SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Johannes Bouchain e Luis N. Filipe

           26.10.2012
          Cidadania 2.0
      Fórum Picoas, Lisboa
How we work
The dialogue central: www.nexthamburg.de
Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0
The crowdsourcing Model
From single idea to a comprehensive city vision



                    Community




                                     Collecting Ideas
                                             Filtering   NEU


                          Probleme    Lösungen
2
      Probleme   Top-Probleme   Lösungen   Top-Lösungen


Evaluating
Ranking




                                                          NEU

                                                          …
Working on personal visions
4
                                                  NEU

                                                  …

                         JAHRBUCH




                  NEUES LEBEN IN DER STADT




NEU
                                              !
                                        TUNG
              5

                                    ACHES BUDEH
          2
              1
                                            C
                                      S
                                    DIE    AUS
                                              R
                                         NFT
                                       T
                                    KOMM
                                     ZUKU




          The city vision
Projektantrag NSP
            NEXTHAMBURG
                    Stadt weiter denken




                ögliche         weitet.
               M by federalhgovernment
   Supported ür das Mac bare
      ass das
Auf d
           raum f       s das  Mög   liche
d en Spiel
              Au  f das                                 das M
            Auf
                           ögliche
                dass das Mfür das Machbare w


                piel
            den Spielra
                        um

                                               raum
                                            eitet.

                                                    für
           den S
The Process
                                                                                                               Bürgervision



Session 1   Session 2   Weiteres Vertiefen und Sammeln                                              Revision



                                                                                                               Projekte
                         Session 3
                                                     NEXT
                                                      CITY    WIE SOLL DIE INNENSTADT
                                                               IN 20 JAHREN AUSSEHEN?




                                            Ergebnisse und Positionen der Nexthamburg-Community
                                                              zur Zukunft der Hamurger Innenstadt




4/2009      10/2009      6/2010                                                                     2011       seit 2012
Our Goals




      Political level: Giving impulse
      Project level: Incubator
Go where people meet: social media
Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0
Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0
No online without offline: the sessions
„You can change
SESSIONS
the city“         Die besten Ideen für die Stadt von morgen



                                                                     AM
                        27.10.
                      KANNST
                      DU
                    DIE STADT
                      VERANDERN
                       Nexthamburg Session No. 2 – Der Grand Prix der Ideen
                     15 Teams, 15 Ideen. Nur eine gewinnt – und erhält die Chance auf Umsetzung.
                                     Entscheide mit am 27.10.2009, Beginn: 18.00
                             Ort: Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24
                                      Eintritt frei, Fingerfood & Sounds inklusive
                                   Anmeldung unter: www.nexthamburg.de

                              Nexthamburg Partner & Förderer
                              Nexthamburg ist ein Pilotprojekt im Rahmen der
                              „Nationalen Stadtentwicklungspolitik“des BMVBS/BBSR.
                              Die Nexthamburg Session No. 2 wird in Zusammenarbeit
                              mit dem Museum für Hamburgische Geschichte –
                              Stiftung Historische Museen Hamburg durchgeführt.
Speeddating
February 2012: The future camp
Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0
Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0
Out now: The Nexthamburg book
“The citizens vision“
SO SIEHT DAS STADTLEBEN 2030 AUS                                                                                                        Das Dach als Baugrund: leichte Mikrohäuser

  Der Stadt aufs Dach gestiegen                                                                                                    besetzen immer mehr Dächer in Hamburg – schon woh-
                                                                                                                                   nen über 1000 Menschen in luftigen Höhen. Nicht alle
                                                                                                                                   Häuser sind geeignet, aber wo es geht, ist die Wohnlage
                                                                                                                                   kaum zu toppen.




                                                                                                                                                                    Wohnen auf dem Dach auf Zeit: Camping in 20 Me-
                                                                                                                                                             ter Höhe ist der Hit bei Hamburg-Besuchern. Den Anfang
                                                                                                                                                             machte die Occupy Roof-Bewegung: Zelte auf dem Dach.
                               Der Wald vor der Haustür – oder besser darüber.
                        Auf immer mehr Dächern werden flachwuzelnde Bäume
                        gepflanzt. Ein Beitrag auch zur CO2-Bilanz der Gebäude.




                                                                                                                                                                                                                Auch das Sozialleben geht in die Luft: zum Bei-
                                                                                                                                                                                                         spiel mit Nachbarschaftstheater oder kleinen Cafés. Ein
                                                                                                                                                                                                         Problem: nicht immer sind die Zugänge ausreichend.


        Statt Glashaus in der Landschaft: In Hamburgs
HafenCity werden Blumen auf den Dächern gezüchtet.
Gut für Spätaufsteher: Am Muttertag oder Geburtstag hat
man es nicht mehr so weit zum Blumenladen …
                                                                                                                                                                                                     Hamburg 2030: Viel wurde vor 20 Jahren
                                                                                                                                                                                               über die seelenlose Kistenarchitektur geklagt.
                                                                                                                                                                                               Heute erweist die sich als Glücksfall. Immer mehr
                                                                                                                                                                                               Dächer werden auf ungewöhnliche Weise genutzt:
                                                                                                                                                                                               als Gärten, Sportflächen, für den Sport. Sogar ge-
                                                                                                                                                                                               wohnt wird auf dem Dach. Hamburg entdeckt sein
                                                                                                                                                                                               Hochland.

                                                                                                                                                                                               Dachbegrünung, Solaranlagen, Lüftungsbauten: Dächer
                                                                                                                                                                                               waren lange nur etwas für Technikfreaks. 2015 starte-
                                                                                                                                    Urban Farming auf dem Dach: Nicht nur Gemüse               te die Stadt Hamburg ein großes Programm, bei dem
                                                                                                                             wird hier gezogen, auch Kleintiere werden jetzt auf Dä-           zuerst untersucht wurde, welche Dächer sich für andere
                                                                                                                             chern gehalten. Eier vom Dach, Streichelzoo inklusive.            Nutzungen eignen würden. Statik, Zugang, Sicherheit:
                                                                                                                                                                                               Viele Dinge musste man bedenken. Am schwierigsten
                                                                                                                                                                                               mal wieder: die rechtliche Seite. Wohnen im Gewerbege-
                                                                                                                                                                                               biet? Kleintierhaltung über Wohnungen? Die andauernde
                                                                                                                                                                                               Wirtschaftskrise zwang zum Umdenken: Selbsversor-
                                                                           Sport in den Wolken: Ob Minigolf, Tennis,                                                                           gung wurde mehr als ein Sonntagsthema – jetzt war
                                                                    Boule, Fitness oder Schwimmen – Bewegung findet im-                                                                         jede Fläche wertvoll. Die Gesetze wurden gelockert und
                                                                    mer mehr auf den Dächern statt, direkt vor der eigenen                                                                     die Eroberung der Dächer konnte beginnen. Erst waren
                                                                    Haustür mit Ausblick und gemeinsam mit Nachbarn.
                                                                                                                                                                                               es nur wenige Mutige, inzwischen sind aber über 10 Pro-
                                                                                                                                                                                               zent der Flachdächer Hamburgs genutzt – ein riesiger
                                                                                                                                                                                               Zuwachs an nutzbarer Fläche, der die Kreativität der
                                                                                                                                                                                               Dachbewohner so richtig freigesetzt hat.



      5                                                                                                                                                                                                                            KAPITELÜBERSCHRIFT      6
Transferring the model
Muito obrigado!




www.nexthamburg.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Modulo 3 clase 4
Modulo 3   clase 4Modulo 3   clase 4
Modulo 3 clase 4
Mariana Torero
 
integración : tecnología joaquin y fabri
integración : tecnología joaquin y fabri integración : tecnología joaquin y fabri
integración : tecnología joaquin y fabri
Fabrizio Moreschi
 
Karl marx
Karl marxKarl marx
Karl marx
Lidia_Triana
 
Mundo tecnologia bonfy
Mundo tecnologia bonfyMundo tecnologia bonfy
Mundo tecnologia bonfy
Carlos Bonfante
 
Power point buap
Power point buapPower point buap
Power point buap
carlos_gp22
 
Antonio lópez
Antonio lópezAntonio lópez
Antonio lópez
Alvar357
 
Fieston de quito
Fieston de quitoFieston de quito
Fieston de quito
cinthiavillalema
 
Realidad virtual
Realidad virtualRealidad virtual
Realidad virtual
informatica122
 
Tipos de redes
Tipos de redesTipos de redes
Tipos de redes
Fernando Rosado
 
RvD in Artikel SCM Magazine 2010
RvD in Artikel SCM Magazine 2010RvD in Artikel SCM Magazine 2010
RvD in Artikel SCM Magazine 2010
Richard VAN DELDEN
 
Frank Stella publication en allemand
Frank Stella publication en allemandFrank Stella publication en allemand
Frank Stella publication en allemand
Bâle Région Mag
 
Un zapato perdido
Un zapato perdidoUn zapato perdido
Un zapato perdido
mcberta
 
L8 cyberbullying
L8 cyberbullyingL8 cyberbullying
L8 cyberbullying
Juliokaoz
 
Trabajo colaborativo recursos
Trabajo colaborativo recursosTrabajo colaborativo recursos
Trabajo colaborativo recursos
Diego Gonzalez Marrugo
 
Exposiciones
ExposicionesExposiciones
Exposiciones
291097
 
DICHOS BELEMITAS
DICHOS BELEMITASDICHOS BELEMITAS
DICHOS BELEMITAS
mayo Mojica
 
Actividad 1 Roberto Sanchez Baron
Actividad 1 Roberto Sanchez BaronActividad 1 Roberto Sanchez Baron
Actividad 1 Roberto Sanchez Baron
ethan3112
 
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate022015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
mpereles
 

Andere mochten auch (19)

Modulo 3 clase 4
Modulo 3   clase 4Modulo 3   clase 4
Modulo 3 clase 4
 
integración : tecnología joaquin y fabri
integración : tecnología joaquin y fabri integración : tecnología joaquin y fabri
integración : tecnología joaquin y fabri
 
Karl marx
Karl marxKarl marx
Karl marx
 
Mundo tecnologia bonfy
Mundo tecnologia bonfyMundo tecnologia bonfy
Mundo tecnologia bonfy
 
Power point buap
Power point buapPower point buap
Power point buap
 
Antonio lópez
Antonio lópezAntonio lópez
Antonio lópez
 
Fieston de quito
Fieston de quitoFieston de quito
Fieston de quito
 
Realidad virtual
Realidad virtualRealidad virtual
Realidad virtual
 
Tipos de redes
Tipos de redesTipos de redes
Tipos de redes
 
RvD in Artikel SCM Magazine 2010
RvD in Artikel SCM Magazine 2010RvD in Artikel SCM Magazine 2010
RvD in Artikel SCM Magazine 2010
 
Frank Stella publication en allemand
Frank Stella publication en allemandFrank Stella publication en allemand
Frank Stella publication en allemand
 
Un zapato perdido
Un zapato perdidoUn zapato perdido
Un zapato perdido
 
L8 cyberbullying
L8 cyberbullyingL8 cyberbullying
L8 cyberbullying
 
John Steinbeck
John SteinbeckJohn Steinbeck
John Steinbeck
 
Trabajo colaborativo recursos
Trabajo colaborativo recursosTrabajo colaborativo recursos
Trabajo colaborativo recursos
 
Exposiciones
ExposicionesExposiciones
Exposiciones
 
DICHOS BELEMITAS
DICHOS BELEMITASDICHOS BELEMITAS
DICHOS BELEMITAS
 
Actividad 1 Roberto Sanchez Baron
Actividad 1 Roberto Sanchez BaronActividad 1 Roberto Sanchez Baron
Actividad 1 Roberto Sanchez Baron
 
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate022015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
2015 estudioanualredessociales-6-150128095116-conversion-gate02
 

Apresentação do projeto NEXTHAMBURG feita no Cidadania 2.0

  • 1. Johannes Bouchain e Luis N. Filipe 26.10.2012 Cidadania 2.0 Fórum Picoas, Lisboa
  • 2. How we work The dialogue central: www.nexthamburg.de
  • 4. The crowdsourcing Model From single idea to a comprehensive city vision Community Collecting Ideas Filtering NEU Probleme Lösungen
  • 5. 2 Probleme Top-Probleme Lösungen Top-Lösungen Evaluating Ranking NEU … Working on personal visions
  • 6. 4 NEU … JAHRBUCH NEUES LEBEN IN DER STADT NEU ! TUNG 5 ACHES BUDEH 2 1 C S DIE AUS R NFT T KOMM ZUKU The city vision
  • 7. Projektantrag NSP NEXTHAMBURG Stadt weiter denken ögliche weitet. M by federalhgovernment Supported ür das Mac bare ass das Auf d raum f s das Mög liche d en Spiel Au f das das M Auf ögliche dass das Mfür das Machbare w piel den Spielra um raum eitet. für den S
  • 8. The Process Bürgervision Session 1 Session 2 Weiteres Vertiefen und Sammeln Revision Projekte Session 3 NEXT CITY WIE SOLL DIE INNENSTADT IN 20 JAHREN AUSSEHEN? Ergebnisse und Positionen der Nexthamburg-Community zur Zukunft der Hamurger Innenstadt 4/2009 10/2009 6/2010 2011 seit 2012
  • 9. Our Goals Political level: Giving impulse Project level: Incubator
  • 10. Go where people meet: social media
  • 13. No online without offline: the sessions
  • 14. „You can change SESSIONS the city“ Die besten Ideen für die Stadt von morgen AM 27.10. KANNST DU DIE STADT VERANDERN Nexthamburg Session No. 2 – Der Grand Prix der Ideen 15 Teams, 15 Ideen. Nur eine gewinnt – und erhält die Chance auf Umsetzung. Entscheide mit am 27.10.2009, Beginn: 18.00 Ort: Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24 Eintritt frei, Fingerfood & Sounds inklusive Anmeldung unter: www.nexthamburg.de Nexthamburg Partner & Förderer Nexthamburg ist ein Pilotprojekt im Rahmen der „Nationalen Stadtentwicklungspolitik“des BMVBS/BBSR. Die Nexthamburg Session No. 2 wird in Zusammenarbeit mit dem Museum für Hamburgische Geschichte – Stiftung Historische Museen Hamburg durchgeführt.
  • 16. February 2012: The future camp
  • 19. Out now: The Nexthamburg book “The citizens vision“
  • 20. SO SIEHT DAS STADTLEBEN 2030 AUS Das Dach als Baugrund: leichte Mikrohäuser Der Stadt aufs Dach gestiegen besetzen immer mehr Dächer in Hamburg – schon woh- nen über 1000 Menschen in luftigen Höhen. Nicht alle Häuser sind geeignet, aber wo es geht, ist die Wohnlage kaum zu toppen. Wohnen auf dem Dach auf Zeit: Camping in 20 Me- ter Höhe ist der Hit bei Hamburg-Besuchern. Den Anfang machte die Occupy Roof-Bewegung: Zelte auf dem Dach. Der Wald vor der Haustür – oder besser darüber. Auf immer mehr Dächern werden flachwuzelnde Bäume gepflanzt. Ein Beitrag auch zur CO2-Bilanz der Gebäude. Auch das Sozialleben geht in die Luft: zum Bei- spiel mit Nachbarschaftstheater oder kleinen Cafés. Ein Problem: nicht immer sind die Zugänge ausreichend. Statt Glashaus in der Landschaft: In Hamburgs HafenCity werden Blumen auf den Dächern gezüchtet. Gut für Spätaufsteher: Am Muttertag oder Geburtstag hat man es nicht mehr so weit zum Blumenladen … Hamburg 2030: Viel wurde vor 20 Jahren über die seelenlose Kistenarchitektur geklagt. Heute erweist die sich als Glücksfall. Immer mehr Dächer werden auf ungewöhnliche Weise genutzt: als Gärten, Sportflächen, für den Sport. Sogar ge- wohnt wird auf dem Dach. Hamburg entdeckt sein Hochland. Dachbegrünung, Solaranlagen, Lüftungsbauten: Dächer waren lange nur etwas für Technikfreaks. 2015 starte- Urban Farming auf dem Dach: Nicht nur Gemüse te die Stadt Hamburg ein großes Programm, bei dem wird hier gezogen, auch Kleintiere werden jetzt auf Dä- zuerst untersucht wurde, welche Dächer sich für andere chern gehalten. Eier vom Dach, Streichelzoo inklusive. Nutzungen eignen würden. Statik, Zugang, Sicherheit: Viele Dinge musste man bedenken. Am schwierigsten mal wieder: die rechtliche Seite. Wohnen im Gewerbege- biet? Kleintierhaltung über Wohnungen? Die andauernde Wirtschaftskrise zwang zum Umdenken: Selbsversor- Sport in den Wolken: Ob Minigolf, Tennis, gung wurde mehr als ein Sonntagsthema – jetzt war Boule, Fitness oder Schwimmen – Bewegung findet im- jede Fläche wertvoll. Die Gesetze wurden gelockert und mer mehr auf den Dächern statt, direkt vor der eigenen die Eroberung der Dächer konnte beginnen. Erst waren Haustür mit Ausblick und gemeinsam mit Nachbarn. es nur wenige Mutige, inzwischen sind aber über 10 Pro- zent der Flachdächer Hamburgs genutzt – ein riesiger Zuwachs an nutzbarer Fläche, der die Kreativität der Dachbewohner so richtig freigesetzt hat. 5 KAPITELÜBERSCHRIFT 6