SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Studienergänzung Elektrotechnik
              als Fernstudium mit Präsenzphasen (Blended Learning)
Das Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V. führte über 20 Jahre Weiterbildungsmaßnahmen in Kooperati-
on mit Hochschulen durch. Das Nachfolgeprogramm AQUA (Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für
den Arbeitsmarkt) setzt dieses Konzept fort und bietet arbeitslosen Akademikerinnen und Akademikern berufsspezifi-
sche Qualifizierungen für den (Wieder-)Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt an.


Allgemeines                                                              Mit unseren Blended Learning Angeboten sprechen wir Personen an,
Mit unserem Blended Learning Angebot werden Ingenieurinnen und           deren Lebenssituation es nicht ermöglicht, an einer unserer Studiener-
Ingenieure aus dem Bereich Elektrotechnik qualifiziert, die längere      gänzungen in Präsenzform am Hochschulort teilzunehmen.
Zeit nicht erwerbstätig waren und nun wieder in ihren Beruf zurück-
kehren möchten. Die Fernstudienmaßnahme spricht Personen an,             Veranstalter
denen es aufgrund von Mobilitätshindernissen nicht möglich ist, an       Die Weiterbildungsmaßnahme wird im Auftrag der Otto Benecke Stif-
unserer Präsenzveranstaltung Elektrotechnik teilzunehmen.                tung e.V. voraussichtlich in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstu-
                                                                         dien an Fachhochschulen (ZFH) und der Hochschule Darmstadt durch-
Um die Berufseingliederung möglichst passgenau zu erreichen, bie-        geführt.
ten wir eine 15-monatige Weiterbildung Elektrotechnik in Blended
Learning Form an. Diese baut auf dem vorhandenen Fachwissen auf          Studiendauer und Organisation
und erweitert es durch aktuelle arbeitmarktrelevante Kenntnisse.
                                                                         Die Qualifikation beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2012 und läuft über
Schwerpunkte liegen auf der Vermittlung der modernen Technolo-
                                                                         einen Zeitraum von 15 Monaten. Die Lernphasen gliedern sich in zwölf
gien, von fundierten fachspezifischen EDV-Kenntnissen und dem
                                                                         Monate Fernstudium mit begleitenden Präsenzphasen und überfachli-
Projektmanagement. Daneben erwerben die Teilnehmenden über-
                                                                         chen Seminaren und ein abschließendes Praktikum von drei Monaten.
fachliche Qualifikationen in den flankierenden Seminaren und Prä-
senzphasen. Im Anschluss stehen Ihnen vielfältige Tätigkeitsfelder in
                                                                         Im zeitlich individuell gestaltbaren Fernstudium erhalten die Teilnehmen-
z.B. der Entwicklung, Fertigung, Konstruktion oder dem Vertrieb offen.
                                                                         den in vorgegebenen Abständen Studienbriefe mit Aufgabenstellungen,
Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Zertifikat der durchführenden
                                                                         bei deren Bearbeitung sie durch die Hochschule mentoriell betreut wer-
Hochschule ausgestellt.
                                                                         den. Für die Intensivierung des Lernstoffs sind acht Fachseminare als
                                                                         Präsenzveranstaltung vorgesehen, in denen auch Prüfungen absolviert
Unsere Qualifizierung bietet kompaktes Wissen als Fernstudium, die
                                                                         werden. Neben diesen Fachseminaren finden ca. vier überfachliche
Vermittlung überfachlicher Fähigkeiten und neue Kontakte zu potenti-
                                                                         Seminare mit einer vier- bis fünftägigen Dauer statt. Die überfachlichen
ellen Arbeitgebern. Das abschließende Betriebspraktikum fungiert in
                                                                         Seminare verbessern vor allem die Fähigkeiten in den Bereichen Ar-
dieser Maßnahme als Schlüssel zum direkten Wiedereinstieg in das
                                                                         beitstechniken, Bewerbung und Zeitmanagement.
Berufsleben.

                                                                         Im Auftrag der Otto Benecke Stiftung e.V. steht den Teilnehmenden
Zielgruppe                                                               über die gesamte Dauer der Maßnahme eine Person für die überfachli-
Akademikerinnen und Akademiker, die Arbeitslosengeld I oder II           che Betreuung zur Verfügung. Darüber hinaus ist außerdem die zustän-
erhalten und ein Studium im Bereich der Elektrotechnik oder angren-      dige Bildungsreferentin der Otto Benecke Stiftung e.V. jederzeit An-
zenden Disziplinen (z.B. Energietechnik, Mechatronik, Feinwerktech-      sprechpartner.
nik) abgeschlossen haben. Zur Bearbeitung des Fernstudienmaterials
sollten die Bewerberinnen und Bewerber über gute Deutschkenntnis-
se und über einen Computer mit Internet-Anschluss verfügen.




                                                                                                    Ein Programm der Otto Benecke Stiftung
Studienergänzung Elektrotechnik
als Fernstudium mit Präsenzphasen (Blended Learning)


Struktur und Fachinhalte
Der Aufbau des Fernstudienkonzeptes sieht vor, dass wöchentlich rund 35 Stunden für die Bearbeitung des Studienmaterials aufgewendet werden müs-
sen. Dies schließt die Bearbeitung von Einsendeaufgaben und Übungsklausuren ein. Insgesamt ergibt dies eine Selbststudienzeit von 1680 Stunden
zuzüglich der acht Präsenzveranstaltungen à 20 Stunden und der selbstständigen Projektarbeit von 344 Unterrichtsstunden. In fünf Modulen können 50
ECTS Punkte erworben werden. Folgende Inhalte sind geplant:


1. Fachspezifische Ausbildung (Selbststudium und Präsenzphasen)

   Systementwurf und Objekte
   Hardwarebeschreibungssprache VHDL / Programmierung mit JAVA
   Regelungstechnik und Sensorik/Aktorik
   Systemtheorie / Prozessanalyse und Reglerentwurf / Spezielle Methoden der Regelungstechnik /
   Sensorik und Aktorik
   Automatisierung und Software-Engineering
   Steuerung und Automaten / Bus– und Leittechnik / Software-Engineering
   Vier Wahlmodule aus:
   Prozessautomatisierung / KFZ-Elektronik / Robotik / Bildverarbeitung / RFID /
   Netzleittechnik / Messdatenverarbeitung mit LabVIEW
   Projektmanagement und Teamprojekt

2. Überfachliche Qualifikationen (3 x 4-5 Tage)
    Lern- und Arbeitstechniken / Bewerbungstraining / Praktikumsvorbereitung

3. Betriebspraktikum (3 Monate)



Finanzierung                                                               Bewerbung, Auswahl und Frist
Die Kosten für die Studienergänzung werden vom Bundesministerium           Sie sind interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds          Verwenden Sie dazu bitte den Fragebogen und senden diesen möglichst
der Europäischen Union übernommen.                                         umgehend und vollständig ausgefüllt mit den gewünschten Bewerbungs-
                                                                           unterlagen an die Otto Benecke Stiftung e.V. zurück.
Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld bleiben während
der Dauer der Maßnahme im ALG-Bezug. Alle Kosten, die für die Prä-         Den Fragebogen erhalten Sie entweder mit dem Informationsblatt oder kön-
senzveranstaltungen anfallen (Fahrtkosten, Unterbringung etc.) werden      nen ihn über unsere Homepage (www.obs-ev.de/AQUA) beziehen.
über die Otto Benecke Stiftung e.V. getragen. Für die Maßnahme be-
steht dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG.                             Da maximal fünfzehn Personen an der Studienergänzung teilnehmen kön-
                                                                           nen, werden im Voraus Auswahlveranstaltungen in Bonn durchgeführt. Dort
                                                                           wird zudem über die Studieninhalte und die kooperierende Hochschule
                                                                           näher informiert.


                                                                           Ihre Bewerbungsunterlagen und Nachfragen richten Sie bitte an folgende
                                                                           Anschrift:
                                                                                                 Otto Benecke Stiftung e.V.
                                                                                            Kennedyallee 104-105, 53175 Bonn
                                                                                                  E-Mail: aqua@obs-ev.de
                                                                                      AQUA-Hotline: 0228 8163-600 / Fax: 0228 8163-200

                                                                           Weitere Informationen zur Studienergänzung finden Sie auch unter
                                                                           www.obs-ev.de (AQUA).



www.obs-ev.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitendDuales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Business School Magdeburg
 
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in HelmstedtBerufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
Business School Magdeburg
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS GmbH
 
Broschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB MureckBroschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB Mureck
elisabethfuchs4
 
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
noveskolstvo.sk
 
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdfHochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studierenFitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Hochschule für angewandtes Management
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
DAPR Deutsche Akademie für Public Relations
 
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBAAKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
Education in Switzerland - Universities in Switzerland
 
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLStudienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
IUBH-Fernstudium
 
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg RückschauYO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
Cox Orange Marketing & PR GmbH
 

Was ist angesagt? (11)

Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitendDuales Studium BWL ausbildungsbegleitend
Duales Studium BWL ausbildungsbegleitend
 
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in HelmstedtBerufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
Berufsbegleitender MBA Universität Magdeburg in Helmstedt
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
 
Broschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB MureckBroschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB Mureck
 
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - workshop ...
 
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdfHochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
Hochschulrektorenkonferenz_HRK_-_Erfolgsmodell_Master.pdf
 
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studierenFitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Fitnessmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
 
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBAAKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
 
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWLStudienführer Bachelor of Arts in BWL
Studienführer Bachelor of Arts in BWL
 
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg RückschauYO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
 

Andere mochten auch

Presentacio interactiva tiks
Presentacio interactiva tiksPresentacio interactiva tiks
Presentacio interactiva tiksMarineTa Gisbert
 
Podcasting St. Rose
Podcasting St. RosePodcasting St. Rose
Podcasting St. Rose
delhionlineeducation
 
Eficiencia en la gestión de recursos
Eficiencia en la gestión de recursos Eficiencia en la gestión de recursos
Eficiencia en la gestión de recursos
FIAB
 
Presentacion de prueba
Presentacion de pruebaPresentacion de prueba
Presentacion de prueba
Sebastian-cepa
 
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTAElectrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
Iván Diego Rodríguez
 
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
salvatore barbato
 
Osservatorio start up innovative 16 maggio 2016
Osservatorio start up innovative 16  maggio 2016Osservatorio start up innovative 16  maggio 2016
Osservatorio start up innovative 16 maggio 2016
salvatore barbato
 
Paxtu
PaxtuPaxtu
Paxtu
paxtu
 
Presentacin Marinagi
Presentacin MarinagiPresentacin Marinagi
Presentacin Marinagi
MarineTa Gisbert
 
Living together
Living togetherLiving together
Living together
educacionenmalagavalores
 
Osservatorio start up in. 28 mar 2016
Osservatorio start up in. 28 mar 2016Osservatorio start up in. 28 mar 2016
Osservatorio start up in. 28 mar 2016
salvatore barbato
 
La web 2
La web 2La web 2
La web 2
uberwbeimar
 
Best PracticesISTEsalem
Best PracticesISTEsalemBest PracticesISTEsalem
Best PracticesISTEsalem
Dr. N. Asokan
 
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle EastUnderstanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
Dr Rupert Booth
 
RENACIMIENTO
RENACIMIENTORENACIMIENTO
RENACIMIENTO
juanpepo
 
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hariMakna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
aidadwiinizuka.blogspot.com
 
Performance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
Performance Assessment fo students using specific Instructional ObjectivesPerformance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
Performance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
Dr. N. Asokan
 
Training and qualofication of occupational hygienists in mongolia
Training and qualofication of occupational hygienists in mongoliaTraining and qualofication of occupational hygienists in mongolia
Training and qualofication of occupational hygienists in mongolia
Naransukh Damiran
 
IV Madrid Food&Drink Summit 2016
IV Madrid Food&Drink Summit 2016IV Madrid Food&Drink Summit 2016
IV Madrid Food&Drink Summit 2016
FIAB
 
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenser
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenserPresentation från grundsärskolans kursplanekonferenser
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenserSkolverket
 

Andere mochten auch (20)

Presentacio interactiva tiks
Presentacio interactiva tiksPresentacio interactiva tiks
Presentacio interactiva tiks
 
Podcasting St. Rose
Podcasting St. RosePodcasting St. Rose
Podcasting St. Rose
 
Eficiencia en la gestión de recursos
Eficiencia en la gestión de recursos Eficiencia en la gestión de recursos
Eficiencia en la gestión de recursos
 
Presentacion de prueba
Presentacion de pruebaPresentacion de prueba
Presentacion de prueba
 
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTAElectrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
Electrocooperativa - IES ANTONIO GALAN ACOSTA
 
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
Trend delle emissioni governative italiane 5 novembre 2016
 
Osservatorio start up innovative 16 maggio 2016
Osservatorio start up innovative 16  maggio 2016Osservatorio start up innovative 16  maggio 2016
Osservatorio start up innovative 16 maggio 2016
 
Paxtu
PaxtuPaxtu
Paxtu
 
Presentacin Marinagi
Presentacin MarinagiPresentacin Marinagi
Presentacin Marinagi
 
Living together
Living togetherLiving together
Living together
 
Osservatorio start up in. 28 mar 2016
Osservatorio start up in. 28 mar 2016Osservatorio start up in. 28 mar 2016
Osservatorio start up in. 28 mar 2016
 
La web 2
La web 2La web 2
La web 2
 
Best PracticesISTEsalem
Best PracticesISTEsalemBest PracticesISTEsalem
Best PracticesISTEsalem
 
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle EastUnderstanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
Understanding challenges of developing transportation PPPs in the Middle East
 
RENACIMIENTO
RENACIMIENTORENACIMIENTO
RENACIMIENTO
 
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hariMakna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
Makna Puasa Wajib bagi Kehidupan Sehari-hari
 
Performance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
Performance Assessment fo students using specific Instructional ObjectivesPerformance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
Performance Assessment fo students using specific Instructional Objectives
 
Training and qualofication of occupational hygienists in mongolia
Training and qualofication of occupational hygienists in mongoliaTraining and qualofication of occupational hygienists in mongolia
Training and qualofication of occupational hygienists in mongolia
 
IV Madrid Food&Drink Summit 2016
IV Madrid Food&Drink Summit 2016IV Madrid Food&Drink Summit 2016
IV Madrid Food&Drink Summit 2016
 
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenser
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenserPresentation från grundsärskolans kursplanekonferenser
Presentation från grundsärskolans kursplanekonferenser
 

Ähnlich wie AQUA_Infoblatt_BL_Elektrotechnik.pdf

FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FH Wiener Neustadt Studiengang Wirtschaftsingenieur
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-LearningFlyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
Forum DistancE-Learning
 
Master winf-2016-06-07
Master winf-2016-06-07Master winf-2016-06-07
Master winf-2016-06-07
oncampus
 
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen ProjektstudienErfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Michael Groeschel
 
Präsentation eTEACHiNG-Programm
Präsentation eTEACHiNG-ProgrammPräsentation eTEACHiNG-Programm
Präsentation eTEACHiNG-Programm
Universität Potsdam, AG eLEARNiNG
 
E Portfolio Koblenz
E Portfolio KoblenzE Portfolio Koblenz
Training für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen StudiumTraining für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen Studium
Isabell Grundschober
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
E Learning Konzept26 Okt07v02
E Learning Konzept26 Okt07v02E Learning Konzept26 Okt07v02
E Learning Konzept26 Okt07v02subsecond
 
Bwl online master-2016-live
Bwl online master-2016-liveBwl online master-2016-live
Bwl online master-2016-live
oncampus
 
GESTU Info Abend 2010-06-09
GESTU Info Abend   2010-06-09 GESTU Info Abend   2010-06-09
GESTU Info Abend 2010-06-09 voegs
 
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
heiko.vogl
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Hochschule_Schaffhausen
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsRoland Klemke
 
PHO Follow Up 2010
PHO Follow Up 2010PHO Follow Up 2010
PHO Follow Up 2010
Johannes Maurek
 
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor BetriebswirtschaftslehreIUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
morklopp
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Ramona Gloor
 
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
Anja Lorenz
 

Ähnlich wie AQUA_Infoblatt_BL_Elektrotechnik.pdf (20)

FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
 
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-LearningFlyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
Flyer Bildungsprogramm des Forum DistancE-Learning
 
Master winf-2016-06-07
Master winf-2016-06-07Master winf-2016-06-07
Master winf-2016-06-07
 
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen ProjektstudienErfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
Erfolgsfaktoren zur Auswahl und Organisation von studentischen Projektstudien
 
Präsentation eTEACHiNG-Programm
Präsentation eTEACHiNG-ProgrammPräsentation eTEACHiNG-Programm
Präsentation eTEACHiNG-Programm
 
E Portfolio Koblenz
E Portfolio KoblenzE Portfolio Koblenz
E Portfolio Koblenz
 
Training für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen StudiumTraining für Mentoring im dualen Studium
Training für Mentoring im dualen Studium
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
 
E Learning Konzept26 Okt07v02
E Learning Konzept26 Okt07v02E Learning Konzept26 Okt07v02
E Learning Konzept26 Okt07v02
 
Bwl online master-2016-live
Bwl online master-2016-liveBwl online master-2016-live
Bwl online master-2016-live
 
GESTU Info Abend 2010-06-09
GESTU Info Abend   2010-06-09 GESTU Info Abend   2010-06-09
GESTU Info Abend 2010-06-09
 
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
20090720 E Portfolio Konzept Fuer Sms Outgoings
 
Dd 2008 19
Dd 2008 19Dd 2008 19
Dd 2008 19
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
 
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, TrendsE-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
E-Learning: Ziele, Verfahren, Strategien, Trends
 
PHO Follow Up 2010
PHO Follow Up 2010PHO Follow Up 2010
PHO Follow Up 2010
 
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor BetriebswirtschaftslehreIUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
IUBH Fernstudium: Studienfuehrer Bachelor Betriebswirtschaftslehre
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
 
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

AQUA_Infoblatt_BL_Elektrotechnik.pdf

  • 1. Studienergänzung Elektrotechnik als Fernstudium mit Präsenzphasen (Blended Learning) Das Akademikerprogramm der Otto Benecke Stiftung e.V. führte über 20 Jahre Weiterbildungsmaßnahmen in Kooperati- on mit Hochschulen durch. Das Nachfolgeprogramm AQUA (Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt) setzt dieses Konzept fort und bietet arbeitslosen Akademikerinnen und Akademikern berufsspezifi- sche Qualifizierungen für den (Wieder-)Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt an. Allgemeines Mit unseren Blended Learning Angeboten sprechen wir Personen an, Mit unserem Blended Learning Angebot werden Ingenieurinnen und deren Lebenssituation es nicht ermöglicht, an einer unserer Studiener- Ingenieure aus dem Bereich Elektrotechnik qualifiziert, die längere gänzungen in Präsenzform am Hochschulort teilzunehmen. Zeit nicht erwerbstätig waren und nun wieder in ihren Beruf zurück- kehren möchten. Die Fernstudienmaßnahme spricht Personen an, Veranstalter denen es aufgrund von Mobilitätshindernissen nicht möglich ist, an Die Weiterbildungsmaßnahme wird im Auftrag der Otto Benecke Stif- unserer Präsenzveranstaltung Elektrotechnik teilzunehmen. tung e.V. voraussichtlich in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstu- dien an Fachhochschulen (ZFH) und der Hochschule Darmstadt durch- Um die Berufseingliederung möglichst passgenau zu erreichen, bie- geführt. ten wir eine 15-monatige Weiterbildung Elektrotechnik in Blended Learning Form an. Diese baut auf dem vorhandenen Fachwissen auf Studiendauer und Organisation und erweitert es durch aktuelle arbeitmarktrelevante Kenntnisse. Die Qualifikation beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2012 und läuft über Schwerpunkte liegen auf der Vermittlung der modernen Technolo- einen Zeitraum von 15 Monaten. Die Lernphasen gliedern sich in zwölf gien, von fundierten fachspezifischen EDV-Kenntnissen und dem Monate Fernstudium mit begleitenden Präsenzphasen und überfachli- Projektmanagement. Daneben erwerben die Teilnehmenden über- chen Seminaren und ein abschließendes Praktikum von drei Monaten. fachliche Qualifikationen in den flankierenden Seminaren und Prä- senzphasen. Im Anschluss stehen Ihnen vielfältige Tätigkeitsfelder in Im zeitlich individuell gestaltbaren Fernstudium erhalten die Teilnehmen- z.B. der Entwicklung, Fertigung, Konstruktion oder dem Vertrieb offen. den in vorgegebenen Abständen Studienbriefe mit Aufgabenstellungen, Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Zertifikat der durchführenden bei deren Bearbeitung sie durch die Hochschule mentoriell betreut wer- Hochschule ausgestellt. den. Für die Intensivierung des Lernstoffs sind acht Fachseminare als Präsenzveranstaltung vorgesehen, in denen auch Prüfungen absolviert Unsere Qualifizierung bietet kompaktes Wissen als Fernstudium, die werden. Neben diesen Fachseminaren finden ca. vier überfachliche Vermittlung überfachlicher Fähigkeiten und neue Kontakte zu potenti- Seminare mit einer vier- bis fünftägigen Dauer statt. Die überfachlichen ellen Arbeitgebern. Das abschließende Betriebspraktikum fungiert in Seminare verbessern vor allem die Fähigkeiten in den Bereichen Ar- dieser Maßnahme als Schlüssel zum direkten Wiedereinstieg in das beitstechniken, Bewerbung und Zeitmanagement. Berufsleben. Im Auftrag der Otto Benecke Stiftung e.V. steht den Teilnehmenden Zielgruppe über die gesamte Dauer der Maßnahme eine Person für die überfachli- Akademikerinnen und Akademiker, die Arbeitslosengeld I oder II che Betreuung zur Verfügung. Darüber hinaus ist außerdem die zustän- erhalten und ein Studium im Bereich der Elektrotechnik oder angren- dige Bildungsreferentin der Otto Benecke Stiftung e.V. jederzeit An- zenden Disziplinen (z.B. Energietechnik, Mechatronik, Feinwerktech- sprechpartner. nik) abgeschlossen haben. Zur Bearbeitung des Fernstudienmaterials sollten die Bewerberinnen und Bewerber über gute Deutschkenntnis- se und über einen Computer mit Internet-Anschluss verfügen. Ein Programm der Otto Benecke Stiftung
  • 2. Studienergänzung Elektrotechnik als Fernstudium mit Präsenzphasen (Blended Learning) Struktur und Fachinhalte Der Aufbau des Fernstudienkonzeptes sieht vor, dass wöchentlich rund 35 Stunden für die Bearbeitung des Studienmaterials aufgewendet werden müs- sen. Dies schließt die Bearbeitung von Einsendeaufgaben und Übungsklausuren ein. Insgesamt ergibt dies eine Selbststudienzeit von 1680 Stunden zuzüglich der acht Präsenzveranstaltungen à 20 Stunden und der selbstständigen Projektarbeit von 344 Unterrichtsstunden. In fünf Modulen können 50 ECTS Punkte erworben werden. Folgende Inhalte sind geplant: 1. Fachspezifische Ausbildung (Selbststudium und Präsenzphasen) Systementwurf und Objekte Hardwarebeschreibungssprache VHDL / Programmierung mit JAVA Regelungstechnik und Sensorik/Aktorik Systemtheorie / Prozessanalyse und Reglerentwurf / Spezielle Methoden der Regelungstechnik / Sensorik und Aktorik Automatisierung und Software-Engineering Steuerung und Automaten / Bus– und Leittechnik / Software-Engineering Vier Wahlmodule aus: Prozessautomatisierung / KFZ-Elektronik / Robotik / Bildverarbeitung / RFID / Netzleittechnik / Messdatenverarbeitung mit LabVIEW Projektmanagement und Teamprojekt 2. Überfachliche Qualifikationen (3 x 4-5 Tage) Lern- und Arbeitstechniken / Bewerbungstraining / Praktikumsvorbereitung 3. Betriebspraktikum (3 Monate) Finanzierung Bewerbung, Auswahl und Frist Die Kosten für die Studienergänzung werden vom Bundesministerium Sie sind interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds Verwenden Sie dazu bitte den Fragebogen und senden diesen möglichst der Europäischen Union übernommen. umgehend und vollständig ausgefüllt mit den gewünschten Bewerbungs- unterlagen an die Otto Benecke Stiftung e.V. zurück. Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld bleiben während der Dauer der Maßnahme im ALG-Bezug. Alle Kosten, die für die Prä- Den Fragebogen erhalten Sie entweder mit dem Informationsblatt oder kön- senzveranstaltungen anfallen (Fahrtkosten, Unterbringung etc.) werden nen ihn über unsere Homepage (www.obs-ev.de/AQUA) beziehen. über die Otto Benecke Stiftung e.V. getragen. Für die Maßnahme be- steht dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG. Da maximal fünfzehn Personen an der Studienergänzung teilnehmen kön- nen, werden im Voraus Auswahlveranstaltungen in Bonn durchgeführt. Dort wird zudem über die Studieninhalte und die kooperierende Hochschule näher informiert. Ihre Bewerbungsunterlagen und Nachfragen richten Sie bitte an folgende Anschrift: Otto Benecke Stiftung e.V. Kennedyallee 104-105, 53175 Bonn E-Mail: aqua@obs-ev.de AQUA-Hotline: 0228 8163-600 / Fax: 0228 8163-200 Weitere Informationen zur Studienergänzung finden Sie auch unter www.obs-ev.de (AQUA). www.obs-ev.de