SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das Marktvolumen wächst beständig;
im Jahr 2012 betrug der Umsatz des Internethandels    27,6 Milliarden     €
 Beliebteste Produkte sind :




         Bekleidung                                  Bücher        Tickets

        19,3 Millionen                        18,6 Millionen    14,6 Millionen
            Käufe                                 Käufe             Käufe
Gerhard Schulze beschreibt in seinem Buch die
Erlebnisgesellschaft, die veränderte Einstellung der Menschen
zu dem Konsum. Es ist der Wandel von außenorientierten
Motiven
                         Besitz .           Qualität.
    Funktion .

  zu innenorientierten Motiven
                                     Weg von der Anhäufung
                                     materieller Güter - zu
       Ästhetik.                     bewusstem Konsum
                                     welcher den eigenen
          Status.                    Lebensstil ausdrückt und
                                     einen echten Beitrag zu der
        Werte.                       individuellen
                                     Lebensqualität liefert.
Erlebnismarketing




Umfasst sämtliche Maßnahmen,    Entscheidend sind die
die eine gefühlsmäßige und      Ansprache des persönlichen
sensualistische Ansprache des   Lebensstils und die
Konsumenten ermöglichen.        Wertvorstellungen innerhalb
                                der Zielgruppe.
Aktivierung

                Beschreibt einen inneren Erregungszustand, der ausgelöst wird durch die
                Ansprache von bestimmten Wünschen, Bedürfnissen und Wertvorstellungen der
                Konsumenten.


                    Involvement
                                                 +
Ist die Stärke der inneren Ich-Beteiligung bei dem Kauf von Gütern. Je mehr persönliche
Eigenschaften wie Wertvorstellungen und persönliche Einstellungen angesprochen werden,
desto stärker das Involvement.


        = Flow
 Erlebniszustand. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch aktives und
 positives erleben der momentanen Handlung..
Erlebnisvermittlung




     Text                        Bild                     Multimedia
Durch den Einsatz von      Bilder in einem             Die Verbindung von Bild,
sprachlichen Mitteln wie   Onlineshop sollen           Ton und Text führt zu
Gefühlswörter:             Auffallen, Informieren      einer multisensorischen
begeistern, kraftvoll,     und Erlebnisse              und damit aktiveren
entspannen…                vermitteln. Zudem           Verarbeitung von
Bewertungswörter:          werden Bilder schneller     Inhalten.
Traumauto, naturrein,      aufgenommen und
superelastisch.            verarbeitet und tragen zu
Oder Schlüsselwörter:      einem ersten positiven
Natur, Outdoor können      Eindruck des Shops bei.
Emotionen ausgleöst
werden.
Instrumente der Erlebnisvermittlung
         in einem Onlineshop

                  Kommunikative Instrumente:

                  Bild- und Sprachkommunikation,
                  Farbgestaltung,
                  Wert und lebensstilorientierte
                  Ansprache der Nutzer


                  Technische Instrumente:

                  Interaktionsmöglichkeiten,
                  Navigation,
                  Filtermöglichkeiten
Technische Instrumente



  360 Grad Ansicht




Produktkonfigurator   Produktinteraktion
Technische Instrumente

   Navigation




                Bedarfszusammenhang




                                      Orientierungs-
 Farbe, Größe, Preis…                 freundlichkeit
Kommunikative Instrumente




    Challenges

 Live Chat Beratung
                      Soziale Interaktion
Kommunikative Instrumente

Bild-Kommunikation




      Sprach-
   Kommunikation




                     Lebensstilorientierte
                         Ansprache
ANALYSE – auf der Suche nach
dem Flow - Gefühl


Ladenlayout            Startseite           Warenpräsentation



       Kommunikation                         Interaktion

  Durch eine Analyse ausgewählter OS aus der Bekleidungsbranche
  konnten unterschiedliche Erlebnistypen ermittelt werden. Untersucht
  wurden die Startseite, die Warenpräsentation und das Ladenlayout bzw.
  die Shopgestaltung. Durch die Interpretation der kommunikativen
  und technischen Merkmale konnten 3 unterschiedliche Typen bestimmt
  werden.
Der
                                          Anwendungs-
                                           orientierte

• Der Fokus in diesem Shop liegt auf technischen Anwendungen
  wie Konfigurator, virtuelle Anprobe, Farbfilter …
• Positive Erlebnisse durch Interaktion mit Produkten und anderen
  Nutzern.
• Der Shop wird so zur virtuellen Spielwiese.
Der
                                        Minimalistische

• Standardanwendungen innerhalb der Produktpräsentation - keine
  herausragenden Funktionen, keine Überraschungen.
• Die Ansprache der Nutzer ist reduziert auf sachliche
  Produktinformationen.
• Der Nutzer ist weniger involviert, das Erlebnispotenzial gering.
Der
                                        Sensualistische

• Aufwändige Gestaltung und zielgruppengerechte Ansprache durch
  lebendige Bilder und emotionale Sprache.
• Starke visuelle Reize durch Farben und Bilder aktivieren die
  Nutzer.
• Die lebensstilorientierte Inszenierung entführt den Benutzer in
  eine eigene Welt, in der die Besucher völlig aufgehen.
Suche Berufseinstieg in den Bereichen:

E-Commerce und Online-Marketing.
Bevorzugt als Shopmanager, Online-Marketing- Mananger.




Timo Bosch

Tel.:      0157 / 72780255
E-Mail:    bosch.timo645@googlemail.com
Xing:       Timo Bosch
Twitter:   TimoBosch1

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Alles im flow

Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig bindenWebinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
kuehlhaus AG
 
Theorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadTheorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadMarken-Management
 
Sell-A-Tainment Detailed
Sell-A-Tainment DetailedSell-A-Tainment Detailed
Sell-A-Tainment Detailed
Martin.Gro
 
Transfer_2_2014_Hartmann_Haupt
Transfer_2_2014_Hartmann_HauptTransfer_2_2014_Hartmann_Haupt
Transfer_2_2014_Hartmann_HauptOlaf Hartmann
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
OMT - dein Karriere- & Weiterbildungsnetzwerk
 
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Manuel Potter
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Alena Romanenko
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logics
Michael Kratz
 
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX DesignFolgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
Rupert Platz
 
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
NeumTh
 
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maierausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
Schweizer Kader Organisation SKO
 
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
Plus PR - Agentur für Public Relations
 
Hapticals marken mit allen sinnen erfassen
Hapticals   marken mit allen sinnen erfassenHapticals   marken mit allen sinnen erfassen
Hapticals marken mit allen sinnen erfassen
Plus PR - Agentur für Public Relations
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlagRohbeckPR
 
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social MediaBedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
Brands and Friends Markenmangement
 
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
DELASOCIAL
 
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
Kai Bösterling
 
Corporate Identity Management
Corporate Identity ManagementCorporate Identity Management
Corporate Identity Management
Daniela Bah
 
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM GrazBrand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
Emanuel Jochum
 

Ähnlich wie Alles im flow (20)

Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig bindenWebinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
Webinar: Mit Mental Models Kunden langfristig binden
 
Theorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadTheorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke upload
 
Sell-A-Tainment Detailed
Sell-A-Tainment DetailedSell-A-Tainment Detailed
Sell-A-Tainment Detailed
 
Transfer_2_2014_Hartmann_Haupt
Transfer_2_2014_Hartmann_HauptTransfer_2_2014_Hartmann_Haupt
Transfer_2_2014_Hartmann_Haupt
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
 
Präsi 3.0
Präsi 3.0Präsi 3.0
Präsi 3.0
 
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logics
 
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX DesignFolgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
Folgst du noch oder formst du schon? Über Brands und UX Design
 
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
Präsentation Webkomm Corporate Identity | Farben | Wording | Themenstrukturen...
 
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maierausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
 
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
Hapticals - Marken mit allen Sinnen erleben.
 
Hapticals marken mit allen sinnen erfassen
Hapticals   marken mit allen sinnen erfassenHapticals   marken mit allen sinnen erfassen
Hapticals marken mit allen sinnen erfassen
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlag
 
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social MediaBedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
Bedeutung von Marke & Einstieg in Social Media
 
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
VOM REICHWEITEN-MARKETING ZUM RELEVANZ-MARKETING.
 
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
Vom Reichweite-Marketing zum Relevanz-Marketing.
 
Corporate Identity Management
Corporate Identity ManagementCorporate Identity Management
Corporate Identity Management
 
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM GrazBrand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
Brand Holism Lecture an der FH JOANNEUM Graz
 

Alles im flow

  • 1.
  • 2. Das Marktvolumen wächst beständig; im Jahr 2012 betrug der Umsatz des Internethandels 27,6 Milliarden € Beliebteste Produkte sind : Bekleidung Bücher Tickets 19,3 Millionen 18,6 Millionen 14,6 Millionen Käufe Käufe Käufe
  • 3. Gerhard Schulze beschreibt in seinem Buch die Erlebnisgesellschaft, die veränderte Einstellung der Menschen zu dem Konsum. Es ist der Wandel von außenorientierten Motiven Besitz . Qualität. Funktion . zu innenorientierten Motiven Weg von der Anhäufung materieller Güter - zu Ästhetik. bewusstem Konsum welcher den eigenen Status. Lebensstil ausdrückt und einen echten Beitrag zu der Werte. individuellen Lebensqualität liefert.
  • 4. Erlebnismarketing Umfasst sämtliche Maßnahmen, Entscheidend sind die die eine gefühlsmäßige und Ansprache des persönlichen sensualistische Ansprache des Lebensstils und die Konsumenten ermöglichen. Wertvorstellungen innerhalb der Zielgruppe.
  • 5. Aktivierung Beschreibt einen inneren Erregungszustand, der ausgelöst wird durch die Ansprache von bestimmten Wünschen, Bedürfnissen und Wertvorstellungen der Konsumenten. Involvement + Ist die Stärke der inneren Ich-Beteiligung bei dem Kauf von Gütern. Je mehr persönliche Eigenschaften wie Wertvorstellungen und persönliche Einstellungen angesprochen werden, desto stärker das Involvement. = Flow Erlebniszustand. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch aktives und positives erleben der momentanen Handlung..
  • 6. Erlebnisvermittlung Text Bild Multimedia Durch den Einsatz von Bilder in einem Die Verbindung von Bild, sprachlichen Mitteln wie Onlineshop sollen Ton und Text führt zu Gefühlswörter: Auffallen, Informieren einer multisensorischen begeistern, kraftvoll, und Erlebnisse und damit aktiveren entspannen… vermitteln. Zudem Verarbeitung von Bewertungswörter: werden Bilder schneller Inhalten. Traumauto, naturrein, aufgenommen und superelastisch. verarbeitet und tragen zu Oder Schlüsselwörter: einem ersten positiven Natur, Outdoor können Eindruck des Shops bei. Emotionen ausgleöst werden.
  • 7. Instrumente der Erlebnisvermittlung in einem Onlineshop Kommunikative Instrumente: Bild- und Sprachkommunikation, Farbgestaltung, Wert und lebensstilorientierte Ansprache der Nutzer Technische Instrumente: Interaktionsmöglichkeiten, Navigation, Filtermöglichkeiten
  • 8. Technische Instrumente 360 Grad Ansicht Produktkonfigurator Produktinteraktion
  • 9. Technische Instrumente Navigation Bedarfszusammenhang Orientierungs- Farbe, Größe, Preis… freundlichkeit
  • 10. Kommunikative Instrumente Challenges Live Chat Beratung Soziale Interaktion
  • 11. Kommunikative Instrumente Bild-Kommunikation Sprach- Kommunikation Lebensstilorientierte Ansprache
  • 12. ANALYSE – auf der Suche nach dem Flow - Gefühl Ladenlayout Startseite Warenpräsentation Kommunikation Interaktion Durch eine Analyse ausgewählter OS aus der Bekleidungsbranche konnten unterschiedliche Erlebnistypen ermittelt werden. Untersucht wurden die Startseite, die Warenpräsentation und das Ladenlayout bzw. die Shopgestaltung. Durch die Interpretation der kommunikativen und technischen Merkmale konnten 3 unterschiedliche Typen bestimmt werden.
  • 13. Der Anwendungs- orientierte • Der Fokus in diesem Shop liegt auf technischen Anwendungen wie Konfigurator, virtuelle Anprobe, Farbfilter … • Positive Erlebnisse durch Interaktion mit Produkten und anderen Nutzern. • Der Shop wird so zur virtuellen Spielwiese.
  • 14. Der Minimalistische • Standardanwendungen innerhalb der Produktpräsentation - keine herausragenden Funktionen, keine Überraschungen. • Die Ansprache der Nutzer ist reduziert auf sachliche Produktinformationen. • Der Nutzer ist weniger involviert, das Erlebnispotenzial gering.
  • 15. Der Sensualistische • Aufwändige Gestaltung und zielgruppengerechte Ansprache durch lebendige Bilder und emotionale Sprache. • Starke visuelle Reize durch Farben und Bilder aktivieren die Nutzer. • Die lebensstilorientierte Inszenierung entführt den Benutzer in eine eigene Welt, in der die Besucher völlig aufgehen.
  • 16. Suche Berufseinstieg in den Bereichen: E-Commerce und Online-Marketing. Bevorzugt als Shopmanager, Online-Marketing- Mananger. Timo Bosch Tel.: 0157 / 72780255 E-Mail: bosch.timo645@googlemail.com Xing: Timo Bosch Twitter: TimoBosch1