SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
15.07.2012

                         Beuth Hochschule für Technik Berlin




                                      AW 448
                   Web 2.0 und die Gesellschaft - Dr. Ilona Buchem




                  Abschlussreflexion

Name:          André Lüdtke       782183




Unter vielen interessanten Wahlfächern an der Beuth Hochschule habe ich
mich für das AW 448 Web 2.0 entschieden. Angespornt und Motiviert aus dem
letzten Semester, indem ich das AW 600 Mobile Web absolviert hatte und viele
positive Erfahrung mitgenommen habe, war ich gespannt auf die folgenden
Monate.

Bis zum Start des Wahlfaches hatte ich selbst nur geringe Erfahrungen in dem
Gebiet Web 2.0, da ich dem Web, indem ich nicht nur Informationen
heraushole,    sondern   auch    immer     Informationen   abgebe,     eher   kritisch
gegenüber stehe und oft meine Urheberrechte in Gefahr sehe. Nicht zuletzt
deswegen habe ich mich in dem Gebiet Recht 2.0 auch für einen Vortrag
entschieden.    Zum    Anderen    wollte   ich   aber   auch   die   gesellschaftliche
Bedeutung kennenlernen und verstehen. Als Besitzer eines mittlerweile
"zeitgemäßen" Smartphones mit Internetzugriff habe ich natürlich besonderes
Interesse, was mit meinen Daten geschieht aber auch wie ich mein Wissen
                                                                      1
AW 448
                                            Web 2.0 und die Gesellschaft

                                            André Lüdtke 782183

oder meine kreativen Erzeugnisse, wie Bilder oder Musik, im Web verbreiten
und schützen kann.

Da ich selber Administrator einer Gaming-Community bin, wurden mir mit
dem AW 448 wichtige Instrumente, wie dem Creative Commons oder der
Notwendigkeit eines Impressums, gegeben.

Meine Lernziele waren:

1) Ziel ist es, die aktuellen Nutzungspraktiken von Web 2.0 Anwendungen und
deren gesellschaftliche Bedeutung zu erkunden und dabei die Methoden der
wissenschaftlichen Forschungsarbeit kennenzulernen. (vgl. Modulhandbuch
AW448)

2) Desweiteren möchte ich mein Verständnis für das Web 2.0 durch
kennenlernen interessanter Tools und Funktionen erweitern.

3) In Hinsicht auf die Gruppenarbeit möchte ich in einer Teamarbeit die
Koordination und das Management von Gruppen üben. (Idealer Bezug zum
Studiengang Projektmanagement)

4) Als Nutzer des Web 2.0 möchte ich natürlich auch ein Einblick in die
weiteren Möglichkeiten der Selbstpräsentation erlangen.

Während der Vorlesung wurden verschiedene Bereiche des Web 2.0 vorgestellt
und teilweise sogar durch Gastvorträge via Livestream eindrucksvoll erklärt.
Viele dieser Bereiche bzw. Dienste waren mir sehr bekannt, ich selbst aber
hatte sie noch nicht ausprobiert, so unteranderem Crowdsourcing oder
Wissensmanagement. Durch die eigene Benutzung solcher Dienste (Arbeiten
im Seminar-Wiki) wird ein viel besseres Verständnis vermittelt, als durch die
bloße Erklärung. Sehr inspirierend waren auch die einzelnen Sammlungen im
Seminar-Wiki, wo viele spannende Vorträge zu den einzelnen Themengebieten
zusammengetragen     wurden.    Das   Seminar-Wiki      war       aber     auch   ein
interessantes Tool zur Verfolgung und Koordination der Präsentation und des
Berichtes zum Thema Recht 2.0. Hier konnte man sich seinen eigenen
Arbeitsbereich einrichten, indem man mit den Gruppenmitglieder gesammelte
Informationen zusammentragen konnte. Durch die Präsentation habe ich einen
interessanten Einblick in die Möglichkeiten zur Wahrung meiner Rechte im Web
                                                                           2
AW 448
                                                 Web 2.0 und die Gesellschaft

                                                 André Lüdtke 782183

2.0   bekommen,        aber   auch    Möglichkeiten   kennengelernt,            um     meine
Erzeugnisse zu verbreiten und den rechtlichen Rahmen zu lockern, ohne alle
Rechte abtreten zu müssen. Dies hat meine Sichtweise auf das Web 2.0
positiv beeinflusst.

Dieses    Semester      habe    ich    ein   weiteres     interessante          Tool     zur
Selbstpräsentation und zur Verfolgung der Lernfortschritte neben Mahara
kennengelernt, Wordpress. Hier konnte man sein eigenes Profil erstellen und
dort seine Lernziele festhalten sowie weitere Informationen integrieren. Es war
interessant, dieses Vorhaben in Form eines Blogs umzusetzen. Das Arbeiten in
einem Team hat mir noch Schwächen in der konsequenten Einhaltung von
Terminen und Meilensteinen aufgezeigt. Aber auch Stärken wie die kreative
Teamarbeit und das Sammeln und Auswerten von nützlichen Informationen
konnte weiter ausgebaut werden.

Ich habe durch die Vorlesung und mit der Bearbeitung von den Aufgaben, des
E-Portfolios und dem Vortrag "Recht 2.0" meine anfänglich definierten
Lernziele nicht nur erreicht, sondern habe noch sehr viel mehr Wissen
mitgenommen.

Gerne hätte ich, wie im vorherigen Semester, mehr dieser Tools ausprobiert
und deren Vor- sowie Nachteile erörtert.

Was sind meine persönlichen Erkenntnisse, d.h. vor allem Chancen und
Risiken von Web 2.0?

Bei der Betrachtung des rasanten Wachstums und der Weiterentwicklung des
Internets lässt sich über die Zukunft des Webs sagen, dass es immer noch
große Potentiale hat. Das Angebot an Diensten, in denen nicht nur zeitgleich
gearbeitet werden kann, sondern die auch für jedermann frei zugänglich sind,
ist   sehr   beeindruckend.      Dadurch     können      nicht     nur      studentische
Arbeitsgruppen, sondern auch ganze Unternehmen profitieren. Mit der
richtigen Anwendung und Planung lässt sich so nicht nur Zeit sondern auch
Geld sparen. Leider sind vielen diese Programm nicht bekannt bzw. schrecken
aufgrund von fehlender Aufklärung von diesen "Chancen" zurück. Hier wäre
eine bessere Promotion bzw. eine stärkere Internetpräsenz (z.B. durch
Werbung mit Adwords) wünschenswert. Die Gefahren bezüglich der Verletzung
                                                                        3
AW 448
                                                                      Web 2.0 und die Gesellschaft

                                                                      André Lüdtke 782183

     der Urheberrechte sind durch die Implementierung von Creative Commons
     zwar gemindert, jedoch steht hier noch die Frage nach der Überprüfung dieser
     Lizenzen im Raum. Eine staatliche Institution neben der GEMA könnte hier
     Abhilfe schaffen.

     Ich bleibe gespannt und warte interessiert darauf, was die Zukunft des Web
     2.0 mit sich bringt!




                                                                                                     4



Quelle: AW 600, Abschlusspräsentation Mobile Web, 24.01.2012 - André Lüdtke

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
davidroethler
 
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Alexander Stocker
 
Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0
Moe
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)wruge
 
Innovation Communities - Handout
Innovation Communities - HandoutInnovation Communities - Handout
Innovation Communities - Handout
FH Brandenburg
 
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
Matthias Andrasch
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
Yvonne Vignoli
 
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
Matthias Andrasch
 
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Verhaltensbiologie
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
shau04
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL_musik
 
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
Joachim Niemeier
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Communote GmbH
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Tanja Jadin
 
Social Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & TrainingsSocial Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & Trainings
Dörte Stahl
 
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
Thomas Kreiml
 

Was ist angesagt? (19)

Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
 
Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0Einführung in Web 2.0
Einführung in Web 2.0
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
 
Innovation Communities - Handout
Innovation Communities - HandoutInnovation Communities - Handout
Innovation Communities - Handout
 
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
OERlabs-Vortrag II: Potenziale und Fallstricke - OER, Urheberrecht und Creati...
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
 
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
OER-Seminar: Potenziale und Fallstricke - Urheberrecht, OER und Creative Comm...
 
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
Generation 2.0 - Kommunikationswissenschaftliche Betrachtung des Web 2.0
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
 
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
The Changing World of e-Learning - Neue Chancen für E-Learning und Wissensman...
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010
 
Social Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & TrainingsSocial Media für Seminare & Trainings
Social Media für Seminare & Trainings
 
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0
 

Andere mochten auch

Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0sif1234
 
Checkliste zur Erstellung eines Exposés
Checkliste zur Erstellung eines ExposésCheckliste zur Erstellung eines Exposés
Checkliste zur Erstellung eines Exposés
Martina Grosty
 
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
sporTrade
 
Fiscalizacion electronica afip
Fiscalizacion electronica afipFiscalizacion electronica afip
Fiscalizacion electronica afip
Ignacio Barrios
 
Qué es la polinización
Qué es la polinizaciónQué es la polinización
Qué es la polinización
maestra maiteog
 
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntariaBlanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
Ignacio Barrios
 
Colonizador descolonizador alfredo esparza
Colonizador descolonizador alfredo esparzaColonizador descolonizador alfredo esparza
Colonizador descolonizador alfredo esparza
Alfredo Esparza
 
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
Ignacio Barrios
 
Resumen ley de emprendedores
Resumen ley de emprendedoresResumen ley de emprendedores
Resumen ley de emprendedores
BufeteFFiscal
 
Navegadores web
Navegadores webNavegadores web
Navegadores web
cristiangonsalez
 
Mireya kompu
Mireya kompuMireya kompu
Mireya kompu
flaka-012
 
Las reinas de las tartas
Las reinas de las tartasLas reinas de las tartas
Las reinas de las tartas
bubucela85
 
Practica 2
Practica 2Practica 2
Practica 2
Robertogarita
 
Derechos humanos
Derechos humanosDerechos humanos
Derechos humanos
Jeans Jumbo
 
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICAS
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICASPORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICAS
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICASzazcg
 
Practica bloqueiii
Practica bloqueiiiPractica bloqueiii
Practica bloqueiii
Robertogarita
 
Práctica 9
Práctica 9Práctica 9
Práctica 9
Robertogarita
 
Programmiertechniken
ProgrammiertechnikenProgrammiertechniken
ProgrammiertechnikenGianna-B
 
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
Ignacio Barrios
 
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?Christian Rätsch
 

Andere mochten auch (20)

Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0Abschlussbericht Recht 2.0
Abschlussbericht Recht 2.0
 
Checkliste zur Erstellung eines Exposés
Checkliste zur Erstellung eines ExposésCheckliste zur Erstellung eines Exposés
Checkliste zur Erstellung eines Exposés
 
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
SporTrade Händlerpräsentation Juli 2012
 
Fiscalizacion electronica afip
Fiscalizacion electronica afipFiscalizacion electronica afip
Fiscalizacion electronica afip
 
Qué es la polinización
Qué es la polinizaciónQué es la polinización
Qué es la polinización
 
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntariaBlanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
Blanqueo de Capitales. Exteriorización voluntaria
 
Colonizador descolonizador alfredo esparza
Colonizador descolonizador alfredo esparzaColonizador descolonizador alfredo esparza
Colonizador descolonizador alfredo esparza
 
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
Escala salarial empleados de comercio Abril-Agosto 2014
 
Resumen ley de emprendedores
Resumen ley de emprendedoresResumen ley de emprendedores
Resumen ley de emprendedores
 
Navegadores web
Navegadores webNavegadores web
Navegadores web
 
Mireya kompu
Mireya kompuMireya kompu
Mireya kompu
 
Las reinas de las tartas
Las reinas de las tartasLas reinas de las tartas
Las reinas de las tartas
 
Practica 2
Practica 2Practica 2
Practica 2
 
Derechos humanos
Derechos humanosDerechos humanos
Derechos humanos
 
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICAS
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICASPORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICAS
PORTAFOLIO ZAZ COMUNICACIONES - GRÁFICAS
 
Practica bloqueiii
Practica bloqueiiiPractica bloqueiii
Practica bloqueiii
 
Práctica 9
Práctica 9Práctica 9
Práctica 9
 
Programmiertechniken
ProgrammiertechnikenProgrammiertechniken
Programmiertechniken
 
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
Impuesto a las_ganancias aguinaldo diciembre 2014
 
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?
Social Media - Das gelobte Land für den Mittelstand?
 

Ähnlich wie Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft

2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
Andreas Blumauer
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
Ilona Buchem
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
Karin Oesten
 
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&CoGerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
cm|d - corporate mind development | TU Chemnitz
 
Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Aysun Karge
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
gfwm
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoThomas Bahn
 
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der ArbeitsweltPoli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
FESD GKr
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0 Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0 SebStS1
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
Andreas Schulte
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und NutzenWhite Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
JustRelate
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Terney73
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
Jens Rehlaender
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
Sandra Schön (aka Schoen)
 

Ähnlich wie Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft (20)

2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
2009 09 Xinnovations Berlin Andreas Blumauer
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Vögb unterlage
Vögb unterlageVögb unterlage
Vögb unterlage
 
Lernen 2.0
Lernen 2.0Lernen 2.0
Lernen 2.0
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&CoGerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
Gerlach Hauptmann Innovative Verwaltung Twitter Wiki Blog&Co
 
Trend des web 2 0
Trend des web 2 0Trend des web 2 0
Trend des web 2 0
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 
20140325 wiki
20140325 wiki20140325 wiki
20140325 wiki
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
 
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der ArbeitsweltPoli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
Poli Pedia Unterrichtsmaterial_web_Demokratie und Rechte in der Arbeitswelt
 
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0 Social Software – Status Quo Im Web 2.0
Social Software – Status Quo Im Web 2.0
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und NutzenWhite Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
White Paper Web 2.0 – Technologien, Anwendungen und Nutzen
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
Schaffert (2009): Nachhaltig lernen, gemeinsam handeln im Web 2.0
 

Abschlussreflexion web 2.0 und die gesellschaft

  • 1. 15.07.2012 Beuth Hochschule für Technik Berlin AW 448 Web 2.0 und die Gesellschaft - Dr. Ilona Buchem Abschlussreflexion Name: André Lüdtke 782183 Unter vielen interessanten Wahlfächern an der Beuth Hochschule habe ich mich für das AW 448 Web 2.0 entschieden. Angespornt und Motiviert aus dem letzten Semester, indem ich das AW 600 Mobile Web absolviert hatte und viele positive Erfahrung mitgenommen habe, war ich gespannt auf die folgenden Monate. Bis zum Start des Wahlfaches hatte ich selbst nur geringe Erfahrungen in dem Gebiet Web 2.0, da ich dem Web, indem ich nicht nur Informationen heraushole, sondern auch immer Informationen abgebe, eher kritisch gegenüber stehe und oft meine Urheberrechte in Gefahr sehe. Nicht zuletzt deswegen habe ich mich in dem Gebiet Recht 2.0 auch für einen Vortrag entschieden. Zum Anderen wollte ich aber auch die gesellschaftliche Bedeutung kennenlernen und verstehen. Als Besitzer eines mittlerweile "zeitgemäßen" Smartphones mit Internetzugriff habe ich natürlich besonderes Interesse, was mit meinen Daten geschieht aber auch wie ich mein Wissen 1
  • 2. AW 448 Web 2.0 und die Gesellschaft André Lüdtke 782183 oder meine kreativen Erzeugnisse, wie Bilder oder Musik, im Web verbreiten und schützen kann. Da ich selber Administrator einer Gaming-Community bin, wurden mir mit dem AW 448 wichtige Instrumente, wie dem Creative Commons oder der Notwendigkeit eines Impressums, gegeben. Meine Lernziele waren: 1) Ziel ist es, die aktuellen Nutzungspraktiken von Web 2.0 Anwendungen und deren gesellschaftliche Bedeutung zu erkunden und dabei die Methoden der wissenschaftlichen Forschungsarbeit kennenzulernen. (vgl. Modulhandbuch AW448) 2) Desweiteren möchte ich mein Verständnis für das Web 2.0 durch kennenlernen interessanter Tools und Funktionen erweitern. 3) In Hinsicht auf die Gruppenarbeit möchte ich in einer Teamarbeit die Koordination und das Management von Gruppen üben. (Idealer Bezug zum Studiengang Projektmanagement) 4) Als Nutzer des Web 2.0 möchte ich natürlich auch ein Einblick in die weiteren Möglichkeiten der Selbstpräsentation erlangen. Während der Vorlesung wurden verschiedene Bereiche des Web 2.0 vorgestellt und teilweise sogar durch Gastvorträge via Livestream eindrucksvoll erklärt. Viele dieser Bereiche bzw. Dienste waren mir sehr bekannt, ich selbst aber hatte sie noch nicht ausprobiert, so unteranderem Crowdsourcing oder Wissensmanagement. Durch die eigene Benutzung solcher Dienste (Arbeiten im Seminar-Wiki) wird ein viel besseres Verständnis vermittelt, als durch die bloße Erklärung. Sehr inspirierend waren auch die einzelnen Sammlungen im Seminar-Wiki, wo viele spannende Vorträge zu den einzelnen Themengebieten zusammengetragen wurden. Das Seminar-Wiki war aber auch ein interessantes Tool zur Verfolgung und Koordination der Präsentation und des Berichtes zum Thema Recht 2.0. Hier konnte man sich seinen eigenen Arbeitsbereich einrichten, indem man mit den Gruppenmitglieder gesammelte Informationen zusammentragen konnte. Durch die Präsentation habe ich einen interessanten Einblick in die Möglichkeiten zur Wahrung meiner Rechte im Web 2
  • 3. AW 448 Web 2.0 und die Gesellschaft André Lüdtke 782183 2.0 bekommen, aber auch Möglichkeiten kennengelernt, um meine Erzeugnisse zu verbreiten und den rechtlichen Rahmen zu lockern, ohne alle Rechte abtreten zu müssen. Dies hat meine Sichtweise auf das Web 2.0 positiv beeinflusst. Dieses Semester habe ich ein weiteres interessante Tool zur Selbstpräsentation und zur Verfolgung der Lernfortschritte neben Mahara kennengelernt, Wordpress. Hier konnte man sein eigenes Profil erstellen und dort seine Lernziele festhalten sowie weitere Informationen integrieren. Es war interessant, dieses Vorhaben in Form eines Blogs umzusetzen. Das Arbeiten in einem Team hat mir noch Schwächen in der konsequenten Einhaltung von Terminen und Meilensteinen aufgezeigt. Aber auch Stärken wie die kreative Teamarbeit und das Sammeln und Auswerten von nützlichen Informationen konnte weiter ausgebaut werden. Ich habe durch die Vorlesung und mit der Bearbeitung von den Aufgaben, des E-Portfolios und dem Vortrag "Recht 2.0" meine anfänglich definierten Lernziele nicht nur erreicht, sondern habe noch sehr viel mehr Wissen mitgenommen. Gerne hätte ich, wie im vorherigen Semester, mehr dieser Tools ausprobiert und deren Vor- sowie Nachteile erörtert. Was sind meine persönlichen Erkenntnisse, d.h. vor allem Chancen und Risiken von Web 2.0? Bei der Betrachtung des rasanten Wachstums und der Weiterentwicklung des Internets lässt sich über die Zukunft des Webs sagen, dass es immer noch große Potentiale hat. Das Angebot an Diensten, in denen nicht nur zeitgleich gearbeitet werden kann, sondern die auch für jedermann frei zugänglich sind, ist sehr beeindruckend. Dadurch können nicht nur studentische Arbeitsgruppen, sondern auch ganze Unternehmen profitieren. Mit der richtigen Anwendung und Planung lässt sich so nicht nur Zeit sondern auch Geld sparen. Leider sind vielen diese Programm nicht bekannt bzw. schrecken aufgrund von fehlender Aufklärung von diesen "Chancen" zurück. Hier wäre eine bessere Promotion bzw. eine stärkere Internetpräsenz (z.B. durch Werbung mit Adwords) wünschenswert. Die Gefahren bezüglich der Verletzung 3
  • 4. AW 448 Web 2.0 und die Gesellschaft André Lüdtke 782183 der Urheberrechte sind durch die Implementierung von Creative Commons zwar gemindert, jedoch steht hier noch die Frage nach der Überprüfung dieser Lizenzen im Raum. Eine staatliche Institution neben der GEMA könnte hier Abhilfe schaffen. Ich bleibe gespannt und warte interessiert darauf, was die Zukunft des Web 2.0 mit sich bringt! 4 Quelle: AW 600, Abschlusspräsentation Mobile Web, 24.01.2012 - André Lüdtke