SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Altersvorsorge durch Bilanzierung?
                  - ein aktueller Blick auf das NKF


       Vortrag zur 4. kvw-Fachtagung am 23.10.2008 in Hattingen

       Matthias Löb, Geschäftsführer der kvw




Matthias Löb                     23. Oktober 2008                 1
Altersvorsorge durch Bilanzierung?




       1. Altersvorsorge unter NKF

       2. Bewertung der Änderungen

       3. Unterstützung durch die kvw




Matthias Löb            23. Oktober 2008   2
Das Problem: steigende Pensionslasten



       Land NRW:
              Von 2006 bis 2040 wird die Anzahl der Versorgungsempfänger um 60% steigen

              Die Pensionszahlungen erhöhen sich um 72% auf 7,8 Mrd. € in 2040.




       Mitglieder kvw:
              In den nächsten 25 Jahren etwa 41% mehr Versorgungsempfänger.

              Steigerung der Pensionszahlungen um 51% bis über 90%




Matthias Löb                              23. Oktober 2008                                 3
Altersvorsorge unter NKF: Grundsätze


              Pensionsansprüche und Versorgungsanwartschaften werden
               über „Pensionsrückstellungen“ auf der Passivseite der Bilanz
               abgebildet.

              Pensionsrückstellungen haben Schuldcharakter und sind daher
               wie Fremdkapital zu sehen („ungewisse Verbindlichkeiten“).

              Grundprinzip: In mehreren Raten (Teilwertverfahren) werden die
               Rückstellungen jährlich solange erhöht, bis der Barwert der
               Pensionsverpflichtungen erreicht ist.

              Für die Berechnung der Rückstellungen ist eine Verzinsung von
               5% zugrunde zu legen.



Matthias Löb                       23. Oktober 2008                           4
Pensionsrückstellungen in der Eröffnungsbilanz

Aktiva                                       Passiva
1.   Anlagevermögen          14,0            1.    Eigenkapital           6,2
                                                                          5,0

2.   Umlaufvermögen           5,0            2.    Sonderposten           4,8

3.   Rechnungsabgrenzung      1,5            3.    Pensionsrückstellung   0,0
                                                                          1,2

                             20,5            4.    Verbindlichkeiten      8,7

                                             5.    Rechnungsabgrenzung    0,8

                                                                          20,5




                  Je höher die Pensionsückstellung, desto niedriger ist das
                  Eigenkapital.

                                    23. Oktober 2008                             5
Pensionsrückstellungen im laufenden HH-Jahr
Aktiva                                  Passiva                           Ergebnisrechnung
A.   Anlagevermögen                     A.     Eigenkapital
                                                                          Aufwendungen:
                                                                          - 100 T€ durch Zahlung der
B.   Umlaufvermögen                     B.     Sonderposten
                                                                            Pension
     liquide Mittel    - 100.000 ,-
                                        C.     Pensionsrückstellung
                                                                          Erträge:
D.   Rechnungsabgrenzung                                      120.000,-   + 100 T€ durch Auflösung
                                                                            Pensionsrückstellung
                                                         -    100.000,-
                                                              20.000,-

                                        D.     Verbindlichkeiten

                                        E.     Rechnungsabgrenzung




                      Die Pensionszahlung mindert den Kontostand (Bank).
                      Die Ergebnisrechnung bleibt im Saldo unberührt.


                                      23. Oktober 2008                                               6
Bewertung der Änderungen

                                             negativ:
   positiv:
                                              Auf der Aktivseite der kommunalen
    Anlehnung an HGB-Bilanzierung
                                               Bilanz meist kein verwertbares
                                               Vermögen.
    Ausweis der Pensionslasten
                                              Pensionszahlungen sind nur
                                               vermeintlich „haushaltsneutral“.

                                              keine echte Vorsorge für die
                                               Pensionslasten in künftigen HH-
                                               Jahren!




Matthias Löb                      23. Oktober 2008                                 7
Unterstützung durch die kvw




       1. Berechnung Pensionsrückstellungen

       2. Abfederung von unkalkulierbaren Risiken

       3. wvk-Versorgungsfonds als zweckgebundene
          Rücklage




Matthias Löb            23. Oktober 2008            8
Entwicklung des Versorgungsaufwandes
                                           Finanzierungsmodelle des Versorgungsaufwandes eines Musterkreises
10.000.000 €

 9.500.000 €

 9.000.000 €

 8.500.000 €

 8.000.000 €

 7.500.000 €

 7.000.000 €

 6.500.000 €

 6.000.000 €

 5.500.000 €

 5.000.000 €

 4.500.000 €

 4.000.000 €

 3.500.000 €

 3.000.000 €

 2.500.000 €

 2.000.000 €

 1.500.000 €

 1.000.000 €

  500.000 €

         0€
               2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 2031 2032 2033 2034 2035 2036 2037 2038


                                    Entwicklung des Versorgungsaufwandes

                                    Alternative 1; Einmaleinzahlung von 20 Mio EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalerhalt)

                                    Alternative 2; Einmaleinzahlung von 20 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalverzehr)

                                    Alternative 3; konstante jährliche Ansparung von 2 Mio. EUR bis 2013 und Verstetigung Versorgungsaufwand bei jährlich 6,5 Mio. EUR (Kapitalverzehr)


  Matthias Löb                                                                     23. Oktober 2008                                                                                       9
Entwicklung des Versorgungsaufwandes
                                           Finanzierungsmodelle des Versorgungsaufwandes einer Musterstadt

  1.200.000 €


  1.100.000 €


  1.000.000 €


   900.000 €


   800.000 €


   700.000 €


   600.000 €


   500.000 €


   400.000 €


   300.000 €


   200.000 €


   100.000 €


          0€
                2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 2031 2032 2033 2034 2035 2036 2037 2038

                                                  Entwicklung des Versorgungsaufwandes
                                                  Alternative 1; Einmaleinzahlung von 2,5 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalerhalt)
                                                  Alternative 2; Einmaleinzahlung von 2,5 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalverzehr)
                                                  Alternative 3: ab 2008 Aufbau eines Kapitalstockes mit Einzahlungen von jährlich 150 TEUR;
                                                                 ab 2017 Verstetigung des Versorgungsaufwandes bei 720 TEUR (Kapitalverzehr)


Matthias Löb                                                                      23. Oktober 2008                                                                              10
wvk-Versorgungsfonds




Matthias Löb      23. Oktober 2008   11
Altersvorsorge durch Bilanzierung? - Fazit




              Bilanzierung macht Lasten transparent.

              Echte Vorsorge kann durch Dotierung einer
               Sonderrücklage getroffen werden.

              Dafür bietet die kvw mit ihrem Versorgungs-
               fonds ein hervorragendes Instrument!



Matthias Löb                 23. Oktober 2008                12
„Der gute Vorsatz ist ein Pferd,
       das oft gesattelt,
       aber selten geritten wird!“
                                          (mexikanisches Sprichwort)




Matthias Löb           23. Oktober 2008                                13

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Dr. Axel Grandpierre
 
ingeniería geográfica y ambiental
ingeniería geográfica y ambiental ingeniería geográfica y ambiental
ingeniería geográfica y ambiental
stefamorgon
 
Wer ist das?
Wer ist das? Wer ist das?
Wer ist das?
Elli Michael
 
Being BigBlueStuff
Being BigBlueStuffBeing BigBlueStuff
Reparar: ver imágenes y comentarlas
Reparar: ver imágenes y comentarlasReparar: ver imágenes y comentarlas
Reparar: ver imágenes y comentarlas
guirigamba
 
97 2003-
97 2003-97 2003-
97 2003-
CODY_22
 
Solarleuchten für Kenia und Indien
Solarleuchten für Kenia und IndienSolarleuchten für Kenia und Indien
Solarleuchten für Kenia und Indien
erhard renz
 
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
Lieblingskollegen Public Relations UG (haftungsbeschränkt)
 
Automotive trainer
Automotive trainerAutomotive trainer
Automotive trainer
Jeroen Van Antwerpen
 
Mi lugar en el mundo
Mi lugar en el mundoMi lugar en el mundo
Mi lugar en el mundo
carrizoce
 
jahangir
jahangirjahangir
jahangir
Jahangir Bhatti
 
La sociedad americana
La sociedad americanaLa sociedad americana
La sociedad americana
Bárbara Martínez Blasco
 
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)Hitoshi Tsuchiyama
 
Diccionario
DiccionarioDiccionario
Calcinación en pirometalurgia
Calcinación en pirometalurgiaCalcinación en pirometalurgia
Calcinación en pirometalurgia
José María Palacios de Liñán
 
Metalurgia extractiva
Metalurgia extractivaMetalurgia extractiva
Metalurgia extractiva
MrGaboM
 
Pressepaket 2013 Belgien
Pressepaket 2013 BelgienPressepaket 2013 Belgien
Pressepaket 2013 Belgien
Austrian National Tourist Office
 

Andere mochten auch (20)

Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016
 
ingeniería geográfica y ambiental
ingeniería geográfica y ambiental ingeniería geográfica y ambiental
ingeniería geográfica y ambiental
 
freiheit-fur-tiere
freiheit-fur-tierefreiheit-fur-tiere
freiheit-fur-tiere
 
Wer ist das?
Wer ist das? Wer ist das?
Wer ist das?
 
Being BigBlueStuff
Being BigBlueStuffBeing BigBlueStuff
Being BigBlueStuff
 
Reparar: ver imágenes y comentarlas
Reparar: ver imágenes y comentarlasReparar: ver imágenes y comentarlas
Reparar: ver imágenes y comentarlas
 
97 2003-
97 2003-97 2003-
97 2003-
 
Solarleuchten für Kenia und Indien
Solarleuchten für Kenia und IndienSolarleuchten für Kenia und Indien
Solarleuchten für Kenia und Indien
 
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
PR-Profi oder Animateur? Community Management als Schnittstelle zwischen Bürg...
 
Automotive trainer
Automotive trainerAutomotive trainer
Automotive trainer
 
Mi lugar en el mundo
Mi lugar en el mundoMi lugar en el mundo
Mi lugar en el mundo
 
Youtubeprä
YoutubepräYoutubeprä
Youtubeprä
 
jahangir
jahangirjahangir
jahangir
 
La sociedad americana
La sociedad americanaLa sociedad americana
La sociedad americana
 
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)
Hoffnung u. Selbstvertrauen (German)
 
Stolz (German)
Stolz (German)Stolz (German)
Stolz (German)
 
Diccionario
DiccionarioDiccionario
Diccionario
 
Calcinación en pirometalurgia
Calcinación en pirometalurgiaCalcinación en pirometalurgia
Calcinación en pirometalurgia
 
Metalurgia extractiva
Metalurgia extractivaMetalurgia extractiva
Metalurgia extractiva
 
Pressepaket 2013 Belgien
Pressepaket 2013 BelgienPressepaket 2013 Belgien
Pressepaket 2013 Belgien
 

Ähnlich wie Altersvorsorge durch Bilanzierung? Ein aktueller Blick auf das NKF

Budgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksBudgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksWerner Drizhal
 
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH EndberichtStephan Tauschitz
 
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slidescredit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slidesQuarterlyEarningsReports2
 
Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513bbattaglia
 
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die KommunalfinanzierungFolgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Bankenverband
 
Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010Werner Drizhal
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Suva Präsentationen und Broschüren
 
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Bankenverband
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
Thomas Kreiml
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortWerner Drizhal
 
Jahn info schulden_3_august2010
Jahn info schulden_3_august2010Jahn info schulden_3_august2010
Jahn info schulden_3_august2010Werner Drizhal
 
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011Michael Seeleithner
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
hc voigt
 

Ähnlich wie Altersvorsorge durch Bilanzierung? Ein aktueller Blick auf das NKF (14)

Budgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ksBudgetauswirkungen auf gk ks
Budgetauswirkungen auf gk ks
 
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
 
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slidescredit-suisse credit-suisse Presentation slides
credit-suisse credit-suisse Presentation slides
 
Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513Fokus fixed income 060513
Fokus fixed income 060513
 
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die KommunalfinanzierungFolgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
 
Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
 
credit-suisseQuarterly Report Q3/2003
credit-suisseQuarterly Report Q3/2003credit-suisseQuarterly Report Q3/2003
credit-suisseQuarterly Report Q3/2003
 
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
Pressegespräch zur europäischen Umsetzung von Basel IV und den Empfehlungen d...
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
 
Jahn info schulden_3_august2010
Jahn info schulden_3_august2010Jahn info schulden_3_august2010
Jahn info schulden_3_august2010
 
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011
Prüfbericht Gemeinde Bürmoos 2011
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
 

Altersvorsorge durch Bilanzierung? Ein aktueller Blick auf das NKF

  • 1. Altersvorsorge durch Bilanzierung? - ein aktueller Blick auf das NKF Vortrag zur 4. kvw-Fachtagung am 23.10.2008 in Hattingen Matthias Löb, Geschäftsführer der kvw Matthias Löb 23. Oktober 2008 1
  • 2. Altersvorsorge durch Bilanzierung? 1. Altersvorsorge unter NKF 2. Bewertung der Änderungen 3. Unterstützung durch die kvw Matthias Löb 23. Oktober 2008 2
  • 3. Das Problem: steigende Pensionslasten Land NRW:  Von 2006 bis 2040 wird die Anzahl der Versorgungsempfänger um 60% steigen  Die Pensionszahlungen erhöhen sich um 72% auf 7,8 Mrd. € in 2040. Mitglieder kvw:  In den nächsten 25 Jahren etwa 41% mehr Versorgungsempfänger.  Steigerung der Pensionszahlungen um 51% bis über 90% Matthias Löb 23. Oktober 2008 3
  • 4. Altersvorsorge unter NKF: Grundsätze  Pensionsansprüche und Versorgungsanwartschaften werden über „Pensionsrückstellungen“ auf der Passivseite der Bilanz abgebildet.  Pensionsrückstellungen haben Schuldcharakter und sind daher wie Fremdkapital zu sehen („ungewisse Verbindlichkeiten“).  Grundprinzip: In mehreren Raten (Teilwertverfahren) werden die Rückstellungen jährlich solange erhöht, bis der Barwert der Pensionsverpflichtungen erreicht ist.  Für die Berechnung der Rückstellungen ist eine Verzinsung von 5% zugrunde zu legen. Matthias Löb 23. Oktober 2008 4
  • 5. Pensionsrückstellungen in der Eröffnungsbilanz Aktiva Passiva 1. Anlagevermögen 14,0 1. Eigenkapital 6,2 5,0 2. Umlaufvermögen 5,0 2. Sonderposten 4,8 3. Rechnungsabgrenzung 1,5 3. Pensionsrückstellung 0,0 1,2 20,5 4. Verbindlichkeiten 8,7 5. Rechnungsabgrenzung 0,8 20,5 Je höher die Pensionsückstellung, desto niedriger ist das Eigenkapital. 23. Oktober 2008 5
  • 6. Pensionsrückstellungen im laufenden HH-Jahr Aktiva Passiva Ergebnisrechnung A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Aufwendungen: - 100 T€ durch Zahlung der B. Umlaufvermögen B. Sonderposten Pension liquide Mittel - 100.000 ,- C. Pensionsrückstellung Erträge: D. Rechnungsabgrenzung 120.000,- + 100 T€ durch Auflösung Pensionsrückstellung - 100.000,- 20.000,- D. Verbindlichkeiten E. Rechnungsabgrenzung Die Pensionszahlung mindert den Kontostand (Bank). Die Ergebnisrechnung bleibt im Saldo unberührt. 23. Oktober 2008 6
  • 7. Bewertung der Änderungen negativ: positiv:  Auf der Aktivseite der kommunalen  Anlehnung an HGB-Bilanzierung Bilanz meist kein verwertbares Vermögen.  Ausweis der Pensionslasten  Pensionszahlungen sind nur vermeintlich „haushaltsneutral“.  keine echte Vorsorge für die Pensionslasten in künftigen HH- Jahren! Matthias Löb 23. Oktober 2008 7
  • 8. Unterstützung durch die kvw 1. Berechnung Pensionsrückstellungen 2. Abfederung von unkalkulierbaren Risiken 3. wvk-Versorgungsfonds als zweckgebundene Rücklage Matthias Löb 23. Oktober 2008 8
  • 9. Entwicklung des Versorgungsaufwandes Finanzierungsmodelle des Versorgungsaufwandes eines Musterkreises 10.000.000 € 9.500.000 € 9.000.000 € 8.500.000 € 8.000.000 € 7.500.000 € 7.000.000 € 6.500.000 € 6.000.000 € 5.500.000 € 5.000.000 € 4.500.000 € 4.000.000 € 3.500.000 € 3.000.000 € 2.500.000 € 2.000.000 € 1.500.000 € 1.000.000 € 500.000 € 0€ 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 2031 2032 2033 2034 2035 2036 2037 2038 Entwicklung des Versorgungsaufwandes Alternative 1; Einmaleinzahlung von 20 Mio EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalerhalt) Alternative 2; Einmaleinzahlung von 20 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalverzehr) Alternative 3; konstante jährliche Ansparung von 2 Mio. EUR bis 2013 und Verstetigung Versorgungsaufwand bei jährlich 6,5 Mio. EUR (Kapitalverzehr) Matthias Löb 23. Oktober 2008 9
  • 10. Entwicklung des Versorgungsaufwandes Finanzierungsmodelle des Versorgungsaufwandes einer Musterstadt 1.200.000 € 1.100.000 € 1.000.000 € 900.000 € 800.000 € 700.000 € 600.000 € 500.000 € 400.000 € 300.000 € 200.000 € 100.000 € 0€ 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 2031 2032 2033 2034 2035 2036 2037 2038 Entwicklung des Versorgungsaufwandes Alternative 1; Einmaleinzahlung von 2,5 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalerhalt) Alternative 2; Einmaleinzahlung von 2,5 Mio. EUR sofort und Verstetigung Versorgungsaufwand aus Zinsertrag (Kapitalverzehr) Alternative 3: ab 2008 Aufbau eines Kapitalstockes mit Einzahlungen von jährlich 150 TEUR; ab 2017 Verstetigung des Versorgungsaufwandes bei 720 TEUR (Kapitalverzehr) Matthias Löb 23. Oktober 2008 10
  • 11. wvk-Versorgungsfonds Matthias Löb 23. Oktober 2008 11
  • 12. Altersvorsorge durch Bilanzierung? - Fazit  Bilanzierung macht Lasten transparent.  Echte Vorsorge kann durch Dotierung einer Sonderrücklage getroffen werden.  Dafür bietet die kvw mit ihrem Versorgungs- fonds ein hervorragendes Instrument! Matthias Löb 23. Oktober 2008 12
  • 13. „Der gute Vorsatz ist ein Pferd, das oft gesattelt, aber selten geritten wird!“ (mexikanisches Sprichwort) Matthias Löb 23. Oktober 2008 13