SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Auf Goliath‘s Rücken
Marken und Retailer im Zeitalter digitaler Plattformen
Dr.Andreas Brill: Day1 Konferenz in Witten am 29. September 2016
2
Plattformen sind das erfolgreichste Geschäftsmodell des digitalen Zeitalters.
3
Digitale Plattformen verändern Märkte, indem sie die Grenzen der Interaktion von
Marktteilnehmern sprengen und so für Anbieter und Kunden neue Möglichkeiten schaffen.
4
Das „Sprengen der Grenzen“ findet in praktisch allen Dimensionen statt.
5
Deshalb ist noch wichtiger als der Erfolg der digitalen Plattformen selbst, wie sie Marktstrukturen
verändern, gerade auch im Einzelhandel.
6
Das Prinzip der Plattform – eine
Infrastruktur für neue Marktmöglichkeiten
zu schaffen – ist nicht neu...
Um die Logik von
Plattformen
grundsätzlich zu
begreifen, lohnt sich ein
Rückblick in die
Vergangenheit...
7
Die Logik von Plattformen
... und ihre Bedeutung für den Einzelhandel...
8
Das Konzept des Marktplatzes wurde bereits Ende des 12. Jahrhunderts vom Graf der Champagne
„erfunden“: Er etablierte sechs Märkte als dauerhafte Institution, indem er eine stabile Infrastruktur
schuf (und dafür Gebühren erhob).
9
Auf der Plattform der Wandermärkte entstand Handel in einer neuen Dimension.
10
Der Graf der Champagne hatte – zumVorteil aller – zusammengebracht, was jede erfolgreiche
Plattform auszeichnet: die Grundlagentechnologie, die Plattform selbst und „Nischen“-Anbieter...
11
Der Handel von heute beruht auf derselben Logik: So ist z.B. die Innenstadt eine Plattform, in der
Formate wie Modehäuser ihre Nische besetzen.
12
Wie im Mittelalter lebt das Einzelhandelsformat in seiner Nische von der Leistungsfähigkeit der
Plattform und ist auf sie zugeschnitten.
13
Entwicklungen im Einzelhandel zeigen, wieVerschiebungen in der Plattformarchitektur die darauf
beruhenden Geschäftsmodelle bis in ihr Fundament erschüttern und sogar überflüssig machen können.
14
Die Folge für Einzelhändler: in Zeiten sich verschiebender Plattformarchitekturen muss man sich
andere – viel grundlegendere – Fragen zur Zukunft des Business stellen.
15
Der Rückblick zeigt, dass praktisch nichts so
fundamental wichtig für ein EH-Konzept ist
wie die Effekte neuer Plattformen.
Aber was macht die
digitalen Plattformen
besonders?
What‘s new?
16
Die Logik digitaler Plattformen
... und ihre Bedeutung für den Einzelhandel...
17
Das Besondere digitaler Plattformen ist, dass sie auf den Besonderheiten der digitalen Technologie
beruhen und sie verfügbar machen.
18
Weil das Digitale eine Universaltechnologie ist, ermöglicht es ein komplexes Gerüst, das Grundlage
für unterschiedlichste Anwendungsplattformen ist.
19
Die Besonderheiten der digitalen Technologie
ermöglichen Plattformen in einer völlig
neuen Dimension und Leistungsfähigkeit.
20
Digitale Plattformen können global sein und ermöglichen damit eine prinzipiell grenzenlose
Ausdehnung.
21
Digitale Plattformen können das „Overcrowding“ Problem technologisch automatisiert lösen und
ermöglichen damit völlig neue Möglichkeiten und Qualitäten der Nutzung.
22
Digitale Plattformen ermöglichen die Entkopplung und Rekonfiguration zuvor starrer Prozesse.
Sie ermöglichen dadurch völlig neue Formen der Interaktion.
23
Die um digitale Plattformen entstehenden Ökosysteme lassen neue Angebote entstehen und
verändern Kundenverhalten und –ansprüche in neuer Dimension und Geschwindigkeit.
24
Die Evolution digitaler Plattformen wird von der „exponentiellen Dynamik“ der Technologie
getrieben.
25
Digitale Plattformen werden von Unternehmen entwickelt. Sie basieren auf Geschäftsmodellen, die
grundlegenden Einfluss auf die Erfolgsmöglichkeiten von Nischenkonzepten haben.
26
Für das Geschäft von Marken- und Einzelhandels-
Konzepten haben die Besonderheiten digitaler
Plattformen massive Konsequenzen.
27
Digitale Plattformen und Retailformate, die auf diesen Plattformen aufsetzen, können aus zuvor
großartigen Handelsformaten in beispielloser Geschwindigkeit minderwertige oder sogar
überflüssige Lösungen machen.
28
Mit digitalen Plattformen kann die komplette Geschäftsmodellstruktur bisher erfolgreicher
Handelsformate in beispielloser Geschwindigkeit in sich zusammenbrechen.
29
Die (exponentielle) Geschwindigkeit der Entstehung und Entwicklung digitaler Plattformen stellt
Formate und Geschäftsmodelle von Handelsformaten in immer kürzeren Intervallen immer wieder
neu in Frage.
Endlose Regale
Alles besorgen, weltweit
Digitalisierung und
Miniaturisierung des
Produktes
Der Zugang - jederzeit, von
überall - wird zum Produkt
Beispiel Musikmarkt: SukzessiveTransformationssprünge
30
Mit jeder neuen Stufe der digitalen Plattformarchitektur stellt sich nicht nur die Frage, was man sein
muss, um erfolgreich sein zu können, sondern auch: ob und wie man es können kann!
31
Die strategische Herausforderung
digitaler Plattformen
Für den Einzelhandel. Und Marken.
32
Weil praktisch niemand eine Chance hat, selbst zur Plattform zu werden, brauchen Marken und
Handelsformate eine viable Nischenstrategie. Diese erfordert einen fundamentalen
Perspektivwechsel.
33
Im ersten Schritt sollte eine Nischenstrategie den blinden Fleck der Plattformabhängigkeit des
aktuellen Geschäfts sichtbar machen.
34
Im zweiten Schritt sollte eine Nischenstrategie sichtbar machen, was sich durch die relevanten
digitalen Plattformen verändert: zunächst in der Plattformarchitektur und dann dadurch für das
aktuelle Format und Geschäftsmodell.
Welche zuvor
verbundenen
Aktivitäten werden
liquidisierbar?
Welches Zusammen-spiel
mit Kunden wird
möglich, das zuvor nicht
möglich war?
... ?Welche zuvor
getrennten Aktivitäten
werden integrierbar?
35
Im zweiten Schritt sollte eine Nischenstrategie sichtbar machen, was sich durch die relevanten
digitalen Plattformen verändert: zunächst in der Plattformarchitektur und dann dadurch für das
aktuelle Format und Geschäftsmodell.
Welche signifikanten
Vereinfachungen von
Interaktionsabläufen
können möglich werden?
Können sich
Kunden-Erwartungen an
Interaktionsmöglichkeiten
und –qualität dramatisch
erhöhen?
Können neue
Technologien ein grund-
legend anderes Zusammen-
spiel mit Usern
ermöglichen?
... ?
36
1
Thank you!
b4b GmbH
Schifferstr. 200
47059 Duisburg
Sie haben Fragen? Ergänzungen? Diskussionsbedarf?
Lassen Sie uns reden!
email us: info@b4b.com
call us: +49-203-713-959-00
www.b4b.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...business4brands consulting GmbH
 
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHETHE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHEbusiness4brands consulting GmbH
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHENbusiness4brands consulting GmbH
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHENbusiness4brands consulting GmbH
 
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...business4brands consulting GmbH
 
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)denkwerk GmbH
 
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnenMit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnenBrack.ch
 
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartData driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartChristian von Thaden
 
Die digitale Transformation erfordert agile Lösungsansätze
Die digitale Transformation erfordert agile LösungsansätzeDie digitale Transformation erfordert agile Lösungsansätze
Die digitale Transformation erfordert agile LösungsansätzeTWT
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...Roger Lay
 
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & KommunikationJohannes Waibel
 
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue GeschäftsmodelleDigitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue GeschäftsmodelleManuel Pistner
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?Digital Transformation Network Nachname
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visierBenedikt Schmaus
 

Was ist angesagt? (19)

KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRANDKUNDENBINDUNG 3.0  AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
KUNDENBINDUNG 3.0 AUF DEM WEG ZUM SOCIAL BRAND
 
DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...DIE LOGIK DES SCHEITERNS.  WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES  EINZELHANDEL...
DIE LOGIK DES SCHEITERNS. WAS ALLE VON DER DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDEL...
 
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABORORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
 
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHETHE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
 
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
 
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
 
Magento Strategies
Magento StrategiesMagento Strategies
Magento Strategies
 
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnenMit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
 
Open Innovation
Open InnovationOpen Innovation
Open Innovation
 
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartData driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
 
Die digitale Transformation erfordert agile Lösungsansätze
Die digitale Transformation erfordert agile LösungsansätzeDie digitale Transformation erfordert agile Lösungsansätze
Die digitale Transformation erfordert agile Lösungsansätze
 
Eigenmarken im deutschen Handel
Eigenmarken im deutschen HandelEigenmarken im deutschen Handel
Eigenmarken im deutschen Handel
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
 
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
2012 - Agile Commerce: Fachartikel in Marketing & Kommunikation
 
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue GeschäftsmodelleDigitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 

Andere mochten auch

BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...business4brands consulting GmbH
 
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...business4brands consulting GmbH
 
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.business4brands consulting GmbH
 
Der Einzelhandel macht mobil(e)
Der Einzelhandel macht mobil(e)Der Einzelhandel macht mobil(e)
Der Einzelhandel macht mobil(e)Joerg Ruwe
 
Unbare Zahlung im Einzelhandel
Unbare Zahlung im EinzelhandelUnbare Zahlung im Einzelhandel
Unbare Zahlung im EinzelhandelMichael Völkl
 
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt HMC Market Consulting
 
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIMLeitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIMPerfion
 
The Age of Strategic Design
The Age of Strategic DesignThe Age of Strategic Design
The Age of Strategic DesignÁlvaro Márquez
 
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...AllFacebook.de
 
ideas idea ideas: strategy talk with MAS
ideas idea ideas: strategy talk with MASideas idea ideas: strategy talk with MAS
ideas idea ideas: strategy talk with MASHeidi Hackemer
 
Massimo Dutti Digital Marketing Strategy
Massimo Dutti Digital Marketing StrategyMassimo Dutti Digital Marketing Strategy
Massimo Dutti Digital Marketing StrategySona Martirosian
 

Andere mochten auch (12)

BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
 
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
 
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
 
Der Einzelhandel macht mobil(e)
Der Einzelhandel macht mobil(e)Der Einzelhandel macht mobil(e)
Der Einzelhandel macht mobil(e)
 
Unbare Zahlung im Einzelhandel
Unbare Zahlung im EinzelhandelUnbare Zahlung im Einzelhandel
Unbare Zahlung im Einzelhandel
 
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
Kommunikation 2.0 für den Einzelhandel - jetzt
 
Vision 2050
Vision 2050Vision 2050
Vision 2050
 
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIMLeitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
 
The Age of Strategic Design
The Age of Strategic DesignThe Age of Strategic Design
The Age of Strategic Design
 
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
Facebook ist tot. Eine Obduktion in sieben Akten. @ AllFacebook Marketing Con...
 
ideas idea ideas: strategy talk with MAS
ideas idea ideas: strategy talk with MASideas idea ideas: strategy talk with MAS
ideas idea ideas: strategy talk with MAS
 
Massimo Dutti Digital Marketing Strategy
Massimo Dutti Digital Marketing StrategyMassimo Dutti Digital Marketing Strategy
Massimo Dutti Digital Marketing Strategy
 

Ähnlich wie AUF GOLIATH’S RÜCKEN MARKEN UND RETAILER IM ZEITALTER DIGITALER PLATTFORMEN

Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...René C.G. Arnold
 
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...Hans-Dieter Zimmermann
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutDigicomp Academy AG
 
Inspirato Trendtag MULTISCREEN
Inspirato Trendtag MULTISCREENInspirato Trendtag MULTISCREEN
Inspirato Trendtag MULTISCREENFranziska Thiele
 
Media broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeMedia broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeJeffrey Kleinpeter
 
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der MärkteDigitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der MärkteSven Jänchen
 
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015Spree7 GmbH
 
Digitale Plattformen im e-Commerce
Digitale Plattformen im e-Commerce Digitale Plattformen im e-Commerce
Digitale Plattformen im e-Commerce Statista
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationNina Kalmeyer M.A.
 
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden?
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden? Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden?
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden? OMM Solutions GmbH
 
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissen
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissenISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissen
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissenISARNETZ
 
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...Carpathia AG
 
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdfAsset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdfformary
 
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen eCommerce Lounge
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungBernhard Steimel
 

Ähnlich wie AUF GOLIATH’S RÜCKEN MARKEN UND RETAILER IM ZEITALTER DIGITALER PLATTFORMEN (20)

Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
 
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
 
Inspirato Trendtag MULTISCREEN
Inspirato Trendtag MULTISCREENInspirato Trendtag MULTISCREEN
Inspirato Trendtag MULTISCREEN
 
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_MesseINFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
 
Media broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeMedia broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiative
 
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der MärkteDigitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
 
Webinar Digitale Transformation
Webinar Digitale TransformationWebinar Digitale Transformation
Webinar Digitale Transformation
 
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015Kompass realtime advertising 2014 / 2015
Kompass realtime advertising 2014 / 2015
 
VDC Newsletter 2009-02
VDC Newsletter 2009-02VDC Newsletter 2009-02
VDC Newsletter 2009-02
 
Presseinfo_Vordenker.pdf
Presseinfo_Vordenker.pdfPresseinfo_Vordenker.pdf
Presseinfo_Vordenker.pdf
 
Digitale Plattformen im e-Commerce
Digitale Plattformen im e-Commerce Digitale Plattformen im e-Commerce
Digitale Plattformen im e-Commerce
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden?
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden? Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden?
Digitale Plattformen als neues Geschäftsmodell für alle und jeden?
 
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissen
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissenISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissen
ISARCAMP: Hallo Welt / Dr. Richard Heigl - freies wissen
 
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
Internet World 2009 - Zukunftsperspektiven aktueller E-Commerce Trends:Livesh...
 
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdfAsset-Sharing im Tiefziehen.pdf
Asset-Sharing im Tiefziehen.pdf
 
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
 

AUF GOLIATH’S RÜCKEN MARKEN UND RETAILER IM ZEITALTER DIGITALER PLATTFORMEN

  • 1. 1 Auf Goliath‘s Rücken Marken und Retailer im Zeitalter digitaler Plattformen Dr.Andreas Brill: Day1 Konferenz in Witten am 29. September 2016
  • 2. 2 Plattformen sind das erfolgreichste Geschäftsmodell des digitalen Zeitalters.
  • 3. 3 Digitale Plattformen verändern Märkte, indem sie die Grenzen der Interaktion von Marktteilnehmern sprengen und so für Anbieter und Kunden neue Möglichkeiten schaffen.
  • 4. 4 Das „Sprengen der Grenzen“ findet in praktisch allen Dimensionen statt.
  • 5. 5 Deshalb ist noch wichtiger als der Erfolg der digitalen Plattformen selbst, wie sie Marktstrukturen verändern, gerade auch im Einzelhandel.
  • 6. 6 Das Prinzip der Plattform – eine Infrastruktur für neue Marktmöglichkeiten zu schaffen – ist nicht neu... Um die Logik von Plattformen grundsätzlich zu begreifen, lohnt sich ein Rückblick in die Vergangenheit...
  • 7. 7 Die Logik von Plattformen ... und ihre Bedeutung für den Einzelhandel...
  • 8. 8 Das Konzept des Marktplatzes wurde bereits Ende des 12. Jahrhunderts vom Graf der Champagne „erfunden“: Er etablierte sechs Märkte als dauerhafte Institution, indem er eine stabile Infrastruktur schuf (und dafür Gebühren erhob).
  • 9. 9 Auf der Plattform der Wandermärkte entstand Handel in einer neuen Dimension.
  • 10. 10 Der Graf der Champagne hatte – zumVorteil aller – zusammengebracht, was jede erfolgreiche Plattform auszeichnet: die Grundlagentechnologie, die Plattform selbst und „Nischen“-Anbieter...
  • 11. 11 Der Handel von heute beruht auf derselben Logik: So ist z.B. die Innenstadt eine Plattform, in der Formate wie Modehäuser ihre Nische besetzen.
  • 12. 12 Wie im Mittelalter lebt das Einzelhandelsformat in seiner Nische von der Leistungsfähigkeit der Plattform und ist auf sie zugeschnitten.
  • 13. 13 Entwicklungen im Einzelhandel zeigen, wieVerschiebungen in der Plattformarchitektur die darauf beruhenden Geschäftsmodelle bis in ihr Fundament erschüttern und sogar überflüssig machen können.
  • 14. 14 Die Folge für Einzelhändler: in Zeiten sich verschiebender Plattformarchitekturen muss man sich andere – viel grundlegendere – Fragen zur Zukunft des Business stellen.
  • 15. 15 Der Rückblick zeigt, dass praktisch nichts so fundamental wichtig für ein EH-Konzept ist wie die Effekte neuer Plattformen. Aber was macht die digitalen Plattformen besonders? What‘s new?
  • 16. 16 Die Logik digitaler Plattformen ... und ihre Bedeutung für den Einzelhandel...
  • 17. 17 Das Besondere digitaler Plattformen ist, dass sie auf den Besonderheiten der digitalen Technologie beruhen und sie verfügbar machen.
  • 18. 18 Weil das Digitale eine Universaltechnologie ist, ermöglicht es ein komplexes Gerüst, das Grundlage für unterschiedlichste Anwendungsplattformen ist.
  • 19. 19 Die Besonderheiten der digitalen Technologie ermöglichen Plattformen in einer völlig neuen Dimension und Leistungsfähigkeit.
  • 20. 20 Digitale Plattformen können global sein und ermöglichen damit eine prinzipiell grenzenlose Ausdehnung.
  • 21. 21 Digitale Plattformen können das „Overcrowding“ Problem technologisch automatisiert lösen und ermöglichen damit völlig neue Möglichkeiten und Qualitäten der Nutzung.
  • 22. 22 Digitale Plattformen ermöglichen die Entkopplung und Rekonfiguration zuvor starrer Prozesse. Sie ermöglichen dadurch völlig neue Formen der Interaktion.
  • 23. 23 Die um digitale Plattformen entstehenden Ökosysteme lassen neue Angebote entstehen und verändern Kundenverhalten und –ansprüche in neuer Dimension und Geschwindigkeit.
  • 24. 24 Die Evolution digitaler Plattformen wird von der „exponentiellen Dynamik“ der Technologie getrieben.
  • 25. 25 Digitale Plattformen werden von Unternehmen entwickelt. Sie basieren auf Geschäftsmodellen, die grundlegenden Einfluss auf die Erfolgsmöglichkeiten von Nischenkonzepten haben.
  • 26. 26 Für das Geschäft von Marken- und Einzelhandels- Konzepten haben die Besonderheiten digitaler Plattformen massive Konsequenzen.
  • 27. 27 Digitale Plattformen und Retailformate, die auf diesen Plattformen aufsetzen, können aus zuvor großartigen Handelsformaten in beispielloser Geschwindigkeit minderwertige oder sogar überflüssige Lösungen machen.
  • 28. 28 Mit digitalen Plattformen kann die komplette Geschäftsmodellstruktur bisher erfolgreicher Handelsformate in beispielloser Geschwindigkeit in sich zusammenbrechen.
  • 29. 29 Die (exponentielle) Geschwindigkeit der Entstehung und Entwicklung digitaler Plattformen stellt Formate und Geschäftsmodelle von Handelsformaten in immer kürzeren Intervallen immer wieder neu in Frage. Endlose Regale Alles besorgen, weltweit Digitalisierung und Miniaturisierung des Produktes Der Zugang - jederzeit, von überall - wird zum Produkt Beispiel Musikmarkt: SukzessiveTransformationssprünge
  • 30. 30 Mit jeder neuen Stufe der digitalen Plattformarchitektur stellt sich nicht nur die Frage, was man sein muss, um erfolgreich sein zu können, sondern auch: ob und wie man es können kann!
  • 31. 31 Die strategische Herausforderung digitaler Plattformen Für den Einzelhandel. Und Marken.
  • 32. 32 Weil praktisch niemand eine Chance hat, selbst zur Plattform zu werden, brauchen Marken und Handelsformate eine viable Nischenstrategie. Diese erfordert einen fundamentalen Perspektivwechsel.
  • 33. 33 Im ersten Schritt sollte eine Nischenstrategie den blinden Fleck der Plattformabhängigkeit des aktuellen Geschäfts sichtbar machen.
  • 34. 34 Im zweiten Schritt sollte eine Nischenstrategie sichtbar machen, was sich durch die relevanten digitalen Plattformen verändert: zunächst in der Plattformarchitektur und dann dadurch für das aktuelle Format und Geschäftsmodell. Welche zuvor verbundenen Aktivitäten werden liquidisierbar? Welches Zusammen-spiel mit Kunden wird möglich, das zuvor nicht möglich war? ... ?Welche zuvor getrennten Aktivitäten werden integrierbar?
  • 35. 35 Im zweiten Schritt sollte eine Nischenstrategie sichtbar machen, was sich durch die relevanten digitalen Plattformen verändert: zunächst in der Plattformarchitektur und dann dadurch für das aktuelle Format und Geschäftsmodell. Welche signifikanten Vereinfachungen von Interaktionsabläufen können möglich werden? Können sich Kunden-Erwartungen an Interaktionsmöglichkeiten und –qualität dramatisch erhöhen? Können neue Technologien ein grund- legend anderes Zusammen- spiel mit Usern ermöglichen? ... ?
  • 36. 36
  • 37. 1 Thank you! b4b GmbH Schifferstr. 200 47059 Duisburg Sie haben Fragen? Ergänzungen? Diskussionsbedarf? Lassen Sie uns reden! email us: info@b4b.com call us: +49-203-713-959-00 www.b4b.com