SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Neue Anlagemöglichkeit für Privatanleger

Unternehmensanleihen in
Prime und Entry Standard
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Unternehmensanleihen in Prime
und Entry Standard

Themen



Wertpapier Anleihe



Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt



Prime und Entry Standard für Anleihen



10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger



Anleihen zeichnen und handeln

2
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard

Wertpapier Anleihe –
Wichtige Merkmale
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Die Anleihe
Definition
■Eine
■Sie

Anleihe ist eine Schuldverschreibung.

verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes,

■zuzüglich
■Sie
■Ist

einer Verzinsung.

wird an der Börse in Prozent gehandelt,

Fremdkapital des Emittenten, damit der Inhaber kein Anteilseigner am Unternehmen.

Anleihen werden vor allem nach Emittent, Ausstattung und Laufzeiten unterschieden:
■Emittent:

Länder, Organisationen, Banken, Unternehmen,

■Laufzeiten:

Lang-, Mittel-, Kurzläufer.

■Verzinsung:

Straight Bond, Floater, Nullkupon-Anleihe, hochverzinslich

■Bedienung:

Vorrangig oder nachrangig
„Unternehmensanleihen mit schwächerer Bonität und höherer Rendite ähneln Aktien“
J. Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank

20. Februar 2014

4
Unternehmensanleihen in Prime und General
Standard

Der Anleihemarkt der
Börse Frankfurt
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt


Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 Uhr



Rund 6.800 Unternehmensanleihen.



Ca. 1.000 Unternehmensanleihen aus Deutschland



54 Unternehmensanleihen
im Entry Standard (51 Unternehmen)



11 Unternehmensanleihen
im Prime Standard

Quelle: boerse-frankfurt.de

6
Prime und Entry Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
für Unternehmensanleihen
Eine Anleihe –
Was ist das eigentlich?

Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen
Aus Sicht des Unternehmens:
Restriktivere
Regionale
Niedriges

Kreditvergabe der Banken durch Finanzkrise und Regulierungen

Börsen haben Segment für Mittelstandsanleihen geschaffen.

Marktzinsniveau hält Anlegernachfrage auf hohem Niveau

Unternehmen
Eine

erschließen sich neue Finanzierungsmöglichkeiten

Möglichkeit der Fremdkapitalfinanzierung durch die Emission von Anleihen

Neue

Wege, breit gestreut Investoren zu erreichen

Aus Sicht der Anleger:
Attraktive
Zum
Gut

Renditen

Teil bekannte Emittenten

geeignet als Beimischung für das eigene Portfolio

8
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard
E




Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte Unternehmen
Mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von 50 Millionen bis 1 Milliarde Euro
Alle Branchen

I



Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung
Institutionelle Investoren mit Fokus auf kleinere und mittlere Emissionen aus dem Inland und Ausland

A







Emissionsvolumen zwischen 3,5 und 200 Millionen Euro
Laufzeiten 5 bis 7 Jahre
Emission zu 100 Prozent (pari)
Privatanlegerfreundliche Stückelung (max. 1.000 Euro)
Feste Verzinsung
Höhere Transparenz durch Pflichtangaben
9
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen
Entry Standard: Vielfältiges Angebot und reger Handel

51 Unternehmen z.B. aus den Branchen Einzelhandel, Immobilien, Hochtechnologie,
Erneuerbare Energien, Finanzdienstleistungen, Biowissenschaften, Grüne Technologie, Agrar,
Konstruktion, Basisressourcen, Transport & Logistik, Gesundheitsversorgung etc

Gesamtemissionsvolumen: 2,5 Milliarden Euro (prospektiert), 1,8 Millionen Euro tatsächlich
platziert, davon über die Börse Frankfurt 264 Millionen Euro.

Emissionsvolumen einzelner Anleihen von 3 bis 200 Millionen Euro, durchschnittliche 48
Millionen Euro (prospektiert).

Liquider Handel: Umschlaghäufigkeit 9 – 209 Prozent, durchschnittlich 70,45 Prozent.
Kurs 99,52 Prozent (Durchschnitt)
Kupon: 7,1 Prozent p.a (Durchschnitt)
Aber: Eine Insolvenz (SIAG AG), Delisting auf Initiative des Antragstellers
Prime Standard für Unternehmensanleihen:

Regulierter Markt für gelistete Unternehmen mit International anerkannte
Publizitätsvorschriften für institutionelle Investoren.

11 Anleihen bisher: REW, DIC Asset, SAF-Holland, PNE Wind, TAG Immobilien, Rickmers,
Deutsche Börse, Aton Group.
10
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Transparenzvoraussetzungen
Investoren erhalten Informationen:


Jahresabschluss



Unternehmenskurzportrait (auch mit Angaben zur Anleihe)



Wertpapierprospekt



Emittenten-Rating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)



Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur (Ausnahme:
Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)



Verfügbar auf boerse-frankfurt.de

Antragsteller:


Überwachungs- und Informationspflicht

11
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment

Name

Volume
Kupon
n in Mio.

Rating*

Rating-Agentur Preis**

Karlsberg

30

7,375%

BB-

Creditreform

Rudolf Wöhrl

30

6,5%

BB

SeniVita

15

6,5%

MS Spaichingen

30

Jacob Stauder

Emission

Umschlag

110,9%

9/12

99,27%

Euler Hermes

110,6%

2/13

78,54%

A-

Creditreform

107,01%

5/11

149,67%

7,25%

BB

Euler Hermes

106,9%

7/11

84,66%

10

7,5%

BB-

Creditreform

106%

11/12

96,12%

Amictus-Eyemaxx

25

7,5%

BBB+

Creditreform

105,8%

7/11

72,34%

Paragon AG

20

7,25%

BB+

Creditreform

105,48%

7/13

1,76%

Schalke

50

6,75%

BB

Creditreform

104,95%

6/12

49,95%

Sanha

25

7,75%

BB+

Creditreform

104,1%

5/13

59,47%

Amictus-Eyemaxx 2 15

7,75%

BBB+

Creditreform

104%

4/12

55,79%

* Erstrating bei Emission; **Stand: Oktober 2013

12
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment
Volumen in Mio.
(prosp)

Kupon

Rating*

Rating-Agentur Preis**

200

7,5%

BBB+

Creditreform

18%

25

6,25%

BB+

Creditreform

18,7%

Rena

50

8,25%

BB-

Euler Hermes

Scholz

150

8,5%

BB

MS
Deutschland

60

Name

Emission

Umschlag

7/11

16,87

04/11

15,00

48%

7/13

45,00

Euler Hermes

59%

2/12

215,00

6,875%

-

64%

12/12

50,00

Travel24.com 25

7,5%

-

67%

9/12

25,00

BDT

30

8,125%

BB+

Creditreform

66%

10/12

17,40

Gamigo

15

8,5%

B+

Creditreform

75%

6/13

12,00

S.A.G.
Solarstrom
11/17
S.A.G.
Solarstrom
10/15

* Erstrating bei Emission; **Stand: Feb 2014

13
Prime und Entry Standard für
Unternehmensanleihen

Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe für
Privatanleger

14
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Situation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

15
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
- Haltedauer der Anleihe
- Risiko des Ausfalls
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

16
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Entry Standard für Anleihen
Risikoeinordnung
Risiko

Aktie

Entry Standard für
Unternehmensanleihen

Bundesanleihe

17
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
= Risikoprämie
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

18
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Kriterium
Schritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
= effektive Verzinsung unter Einbeziehung von Kupon, Laufzeit, Kaufpreis
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

19
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
- ab BB+ Speculative Grade
- Ratings im Entry Standard 1 Jahr gültig -> Folgeratings
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

20
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Übersicht auf boerse-frankfurt.de

Rating Matrix
Investment Grade
Creditreform
Euler Hermers

AA+

AA

AA-

A+

A

A-

BBB+ BBB

BBB-

AA+

AA

AA-

A+

A

A-

BBB+ BBB

BBB-

Sehr gute bis gute
Bonität, hohe
Wahrscheinlichkeit, den
Zahlungsverpflichtungen
nachzukommen.

Gute bis befriedigende
Bonität, angemessene
Deckung von Zins und
Tilgung. Veränderung
der wirtschaftlichen
Lage könnten sich aber
negativ auswirken.

Befriedigende Bonität,
aktuell erscheinen Zins
und Tilgung gedeckt,
jedoch mangelnder
Schutz gegen
wirtschaftliche
Veränderungen.

Spekulative Grade
BB+

BB

BB-

B+

B

B-

CCC

CC

C

Euler Hermers BB+

BB

BB-

B+

B

B-

CCC

CC

C

Creditreform

Bedienung der Anleihe
nur in stabilem
wirtschaftlichen Umfeld
gesichert, enthält
spekulative Elemente.

D/SD

Ungenügende Bonität,
Mangelhafte Bonität,
niedrigste Qualität,
auf lange Sicht geringe
geringster Anlegerschutz, Gläubiger befindet
Sicherung von Zins und
in akuter Gefahr eines
sich im
Tilgung, kein
Zahlungsverzuges. Bei
Zahlungsverzug.
dauerhaftes
Moody's im
Investment.
Zahlungsverzug.
21
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Kriterium
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Zinsdeckungsgrad, Verschuldungsfaktor, Gesamtverschuldungsgrad
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

22
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

23
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

Quelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011

24
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe
Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

Quelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011

25
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
- boerse-frankfurt.de / BaFin
- Auf Schutzklauseln achten
- Sonderkündigungsrechte
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten
26
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

10 Schritte zur Anleihe

Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis
Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten
Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt
Schritt 4: Rating beachten
Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten
Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen
Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen
Schritt 8: Transparenz ernstnehmen
Schritt 9: Prospekt lesen
Schritt 10: Liquidität im Handel beachten

27
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen zeichnen und
handeln
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen zeichnen

Direkt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen
■ Orderart: Kauf
■ Nominalbetrag
■ Wertpapierkennnummer
■ Gültigkeit (bs zum Zeichnungsende)
■ Börsenplatz: Frankfurt

Oderaufgabe im System ab 7 Uhr möglich
Meist eine Zuteilung täglich (je nach Nachfrage)

29
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen handeln

■ Prozentnotierung
■ Quote mit Volumen
■ Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr
■ Auf Stückelung und Mindestanlage achten
■ Stückzinsen oder fällig

30
Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen

Informationen für Anleger


boerse-frankfurt/anleihen
> ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen
> Anleihen-News
> Alle Informationen zu Anleihen in der Zeichnung



Jeden Freitag: Marktbericht vom Anleihehandel



Anleihen-Newsletter



Spezieller Newsletter für Neuemissionen im Entry Standard



Hotline +49 / 69 211 1 8310,
Börsentäglich von 8 bis 19 Uhr



E-Mail: redaktion@deutsche-boerse.com

Edda Vogt, Deutsche Börse AG.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
31

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Organizacion tertulias literarias
Organizacion tertulias literariasOrganizacion tertulias literarias
Organizacion tertulias literarias
Consejería de Educación de Castilla-La Mancha
 
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
Kunde2-0
 
Socialismo
SocialismoSocialismo
Socialismo
Irvin Campos
 
Mundomaravilloso
MundomaravillosoMundomaravilloso
Mundomaravilloso
modulos
 
Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.
Aucencio Medina
 
TAREA 5
TAREA 5TAREA 5
TAREA 5
asanchezr
 
Infecion de transmisión sexual
Infecion de transmisión sexualInfecion de transmisión sexual
Infecion de transmisión sexual
bree29
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docs
reyna_castro
 
Final plan estrategico
Final plan estrategicoFinal plan estrategico
Final plan estrategico
kalexapiza
 
Service Desk en Educación Superior
Service Desk en Educación SuperiorService Desk en Educación Superior
Service Desk en Educación Superior
Rose Rincon
 
Metropolitan Touring Products Presentation - In German
Metropolitan Touring Products Presentation - In GermanMetropolitan Touring Products Presentation - In German
Metropolitan Touring Products Presentation - In German
metropolitantouring
 
Redes
RedesRedes
Redes
anita_9
 
Nutrición2
Nutrición2Nutrición2
Nutrición2
mariaclavijo98
 
Google docs
Google docsGoogle docs
Google docs
reyna_castro
 
Los virus informáticos
Los virus informáticosLos virus informáticos
Los virus informáticos
magdisgomez
 
Juguetes arquitectos s xx
Juguetes arquitectos s xxJuguetes arquitectos s xx
Juguetes arquitectos s xx
Fernández Vazquez de Prada
 
Conceptos basicos
Conceptos basicosConceptos basicos
Conceptos basicos
ferchoalb
 

Andere mochten auch (20)

Organizacion tertulias literarias
Organizacion tertulias literariasOrganizacion tertulias literarias
Organizacion tertulias literarias
 
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
02_PD Dr. Christoph Igel & Dr. Roberta Sturm (Centre for e-Learning Technolog...
 
Socialismo
SocialismoSocialismo
Socialismo
 
Mundomaravilloso
MundomaravillosoMundomaravilloso
Mundomaravilloso
 
Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.Tock, toc, tock.
Tock, toc, tock.
 
TAREA 5
TAREA 5TAREA 5
TAREA 5
 
Infecion de transmisión sexual
Infecion de transmisión sexualInfecion de transmisión sexual
Infecion de transmisión sexual
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docs
 
Final plan estrategico
Final plan estrategicoFinal plan estrategico
Final plan estrategico
 
Service Desk en Educación Superior
Service Desk en Educación SuperiorService Desk en Educación Superior
Service Desk en Educación Superior
 
Metropolitan Touring Products Presentation - In German
Metropolitan Touring Products Presentation - In GermanMetropolitan Touring Products Presentation - In German
Metropolitan Touring Products Presentation - In German
 
Redes
RedesRedes
Redes
 
Nutrición2
Nutrición2Nutrición2
Nutrición2
 
Google docs
Google docsGoogle docs
Google docs
 
Los virus informáticos
Los virus informáticosLos virus informáticos
Los virus informáticos
 
Juguetes arquitectos s xx
Juguetes arquitectos s xxJuguetes arquitectos s xx
Juguetes arquitectos s xx
 
Ergotherapie
ErgotherapieErgotherapie
Ergotherapie
 
Tema 8
Tema 8Tema 8
Tema 8
 
Logopaedie
LogopaedieLogopaedie
Logopaedie
 
Conceptos basicos
Conceptos basicosConceptos basicos
Conceptos basicos
 

Ähnlich wie Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard

Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Deutsche Börse AG
 
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Dirk Freiland
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Venture Capital - An Introduction
Venture Capital - An IntroductionVenture Capital - An Introduction
Venture Capital - An Introduction
Janis Zech
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Dr Anton Burger
 
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
Bank E.D. GOUTOS S.A.COU – Central Operating Unit
 
Finanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über SchuldscheineFinanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über Schuldscheine
Stephan R. Göthel
 
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über SchuldscheindarlehenFinanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
Oliver Rossbach
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
Semalytix
 
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für UnternehmenNeue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
BVK
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
mystocks
 
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Orthwein Unternehmens- und Organisationsberatung
 
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdfPI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Dennis Brüntje
 
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaftaws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
Stefan Oberhauser
 
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
Für-Gründer.de
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211
INVESTTOR
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Konzept_und_Markt
 
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher SichtCrowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Peter Siedlatzek
 

Ähnlich wie Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard (20)

Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
 
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
 
Venture Capital - An Introduction
Venture Capital - An IntroductionVenture Capital - An Introduction
Venture Capital - An Introduction
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
 
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
Bga europaausschuss am 15. februar 2012 10.30 bis 15.00 uhr in berlin im haus...
 
Finanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über SchuldscheineFinanzierung über Schuldscheine
Finanzierung über Schuldscheine
 
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über SchuldscheindarlehenFinanzierung über Schuldscheindarlehen
Finanzierung über Schuldscheindarlehen
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
 
2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine
 
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für UnternehmenNeue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
Neue Finanzierungsmöglichkeiten und Chancen für Unternehmen
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
 
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
Crowdfinancing- Option für die internationale Projektfinanzierung in der deut...
 
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdfPI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
 
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
Überblick Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland (Team 2)
 
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaftaws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
aws Finanzierungsinstrumente High-Tech und Kreativwirtschaft
 
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
Gründernacht rhein main frankfurt 14.12.
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211
 
Markenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und MarktMarkenbewertung mit Konzept und Markt
Markenbewertung mit Konzept und Markt
 
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher SichtCrowdinvesting aus rechtlicher Sicht
Crowdinvesting aus rechtlicher Sicht
 

Mehr von Deutsche Börse AG

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Deutsche Börse AG
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Deutsche Börse AG
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Deutsche Börse AG
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Deutsche Börse AG
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Deutsche Börse AG
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: Presentation
Deutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Deutsche Börse AG
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Deutsche Börse AG
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Deutsche Börse AG
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Deutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Deutsche Börse AG
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Deutsche Börse AG
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Deutsche Börse AG
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Deutsche Börse AG
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Deutsche Börse AG
 
Summer Student Report #4
Summer Student Report #4Summer Student Report #4
Summer Student Report #4
Deutsche Börse AG
 
Summer Student Report #3
Summer Student Report #3Summer Student Report #3
Summer Student Report #3
Deutsche Börse AG
 
Summer Student Report #2
Summer Student Report #2Summer Student Report #2
Summer Student Report #2
Deutsche Börse AG
 
Summer Student Report #1
Summer Student Report #1Summer Student Report #1
Summer Student Report #1
Deutsche Börse AG
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tessler
Deutsche Börse AG
 

Mehr von Deutsche Börse AG (20)

Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
Limit, Quotes und offenes Orderbuch – Wie Sie die Vorteile der Börse in der P...
 
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive RisikenHybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
Hybrid-Anleihen: Attraktive Risiken
 
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs: Worauf Sie beim Einsatz ...
 
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzierenIntelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
Intelligente Ordertypen: Mit Strategie und Ziel geschickt Aufträge platzieren
 
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als ProduktWebinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
Webinar: Gold als Anlage – Xetra-Gold als Produkt
 
Investor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: PresentationInvestor Day 2015: Presentation
Investor Day 2015: Presentation
 
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
Annual General Meeting: Presentation to the report of the CEO
 
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive OfficerAnnual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
Annual General Meeting: Report of the Chief Executive Officer
 
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Präsentation zum Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des VorstandsvorsitzendenHauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
Hauptversammlung 2015: Bericht des Vorstandsvorsitzenden
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto FrancioniAnnual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
Annual Reception 2015: Speech of Dr Reto Francioni
 
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim FaberAnnual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
Annual Reception 2015: Speech of Dr Joachim Faber
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
 
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim FaberJahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
Jahreseröffnung 2015: Rede Dr. Joachim Faber
 
Statement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress testStatement: Clearstream passes ECB stress test
Statement: Clearstream passes ECB stress test
 
Summer Student Report #4
Summer Student Report #4Summer Student Report #4
Summer Student Report #4
 
Summer Student Report #3
Summer Student Report #3Summer Student Report #3
Summer Student Report #3
 
Summer Student Report #2
Summer Student Report #2Summer Student Report #2
Summer Student Report #2
 
Summer Student Report #1
Summer Student Report #1Summer Student Report #1
Summer Student Report #1
 
AICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tesslerAICGS symposium speech jeffrey tessler
AICGS symposium speech jeffrey tessler
 

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard

  • 1. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Neue Anlagemöglichkeit für Privatanleger Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
  • 2. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard Themen  Wertpapier Anleihe  Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt  Prime und Entry Standard für Anleihen  10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger  Anleihen zeichnen und handeln 2
  • 3. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard Wertpapier Anleihe – Wichtige Merkmale
  • 4. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Die Anleihe Definition ■Eine ■Sie Anleihe ist eine Schuldverschreibung. verbrieft das Recht auf Rückzahlung des Nennwertes, ■zuzüglich ■Sie ■Ist einer Verzinsung. wird an der Börse in Prozent gehandelt, Fremdkapital des Emittenten, damit der Inhaber kein Anteilseigner am Unternehmen. Anleihen werden vor allem nach Emittent, Ausstattung und Laufzeiten unterschieden: ■Emittent: Länder, Organisationen, Banken, Unternehmen, ■Laufzeiten: Lang-, Mittel-, Kurzläufer. ■Verzinsung: Straight Bond, Floater, Nullkupon-Anleihe, hochverzinslich ■Bedienung: Vorrangig oder nachrangig „Unternehmensanleihen mit schwächerer Bonität und höherer Rendite ähneln Aktien“ J. Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank 20. Februar 2014 4
  • 5. Unternehmensanleihen in Prime und General Standard Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt
  • 6. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Der Anleihemarkt der Börse Frankfurt  Etwa 26.000 Anleihen im Parketthandel mit Spezialist fortlaufend von 9 bis 17.30 Uhr  Rund 6.800 Unternehmensanleihen.  Ca. 1.000 Unternehmensanleihen aus Deutschland  54 Unternehmensanleihen im Entry Standard (51 Unternehmen)  11 Unternehmensanleihen im Prime Standard Quelle: boerse-frankfurt.de 6
  • 7. Prime und Entry Standard Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Eine Anleihe – Was ist das eigentlich? Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen
  • 8. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen Aus Sicht des Unternehmens: Restriktivere Regionale Niedriges Kreditvergabe der Banken durch Finanzkrise und Regulierungen Börsen haben Segment für Mittelstandsanleihen geschaffen. Marktzinsniveau hält Anlegernachfrage auf hohem Niveau Unternehmen Eine erschließen sich neue Finanzierungsmöglichkeiten Möglichkeit der Fremdkapitalfinanzierung durch die Emission von Anleihen Neue Wege, breit gestreut Investoren zu erreichen Aus Sicht der Anleger: Attraktive Zum Gut Renditen Teil bekannte Emittenten geeignet als Beimischung für das eigene Portfolio 8
  • 9. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Eine typische Mittelstandsanleihe im Entry Standard E    Börsennotierte oder noch nicht börsennotierte Unternehmen Mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von 50 Millionen bis 1 Milliarde Euro Alle Branchen I   Risikobewusste Privatinvestoren mit Kapitalmarkterfahrung Institutionelle Investoren mit Fokus auf kleinere und mittlere Emissionen aus dem Inland und Ausland A       Emissionsvolumen zwischen 3,5 und 200 Millionen Euro Laufzeiten 5 bis 7 Jahre Emission zu 100 Prozent (pari) Privatanlegerfreundliche Stückelung (max. 1.000 Euro) Feste Verzinsung Höhere Transparenz durch Pflichtangaben 9
  • 10. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Entry und Prime Standard für Unternehmensanleihen Entry Standard: Vielfältiges Angebot und reger Handel 51 Unternehmen z.B. aus den Branchen Einzelhandel, Immobilien, Hochtechnologie, Erneuerbare Energien, Finanzdienstleistungen, Biowissenschaften, Grüne Technologie, Agrar, Konstruktion, Basisressourcen, Transport & Logistik, Gesundheitsversorgung etc Gesamtemissionsvolumen: 2,5 Milliarden Euro (prospektiert), 1,8 Millionen Euro tatsächlich platziert, davon über die Börse Frankfurt 264 Millionen Euro. Emissionsvolumen einzelner Anleihen von 3 bis 200 Millionen Euro, durchschnittliche 48 Millionen Euro (prospektiert). Liquider Handel: Umschlaghäufigkeit 9 – 209 Prozent, durchschnittlich 70,45 Prozent. Kurs 99,52 Prozent (Durchschnitt) Kupon: 7,1 Prozent p.a (Durchschnitt) Aber: Eine Insolvenz (SIAG AG), Delisting auf Initiative des Antragstellers Prime Standard für Unternehmensanleihen: Regulierter Markt für gelistete Unternehmen mit International anerkannte Publizitätsvorschriften für institutionelle Investoren. 11 Anleihen bisher: REW, DIC Asset, SAF-Holland, PNE Wind, TAG Immobilien, Rickmers, Deutsche Börse, Aton Group. 10
  • 11. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Transparenzvoraussetzungen Investoren erhalten Informationen:  Jahresabschluss  Unternehmenskurzportrait (auch mit Angaben zur Anleihe)  Wertpapierprospekt  Emittenten-Rating (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)  Unternehmenskennzahlen zur Kapitaldienstdeckung, Verschuldung, Kapitalstruktur (Ausnahme: Emittent hat Aktien im Regulierten Markt)  Verfügbar auf boerse-frankfurt.de Antragsteller:  Überwachungs- und Informationspflicht 11
  • 12. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment Name Volume Kupon n in Mio. Rating* Rating-Agentur Preis** Karlsberg 30 7,375% BB- Creditreform Rudolf Wöhrl 30 6,5% BB SeniVita 15 6,5% MS Spaichingen 30 Jacob Stauder Emission Umschlag 110,9% 9/12 99,27% Euler Hermes 110,6% 2/13 78,54% A- Creditreform 107,01% 5/11 149,67% 7,25% BB Euler Hermes 106,9% 7/11 84,66% 10 7,5% BB- Creditreform 106% 11/12 96,12% Amictus-Eyemaxx 25 7,5% BBB+ Creditreform 105,8% 7/11 72,34% Paragon AG 20 7,25% BB+ Creditreform 105,48% 7/13 1,76% Schalke 50 6,75% BB Creditreform 104,95% 6/12 49,95% Sanha 25 7,75% BB+ Creditreform 104,1% 5/13 59,47% Amictus-Eyemaxx 2 15 7,75% BBB+ Creditreform 104% 4/12 55,79% * Erstrating bei Emission; **Stand: Oktober 2013 12
  • 13. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Entry Standard für Anleihen: Unternehmen im Segment Volumen in Mio. (prosp) Kupon Rating* Rating-Agentur Preis** 200 7,5% BBB+ Creditreform 18% 25 6,25% BB+ Creditreform 18,7% Rena 50 8,25% BB- Euler Hermes Scholz 150 8,5% BB MS Deutschland 60 Name Emission Umschlag 7/11 16,87 04/11 15,00 48% 7/13 45,00 Euler Hermes 59% 2/12 215,00 6,875% - 64% 12/12 50,00 Travel24.com 25 7,5% - 67% 9/12 25,00 BDT 30 8,125% BB+ Creditreform 66% 10/12 17,40 Gamigo 15 8,5% B+ Creditreform 75% 6/13 12,00 S.A.G. Solarstrom 11/17 S.A.G. Solarstrom 10/15 * Erstrating bei Emission; **Stand: Feb 2014 13
  • 14. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe für Privatanleger 14
  • 15. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Situation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 15
  • 16. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis - Haltedauer der Anleihe - Risiko des Ausfalls Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 16
  • 17. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Entry Standard für Anleihen Risikoeinordnung Risiko Aktie Entry Standard für Unternehmensanleihen Bundesanleihe 17
  • 18. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten = Risikoprämie Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 18
  • 19. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Kriterium Schritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt = effektive Verzinsung unter Einbeziehung von Kupon, Laufzeit, Kaufpreis Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 19
  • 20. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon in Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten - ab BB+ Speculative Grade - Ratings im Entry Standard 1 Jahr gültig -> Folgeratings Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 20
  • 21. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Übersicht auf boerse-frankfurt.de Rating Matrix Investment Grade Creditreform Euler Hermers AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- Sehr gute bis gute Bonität, hohe Wahrscheinlichkeit, den Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Gute bis befriedigende Bonität, angemessene Deckung von Zins und Tilgung. Veränderung der wirtschaftlichen Lage könnten sich aber negativ auswirken. Befriedigende Bonität, aktuell erscheinen Zins und Tilgung gedeckt, jedoch mangelnder Schutz gegen wirtschaftliche Veränderungen. Spekulative Grade BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C Euler Hermers BB+ BB BB- B+ B B- CCC CC C Creditreform Bedienung der Anleihe nur in stabilem wirtschaftlichen Umfeld gesichert, enthält spekulative Elemente. D/SD Ungenügende Bonität, Mangelhafte Bonität, niedrigste Qualität, auf lange Sicht geringe geringster Anlegerschutz, Gläubiger befindet Sicherung von Zins und in akuter Gefahr eines sich im Tilgung, kein Zahlungsverzuges. Bei Zahlungsverzug. dauerhaftes Moody's im Investment. Zahlungsverzug. 21
  • 22. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Kriterium Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Zinsdeckungsgrad, Verschuldungsfaktor, Gesamtverschuldungsgrad Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 22
  • 23. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 23
  • 24. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Quelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011 24
  • 25. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen höhere Transparenz und konstante IR-Arbeit Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten Quelle: Mindeststandards für Bondkommunikation, 2011 25
  • 26. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen - boerse-frankfurt.de / BaFin - Auf Schutzklauseln achten - Sonderkündigungsrechte Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 26
  • 27. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen 10 Schritte zur Anleihe Schritt 1: Persönliche Anleihesituation als Basis Schritt 2: Kupon im Verhältnis zum Risiko bewerten Schritt 3: Rendite der Anleihe zählt Schritt 4: Rating beachten Schritt 5: Geschäftszahlen bewerten Schritt 6: Geschäftsmodell verstehen Schritt 7: Markt- und Branchensituation einbeziehen Schritt 8: Transparenz ernstnehmen Schritt 9: Prospekt lesen Schritt 10: Liquidität im Handel beachten 27
  • 28. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen zeichnen und handeln
  • 29. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen zeichnen Direkt über Ihre Haus- oder Direktbank zeichnen ■ Orderart: Kauf ■ Nominalbetrag ■ Wertpapierkennnummer ■ Gültigkeit (bs zum Zeichnungsende) ■ Börsenplatz: Frankfurt Oderaufgabe im System ab 7 Uhr möglich Meist eine Zuteilung täglich (je nach Nachfrage) 29
  • 30. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen handeln ■ Prozentnotierung ■ Quote mit Volumen ■ Handelszeit: 9 bis 17.30 Uhr ■ Auf Stückelung und Mindestanlage achten ■ Stückzinsen oder fällig 30
  • 31. Prime und Entry Standard für Unternehmensanleihen Informationen für Anleger  boerse-frankfurt/anleihen > ausführliche Daten zu allen gehandelten Anleihen > Anleihen-News > Alle Informationen zu Anleihen in der Zeichnung  Jeden Freitag: Marktbericht vom Anleihehandel  Anleihen-Newsletter  Spezieller Newsletter für Neuemissionen im Entry Standard  Hotline +49 / 69 211 1 8310, Börsentäglich von 8 bis 19 Uhr  E-Mail: redaktion@deutsche-boerse.com Edda Vogt, Deutsche Börse AG. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 31

Hinweis der Redaktion

  1. Synonyme: Bond, festverzinsliches Wertpapier, Obligation, Rente(npapier), Schuldverschreibung Hier gegebenenfalls Themen erklären wie bspw: Was bedeutet Stückelung? Was sind Stückzinsen? Was ist eine pari-Emission Anleihen werden von der öffentlichen Hand, von Kreditinstituten oder von Unternehmen begeben und über Banken verkauft. Sie dienen dem Emittenten zur langfristigen Finanzierung durch Fremdkapital. Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale einer Anleihe sind: Laufzeit, Zinszahlung und Art der Verzinsung. Die durch eine Anleihe verbrieften Rechte sind gesetzlich festgeschrieben, werden jedoch in der Regel durch zusätzliche Anleihekonditionen ergänzt. Alle Anleihen im Handel an der Börse Frankfurt finden Sie auf boerse-frankfurt.com
  2. IPO at deutsche börse is a tailor-made solution for small and midcap companies. What does it mean?
  3. Referenzmärkte Interbankenhandel Quotierung mit Volumen Xetra-Bonds Die Mehrheit Bankentitel Wie viele Unternehmensanleihen
  4. Referenzmärkte Interbankenhandel Quotierung mit Volumen Xetra-Bonds Die Mehrheit Bankentitel Wie viele Unternehmensanleihen
  5. Die Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen. Auch hier haben wir als typische Größenordnung das, was den Mittelstand charakterisiert. Emissionsvolumina zwischen 30-150 Mio. Euro, Laufzeiten zwischen 5-7 Jahren, Fixkoupons im Moment mit einer Verzinsung von ungefähr 7 %; zusätzlich handelt es sich um eine privatanlegerfreundliche Stückelung, was den Investorenkreis vergrößert. Sie haben also die Möglichkeit in der Breite mit Ihrer Anleihe Wirkung zu erzielen.
  6. An dieser Stelle: aus Sicht des Anlegers.
  7. IPO at deutsche börse is a tailor-made solution for small and midcap companies. What does it mean?