SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DIE NEUE EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSPOLITIK – FORTSCHRITT ODER IRRWEG?

EINLADUNG                                      INHALT                                                                     PROGRAMM
Donnerstag, 8. März 2012                       Durch die jüngste Krise der Finanzmärkte wurden die Schwachstellen der     17.00 Uhr    Begrüßung und Einleitung
17.00 bis ca. 19.30 Uhr                        wirtschaftspolitischen Steuerung schonungslos offengelegt, insbesondere                 Herbert Tumpel
Arbeiterkammer Wien                            das Ausblenden der hohen Leistungsbilanzungleichgewichte in der Euro-                   Präsident der AK Wien
6. Stock, Sitzungssaal 2 und 3                 zone. Die EU hat den durch die Finanzkrise ausgelösten Anstieg der
                                               Staatsschulden zum Anlass genommen, die wirtschaftspolitische Steue-       17.15 Uhr    Die neue europäische Steuerung nach dem „Six
Prinz-Eugen-Straße 20-22
                                               rungsarchitektur zu reformieren. Kern der Reform ist das sogenannte „Six                Pack“ – Was bringen die komplexen Verfahren?
1040 Wien
                                               Pack“, das u.a. eine Verschärfung des Stabilitäts- und Wachtsumspakts,                  Georg Busch
                                               eine neue Ausgabenregel sowie ein neues Verfahren bei makroökonomi-                     Europäische Kommission
                                               schen Ungleichgewichten mit sich bringt. Die neue Steuerungsarchitektur
                                               einschließlich der Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurokrise (EFSF,       17.35 Uhr    Die neue europäische Steuerung aus
                                               ESM) hat trotz mehrfacher Ergänzungen (Euro-Plus-Pakt, „Two Pack“, Fis-                 gewerkschaftlicher Perspektive - ein Irrweg?
                                               kalpakt) bislang nicht zur Beruhigung der Finanzmärkte geführt.                         Andreas Botsch
                                               Während in den letzten Wochen die Debatte auf Schuldenbremsen, deren                    European Trade Union Institute (ETUI),
                                               Verankerung in der Verfassung und den Abbau der Staatsschulden foku-                    Sonderberater Europäischer Gewerkschaftsbund
                                               sierte, wurden in der Kommission die Indikatoren und Schwellenwerte für
                                               das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten („Scoreboard“)       17.55 Uhr    Kritik am Verfahren für makroökonomische
ANMELDUNG                                      abschließend vorbereitet. Bereits im Vorfeld der Entstehung des „Six                    Ungleichgewichte
                                               Pack“ wurde vor allem von Gewerkschaftsseite heftige Kritik an diesem                   Sepp Zuckerstätter
Wir ersuchen um Ihre Anmeldung                 Verfahren geübt. Befürchtet wurden asymmetrische Verzerrungen der In-                   AK Wien
                                               dikatoren durch die einseitige Ausrichtung auf die Wettbwerbsfähigkeit
bis Sonntag, 4. März 2012                                                                                                 18.10 Uhr    Kommentar zu den Präsentationen mit
                                               sowie der asymmetrische Abbau der Leistungsbilanzungleichgewichte in
per E-Mail: susanne.fuerst@akwien.at                                                                                                   anschließender Diskussion
                                               den Staaten der Eurozone.
                                                                                                                                       Edith Kitzmantel
                                               Georg Busch wird in seinem Vortag die Beweggründe für die Neuaus-
                                                                                                                                       Europäischer Gemeinwirtschaftsverband,
                                               richtung der neuen europäischen Steuerung darlegen und begründen,
                                                                                                                                       zuvor BMF und Europäische Kommission
                                               warum die neuen Steuerungsinstrumente einen Fortschritt zur Erreichung
                                               der Ziele der Europa 2020-Strategie und zur Beruhigung der Finanzmärkte    Moderation: Christa Schlager
                                               darstellen. Andreas Botsch hingegen wird in seinen Ausführungen die                    AK Wien
                                               Schwachstellen der neuen Steuerungsarchitektur aus der Sicht der Ge-
                                               werkschaften aufspüren. Sepp Zuckerstätter wird das Indikatorenset und     19.30 Uhr    Ende der Veranstaltung
                                               die Schwellenwerte des „Scoreboards“ kritisch unter die Lupe nehmen. Im
                                               Anschluss daran wird Edith Kitzmantel die Vorträge kommentieren.           Im Anschluss laden wir zu einem Imbiss.




VERANSTALTERIN
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
                                                                                                                                                           wien.arbeiterkammer.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Publicidad 2 Viaje Full Day
Publicidad 2 Viaje Full DayPublicidad 2 Viaje Full Day
Publicidad 2 Viaje Full Day
Naudy Rodriguez
 
Tarjeta conv cant_pv
Tarjeta conv cant_pvTarjeta conv cant_pv
Tarjeta conv cant_pv
Nueva Cultura del Agua
 
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
beazeitao
 
Mapa Estrategico
Mapa EstrategicoMapa Estrategico
Mapa Estrategico
yita111
 
La reacción nacionalista y el final de la
La reacción nacionalista y el final de laLa reacción nacionalista y el final de la
La reacción nacionalista y el final de la
Lucía Borgatta
 
Taller 5
Taller 5Taller 5
Taller 5
paulae90
 
Migraciones internas
Migraciones internasMigraciones internas
Migraciones internas
Lucía Borgatta
 
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
Escola Cervetó
 
Coches sucios
Coches suciosCoches sucios
Coches sucios
COSITAS DE QUELA
 
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center PortfolioShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
Frits Heystek
 
La Indagación en el área de Ciencia y ambiente
La Indagación en el área de Ciencia y ambienteLa Indagación en el área de Ciencia y ambiente
La Indagación en el área de Ciencia y ambiente
Maruja Espinoza
 
Pasado continuo
Pasado continuoPasado continuo
Pasado continuo
MARICARMEN SANCHEZ
 
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarialSintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
SANDRAluz0909
 
Amigo 3
Amigo   3Amigo   3
Antena antes de resetearla
Antena antes de resetearlaAntena antes de resetearla
Antena antes de resetearla
SENA
 
Gastos comunes septiembre 2011
Gastos comunes septiembre 2011Gastos comunes septiembre 2011
Gastos comunes septiembre 2011
Comunidad Fusion
 

Andere mochten auch (20)

Publicidad 2 Viaje Full Day
Publicidad 2 Viaje Full DayPublicidad 2 Viaje Full Day
Publicidad 2 Viaje Full Day
 
Tarjeta conv cant_pv
Tarjeta conv cant_pvTarjeta conv cant_pv
Tarjeta conv cant_pv
 
Mapa conceptual
Mapa conceptualMapa conceptual
Mapa conceptual
 
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
Mês Internacional das Bibliotecas Escolares 2011
 
Mapa Estrategico
Mapa EstrategicoMapa Estrategico
Mapa Estrategico
 
La reacción nacionalista y el final de la
La reacción nacionalista y el final de laLa reacción nacionalista y el final de la
La reacción nacionalista y el final de la
 
Taller 5
Taller 5Taller 5
Taller 5
 
Xeeoe
XeeoeXeeoe
Xeeoe
 
Migraciones internas
Migraciones internasMigraciones internas
Migraciones internas
 
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
Deures tecno proddistribenergia_estiu2010
 
Coches sucios
Coches suciosCoches sucios
Coches sucios
 
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center PortfolioShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
ShoreTel Certified Enterprise Solution Architect (SESA) Contact Center Portfolio
 
Andrea
AndreaAndrea
Andrea
 
La Indagación en el área de Ciencia y ambiente
La Indagación en el área de Ciencia y ambienteLa Indagación en el área de Ciencia y ambiente
La Indagación en el área de Ciencia y ambiente
 
Pasado continuo
Pasado continuoPasado continuo
Pasado continuo
 
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarialSintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
Sintesis unidad ii fundamentos de gestion empresarial
 
Amigo 3
Amigo   3Amigo   3
Amigo 3
 
Antena antes de resetearla
Antena antes de resetearlaAntena antes de resetearla
Antena antes de resetearla
 
Gastos comunes septiembre 2011
Gastos comunes septiembre 2011Gastos comunes septiembre 2011
Gastos comunes septiembre 2011
 
Creación de la cgt
Creación de la cgtCreación de la cgt
Creación de la cgt
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Ak einl neue europ_wtschaftspolitik_internet_4

  • 1. DIE NEUE EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSPOLITIK – FORTSCHRITT ODER IRRWEG? EINLADUNG INHALT PROGRAMM Donnerstag, 8. März 2012 Durch die jüngste Krise der Finanzmärkte wurden die Schwachstellen der 17.00 Uhr Begrüßung und Einleitung 17.00 bis ca. 19.30 Uhr wirtschaftspolitischen Steuerung schonungslos offengelegt, insbesondere Herbert Tumpel Arbeiterkammer Wien das Ausblenden der hohen Leistungsbilanzungleichgewichte in der Euro- Präsident der AK Wien 6. Stock, Sitzungssaal 2 und 3 zone. Die EU hat den durch die Finanzkrise ausgelösten Anstieg der Staatsschulden zum Anlass genommen, die wirtschaftspolitische Steue- 17.15 Uhr Die neue europäische Steuerung nach dem „Six Prinz-Eugen-Straße 20-22 rungsarchitektur zu reformieren. Kern der Reform ist das sogenannte „Six Pack“ – Was bringen die komplexen Verfahren? 1040 Wien Pack“, das u.a. eine Verschärfung des Stabilitäts- und Wachtsumspakts, Georg Busch eine neue Ausgabenregel sowie ein neues Verfahren bei makroökonomi- Europäische Kommission schen Ungleichgewichten mit sich bringt. Die neue Steuerungsarchitektur einschließlich der Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurokrise (EFSF, 17.35 Uhr Die neue europäische Steuerung aus ESM) hat trotz mehrfacher Ergänzungen (Euro-Plus-Pakt, „Two Pack“, Fis- gewerkschaftlicher Perspektive - ein Irrweg? kalpakt) bislang nicht zur Beruhigung der Finanzmärkte geführt. Andreas Botsch Während in den letzten Wochen die Debatte auf Schuldenbremsen, deren European Trade Union Institute (ETUI), Verankerung in der Verfassung und den Abbau der Staatsschulden foku- Sonderberater Europäischer Gewerkschaftsbund sierte, wurden in der Kommission die Indikatoren und Schwellenwerte für das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten („Scoreboard“) 17.55 Uhr Kritik am Verfahren für makroökonomische ANMELDUNG abschließend vorbereitet. Bereits im Vorfeld der Entstehung des „Six Ungleichgewichte Pack“ wurde vor allem von Gewerkschaftsseite heftige Kritik an diesem Sepp Zuckerstätter Wir ersuchen um Ihre Anmeldung Verfahren geübt. Befürchtet wurden asymmetrische Verzerrungen der In- AK Wien dikatoren durch die einseitige Ausrichtung auf die Wettbwerbsfähigkeit bis Sonntag, 4. März 2012 18.10 Uhr Kommentar zu den Präsentationen mit sowie der asymmetrische Abbau der Leistungsbilanzungleichgewichte in per E-Mail: susanne.fuerst@akwien.at anschließender Diskussion den Staaten der Eurozone. Edith Kitzmantel Georg Busch wird in seinem Vortag die Beweggründe für die Neuaus- Europäischer Gemeinwirtschaftsverband, richtung der neuen europäischen Steuerung darlegen und begründen, zuvor BMF und Europäische Kommission warum die neuen Steuerungsinstrumente einen Fortschritt zur Erreichung der Ziele der Europa 2020-Strategie und zur Beruhigung der Finanzmärkte Moderation: Christa Schlager darstellen. Andreas Botsch hingegen wird in seinen Ausführungen die AK Wien Schwachstellen der neuen Steuerungsarchitektur aus der Sicht der Ge- werkschaften aufspüren. Sepp Zuckerstätter wird das Indikatorenset und 19.30 Uhr Ende der Veranstaltung die Schwellenwerte des „Scoreboards“ kritisch unter die Lupe nehmen. Im Anschluss daran wird Edith Kitzmantel die Vorträge kommentieren. Im Anschluss laden wir zu einem Imbiss. VERANSTALTERIN Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien wien.arbeiterkammer.at