SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Elke Weniger hält spannenden Vortrag über Schmorditz
Seite von1 1
Muldentaler Kreiszeitung, 17.04.2013, S. 32 / Muldentalkreis
Elke Weniger hält spannenden Vortrag über Schmorditz
"Das habe ich so noch nicht gehört"
Wecken das Interesse der Schmorditzer: Elke Weniger (l.) mit ihrem Vortrag und Margarita Kunath mit ihrem Italienergrab.
Foto: Frank Schmidt
Grimma/Schmorditz. Es sind wohl tatsächlich alle Schmorden auf den Beinen gewesen, um sich im Bürgerzentrum von
Nerchau die Historie zu ihrem Heimatdorf nahe bringen zu lassen. Die hatte Elke Weniger in einem spannend aufbereiteten
Vortrag zum Besten gegeben.
Gemeint ist das Dorf Smordowice bei Nerchau, wie es in seinem slawischen Ursprung genannt worden ist und seit 1753
Schmorditz heißt. Doch aus den Schmorden sind im Laufe der Zeit auch die "Schmord'zer" geworden. "Und die sind sehr
dankbar, dass sich Elke Weniger so viel Mühe gemacht hat, um die Geschichte von Schmorditz und den Einwohnern zu
recherchieren, aufzubereiten und darzubieten", sagte Rosemarie Haus vom Heimatverein Nerchau. "Alles, was in diesem
Zusammenhang zutage getreten ist, wird bei uns archiviert", versichert die Vereinschefin. Und sie darf sich auf eine
Fortsetzung der Vortragsreihe freuen. "Ich habe geplant, mir alle Ortsteile von Nerchau vorzunehmen, die keinen eigenen
Heimatverein haben. So stehen als nächstes Deditz und Grottewitz als Komplex auf der Agenda sowie Denkwitz. Aber damit
ist erst nächstes Jahr um die Zeit zu rechnen", kündigt Weniger an, weil sie nicht im Sommer, sondern erst im Herbst und
Winter ihre Recherchen für einen Vortrag aufbereiten kann.
Was den Vortrag zu Schmorditz angeht, war es nicht unbedingt verwunderlich, dass von den etwa 100 Zuhörern keine Fragen
gestellt worden sind. "Ich glaube, die Leute waren so interessiert und überrascht zugleich von dem, was sie über ihr Dorf
erfahren haben, dass sie einfach nur zugehört haben", sagte Weniger. Und lag damit gar nicht falsch. "Freilich kennt man
vieles vom Hörensagen. Aber das mit den Vorfahren war mir völlig neu. Und auch mit den Schmorden, das habe ich so noch
nie gehört", sagte Gerhard John, der von 1942 bis 1953 in Schmorditz gewohnt hat. Wenn man so will, nur einen Bruchteil der
Zeitgeschichte. Aber lange genug, um mitreden zu können. Wie auch sein Bruder Werner, der 1943 in Schmorditz geboren ist.
"Mit diesem Vortrag sind gute Kindheitserinnerungen geweckt worden - das war schon sehr emotional", sagte der Senior. "Und
besonders die Geschichte zum Italienergrab hat mich interessiert", sagte er. Damit lenkte er den Fokus auf Margarita Kunath.
Die heute 85-Jährige hat diese Gedenkstätte vor den Toren des Ortes 60 Jahre gepflegt und ist dafür vom Heimatverein mit
Blumen geehrt worden. "Wider dem Vergessen, deshalb habe ich das gerne gemacht", sagte die Frau. Für ihren selbstlosen
Einsatz hat sie bereits 1992 das Bundesverdienstkreuz und 1993 einen italienischen Orden verliehen bekommen. Doch nun
sei die Zeit gekommen, eine Nachfolgelösung für die Grabpflege zu organisieren. Mit diesem Anliegen hat Margarita Kunath
dann auch Oberbürgermeister Matthias Berger konfrontiert. Er hat auf Nachfrage gestern zugesichert, dass sich die Stadt um
eine machbare Lösung bemühen wird. Frank Schmidt
Quelle: Muldentaler Kreiszeitung, 17.04.2013, S. 32
Ressort: Muldentalkreis
Land: Sachsen
Dokumentnummer: A7232B0BBD7E965123544D7B8660BA46
Dauerhafte Adresse des Dokuments:
https://www.genios.de:443/document/LVZ__A7232B0BBD7E965123544D7B8660BA46
Alle Rechte vorbehalten: (c) Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG
© GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Att928zp

Heimatheft 4
Heimatheft 4Heimatheft 4
Heimatheft 4
Rudolf Germann
 
Heimatheft 11
Heimatheft 11Heimatheft 11
Heimatheft 11
Rudolf Germann
 
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
Bildungswerk Bregenz
 
Heimatheft 25 redu
Heimatheft 25 reduHeimatheft 25 redu
Heimatheft 25 redu
Rudolf Germann
 
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheim
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheimLandrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheim
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheimwww.mathisoberhof.wordpress.com
 
Heimatheft nr 9
Heimatheft nr 9Heimatheft nr 9
Heimatheft nr 9
Rudolf Germann
 
Heimablatt 21
Heimablatt 21Heimablatt 21
Heimablatt 21
Rudolf Germann
 
Heimatblatt 21
Heimatblatt 21Heimatblatt 21
Heimatblatt 21
Rudolf Germann
 
Heimatheft 26 - 27red
Heimatheft 26 - 27redHeimatheft 26 - 27red
Heimatheft 26 - 27red
Rudolf Germann
 
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahrenDie deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
Gesellschaft der Deutschen Minderheit Stadt und Kreis Elbing
 
Heimatheft 10
Heimatheft 10Heimatheft 10
Heimatheft 10
Rudolf Germann
 
Lia Nr. 138
Lia Nr. 138 Lia Nr. 138
Lia Nr. 138
webmastercdu
 
Heimatblatt 22
Heimatblatt 22Heimatblatt 22
Heimatblatt 22
Rudolf Germann
 
Heimatblatt 22
Heimatblatt 22Heimatblatt 22
Heimatblatt 22
Rudolf Germann
 
schau.gmuend Nr.17
schau.gmuend Nr.17schau.gmuend Nr.17
schau.gmuend Nr.17
Andreas Krapohl
 
Heimatblatt_32_web.pdf
Heimatblatt_32_web.pdfHeimatblatt_32_web.pdf
Heimatblatt_32_web.pdf
Rudolf Germann
 
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdfDiversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
MariCarmenPrezBlesa1
 

Ähnlich wie Att928zp (17)

Heimatheft 4
Heimatheft 4Heimatheft 4
Heimatheft 4
 
Heimatheft 11
Heimatheft 11Heimatheft 11
Heimatheft 11
 
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
Der Bregenzer Gedenkweg. Widerstand und Verfolgung in Bregenz 1939 - 1945.
 
Heimatheft 25 redu
Heimatheft 25 reduHeimatheft 25 redu
Heimatheft 25 redu
 
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheim
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheimLandrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheim
Landrat ihrke und bürgermeisterin radant begrüßen bürgerfest am flüchtlingsheim
 
Heimatheft nr 9
Heimatheft nr 9Heimatheft nr 9
Heimatheft nr 9
 
Heimablatt 21
Heimablatt 21Heimablatt 21
Heimablatt 21
 
Heimatblatt 21
Heimatblatt 21Heimatblatt 21
Heimatblatt 21
 
Heimatheft 26 - 27red
Heimatheft 26 - 27redHeimatheft 26 - 27red
Heimatheft 26 - 27red
 
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahrenDie deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
Die deutsche geschichte vor vergessenheit bewahren
 
Heimatheft 10
Heimatheft 10Heimatheft 10
Heimatheft 10
 
Lia Nr. 138
Lia Nr. 138 Lia Nr. 138
Lia Nr. 138
 
Heimatblatt 22
Heimatblatt 22Heimatblatt 22
Heimatblatt 22
 
Heimatblatt 22
Heimatblatt 22Heimatblatt 22
Heimatblatt 22
 
schau.gmuend Nr.17
schau.gmuend Nr.17schau.gmuend Nr.17
schau.gmuend Nr.17
 
Heimatblatt_32_web.pdf
Heimatblatt_32_web.pdfHeimatblatt_32_web.pdf
Heimatblatt_32_web.pdf
 
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdfDiversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
Diversity4Kids3_Geschichten_der_Vielfalt-print.pdf
 

Att928zp

  • 1. Elke Weniger hält spannenden Vortrag über Schmorditz Seite von1 1 Muldentaler Kreiszeitung, 17.04.2013, S. 32 / Muldentalkreis Elke Weniger hält spannenden Vortrag über Schmorditz "Das habe ich so noch nicht gehört" Wecken das Interesse der Schmorditzer: Elke Weniger (l.) mit ihrem Vortrag und Margarita Kunath mit ihrem Italienergrab. Foto: Frank Schmidt Grimma/Schmorditz. Es sind wohl tatsächlich alle Schmorden auf den Beinen gewesen, um sich im Bürgerzentrum von Nerchau die Historie zu ihrem Heimatdorf nahe bringen zu lassen. Die hatte Elke Weniger in einem spannend aufbereiteten Vortrag zum Besten gegeben. Gemeint ist das Dorf Smordowice bei Nerchau, wie es in seinem slawischen Ursprung genannt worden ist und seit 1753 Schmorditz heißt. Doch aus den Schmorden sind im Laufe der Zeit auch die "Schmord'zer" geworden. "Und die sind sehr dankbar, dass sich Elke Weniger so viel Mühe gemacht hat, um die Geschichte von Schmorditz und den Einwohnern zu recherchieren, aufzubereiten und darzubieten", sagte Rosemarie Haus vom Heimatverein Nerchau. "Alles, was in diesem Zusammenhang zutage getreten ist, wird bei uns archiviert", versichert die Vereinschefin. Und sie darf sich auf eine Fortsetzung der Vortragsreihe freuen. "Ich habe geplant, mir alle Ortsteile von Nerchau vorzunehmen, die keinen eigenen Heimatverein haben. So stehen als nächstes Deditz und Grottewitz als Komplex auf der Agenda sowie Denkwitz. Aber damit ist erst nächstes Jahr um die Zeit zu rechnen", kündigt Weniger an, weil sie nicht im Sommer, sondern erst im Herbst und Winter ihre Recherchen für einen Vortrag aufbereiten kann. Was den Vortrag zu Schmorditz angeht, war es nicht unbedingt verwunderlich, dass von den etwa 100 Zuhörern keine Fragen gestellt worden sind. "Ich glaube, die Leute waren so interessiert und überrascht zugleich von dem, was sie über ihr Dorf erfahren haben, dass sie einfach nur zugehört haben", sagte Weniger. Und lag damit gar nicht falsch. "Freilich kennt man vieles vom Hörensagen. Aber das mit den Vorfahren war mir völlig neu. Und auch mit den Schmorden, das habe ich so noch nie gehört", sagte Gerhard John, der von 1942 bis 1953 in Schmorditz gewohnt hat. Wenn man so will, nur einen Bruchteil der Zeitgeschichte. Aber lange genug, um mitreden zu können. Wie auch sein Bruder Werner, der 1943 in Schmorditz geboren ist. "Mit diesem Vortrag sind gute Kindheitserinnerungen geweckt worden - das war schon sehr emotional", sagte der Senior. "Und besonders die Geschichte zum Italienergrab hat mich interessiert", sagte er. Damit lenkte er den Fokus auf Margarita Kunath. Die heute 85-Jährige hat diese Gedenkstätte vor den Toren des Ortes 60 Jahre gepflegt und ist dafür vom Heimatverein mit Blumen geehrt worden. "Wider dem Vergessen, deshalb habe ich das gerne gemacht", sagte die Frau. Für ihren selbstlosen Einsatz hat sie bereits 1992 das Bundesverdienstkreuz und 1993 einen italienischen Orden verliehen bekommen. Doch nun sei die Zeit gekommen, eine Nachfolgelösung für die Grabpflege zu organisieren. Mit diesem Anliegen hat Margarita Kunath dann auch Oberbürgermeister Matthias Berger konfrontiert. Er hat auf Nachfrage gestern zugesichert, dass sich die Stadt um eine machbare Lösung bemühen wird. Frank Schmidt Quelle: Muldentaler Kreiszeitung, 17.04.2013, S. 32 Ressort: Muldentalkreis Land: Sachsen Dokumentnummer: A7232B0BBD7E965123544D7B8660BA46 Dauerhafte Adresse des Dokuments: https://www.genios.de:443/document/LVZ__A7232B0BBD7E965123544D7B8660BA46 Alle Rechte vorbehalten: (c) Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft mbH & Co. KG © GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH