SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Aila
Alien Intelligent Lifeform Aila
Independent Study: Mobile Game Interactions




Felix Heibeck
Julian Hespenheide
Michele Krüger

Universität Bremen / Sommersemester 2012
Grundidee.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 3
Audio & Visuelle Entwicklung .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 4
   Stildefinition.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 5
          Pixelart .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 6
          Farbgebung .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 7
          Hintergründe / Levels .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 10
          Wahrnehmung der verschiedenen Wesen.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 13
          Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 14
   Charaktere .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 19
          Animation. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 20
          Erstellung eines Sprite. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 21
          Artwork zu Sprite. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 22
   Parallaxingfähige Hintergründe.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 29
   Levelelemente .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 30
   Logoentwicklung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 32
   Menü Design.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 38
          Menü Design: Mock-up. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 41
   Tools für die Entwicklung .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 43
   Entwicklung von Sound.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 46
Programm. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 48
   Box2D .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 49
   Shapes. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 50
   Viewport.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 51
   Terrains. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 52
   Levelgenerierung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 53
   Sprites.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 55
   Background Parallaxing .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 56
   Background Himmel. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 57
   Partikel .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 58
Vision.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 59
Menü.  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 64
Grundidee
Das Spiel Aila (Alien Intelligent Lifeform Aila) basiert auf der Umwelt-Theorie, die besagt das obwohl alle Lebewesen die gleiche Umwelt teilen,
sie trotzdem ihre Umgebung anders als andere Lebewesen wahrnehmen. Wir wollten ein Spiel kreieren, welches diese Theorie einschließt und
gleichzeitig dem Spieler eine spannende Unterhaltung für zwischendurch auf seinem mobilen Endgerät bietet.

Am Anfang stand auch die Idee von einem Karma-basierten Spiel im Raum, mit Wiedergeburt und Karma Punkten die das nächste (Spiel-)Leben
beeinflussen sollten. Wir haben diese Idee soweit abgewandelt, dass wir nun Aila, ein Alien von einem unbekannten Planeten welches die Fähig-
keit hat bis zu sechs andere Lebensformen vollständig zu kopieren, haben welches auf der Erde mit einem Kometen notgelandet ist und nun ver-
sucht einen Weg nach Hause zu finden. Kurz nach der Bruchlandung hat Aila es geschafft verschiedene Lebensformen der Erde zu kopieren und
die Aufgabe des Spielers ist es sich durch diese für Aila fremde Umwelt durchzuschlagen.

Im Laufe des Spiels erlangt der Spieler Punkte, sei es durch reines Laufen oder Münzen sammeln, und diese kann er gegen neue Transformations-
stufen eintauschen, welche ihm wiederrum neue Einsicht in die Umwelt gebietet. Dabei ist z.B. die für uns Menschen übliche Sicht, das wir zwar
im dreidimensionalen Raum einen Gegenstand von vorne und eventuell von der Seite mit unseren eigenen Augen sehen können, im zweidi-
mensionalen Raum ein wenig verwirrend: Objekte werfen einen langen Sichtschatten und man kann nicht wirklich erahnen was sich dahint-
er verbirgt. Sollte man nun aber in einen anderen Körper schlüpfen, z.B. den einer Fledermaus, so erlangt man andere Fähigkeiten Gegenstände
wahrzunehmen, nämlich über Ultraschall. Dieser kann sich auch um Objekte herum bewegen, Echos können im Sichtschatten verborgene Ge-
genstände reflektieren und somit hat die Fledermaus ein ziemlich klares Bild von dem was um sie herum abläuft. Wir haben weiterhin Tiere, die
schlechte Augen besitzen aber dafür umso bessere Nasen und sich so perfekt durch unbekanntes Terrain bewegen können.
Selbst illuminierend Tiere, wie ein Leuchtfrosch oder ein Anglerfisch, weisen sich selbst den Weg, wenn auch nur mit begrenztem Sichtradius.
Dann gibt es noch Tiere, die Bewegungen spüren können, welches wir hauptsächlich von Fischen kennen die über ein Seitenlinienorgan besitzen,
welches Bewegungsreize wahrnimmt.




                                                                         3
Audio & Visuelle Entwicklung
Stildefinition
Um gut starten zu können, musste neben einer Programmiersprache auch eine grafische Richtung vorgegeben werden. Dabei ist bei einem ersten
Sketch folgende Welt rausgekommen, die sich in drei Zonen teilt: Land bei Tag, Land bei Nacht und Unterwasser. Von diesem Startpunkt aus ging
es dann in’s Detail, nämlich zuerst zu den Hintergründen der verschiedenen Zonen und dann zu Levelelementen und zu guter letzt den Tieren.




                                                                      5
Pixelart
In der Entwicklungsphase hatten wir uns dazu entschieden einen Vektografiken-Stil nicht anzuwenden und eher einen klassischeren Pixelart-Stil
zu benutzen. Hauptvorteil von Pixelgrafiken gegenüber einem Spiel mit Vektorgrafiken wäre einmal der Umgang mit einem Stil der uns zwar
vom spielen diverser Spiele aus der Vergangenheit sehr wohl bekannt ist, aber den wir bis dato noch nicht wirklich selber produziert haben.
Außerdem ist neben dem höheren Zeitaufwand für Pixelart Grafiken der Output insgesamt sauberer und man kann Farben in einer gemeinsamen
Farbpalette besser abstimmen und koordinieren. Dies wäre bei einem Vektorstil mit vielen Farbverläufen zu Lasten der Farbpalette und besonders
des Geräts auf dem das Spiel laufen soll gefallen.




Bei einem Pixelart-Stil muss jeder Pixel perfekt gesetzt werden (Pixelperfect). Sollte in einer Kurve ein Pixel falsch gesetzt werden, so fängt bei Be-
trachtung aus der Ferne (oder bei zusammen gekniffenen Augen) die Linie an zu
wackeln (jagging pixels), weil Pixel ausbrechen. Das definieren einer Kurve oder Pixelgerade ist sehr algorithmisch aufgebaut, so kann man zum
Beispiel eine stark steigende Gerade wie folgt definieren: 1 Pixel nach rechts, 1 Pixel nach oben, 1 Pixel nach rechts usw. usf. Bei einer wenig stark
steigenden Gerade (siehe Bild oben: blaue Gerade links unten) ist es als “2 Pixel horizontal, 1 Pixel nach oben, 2 Pixel horizontal...” aufgebaut.
Dieses Wissen haben wir uns nach langem testen und lesen[1][2] aneignen können.

1 = http://www.derekyu.com/?page_id=218
2 = http://www.petesqbsite.com/sections/tutorials/tuts/tsugumo/


                                                                           6
Farbgebung
In der Entwicklungsphase wussten wir bereits, das wir uns einmal noch auf eine gemeinsame Farbpalette einigen müssen und auch noch eine kleine Farb-
kodierung für die Tiere brauchen damit sie mehr zu einander passen. Nach einigen Überlegungen kam folgendes heraus:
Neben der Farbkodierung sieht man auch die neue Form von Aila (einem Hexagon) sowie das Kometenartige-Hexagon Logo auf der linken Seite




                                                                         7
Farbgebung
Dies ist die komplette Farbpalette der Tiere sowie Fallen/Levelobjekte.
Die Zahlen zeigen jeweils an, welche Farben miteinander korrespond-
ieren und von daher als Primär-Sekundärfarben Paar benutzt werden
können. Weitere Interpretation, außer das die vier Hauptfarben von Aila
stammen und grau die Farbe des Kerns und demnach die restlichen Far-
ben die einzelnen Tier Zellen sind gibt es nicht.




                                                                          8
Farbgebung
Dies sind die Farbpaletten der Hintergründe.




                                               9
Hintergründe / Levels




                        10
Hintergründe / Levels




                        11
Hintergründe / Levels




                        12
Wahrnehmung der verschiedenen Wesen




                      13
Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion




                         14
Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion




                         15
Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion




                         16
Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion




                         17
Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion




                         18
Charaktere
In unserem allersten Brainstorming haben wir uns auf eine Auswahl von verschiedenen Tieren geeinigt, die paarweise gut an Land bei Tag oder
Nacht oder im Wasser sind. Unserer Grundidee zufolge bedeutet dass, das Aila sich in eine der sechs Tierformen verwandeln kann und daher die
Umwelt besser bzw. anders wahrnimmt, an Fähigkeiten gewinnt oder verliert, weil sich die Wahrnehmung verändert.
Wir haben folgende Tiere:
Katze, Fledermaus, Eisbär, Anglerfisch, Biber und den Frosch. Es war uns vor allem Wichtig eine breite Auswahl an verschiedenen Land- und Was-
serlebewesen zu treffen, sodass das allgemeine Spielgefühl über einen längeren Spielraum spannend bleibt.




                                                                      19
Animation
Für die Animationen haben wir uns so gut wie möglich an echte Tiere gehalten und mit Hilfe von Walk Cycles (für Grafik-Animateure) versucht
diese Bewegungen auf unsere Sprites zu übertragen. Dabei wird Frame eines Walk Cycles separat für jeden Sprite gezeichnet. Pixel müssen als
umgemalt werden, Schatten/Licht verändert sich etc.




                                                                     20
Erstellung eines Sprite
Um von einem Artwork zu einem Sprite zu gelangen, zeigen wir hier einmal den kompletten Ablauf.




                  Sketch                Nachzeichnen und 1 Pixel Linie halten                          Outline




                    Farbe                                     Shading                             Selective Outlining

                                                                    21
Artwork zu Sprite




                    22
Artwork zu Sprite




                    23
Artwork zu Sprite




                    24
Artwork zu Sprite




                    25
Artwork zu Sprite




                    26
Artwork zu Sprite




                    27
Artwork zu Sprite




                    28
Parallaxingfähige Hintergründe




                        29
Levelelemente




                30
Levelelemente




                31
Logoentwicklung
Sketch             Scan




Vektorisierung     Rumtesten in Photoshop mit Stilen, Licht und Schatten




                   32
Logoentwicklung




 Outlines neuzeichnen
Pixelart-Style angestrebt        Inlines nachzeichnen

                            33
Logoentwicklung




     Pixelart-Style Revision        Inlines




                               34
Logoentwicklung




Verbesserung aller Linien




                            35
Logoentwicklung
Am finalen Logo wurde noch ein wenig rumgearbeitet. Spationierung der Buchstaben ist nun richtig, diverse Pixellinien wurden korrigiert und auch
wurde dafür gesorgt dass das Logo “Color proof” gegenüber anderen (nicht unbedingt blauen) Hintergrundfarben ist. Dazu passend gibt es auch die App
Icons in der Auflösung 57*57 Pixel für iPhone 3 sowie 114*114 Pixel für das iPhone 4 mit Retina Display.




                                                                         36
Logoentwicklung




                                    Dritter Dra!t
         Zweiter Dra!t
   Pixelart-Style angedeutet




                               37
Menü Design
In der Prototypephase gab es natürlich bereits Gedanken zum Menü Design: Was wir brauchen, was der Spieler als erstes sehen soll, wie das Ingame HUD
aussehen soll. Hier ein Sketch aus dieser Phase.




                                                                         38
Menü Design: Sketches
Weitere Sketches zur Visualisierung




                                      39
Menü Design: Sketches
Sketch zum Ringmenü im Pausenbildschirm




                                          40
Menü Design: Mock-up
Mock-up des HUDs




                        41
Menü Design: Elemente
Grafische Elemente (Buttons mit normalem Zustand und gedrückten Zustand, Ringauswahlmenü)




                                                                    42
Tools für die Entwicklung
Um das zusammenarbeiten einfacher zu gestalten haben wir diverse Tools benutzt, die mal mehr und manchmal weniger gut Hand in Hand ar-
beiten und unsere Workpipeline unterstützen.

Das wären:
- Dropbox (zum Datenaustausch)
- XCode (liegt in der Dropbox und greift auf ein Ressourcen Verzeichnis zu)
- TexturePacker (Zum Packen der Texturen in einen Spritesheet + Komprimierung) (www.codeandweb.com)
- PhysicsEditor (Zum Hitboxen erstellen sowie der Manipulation der Hitboxen und deren physikalischen Eigenschaften) (www.codeandweb.com)
- CocosBuilder (Zum erstellen von Menüs und weiteren Layern) (http://cocosbuilder.com)
- Particle Designer (Wie der Name bereits sagt, für Partikel) (http://particledesigner.71squared.com)
- Glyph Designer (Zum erstellen von Bitmap Fonts) (http://glyphdesigner.71squared.com)

Ein Blick in unsere Dropbox Ordnerstruktur




                                                                   43
Tools für die Entwicklung
TexturePacker (Ansicht aller Objekte, keine Hintergründe)




                                                            44
Tools für die Entwicklung
PhysicsEditor (Eine Wasserfalle + die komplexe Hitbox Shape)




                                                               45
Entwicklung von Sound
Neben Grafiken muss auch eine Vielzahl von Geräuschen, Sound Effects und Hintergrundmusik in das Spiel eingebaut werden.
Unsere Liste sah wie folgt aus.
– Hintergrundmusik + Ambient (z.B. Waldgeräusche, Plätschern eines Bachs)
– einzelne Tiere geben akkustisches Feedback wenn angetipt
– einzelne Objekte geben akkustisches Feedback bei Kollision (z.B. Fallen hören sich anders an als
eine einsammelte Münze)
– Buttons in den verschiedenen Menüs geben Feedback

Alle Sounds im Spiel wurden mit Hilfe von Apples GarageBand und dem freien 8-Bit Plug-in “Magical 8bit Plug” der japanischen Band YMCK er-
stellt. Das Plug-in kann hier runtergeladen werden: http://www.ymck.net/magical8bitplug/index.html




                                                                     46
Entwicklung von Sound
Obwohl jemand mit klassischer Musikausbildung in seiner Kindheit im Team vorhanden war, reichte es von der Zeit einfach nicht aus ein or-
dentliches Konzept hier die Musik zu packen. Hier ein Sketch aus Musikfindungsprozess. Man kann es nicht wirklich verstehen, aber es sind im
Grunde genommen nichts anderes als Patterns, Tonleitern und hier und da paar Akkorde. Also eine Ansammlung an Gedanken die später mehr
oder weniger auch in die finalen Stücke eingeflossen sind.




                                                                      47
Programm
Box2D




        Erstellen von Polygon-Shapes in box2d
        Erstellen einer kontrollierbaren Spielerentität
        Erstellen von passiven Einheiten (Coins, Löcher)
        Kollisionshandling durch Contact-Listener
        Erstellen von aktiven Einheiten die auf den Spieler reagier-
        en (Tentakel)



                                     49
Shapes




         Laden von Shapes aus Physics-Editor
         Benutzen der Klasse: GB2ShapeCache.h




                                   50
Viewport




           Ausnutzen der CCLayer Struktur von Cocos2d
           Viewport wird am Spieler aufgehängt - das führt zu einer
           festen Position des Spielers auf dem Bildschirm




                                       51
Terrains




           Organisieren der verschiedenen Spielelemente in “Ter-
           rains”
           es werden immer drei Terrains gehalten (Spieler, preSpieler,
           postSpieler)
           neues Terrain wird geladen, wenn Spieler ein Terrain
           durchlaufen hat
           	Zufallsgenerierung
           verschiedene Coin-Sets für einen Patch möglich


                                        52
Levelgenerierung
Bei der Levelgenerierung hat ein Patch eine Auswahl an
Folgepatches. Jeder Folgepatch besitzt über eine gewisse
Wahrscheinlichkeit das er auftritt. Durch diese gener-
ische Vorgehen stellen wir sicher, das kein Spielablauf
unbedingt genauso aussieht wie ein anderer. Wir erh-
alten eine dynamische Baumstruktur die spontan generi-
ert wird.
Es gibt außerdem spezielle Patches die eine Verschiebung
der Y-Achse von Land nach Wasser/Wasser nach Land
auslösen und demzufolge eine Abfolge von extra Patches
abrufen die dann die Verschiebung visuell begleiten.




                                                           53
Levelgenerierung
Um aber weiterhin Patches interessant zu
machen, es könnte ja sein das 3-mal die
gleiche Falle hintereinander auftritt, gibt
es pro Patch noch ein exklusives Set für die
Münzenverteilung. Dieses wird zufällig pro
Patch ausgewürfelt und sorgt dafür das auch
aufeinander folgende gleiche Patches ein biss-
chen mehr an Diversität gewinnen.




                                                 54
Sprites




          Laden von Sprites in BatchNode
          höhere Performanz, dafür müssen aber alle Sprites einer
          Textur angehören. Dies wird durch den TexturePacker er-
          möglicht.
          Anhängen der Sprites an Box2D Objekte
          Darstellen der Sprites passend zu den Box2D Objekten (po-
          sition, rotation)



                                      55
Background Parallaxing




              vereinfachtes Parallaxing durch Nutzung der Klasse:
              CCParallaxScrollNode
              https://github.com/aramkocharyan/cocos2d/blob/master/
              CCParallaxScrollNode.h




                                        56
Background Himmel




            Einsetzen einer großen Sprite in der Hintergrund
            langsame Rotation über den Mittelpunkt




                                        57
Partikel




           Einfügen der Partikel die im ParticleDesigner erstellt wurden
           keine Funktionserfüllung - nur optik




                                       58
Vision
Für die Implementierung der verschiedenen Visionen der Tiere mussten verschiedene Funk-
tionen implementiert werden.
Alle Effekte werden auf einer eigenen Ebene visualisiert die individuell ein- oder ausgeschaltet
werden kann.
Vision  Sichtschatten




                Ausnutzen der geladenen Shapes/Vertices zum Erstellen
                einer Polygonform




                                          60
Vision  Geruch




             Erstellen von indivudellen Partikeln für verschiedene Objekte
             dynamische Anziehungskraft zum Spieler




                                             61
Vision  Bewegung




              erneutes Ausnutzen der Shape-Vertices




                                         62
Vision  Nacht




                  eine schwarze Ebene wird abhängig von der Rotation des
                  Himmelshintergrunds eingeblendet




                                             63
Vision  Bat Outline




                erneutes Ausnutzen der Shape Vertices




                                           64
Menü
Mithilfe von CocosBuilder wurden verschiedene Menüs entwickelt und in Xcode eingebunden.
Menü  Start




                dient mehr als Basis für spätere Optionen, Achievements
                etc.




                                           66
Menü  HUD




              Punkteanzeige
              Pause-Button öffnet Spielerauswahl




                                         67
Menü  Pause




                Spielerwechsel




                                 68
Aila

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen KontextPraxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
HPI - Human Potential Institut e.U.
 
Design Thinking für Dummies
Design Thinking für DummiesDesign Thinking für Dummies
Design Thinking für Dummies
Hochschule Ruhr West
 
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten WerkzeugePraxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
guestadcc8ae
 
Das Buch der Medien
Das Buch der MedienDas Buch der Medien
Das Buch der Medien
Osvaldo Brascher
 
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMSBenutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
Uwe Keim
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Laz Infos Svn0082
Laz Infos Svn0082Laz Infos Svn0082
Laz Infos Svn0082
guestd7366e5
 
The holy bible in german luther translation
The holy bible in german luther translationThe holy bible in german luther translation
The holy bible in german luther translationWorldBibles
 
Creation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufigCreation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufig
markktoo
 
Revistade austria-2011
Revistade austria-2011Revistade austria-2011
Revistade austria-2011
Ingrid Odgers
 
Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in germanCr CRays
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. SchlussberichtWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
regiosuisse
 
Homematic
HomematicHomematic
Homematic
guest3f30e4
 
SPSS: Praxis-Leitfaden
SPSS: Praxis-LeitfadenSPSS: Praxis-Leitfaden
SPSS: Praxis-LeitfadenRené Reineke
 
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und AdministrationLeseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
Claudia Meindl
 
Ruby Grundlagen
Ruby GrundlagenRuby Grundlagen
Ruby Grundlagen
Avarteq
 
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - LeseprobeReiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
Ich
 
HTML5 und CSS3 Übersicht
HTML5 und CSS3 ÜbersichtHTML5 und CSS3 Übersicht
HTML5 und CSS3 Übersicht
Sven Brencher
 
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
TechDivision GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen KontextPraxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
Praxishandbuch Berufsorientierung im multikulturellen Kontext
 
Design Thinking für Dummies
Design Thinking für DummiesDesign Thinking für Dummies
Design Thinking für Dummies
 
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten WerkzeugePraxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
 
Das Buch der Medien
Das Buch der MedienDas Buch der Medien
Das Buch der Medien
 
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMSBenutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
Benutzerhandbuch Zeta Producer 9 CMS
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
 
Laz Infos Svn0082
Laz Infos Svn0082Laz Infos Svn0082
Laz Infos Svn0082
 
The holy bible in german luther translation
The holy bible in german luther translationThe holy bible in german luther translation
The holy bible in german luther translation
 
Creation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufigCreation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufig
 
Revistade austria-2011
Revistade austria-2011Revistade austria-2011
Revistade austria-2011
 
Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in german
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. SchlussberichtWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
 
Homematic
HomematicHomematic
Homematic
 
Homematic
HomematicHomematic
Homematic
 
SPSS: Praxis-Leitfaden
SPSS: Praxis-LeitfadenSPSS: Praxis-Leitfaden
SPSS: Praxis-Leitfaden
 
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und AdministrationLeseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
Leseprobe: Deutsches Redmine Buch zur Anwendung und Administration
 
Ruby Grundlagen
Ruby GrundlagenRuby Grundlagen
Ruby Grundlagen
 
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - LeseprobeReiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
Reiz und Elend der cremefarbenen Couch - Leseprobe
 
HTML5 und CSS3 Übersicht
HTML5 und CSS3 ÜbersichtHTML5 und CSS3 Übersicht
HTML5 und CSS3 Übersicht
 
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
Agiles Projektmanagement – Projektentwicklung mit Scrum, Kanb an & Co.
 

Andere mochten auch

Fairplay im Sport und im Ultimate
Fairplay im Sport und im UltimateFairplay im Sport und im Ultimate
Fairplay im Sport und im Ultimate
Jörg Benner
 
Sport [Buch]
Sport [Buch]Sport [Buch]
Sport [Buch]
f3_
 
WILD&TAME Abschlussbericht
WILD&TAME AbschlussberichtWILD&TAME Abschlussbericht
WILD&TAME Abschlussbericht
f3_
 
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im NetzBloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Ulrike Langer
 
Visual Design with Data
Visual Design with DataVisual Design with Data
Visual Design with Data
Seth Familian
 
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 20173 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
Drift
 
How to Become a Thought Leader in Your Niche
How to Become a Thought Leader in Your NicheHow to Become a Thought Leader in Your Niche
How to Become a Thought Leader in Your Niche
Leslie Samuel
 

Andere mochten auch (7)

Fairplay im Sport und im Ultimate
Fairplay im Sport und im UltimateFairplay im Sport und im Ultimate
Fairplay im Sport und im Ultimate
 
Sport [Buch]
Sport [Buch]Sport [Buch]
Sport [Buch]
 
WILD&TAME Abschlussbericht
WILD&TAME AbschlussberichtWILD&TAME Abschlussbericht
WILD&TAME Abschlussbericht
 
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im NetzBloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
Bloggen und die journalistische Selbstvermarktung im Netz
 
Visual Design with Data
Visual Design with DataVisual Design with Data
Visual Design with Data
 
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 20173 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
3 Things Every Sales Team Needs to Be Thinking About in 2017
 
How to Become a Thought Leader in Your Niche
How to Become a Thought Leader in Your NicheHow to Become a Thought Leader in Your Niche
How to Become a Thought Leader in Your Niche
 

Ähnlich wie Aila

Das projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-xDas projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-x
Paperjam_redaction
 
InDesign CS6 Seminar
InDesign CS6 SeminarInDesign CS6 Seminar
InDesign CS6 Seminar
Sven Brencher
 
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
DUPLICON
 
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdfGTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
Heinrich-Heine-Schule
 
Mookapanchasathi : Aryasatakam in Telugu script
Mookapanchasathi  : Aryasatakam in Telugu scriptMookapanchasathi  : Aryasatakam in Telugu script
Mookapanchasathi : Aryasatakam in Telugu script
seetaramanath mahabhashyam
 
Csv wahlprogramm 2013_def_versioun
Csv wahlprogramm 2013_def_versiounCsv wahlprogramm 2013_def_versioun
Csv wahlprogramm 2013_def_versiounLuxemburger Wort
 
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
ACRASIO
 
Fichas para crear cuentos
Fichas para crear cuentosFichas para crear cuentos
Fichas para crear cuentos
Sulio Chacón Yauris
 
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...heiko.vogl
 
Galileodesign elements 8_westphalen
Galileodesign elements 8_westphalenGalileodesign elements 8_westphalen
Galileodesign elements 8_westphalenWGS
 
The holy bible_in_german_luther_translation
The holy bible_in_german_luther_translationThe holy bible_in_german_luther_translation
The holy bible_in_german_luther_translationWorldBibles
 
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Detlef Kahrs
 
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz MeyerSkripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
derDoc
 
Winning World’S Best Presentation Contest
Winning World’S Best Presentation ContestWinning World’S Best Presentation Contest
Winning World’S Best Presentation Contest
venturevilla
 
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатацииhttp://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
skodaruk
 

Ähnlich wie Aila (20)

Das projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-xDas projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-x
 
Clothes
ClothesClothes
Clothes
 
InDesign CS6 Seminar
InDesign CS6 SeminarInDesign CS6 Seminar
InDesign CS6 Seminar
 
Br de br1
Br de br1Br de br1
Br de br1
 
BMWi_freie-berufe
BMWi_freie-berufeBMWi_freie-berufe
BMWi_freie-berufe
 
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
Realistisch Zeichnen lernen von Martin Missfeldt (Leseprobe)
 
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdfGTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
GTA_Heft_Schuljahr_2022-23.pdf
 
Mookapanchasathi : Aryasatakam in Telugu script
Mookapanchasathi  : Aryasatakam in Telugu scriptMookapanchasathi  : Aryasatakam in Telugu script
Mookapanchasathi : Aryasatakam in Telugu script
 
Handbuch
HandbuchHandbuch
Handbuch
 
Csv wahlprogramm 2013_def_versioun
Csv wahlprogramm 2013_def_versiounCsv wahlprogramm 2013_def_versioun
Csv wahlprogramm 2013_def_versioun
 
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
 
Fichas para crear cuentos
Fichas para crear cuentosFichas para crear cuentos
Fichas para crear cuentos
 
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...
200906701 Performance Report Zentrum 2 nationale und internationale Bildungsk...
 
Galileodesign elements 8_westphalen
Galileodesign elements 8_westphalenGalileodesign elements 8_westphalen
Galileodesign elements 8_westphalen
 
Plural 1
Plural 1Plural 1
Plural 1
 
The holy bible_in_german_luther_translation
The holy bible_in_german_luther_translationThe holy bible_in_german_luther_translation
The holy bible_in_german_luther_translation
 
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
 
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz MeyerSkripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
Skripting für Die Hsp: SA 2007, Vitus Lorenz Meyer
 
Winning World’S Best Presentation Contest
Winning World’S Best Presentation ContestWinning World’S Best Presentation Contest
Winning World’S Best Presentation Contest
 
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатацииhttp://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
http://vnx.su/ skoda octavia tour a5 2011-05 руководство по эксплуатации
 

Aila

  • 1. Aila Alien Intelligent Lifeform Aila Independent Study: Mobile Game Interactions Felix Heibeck Julian Hespenheide Michele Krüger Universität Bremen / Sommersemester 2012
  • 2. Grundidee. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Audio & Visuelle Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Stildefinition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Pixelart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Farbgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Hintergründe / Levels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Wahrnehmung der verschiedenen Wesen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Charaktere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Animation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Erstellung eines Sprite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Artwork zu Sprite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Parallaxingfähige Hintergründe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Levelelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Logoentwicklung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Menü Design. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Menü Design: Mock-up. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Tools für die Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Entwicklung von Sound. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Programm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Box2D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Shapes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Viewport. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Terrains. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Levelgenerierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Sprites. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Background Parallaxing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Background Himmel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Partikel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Vision. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
  • 3. Grundidee Das Spiel Aila (Alien Intelligent Lifeform Aila) basiert auf der Umwelt-Theorie, die besagt das obwohl alle Lebewesen die gleiche Umwelt teilen, sie trotzdem ihre Umgebung anders als andere Lebewesen wahrnehmen. Wir wollten ein Spiel kreieren, welches diese Theorie einschließt und gleichzeitig dem Spieler eine spannende Unterhaltung für zwischendurch auf seinem mobilen Endgerät bietet. Am Anfang stand auch die Idee von einem Karma-basierten Spiel im Raum, mit Wiedergeburt und Karma Punkten die das nächste (Spiel-)Leben beeinflussen sollten. Wir haben diese Idee soweit abgewandelt, dass wir nun Aila, ein Alien von einem unbekannten Planeten welches die Fähig- keit hat bis zu sechs andere Lebensformen vollständig zu kopieren, haben welches auf der Erde mit einem Kometen notgelandet ist und nun ver- sucht einen Weg nach Hause zu finden. Kurz nach der Bruchlandung hat Aila es geschafft verschiedene Lebensformen der Erde zu kopieren und die Aufgabe des Spielers ist es sich durch diese für Aila fremde Umwelt durchzuschlagen. Im Laufe des Spiels erlangt der Spieler Punkte, sei es durch reines Laufen oder Münzen sammeln, und diese kann er gegen neue Transformations- stufen eintauschen, welche ihm wiederrum neue Einsicht in die Umwelt gebietet. Dabei ist z.B. die für uns Menschen übliche Sicht, das wir zwar im dreidimensionalen Raum einen Gegenstand von vorne und eventuell von der Seite mit unseren eigenen Augen sehen können, im zweidi- mensionalen Raum ein wenig verwirrend: Objekte werfen einen langen Sichtschatten und man kann nicht wirklich erahnen was sich dahint- er verbirgt. Sollte man nun aber in einen anderen Körper schlüpfen, z.B. den einer Fledermaus, so erlangt man andere Fähigkeiten Gegenstände wahrzunehmen, nämlich über Ultraschall. Dieser kann sich auch um Objekte herum bewegen, Echos können im Sichtschatten verborgene Ge- genstände reflektieren und somit hat die Fledermaus ein ziemlich klares Bild von dem was um sie herum abläuft. Wir haben weiterhin Tiere, die schlechte Augen besitzen aber dafür umso bessere Nasen und sich so perfekt durch unbekanntes Terrain bewegen können. Selbst illuminierend Tiere, wie ein Leuchtfrosch oder ein Anglerfisch, weisen sich selbst den Weg, wenn auch nur mit begrenztem Sichtradius. Dann gibt es noch Tiere, die Bewegungen spüren können, welches wir hauptsächlich von Fischen kennen die über ein Seitenlinienorgan besitzen, welches Bewegungsreize wahrnimmt. 3
  • 4. Audio & Visuelle Entwicklung
  • 5. Stildefinition Um gut starten zu können, musste neben einer Programmiersprache auch eine grafische Richtung vorgegeben werden. Dabei ist bei einem ersten Sketch folgende Welt rausgekommen, die sich in drei Zonen teilt: Land bei Tag, Land bei Nacht und Unterwasser. Von diesem Startpunkt aus ging es dann in’s Detail, nämlich zuerst zu den Hintergründen der verschiedenen Zonen und dann zu Levelelementen und zu guter letzt den Tieren. 5
  • 6. Pixelart In der Entwicklungsphase hatten wir uns dazu entschieden einen Vektografiken-Stil nicht anzuwenden und eher einen klassischeren Pixelart-Stil zu benutzen. Hauptvorteil von Pixelgrafiken gegenüber einem Spiel mit Vektorgrafiken wäre einmal der Umgang mit einem Stil der uns zwar vom spielen diverser Spiele aus der Vergangenheit sehr wohl bekannt ist, aber den wir bis dato noch nicht wirklich selber produziert haben. Außerdem ist neben dem höheren Zeitaufwand für Pixelart Grafiken der Output insgesamt sauberer und man kann Farben in einer gemeinsamen Farbpalette besser abstimmen und koordinieren. Dies wäre bei einem Vektorstil mit vielen Farbverläufen zu Lasten der Farbpalette und besonders des Geräts auf dem das Spiel laufen soll gefallen. Bei einem Pixelart-Stil muss jeder Pixel perfekt gesetzt werden (Pixelperfect). Sollte in einer Kurve ein Pixel falsch gesetzt werden, so fängt bei Be- trachtung aus der Ferne (oder bei zusammen gekniffenen Augen) die Linie an zu wackeln (jagging pixels), weil Pixel ausbrechen. Das definieren einer Kurve oder Pixelgerade ist sehr algorithmisch aufgebaut, so kann man zum Beispiel eine stark steigende Gerade wie folgt definieren: 1 Pixel nach rechts, 1 Pixel nach oben, 1 Pixel nach rechts usw. usf. Bei einer wenig stark steigenden Gerade (siehe Bild oben: blaue Gerade links unten) ist es als “2 Pixel horizontal, 1 Pixel nach oben, 2 Pixel horizontal...” aufgebaut. Dieses Wissen haben wir uns nach langem testen und lesen[1][2] aneignen können. 1 = http://www.derekyu.com/?page_id=218 2 = http://www.petesqbsite.com/sections/tutorials/tuts/tsugumo/ 6
  • 7. Farbgebung In der Entwicklungsphase wussten wir bereits, das wir uns einmal noch auf eine gemeinsame Farbpalette einigen müssen und auch noch eine kleine Farb- kodierung für die Tiere brauchen damit sie mehr zu einander passen. Nach einigen Überlegungen kam folgendes heraus: Neben der Farbkodierung sieht man auch die neue Form von Aila (einem Hexagon) sowie das Kometenartige-Hexagon Logo auf der linken Seite 7
  • 8. Farbgebung Dies ist die komplette Farbpalette der Tiere sowie Fallen/Levelobjekte. Die Zahlen zeigen jeweils an, welche Farben miteinander korrespond- ieren und von daher als Primär-Sekundärfarben Paar benutzt werden können. Weitere Interpretation, außer das die vier Hauptfarben von Aila stammen und grau die Farbe des Kerns und demnach die restlichen Far- ben die einzelnen Tier Zellen sind gibt es nicht. 8
  • 9. Farbgebung Dies sind die Farbpaletten der Hintergründe. 9
  • 14. Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion 14
  • 15. Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion 15
  • 16. Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion 16
  • 17. Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion 17
  • 18. Grafische Definition von Elementen und ihre Funktion 18
  • 19. Charaktere In unserem allersten Brainstorming haben wir uns auf eine Auswahl von verschiedenen Tieren geeinigt, die paarweise gut an Land bei Tag oder Nacht oder im Wasser sind. Unserer Grundidee zufolge bedeutet dass, das Aila sich in eine der sechs Tierformen verwandeln kann und daher die Umwelt besser bzw. anders wahrnimmt, an Fähigkeiten gewinnt oder verliert, weil sich die Wahrnehmung verändert. Wir haben folgende Tiere: Katze, Fledermaus, Eisbär, Anglerfisch, Biber und den Frosch. Es war uns vor allem Wichtig eine breite Auswahl an verschiedenen Land- und Was- serlebewesen zu treffen, sodass das allgemeine Spielgefühl über einen längeren Spielraum spannend bleibt. 19
  • 20. Animation Für die Animationen haben wir uns so gut wie möglich an echte Tiere gehalten und mit Hilfe von Walk Cycles (für Grafik-Animateure) versucht diese Bewegungen auf unsere Sprites zu übertragen. Dabei wird Frame eines Walk Cycles separat für jeden Sprite gezeichnet. Pixel müssen als umgemalt werden, Schatten/Licht verändert sich etc. 20
  • 21. Erstellung eines Sprite Um von einem Artwork zu einem Sprite zu gelangen, zeigen wir hier einmal den kompletten Ablauf. Sketch Nachzeichnen und 1 Pixel Linie halten Outline Farbe Shading Selective Outlining 21
  • 32. Logoentwicklung Sketch Scan Vektorisierung Rumtesten in Photoshop mit Stilen, Licht und Schatten 32
  • 33. Logoentwicklung Outlines neuzeichnen Pixelart-Style angestrebt Inlines nachzeichnen 33
  • 34. Logoentwicklung Pixelart-Style Revision Inlines 34
  • 36. Logoentwicklung Am finalen Logo wurde noch ein wenig rumgearbeitet. Spationierung der Buchstaben ist nun richtig, diverse Pixellinien wurden korrigiert und auch wurde dafür gesorgt dass das Logo “Color proof” gegenüber anderen (nicht unbedingt blauen) Hintergrundfarben ist. Dazu passend gibt es auch die App Icons in der Auflösung 57*57 Pixel für iPhone 3 sowie 114*114 Pixel für das iPhone 4 mit Retina Display. 36
  • 37. Logoentwicklung Dritter Dra!t Zweiter Dra!t Pixelart-Style angedeutet 37
  • 38. Menü Design In der Prototypephase gab es natürlich bereits Gedanken zum Menü Design: Was wir brauchen, was der Spieler als erstes sehen soll, wie das Ingame HUD aussehen soll. Hier ein Sketch aus dieser Phase. 38
  • 39. Menü Design: Sketches Weitere Sketches zur Visualisierung 39
  • 40. Menü Design: Sketches Sketch zum Ringmenü im Pausenbildschirm 40
  • 42. Menü Design: Elemente Grafische Elemente (Buttons mit normalem Zustand und gedrückten Zustand, Ringauswahlmenü) 42
  • 43. Tools für die Entwicklung Um das zusammenarbeiten einfacher zu gestalten haben wir diverse Tools benutzt, die mal mehr und manchmal weniger gut Hand in Hand ar- beiten und unsere Workpipeline unterstützen. Das wären: - Dropbox (zum Datenaustausch) - XCode (liegt in der Dropbox und greift auf ein Ressourcen Verzeichnis zu) - TexturePacker (Zum Packen der Texturen in einen Spritesheet + Komprimierung) (www.codeandweb.com) - PhysicsEditor (Zum Hitboxen erstellen sowie der Manipulation der Hitboxen und deren physikalischen Eigenschaften) (www.codeandweb.com) - CocosBuilder (Zum erstellen von Menüs und weiteren Layern) (http://cocosbuilder.com) - Particle Designer (Wie der Name bereits sagt, für Partikel) (http://particledesigner.71squared.com) - Glyph Designer (Zum erstellen von Bitmap Fonts) (http://glyphdesigner.71squared.com) Ein Blick in unsere Dropbox Ordnerstruktur 43
  • 44. Tools für die Entwicklung TexturePacker (Ansicht aller Objekte, keine Hintergründe) 44
  • 45. Tools für die Entwicklung PhysicsEditor (Eine Wasserfalle + die komplexe Hitbox Shape) 45
  • 46. Entwicklung von Sound Neben Grafiken muss auch eine Vielzahl von Geräuschen, Sound Effects und Hintergrundmusik in das Spiel eingebaut werden. Unsere Liste sah wie folgt aus. – Hintergrundmusik + Ambient (z.B. Waldgeräusche, Plätschern eines Bachs) – einzelne Tiere geben akkustisches Feedback wenn angetipt – einzelne Objekte geben akkustisches Feedback bei Kollision (z.B. Fallen hören sich anders an als eine einsammelte Münze) – Buttons in den verschiedenen Menüs geben Feedback Alle Sounds im Spiel wurden mit Hilfe von Apples GarageBand und dem freien 8-Bit Plug-in “Magical 8bit Plug” der japanischen Band YMCK er- stellt. Das Plug-in kann hier runtergeladen werden: http://www.ymck.net/magical8bitplug/index.html 46
  • 47. Entwicklung von Sound Obwohl jemand mit klassischer Musikausbildung in seiner Kindheit im Team vorhanden war, reichte es von der Zeit einfach nicht aus ein or- dentliches Konzept hier die Musik zu packen. Hier ein Sketch aus Musikfindungsprozess. Man kann es nicht wirklich verstehen, aber es sind im Grunde genommen nichts anderes als Patterns, Tonleitern und hier und da paar Akkorde. Also eine Ansammlung an Gedanken die später mehr oder weniger auch in die finalen Stücke eingeflossen sind. 47
  • 49. Box2D Erstellen von Polygon-Shapes in box2d Erstellen einer kontrollierbaren Spielerentität Erstellen von passiven Einheiten (Coins, Löcher) Kollisionshandling durch Contact-Listener Erstellen von aktiven Einheiten die auf den Spieler reagier- en (Tentakel) 49
  • 50. Shapes Laden von Shapes aus Physics-Editor Benutzen der Klasse: GB2ShapeCache.h 50
  • 51. Viewport Ausnutzen der CCLayer Struktur von Cocos2d Viewport wird am Spieler aufgehängt - das führt zu einer festen Position des Spielers auf dem Bildschirm 51
  • 52. Terrains Organisieren der verschiedenen Spielelemente in “Ter- rains” es werden immer drei Terrains gehalten (Spieler, preSpieler, postSpieler) neues Terrain wird geladen, wenn Spieler ein Terrain durchlaufen hat Zufallsgenerierung verschiedene Coin-Sets für einen Patch möglich 52
  • 53. Levelgenerierung Bei der Levelgenerierung hat ein Patch eine Auswahl an Folgepatches. Jeder Folgepatch besitzt über eine gewisse Wahrscheinlichkeit das er auftritt. Durch diese gener- ische Vorgehen stellen wir sicher, das kein Spielablauf unbedingt genauso aussieht wie ein anderer. Wir erh- alten eine dynamische Baumstruktur die spontan generi- ert wird. Es gibt außerdem spezielle Patches die eine Verschiebung der Y-Achse von Land nach Wasser/Wasser nach Land auslösen und demzufolge eine Abfolge von extra Patches abrufen die dann die Verschiebung visuell begleiten. 53
  • 54. Levelgenerierung Um aber weiterhin Patches interessant zu machen, es könnte ja sein das 3-mal die gleiche Falle hintereinander auftritt, gibt es pro Patch noch ein exklusives Set für die Münzenverteilung. Dieses wird zufällig pro Patch ausgewürfelt und sorgt dafür das auch aufeinander folgende gleiche Patches ein biss- chen mehr an Diversität gewinnen. 54
  • 55. Sprites Laden von Sprites in BatchNode höhere Performanz, dafür müssen aber alle Sprites einer Textur angehören. Dies wird durch den TexturePacker er- möglicht. Anhängen der Sprites an Box2D Objekte Darstellen der Sprites passend zu den Box2D Objekten (po- sition, rotation) 55
  • 56. Background Parallaxing vereinfachtes Parallaxing durch Nutzung der Klasse: CCParallaxScrollNode https://github.com/aramkocharyan/cocos2d/blob/master/ CCParallaxScrollNode.h 56
  • 57. Background Himmel Einsetzen einer großen Sprite in der Hintergrund langsame Rotation über den Mittelpunkt 57
  • 58. Partikel Einfügen der Partikel die im ParticleDesigner erstellt wurden keine Funktionserfüllung - nur optik 58
  • 59. Vision Für die Implementierung der verschiedenen Visionen der Tiere mussten verschiedene Funk- tionen implementiert werden. Alle Effekte werden auf einer eigenen Ebene visualisiert die individuell ein- oder ausgeschaltet werden kann.
  • 60. Vision Sichtschatten Ausnutzen der geladenen Shapes/Vertices zum Erstellen einer Polygonform 60
  • 61. Vision Geruch Erstellen von indivudellen Partikeln für verschiedene Objekte dynamische Anziehungskraft zum Spieler 61
  • 62. Vision Bewegung erneutes Ausnutzen der Shape-Vertices 62
  • 63. Vision Nacht eine schwarze Ebene wird abhängig von der Rotation des Himmelshintergrunds eingeblendet 63
  • 64. Vision Bat Outline erneutes Ausnutzen der Shape Vertices 64
  • 65. Menü Mithilfe von CocosBuilder wurden verschiedene Menüs entwickelt und in Xcode eingebunden.
  • 66. Menü Start dient mehr als Basis für spätere Optionen, Achievements etc. 66
  • 67. Menü HUD Punkteanzeige Pause-Button öffnet Spielerauswahl 67
  • 68. Menü Pause Spielerwechsel 68