SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
"Die Demokratie ist tot –
es lebe die Demokratie!"
Was machen wir heute?
Demokratie und GWA
• Voneinander lernen/Sammeln
• Austausch: Wo stehen wir?
• Ausprobieren + Entwickeln:
Strategien und planen nächster Schritte
Ablauf
10:00 Ankommen
10:30
Je 30 min
Begrüßung und Einführung in den Tag
Nachbarschaftsdialoge - Einblicke und Impulse
Raum A,B,C
Mittagspause
14:00
14:30
15:00
15:40
Einführung Nachbarschaftsdialoge
im Landtag (23.09) und vor Ort
Nachbarschaftsdialoge
Podiumsgespräch mit:
Grant Hendrik Tonne, Fraktionsvorsitzender
der SPD-Landtagsfraktion
Swantje Schendel, sozialpol. Sprecherin der
Grünen-Landtagsfraktion
Volker Meyer, sozialpol. Sprecher der CDU-
Landtagsfraktion
und Bewohnerexpert*innen aus ganz
Niedersachsen
Abschluss
16:00 Ende
Arbeitstreffen Ausstellungsideen
• Wache halten für Demokratie „Demokratiewächter“
• Zukunftswerkstatt mit Modell
• Haustüren im Landtag - mit Aussagen zur Demokratie beim Klingeln
• Demokratieprozess in Bild / Video
• Fotos von Augen „Wir Für Demokratie“
• Lichtinstallation, Projektionen
• Charta für Demokratie
• Kunstvereine einbeziehen
• Theaterstücke positive & negative Beispiele Demokratie
Umfrage: Demokratie in der
Nachbarschaft
• Hat Ihre/Eure Arbeit etwas mit Demokratie
zu tun? Wenn ja, was konkret?
• Was behindert demokratisches
Zusammenleben und Entscheiden in
Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft?
• Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um
demokratisches Zusammenleben und
demokratische Entscheidungen
weiterzuentwickeln?
Hat Ihre/Eure Arbeit etwas mit Demokratie zu tun?
Wenn ja, was konkret?
3. Gemeinwesenarbeit und Engagement
„Quartierszentren und Begegnungsstätten bieten eine hervorragende Möglichkeit,
zu gesellschaftspolitischen Themen ins Gespräch zu kommen.“ Roß - Mitglied des vdw
Selbstverständlich! Wir befähigen Menschen, ihre Situation wahrzunehmen und sich selbst um
ihre Bedürfnisse zu kümmern. Wir vermitteln auch Wege politischer Entscheidungen und
kümmern uns darum, dass viele Menschen an gesellschaftlichen Aktivitäten beteiligt sind. Wir
arbeiten partizipativ und in ganz diversen Teams.“ Pöckler - Gefördertes Projekt "Modellförderung
Gute Nachbarschaft"
„Als Gemeinwesenarbeiter bin ich einer der ersten Ansprechpartner vor Ort der demokratische
Gestaltungsprozesse fördert, sei es in Form von Interaktion von Menschen vor Ort oder anderen
Formaten wie oben schon erwähnt.
Demokratie ist jeden Menschen im Quartier eine Stimme zu geben und zuzuhören. Bedürfnisse
ermitteln (fürchterliches Wort), Potentiale und Empowerment in ihrer Entfaltung fördern und
unterstützen als eines der wichtigsten Eckpfeiler der täglichen demokratischen Arbeit, denn die
Menschen vor Ort stehen im Mittelpunkt.“ Willmann - Mitglied des LSB
1. Dialog und Austausch
2. Demokratie und Partizipation
Was behindert demokratisches Zusammenleben und
Entscheiden in Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft?
1. Rolle des Kapitals in politischen Entscheidungen und sozialen
Ungleichheiten
2. Wirtschaftsorientierung in der Stadtentwicklung und Globalisierung
3. Herausforderungen und Chancen einer vielfältigen Gesellschaft
4. Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede
5. Mangel an Begegnungsorten und niedrigschwelligen Angeboten
6. Vorurteile, Nationalismus und Rechtsextremismus
7. Fehlende Erfahrungen der Stärkung demokratischer Prozesse und
Selbstwirksamkeit
8. Herausforderungen bei der Integration und politischen Teilhabe von
Bewohnern
9. Angst vor Veränderung und Neuem
Was behindert demokratisches Zusammenleben und
Entscheiden in Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft?
Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches
Zusammenleben und demokratische Entscheidungen
weiterzuentwickeln?
Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches
Zusammenleben und demokratische Entscheidungen
weiterzuentwickeln?
- gemeinsamer GWA Arbeitskreis für Verdener Einrichtungen
- niedrigschwellige Angebote bei denen Menschen zu ihren Anliegen befragt werden können,
z.B. Stadtteilgrillen mit Stellwand mit Fragen
- Politik vor Ort einladen zum Beispiel den Bürgermeister, was macht er..
- Infoveranstaltung zum Beispiel mit WABE
- Wünsche und Bedürfnisse abfragen während der Angebote“ Kijewski – Praxisnetzwerk
Wir machen das, in dem wir gemeinsam z.B. über die Stadtteilkonferenz oder
Initiativen Dinge bei der Verwaltung vorbringen und in den Dialog gehen.
Ganz wichtig ist hierbei das Mitdenken von konkreten Ideen,
Umsetzungsbeispiele usw... Verwaltung muss ja meist der Mehrwert erklärt
werden ;). Wir fordern nicht permanent sondern "wir machen einfach mal" im
Quartier.
Essentiell ist hierbei das Netzwerken mit allen vor Ort :)
Weitere Projekte vor Ort ist der Terrassengottesdienst von drei Kirchen im
Quartier mitten auf dem Fußballplatz im freien in diesem Jahr mit
anschließendem Nachbarschaftsfest (natürlich inklusiv wie der Gottesdienst)
oder die längste Kaffeetafel Göttingens (der Welt;)) als Begegnungsort an
einem Sonntag im September wo eine Hauptstr. gesperrt wird und alle sich
vor Ort beteiligen können:). Willmann - Mitglied des LSB NDS e.V.
„Dialog
Wertschätzung
Respekt
Erinnerungskultur“
Lam - MiSO-Netzwerk
Hannover
„Wir sind für
Anregungen dankbar
und an der Mitarbeit
interessiert.“
Marks - vwe
1. Veranstaltungen zur Förderung von Dialog und Austausch:
Die Organisation von Veranstaltungen, die den Dialog und den Austausch zwischen Bürgern, politischen Vertretern und
anderen Interessengruppen fördern, ist ein zentraler Aspekt der demokratischen Partizipation. Durch solche Veranstaltungen
können verschiedene Stimmen gehört, Konflikte gelöst und gemeinsame Lösungen gefunden werden. Sie tragen dazu bei, ein
inklusives und partizipatives Umfeld zu schaffen, in dem die Bedürfnisse und Anliegen aller gehört und berücksichtigt werden.
2. Politische Bildung und Diskussionsrunden:
Dieser Punkt unterstreicht die Bedeutung der politischen Bildung und des offenen Austauschs über politische Themen. Durch
Diskussionsrunden und Bildungsveranstaltungen können Bürger ihr politisches Wissen erweitern, verschiedene Perspektiven
kennenlernen und ihre Meinungen formulieren. Dies trägt zur Stärkung der demokratischen Teilhabe und des politischen
Engagements bei.
3. Wahrnehmung vorhandener demokratischer Prozesse:
Die bewusste Wahrnehmung und Teilnahme an bereits bestehenden demokratischen Prozessen ist von entscheidender
Bedeutung. Dies umfasst die Teilnahme an Wahlen, die Beteiligung an lokalen Entscheidungsprozessen und die Nutzung
demokratischer Institutionen. Indem Bürger ihre demokratischen Rechte wahrnehmen und sich aktiv am politischen
Geschehen beteiligen, stärken sie die demokratischen Strukturen ihrer Gemeinschaft.
Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches
Zusammenleben und demokratische Entscheidungen
weiterzuentwickeln?
NachbarschaftsDialoge
im ganzen Land
Ausstellung „Gute Nachbarschaft ist…“
2023
Entwurf 1
Entwurf 1
Entwurf 2
Eröffnungsveranstaltung
Weitere Elemente
Ergebnis Dokumentation
• QR CODE
• https://cloud.lag-nds.de/s/TrDiPYoXT5xnNEf
• Nochmal testen
Ausprobieren + Entwickeln:
Was fällt euch zu Matrix mit den W-Frage ein?
Meine Idee zur Umsetzung vor Ort:
Termine
06.06.24 Bewohner*innen Initiativen Treffen (BIT)
Fachtag Quartiersentwicklung und
Gemeinwesenarbeit in Hameln
18.06.24 Arbeitskreis (AK) GWA
xx.xx.24 Infoveranstaltung Ausstellung - online
- Matchingtool
- Erfahrungsaustausch
- u.ä.
Termine
23.09.24 Ausstellungseröffnung
Livestream 16-18Uhr
24.09. – 06.10. Gespräche im Landtag
02.10.24 Fachtag Demokratie
06.11.24 Arbeitstreffen der geförderten
Projekte GWA/QM

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx

Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
City & Bits GmbH
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Peter Kühnberger
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
davidroethler
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
davidroethler
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig ChartapräsentationStruppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Soziale Medien und öffentliche Institutionen
 
Socialbar Augsburg 14.07.2010
Socialbar Augsburg 14.07.2010Socialbar Augsburg 14.07.2010
Socialbar Augsburg 14.07.2010
Michael Wenzl
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZSocial Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Ellen Girod
 
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategienPräsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Medien auf dem Land
 
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Forschungsstelle Appmusik
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
DRK-Bildungswerk
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Peter Kühnberger
 
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
Raabe Verlag
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
GCB German Convention Bureau e.V.
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 

Ähnlich wie ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx (20)

Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
 
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
Eine Stadt 2 Millionen Chancen - Diskurs zu Kapitel 11 am #govcamp 2015
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig ChartapräsentationStruppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
 
Socialbar Augsburg 14.07.2010
Socialbar Augsburg 14.07.2010Socialbar Augsburg 14.07.2010
Socialbar Augsburg 14.07.2010
 
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heuteMarkus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
Markus Runge Geschichte der Gemeinwesenarbeit (GWA) von 1884 bis heute
 
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZSocial Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
 
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategienPräsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
 
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
Medien – Technik – Musizieren | Smartphones und Tablets im Vokal- und Instrum...
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der ZivilgesellschaftErmächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
Ermächtigende Stadt? Soziale Innovationen in der Zivilgesellschaft
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
Muchtar Al Ghusain: Lobbying für die Kultur. Einfluss nehmen, gestalten und a...
 
Input Workshop 2
Input Workshop 2Input Workshop 2
Input Workshop 2
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 

Mehr von Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen

2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptxHameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptxGötingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptxHildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptxMigration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptxNBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptxVorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Quartier PLUS.pdf
Quartier PLUS.pdfQuartier PLUS.pdf
Mein-Dein-Unser
Mein-Dein-UnserMein-Dein-Unser
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.VPräsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Mehr von Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen (20)

2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
 
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
2405_Vorstellung_LangeTafel_Erkudungstour.pptx
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
 
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptxHameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
Hameln - Gemeinwesenarbeit und Integrationsmanagement.pptx
 
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptxGötingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
Götingen JuLeiQua Integration & Gemeinwesenarbeit.pptx
 
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptxHildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
Hildesheim Präsentation-Ankunftsort LAG Tagung 4-2024.pptx
 
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptxMigration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
Migration, Integration und Teilhabe in integrierten Konzepten.pptx
 
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
Das eine nicht ohne das andere - Integrationsmanagement und GWA zusammendenke...
 
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptxNBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
 
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptxVorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
 
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
 
Quartier PLUS.pdf
Quartier PLUS.pdfQuartier PLUS.pdf
Quartier PLUS.pdf
 
Mein-Dein-Unser
Mein-Dein-UnserMein-Dein-Unser
Mein-Dein-Unser
 
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
 
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
 
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.VPräsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
 
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
 
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
 
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
 

ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx

  • 1. "Die Demokratie ist tot – es lebe die Demokratie!"
  • 2. Was machen wir heute? Demokratie und GWA • Voneinander lernen/Sammeln • Austausch: Wo stehen wir? • Ausprobieren + Entwickeln: Strategien und planen nächster Schritte
  • 3. Ablauf 10:00 Ankommen 10:30 Je 30 min Begrüßung und Einführung in den Tag Nachbarschaftsdialoge - Einblicke und Impulse Raum A,B,C Mittagspause 14:00 14:30 15:00 15:40 Einführung Nachbarschaftsdialoge im Landtag (23.09) und vor Ort Nachbarschaftsdialoge Podiumsgespräch mit: Grant Hendrik Tonne, Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Swantje Schendel, sozialpol. Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Volker Meyer, sozialpol. Sprecher der CDU- Landtagsfraktion und Bewohnerexpert*innen aus ganz Niedersachsen Abschluss 16:00 Ende
  • 4. Arbeitstreffen Ausstellungsideen • Wache halten für Demokratie „Demokratiewächter“ • Zukunftswerkstatt mit Modell • Haustüren im Landtag - mit Aussagen zur Demokratie beim Klingeln • Demokratieprozess in Bild / Video • Fotos von Augen „Wir Für Demokratie“ • Lichtinstallation, Projektionen • Charta für Demokratie • Kunstvereine einbeziehen • Theaterstücke positive & negative Beispiele Demokratie
  • 5. Umfrage: Demokratie in der Nachbarschaft • Hat Ihre/Eure Arbeit etwas mit Demokratie zu tun? Wenn ja, was konkret? • Was behindert demokratisches Zusammenleben und Entscheiden in Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft? • Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches Zusammenleben und demokratische Entscheidungen weiterzuentwickeln?
  • 6. Hat Ihre/Eure Arbeit etwas mit Demokratie zu tun? Wenn ja, was konkret? 3. Gemeinwesenarbeit und Engagement „Quartierszentren und Begegnungsstätten bieten eine hervorragende Möglichkeit, zu gesellschaftspolitischen Themen ins Gespräch zu kommen.“ Roß - Mitglied des vdw Selbstverständlich! Wir befähigen Menschen, ihre Situation wahrzunehmen und sich selbst um ihre Bedürfnisse zu kümmern. Wir vermitteln auch Wege politischer Entscheidungen und kümmern uns darum, dass viele Menschen an gesellschaftlichen Aktivitäten beteiligt sind. Wir arbeiten partizipativ und in ganz diversen Teams.“ Pöckler - Gefördertes Projekt "Modellförderung Gute Nachbarschaft" „Als Gemeinwesenarbeiter bin ich einer der ersten Ansprechpartner vor Ort der demokratische Gestaltungsprozesse fördert, sei es in Form von Interaktion von Menschen vor Ort oder anderen Formaten wie oben schon erwähnt. Demokratie ist jeden Menschen im Quartier eine Stimme zu geben und zuzuhören. Bedürfnisse ermitteln (fürchterliches Wort), Potentiale und Empowerment in ihrer Entfaltung fördern und unterstützen als eines der wichtigsten Eckpfeiler der täglichen demokratischen Arbeit, denn die Menschen vor Ort stehen im Mittelpunkt.“ Willmann - Mitglied des LSB 1. Dialog und Austausch 2. Demokratie und Partizipation
  • 7. Was behindert demokratisches Zusammenleben und Entscheiden in Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft?
  • 8. 1. Rolle des Kapitals in politischen Entscheidungen und sozialen Ungleichheiten 2. Wirtschaftsorientierung in der Stadtentwicklung und Globalisierung 3. Herausforderungen und Chancen einer vielfältigen Gesellschaft 4. Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede 5. Mangel an Begegnungsorten und niedrigschwelligen Angeboten 6. Vorurteile, Nationalismus und Rechtsextremismus 7. Fehlende Erfahrungen der Stärkung demokratischer Prozesse und Selbstwirksamkeit 8. Herausforderungen bei der Integration und politischen Teilhabe von Bewohnern 9. Angst vor Veränderung und Neuem Was behindert demokratisches Zusammenleben und Entscheiden in Ihrer/Eurer Nachbarschaft/Gemeinschaft?
  • 9. Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches Zusammenleben und demokratische Entscheidungen weiterzuentwickeln?
  • 10. Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches Zusammenleben und demokratische Entscheidungen weiterzuentwickeln? - gemeinsamer GWA Arbeitskreis für Verdener Einrichtungen - niedrigschwellige Angebote bei denen Menschen zu ihren Anliegen befragt werden können, z.B. Stadtteilgrillen mit Stellwand mit Fragen - Politik vor Ort einladen zum Beispiel den Bürgermeister, was macht er.. - Infoveranstaltung zum Beispiel mit WABE - Wünsche und Bedürfnisse abfragen während der Angebote“ Kijewski – Praxisnetzwerk Wir machen das, in dem wir gemeinsam z.B. über die Stadtteilkonferenz oder Initiativen Dinge bei der Verwaltung vorbringen und in den Dialog gehen. Ganz wichtig ist hierbei das Mitdenken von konkreten Ideen, Umsetzungsbeispiele usw... Verwaltung muss ja meist der Mehrwert erklärt werden ;). Wir fordern nicht permanent sondern "wir machen einfach mal" im Quartier. Essentiell ist hierbei das Netzwerken mit allen vor Ort :) Weitere Projekte vor Ort ist der Terrassengottesdienst von drei Kirchen im Quartier mitten auf dem Fußballplatz im freien in diesem Jahr mit anschließendem Nachbarschaftsfest (natürlich inklusiv wie der Gottesdienst) oder die längste Kaffeetafel Göttingens (der Welt;)) als Begegnungsort an einem Sonntag im September wo eine Hauptstr. gesperrt wird und alle sich vor Ort beteiligen können:). Willmann - Mitglied des LSB NDS e.V. „Dialog Wertschätzung Respekt Erinnerungskultur“ Lam - MiSO-Netzwerk Hannover „Wir sind für Anregungen dankbar und an der Mitarbeit interessiert.“ Marks - vwe
  • 11. 1. Veranstaltungen zur Förderung von Dialog und Austausch: Die Organisation von Veranstaltungen, die den Dialog und den Austausch zwischen Bürgern, politischen Vertretern und anderen Interessengruppen fördern, ist ein zentraler Aspekt der demokratischen Partizipation. Durch solche Veranstaltungen können verschiedene Stimmen gehört, Konflikte gelöst und gemeinsame Lösungen gefunden werden. Sie tragen dazu bei, ein inklusives und partizipatives Umfeld zu schaffen, in dem die Bedürfnisse und Anliegen aller gehört und berücksichtigt werden. 2. Politische Bildung und Diskussionsrunden: Dieser Punkt unterstreicht die Bedeutung der politischen Bildung und des offenen Austauschs über politische Themen. Durch Diskussionsrunden und Bildungsveranstaltungen können Bürger ihr politisches Wissen erweitern, verschiedene Perspektiven kennenlernen und ihre Meinungen formulieren. Dies trägt zur Stärkung der demokratischen Teilhabe und des politischen Engagements bei. 3. Wahrnehmung vorhandener demokratischer Prozesse: Die bewusste Wahrnehmung und Teilnahme an bereits bestehenden demokratischen Prozessen ist von entscheidender Bedeutung. Dies umfasst die Teilnahme an Wahlen, die Beteiligung an lokalen Entscheidungsprozessen und die Nutzung demokratischer Institutionen. Indem Bürger ihre demokratischen Rechte wahrnehmen und sich aktiv am politischen Geschehen beteiligen, stärken sie die demokratischen Strukturen ihrer Gemeinschaft. Welche Ideen haben Sie/habt Ihr, um demokratisches Zusammenleben und demokratische Entscheidungen weiterzuentwickeln?
  • 19. Ergebnis Dokumentation • QR CODE • https://cloud.lag-nds.de/s/TrDiPYoXT5xnNEf • Nochmal testen
  • 20. Ausprobieren + Entwickeln: Was fällt euch zu Matrix mit den W-Frage ein? Meine Idee zur Umsetzung vor Ort:
  • 21. Termine 06.06.24 Bewohner*innen Initiativen Treffen (BIT) Fachtag Quartiersentwicklung und Gemeinwesenarbeit in Hameln 18.06.24 Arbeitskreis (AK) GWA xx.xx.24 Infoveranstaltung Ausstellung - online - Matchingtool - Erfahrungsaustausch - u.ä.
  • 22. Termine 23.09.24 Ausstellungseröffnung Livestream 16-18Uhr 24.09. – 06.10. Gespräche im Landtag 02.10.24 Fachtag Demokratie 06.11.24 Arbeitstreffen der geförderten Projekte GWA/QM

Hinweis der Redaktion

  1. Die meist genutzten Begriffe und gemeinschaftlichen Themen in den Texten lassen sich wie folgt zusammenfassen: Dialog und Austausch: Die Förderung des Dialogs und Austauschs zwischen verschiedenen Gruppen und Kulturen wird als entscheidend für die Demokratie und das Zusammenleben angesehen. Dies umfasst Diskussionen über Demokratie und Menschenrechte, den Abbau von Vorurteilen sowie die Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten und Angeboten für die Gemeinschaft. Demokratie und Partizipation: Ein zentraler Fokus liegt auf der Förderung demokratischer Werte und der aktiven Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an Entscheidungsprozessen. Dies umfasst die Stärkung der Demokratie auf lokaler Ebene, die Beteiligung an politischen Diskussionen und die Förderung des Engagements für die Gemeinschaft. Gemeinwesenarbeit und Engagement: Es wird betont, wie wichtig die Gemeinwesenarbeit für die Förderung der Demokratie und das Zusammenleben in der Gemeinschaft ist. Diese Arbeit zielt darauf ab, die Bedürfnisse der Menschen zu erkennen, gemeinsame Treffen und Aktionen zu organisieren und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken. Insgesamt wird deutlich, dass die Förderung der Demokratie und die Stärkung des Zusammenlebens in der Gemeinschaft eng miteinander verbunden sind und durch aktive Beteiligung, Dialog und gemeinschaftliches Engagement erreicht werden können.
  2. Zu wenig (Armut, echte Partizipation, Personal) und zu viel (Sprachbarrieren, Kapitalismus, Missverständnisse, Bürokratie, Rassismus, Vorurteile, )
  3. Die meistgenutzten Begriffe sind zusammengefasst:
  4. Entscheidungen (grün) Begegnungen (Gelb) und das ist ja auch immer Miteinander sprechen (rot) Veranstaltungen zur Förderung von Dialog und Austausch: Die Organisation von Veranstaltungen, die den Dialog und den Austausch zwischen Bürgern, politischen Vertretern und anderen Interessengruppen fördern, ist ein zentraler Aspekt der demokratischen Partizipation. Durch solche Veranstaltungen können verschiedene Stimmen gehört, Konflikte gelöst und gemeinsame Lösungen gefunden werden. Sie tragen dazu bei, ein inklusives und partizipatives Umfeld zu schaffen, in dem die Bedürfnisse und Anliegen aller gehört und berücksichtigt werden. Politische Bildung und Diskussionsrunden: Dieser Punkt unterstreicht die Bedeutung der politischen Bildung und des offenen Austauschs über politische Themen. Durch Diskussionsrunden und Bildungsveranstaltungen können Bürger ihr politisches Wissen erweitern, verschiedene Perspektiven kennenlernen und ihre Meinungen formulieren. Dies trägt zur Stärkung der demokratischen Teilhabe und des politischen Engagements bei. Wahrnehmung vorhandener demokratischer Prozesse: Die bewusste Wahrnehmung und Teilnahme an bereits bestehenden demokratischen Prozessen ist von entscheidender Bedeutung. Dies umfasst die Teilnahme an Wahlen, die Beteiligung an lokalen Entscheidungsprozessen und die Nutzung demokratischer Institutionen. Indem Bürger ihre demokratischen Rechte wahrnehmen und sich aktiv am politischen Geschehen beteiligen, stärken sie die demokratischen Strukturen ihrer Gemeinschaft.
  5. Die drei wichtigsten Punkte aus den genannten Themen sind: