst.


       Sage Schweiz AG
       Infoline: 0848 868 848, Telefax: 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch
                               Telefax:                                     www.sageschweiz.ch
ERFOLG              Reportage                                                                          Ausgabe 2         März 2010               13



Ökologische Geldanlage mit
nachhaltiger Rendite
                                                                        gen und von den Einnah-         versorger engagieren sich schon seit einiger
                                                                        men aus den Immobilien          Zeit in regenerative Energieproduktionen. Die
                                                                        und dem Solarstromver-          Sonne als unerschöpfliche Energiequelle lie-
                                                                        kauf ins öffentliche Netz       fert 5'000 mal mehr Energie als die Welt ver-
                                                                        zu profitieren.                 braucht. Wir sind zunehmend darauf angewie-
                                                                        Genussrechte als Finanzie-      sen, diese zu nutzen. Weltweit sind bereits sehr
                                                                        rungsform und Geldanla-         grosse Solar- und Windkraftwerke in Betrieb.
                                                                        ge in Immobilien und            Der Zeitpunkt, bei dem der Strom aus einer
                                                                        nachhaltige und erneuer-        Photovoltaik-Anlage zum gleichen Preis wie
                                                                        bare Energien stellen eine      der «normale» Strom für den Endverbraucher
                                                                        attraktive Vermögensanla-       angeboten werden kann, nennt man Grid Pa-
                                                                        ge dar. Sie sind als Kapital-   rity (Netzparität). Experten gehen davon aus,
                                                                        beteiligung am Unterneh-        dass dies bereits in den nächsten 10-15 Jahren
                                                                        men zu verstehen.               der Fall sein wird.
                                                                        Mit ihren Genussrechten
                                                                        ermöglicht die PEI den An-      Photovoltaik ist der Markt, der sich innerhalb
Investieren Sie mit uns in erneuerbare Ener-        legern in ein risikoarmes, ökologisches und         der Erneuerbaren Energien am schnellsten
gie, denn diese hat eine grosse Zukunft. Die        werthaltiges Finanzprodukt zu investieren.          entwickelt. Dieser prosperierende Markt hat
herkömmlichen Energieträger werden im-              Durch die Kombination von Photovoltaik-An-          sich in den letzten Jahren zu einem bedeuten-
mer knapper und gleichzeitig laufend teue-          lagen und Immobilien profitieren die Anleger        den Wirtschaftsfaktor entwickelt. Die Solarin-
rer. Sonne und Wind sind unerschöpfliche            gleich doppelt: Einerseits von der gesetzlich       dustrie wächst weltweit jährlich um 40%, die
Rohstoffe ohne Preissteigerung!                     garantierten Einspeisevergütung für den So-         Windenergie um 30%.
                                                    larstrom und andererseits von den Mietzinser-
Die Prime Energy Invest AG (PEI) ist eine Gesell-   trägen und der Wertsteigerung der Liegen-           Durch die Zeichnung von Genussrechten der
schaft für solare Energiegewinnung und inves-       schaft.                                             Prime Energy Invest AG nehmen Sie (als KMU
tiert in Fotovoltaikanlagen und Immobilien im                                                           oder Privatperson) an dieser zukunftsträchti-
europäischen Raum. Seit rund zwei Jahren be-        Beteiligungsangebot der Prime Energy                gen Entwicklung teil und profitieren von at-
treibt die PEI sehr erfolgreich Photovoltaik-An-    Invest AG                                           traktiven Renditen.
lagen. Wo immer möglich und sinnvoll instal-          Genussrecht
liert sie Solaranlagen auf den Dächern ihrer ei-    • Emissionsvolumen 25 Mio. €   uro                  Weitere Informationen erhalten Sie über die
genen Liegenschaften. Sie hat sich auch auf         • Jährlicher Zinssatz von 8,12 %, bzw. 9,25 %       Homepage: www.prime-energy-invest.de
das Mieten von Dachflächen und Grundstü-              p.a.(abzügl. Abgeltungssteuer)
cken zwecks Installation von Photovoltaik-An-       • Ab 1'000 € Zeichnungsbetrag
                                                                 uro                                    Nachhaltige und rentable Kapitalanlage in
lagen spezialisiert. Sie engagiert sich haupt-      • Mindestlaufzeit von 5, bzw. 10 Jahren             erneuerbare Energien
sächlich in Deutschland, Frankreich und Tsche-      • Rückzahlung zum Nennwert                          Rendite mit gutem Gewissen
chien, in Staaten also, welche per Gesetz                                                               Wir investieren in Photovoltaik-Anlagen und
attraktive Einspeisevergütungen kennen und            Ziel der Genussrechtsemission                     Immobilien. Interessierten Anlegern bieten wir
diese während 20 Jahren garantieren. Das            • Erwerb zusätzlicher Immobilien an sonnen-         eine Beteiligungsmöglichkeit in Form von Ge-
deutsche Erneuerbare Energie Gesetz (EEG)             reichen Standorten sowie Nutzung von              nussrechten:
gilt als Erfolgsgeschichte der Einspeisever-          Dachflächen für einen konsequenten Aus-           • Laufzeit von 5 oder 10 Jahren
gütung und wurde bereits von 47 Staaten               bau der Solardachanlagen.                         • Dividende von 8,12% oder 9,25 % (abzgl. Ab-
übernommen.                                                                                               geltungssteuer)
Es dient vorrangig dem Klimaschutz und soll           Absicherung des Genussrechtskapitals              • Stabile, ertragssichere Rendite dank gesetz-
die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern        • Prime Energy Invest AG seht als Emittentin          lich garantierten Einspeisevergütungen und
wie Erdöl, Erdgas oder Kohle verringert. 80%          für die Kapitaleinlage ein. Grundkapital be-        hohen Sachwerten
aller herkömmlichen Energien verursachen              trägt 4,1 Mio. €uro                               Gerne stellen wir Ihnen unser Geschäftsmo-
enorme CO2 – Emissionen und verstärken den          • Sachanlagevermögen in Immobilien und              dell und unsere Projekte vor.
Klimawandel mit riesigen Folgekosten.                 Fotovoltaikanlagen sowie Einkünfte aus der
                                                      Bewirtschaftung der Liegenschaften und            Besuchen Sie uns an der Tischmesse des
Die PEI hat bis heute schon rund 6 Millionen          Betreibung der Solaranlagen                       KMU Verbands am 22.04. in Muttenz oder
Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert und         • Umfassender Versicherungsschutz der Sach-         kontaktieren Sie uns unter Tel. Nummer
speist aktuell jährlich ca. 400 Megawatt Strom        werte                                             +497621 162 76 13
in das öffentliche Netz ein.                                                                            Prime Energy Invest AG, Weil am Rhein
Die PEI vergibt Genussrechte und bietet da-         Die erneuerbare Energie-Technologie hat             www.prime-energy-invest.de
mit Investoren die Möglichkeit sich an der          weltweit einen boomenden Wirtschaftszweig                                         Markus Oppliger
Entwicklung des Unternehmens zu beteili-            generiert. Namhafte und zahlreiche Energie-          Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
14         ERFOLG           Reportage                                                                                Ausgabe 2            März 2010




Den Unternehmensgeist                                                                                     Die Sichtweise des Unternehmens-Geistes ist
                                                                                                          erkennbar an fliessender Energie, Arbeitsfreu-
                                                                                                          de und entsprechendem Erfolg. Die langfristi-
wecken                                                                                                    ge Perspektive des Unternehmens-Geistes
                                                                                                          sieht den notwendigen Zeitaufwand für das
                                                                                                          organische Wachstum und weist auf den Sinn
                                                                                                          und die grösseren Zusammenhänge hin. Der
Viele Egos oder ein Unternehmensgeist? Wer          dort.» Das bedeutet sich abzutrennen und er-          Unternehmensgeist weiss: Die Blume wächst
seinen menschlichen Geist trainiert, wächst         möglicht Feindbilder. So kann es schnell zu Pro-      nicht schneller, wenn man daran zieht.
über sein Ego hinaus und aktiviert seine            jektionen kommen. Dann werden Vorwürfe ge-
Schöpferkraft (Der Geist ist der Boss im Hau-       macht und Schuldige gesucht. Folglich wird ab-        Organisation oder Menschen entwickeln?
se und lässt Denken, Fühlen, Kommunizieren          gelehnt, bestraft und ausgegrenzt. Das macht          Geistige Organisationsentwicklung bedeutet,
und Handeln Eins werden). Dasselbe gilt für         Menschen klein und führt zu Gefühlen wie              alle Egos in den Dienst des grösseren Ganzen zu
Unternehmen, wenn organisationale Energie           Zweifel, Enttäuschung, Ärger, Angst, Wut und          stellen und nicht das grössere Ganze in den
befreit und genutzt werden soll, um die Un-         Zorn. Das wiederum heizt den negativen Teu-           Dienst eines Egos. Aktuelle negative und positi-
ternehmensstrategien wirksam umzusetzen.            felskreis an und führt letztlich zu Kampf und         ve Beispiele in Politik und Wirtschaft gibt es ge-
                                                    Mobbing, dem grossen Nein zu Menschen.                nug. Wenn Menschen sich wirklich zugehörig
Doch wie transformiert und integriert man al-       Die ganzheitliche Sichtweise sagt: «Ich und Du,       fühlen, ein «Wir-Gefühl» entwickeln und sich als
le ängstlichen und potenzialhemmenden               wir sind Eins.» Das bedeutet sich vereinen zu         eine Einheit fühlen, sind sie bereit, Verantwor-
Egos eines Unternehmens in den kollektiven,         können und ermöglicht Freundbilder. Die Lie-          tung zu übernehmen. Verpflichtungen werden
ganzheitlichen, kreativen und potenzialakti-        be sagt ja zu Menschen und nimmt diese so an          so mit Freude erfüllt, weil es Sinn macht sich
vierenden Unternehmensgeist?                        wie sie sind, ohne Bedingungen zu setzen. Lie-        einzusetzen für sein eigenes grösseres Ganzes.
                                                    be macht Menschen grösser, wirkt durch Ler-
Organisation oder lebender Organismus?              nen und Bildung, erzeugt natürliches Wachs-           Die weichen Faktoren sind entscheidend
Der kreative Geist macht aus einer Organisa-        tum und ganzheitliche Gesundheitsqualität.            Letztlich sind es die weichen Faktoren, welche
tion einen lebendigen Organismus mit Kör-           Liebe ist das grosse Ja zu Menschen.                  alle harten Aspekte steuern. Es sind immer
per, Geist und Seele. Organismen funktionie-                                                              Menschen die Entscheiden, Handeln und sich
ren nach universellen Gesetzen, sowohl auf          Negative Automatismen oder                            organisieren. Eine Unternehmensanalyse zu
Mikro-, wie auch auf Makroebene. Alles ist mit-     Selbstverantwortung?                                  den weichen Faktoren zeigt Ihnen in zwei
einander verbunden und voneinander ab-              Beide Sichtweisen bzw. Geisteshaltungen wur-          Stunden, was es kostet, und was nicht erwirt-
hängig. Alles ist Eins. Diese Sichtweise erfor-     den irgendwann im Leben bewusst oder unbe-            schaftet werden kann, wenn die Energie im
dert einen evolutionären Paradigmawandel            wusst gewählt oder geprägt durch die Erziehung        Unternehmen unteroptimal fliesst.
und hat eine konstruktive und umfassende            von Eltern und Gesellschaft. Selbstverantwor-
Auswirkung auf das ganze Unternehmen.               tung bedeutet, diese Sichtweisen möglichst rea-       Ihr Nutzen
                                                    litätsnah zu gestalten.Sonst besteht die Gefahr, in   Sie gewinnen Flow-Joy, die freie Wahl einer Ar-
Fragmentierte oder ganzheitliche                    einer selbstkonstruierten Welt zu leben und nicht     beitsweise mit fliessender Energie, Freude und
Sichtweise?                                         in der realen veränderbaren ganzheitlichen Welt.      Erfolg. Das entspricht einem Paradigma Wan-
Die Sichtweise von Egos ermöglicht zwangsläu-                                                             del, hin zu einer flexiblen und kreativen Geis-
fig nur ein fragmentiertes Menschenbild, wäh-       Blockaden oder fliessende Energie?                    teshaltung aller Mitarbeiterinnen und Mitar-
rend die ganzheitliche Sichtweise ein ganzheit-     Die organisationale Energie der Egos ist erkenn-      beiter eines Unternehmens. Alle sprechen die
liches Menschenbild erlaubt. Entscheidend ist       bar an Change-Müdigkeit, Widerstand gegen             gleiche Sprache und ziehen am gleichen Strick.
unsere freie Wahl zu dieser oder jener Sichtwei-    weitere Veränderungen, Zynismus oder Druck            Ganzheitliches Unternehmenscoaching wirkt
se. Das ist leicht zu verstehen: Die fragmentier-   bis zum Burnout. Egos wählen den schnellen            nachhaltig auf allen Ebenen. Angelo Ravasio
te Sichtweise sagt: «Ich bin hier und Du bist       Erfolg, sind aber langfristig wirkungslos.              Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46

Anzeigen
www.webstar.biz
16         ERFOLG           Factoring                                                                           Ausgabe 2          März 2010




Auch Gesundheits-Praxen                                                                              nicht geben – dazu war die Arbeit der Ärztin
                                                                                                     oder des Arztes zu wertvoll. Andererseits ist
                                                                                                     nicht jeder Arzt darauf ausgebildet oder wil-

sind KMU                                                                                             lens, eine Forderung mit vielen Anmahnungen
                                                                                                     oder sogar Gerichts-Gewalt hereinzuholen.
                                                                                                     Das ist auch nicht notwendig, denn AVV-Pra-
                                                                                                     xis-FACTORING® übernimmt das 100%ige Aus-
                                                   rung gesammelt. Doch mindestens 7 Sorgen,         fall-Risiko, gleichgültig ob die Honorar-Forde-
                                                   die bei der Behandlung von Patienten nicht        rung letztendlich einbringlich gemacht wer-
                                                   belasten sollen, konnten mit AVV-Praxis-          den kann oder nicht.
                                                   FACTORING® nachhaltig unterbunden wer-            6. Die gesamt Verwaltung der Honorar-Rech-
                                                   den:                                              nungen darf eine Gesundheits-Praxis nicht be-
                                                   1. Der Gesundheits-Praktiker muss einem Pa-       lasten. AVV-Praxis-FACTORING® gehört einem
                                                   tienten sofort – manchmal notfall-mässig –        im 35. Geschäftsjahr stehenden Factoring-Un-
                                                   mit seiner ärztlichen Hilfe zur Seite stehen.     ternehmen an, welches neben der ganz natür-
                                                   Nun ist es nicht mehr als legitim, wenn auch      lich notwendigen Höflichkeit gegenüber Pa-
                                                   die Gegenleistung (Honorar-Bezahlung) so-         tienten auch die ärztliche und medizinische
                                                   fort zu erfolgen hat. Dass dies oft für den Pa-   Terminologie beherrscht, um höflich, seriös,
                                                   tienten nicht möglich ist, liegt auf der Hand.    aber auch konsequent im Sinne des Auftrages
                                                   Dafür gibt es AVV-Praxis-FACTORING®, welche       vorzugehen.
                                                   die Bezahlung sofort vornimmt und dann das        7. Arzt-Assistentinnen sollen qualitativ hoch-
                                                   Zahlungs-Ziel gegenüber der Patientin oder        wertige Arbeiten für die Gesundheits-Praxis
                                                   dem Patienten abwartet.                           und die Patienten erfüllen können. Aufgrund
                                                   2. In einer Gesundheits-Praxis fallen viele ad-   Ihrer hohen Ausbildung sollen Sie nicht für ad-
                                                   ministrative Verwaltungs-Arbeiten an. Diese       ministrative Hilfs-Dienste «missbraucht» wer-
                                                   sollten aber keinesfalls am Arzt, Natur-Arzt      den. Das kann AVV-Praxis-FACTORING® spie-
Walter Forthuber                                   oder Therapeuten hängen bleiben, und kön-         lend und routiniert bewerkstelligen.
                                                   nen grösstenteils von AVV-Praxis-FACTORING®
Ärzte, Naturärzte und Therapeuten haben            konsequent, höflich und routiniert erledigt       Eine Gesundheits-Praxis, die mit AVV-Praxis-
Anspruch auf ausreichende Liquidität, Risi-        werden.                                           FACTORING® arbeitet beweist, dass sie qualita-
ko-Minimierung und Entlastung von Büro-            3. In einer Gesundheits-Praxis ist das Anmah-     tiv aufgewertet ist. Die erlernten und erfahren-
Arbeit.                                            nen von überschrittenen Fälligkeits-Terminen      den Fähigkeiten kommen noch effizienter
                                                   zwar wichtig, aber zugleich auch problema-        dem Wohle der Patienten einer solchen Praxis
Sorgen wegen steigendem Praxis-Aufwand             tisch. Gerade zwischen Arzt und Patient muss      zugute.                         Walter Forthuber
und schlecht zahlenden Patienten?                  jeder Konflikt-Ansatz vermieden werden. Des-        Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
AVV-Praxis-FACTORING® hat dieses Problem           halb ist es unabdingbar notwendig, dass das
seit vielen Jahren erfolgreich gelöst.             Mahnwesen – z. B. an AVV-Praxis-FACTORING®
Die Aufgabe einer guten Ärztin oder eines gu-      – ausgelagert wird.                                 Walter Forthuber wird von manchen
ten Arztes ist, sich ausschliesslich auf den Ge-   4. Da der Patient nicht von der Gesundheits-        Kommentatoren als das «Urgestein des
sundheits-Erfolg der Patienten einstellen zu       Praxis, sondern von einer «Rechnungs-Verwal-        KMU-Factoring» bezeichnet und ist der
dürfen. Dafür wurde ein sehr langes und teil-      tungs-Stelle» (= AVV-Praxis-FACTORING®) an-         Gründer und Geschäftsleiter eines be-
weise auch entbehrungsreiches Studium ab-          gemahnt wird, bleibt das Vertrauens-Verhält-        reits 1975 gegründeten liechtensteini-
solviert und über viele Jahre hindurch die         nis zwischen Arzt und Patient unbelastet.           schen Factoring-Unternehmens
praktische berufliche und menschliche Erfah-       5. Zahlungs-Ausfälle durch Patienten darf es

Anzeigen
ERFOLG             Reportage                                                                      Ausgabe 2          März 2010               17



Gute Bildbearbeitung ist keine Zauberei
Photoshop-Kurse in Kleingruppen mit individueller Betreuung

                                                                                                    Tatjana Ingold ist Adobe Certified Expert für
                                                                                                    Photoshop CS4 und führt seit den 90er Jah-
                                                                                                    ren EDV-Schulungen durch. Bei einer Frank-
                                                                                                    furter Bank war sie dank ihres mitreissen-
                                                                                                    den und begeisternden Schulungsstils ver-
                                                                                                    antwortlich für die Schulung von rund 1500
                                                                                                    Mitarbeitern. In den Photoshop-Lehrgän-
                                                                                                    gen verbindet sie ihre grosse Leidenschaft,
                                                                                                    die Fotografie und digitale Bildbearbeitung,
                                                                                                    mit ihrem Beruf. In den vergangenen 10 Jah-
Tatjana Ingold                                                                                      ren bearbeitete sie Zehntausende Bilder mit
                                                                                                    dem PC. Tatjana Ingolds Fotos erschienen in
Bildbearbeitung ist heute wichtiger denn          Persönliche Betreuung                             zahlreichen Magazinen, Zeitungen, Büchern
je. Wir werden überflutet von perfekten Fo-       Überhaupt wird persönliche Betreuung bei Pi-      und Dokumentarfilmen weltweit. Ihre Er-
tos. Kaum eine veröffentlichte Aufnahme,          xel-Zauber Ingold gross geschrieben. Jeder,       fahrungen aus all den Jahren der Software-
die heute nicht mit Photoshop verbessert          der schon mal einen PC-Kurs besucht hat,          Schulung und der Bildbearbeitung hat sie in
wurde. Bildbearbeitung ist zwar keine Zau-        kennt das Problem: während des Kurses             den Photoshop-Kurs einfliessen lassen. Ent-
berei – aber wie in der Zauberei gibt es eine     klappt alles einwandfrei, doch später beim        standen ist ein faszinierender, überaus pra-
ganze Menge Tricks. Oft sind es verblüffend       Üben treten dann die ersten Probleme auf. Pi-     xisorientierter Lehrgang, der für die Kursteil-
einfache Handgriffe, die es erlauben, in we-      xel-Zauber Ingold bietet allen Kursteilneh-       nehmer Bildbearbeitung zu einer spannen-
nigen Sekunden ein Optimum aus Fotogra-           mern des Photoshop-Intensivlehrgangs einen        den Entdeckungsreise voller Wow-Effekte
fien herauszuholen.                               persönlichen Betreuungsservice, der in der        werden lässt.
                                                  Schweiz bislang einmalig ist: Treten beim
Die Anwendungsgebiete sind zahlreich: Fotos       Üben Probleme auf, kann jeder Kursteilneh-
für das Internet, für Zeitschriften, Kundenprä-   mer während der Geschäftsöffnungszeiten          scher Bildbearbeitung mit Kontrast- und Farb-
sentationen, Werbeanzeigen oder Flyer. Gera-      ins Kurslokal kommen und sich individuelle       korrekturen über Freistelltechniken, Panora-
de für KMU, die sich nicht für jedes Bild einen   Hilfe holen. Im EDV-Schulungsraum lädt der       mabilder, professionelle Retuschen und Colla-
Grafiker leisten können, ist es ein Wettbe-       Trainer das Foto vom USB-Stick auf den PC,       gen bis hin zum Gestalten von effektvollen
werbsvorteil, wenn sich mindestens ein Mitar-     öffnet es in der Bildbearbeitungssoftware und    Werbeanzeigen, kreativen Flyern und ein-
beiter mit Photoshop auskennt.                    findet gemeinsam mit dem Kursteilnehmer          drucksvollen Fotobüchern.
                                                  eine Lösung für das Problem. So ist höchster
Kleingruppenkurse                                 Lernerfolg garantiert.                           Das Kurslokal ist sowohl mit dem Auto als auch
Pixel-Zauber Ingold bietet Photoshop-Kurse in                                                      mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus dem
kleinen Gruppen mit maximal 5 Teilnehmern.        Praxisorientierung                               Grossteil der Deutschschweiz gut zu errei-
Dadurch kann die individuelle Betreuung je-       Die Beispiele im Kurs sind ausgesprochen pra-    chen.                           Tatjana Ingold
des einzelnen gewährleistet werden.               xisorientiert. Das Spektrum reicht von klassi-    Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46

Anzeigen
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
ERFOLG             Informatik                                                                      Ausgabe 2          März 2010               19



Offen, flexibel, wirtschaftlich:
Die neuen Open Source ERP-Systeme
                                                triebssystem Linux, heute gebräuchliche Lö-         Branchen eingegangen werden und gleichzei-
                                                sungen, die zunehmend auch für kleinere und         tig die Effizienz im Gesamtablauf gesteigert
                                                mittlere Unternehmen interessant werden. Sie        werden.
                                                überzeugen durch ihre Flexibilität: Anpassun-
                                                gen, Fehlerbehebungen und Verbesserungen            Welcher ist der Berater Ihres Vertrauens?
                                                können zeit- und ortunabhängig vorgenom-            Der kostenlose Erwerb der Software ist bei be-
                                                men werden. Ein wesentlicher Community-             grenzten IT-Budgets ein verlockendes Argu-
                                                Gedanke, der sich durchaus gegen die Vor-           ment. Aber genau wie die Lizenzprogramme
                                                machtstellung einiger weniger Global Players        erfordern Open-Source-ERP-Systeme weitere
                                                richtet, ist seit Anfang erhalten geblieben: Die    Support-Dienste, um die Software an das Un-
                                                Programme können meist kostenlos im Inter-          ternehmen und dessen Workflow anzupassen.
                                                net heruntergeladen werden.                         Dies verursacht Kosten, die bei den kommer-
                                                                                                    ziellen Programmen noch meist im Kaufver-
                                                Wieviel Flexibilität verlangen Sie?                 trag enthalten sind. Zudem gibt es keine Ga-
                                                Im Bereich ERP hat man relativ lange auf quell-     rantieleistung für die Open-Source-Software.
                                                offene Lösungen gewartet. Mittlerweile sind         Entweder werden Fehler von der Community
Mehr Flexibilität: Die neuen Open Source ERP-   aber einige Produkte (wie z.B. «openERP» etc.)      freiwillig behoben oder externe Spezialisten
Systeme wie das Produkt «openERP» bildet alle   erhältlich, die in puncto Benutzerfreundlich-       beauftragt.
betrieblich relevanten Abläufe ab.              keit und Sicherheit den Lizenzprogrammen in         Wichtig ist ein Berater, der die gewählte Open-
                                                nichts nachstehen. Sie haben noch einen zu-         Source-Software bestens kennt und bereit ist,
Die Wahl der richtigen Business Software        sätzlichen Trumpf im Ärmel: Vor allem für KMU       sich voll und ganz in den Arbeitsablauf des Un-
kann ganz schön Kopfschmerzen verursa-          ist die teure Investition in die Software bereits   ternehmens hineinzuversetzen. Eine genaue
chen. Auf dem Weg zum geeigneten ERP-           eine erhebliche Last. Sollten sich die Bedürf-      Analyse des Anforderungskataloges und eine
System (Enterprise Ressource Planning)          nisse des Unternehmens aber nach einiger            Vorauswahl geeigneter Systeme sollte deshalb
muss sich ein Unternehmen viele Fragen          Zeit ändern, muss ein neues, wiederum teures        einer erfahrenen IT-Firma übertragen werden.
stellen. Nun ist eine grundlegende Ent-         Programm erworben werden.                           Trotz diesem höheren Service-Aufwand resul-
scheidung hinzugekommen: Open Source-                                                               tieren Open-Source-ERP-Systeme mit bis zu 30
oder Lizenzsoftware?                            Open-Source-ERP-Systeme sind da weit flexib-        Prozent Kosteneinsparungen. Mit diesem her-
                                                ler. Durch die Zusammenarbeit und Entwick-          vorragenden Preis-Leistungsverhältnis sind
Passt die Software zu Ihnen oder Sie ins        lung der Community, die über das Internet er-       sie zu einer echten und vernünftigen Alterna-
Schema der Software?                            folgt, ist die Qualität der Programme hoch: Sie     tive im ERP-Bereich geworden.
ERP-Systeme sind betriebswirtschaftliche        basieren auf modernen Web-Technologien, of-                                          Pascal Zenklusen
Software-Lösungen für ganz unterschiedliche     fenen Standards, sind plattformunabhängig             Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
Bereiche eines Unternehmens: Entsprechende      und daher vielen kommerziellen ERP-Syste-
Programme übernehmen das Management             men technologisch voraus.
von Rechnungswesen, Logistik, Vertrieb oder                                                          Vor- und Nachteile der
Produktion und ermöglichen mehr Effizienz       Bleiben Sie auf Ihrer Insel oder verbinden           Open-Source-ERP-Systeme
im Workflow. Anbieter wie Marktführer SAP       Sie Ihre Abläufe?
bieten gängige standardisierte Produkte an.     Viele KMU bedienen sich heute ganz unter-            Vorteile:
Durch hohe Lizenzkosten schützen diese kom-     schiedlicher herkömmlicher ERP-Lösungen:             • Flexibilität durch leichte Anpassung und
merziellen Hersteller ihr Produkt und wahren    Ein Programm für die Finanzbuchhaltung, ei-            Erweiterung
die Rechte an der Programmierung. Anpassun-     nes fürs Kundenmanagement usw. Diese In-             • Hohe Qualität in Bedienerfreundlichkeit
gen an individuelle Bedürfnisse oder solche,    sellösungen können dank der nahezu unbe-               und Technologie
die erst in Zukunft entstehen, sind hingegen    grenzten Anpassungs- und Erweiterungsfä-             • Kosteneinsparungen von bis zu 30%
nur beschränkt möglich – und kosten zusätz-     higkeit von Open-Source-ERP-Systemen                 • Unabhängigkeit der Plattform (Betriebs-
lich teures Geld. Aber es geht auch anders.     integriert werden. Der offene Quellcode er-            system)
Open Source ERP-Systeme sind für viele KMU      möglicht es, sich an die Bedürfnisse rasch an-       • Unabhängigkeit gegenüber Hersteller
zur vernünftigen Alternative geworden.          zupassen und mit Schnittstellen zu anderen           • Günstige Einstiegsvariante
                                                Systemen zu verbinden. Solche Produkte wie
                                                                                                     Nachteile:
Was ist, wenn Sie sich verbessern wollen?       «openERP» machen die elektronische Ge-
                                                                                                     • Konfiguration erfordert meist Support-
Open Source Systeme haben eine grosse Ge-       schäftsabwicklung auch für kleinere Unter-
                                                                                                       leistungen von Spezialisten
meinsamkeit: Der Quelltext des Programms ist    nehmen erschwinglich. Die Software deckt die
                                                                                                     • Keine Gewährleistungsrechte vom Her-
offen gelegt und somit zugänglich für Konfi-    alle möglichen Bereiche wie Warenwirtschaft,
                                                                                                       steller
gurationen. Entwickelt von so genannten         Rechnungswesen, Projektverwaltung, Res-
                                                                                                     • Handbücher oft noch zu erstellen, da
Communities einiger Programmierer im Netz,      sourcenplanung etc. ab. So kann spezifisch auf
                                                                                                       nicht erhältlich
sind Open Source Systeme, wie z.B. das Be-      die Bedürfnisse von ganz unterschiedlichen
20          ERFOLG            Versicherung                                                                          Ausgabe 2          März 2010




Das Unternehmen und seine Mitarbeiter
schützen
                                                      oder sogar auf Dauer arbeitsunfähig, kann es       Jahr versichert. Das reicht den meisten Unter-
                                                      so zu grossen Lohnausfällen kommen. Denn           nehmen in der Anfangszeit. Nach ein paar Jah-
                                                      sowohl IV als auch BVG setzen frühestens nach      ren sieht die Situation meist anders aus. Dann
                                                      einem Jahr ein. Eine solche Lücke kann für die     ist es wichtig, die Versicherungen mit dem
                                                      betroffenen Mitarbeiter sehr schmerzhaft sein.     Kundenberater zu überprüfen und anzupas-
In der Schweiz ist es jedem Unternehmen                                                                  sen.                           Venanzi Vincenz
überlassen, ob es für seine Mitarbeiter eine          Risiko minimieren                                    Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
Krankentaggeldversicherung abschliessen               Aber auch für das Unternehmen kann es eine
will oder nicht. Das Gesetz regelt das Mini-          finanzielle Belastung werden, wenn es die Löh-
mum. Im Ernstfall kann diese Minimalrege-             ne für ausfallende Arbeitskräfte weiterbezah-
lung sowohl für den Arbeitnehmer als auch             len muss. Da ein Unternehmen im Voraus nie
für das Unternehmen fatale Folgen haben.              wissen kann, wie viele Mitarbeitende krank
                                                      sein werden, kann es auch nicht abschätzen, in
Erleidet ein Arbeitnehmer einen Unfall und            welchem Umfang es Lohnfortzahlungen leis-
fällt er für einige Zeit aus, ist er nach schweize-   ten muss. Hat es dagegen eine freiwillige Kran-
rischem Gesetz versicherungstechnisch bes-            kentaggeldversicherung abgeschlossen, be-           Wiedereingliederung
ser gestellt, als wenn er krankheitshalber ar-        zahlt es zwar die Prämien, Ausgaben für Lohn-
beitsunfähig wird. Der Grund dafür ist folgen-        fortzahlungen gibt es nur für die vereinbarte       Zieht sich die Genesung/Gesundung eines
der: Die Unfallversicherung ist für alle              Wartefrist. Die Versicherung wirkt sich so auf      Arbeitnehmers in die Länge, ist nicht jeder
Unternehmen obligatorisch und schliesst die           beide Seiten positiv aus: Der Arbeitnehmer          Arbeitgeber in der Lage, ihn richtig zu be-
Behandlungskosten mit ein. So ist ein Schutz          muss nur minime Lohneinbussen verkraften            gleiten. Der Wiedereinstieg in die Arbeits-
vor kurz- und langfristigem Lohnausfall mit           und der Arbeitgeber ist gegen das Risiko ver-       welt ist dann umso schwieriger. Für diese
Taggeldern und Renten garantiert.                     sichert, den Lohn während vieler Monate trotz       Fälle gibt es das Case Management. Der
                                                      ausbleibender Arbeitsleistung zahlen zu müs-        Case Manager unterstützt den Arbeitge-
Fällt ein Arbeitnehmer aus, weil er krank ist,        sen.                                                ber und begleitet den Betroffenen auf sei-
sieht es unter Umständen anders aus. Dann                                                                 nem Weg zurück an den Arbeitsplatz mit
kommt es ganz darauf an, ob die Firma, für wel-       Versicherungsdeckung der Unternehmens-              gezielten Massnahmen. Diese Dienstleis-
che er arbeitet, für ihre Mitarbeiter eine Kran-      entwicklung anpassen                                tung ist in den Prämien für die Kranken-
kentaggeldversicherung abgeschlossen hat.             Meist werden Versicherungen zu einem be-            taggeld- und Unfallversicherung inbegrif-
Diese ist in der Schweiz bis heute nicht obliga-      stimmten Zeitpunkt abgeschlossen, dann aber         fen. Ein Nutzen entsteht für alle Seiten: für
torisch. Im Gesetz ist dieser Sachverhalt nur         lange nicht mehr überprüft. Es ist wichtig, dass    den Arbeitnehmer, weil er im Heilungs-
minimal geregelt. Gemäss OR muss ein Ar-              ein Unternehmen die Versicherungsdeckung            und Integrationsprozess aktiv unterstützt
beitsverhältnis mehr als drei Monate dauern,          der Geschäftsentwicklung anpasst. Bei einer         wird, für das Unternehmen, weil die Krank-
damit eine Lohnfortzahlungspflicht besteht.           positiven Entwicklung werden oft mehr Leute         heitsabsenzen kürzer sind – und für die
Im ersten Dienstjahr besteht ein Lohnan-              eingestellt und folglich höhere Löhne bezahlt.      Versicherung, weil die Leistungen in der
spruch von drei Wochen, danach eine ange-             Zum Beispiel ist in der Unfallversicherung          Regel tiefer ausfallen.
messen längere Frist. Ist ein Mitarbeiter länger      nach UVG ein Lohn bis zu 126’000 Franken pro

Anzeigen
Restaurant Le Trianon
               Unser Brunch hat das gewisse Esswas!




BRUNCH à la carte:

Markus      omczyk, ein mit 14 Gault Millau-Punkten ausgezeichneter
Küchenchef, verwöhnt im legendären Le Trianon mit inspirierter Handschri
und bietet den Brunch auf eine ganz besondere Art an:
Ein reichhaltiges Frühstücksbu et und die Vorspeisen, Hauptspeisen und
Desserts werden à la carte für Sie zubereitet.

Jeden Sonntag von 11:00 - 15:00 Uhr für Sfr 55.00 pro Person inklusive
Ka ee und Tee.

         Grand Hotel National Luzern, Haldenstrasse 4, CH 6006 Luzern, phone +41 41 419 09 09
                            www.national-luzern.ch, info@national-luzern.ch
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Klanten trekken met sociale media
Klanten trekken met sociale mediaKlanten trekken met sociale media
Klanten trekken met sociale media
Faxion
 
T(h)race
T(h)raceT(h)race
T(h)race
violainelochu
 
Geo information and gis Provincie Utrecht KWR
Geo information and gis Provincie Utrecht KWRGeo information and gis Provincie Utrecht KWR
Geo information and gis Provincie Utrecht KWR
Koen Rutten
 
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
Parth Tewari
 
Sinsai info-makoto-draft-1
Sinsai info-makoto-draft-1Sinsai info-makoto-draft-1
Sinsai info-makoto-draft-1
Makoto Inoue
 
E pra hoje maria de lourdes
E pra hoje maria de lourdesE pra hoje maria de lourdes
E pra hoje maria de lourdes
GRUPO ESCOTEIRO JOÃO OSCALINO
 
Hessen babis isidoros
Hessen babis isidorosHessen babis isidoros
Hessen babis isidoros
YPEPTH
 
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Siegfried Alder
 
Artigo 3
Artigo 3Artigo 3
Zufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
Zufriedenheit W-Studenten HWR BerlinZufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
Zufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
MatthiasKp
 
Infos für Gästeführer, 12.3.11
Infos für Gästeführer, 12.3.11Infos für Gästeführer, 12.3.11
Infos für Gästeführer, 12.3.11
BUGA Büro Rheinland-Pfalz
 
To sxoleio mas
To sxoleio masTo sxoleio mas
To sxoleio mas
YPEPTH
 
Suite de Soluções Site Blindado
Suite de Soluções Site BlindadoSuite de Soluções Site Blindado
Suite de Soluções Site Blindado
Site Blindado S.A.
 
Stammbaum des Geistes (German)
Stammbaum des Geistes (German)Stammbaum des Geistes (German)
Stammbaum des Geistes (German)
Hitoshi Tsuchiyama
 
Uma boa lição
Uma boa liçãoUma boa lição
A Verdade na Amizade
A Verdade na AmizadeA Verdade na Amizade
A Verdade na Amizade
Marcelo Holanda
 
Agroglifos
AgroglifosAgroglifos
Agroglifos
Bruno Dinardi
 
Famosos
FamososFamosos
Famosos
Bruno Dinardi
 
Historia De Internet Belen Nadia Ppt
Historia De Internet Belen Nadia PptHistoria De Internet Belen Nadia Ppt
Historia De Internet Belen Nadia Ppt
MARIANELA
 

Andere mochten auch (20)

Klanten trekken met sociale media
Klanten trekken met sociale mediaKlanten trekken met sociale media
Klanten trekken met sociale media
 
T(h)race
T(h)raceT(h)race
T(h)race
 
Geo information and gis Provincie Utrecht KWR
Geo information and gis Provincie Utrecht KWRGeo information and gis Provincie Utrecht KWR
Geo information and gis Provincie Utrecht KWR
 
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
Brains abroad (McKinsey Quarterly Article) - Emerging markets can win in the ...
 
Sinsai info-makoto-draft-1
Sinsai info-makoto-draft-1Sinsai info-makoto-draft-1
Sinsai info-makoto-draft-1
 
presentatie STUVO: studie studenten binnen het OCMW
presentatie STUVO: studie studenten binnen het OCMW presentatie STUVO: studie studenten binnen het OCMW
presentatie STUVO: studie studenten binnen het OCMW
 
E pra hoje maria de lourdes
E pra hoje maria de lourdesE pra hoje maria de lourdes
E pra hoje maria de lourdes
 
Hessen babis isidoros
Hessen babis isidorosHessen babis isidoros
Hessen babis isidoros
 
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
 
Artigo 3
Artigo 3Artigo 3
Artigo 3
 
Zufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
Zufriedenheit W-Studenten HWR BerlinZufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
Zufriedenheit W-Studenten HWR Berlin
 
Infos für Gästeführer, 12.3.11
Infos für Gästeführer, 12.3.11Infos für Gästeführer, 12.3.11
Infos für Gästeführer, 12.3.11
 
To sxoleio mas
To sxoleio masTo sxoleio mas
To sxoleio mas
 
Suite de Soluções Site Blindado
Suite de Soluções Site BlindadoSuite de Soluções Site Blindado
Suite de Soluções Site Blindado
 
Stammbaum des Geistes (German)
Stammbaum des Geistes (German)Stammbaum des Geistes (German)
Stammbaum des Geistes (German)
 
Uma boa lição
Uma boa liçãoUma boa lição
Uma boa lição
 
A Verdade na Amizade
A Verdade na AmizadeA Verdade na Amizade
A Verdade na Amizade
 
Agroglifos
AgroglifosAgroglifos
Agroglifos
 
Famosos
FamososFamosos
Famosos
 
Historia De Internet Belen Nadia Ppt
Historia De Internet Belen Nadia PptHistoria De Internet Belen Nadia Ppt
Historia De Internet Belen Nadia Ppt
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010

Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Roland Rupp
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007 Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Netzwerk-Verlag
 
PR fuer Existenzgruender
PR fuer ExistenzgruenderPR fuer Existenzgruender
PR fuer Existenzgruender
Heiko Luedemann
 
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007 Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
Roland Rupp
 
Ausgabe 12 2014
Ausgabe 12 2014Ausgabe 12 2014
Ausgabe 12 2014
Roland Rupp
 
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.chWerbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
Cosmos Verlag AG
 
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007 Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Netzwerk-Verlag
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Thomas Bertz
 
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Netzwerk-Verlag
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 (20)

Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
 
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
 
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 4 2015
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
 
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
 
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007 Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
 
PR fuer Existenzgruender
PR fuer ExistenzgruenderPR fuer Existenzgruender
PR fuer Existenzgruender
 
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007 Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
 
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
 
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
 
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 9 2015
 
Ausgabe 12 2014
Ausgabe 12 2014Ausgabe 12 2014
Ausgabe 12 2014
 
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.chWerbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
Werbeprospekt März 2014 - www.cosmosbusiness.ch
 
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007 Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
 
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
 

Mehr von Netzwerk-Verlag

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
Netzwerk-Verlag
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Netzwerk-Verlag
 

Mehr von Netzwerk-Verlag (20)

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
 

Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010

  • 1. ERFOLG Die starke Zeitung für Selbständige, Unternehmer und Offizielles Organ des schweizerischen kmu verbandes Existenzgründer Nummer 2 • März 2010 • 4. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug Veranstaltungen Unternehmertreffen 4 Aus- & Weiterbildung 7/42–44 Seminare & Workshops 9/38/39 Factoring Auch Gesundheitspraxen sind KMU 16 Informatik Die neuen Open Source ERP-Systeme 19 Versicherung Das Unternehmen schützen 20 Business- & Seminarhotel Sonderbeilage 21–26 Marketing 4-ECOlution 27 Verkauf Glück und Erfolg 30 Gesundheit Leben ist Energie 32 Krankmacher Elektrosmog 33 Buch-Tipp Entlassungen verantwortlich umsetzen 37 Rechtsberatung Irrtümer im Erbrecht 41 www.kmuverband.ch Die brain-tec AG bietet Ihnen professionelle Hilfe bei der Einführung, Schulung, Support und Weiterentwicklung der Open Source Lösung openERP an. openERP Die ideale kaufmännische Lösung für jedes KMU www.brain-tec.ch
  • 2. Jedem sein Heim. homegate.ch: Hier sehen 3,6 Mio. Besucher pro Monat Ihr Immobilien-Inserat.
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 2 März 2010 3 Editorial Inhaltsverzeichnis überrascht. Über 30 aktive Unternehmerinnen schweizerischer kmu verband und Unternehmer fanden den Weg nach Wü- Unternehmertreffen 4 renlos und haben sich im Doppelseminar «Kun- 360 Grad Panoramablick 5 denakquisition» sowie «Change Management» SAGE 8 informiert. Dies gibt uns natürlich Hoffnung, Seminare & Workshops 9 dass auch die nächsten Seminare so zahlreich Die Vorteile einer Mitgliedschaft 10 besucht werden, denn insgesamt führen wir die- ses Jahr 24 solche Workshops durch. Auf Seite 9 Mehrwertpartner-Programm Liebe Leserinnen und Leser finden sie eine gesamt Übersicht aller Seminare, Neue Mehrwertpartner 6 welche wir dieses Jahr durchführen. Eventuell Schon wird es wieder wärmer und mit dem 1. finden Sie ja auch die Zeit, eines dieser Semina- Weiterbildung März hat ja auch der meteorologische Frühling re zu besuchen? AKAD Home Academy 7 bei uns Einzug gehalten. Bei uns kommt neben den Frühlingsgefühlen auch langsam die Span- Der SKV wächst weiter. Alleine im vergangenen Factoring nung auf die ersten Unternehmertreffen, denn Monat durften wir wieder über 100 neue Firmen Auch Gesundheitspraxen sind KMU 16 schon bald ist es soweit und am 25. März findet im SKV begrüssen, was uns natürlich sehr freut das erste Treffen dieses Jahres in Zug statt. Ha- und zeigt, dass unser Verband akzeptiert wird Versicherung ben Sie sich bereits angemeldet? Auf Seite 4 fin- und nötig ist. Aber nicht nur der SKV wächst, Das Unternehmen schützen 20 den Sie alle Infos zu diesem Treffen, denn wir sondern auch die Zeitung «ERFOLG». Mittlerwei- rechnen wieder mit über 200 anwesenden akti- le hat diese bereits einen Umfang von 48 Seiten Informatik ven Unternehmerinnen und Unternehmern. und auch die Auflage wird kontinuierlich gestei- Open Source ERP-Systeme 19 Sind auch Sie dabei? gert, so dass wir noch attraktiver werden für un- sere Werbepartner und alle Firmen, welche bei Business- & Seminarhotel Am 25. Februar haben wir unsere SKV Seminar- uns Reportagen publizieren. Ab April gehen wir Hotel National Luzern 21 reihe 2010 gestartet und wurden angenehm dann noch einen Schritt weiter und werden die Hotel Europe Engelberg 22 Zeitung regionalisieren, so dass diese je nach Re- Seminarhotel Bergruh 23 Passwort für die Ausgabe 2: seminar gion im Mittelteil unterschiedliche Inhalte ent- Landgasthof Sternen Muri 24 Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- hält. Dadurch werden wir noch persönlicher und D4 Business Center Luzern 25 herigen Ausgaben auch online anschauen: Firmen, welche nur regional arbeiten, können Swiss Holiday Park Morschach 26 gezielter werben und auf sich aufmerksam ma- 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch chen. Sie sehen, wir haben viel vor und setzen al- Marketing 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» les daran, dies umzusetzen. Machen Sie es auch 4-ECOlution 27 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» so und setzen Ihre Ziele kontinuierlich um? Ich 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort wünsche es mir. Roland M. Rupp Verkauf ein und klicken Sie auf [OK] Verlagsleitung Glück und Erfolg 30 verlag@netzwerk-verlag.ch Gesundheit Glücklich, gesund und lebensfroh! Anzeigen IMPRESSUM «Leben ist Energie in Bewegung» 32 KMU Netzwerk Verlag GmbH Eschenring 13, 6300 Zug Elektrosmog,der Krankmacher 33 Tel. 041 740 42 25, Fax. 041 740 42 26 Mit der LSI-Analyse von life performer®: www.netzwerk-verlag.ch Buch-Tipp Standort bestimmen, verlag@netzwerk-verlag.ch Entlassungen human umsetzen 37 Unterstützung bekommen, produktion@netzwerk-verlag.ch (für Textlieferungen) Veränderungen umsetzen. Verlagsleitung: Roland M. Rupp Veranstaltungen KMU-RABATT von 70.– CHF Abonnementsverwaltung: KMU-Seminar – Nachfolgeregelung 38 Alexandra Rupp auf unser Startpaket Führung für nachhaltigen Erfolg 39 abo@netzwerk-verlag.ch mit diesem Code: CH-49-58-K96-70 Inserateverkauf: Inserate@netzwerk-verlag.ch Rechtsberatung Zugang zur Analyse unter: www.lifeperformer.ch Produktion: Populäre Irrtümer im Erbrecht 41 grafik7 walter röllin, 6312 Steinhausen produktion@netzwerk-verlag.ch, info@grafik7.ch Aus- & Weiterbildung Auflage: Executive MBA 43 Printauflage: 10000 Ex, Onlineauflage: 5000 Ex Weiterbildung als Chance 43 Erscheinung: erscheint monatlich Preise: Impressum/Autoren/Firmenverzeichnis Jahresabo Fr. 36.–, Einzelpreis Fr. 3.90 3/46 Redaktions-/Anzeigenschluss: Jeweils 14 Tage vor Erscheinungstermin Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Copyright: Sie auf Seite 46 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Das Abdrucken von Texten und Inseraten nur Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. ten können.
  • 4. 4 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 2 März 2010 Unternehmertreffen Auch dieses Jahr führen wir zahlreiche Un- ternehmertreffen in allen Regionen der Termine für Unternehmertreffen 2010 Deutschschweiz durch. Diese sind nicht ver- gleichbar, mit Publikums- oder Gewerbe- Monat Datum Ort Eventpartner messen, da ausschliesslich aktive Unter- März 25.3 Zug nehmerinnen und Unternehmer zu diesen April 15.4 Winterthur Töss gegründet 1975 Anlässen eingeladen werden. 22.4 Muttenz Die Unternehmens-Finanzierung 29.4 Balgach Ziel dieser Anlässe ist die Vergrösserung des ei- Mai 6.5 Muri genen Netzwerkes und das Finden von neuen 20.5 Lenzburg Synergiepartnern sowie die Anbahnung neu- 27.5 Uitikon er Kontakte und Kooperationen. Zusätzlich be- Juni 10.6 Wil/SG steht die Möglichkeit, auch die eigene Firma, 17.6 Luzern Produkte & Dienstleistungen zu präsentieren. Juli 1.7 Zofingen Aus diesem Grund wurde extra eine Tischmes- August 19.8 St. Gallen se angegliedert. An den Anlässen nehmen je 26.8 Schönenwerd nach Region zwischen 80 und 250 KMUs teil. September 2.9 Horgen Wo sonst haben Sie die Möglichkeit, an einem 9.9 Unterwasser Abend so viele Kontakte zu knüpfen? 16.9 Frauenfeld Die Kosten sind wiederum Fr. 10.–/Person und 23.9 Wettingen wenn Sie als Aussteller teilnehmen möchten Oktober 7.10 Pratteln Fr. 75.–/Tisch. 14.10 Illnau/Effretikon 21.10 Root Längenbold Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie auf 28.10 Uitikon den jeweiligen regionalen Plattformen sowie November 4.11 Weinfelden auf www.kmuverband.ch. 11.11 Muri Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Einladung für den 25.03.2010 in Zug Event-Ablauf ber ab 17:30 Aufbau durch Aussteller Bereits ü 19:15 Begrüssung der Networker durch ngen 19:25 Roland M. Rupp Unternehmerevent mit Tischmesse 70 Anmeldu 22:00 Event Ende Wir erwarten wieder rund 70 Unternehmen, re Produkte und/oder Dienstleistungen publi- welche die Möglichkeit nutzen, sich selber an zieren können. der integrierten Tischmesse zu präsentieren und rund 250 Besucher. Werden Sie Eventpartner und nutzen Sie die- sen Anlass, um sich noch mehr zu präsentieren Helfen Sie uns mit, dass auch dieser Anlass für Wiederum bieten wir die Möglichkeit, dass Sie Wie bereits im letzten Jahr werden wir auch alle Aussteller und Besucher möglicht viele Sy- als Eventsponsor die vielfältigen Publikations- dieses Jahr wieder zahlreiche Unterneh- nergiemöglichkeiten bietet, denn wo sonst ha- möglichkeiten nutzen können. Wir haben ein mertreffen, jeweils mit integrierter Tisch- ben Sie die Möglichkeit, an einem Abend bis besonders interessantes Eventpackage für Sie messe, in der ganzen Schweiz durchführen. zu 100 qualifizierte Kontakte zu machen? geschnürt. Hier sehen Sie, was wir Eventpart- Geplant sind 22 Unternehmertreffen. nern bieten können und welchen Nutzen Sie Nutzen auch Sie die Möglichkeit, Ihre Firma, davon haben. Das nächste Treffen findet bereits am 25. März Produkte und Dienstleistungen einem breiten 2010 in Zug statt. Wir rechnen wiederum mit Publikum zu präsentieren, aber auch neue Wir freuen uns, Sie an unserem Event rund 250 aktiven Unternehmerinnen und Un- Kontakte zu knüpfen und aktives Networking begrüssen zu dürfen. ternehmer und etwa 70 Firmen, welche die zu betreiben. Wiederum stehen mehrere Pinn- Jetzt sofort anmelden unter: Möglichkeit der aktiven Waren- & Dienstleis- wände zur Verfügung, an welchen auch die Be- www.netzwerk-zug.ch tungspräsentation nutzen werden. sucher kostenlos ein Firmenportrait sowie Ih- Weitere Informationen und Adresse Seite 46
  • 5. ERFOLG Unternehmertreffen Ausgabe 2 März 2010 5 360 Grad Panoramablick am U ertreffen nternehm dabei Wir sind 10 in Zug vom 25.03 20 Informationen. So haben Sie alle Abläufe stets Ihr Vertrieb wird Augen machen. sicher im Blick, treffen fundierte Entscheidun- Geschäftsprozesse durchgängig abbilden – gen und sichern den Erfolg Ihres Unterneh- das fängt lange vor dem Angebot an. Und es mens langfristig. endet natürlich nicht bei der Rechnung. Im Vertriebsprozess sind vor allem das Manage- Ihre Geschäftsdaten in Echtzeit! ment von Verkaufschancen und die Nachbe- Markus R. Burch Einkauf, Verkauf, Lager, Montage, Service, Ge- treuung wesentliche Erfolgsfaktoren. Daher schäftspartner, Kunden, Buchhaltung, Project wurde in SAP Business One ein ebenso einfa- «SAP Business One hat unsere Erwartungen Management – SAP Business One integriert all ches wie leistungsstarkes Customer Relations- übertroffen: immer verfügbar, einfach zu Ihre Kerngeschäftsprozesse in einer schlag- hip Management (CRM) integriert. bedienen und auf unsere spezifischen An- kräftigen und leistungsfähigen Software. Nie forderungen beim Chargenmanagement mehr Daten doppelt erfassen. Verkaufte Pro- Vom Erstkontakt bis zum konkreten Auftrag angepasst.» Beat Meyer, Leiter Produktion dukte werden automatisch vom Lagerstand wird Ihr Verkaufsprozess in den für Ihr Ge- der Tersuisse Multifils SA ist begeistert. genommen, Rechnungen in der Buchhaltung schäft wesentlichen Schritten detailgetreu ab- «Seit der Einführung von SAP Business One verbucht, alle entscheidungsrelevanten Infor- gebildet. SAP Business One bietet einen faszi- sind wir bei einer Reihe von Abläufen deut- mationen logisch vernetzt. So erhalten Sie aus- nierenden Rundumblick auf Ihre Kunden – ge- lich schneller – etwa in der Fertigung oder sagekräftige Reports. Sie gewinnen eine völlig niessen Sie das Panorama. in der Serviceabwicklung. So senken wir neue Perspektive auf Ihr Unternehmen. Was Markus R. Burch zum einen die Kosten. Zum anderen stei- immer Sie wissen wollen – jetzt geht es in Echt- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 gern wir die Zufriedenheit der Kunden, de- zeit! ren Anliegen wir heute wesentlich schneller bearbeiten.» Alexander Kobel, Leiter Buch- SAP Lösungen wachsen mit Ihnen mit und haltung, Josef Koch AG. passen zusammen – auch in der Zukunft! Die Welt verändert sich – permanent. Ihr Un- Das sind nur einige von vielen positiven State- ternehmen auch. Heute Kleinunternehmen, ments von über 28`000 begeisterten Firmen, morgen zwei neue Filialen, vielleicht sogar ins die SAP Business One im Einsatz haben. Die Ausland expandieren? Trauen sie sich ruhig! Vorteile, mit SAP Business One eine Unterneh- SAP Business One wächst mit Ihren Anforde- mung zu führen, liegen klar auf der Hand und rungen und ist selbstverständlich weltweit überzeugen. verfügbar. Deshalb ist SAP Business One eben- so hervorragend für die Integration kleinerer, SAP Business One ist exakt auf die Bedürfnisse internationaler Niederlassungen in eine Kon- kleiner und mittelständischer Unternehmen zernumgebung geeignet. Denn dahinter steht zugeschnitten. Mit der integrierten und kos- die zukunftsorientierte Entwicklungsphiloso- tengünstigen Geschäftslösung automatisie- phie von SAP, dem Weltmarktführer für be- ren Sie viele Geschäftsprozesse und verfügen triebwirtschaftliche Software – ein gutes Ge- unternehmensweit jederzeit über alle nötigen fühl, auf der sicheren Seite zu stehen. Anzeigen
  • 6. 6 ERFOLG Mehrwertpartner-Programm Ausgabe 2 März 2010 Bereits über 100 Unternehmen beteiligen sich am Mehrwertpartner- programm und bieten Ihre Produkte und Dienstleistungen günstiger oder mit einem Mehrwert an Firmen und Privatpersonen an A. Frei Clean-System GmbH Reinigungen, Reinigungsmaschinen Hygiene Technik AG Entkalkungsautomaten abalon telecom it ag Telekommunikation K+S Kappeler + Studerus Personalberatung ABZ Suisse GmbH Lehrgänge, Haus-Gebäudetechnik Kägi AG Reinigungen Gebäudeunterhaltsreinigung Ackle Computer Technologie It-Software / Technologie KeyCorner GmbH Schlüssel, Fundmarken Advokatur&Rechtsberatung Trias AG Rechtsberatung KIS Consulting Studer Software-Lösungen für KMU’s Alpamare Bad Seedamm AG Wasserpark KLONDIKE Shop Shop für Mensch und Tier AMLINE OFFICE CONCEPT Büroeinrichtungen Lamibind Laminier- und Bindesysteme APO NetCom AG Telekommunikation Livretto.ch Buchhandlung APU KUNTUR ALPACA Grosshandel, Strickwaren Logista EG AG Baugewerbe Audia & Canali Audio, Beleuchtungen Lutz Internet Services WebServices AVIS Autovermietung Autovermietung / Autokauf MAF Zürich Consulting Group AG Wirtschaftsrecht, Finanzierungen B.Peter Gebäudesysteme Gebäudesysteme- und AV-Technik movecom AG Werbebranche, Beschriftungen Bitlis Music + Game Shop AG Music & Games Mr. Lens GmbH Kontaktlinsen, Pflegeprodukte Bruno Murer Weinspezialitäten Weine Mutzbauer & Partner Zahnmedizin Business Limousine AG Limousinenvermietung net-to-print gmbh Druck, Flyer, Visitenkarten BW Mode GmbH Masskleidung Neuland AG Moderationsmaterial Classei.ch Büroorganisation New Economy GmbH Stellenportal Computer Service Bollinger Informatik NewServ AG IT-Services Creavida Priska Flury Events im Spielbereich Omnitext Markus Kessler Partner für Texte und Werbung DekoPoint Werbematerial PartnerConsult Hergiswil AG Treuhanddienstleistungen DEON Kaffeemaschinen permanent-make-up.com Permanent-make-up Desinova Webdesign, CMS Predus AG Coaching / Aus-und Weiterbilldung Digicomp Academy AG IT-Schulungen, Weiterbildung Prografik, Jean-Pierre Heinzer Schrift & Grafik dikay 51-swiss Masshemden Refill- und Stempel-Shop GmbH Stempel, Logo-und Grafikstempel dir-net gmbh Internet-Security ReverseSpeech.ch Rückwärtssprache, Analysen Don Tabaco GmbH Cigarren, humidor Schlüssel Mittl AG Schloss-und Schlüsselservice DPG Systems-Engineering Engineering Score Marketing Marketingberatung Druckerei Ennetsee AG Druckerei Secoma Controlling AG Software, Buchführung, Beratung eicom GmbH Softwarehersteller seminarbausteine.ch GmbH Ausbildung, Seminare EMA Graphics Grafik, Design, Druck Sicherheitsberatung Wyder Sicherheit, Objektschutz Energie Treff & Wellness Shop Gesichtspflege, Massagen Sinform GmbH Consulting, Kundenbindung Euro-Lotto Tipp AG Euromillions,Tippgemeinschaft SoleVitae Infrarottechnologie Wellness und Gesundheit Europokal Pokale, Gravuren Star Verlag personalisierte Bücher EXECUTIVE Office GmbH Telefon-Auftragsdienste stüsa schriften Beschriftungen, Reklamen Extra Film AG Fotoprodukte Sweet Promo GmbH essbare Werbeartikel fam office gmbh Buchhaltung, Steuern, Marketing SwissAdmin Bürgi Software, Buchhaltung Fanti Soft Heiz Softwareinstallationen TOKRA GmbH Etikettiersysteme,Typenschilder Fengshui Coaching FengShui, Farb-Raumberatung Treufin Reuter AG Treuhand gamper media Internetauftritte, Schulungen UB-office Software Golfodrome AG Golf-Indoor-Academy WebSites4u WebDesign Hächler Services + Beratung IT-Beratung / Buchhaltung Webuniverse Informatik WebDesign, PC-Schulungen, hemd-nach-mass.com Hemden nach Mass WEKA Verlag AG KMU Fachpublikationen Henke GmbH Brandschutz WERUS erfolgsorientierte Bücher Hochsee Team AG Segelferien Win-Lux GmbH kundenspezifische IT-Lösungen Hotel Seeblick Seminarhotel, Ferienhotel Yeah Informatik GmbH Tintenpatronen,Toner Hydrops Aussenwhirlpool, Fitnessgeräte Zirkumflex AG Telekommunikation / mit WIR Werden Sie Mehrwertpartnerfirma auf www.sparcard.ch und wir erweitern Ihr Kommunikationsumfeld. Im Rahmen eines ganzheitlichen Werbeansatzes nutzen Sie alle uns verfügbaren Medien. Mit über 500'000 Nennungen pro Jahr setzen wir Ihre Unternehmung als Mehrwertpartnerfirma crossmedial, interaktiv und eingebettet in laufenden Werbekampagnen ins Rampenlicht. Als Gegenleistung gewähren Sie allen BesitzerInnen einer SparCard mit Ihren Produkten und/oder Dienstleistungen einen Direkt- vorteil. Ich möchte Anbieter werden. Informieren Sie sich auf www.kmuverband.ch oder kontaktieren Sie uns Schweizerischer KMU Verband, Bösch 104, 6331Hünenberg, Tel.: 041 560 33 01, info@kmuverband.ch
  • 7. ERFOLG Weiterbildung Ausgabe 2 März 2010 7 Effiziente und kostengünstige Weiterbildungsangebote: www.kmu-weiterbildung.ch Manchmal sprengt eine umfangreiche Wei- terbildung den zeitlichen oder finanziellen Rahmen. Dann sind modulare, gezielte An- gebote gefragt. Die Angebote von kmu- weiterbildung.ch powered by AKAD Home Academy passen sich Ihren Bedürfnissen an. Erarbeiten Sie neue Kompetenzen mit vernünftigem Aufwand zu anständigen Preisen. Breites Angebot Mit den Grundlagenmodulen und Lehrgängen von kmu-weiterbildung.ch powered by AKAD Home Academy erarbeiten Sie sich die verschie- densten Fachgebiete von den Grundlagen bis zu spezialisiertem Fachwissen – von allgemeiner Büropraxis und Fremdsprachen über Manage- ment und Leadership, Recht, Marketing und Kommunikation bis hin zu Rechnungswesen. Lernen bei AKAD Home Academy Lernen bei AKAD Home Academy heisst selbst- ständig lernen, aber nicht allein. Es gibt weder Stundenpläne noch Schulzimmer, aber den- noch eine Struktur. Die Grundlagenmodule und Lehrgänge bestehen aus Lernheften, die speziell für das Selbststudium entwickelt wur- den, sowie einem Zugang zum internetbasier- ten AKAD Lernraum. Mit AKAD Home Academy lernt man immer dann, wenn man Zeit hat, egal wo man ist. Re- petitionsfragen mit Lösungen nach jedem Ka- pitel dienen dem Festigen des Gelernten. Zu den Aufgaben überprüft – es gibt keine fi- jedem Lernheft gibt es im Lernraum eine Prü- xen Prüfungstermine. fungsaufgabe, die kommentiert und benotet • Lernende können ihre Lernzeit selbststän- wird. Bei Fragen und Unsicherheiten stehen dig einteilen – die Weiterbildung passt sich Web-Teacher zur Verfügung. ihren Bedürfnissen an und nicht umgekehrt. • Fachatteste und Zertifikate bestätigen den Abschluss: Fachattest oder Zertifikat Lernerfolg. Wer mit mindestens einer Note vier abschliesst, • kmu-weiterbildung.ch ist ein Angebot von erhält das AKAD Home Academy-Fachattest AKAD Home Academy. Die AKAD Schulen und beweist damit, dass er den vermittelten stehen für seriöse und effiziente Bildung mit Stoff beherrscht und fähig ist, sich zu organisie- einem hohen Anteil an selbstorganisiertem ren und selbstständig Neues zu lernen. Bei ge- Lernen – das wissen auch Arbeitgeber zu wissen Angeboten besteht die Möglichkeit, ei- schätzen! ne zusätzliche schriftliche Arbeit zu schreiben und so ein AKAD Home Academy-Zertifikat zu Massgeschneiderte Bildungsangebote für erlangen. Firmen AKAD Home Academy bietet Unternehmen Warum Weiterbildung mit die Möglichkeit, nach Bedarf Weiterbildun- kmu-weiterbildung.ch? gen für ihre Mitarbeitenden aus bestehen- • Alle Angebote werden im reinen Selbststu- den Modulen zusammenzustellen und auf dium erarbeitet – es entstehen keine länge- die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und der ren Absenzen am Arbeitsplatz. Firma abzustimmen. • Der Lernerfolg wird mittels online zu lösen- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
  • 8. Kostenlose Sage 100 Kostenlose für SKV-Mitglieder SKV-Mitglieder Als SKV-Mitglied profitieren Sie von folgendem Spezial-Angebot: Sie erhalten die SKV-Mitglied profitieren Sage 100 Sage 100 Fakturierung, im Wert von CHF 990.–, kostenlos! (Bestellung über den Webshop Wert Webshop ist ready ist mit Gutscheincode für SKV-Mitglieder, gültig bis am 30.04.2010) SKV-Mitglieder, für Microsoft Webshop: Webshop: http://webshop.sageschweiz.ch Windows 7 Code: Sage_100_SKV einfach, vollständig, modern: www.sage100.ch vollständig, www.sage100.ch Sage 100 ist die ideale Software für kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Verwaltungs- Software mittlere Unternehmen, ihre Verwaltungs- aufgaben im Verkauf und die Buchführung einfach und dennoch professionell erledigen Verkauf professionell möchten. Sage 100 wurde speziell für den Schweizer Markt entwickelt und ist deshalb in den wurde 3 Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erhältlich. Sage 100 ist kompatibel mit Microsoft 7. Weiter Anpassun- dem neuen Microsoft Betriebssystem Windows 7. Weiter sind in Sage 100 die Anpassun- gen zum neuen MWST-Gesetz 2010 welches seit dem 01.01.2010 gilt umgesetzt. MWST-Gesetz Verwaltungs- Sage 100 ist einfach: Sie müssen kein Buchhaltungs- oder Verwaltungs- profitieren. experte sein, um von den vielfältigen Funktionalitäten zu profitieren. fakturieren, kontrollieren Debitoren Sage 100 ist vollständig: Sie buchen, fakturieren, kontrollieren Debitoren Kreditoren Ihren und Kreditoren und haben den vollen Überblick über Ihren Geschäftserfolg. modern: Unterneh- Sage 100 ist modern: Neu für die spezifischen Bedürfnissen von Schweizer Unterneh- Benut- men entwickelt, entspricht Sage 100 den hohen Erwartungen der Anwender an Benut- Die innovative Business Software innovative Business Software zerfreundlichkeit Professionalität. zerfreundlichkeit und Professionalität. für KMU mit Wachstumspotenzial Wachstumspotenzial www.sage100.ch. Alle Informationen zu Sage 100 finden Sie unter www.sage100.ch. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848, Telefax: 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch Telefax: www.sageschweiz.ch Anzeigen AKTIV BERATUNGS – GMBH – FELDSTRASSE 80 – 8180 BÜLACH TEL. +41 44 860 38 80 – FAX +41 44 860 38 88 MAIL: kmu@aktivberatungs-gmbh.ch
  • 9. ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 2 März 2010 9 Seminare & Workshops Gerade in wirtschaftlich schwierigeren handeln und nur gerade 2 Stunden dauern. Zeiten, in welchen wir 2010 zweifelsfrei Bewusst wurden diese Seminare auf den noch stecken, wird zwangsläufig der Be- Abend verlegt, so dass Unternehmerinnen reich Aus- und Weiterbildung vernachläs- und Unternehmer, und an diese sind diese sigt, da mehr Aufwand zur Neukundena- Seminare gerichtet, sich Ihrem normales Ta- quisition oder Abwicklung bestehender gesgeschäft widmen können und doch die Aufträge betrieben werden muss. Möglichkeit haben, sich selber weiter zu bil- den und über neue Trends und Begebenhei- Dabei kommt nicht nur die Ausbildung der ten zu informieren. Mitarbeiter, sondern vielfach auch die eigene Weiterbildung zu kurz. Aus diesem Grund hat Beitragshöhe für Referate der Schweizerische KMU Verband eigens ein Die Kosten pro Seminar betragen Fr. 120.– für eigenständiges Ressort Seminare & Work- Mitglieder des Schweizerischen KMU Ver- shops aufgebaut und mit Urs Bürgin und bandes und Fr. 145.– für Nicht-Mitglieder. Jörg Schuler zwei versierte Organisatoren Urs Bürge, Jörg Schuler Marketing Effizienz und Unternehmensberater gefunden, wel- Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt che sich für die Organisation und Durchfüh- Kursthemen, Referenten: rung dieser Seminare verantwortlich zeich- Akquirierung neuer Kunden Erfolgreiche Verkaufsgespräche nen. Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt Jörg Schuler und Urs Bürge, Bürge bürgt Von März bis November finden in 8 Regionen Finanzierungen Change Management der Schweiz insgesamt 24 solche Seminare Bernhard Moerker, Pecopp Institut Hanspeter Fausch, Praxisbrücke Seminare AG statt, welche jeweils maximal 2 Themen be- Factoring Walter Forthuber, AVV Factoring Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Monat Datum Ort der Veranstaltung Titel des Seminars März 11.03.2010 Zü rich Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz Ost, Factoring, Marketing Effizienz 25.03.2010 Zü ich West, Uitikon Waldegg Restaurant Löwen r Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche April 08.04.2010 Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche 15.04.2010 Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 22.04.2010 Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen Factoring, Marketing Effizienz 29.04.2010 Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche Mai 06.05.2010 Bern, Muri, Hotel Sternen Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 20.05.2010 Aarau Ost, Würenlos, Rastplatz Wü renl Restaurant Marché os, Factoring, Marketing Effizienz 27.05.2010 Zü ich Ost, Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz r Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche Juni 03.06.2010 Zü richWest, Uitikon Waldegg, Restaurant Löwen Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 10.06.2010 Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 17.06.2010 Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell Factoring, Marketing Effizienz 24.06.2010 Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche August 19.08.2010 Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark AAkquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 26.08.2010 Bern, Muri, Hotel Sternen Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche September 16.09.2010 Zü rich Frauenfeld, Hotel Goldenes Kreuz Ost, Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 23.09.2010 Aarau Ost, Würenlos, Rastplatz Würenlos, Restaurant Marché Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 30.09.2010 Zü ich West, Uitikon Waldegg, Restaurant Löwen r Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche Oktober 21.10.2010 Zentralschweiz, Gisikon, Hotel Tell Change Management, Erfolgreiche Verkaufsgespräche 28.10.2010 Basel, Muttenz, Mittenza Kongresszentrum Muttenz Factoring, Marketing Effizienz November 04.11.2010 Solothurn, Egerkingen, Hotel Egerkingen Akquirierung neuer Kunden, Finanzierungen 11.11.2010 Ostschweiz, Abtwil, Hotel Säntispark Factoring, Marketing Effizienz 25.11.2010 Bern, Muri, Hotel Sternen Factoring, Marketing Effizienz
  • 10. 10 ERFOLG schweizerischer kmu verband Ausgabe 2 März 2010 Die Vorteile einer Mitgliedschaft im SKV Wo erhalte ich welche Unterstützung bei den entsprechende Lösungen für die Zu- Der Verband hilft hier stark mit den Unter- einer Neugründung oder/und einer neu- kunftschance des KMU. nehmertreffen, seiner Ausbildung, seinen en guten Idee? Wie kann ich meinen Mit unseren Partnern vermitteln wir kosten- Kommunikationplattformen und seinem ei- Markteintritt gut und schnell durchzie- günstige Leasing Projekte für unsere Ver- genen Netzwerk mit. hen? Welche Kosten und Massnahmen bandsmitglieder. Wir offerieren ebenfalls in muss ich beachten? Sachen Finanzbeschaffung und Kreditstruk- Neue Ideen in neuen Netzwerken schaffen tur optimale Rahmenbedingungen für kos- neue Kontakte. Neue Kontakte sind neue Diese Fragen und viele weitere unbekannte tenvernünftige Kleinkredite. Die Idee der So- Chancen. Wissen ist Macht - wer sich frühzei- Punkte sind für eine erfolgreiche Marktein- zialpolitik sind kostengünstige Versiche- tig eine Bild von Morgen machen kann, wird führung von grosser Bedeutung. Über 30'000 rungsleistungen und laufend die offene die Entwicklung seines Marktes mitbestim- Neufirmengründer/innen stellen sich jährlich Transparenz von Marktpreisen im schweize- men und am Erfolg partizipieren. diese Fragen. Der schweizerische kmu ver- rischen Versicherungsmarkt zu schaffen und Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 band unterstützt aktiv alle neu gegründeten Top-Angebote zu koordinieren. Zusätzlich Klein-und Mittelunternehmen bei Ihrem vermittelt er seinen Mitgliedern Mehrwert- So profitieren Sie von einer Start. In seinen Hauptaktivitäten organisiert leistungen in Koordination mit den Versiche- Mitgliedschaft im er mit den regionalen Netzwerken jährlich 10 rungsanbietern. schweizerischen kmu verband: regionale bedeutende Unternehmertreffen mit bis zu 100 Ausstellern und jeweils bis zu Vor allem aber analysiert der SKV den Unter- • Vergünstigte Versicherungstarife 300 Besuchern. So hilft er nicht nur beim nehmermarkt Schweiz und offeriert seinen • Optimierung bestehender Versicherun- Start, sondern auch bei der erfolgreichen Um- SKV-KMU Mitgliedern das richtige Netzwerk gen setzung im Markt. zu anderen Partnergruppen und Interessen- • Kostenloses Abo der KMU Zeitung ten in allen Wirtschaftsfragen/Gebieten. Sei- «Erfolg» Der SKV Schweizerischer KMU Verband un- ne laufende Koordination in Weiterbildung, • Kostenloser Erhalt der Sparcard und so terstützt und fördert alle Klein- und Mittel- Meinungsäusserung mit anderen Wirt- vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten bei unternehmen im Handel, Produktion und schaftsverbänden und Interessengruppen über 100 Firmen Dienstleistungen. veröffentlicht der Verband laufend in seiner • Vergünstigte Werbemöglichkeiten In der Wirtschaftspolitik bietet er eine einfa- Verbandszeitung. Er setzt sich als Partner für • Unterstützung bei allen Rechtsfragen che, effiziente und kostengünstige Rechts- alle Mitglieder ein. • Unterstützung bei Finanzierung beratung in der ganzen Schweiz an. Die Ver- • Regelmässige Aus- & Weiterbildungs- bandsmehrwertdienste helfen den einzel- Wir sind auf gute, aktive Klein- und Mittelun- seminare nen Verbandsmitgliedern und regenerieren ternehmen auch in Zukunft in der Schweiz • Panelmessen und Unternehmertreffen eine vernünftige Zuwachschance für Neu- angewiesen. Eine Chance für alle Kleinunter- mit der Möglichkeit der eigenen Firmen- mitglieder. nehmen ist eine aktive, starke Unterstützung präsentation… eines Interessenverbandes. Kontakte und Als Meinungsbildner helfen die Netzwerkco- Neukunden sind für jeden KMU die wichigs- und dies alles bei einem jährlichen achs, laufend die Probleme einzelner Klein- te Aktivität in seiner Tagesplanung. Netzwer- Mitgliederbeitrag von Fr. 100.– und Mittelunternehmer aufzuzeigen und fin- ken heisst aktive Werbung in eigener Sache. Anzeigen te r hr un ie me ren S otec.ch Erfah gen www. Teamwork genial einfach – mit Sharepoint von Genotec!
  • 11. ERFOLG Reportage Ausgabe 2 März 2010 11 Neue Ökokriterien für Drucksachen – mit gutem Beispiel voran! Experten treffen sich am runden Tisch Werber und Grafiker dürfen die Schulbank In Zusammenarbeit mit zwei ausgewiesenen drücken Papier- und Drucksacheneinkäufern sowie vier Die Experten waren sich einig, dass es auch Druckexperten (aus den Bereichen Offset- und Schnittstellenprobleme zwischen Werbe- Digitaldruck) wurde unter der Leitung von partnern (Werbeagenturen, Grafikateliers, Kaister & Partner ein dreiteiliges System entwi- Grafikdesigner) und Druckereien gibt, die z.B. ckelt: einen erhöhten Farbverbrauch bzw. zu hohe • ein Modul zur Festlegung der Papiere (mit Vorläufe beim Farbabstimmen verursachen. klaren Vorgaben für die Druckvorstufe) Deshalb hat man sich entschieden, dass die • ein Fragebogen für die Druckereien (die sich Datenaufbereitung in Absprache mit der bei den IWB um Druckaufträge bewerben) Druckerei erfolgt, abgestimmt auf die ge- • ein Kursprogramm (zur Schulung von Agen- nutzten Papiere. turen bzw. Grafikern und Polygrafen). Ab April 2010 führen die IWB in Zusammen- Gleiche Chancen für gross und klein arbeit mit Druckereien regelmässig 1/2-tägi- Damit nicht grosse gegen kleine Druckbetrie- ge Workshops für Grafiker und Polygrafen be ausgespielt werden, hat die Expertengrup- durch. Werbepartner der IWB werden ver- pe entschieden, sämtliche Zertifizierungen an pflichtet, daran teilzunehmen. Die Kosten Schluss der Entscheidungskette zu setzen. Der werden von den IWB übernommen. folgende Vergleich belegt dies: Ökopapier von erster Güte Stefan Kaister CO2-Neutralität tönt gut. Durch den Kauf von Zugleich hat Kaister & Partner für die IWB ei- Zertifikaten kann sich die Ökobilanz eines ne sorgfältige Evaluation in Sachen Papier Im Geschäftsbericht 2008 der IWB, Basels Grossbetriebs sehen lassen. Für Grossdrucke- gemacht. Künftig beziehen alle Druckereien, Energie und Wasserversorger, war das Be- reien sind Zertifizierungen und Abgaben er- die Partner der IWB sind, ökologisch ein- kenntnis zur Nachhaltigkeit ein zentrales schwinglich, doch sie verhindern eventuell wandfreie Papiere nur noch bei Papierliefe- Thema. Der Grund: Die IWB möchten in der auch, radikale Sanierungen zugunsten der ranten, die höchste Qualität, kurze Transport- umweltfreundlichen Energie- und Wasser- Umwelt vorzunehmen. wege und schnelle Verfügbarkeit garantie- versorgung schweizweit führend sein. Un- ren können. ter dem Motto «100 Prozent erneuerbar» Für kleine Betriebe sind Zertifizierungen (z.B. stellen die IWB Nachhaltigkeit und Klima- FSC) schon alleine aus Kostengründen oft Hat dieses Modell Zukunft? schutz in den Vordergrund. Die IWB haben kein Thema. Andererseits beziehen sie viel- Ja! Vor zwei Jahren hat sich Kaister & Partner im Dezember 2009 deshalb entschieden, leicht 100% Ökostrom, liefern die 2000 Pro- ganz klar der Nachhaltigkeit verschrieben. auch im Kommunikationsbereich klare spekte nicht mit dem Diesel-Lastwagen aus, Heute ist die Agentur speziell für KMUs tätig, ökologische Zeichen zu setzen. sondern spedieren sie mit dem Elektromobil die auf ökologische Standards setzen oder oder per Velokurier. Zudem befindet sich ih- gewillt sind, dies zu tun. Schon heute zählt Die Basler Kommunikationsagentur Kaister & re Druckerei in einem Gebäude mit Minergie der nachhaltige Umgang mit den rasant Partner war es, die im Sommer 2009 bei den P-Standard. schwindenden Ressourcen zu einem wichti- Kommunikationsverantwortlichen der IWB gen Imagefaktor, dem sich kein Unterneh- den Denkanstoss gab, für den Bereich Druck- Dem Unternehmen IWB geht es somit in ers- men verschliessen kann. Die IWB gehen im sachen Ökokriterien festzulegen, die Vorbild- ter Linie darum, dass ihre Druckpartner auf in- Bereich Drucksachen einen Schritt voraus, charakter haben und alle relevanten Fragen – nerbetriebliche Nachhaltigkeit setzen. Be- dem sich bestimmt schon bald auch Verwal- von der Papierwahl bis zur Auslieferung – be- werberInnen, welche die Mindestanfor- tungen sowie grosse und kleine Betriebe an- handeln. derungen nicht erfüllen, erhalten jederzeit schliessen werden. Cleantech ist ein Begriff, die Chance, ihre Werte zu verbessern, um sich den man im Moment noch vom Hörensagen Die Vergabe von Druckaufträgen wird nun seit wieder neu bewerben zu können. Wer die kennt. Schon morgen wird er ein Qualitäts- März 2010 von klaren Kriterien abhängig ge- Mindestanforderungen erfüllt, unterstellt merkmal sein, für alle, die die Zeichen der macht. Druckereien, die schwergewichtig im sich den üblichen Regeln des Wettbewerbs: Zeit verstanden haben. Versorgungsgebiet der IWB tätig sind, werden Das beste Angebot (Preis-Leistung) erhält Stefan Kaister eingeladen, einen Fragebogen auszufüllen, den Zuspruch. Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 um sicherzustellen, dass die Werbe- und Druckpartner der IWB in den Bereichen Papier- beschaffung, Druckvorstufe, Produktion, Ener- gieeffizienz, Entsorgung, Logistik und Zertifi- zierungen ökologische Mindestanforderun- gen erfüllen.
  • 12. 12 ERFOLG Reportage Ausgabe 2 März 2010 Geld sparen und Umweltschonen! Tinten- druckerpatronen jetzt wiederbefüllen las- sen! Tintendruckerpatronen können mehrfach wiederbefüllt werden! Mit den Refill-Post Ver- sandtaschen werden die leeren Tintendru- ckerpatronen gratis in unser Schweizer, THINK- Profilabor geschickt. Dort werden die leeren Patronen auf modernsten Geräten professio- nell gereinigt, befüllt und getestet. Innerhalb von 2 – 3 Arbeitstagen erhalten Sie Patronen desselben Typs zurück. So sparen Sie bis 50% gegenüber Originalpatronen! Das Schul uns Vereinsangebot: Die auf Vereine, Schulen oder Schulklassen zu- geschnittene Aktion ist einfach genial: Sie ver- teilen eine Anzahl gekennzeichnete Versand- taschen und wir zahlen Ihnen für jeden bei uns eingehenden Auftrag bares Geld! Die vorfran- kierten Versandtaschen stellen wir Ihnen GRA- TIS zur Verfügung! Als Verein, Schule oder Schulklasse profitieren Sie! Wenn 100 Versandtaschen Ihrer Verteilak- tion als Auftrag bei uns eintreffen, können wir Ihnen bis Fr. 500.– in die Kasse überweisen! Je- de Aktion dauert 6 Monate. Danach werden wir Ihnen für alle eingesandten und abgewi- ckelten Aufträge eine Vergütung von Fr. 5.–* gutschreiben! Anmeldung 100 Aufträge = 500.– in Ihre Kasse! Bessern Sie so Ihre Finanzen auf und nutzen Sie die günstigeren Nachfüllpreise, anstelle der jetzt downloaden unter teuren Originalpatronen! Teilen Sie uns mit wie viele Versandtaschen Sie haben möchten, wir stellen Ihnen diese gratis www.think-shop.ch THINK – THE INK SHOP zur Verfügung! Sinnvoll ist eine 2- bis 3-fache Anzahl Ihrer Mitglieder/Schüler, so können Sie Postfach Versandtaschen auch bei Ihren Freunden oder 4002 Basel dem Arbeitgeber abgeben! Fredy Gass Tel: 0840 733 455 Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Anzeigen Die smarte Software für Start-Ups Software Start-Ups und Selbständigerwerbende Selbständigerwerbende einfach I sicher I modern Sage Start ist ready für ist ab CHF 176.50 Windows Microsoft Windows 7 exkl. Mwst. Mwst. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848, Telefax: 058 944 18 18, info@sageschweiz.ch, www.sageschweiz.ch Telefax: www.sageschweiz.ch
  • 13. ERFOLG Reportage Ausgabe 2 März 2010 13 Ökologische Geldanlage mit nachhaltiger Rendite gen und von den Einnah- versorger engagieren sich schon seit einiger men aus den Immobilien Zeit in regenerative Energieproduktionen. Die und dem Solarstromver- Sonne als unerschöpfliche Energiequelle lie- kauf ins öffentliche Netz fert 5'000 mal mehr Energie als die Welt ver- zu profitieren. braucht. Wir sind zunehmend darauf angewie- Genussrechte als Finanzie- sen, diese zu nutzen. Weltweit sind bereits sehr rungsform und Geldanla- grosse Solar- und Windkraftwerke in Betrieb. ge in Immobilien und Der Zeitpunkt, bei dem der Strom aus einer nachhaltige und erneuer- Photovoltaik-Anlage zum gleichen Preis wie bare Energien stellen eine der «normale» Strom für den Endverbraucher attraktive Vermögensanla- angeboten werden kann, nennt man Grid Pa- ge dar. Sie sind als Kapital- rity (Netzparität). Experten gehen davon aus, beteiligung am Unterneh- dass dies bereits in den nächsten 10-15 Jahren men zu verstehen. der Fall sein wird. Mit ihren Genussrechten ermöglicht die PEI den An- Photovoltaik ist der Markt, der sich innerhalb Investieren Sie mit uns in erneuerbare Ener- legern in ein risikoarmes, ökologisches und der Erneuerbaren Energien am schnellsten gie, denn diese hat eine grosse Zukunft. Die werthaltiges Finanzprodukt zu investieren. entwickelt. Dieser prosperierende Markt hat herkömmlichen Energieträger werden im- Durch die Kombination von Photovoltaik-An- sich in den letzten Jahren zu einem bedeuten- mer knapper und gleichzeitig laufend teue- lagen und Immobilien profitieren die Anleger den Wirtschaftsfaktor entwickelt. Die Solarin- rer. Sonne und Wind sind unerschöpfliche gleich doppelt: Einerseits von der gesetzlich dustrie wächst weltweit jährlich um 40%, die Rohstoffe ohne Preissteigerung! garantierten Einspeisevergütung für den So- Windenergie um 30%. larstrom und andererseits von den Mietzinser- Die Prime Energy Invest AG (PEI) ist eine Gesell- trägen und der Wertsteigerung der Liegen- Durch die Zeichnung von Genussrechten der schaft für solare Energiegewinnung und inves- schaft. Prime Energy Invest AG nehmen Sie (als KMU tiert in Fotovoltaikanlagen und Immobilien im oder Privatperson) an dieser zukunftsträchti- europäischen Raum. Seit rund zwei Jahren be- Beteiligungsangebot der Prime Energy gen Entwicklung teil und profitieren von at- treibt die PEI sehr erfolgreich Photovoltaik-An- Invest AG traktiven Renditen. lagen. Wo immer möglich und sinnvoll instal- Genussrecht liert sie Solaranlagen auf den Dächern ihrer ei- • Emissionsvolumen 25 Mio. € uro Weitere Informationen erhalten Sie über die genen Liegenschaften. Sie hat sich auch auf • Jährlicher Zinssatz von 8,12 %, bzw. 9,25 % Homepage: www.prime-energy-invest.de das Mieten von Dachflächen und Grundstü- p.a.(abzügl. Abgeltungssteuer) cken zwecks Installation von Photovoltaik-An- • Ab 1'000 € Zeichnungsbetrag uro Nachhaltige und rentable Kapitalanlage in lagen spezialisiert. Sie engagiert sich haupt- • Mindestlaufzeit von 5, bzw. 10 Jahren erneuerbare Energien sächlich in Deutschland, Frankreich und Tsche- • Rückzahlung zum Nennwert Rendite mit gutem Gewissen chien, in Staaten also, welche per Gesetz Wir investieren in Photovoltaik-Anlagen und attraktive Einspeisevergütungen kennen und Ziel der Genussrechtsemission Immobilien. Interessierten Anlegern bieten wir diese während 20 Jahren garantieren. Das • Erwerb zusätzlicher Immobilien an sonnen- eine Beteiligungsmöglichkeit in Form von Ge- deutsche Erneuerbare Energie Gesetz (EEG) reichen Standorten sowie Nutzung von nussrechten: gilt als Erfolgsgeschichte der Einspeisever- Dachflächen für einen konsequenten Aus- • Laufzeit von 5 oder 10 Jahren gütung und wurde bereits von 47 Staaten bau der Solardachanlagen. • Dividende von 8,12% oder 9,25 % (abzgl. Ab- übernommen. geltungssteuer) Es dient vorrangig dem Klimaschutz und soll Absicherung des Genussrechtskapitals • Stabile, ertragssichere Rendite dank gesetz- die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern • Prime Energy Invest AG seht als Emittentin lich garantierten Einspeisevergütungen und wie Erdöl, Erdgas oder Kohle verringert. 80% für die Kapitaleinlage ein. Grundkapital be- hohen Sachwerten aller herkömmlichen Energien verursachen trägt 4,1 Mio. €uro Gerne stellen wir Ihnen unser Geschäftsmo- enorme CO2 – Emissionen und verstärken den • Sachanlagevermögen in Immobilien und dell und unsere Projekte vor. Klimawandel mit riesigen Folgekosten. Fotovoltaikanlagen sowie Einkünfte aus der Bewirtschaftung der Liegenschaften und Besuchen Sie uns an der Tischmesse des Die PEI hat bis heute schon rund 6 Millionen Betreibung der Solaranlagen KMU Verbands am 22.04. in Muttenz oder Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert und • Umfassender Versicherungsschutz der Sach- kontaktieren Sie uns unter Tel. Nummer speist aktuell jährlich ca. 400 Megawatt Strom werte +497621 162 76 13 in das öffentliche Netz ein. Prime Energy Invest AG, Weil am Rhein Die PEI vergibt Genussrechte und bietet da- Die erneuerbare Energie-Technologie hat www.prime-energy-invest.de mit Investoren die Möglichkeit sich an der weltweit einen boomenden Wirtschaftszweig Markus Oppliger Entwicklung des Unternehmens zu beteili- generiert. Namhafte und zahlreiche Energie- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46
  • 14. 14 ERFOLG Reportage Ausgabe 2 März 2010 Den Unternehmensgeist Die Sichtweise des Unternehmens-Geistes ist erkennbar an fliessender Energie, Arbeitsfreu- de und entsprechendem Erfolg. Die langfristi- wecken ge Perspektive des Unternehmens-Geistes sieht den notwendigen Zeitaufwand für das organische Wachstum und weist auf den Sinn und die grösseren Zusammenhänge hin. Der Viele Egos oder ein Unternehmensgeist? Wer dort.» Das bedeutet sich abzutrennen und er- Unternehmensgeist weiss: Die Blume wächst seinen menschlichen Geist trainiert, wächst möglicht Feindbilder. So kann es schnell zu Pro- nicht schneller, wenn man daran zieht. über sein Ego hinaus und aktiviert seine jektionen kommen. Dann werden Vorwürfe ge- Schöpferkraft (Der Geist ist der Boss im Hau- macht und Schuldige gesucht. Folglich wird ab- Organisation oder Menschen entwickeln? se und lässt Denken, Fühlen, Kommunizieren gelehnt, bestraft und ausgegrenzt. Das macht Geistige Organisationsentwicklung bedeutet, und Handeln Eins werden). Dasselbe gilt für Menschen klein und führt zu Gefühlen wie alle Egos in den Dienst des grösseren Ganzen zu Unternehmen, wenn organisationale Energie Zweifel, Enttäuschung, Ärger, Angst, Wut und stellen und nicht das grössere Ganze in den befreit und genutzt werden soll, um die Un- Zorn. Das wiederum heizt den negativen Teu- Dienst eines Egos. Aktuelle negative und positi- ternehmensstrategien wirksam umzusetzen. felskreis an und führt letztlich zu Kampf und ve Beispiele in Politik und Wirtschaft gibt es ge- Mobbing, dem grossen Nein zu Menschen. nug. Wenn Menschen sich wirklich zugehörig Doch wie transformiert und integriert man al- Die ganzheitliche Sichtweise sagt: «Ich und Du, fühlen, ein «Wir-Gefühl» entwickeln und sich als le ängstlichen und potenzialhemmenden wir sind Eins.» Das bedeutet sich vereinen zu eine Einheit fühlen, sind sie bereit, Verantwor- Egos eines Unternehmens in den kollektiven, können und ermöglicht Freundbilder. Die Lie- tung zu übernehmen. Verpflichtungen werden ganzheitlichen, kreativen und potenzialakti- be sagt ja zu Menschen und nimmt diese so an so mit Freude erfüllt, weil es Sinn macht sich vierenden Unternehmensgeist? wie sie sind, ohne Bedingungen zu setzen. Lie- einzusetzen für sein eigenes grösseres Ganzes. be macht Menschen grösser, wirkt durch Ler- Organisation oder lebender Organismus? nen und Bildung, erzeugt natürliches Wachs- Die weichen Faktoren sind entscheidend Der kreative Geist macht aus einer Organisa- tum und ganzheitliche Gesundheitsqualität. Letztlich sind es die weichen Faktoren, welche tion einen lebendigen Organismus mit Kör- Liebe ist das grosse Ja zu Menschen. alle harten Aspekte steuern. Es sind immer per, Geist und Seele. Organismen funktionie- Menschen die Entscheiden, Handeln und sich ren nach universellen Gesetzen, sowohl auf Negative Automatismen oder organisieren. Eine Unternehmensanalyse zu Mikro-, wie auch auf Makroebene. Alles ist mit- Selbstverantwortung? den weichen Faktoren zeigt Ihnen in zwei einander verbunden und voneinander ab- Beide Sichtweisen bzw. Geisteshaltungen wur- Stunden, was es kostet, und was nicht erwirt- hängig. Alles ist Eins. Diese Sichtweise erfor- den irgendwann im Leben bewusst oder unbe- schaftet werden kann, wenn die Energie im dert einen evolutionären Paradigmawandel wusst gewählt oder geprägt durch die Erziehung Unternehmen unteroptimal fliesst. und hat eine konstruktive und umfassende von Eltern und Gesellschaft. Selbstverantwor- Auswirkung auf das ganze Unternehmen. tung bedeutet, diese Sichtweisen möglichst rea- Ihr Nutzen litätsnah zu gestalten.Sonst besteht die Gefahr, in Sie gewinnen Flow-Joy, die freie Wahl einer Ar- Fragmentierte oder ganzheitliche einer selbstkonstruierten Welt zu leben und nicht beitsweise mit fliessender Energie, Freude und Sichtweise? in der realen veränderbaren ganzheitlichen Welt. Erfolg. Das entspricht einem Paradigma Wan- Die Sichtweise von Egos ermöglicht zwangsläu- del, hin zu einer flexiblen und kreativen Geis- fig nur ein fragmentiertes Menschenbild, wäh- Blockaden oder fliessende Energie? teshaltung aller Mitarbeiterinnen und Mitar- rend die ganzheitliche Sichtweise ein ganzheit- Die organisationale Energie der Egos ist erkenn- beiter eines Unternehmens. Alle sprechen die liches Menschenbild erlaubt. Entscheidend ist bar an Change-Müdigkeit, Widerstand gegen gleiche Sprache und ziehen am gleichen Strick. unsere freie Wahl zu dieser oder jener Sichtwei- weitere Veränderungen, Zynismus oder Druck Ganzheitliches Unternehmenscoaching wirkt se. Das ist leicht zu verstehen: Die fragmentier- bis zum Burnout. Egos wählen den schnellen nachhaltig auf allen Ebenen. Angelo Ravasio te Sichtweise sagt: «Ich bin hier und Du bist Erfolg, sind aber langfristig wirkungslos. Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Anzeigen
  • 16. 16 ERFOLG Factoring Ausgabe 2 März 2010 Auch Gesundheits-Praxen nicht geben – dazu war die Arbeit der Ärztin oder des Arztes zu wertvoll. Andererseits ist nicht jeder Arzt darauf ausgebildet oder wil- sind KMU lens, eine Forderung mit vielen Anmahnungen oder sogar Gerichts-Gewalt hereinzuholen. Das ist auch nicht notwendig, denn AVV-Pra- xis-FACTORING® übernimmt das 100%ige Aus- rung gesammelt. Doch mindestens 7 Sorgen, fall-Risiko, gleichgültig ob die Honorar-Forde- die bei der Behandlung von Patienten nicht rung letztendlich einbringlich gemacht wer- belasten sollen, konnten mit AVV-Praxis- den kann oder nicht. FACTORING® nachhaltig unterbunden wer- 6. Die gesamt Verwaltung der Honorar-Rech- den: nungen darf eine Gesundheits-Praxis nicht be- 1. Der Gesundheits-Praktiker muss einem Pa- lasten. AVV-Praxis-FACTORING® gehört einem tienten sofort – manchmal notfall-mässig – im 35. Geschäftsjahr stehenden Factoring-Un- mit seiner ärztlichen Hilfe zur Seite stehen. ternehmen an, welches neben der ganz natür- Nun ist es nicht mehr als legitim, wenn auch lich notwendigen Höflichkeit gegenüber Pa- die Gegenleistung (Honorar-Bezahlung) so- tienten auch die ärztliche und medizinische fort zu erfolgen hat. Dass dies oft für den Pa- Terminologie beherrscht, um höflich, seriös, tienten nicht möglich ist, liegt auf der Hand. aber auch konsequent im Sinne des Auftrages Dafür gibt es AVV-Praxis-FACTORING®, welche vorzugehen. die Bezahlung sofort vornimmt und dann das 7. Arzt-Assistentinnen sollen qualitativ hoch- Zahlungs-Ziel gegenüber der Patientin oder wertige Arbeiten für die Gesundheits-Praxis dem Patienten abwartet. und die Patienten erfüllen können. Aufgrund 2. In einer Gesundheits-Praxis fallen viele ad- Ihrer hohen Ausbildung sollen Sie nicht für ad- ministrative Verwaltungs-Arbeiten an. Diese ministrative Hilfs-Dienste «missbraucht» wer- sollten aber keinesfalls am Arzt, Natur-Arzt den. Das kann AVV-Praxis-FACTORING® spie- Walter Forthuber oder Therapeuten hängen bleiben, und kön- lend und routiniert bewerkstelligen. nen grösstenteils von AVV-Praxis-FACTORING® Ärzte, Naturärzte und Therapeuten haben konsequent, höflich und routiniert erledigt Eine Gesundheits-Praxis, die mit AVV-Praxis- Anspruch auf ausreichende Liquidität, Risi- werden. FACTORING® arbeitet beweist, dass sie qualita- ko-Minimierung und Entlastung von Büro- 3. In einer Gesundheits-Praxis ist das Anmah- tiv aufgewertet ist. Die erlernten und erfahren- Arbeit. nen von überschrittenen Fälligkeits-Terminen den Fähigkeiten kommen noch effizienter zwar wichtig, aber zugleich auch problema- dem Wohle der Patienten einer solchen Praxis Sorgen wegen steigendem Praxis-Aufwand tisch. Gerade zwischen Arzt und Patient muss zugute. Walter Forthuber und schlecht zahlenden Patienten? jeder Konflikt-Ansatz vermieden werden. Des- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 AVV-Praxis-FACTORING® hat dieses Problem halb ist es unabdingbar notwendig, dass das seit vielen Jahren erfolgreich gelöst. Mahnwesen – z. B. an AVV-Praxis-FACTORING® Die Aufgabe einer guten Ärztin oder eines gu- – ausgelagert wird. Walter Forthuber wird von manchen ten Arztes ist, sich ausschliesslich auf den Ge- 4. Da der Patient nicht von der Gesundheits- Kommentatoren als das «Urgestein des sundheits-Erfolg der Patienten einstellen zu Praxis, sondern von einer «Rechnungs-Verwal- KMU-Factoring» bezeichnet und ist der dürfen. Dafür wurde ein sehr langes und teil- tungs-Stelle» (= AVV-Praxis-FACTORING®) an- Gründer und Geschäftsleiter eines be- weise auch entbehrungsreiches Studium ab- gemahnt wird, bleibt das Vertrauens-Verhält- reits 1975 gegründeten liechtensteini- solviert und über viele Jahre hindurch die nis zwischen Arzt und Patient unbelastet. schen Factoring-Unternehmens praktische berufliche und menschliche Erfah- 5. Zahlungs-Ausfälle durch Patienten darf es Anzeigen
  • 17. ERFOLG Reportage Ausgabe 2 März 2010 17 Gute Bildbearbeitung ist keine Zauberei Photoshop-Kurse in Kleingruppen mit individueller Betreuung Tatjana Ingold ist Adobe Certified Expert für Photoshop CS4 und führt seit den 90er Jah- ren EDV-Schulungen durch. Bei einer Frank- furter Bank war sie dank ihres mitreissen- den und begeisternden Schulungsstils ver- antwortlich für die Schulung von rund 1500 Mitarbeitern. In den Photoshop-Lehrgän- gen verbindet sie ihre grosse Leidenschaft, die Fotografie und digitale Bildbearbeitung, mit ihrem Beruf. In den vergangenen 10 Jah- Tatjana Ingold ren bearbeitete sie Zehntausende Bilder mit dem PC. Tatjana Ingolds Fotos erschienen in Bildbearbeitung ist heute wichtiger denn Persönliche Betreuung zahlreichen Magazinen, Zeitungen, Büchern je. Wir werden überflutet von perfekten Fo- Überhaupt wird persönliche Betreuung bei Pi- und Dokumentarfilmen weltweit. Ihre Er- tos. Kaum eine veröffentlichte Aufnahme, xel-Zauber Ingold gross geschrieben. Jeder, fahrungen aus all den Jahren der Software- die heute nicht mit Photoshop verbessert der schon mal einen PC-Kurs besucht hat, Schulung und der Bildbearbeitung hat sie in wurde. Bildbearbeitung ist zwar keine Zau- kennt das Problem: während des Kurses den Photoshop-Kurs einfliessen lassen. Ent- berei – aber wie in der Zauberei gibt es eine klappt alles einwandfrei, doch später beim standen ist ein faszinierender, überaus pra- ganze Menge Tricks. Oft sind es verblüffend Üben treten dann die ersten Probleme auf. Pi- xisorientierter Lehrgang, der für die Kursteil- einfache Handgriffe, die es erlauben, in we- xel-Zauber Ingold bietet allen Kursteilneh- nehmer Bildbearbeitung zu einer spannen- nigen Sekunden ein Optimum aus Fotogra- mern des Photoshop-Intensivlehrgangs einen den Entdeckungsreise voller Wow-Effekte fien herauszuholen. persönlichen Betreuungsservice, der in der werden lässt. Schweiz bislang einmalig ist: Treten beim Die Anwendungsgebiete sind zahlreich: Fotos Üben Probleme auf, kann jeder Kursteilneh- für das Internet, für Zeitschriften, Kundenprä- mer während der Geschäftsöffnungszeiten scher Bildbearbeitung mit Kontrast- und Farb- sentationen, Werbeanzeigen oder Flyer. Gera- ins Kurslokal kommen und sich individuelle korrekturen über Freistelltechniken, Panora- de für KMU, die sich nicht für jedes Bild einen Hilfe holen. Im EDV-Schulungsraum lädt der mabilder, professionelle Retuschen und Colla- Grafiker leisten können, ist es ein Wettbe- Trainer das Foto vom USB-Stick auf den PC, gen bis hin zum Gestalten von effektvollen werbsvorteil, wenn sich mindestens ein Mitar- öffnet es in der Bildbearbeitungssoftware und Werbeanzeigen, kreativen Flyern und ein- beiter mit Photoshop auskennt. findet gemeinsam mit dem Kursteilnehmer drucksvollen Fotobüchern. eine Lösung für das Problem. So ist höchster Kleingruppenkurse Lernerfolg garantiert. Das Kurslokal ist sowohl mit dem Auto als auch Pixel-Zauber Ingold bietet Photoshop-Kurse in mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus dem kleinen Gruppen mit maximal 5 Teilnehmern. Praxisorientierung Grossteil der Deutschschweiz gut zu errei- Dadurch kann die individuelle Betreuung je- Die Beispiele im Kurs sind ausgesprochen pra- chen. Tatjana Ingold des einzelnen gewährleistet werden. xisorientiert. Das Spektrum reicht von klassi- Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Anzeigen
  • 19. ERFOLG Informatik Ausgabe 2 März 2010 19 Offen, flexibel, wirtschaftlich: Die neuen Open Source ERP-Systeme triebssystem Linux, heute gebräuchliche Lö- Branchen eingegangen werden und gleichzei- sungen, die zunehmend auch für kleinere und tig die Effizienz im Gesamtablauf gesteigert mittlere Unternehmen interessant werden. Sie werden. überzeugen durch ihre Flexibilität: Anpassun- gen, Fehlerbehebungen und Verbesserungen Welcher ist der Berater Ihres Vertrauens? können zeit- und ortunabhängig vorgenom- Der kostenlose Erwerb der Software ist bei be- men werden. Ein wesentlicher Community- grenzten IT-Budgets ein verlockendes Argu- Gedanke, der sich durchaus gegen die Vor- ment. Aber genau wie die Lizenzprogramme machtstellung einiger weniger Global Players erfordern Open-Source-ERP-Systeme weitere richtet, ist seit Anfang erhalten geblieben: Die Support-Dienste, um die Software an das Un- Programme können meist kostenlos im Inter- ternehmen und dessen Workflow anzupassen. net heruntergeladen werden. Dies verursacht Kosten, die bei den kommer- ziellen Programmen noch meist im Kaufver- Wieviel Flexibilität verlangen Sie? trag enthalten sind. Zudem gibt es keine Ga- Im Bereich ERP hat man relativ lange auf quell- rantieleistung für die Open-Source-Software. offene Lösungen gewartet. Mittlerweile sind Entweder werden Fehler von der Community Mehr Flexibilität: Die neuen Open Source ERP- aber einige Produkte (wie z.B. «openERP» etc.) freiwillig behoben oder externe Spezialisten Systeme wie das Produkt «openERP» bildet alle erhältlich, die in puncto Benutzerfreundlich- beauftragt. betrieblich relevanten Abläufe ab. keit und Sicherheit den Lizenzprogrammen in Wichtig ist ein Berater, der die gewählte Open- nichts nachstehen. Sie haben noch einen zu- Source-Software bestens kennt und bereit ist, Die Wahl der richtigen Business Software sätzlichen Trumpf im Ärmel: Vor allem für KMU sich voll und ganz in den Arbeitsablauf des Un- kann ganz schön Kopfschmerzen verursa- ist die teure Investition in die Software bereits ternehmens hineinzuversetzen. Eine genaue chen. Auf dem Weg zum geeigneten ERP- eine erhebliche Last. Sollten sich die Bedürf- Analyse des Anforderungskataloges und eine System (Enterprise Ressource Planning) nisse des Unternehmens aber nach einiger Vorauswahl geeigneter Systeme sollte deshalb muss sich ein Unternehmen viele Fragen Zeit ändern, muss ein neues, wiederum teures einer erfahrenen IT-Firma übertragen werden. stellen. Nun ist eine grundlegende Ent- Programm erworben werden. Trotz diesem höheren Service-Aufwand resul- scheidung hinzugekommen: Open Source- tieren Open-Source-ERP-Systeme mit bis zu 30 oder Lizenzsoftware? Open-Source-ERP-Systeme sind da weit flexib- Prozent Kosteneinsparungen. Mit diesem her- ler. Durch die Zusammenarbeit und Entwick- vorragenden Preis-Leistungsverhältnis sind Passt die Software zu Ihnen oder Sie ins lung der Community, die über das Internet er- sie zu einer echten und vernünftigen Alterna- Schema der Software? folgt, ist die Qualität der Programme hoch: Sie tive im ERP-Bereich geworden. ERP-Systeme sind betriebswirtschaftliche basieren auf modernen Web-Technologien, of- Pascal Zenklusen Software-Lösungen für ganz unterschiedliche fenen Standards, sind plattformunabhängig Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Bereiche eines Unternehmens: Entsprechende und daher vielen kommerziellen ERP-Syste- Programme übernehmen das Management men technologisch voraus. von Rechnungswesen, Logistik, Vertrieb oder Vor- und Nachteile der Produktion und ermöglichen mehr Effizienz Bleiben Sie auf Ihrer Insel oder verbinden Open-Source-ERP-Systeme im Workflow. Anbieter wie Marktführer SAP Sie Ihre Abläufe? bieten gängige standardisierte Produkte an. Viele KMU bedienen sich heute ganz unter- Vorteile: Durch hohe Lizenzkosten schützen diese kom- schiedlicher herkömmlicher ERP-Lösungen: • Flexibilität durch leichte Anpassung und merziellen Hersteller ihr Produkt und wahren Ein Programm für die Finanzbuchhaltung, ei- Erweiterung die Rechte an der Programmierung. Anpassun- nes fürs Kundenmanagement usw. Diese In- • Hohe Qualität in Bedienerfreundlichkeit gen an individuelle Bedürfnisse oder solche, sellösungen können dank der nahezu unbe- und Technologie die erst in Zukunft entstehen, sind hingegen grenzten Anpassungs- und Erweiterungsfä- • Kosteneinsparungen von bis zu 30% nur beschränkt möglich – und kosten zusätz- higkeit von Open-Source-ERP-Systemen • Unabhängigkeit der Plattform (Betriebs- lich teures Geld. Aber es geht auch anders. integriert werden. Der offene Quellcode er- system) Open Source ERP-Systeme sind für viele KMU möglicht es, sich an die Bedürfnisse rasch an- • Unabhängigkeit gegenüber Hersteller zur vernünftigen Alternative geworden. zupassen und mit Schnittstellen zu anderen • Günstige Einstiegsvariante Systemen zu verbinden. Solche Produkte wie Nachteile: Was ist, wenn Sie sich verbessern wollen? «openERP» machen die elektronische Ge- • Konfiguration erfordert meist Support- Open Source Systeme haben eine grosse Ge- schäftsabwicklung auch für kleinere Unter- leistungen von Spezialisten meinsamkeit: Der Quelltext des Programms ist nehmen erschwinglich. Die Software deckt die • Keine Gewährleistungsrechte vom Her- offen gelegt und somit zugänglich für Konfi- alle möglichen Bereiche wie Warenwirtschaft, steller gurationen. Entwickelt von so genannten Rechnungswesen, Projektverwaltung, Res- • Handbücher oft noch zu erstellen, da Communities einiger Programmierer im Netz, sourcenplanung etc. ab. So kann spezifisch auf nicht erhältlich sind Open Source Systeme, wie z.B. das Be- die Bedürfnisse von ganz unterschiedlichen
  • 20. 20 ERFOLG Versicherung Ausgabe 2 März 2010 Das Unternehmen und seine Mitarbeiter schützen oder sogar auf Dauer arbeitsunfähig, kann es Jahr versichert. Das reicht den meisten Unter- so zu grossen Lohnausfällen kommen. Denn nehmen in der Anfangszeit. Nach ein paar Jah- sowohl IV als auch BVG setzen frühestens nach ren sieht die Situation meist anders aus. Dann einem Jahr ein. Eine solche Lücke kann für die ist es wichtig, die Versicherungen mit dem betroffenen Mitarbeiter sehr schmerzhaft sein. Kundenberater zu überprüfen und anzupas- In der Schweiz ist es jedem Unternehmen sen. Venanzi Vincenz überlassen, ob es für seine Mitarbeiter eine Risiko minimieren Weitere Informationen und Adresse auf Seite 46 Krankentaggeldversicherung abschliessen Aber auch für das Unternehmen kann es eine will oder nicht. Das Gesetz regelt das Mini- finanzielle Belastung werden, wenn es die Löh- mum. Im Ernstfall kann diese Minimalrege- ne für ausfallende Arbeitskräfte weiterbezah- lung sowohl für den Arbeitnehmer als auch len muss. Da ein Unternehmen im Voraus nie für das Unternehmen fatale Folgen haben. wissen kann, wie viele Mitarbeitende krank sein werden, kann es auch nicht abschätzen, in Erleidet ein Arbeitnehmer einen Unfall und welchem Umfang es Lohnfortzahlungen leis- fällt er für einige Zeit aus, ist er nach schweize- ten muss. Hat es dagegen eine freiwillige Kran- rischem Gesetz versicherungstechnisch bes- kentaggeldversicherung abgeschlossen, be- Wiedereingliederung ser gestellt, als wenn er krankheitshalber ar- zahlt es zwar die Prämien, Ausgaben für Lohn- beitsunfähig wird. Der Grund dafür ist folgen- fortzahlungen gibt es nur für die vereinbarte Zieht sich die Genesung/Gesundung eines der: Die Unfallversicherung ist für alle Wartefrist. Die Versicherung wirkt sich so auf Arbeitnehmers in die Länge, ist nicht jeder Unternehmen obligatorisch und schliesst die beide Seiten positiv aus: Der Arbeitnehmer Arbeitgeber in der Lage, ihn richtig zu be- Behandlungskosten mit ein. So ist ein Schutz muss nur minime Lohneinbussen verkraften gleiten. Der Wiedereinstieg in die Arbeits- vor kurz- und langfristigem Lohnausfall mit und der Arbeitgeber ist gegen das Risiko ver- welt ist dann umso schwieriger. Für diese Taggeldern und Renten garantiert. sichert, den Lohn während vieler Monate trotz Fälle gibt es das Case Management. Der ausbleibender Arbeitsleistung zahlen zu müs- Case Manager unterstützt den Arbeitge- Fällt ein Arbeitnehmer aus, weil er krank ist, sen. ber und begleitet den Betroffenen auf sei- sieht es unter Umständen anders aus. Dann nem Weg zurück an den Arbeitsplatz mit kommt es ganz darauf an, ob die Firma, für wel- Versicherungsdeckung der Unternehmens- gezielten Massnahmen. Diese Dienstleis- che er arbeitet, für ihre Mitarbeiter eine Kran- entwicklung anpassen tung ist in den Prämien für die Kranken- kentaggeldversicherung abgeschlossen hat. Meist werden Versicherungen zu einem be- taggeld- und Unfallversicherung inbegrif- Diese ist in der Schweiz bis heute nicht obliga- stimmten Zeitpunkt abgeschlossen, dann aber fen. Ein Nutzen entsteht für alle Seiten: für torisch. Im Gesetz ist dieser Sachverhalt nur lange nicht mehr überprüft. Es ist wichtig, dass den Arbeitnehmer, weil er im Heilungs- minimal geregelt. Gemäss OR muss ein Ar- ein Unternehmen die Versicherungsdeckung und Integrationsprozess aktiv unterstützt beitsverhältnis mehr als drei Monate dauern, der Geschäftsentwicklung anpasst. Bei einer wird, für das Unternehmen, weil die Krank- damit eine Lohnfortzahlungspflicht besteht. positiven Entwicklung werden oft mehr Leute heitsabsenzen kürzer sind – und für die Im ersten Dienstjahr besteht ein Lohnan- eingestellt und folglich höhere Löhne bezahlt. Versicherung, weil die Leistungen in der spruch von drei Wochen, danach eine ange- Zum Beispiel ist in der Unfallversicherung Regel tiefer ausfallen. messen längere Frist. Ist ein Mitarbeiter länger nach UVG ein Lohn bis zu 126’000 Franken pro Anzeigen
  • 21. Restaurant Le Trianon Unser Brunch hat das gewisse Esswas! BRUNCH à la carte: Markus omczyk, ein mit 14 Gault Millau-Punkten ausgezeichneter Küchenchef, verwöhnt im legendären Le Trianon mit inspirierter Handschri und bietet den Brunch auf eine ganz besondere Art an: Ein reichhaltiges Frühstücksbu et und die Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts werden à la carte für Sie zubereitet. Jeden Sonntag von 11:00 - 15:00 Uhr für Sfr 55.00 pro Person inklusive Ka ee und Tee. Grand Hotel National Luzern, Haldenstrasse 4, CH 6006 Luzern, phone +41 41 419 09 09 www.national-luzern.ch, info@national-luzern.ch