SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kollektive Intelligenz Eventwoche
         27.8. – 31.8.2012
         www.netbaes.net
Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke

Tausende Netzwerke sind aktiv. 1,5 Milliarden Menschen
 haben sich durchs Social Networking und durchs B2B-
Networking verbunden. Täglich entstehen neue Formen
 der analogen und digitalen Vernetzung. Wie erhalte ich
 einen Überblick über diese weltweite Entwicklung? Wie
   finde ich das passende Netzwerk für mich? Gibt es
  Möglichkeiten des Vergleichs? Ab wann sind digitale
      Netzwerke nicht mehr der richtige Rahmen für
    erfolgreiches Networking? Der Referent geht hier
insbesondere auf die Fragen der Gäste zur Auswahl des
        passenden, persönlichen Netzwerkes ein.

              Uhrzeit: 14:00 – 15:00 Uhr

            Referent: Wolfhart Hildebrandt
Wie erhalte ich einen Überblick über diese
                weltweite Entwicklung?

Wir schätzen, dass mehrere tausend Netzwerke in zentral
                   Europa aktiv sind.

 Täglich kommen neue Netzwerke, Abspaltungen oder
    kreative neue Ansätze des Networkings dazu.

Der Trend zur Nutzung mehrerer Netzwerke ist eindeutig.

Horizontale, vertikale oder diametrale Verbindungen aus
  den Netzwerken zu anderen Netzwerken und deren
                 Teilnehmern ist üblich.

 Unerfahrene Netzwerker suchen Orientierung auf den
    digitalen Portalen und erleben dort erhebliche
                     Frustrationen.
Eine kaum zu übersehende Menge von Netzwerken,
           Varianten, Erfolgen und Lösungen.

         Wie erhalten Sie einen Überblick?

Networking ist viel mehr als Facebook, Google+, XING und
                      andere Portale.

   Richten Sie sich mehrere Google Alerts z.B. mit den
    folgenden Begriffen Netzwerk, Networking, Social
   Networking, Netzwerk-Erfolge ein. Studieren Sie die
  täglichen Meldungen und verfolgen Sie die Arbeit der
                       Netzwerke.

    Benutzen Sie verschiedene Suchmaschinen und
   suchen dort nach Begriffen, die für Sie wichtig sind.
Suchen Sie auf Twitter nach Meldungen der Netzwerke oder
                  relevanten Begriffen.

  Geben Sie auf Twitter, Facebook oder anderen Portalen
                Suchmeldungen heraus.

  Recherchieren Sie auf http://mashable.com/ nach Ihren
  Begriffen oder den möglichen Begriffskonstellationen.

  Nach einigen Wochen werden Sie Ihr Netzwerk finden.

     Fehlt das Netzwerk Ihrer Wahl, bauen Sie es auf!

   Hier sind Referenten und die Mitarbeiter der Netbaes
                  behilflich beim Aufbau.
Gibt es Möglichkeiten des Vergleichs?

Ein umfassender Vergleich ist mit dem Organisations-Typ
                    nicht möglich.

    Kein Netzwerk ist gleich dem Anderen aufgebaut.

Dennoch können hier einige Merkmale genannt werden, die
        einen bedingten Vergleich ermöglichen.

     Vergleichsmerkmale digitaler Netzwerke:
Spezialisierung, Serviceangebot, Unterstützungen, Größe,
  Überschaubarkeit, Handling, Kosten, Gruppenaufbau,
       Veranstaltungsfunktionen, Datensicherheit,
     Persönlichkeitsrechte, Lernkurventransparenz,
Datenintegration, Upload, Download, Datenspeicher, API,
        Apps, Mitgliederstruktur, Erfolgsübersicht.
Vergleichsmerkmale analoger Netzwerke:
                    Vermeidung anderer
Organisationsmodelle, Gruppenaufbau, Veranstaltungsfunkti
onen, Mitgliederstruktur, Zielerreichung, Spezialisierung, Ser
viceangebot, Unterstützungen, Größe, Systemtreue, digitale
 Networking-Hilfen, Überschaubarkeit, Nachvollziehbarkeit
                              der
Kommunikation, Informationsmodell, Handling, Kosten, Lern
    kurventransparenz, Erfolgsübersicht, Motivation der
                          Mitglieder.

 Im Einzelfall können noch weitere Vergleichsfaktoren dazu
                         kommen.

  Sprechen Sie auch ausführlich mit den Mitgliedern über
                  deren Erfahrungen.

       Betrachten Sie Arbeitsproben der Netzwerke!
Ab wann erfolgt der Wechsel vom digitalen
Networking zum analogen Face2Face-Networking?

    Einen genau zu bestimmenden Punkt gibt es nicht,
              es ist ein gleitender Prozess.

Umso größer die wirtschaftliche Bedeutung der Networking-
 Aktivitäten, desto eher erfolgt der Wechsel vom digitalen
           Networking zum analogen Netzwerken.

   Netzwerke mit hoher inhaltlicher Verantwortung oder
    Reputation sind außerhalb der bekannten digitalen
       Plattformen und in der Regel persönlichen
                  Beziehungssysteme.

Analoge Netzwerke sind eher kleiner, spezialisierter und auf
    persönliche Beziehungen der Mitglieder ausgelegt.
Hohe Anforderungen an die Kommunikation oder
   Information innerhalb der Netzwerkes führen zu
         kleinen persönlichen Netzwerken.

   Wissenschaftsnetzwerke bedienen sich digitaler
    Hilfsmittel, sind aber oft analoge Netzwerke.

     Werden sensible Daten genutzt, sind digitale
          Netzwerk-Portale unbrauchbar.

    Sind Netzwerke im Eigentum einer bestimmten
   Person, können digitale oder analoge Strukturen
                  vorhanden sein.

 Aus ersten Kostengesichtspunkten können analoge
Netzwerke am Anfang als günstiger angesehen werden.
 Daraus kann sich eine umgekehrte Vorgehensweise
                     ergeben.
Mitarbeit der Teilnehmer ist einfach!

       Alles findet auf www.netbaes.net statt!

An den Chats kann jeder ohne Anmeldung teilnehmen.

Wer Seminarmaterial, Zugang zu den Referenten, den
Arbeitsgruppen, die kollektive Intelligenz und andere
   Hilfestellungen nutzen will, meldet sich unter
               info@netbaes.com an.

                Alles ist kostenlos!

         Informationen: info@netbaes.com
Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

New york city opera poster, philip morris
New york city opera poster, philip morrisNew york city opera poster, philip morris
New york city opera poster, philip morrismspenner
 
Chinatown market
Chinatown marketChinatown market
Chinatown marketmspenner
 
CNO_FICHA
CNO_FICHACNO_FICHA
CNO_FICHA
Ebimontargil Pte
 
Musica sjda
Musica sjdaMusica sjda
Musica sjda
mjaldada
 
Mail Coordinator
Mail CoordinatorMail Coordinator
Mail Coordinator
jmooremo
 
Taller práctico de facebook.sildeshare
Taller práctico de facebook.sildeshareTaller práctico de facebook.sildeshare
Taller práctico de facebook.sildeshare
Raquel Cabanillas
 
Test de Geografia
Test de GeografiaTest de Geografia
Test de Geografia
Alejandro Diaz Perez
 
Gail Cruise Infographic Resume
Gail Cruise Infographic ResumeGail Cruise Infographic Resume
Gail Cruise Infographic Resume
Gail Cruise
 
Kid marlboro meadowlands shirt
Kid marlboro meadowlands shirtKid marlboro meadowlands shirt
Kid marlboro meadowlands shirtmspenner
 
Infokarte WDT10.pdf
Infokarte WDT10.pdfInfokarte WDT10.pdf
Infokarte WDT10.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
Honolulu Civil Beat
 
Parentalidade e nee
Parentalidade e neeParentalidade e nee
Parentalidade e nee
Joana Barros
 
Computación básica
Computación básicaComputación básica
Computación básica
micamarisol
 
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdfPresseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Artropodos
ArtropodosArtropodos
Artropodos
Diego RG
 

Andere mochten auch (20)

New york city opera poster, philip morris
New york city opera poster, philip morrisNew york city opera poster, philip morris
New york city opera poster, philip morris
 
Chinatown market
Chinatown marketChinatown market
Chinatown market
 
CNO_FICHA
CNO_FICHACNO_FICHA
CNO_FICHA
 
Musica sjda
Musica sjdaMusica sjda
Musica sjda
 
Mail Coordinator
Mail CoordinatorMail Coordinator
Mail Coordinator
 
Sere
SereSere
Sere
 
Taller práctico de facebook.sildeshare
Taller práctico de facebook.sildeshareTaller práctico de facebook.sildeshare
Taller práctico de facebook.sildeshare
 
!SharingDocopop
!SharingDocopop!SharingDocopop
!SharingDocopop
 
Test de Geografia
Test de GeografiaTest de Geografia
Test de Geografia
 
Gail Cruise Infographic Resume
Gail Cruise Infographic ResumeGail Cruise Infographic Resume
Gail Cruise Infographic Resume
 
Kid marlboro meadowlands shirt
Kid marlboro meadowlands shirtKid marlboro meadowlands shirt
Kid marlboro meadowlands shirt
 
Infokarte WDT10.pdf
Infokarte WDT10.pdfInfokarte WDT10.pdf
Infokarte WDT10.pdf
 
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
Honolulu ethics commission determines gifts to city may not be used for mayor...
 
.abc
.abc.abc
.abc
 
Parentalidade e nee
Parentalidade e neeParentalidade e nee
Parentalidade e nee
 
Computación básica
Computación básicaComputación básica
Computación básica
 
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdfPresseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
Presseinformation CB1000R-Farben 10-02-12.pdf
 
2005 responce11x15(2)(1)
2005 responce11x15(2)(1)2005 responce11x15(2)(1)
2005 responce11x15(2)(1)
 
Accesorii pentru parcuri
Accesorii pentru parcuriAccesorii pentru parcuri
Accesorii pentru parcuri
 
Artropodos
ArtropodosArtropodos
Artropodos
 

Ähnlich wie Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke

UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
Andreas Schulte
 
Brauchen wir den Networking-TÜV?
Brauchen wir den Networking-TÜV?Brauchen wir den Networking-TÜV?
Brauchen wir den Networking-TÜV?
NETBAES
 
B22 Communities
B22 CommunitiesB22 Communities
B22 Communities
Andreas Schulte
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Jan Schmidt
 
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven NetworkingsChecklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
NETBAES
 
Einführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale NetzwerkeEinführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale Netzwerke
Gerrit Eicker
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
Frank Wolf
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media MarketingOnline Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Tim Bruysten
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
guest6ac8f1
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
NETBAES
 
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
NETBAES
 
Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010guest5cb12b3d
 
Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch) Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch)
Mustafa Yüzel
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Edwin Kanis
 
Checkliste Webprojekte
Checkliste WebprojekteCheckliste Webprojekte
Checkliste Webprojekte
Bernet Relations
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Bogo Vatovec
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraisingbetterplace lab
 

Ähnlich wie Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke (20)

UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
 
Brauchen wir den Networking-TÜV?
Brauchen wir den Networking-TÜV?Brauchen wir den Networking-TÜV?
Brauchen wir den Networking-TÜV?
 
B22 Communities
B22 CommunitiesB22 Communities
B22 Communities
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 4, "Technische Grundlagen"
 
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven NetworkingsChecklisten für den Bau des effektiven Networkings
Checklisten für den Bau des effektiven Networkings
 
Einführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale NetzwerkeEinführung Soziale Netzwerke
Einführung Soziale Netzwerke
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media MarketingOnline Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
Online Marketing Manager 2013 - Social Media Marketing
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
 
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
Ist das Networking-Gen Bestandteil des Homo oeconomicus?
 
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
Zusammenfassung der kollektiven Intelligenz Eventwoche vom 27.8.2012 – 31.8.2012
 
Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010
 
2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.2012 03-01-social media, facebook und co.
2012 03-01-social media, facebook und co.
 
Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch) Online Marketing (Deutsch)
Online Marketing (Deutsch)
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
 
Checkliste Webprojekte
Checkliste WebprojekteCheckliste Webprojekte
Checkliste Webprojekte
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 

Mehr von NETBAES

Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNetbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
NETBAES
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
NETBAES
 
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
NETBAES
 
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingAnwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
NETBAES
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
NETBAES
 
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
NETBAES
 
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
NETBAES
 
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
NETBAES
 
Besitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenBesitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifen
NETBAES
 
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungCrowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
NETBAES
 
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.20148. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
NETBAES
 
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
NETBAES
 
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
NETBAES
 
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten  Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
NETBAES
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
NETBAES
 
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenGeld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
NETBAES
 
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
NETBAES
 
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
NETBAES
 
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
NETBAES
 
Crowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenCrowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im Patentwesen
NETBAES
 

Mehr von NETBAES (20)

Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und DienstleistungenNetbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
Netbaes Vorstellung Produkte und Dienstleistungen
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
 
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
Haus- und Wohnungstausch im Urlaub auf der Basis von Vertrauen und Gegenseiti...
 
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch CrowdsourcingAnwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
Anwendung der Partizipation. Professionelles Grafikdesign durch Crowdsourcing
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
 
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
Dragon Dreaming Projekt Design – partizipative Projektmanagement Methode nich...
 
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
Dialoge sichtbar machen – innerhalb partizipativer Großgruppenmethoden zur Nu...
 
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
Stuhlkreis mit Wirkung – partizipative Großgruppenmethoden zur Nutzung kollek...
 
Besitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifenBesitz als Vermögenswert begreifen
Besitz als Vermögenswert begreifen
 
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die StadtentwicklungCrowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
Crowd-Resourcing für die Stadtentwicklung
 
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.20148. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
8. kollektive Intelligenz Eventwoche 1.12. - 5.12.2014
 
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
Der kollaborative Konsum auf dem Smartphone – Wie das Smartphone zum neuen Sc...
 
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?Genossenschaft 2.0   Modell für eine fairere Wirtschaft?
Genossenschaft 2.0 Modell für eine fairere Wirtschaft?
 
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten  Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
Share your mind – hin zu lebendigen Arbeitswelten
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
 
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider GrenznutzenGeld, Shareconomy und beider Grenznutzen
Geld, Shareconomy und beider Grenznutzen
 
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Beteiligung an der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
 
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse? Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
Crowd-Management, Werkzeug der zukünftigen ökonomischen Prozesse?
 
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt? Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
Hat das Management die Chancen des Crowdsourcing erkannt?
 
Crowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im PatentwesenCrowdsourcing im Patentwesen
Crowdsourcing im Patentwesen
 

Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke

  • 1.
  • 2. Kollektive Intelligenz Eventwoche 27.8. – 31.8.2012 www.netbaes.net
  • 3. Auf den Spuren erfolgreicher Netzwerke Tausende Netzwerke sind aktiv. 1,5 Milliarden Menschen haben sich durchs Social Networking und durchs B2B- Networking verbunden. Täglich entstehen neue Formen der analogen und digitalen Vernetzung. Wie erhalte ich einen Überblick über diese weltweite Entwicklung? Wie finde ich das passende Netzwerk für mich? Gibt es Möglichkeiten des Vergleichs? Ab wann sind digitale Netzwerke nicht mehr der richtige Rahmen für erfolgreiches Networking? Der Referent geht hier insbesondere auf die Fragen der Gäste zur Auswahl des passenden, persönlichen Netzwerkes ein. Uhrzeit: 14:00 – 15:00 Uhr Referent: Wolfhart Hildebrandt
  • 4. Wie erhalte ich einen Überblick über diese weltweite Entwicklung? Wir schätzen, dass mehrere tausend Netzwerke in zentral Europa aktiv sind. Täglich kommen neue Netzwerke, Abspaltungen oder kreative neue Ansätze des Networkings dazu. Der Trend zur Nutzung mehrerer Netzwerke ist eindeutig. Horizontale, vertikale oder diametrale Verbindungen aus den Netzwerken zu anderen Netzwerken und deren Teilnehmern ist üblich. Unerfahrene Netzwerker suchen Orientierung auf den digitalen Portalen und erleben dort erhebliche Frustrationen.
  • 5. Eine kaum zu übersehende Menge von Netzwerken, Varianten, Erfolgen und Lösungen. Wie erhalten Sie einen Überblick? Networking ist viel mehr als Facebook, Google+, XING und andere Portale. Richten Sie sich mehrere Google Alerts z.B. mit den folgenden Begriffen Netzwerk, Networking, Social Networking, Netzwerk-Erfolge ein. Studieren Sie die täglichen Meldungen und verfolgen Sie die Arbeit der Netzwerke. Benutzen Sie verschiedene Suchmaschinen und suchen dort nach Begriffen, die für Sie wichtig sind.
  • 6. Suchen Sie auf Twitter nach Meldungen der Netzwerke oder relevanten Begriffen. Geben Sie auf Twitter, Facebook oder anderen Portalen Suchmeldungen heraus. Recherchieren Sie auf http://mashable.com/ nach Ihren Begriffen oder den möglichen Begriffskonstellationen. Nach einigen Wochen werden Sie Ihr Netzwerk finden. Fehlt das Netzwerk Ihrer Wahl, bauen Sie es auf! Hier sind Referenten und die Mitarbeiter der Netbaes behilflich beim Aufbau.
  • 7. Gibt es Möglichkeiten des Vergleichs? Ein umfassender Vergleich ist mit dem Organisations-Typ nicht möglich. Kein Netzwerk ist gleich dem Anderen aufgebaut. Dennoch können hier einige Merkmale genannt werden, die einen bedingten Vergleich ermöglichen. Vergleichsmerkmale digitaler Netzwerke: Spezialisierung, Serviceangebot, Unterstützungen, Größe, Überschaubarkeit, Handling, Kosten, Gruppenaufbau, Veranstaltungsfunktionen, Datensicherheit, Persönlichkeitsrechte, Lernkurventransparenz, Datenintegration, Upload, Download, Datenspeicher, API, Apps, Mitgliederstruktur, Erfolgsübersicht.
  • 8. Vergleichsmerkmale analoger Netzwerke: Vermeidung anderer Organisationsmodelle, Gruppenaufbau, Veranstaltungsfunkti onen, Mitgliederstruktur, Zielerreichung, Spezialisierung, Ser viceangebot, Unterstützungen, Größe, Systemtreue, digitale Networking-Hilfen, Überschaubarkeit, Nachvollziehbarkeit der Kommunikation, Informationsmodell, Handling, Kosten, Lern kurventransparenz, Erfolgsübersicht, Motivation der Mitglieder. Im Einzelfall können noch weitere Vergleichsfaktoren dazu kommen. Sprechen Sie auch ausführlich mit den Mitgliedern über deren Erfahrungen. Betrachten Sie Arbeitsproben der Netzwerke!
  • 9. Ab wann erfolgt der Wechsel vom digitalen Networking zum analogen Face2Face-Networking? Einen genau zu bestimmenden Punkt gibt es nicht, es ist ein gleitender Prozess. Umso größer die wirtschaftliche Bedeutung der Networking- Aktivitäten, desto eher erfolgt der Wechsel vom digitalen Networking zum analogen Netzwerken. Netzwerke mit hoher inhaltlicher Verantwortung oder Reputation sind außerhalb der bekannten digitalen Plattformen und in der Regel persönlichen Beziehungssysteme. Analoge Netzwerke sind eher kleiner, spezialisierter und auf persönliche Beziehungen der Mitglieder ausgelegt.
  • 10. Hohe Anforderungen an die Kommunikation oder Information innerhalb der Netzwerkes führen zu kleinen persönlichen Netzwerken. Wissenschaftsnetzwerke bedienen sich digitaler Hilfsmittel, sind aber oft analoge Netzwerke. Werden sensible Daten genutzt, sind digitale Netzwerk-Portale unbrauchbar. Sind Netzwerke im Eigentum einer bestimmten Person, können digitale oder analoge Strukturen vorhanden sein. Aus ersten Kostengesichtspunkten können analoge Netzwerke am Anfang als günstiger angesehen werden. Daraus kann sich eine umgekehrte Vorgehensweise ergeben.
  • 11. Mitarbeit der Teilnehmer ist einfach! Alles findet auf www.netbaes.net statt! An den Chats kann jeder ohne Anmeldung teilnehmen. Wer Seminarmaterial, Zugang zu den Referenten, den Arbeitsgruppen, die kollektive Intelligenz und andere Hilfestellungen nutzen will, meldet sich unter info@netbaes.com an. Alles ist kostenlos! Informationen: info@netbaes.com