SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das neue Tarifsystem SwissDRG 
verändert die Spitallandschaft 
Umstellung der Normierung 
des Kostengewichts 2012 
Jörk Volbracht 
Leiter Medizincontrolling
Das Fundament des SwissDRG Systems 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 1 
Rückblick 2012 
• Datenqualität der 
Kostendaten fraglich 
• Zusatzentgelte fehlen 
weitgehend 
• Fallzahlen für seltene 
Behandlungen fehlen 
• Berechnung der 
Kostengewichte nicht 
orientiert an Bedürfnissen der 
Tarifverhandlungen
Von den Daten zum Fallpauschalenkatalog 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 3 
Arbeiten der SwissDRG AG 
Validierung der Daten 
Kalkulation kostenhomogener 
Leistungsgruppen 
Erstellung des 
Fallpauschalenkataloges 
Normierung der 
Kostengewichte
Veränderte Kostengewichte haben Folgen 
Ein neuer Fallpauschalenkatalog bewertet 
nicht nur neue DRGs 
Sämtliche DRGs werden anhand der neuen 
Kostendaten neu bewertet 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 4 
Katalogeffekt 
Der Katalogeffekt bezeichnet die veränderte 
Bewertung identischer Fälle in 
unterschiedlichen DRG-Versionen.
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 5 
Der Katalogeffekt 
Beispiel UniversitätsSpital Zürich - Daten des Jahres 2013 
Klinik Fälle CM Version 3.0 CM Version 4.0 
CM % Ver-änderung 
Gesamt 36'804 57'087.593 56'217.020 -1.52% 
…. …. ….. ….. 
Hämatologie 521 2'511.791 2'107.392 -16.10% 
Immunologie 6 3.870 4.064 5.01% 
Infektiolog. 156 389.188 397.478 2.13% 
Kl. In. Med. 1'687 2'484.269 2'522.108 1.52% 
Nuklearmed. 160 124.459 118.132 -5.08% 
Onkologie 1'019 1'680.720 1'438.606 -14.41% 
Radio-Onk. 337 922.885 947.854 2.71%
Einflussfaktoren der DRG Kostengewichte 
• Neue Kostendaten mit unterschiedlicher 
Verteilung auf die DRGs 
• Zusatzengelte werden aus den Kosten 
der DRGs herausgerechnet 
• Neue DRGs / Kondensation bisheriger 
DRGs 
• Einbezug der Anlagenutzungskosten 
• Veränderungen der REKOLE Regeln 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 6 
• Normierung
Normierung der Kostengewichte 
Bis 2012 war festgelegt (Version 1.0): 
Mittlere Kosten der Fälle mit dem Kostengewicht 1.0 
Kostensteigerung zwischen zwei Kalkulationsjahren ! Senkung der 
Fallgewichte der DRGs 
Mittlere Kosten im Datenjahr 2009 (für die Version 1.0): 8’866 CHF 
Mittlere Kosten im Datenjahr 2010 (für die Version 2.0): 9’174 CHF + 3.4% 
! Absenkung der Relativgewichte um 3.4% auf Grund der Kostensteigerung 
zwischen zwei Kalkulationsjahren 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 7
Tarifverhandlung mit der Versicherern 
DRG-System relevante Punkte 
Bis 2012: 
Berücksichtigung der Kostensteigerung zwischen 
zwei Kalkulationsjahren 
Verhandlung 2012, Berücksichtigung 
der Jahre 2009 und 2010 
Berücksichtigung der Kostensteigerung vom 
Vorjahr auf das aktuelle Jahr 
Berücksichtigung des Katalogeffektes durch die 
neue Version des Fallpauschalenkataloges incl. 
Zusatzentgelte 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 8
Normierung der Kostengewichte ab Version 2.0 
bei identischer Datengrundlage (Kalkulationsjahr) gilt: 
Summe der effektiven Kostengewichte gruppiert mit neuer Version 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 9 
= 
Summe der effektiven Kostengewichte gruppiert mit gültiger Version 
! Kostensteigerungen zwischen zwei Kalkulationsjahren haben keinen Effekt 
auf die Fallgewichte des zukünftigen DRG Systems
Folgen der Umstellung der DRG Kalkulation 
Vereinfachung der Tarifverhandlungen 
Erlösabschläge durch Kostensteigerungen zwischen zwei 
Kalkulationsjahren entfallen. Entsprechende (schwierige) 
Preisverhandlungen entfallen 
Spitäler im Festsetzungsverfahren oder mit mehrjährigen Preisvereinbarungen 
erfahren keine Erlöseinbussen durch Kostensteigerungen zwischen 
zwei Kalkulationsjahren 
Für das UniversitätsSpital Zürich konnten Umsatzverluste im hohen 
zweistelligen Millionenbereich vermieden werden. 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 10
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 11 
Benchmark ? 
Innerhalb von vier Wochen nach der Erstellung des Fallpauschalenkataloges 
der Version 2.0 (für 2013) konnten die Universitätsspitäler einen Benchmark 
über den Katalogeffekt erstellen. 
In der Folge wurde sehr schnell in Zusammenarbeit mit den 
Gesundheitsdirektionen und der SwissDRG AG die Korrektur beschlossen und 
noch 2012 umgesetzt. 
Herzlichen Dank an alle Beteiligte !
Vielen Dank für Ihre 
Aufmerksamkeit 
Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

calameo-deber
calameo-debercalameo-deber
calameo-deber
Natasol
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
WWF Deutschland
 
La creation-110725182245-phpapp01
La creation-110725182245-phpapp01La creation-110725182245-phpapp01
La creation-110725182245-phpapp01Joseph-eugene
 
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
UNICEF Publications
 
Datenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
Datenaustausch Bibliographie und ForschungsdatenbankDatenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
Datenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
Simanowski
 
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
topsoft - inspiring digital business
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
Weihnachten
pipi350
 
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
Semantic Web Company
 
Réussir le cross-commerce avec RBS Change
Réussir le cross-commerce avec RBS ChangeRéussir le cross-commerce avec RBS Change
Réussir le cross-commerce avec RBS Change
rbschange
 
Tendances cloud
Tendances cloudTendances cloud
Tendances cloud
Raphaël Moraly
 
Best of mensuel bowers & wilkins - mars
Best of mensuel   bowers & wilkins - marsBest of mensuel   bowers & wilkins - mars
Best of mensuel bowers & wilkins - marsB&W Group France
 
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
Mateus Siwek
 

Andere mochten auch (15)

calameo-deber
calameo-debercalameo-deber
calameo-deber
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
 
Xd A10000 Wb
Xd A10000 WbXd A10000 Wb
Xd A10000 Wb
 
La creation-110725182245-phpapp01
La creation-110725182245-phpapp01La creation-110725182245-phpapp01
La creation-110725182245-phpapp01
 
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
La Situation des enfants dans le monde 2015 (Résumé), Réimaginer l’avenir : l...
 
Datenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
Datenaustausch Bibliographie und ForschungsdatenbankDatenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
Datenaustausch Bibliographie und Forschungsdatenbank
 
Test
TestTest
Test
 
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
Kampagnen führen in Microsoft Dynamics CRM - topsoft 2010_03_25 11:00
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
Weihnachten
 
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
Klaus Heimbuchner: ITS Vienna Region – das innovative Verkehrstelematik Proje...
 
Réussir le cross-commerce avec RBS Change
Réussir le cross-commerce avec RBS ChangeRéussir le cross-commerce avec RBS Change
Réussir le cross-commerce avec RBS Change
 
Tendances cloud
Tendances cloudTendances cloud
Tendances cloud
 
Infographies
InfographiesInfographies
Infographies
 
Best of mensuel bowers & wilkins - mars
Best of mensuel   bowers & wilkins - marsBest of mensuel   bowers & wilkins - mars
Best of mensuel bowers & wilkins - mars
 
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
 

Ähnlich wie Umstellung der Normierung des Kostengewichts 2012- Jörk Volbracht (Universitätsspital Zürich)

Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
santésuisse
 
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen RegulierungswettbewerbCleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
metrobasel
 
10-11-11-63 AMNOG.pdf
10-11-11-63 AMNOG.pdf10-11-11-63 AMNOG.pdf
10-11-11-63 AMNOG.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
Sepperstein
 
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
Paianet - Connecting Healthcare
 
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
Paianet - Connecting Healthcare
 
Broschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreformBroschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreform
Helmut Zermin
 
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
Paianet - Connecting Healthcare
 
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
schlieper
 
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence Research
 
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
Dr. Anke Nestler
 
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, NetzbelastungNeuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Umstellung der Normierung des Kostengewichts 2012- Jörk Volbracht (Universitätsspital Zürich) (12)

Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
Kosten, Qualität – und die Rolle der Versicherer
 
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen RegulierungswettbewerbCleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
CleanTech im internationalen Regulierungswettbewerb
 
10-11-11-63 AMNOG.pdf
10-11-11-63 AMNOG.pdf10-11-11-63 AMNOG.pdf
10-11-11-63 AMNOG.pdf
 
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
White Paper Endoprothesenregister 26 03 10
 
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
Vom Benchmark zum Aktionspan- Tobias Wolf (Service de la santé publique, Zurich)
 
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
DRG: eine Entscheidungshilfe für stationäre Tarife- Tobias Wolf (Service de s...
 
Broschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreformBroschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreform
 
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
Taugen die DRG's als Managementinstrument?- Holger Baumann (Hôpital de l'Ile,...
 
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
2007 06-01 : Kooperationen bei Krankenhäusern - Praxis-Update: Medizinische V...
 
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
 
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
Entwicklungen im Bereich internationaler Verrechnungspreise
 
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, NetzbelastungNeuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
 

Mehr von Paianet - Connecting Healthcare

Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Paianet - Connecting Healthcare
 
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige PräsentationGSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
Paianet - Connecting Healthcare
 
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peuLe patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
Paianet - Connecting Healthcare
 
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Paianet - Connecting Healthcare
 
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Paianet - Connecting Healthcare
 
Simmental arena, nov 7, 2018
Simmental arena, nov 7, 2018Simmental arena, nov 7, 2018
Simmental arena, nov 7, 2018
Paianet - Connecting Healthcare
 
Processus stratégique en milieu hospitalier
Processus stratégique en milieu hospitalierProcessus stratégique en milieu hospitalier
Processus stratégique en milieu hospitalier
Paianet - Connecting Healthcare
 
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de SantéDAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
Paianet - Connecting Healthcare
 
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpitalIP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
Paianet - Connecting Healthcare
 
Intégré DRG aux achats (SRAL)
Intégré DRG aux achats (SRAL)Intégré DRG aux achats (SRAL)
Intégré DRG aux achats (SRAL)
Paianet - Connecting Healthcare
 
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
Paianet - Connecting Healthcare
 
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
Paianet - Connecting Healthcare
 
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
Paianet - Connecting Healthcare
 
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
Paianet - Connecting Healthcare
 
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUGNouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
Paianet - Connecting Healthcare
 
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
Paianet - Connecting Healthcare
 
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
Paianet - Connecting Healthcare
 
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
Paianet - Connecting Healthcare
 
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
Paianet - Connecting Healthcare
 
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
Paianet - Connecting Healthcare
 

Mehr von Paianet - Connecting Healthcare (20)

Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige PräsentationGSS Workshop IV - vollständige Präsentation
GSS Workshop IV - vollständige Präsentation
 
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peuLe patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
Le patient expert - c'est une évidence que nous ne pratiquons que trop peu
 
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
 
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
Workshop III des Projektes "Gesundheit Simme Saane"
 
Simmental arena, nov 7, 2018
Simmental arena, nov 7, 2018Simmental arena, nov 7, 2018
Simmental arena, nov 7, 2018
 
Processus stratégique en milieu hospitalier
Processus stratégique en milieu hospitalierProcessus stratégique en milieu hospitalier
Processus stratégique en milieu hospitalier
 
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de SantéDAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
DAS: Stratégie et modèles organisationnels dans des institutions de Santé
 
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpitalIP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
IP-Manager comme Leader et acteur du changement à l'hôpital
 
Intégré DRG aux achats (SRAL)
Intégré DRG aux achats (SRAL)Intégré DRG aux achats (SRAL)
Intégré DRG aux achats (SRAL)
 
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
L'hôpital face au défi du vieillissement et de la chronicité- Eliane Deschamp...
 
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG in Europe: Adaptation and trends- Wilm Quentin (Universität Berlin)
 
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
DRG en Europe: Adaptations et tendances- Wilm Quentin (Universität Berlin)
 
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
DRG et environnement en mutation- Kristian Schneider (Hôpital du Jura)
 
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUGNouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
Nouveau système, nouveaux métier IPM - Andrea Rudaz (HUG
 
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
Nouveau système- nouvelles professions- Markus Trutmann (fmCh)
 
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
Neus Sytem- neue Berufe? Markus Trutmann (fmCh)
 
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
Quel modèle de relations tarifaires- Philipp Müller (CHUV)
 
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
Les DRG entre avantage pour le système de santé et illusion technocratique- A...
 
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
Quel modèle de relations tarifaires?- Patricia Albisetti (FHV)
 

Umstellung der Normierung des Kostengewichts 2012- Jörk Volbracht (Universitätsspital Zürich)

  • 1. Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft Umstellung der Normierung des Kostengewichts 2012 Jörk Volbracht Leiter Medizincontrolling
  • 2. Das Fundament des SwissDRG Systems Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 1 Rückblick 2012 • Datenqualität der Kostendaten fraglich • Zusatzentgelte fehlen weitgehend • Fallzahlen für seltene Behandlungen fehlen • Berechnung der Kostengewichte nicht orientiert an Bedürfnissen der Tarifverhandlungen
  • 3. Von den Daten zum Fallpauschalenkatalog Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 3 Arbeiten der SwissDRG AG Validierung der Daten Kalkulation kostenhomogener Leistungsgruppen Erstellung des Fallpauschalenkataloges Normierung der Kostengewichte
  • 4. Veränderte Kostengewichte haben Folgen Ein neuer Fallpauschalenkatalog bewertet nicht nur neue DRGs Sämtliche DRGs werden anhand der neuen Kostendaten neu bewertet Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 4 Katalogeffekt Der Katalogeffekt bezeichnet die veränderte Bewertung identischer Fälle in unterschiedlichen DRG-Versionen.
  • 5. Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 5 Der Katalogeffekt Beispiel UniversitätsSpital Zürich - Daten des Jahres 2013 Klinik Fälle CM Version 3.0 CM Version 4.0 CM % Ver-änderung Gesamt 36'804 57'087.593 56'217.020 -1.52% …. …. ….. ….. Hämatologie 521 2'511.791 2'107.392 -16.10% Immunologie 6 3.870 4.064 5.01% Infektiolog. 156 389.188 397.478 2.13% Kl. In. Med. 1'687 2'484.269 2'522.108 1.52% Nuklearmed. 160 124.459 118.132 -5.08% Onkologie 1'019 1'680.720 1'438.606 -14.41% Radio-Onk. 337 922.885 947.854 2.71%
  • 6. Einflussfaktoren der DRG Kostengewichte • Neue Kostendaten mit unterschiedlicher Verteilung auf die DRGs • Zusatzengelte werden aus den Kosten der DRGs herausgerechnet • Neue DRGs / Kondensation bisheriger DRGs • Einbezug der Anlagenutzungskosten • Veränderungen der REKOLE Regeln Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 6 • Normierung
  • 7. Normierung der Kostengewichte Bis 2012 war festgelegt (Version 1.0): Mittlere Kosten der Fälle mit dem Kostengewicht 1.0 Kostensteigerung zwischen zwei Kalkulationsjahren ! Senkung der Fallgewichte der DRGs Mittlere Kosten im Datenjahr 2009 (für die Version 1.0): 8’866 CHF Mittlere Kosten im Datenjahr 2010 (für die Version 2.0): 9’174 CHF + 3.4% ! Absenkung der Relativgewichte um 3.4% auf Grund der Kostensteigerung zwischen zwei Kalkulationsjahren Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 7
  • 8. Tarifverhandlung mit der Versicherern DRG-System relevante Punkte Bis 2012: Berücksichtigung der Kostensteigerung zwischen zwei Kalkulationsjahren Verhandlung 2012, Berücksichtigung der Jahre 2009 und 2010 Berücksichtigung der Kostensteigerung vom Vorjahr auf das aktuelle Jahr Berücksichtigung des Katalogeffektes durch die neue Version des Fallpauschalenkataloges incl. Zusatzentgelte Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 8
  • 9. Normierung der Kostengewichte ab Version 2.0 bei identischer Datengrundlage (Kalkulationsjahr) gilt: Summe der effektiven Kostengewichte gruppiert mit neuer Version Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 9 = Summe der effektiven Kostengewichte gruppiert mit gültiger Version ! Kostensteigerungen zwischen zwei Kalkulationsjahren haben keinen Effekt auf die Fallgewichte des zukünftigen DRG Systems
  • 10. Folgen der Umstellung der DRG Kalkulation Vereinfachung der Tarifverhandlungen Erlösabschläge durch Kostensteigerungen zwischen zwei Kalkulationsjahren entfallen. Entsprechende (schwierige) Preisverhandlungen entfallen Spitäler im Festsetzungsverfahren oder mit mehrjährigen Preisvereinbarungen erfahren keine Erlöseinbussen durch Kostensteigerungen zwischen zwei Kalkulationsjahren Für das UniversitätsSpital Zürich konnten Umsatzverluste im hohen zweistelligen Millionenbereich vermieden werden. Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 10
  • 11. Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 11 Benchmark ? Innerhalb von vier Wochen nach der Erstellung des Fallpauschalenkataloges der Version 2.0 (für 2013) konnten die Universitätsspitäler einen Benchmark über den Katalogeffekt erstellen. In der Folge wurde sehr schnell in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsdirektionen und der SwissDRG AG die Korrektur beschlossen und noch 2012 umgesetzt. Herzlichen Dank an alle Beteiligte !
  • 12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Das neue Tarifsystem SwissDRG verändert die Spitallandschaft 28.11.2014 Seite 12