SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
AALBORG+10 – INSPIRING FUTURES
UNSERE GEMEINSAME VISION
Wir, die in der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden
vereinten europäischen Kommunalbehörden, versammelt anlässlich der Aalborg+10
Konferenz, bekräftigen unsere gemeinsame Vision einer zukunftsbeständigen
Entwicklung unserer Städte und Gemeinden.
Wir haben die Vision integrativer, prosperierender, kreativer und zukunftsbeständiger
Städte und Gemeinden, die allen Einwohnerinnen und Einwohnern hohe Lebensqualität
bieten und ihnen die Möglichkeit verschaffen, aktiv an allen Aspekten kommunalen
Lebens mitzuwirken. Seit dem Rio-Erdgipfel 1992 und der Verabschiedung der
Nachhaltigkeitsprinzipien der „Charta der Europäschen Städte und Gemeinden auf dem
Weg zur Zukunftsbeständigkeit“ (Aalborg Charta) 1994 hat sich unsere Vision mit dem
Lissabonner Aktionsplan „Von der Charta zum Handeln“ (1996), dem „Hannover Aufruf
der europäischen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an der Schwelle zum 21.
Jahrhundert“ (2000) sowie dem "Aufruf von Johannesburg (Johannesburg Call)“ (2002)
stetig erweitert. Wir erachten die Konferenz 2004 „Inspiring Futures – Aalborg+10“ als
einen Meilenstein in diesem fortschreitenden Prozesses.
UNSERE HERAUSFORDERUNGEN
Bei der Wahrnehmung unserer Aufgaben der kommunalen Verwaltung und Organisation
sehen wir uns verstärkt dem geballten Druck wirtschaftlicher Globalisierung und technolo-
gischer Entwicklung ausgesetzt. Wir stehen zum einen vor grundlegenden wirtschaftlichen
Veränderungen, zum anderen sehen wir uns sowohl mit vom Menschen verursachten als
auch mit natürlichen Bedrohungen unserer Städte und Gemeinden und unserer
Ressourcen konfrontiert.
Wir stehen vor gewaltigen Herausforderungen: Arbeitsplätze in einer wissensbasierten
Volkswirtschaft zu schaffen, Armut und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen, einen effekti-
ven Schutz unserer Umwelt sicherzustellen, unseren ökologischen Fußabdruck zu verrin-
gern, auf demographische Veränderungen zu reagieren und mit kultureller Vielfalt umzu-
gehen, ebenso wie Konflikte zu verhindern und den Frieden in vormals vom Krieg
zerrütteten Städten und Gemeinden nachhaltig zu sichern.
UNSERE VERANTWORTUNG
Wir nehmen eine zentrale Rolle bei der Sicherung der nachhaltigen Entwicklung ein,
indem wir uns in Kooperation mit allen anderen staatlichen Ebenen unseren
Herausforderungen stellen. Diese zentrale Rolle verlangt von uns einen aktiveren und
stärker integrierenden Ansatz in der Kommunalpolitik, der ökologische, soziale, kulturelle
und wirtschaftliche Ziele in Einklang bringt. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass
unsere Bemühungen, die Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden zu
verbessern, nicht die Lebensqualität der Menschen in anderen Teilen der Welt oder die
zukünftiger Generationen gefährdet.
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
2
Unsere kommunale Ebene hat von allen Regierungsebenen tagtäglich den engsten
Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern Europas, und wir haben die einzigartige
Gelegenheit, individuelles Verhalten im Sinne der Zukunftsbeständigkeit durch Bildung
und Bewusstseinsförderung zu beeinflussen.
Wir können lokale Unterstützung bei der Umsetzung europäischer Strategien und Grund-
sätze bieten, wie bei der „Lissabonner Strategie“, der „Europäischen Strategie für Nach-
haltige Entwicklung“, dem „6. Umweltaktionsprogramm“, der bevorstehenden „Themati-
schen Strategie für Städtische Umwelt“ der EU, den europäischen Initiativen zum Klima-
wandel, zu Gesundheitsfragen und zu Governance, bei der Umsetzung der „UN
Millennium Development Goals“ und dem „Johannesburg Plan of Implementation“.
UNSERE ANTWORT: DIE AALBORG SELBSTVERPFLICHTUNGEN
Wir, die europäischen Kommunalbehörden, stellen uns diesen Herausforderungen und
nehmen unsere Verantwortung an. Wir verabschieden die "Aalborg
Selbstverpflichtungen” als einen signifikanten Schritt vorwärts von der Agenda zu
strategischem und koordiniertem Handeln.
Wir forcieren unsere Bemühungen für eine nachhaltige lokale Entwicklung und lassen uns
dabei von den in der Aalborg Charta festgelegten Grundsätzen der Zukunftsbeständigkeit
leiten. Unser Ziel ist es, unsere gemeinsame Vision einer nachhaltigen Entwicklung auf
kommunaler Ebene in konkrete lokale Ziele und Maßnahmen zu übersetzen.
Wir verabschieden die Aalborg Selbstverpflichtungen als ein Instrument, dessen wir uns
bedienen werden, um entsprechend unseren lokalen Gegebenheiten und Bedürfnissen
und unter Berücksichtigung der globalen Auswirkungen unseres Handelns Schwerpunkte
zu setzen.
Wir werden einen lokalen Beteiligungsprozess initiieren, um spezifische Ziele fest-
zusetzen und entsprechende Zeitrahmen festzulegen, die den Fortschritt bei der Er-
reichung der Ziele messbar machen.
UNSERE PARTNER
Wir fordern alle europäischen lokalen und regionalen Behörden auf, sich uns bei der
Unterzeichnung der Selbstverpflichtungen von Aalborg anzuschließen und die
Europäische Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden über diese
Entscheidung zu informieren.
Wir fordern unsere nationalen Städte- und Gemeindebünde, unsere nationalen Regierun-
gen, die Europäische Kommission sowie andere europäische Institutionen auf, die Aal-
borg Selbstverpflichtungen als signifikanten Beitrag zu Europas Bemühen um eine
zukunftsbeständige Entwicklung anzuerkennen und unsere Arbeit im Zusammenhang mit
den Selbstverpflichtungen von Aalborg zu unterstützen.
Wir fordern die Netzwerke der kommunalen Regierungen, darunter die Association of
Cities and Regions for Recycling (ACRR), Climate Alliance - Klima-Bündnis - Alianza del
Clima e.V., Council of European Municipalities & Regions (CEMR), Energie-Cités,
EUROCITIES, ICLEI - Local Governments for Sustainability, Medcities, Union of Baltic
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
3
Cities (UBC) sowie die World Health Organisation (WHO) - Healthy Cities, auf, unsere
Tätigkeit im Zusammenhang mit den Aalborg Selbstverpflichtungen (Aalborg
Commitments), dem Erreichen unserer Ziele und das Sichtbar machen unserer Fort-
schritte zu unterstützen und uns ihr entsprechendes Fachwissen zugänglich zu machen.
DIE AALBORG SELBSTVERPFLICHTUNGEN
1 GOVERNANCE (Gute Regierungs- und Verwaltungsführung)
Wir verpflichten uns, unseren Entscheidungsfindungsprozessen verstärkt durch
mehr direkte demokratische Mitwirkung neuen Schwung zu verleihen.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. eine gemeinsame langfristige Vision für eine zukunftsbeständige Stadt oder Ge-
meinde weiterzuentwickeln,
2. in unserer Stadt bzw. Gemeinde und auf Verwaltungsebene Kapazitäten für
Mitwirkung und zukunftsbeständige Entwicklung zu schaffen,
3. alle Gesellschaftsbereiche zu ermutigen, sich wirksam an Entscheidungsfindungs-
prozessen zu beteiligen,
4. unsere Entscheidungen offen, nachvollziehbar, verbindlich und transparent zu
gestalten,
5. wirksam und partnerschaftlich mit Nachbarstädten und –gemeinden sowie mit
anderen Städten, Gemeinden und Verwaltungsbereichen zu kooperieren.
2 LOKALES MANAGEMENT FÜR ZUKUNFTSBESTÄNDIGKEIT
Wir verpflichten uns, von der Formulierung über die Umsetzung bis hin zur
Evaluierung effektive Managementabläufe einzurichten.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. die Lokale Agenda 21 bzw. andere Entwicklungen im Sinne der Nachhaltigkeit auf
kommunaler Ebene zu stärken und sie im Zentrum des kommunalen
Verwaltungshandelns zu verankern,
2. im Hinblick auf größere Nachhaltigkeit auf der Basis des Vorsorgeprinzips und mit
Bezug auf die zukünftige „Thematische Strategie für Städtische Umwelt“ der EU ein
integriertes Management zu verfolgen,
3. uns im Rahmen der Aalborg Selbstverpflichtungen Ziele und Zeitrahmen zu setzen
und dem diesbezüglichen Monitoringprozess zu folgen,
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
4
4. sicherzustellen, dass Fragen der Nachhaltigkeit einen zentralen Stellenwert im
kommunalen Entscheidungsprozess einnehmen und der Umgang mit Ressourcen
auf starken und breit angelegten Nachhaltigkeitskriterien basiert,
5. mit der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden und ihren
Netzwerken zu kooperieren, um unsere Fortschritte beim Erreichen unserer Nachhal-
tigkeitsziele zu überprüfen und evaluieren.
3 NATÜRLICHE GEMEINSCHAFTSGÜTER
Wir verpflichten uns, die volle Verantwortung für den Schutz und die Erhaltung der
natürlichen Gemeinschaftsgüter zu übernehmen und den gerechten Zugang zu
sichern.
Wir werden deshalb mit unserer gesamten Gemeinde daran arbeiten,
1. den Verbrauch der Primärenergie zu verringern und den Anteil erneuerbarer Energien
zu erhöhen,
2. die Wasserqualität zu verbessern, Wasser zu sparen und effizienter zu verwenden,
3. die Artenvielfalt zu fördern und zu erhöhen sowie ausgewiesene Natur- und
Grünräume zu erweitern und zu pflegen,
4. die Bodenqualität zu verbessern, ökologisch produktive Flächen zu erhalten sowie die
nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu fördern,
5. die Luftqualität zu verbessern.
4 VERANTWORTUNGSBEWUSSTER KONSUM UND LEBENSSTIL
Wir verpflichten uns, eine umsichtige und effiziente Nutzung der Ressourcen zu
verwirklichen und zu erleichtern sowie verantwortungsvolles Konsumverhalten
und nachhaltige Produktionsweisen zu fördern.
Wir werden deshalb daran arbeiten, in unserer gesamten Gemeinde
1. Abfälle zu vermeiden, das Abfallaufkommen zu senken und die Wiederverwendung
und das Recycling zu verstärken,
2. Abfälle gemäß dem Stand der Technik zu behandeln,
3. unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden und die Energieeffizienz im Endverbrauch
zu verbessern,
4. ein nachhaltiges Beschaffungswesen aufzubauen,
5. nachhaltige Produktion und verantwortungsvolles Konsumverhalten aktiv zu fördern,
insbesondere im Hinblick auf Produkte, die mit Ökozeichen gekennzeichnet sind, aus
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
5
biologischer Produktion stammen und unter ethisch fairen Bedingungen erzeugt und
gehandelt werden.
5 KOMMUNALPLANUNG UND KOMMUNALENTWICKLUNG
Wir verpflichten uns, zum Nutzen aller eine strategische Rolle bei der Planung und
Gestaltung unserer Städte und Gemeinden zu übernehmen und dabei ökologische,
soziale, wirtschaftliche, gesundheitliche und kulturelle Aspekte zum Nutzen aller zu
betonen.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. vernachlässigte oder benachteiligte Bereiche wieder zu nützen und zu erneuern,
2. durch eine entsprechende Dichte von Städten und Gemeinden Zersiedelung zu
vermeiden und einer weiteren Bebauung im kommunalen Umfeld vor der Besiedelung
offener Landschaften den Vorzug zu geben,
3. eine gemischte Nutzung von Gebäuden, Entwicklungs- bzw. Erweiterungsgebieten
mit einem ausgewogenen Verhältnis an Arbeitsplätzen, Wohnungen und
Dienstleistungen sicherzustellen, sowie Stadt- und Gemeindezentren vorrangig als
Wohngebiete zu nützen,
4. eine angemessene Erhaltung, Renovierung und (neuerliche) Nutzung des kulturellen
Erbes unserer Städte und Gemeinden zu gewährleisten,
5. Nachhaltigkeitsvorgaben im Planungs- und Baubereich festzusetzen und qualitativ
hochwertige Architektur und Bautechnologien zu fördern.
6 VERBESSERTE MOBILITÄT, WENIGER VERKEHR
Wir anerkennen die Wechselbeziehungen zwischen Verkehr, Gesundheit und Um-
welt und verpflichten uns insbesonders, zukunftsbeständige Mobilitätsalternativen
zu fördern.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. den Bedarf an motorisiertem Individualverkehr zu reduzieren und für alle zugängliche
attraktive Alternativen zu fördern,
2. den Prozentsatz der mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad
zurückgelegten Wege zu erhöhen,
3. den Übergang zu schadstoffarmen Fahrzeugen zu fördern,
4. einen integrierten und nachhaltigen kommunalen Mobilitätsplan zu entwickeln,
5. die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt und die Volksgesundheit zu
verringern.
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
6
7 KOMMUNALE MAßNAHMEN IM GESUNDHEITSBEREICH
Wir verpflichten uns, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Bürgerinnen
und Bürger zu schützen und zu verbessern.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. ein Bewusstsein für die umfassenderen, meist außerhalb des eigentlichen
Gesundheitssektors zu findenden Gesundheitsfaktoren zu schaffen und
entsprechende Maßnahmen zu ergreifen,
2. eine kommunale Gesundheitsplanung zu fördern, mittels derer unsere Städte und
Gemeinden strategische Partnerschaften im Gesundheitsbereich aufbauen und
pflegen können,
3. Benachteiligungen im Gesundheitsbereich zu verringern und der Armut
entgegenzuwirken, wozu regelmäßige Berichte über die erzielten Fortschritte
erforderlich sein werden,
4. Gesundheitsverträglichkeitsprüfungen als Instrument für alle Bereiche zu fördern, um
die Auseinandersetzung mit Fragen der Gesundheit und Lebensqualität zu fördern,
5. Städte- und Gemeindeplaner zu ermutigen, gesundheitliche Fragestellungen in ihre
Planungsstrategien und Initiativen einzubeziehen.
8 DYNAMISCHE UND NACHHALTIGE LOKALE WIRTSCHAFT
Wir verpflichten uns zur Entwicklung und Sicherung einer dynamischen lokalen
Wirtschaft, die Arbeitsplätze schafft, ohne dadurch die Umwelt zu beeinträchtigen.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. Maßnahmen zu verabschieden, welche Beschäftigung und Existenzgründungen vor
Ort anregen und unterstützen,
2. mit Unternehmen vor Ort zu kooperieren, um eine „Good Corporate Practice“ zu
fördern und umzusetzen,
3. Nachhaltigkeitsprinzipien für die Ansiedlung von Unternehmen zu entwickeln und
umzusetzen,
4. Märkte für hochwertige lokale und regionale Produkte zu fördern,
5. nachhaltigen lokalen Tourismus zu fördern.
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
7
9 SOZIALE GERECHTIGKEIT
Wir verpflichten uns zur Sicherung eines integrativen und unterstützend wirkenden Ge-
meinwesens.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung der Armut zu entwickeln und
umzusetzen,
2. einen gerechten Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Bildung,
Arbeitsmöglichkeiten, Fortbildung, Information und kulturellen Aktivitäten zu
gewährleisten,
3. soziale Integration und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern,
4. den Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern,
5. gute und sozial integrative Wohn- und Lebensbedingungen zu sichern.
10 VON LOKAL ZU GLOBAL
Wir verpflichten uns, unsere globale Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit,
Gleichheit, nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz anzunehmen.
Wir werden deshalb daran arbeiten,
1. strategische und integrierte Ansätze zu entwickeln und zu verfolgen, um den
Klimawandel zu entschärfen und ein zukunftsfähiges Maß an Treibhausgasemissio-
nen zu erreichen,
2. die Klimaschutzpolitik in unseren Strategien und Maßnahmen in den Bereichen Ener-
gie, Verkehr, Beschaffungswesen, Abfall, Land- und Forstwirtschaft zu verankern,
3. das Bewusstsein für die Ursachen und voraussichtlichen Auswirkungen des
Klimawandels zu erhöhen und Präventivmaßnahmen in unsere Klimaschutzstrategien
und -politiken zu integrieren,
4. unseren Einfluss auf die globale Umwelt zu vermindern und das Prinzip der
Umweltgerechtigkeit zu fördern,
5. die internationale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden zu stärken und
gemeinsam mit den lokalen und kommunalen Stellen, sowie den Betroffenen lokale
Lösungsansätze als Antworten für globale Fragen zu entwickeln.
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
8
DAS OBEN GESAGTE ANERKENNE(N) UND BESTÄTIGE(N) ICH/WIR MIT
MEINER/UNSERER UNTERSCHRIFT.
Ich/Wir
1. bekräftige(n) die Aalborg Charta;
2. bekräftige(n) die Aalborg-Selbstverpflichtungen;
3. stimme(n) zu, innerhalb von 12 Monaten nach dem Datum der Unterzeichnung als
Grundlage für unseren Zielsetzungsprozess eine integrierte Bestandsaufnahme in
Bezug auf die Aalborg-Selbstverpflichtungen zu erstellen. Diese wird bestehende
Konzepte und politische Verpflichtungen beinhalten und die aktuellen
Herausforderungen beschreiben;
4. stimme(n) zu, einen lokalen partizipatorischen Zielsetzungsprozess in Gang zu
setzen, der bestehende Nachhaltigkeits-Aktionspläne der Lokalen Agenda 21 oder
andere lokale Aktionspläne für die Nachhaltigkeit einschließt und die Ergebnisse der
lokalen Bestandsaufnahme berücksichtigt;
5. stimme(n) zu, Schwerpunkte zur Erfüllung der Verpflichtungen in den zehn folgenden
Bereichen zu setzen:
1 GOVERNANCE (Gute Regierungs- und
Verwaltungsführung)
6 VERBESSERTE MOBILITÄT, WENIGER
VERKEHR
2 LOKALES MANAGEMENT FÜR
ZUKUNFTSBESTÄNDIGKEIT
7 KOMMUNALE MASSNAHMEN IM
GESUNDHEITSBEREICH
3 NATÜRLICHE GEMEINSCHAFTSGÜTER 8 DYNAMISCHE UND NACHHALTIGE
LOKALE WIRTSCHAFT
4 VERANTWORTUNGSBEWUSSTER KON
SUM UND LEBENSSTIL
9 SOZIALE GERECHTIGKEIT
5 KOMMUNALPLANUNG UND
KOMMUNALENTWICKLUNG
10 VON LOKAL ZU GLOBAL
6. stimme(n) zu, innerhalb von 24 Monaten nach dem Datum der Unterzeichnung
individuelle lokale Ziele festzulegen, wobei der Anhang der Aalborg
Selbstverpflichtungen als Inspiration dienen kann, und im Hinblick auf diese Ziele
jeweils einen Zeitrahmen festzulegen, der geeignet ist, die Fortschritte bei der Um-
setzung unserer Selbstverpflichtungen zu dokumentieren.
7. stimme(n) zu, als Bestandsaufnahme dessen, was wir für unsere Bürger und
Bürgerinnen erreicht haben, ein regelmäßiges Monitoring bezüglich der Aalborg
Selbstverpflichtungen vorzunehmen.
8. stimme(n) zu, der Europäischen Kampagne zukunftsbeständiger Städte &
Gemeinden regelmäßig Informationen im Hinblick auf unsere Ziele und unseren Fort-
schritt zur Verfügung zu stellen und durch diese Kooperation unseren Fortschritt zu
prüfen und voneinander zu lernen. Eine erste europaweite Auswertung ist für das
Jahr 2010 angesetzt. Weitere Reviews folgen im Fünf-Jahres-Rhythmus.
AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905
9
Vollständige(r) Name(n) und Funktion(en) in Großbuchstaben:
_______________________________________________________________________
Lokale / Regionale Behörde oder Organisation:
_______________________________________________________________________
Ort und Datum der Unterzeichnung:
_______________________________________________________________________
Unterschrift(en):
_______________________________________________________________________

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Michelin sexy kalender 2010
Michelin sexy kalender 2010Michelin sexy kalender 2010
Michelin sexy kalender 2010
Petefull
 
El planta tierra
El planta tierraEl planta tierra
El planta tierra
Jesus Coba
 
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiotaPeña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
Emmanuel Ameth
 
Nimmdas lebennichtsoschwer1
Nimmdas lebennichtsoschwer1Nimmdas lebennichtsoschwer1
Nimmdas lebennichtsoschwer1
Petefull
 
Reisebericht Kanada
Reisebericht KanadaReisebericht Kanada
Reisebericht Kanada
Social Tourism Marketing
 
Graficos
GraficosGraficos
Graficos
pepito0
 
Rodante Entrevistas 2009 BCN
Rodante Entrevistas 2009 BCNRodante Entrevistas 2009 BCN
Rodante Entrevistas 2009 BCN
mh_larocca
 
Proyecto Lista A
Proyecto Lista AProyecto Lista A
Proyecto Lista A
Jenan Jimenez
 
Ferienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen TannheimerFerienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen Tannheimer
Social Tourism Marketing
 
Stellenangebot1
Stellenangebot1Stellenangebot1
Stellenangebot1
Petefull
 
MEDIO AMBIENTE
MEDIO AMBIENTEMEDIO AMBIENTE
Buena práctica de los deberes del niño
Buena práctica de los deberes del niñoBuena práctica de los deberes del niño
Buena práctica de los deberes del niño
aftnsdc
 
Klausner Hiddensee
Klausner HiddenseeKlausner Hiddensee
Klausner Hiddensee
Social Tourism Marketing
 
Plataformas
PlataformasPlataformas
Plataformas
Aarley Ruiizz
 
Dibujame tu mundo
Dibujame tu mundoDibujame tu mundo
Dibujame tu mundo
aftnsdc
 
Kreislaufdes lebens
Kreislaufdes lebensKreislaufdes lebens
Kreislaufdes lebens
Petefull
 
337
337337

Andere mochten auch (20)

Pin up
Pin upPin up
Pin up
 
Michelin sexy kalender 2010
Michelin sexy kalender 2010Michelin sexy kalender 2010
Michelin sexy kalender 2010
 
El planta tierra
El planta tierraEl planta tierra
El planta tierra
 
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiotaPeña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
Peña nieto, videgaray y coldwell toman al ciudadano cuarón por idiota
 
Nimmdas lebennichtsoschwer1
Nimmdas lebennichtsoschwer1Nimmdas lebennichtsoschwer1
Nimmdas lebennichtsoschwer1
 
Reisebericht Kanada
Reisebericht KanadaReisebericht Kanada
Reisebericht Kanada
 
Graficos
GraficosGraficos
Graficos
 
La Chenyu ens presenta Xina
La Chenyu ens presenta XinaLa Chenyu ens presenta Xina
La Chenyu ens presenta Xina
 
Rodante Entrevistas 2009 BCN
Rodante Entrevistas 2009 BCNRodante Entrevistas 2009 BCN
Rodante Entrevistas 2009 BCN
 
Proyecto Lista A
Proyecto Lista AProyecto Lista A
Proyecto Lista A
 
Ferienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen TannheimerFerienwohnungen Tannheimer
Ferienwohnungen Tannheimer
 
Stellenangebot1
Stellenangebot1Stellenangebot1
Stellenangebot1
 
MEDIO AMBIENTE
MEDIO AMBIENTEMEDIO AMBIENTE
MEDIO AMBIENTE
 
Proyectos Plantas
Proyectos Plantas Proyectos Plantas
Proyectos Plantas
 
Buena práctica de los deberes del niño
Buena práctica de los deberes del niñoBuena práctica de los deberes del niño
Buena práctica de los deberes del niño
 
Klausner Hiddensee
Klausner HiddenseeKlausner Hiddensee
Klausner Hiddensee
 
Plataformas
PlataformasPlataformas
Plataformas
 
Dibujame tu mundo
Dibujame tu mundoDibujame tu mundo
Dibujame tu mundo
 
Kreislaufdes lebens
Kreislaufdes lebensKreislaufdes lebens
Kreislaufdes lebens
 
337
337337
337
 

Ähnlich wie Aalborg Commitments

EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994
lebenmitzukunft
 
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
Forum Velden
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Jenapolis
 
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Ministerium dJEV
 
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Jenapolis
 
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Jenapolis
 
Vertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
Vertrag von Istanbul - İstanbul HepimizinVertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
Vertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
İstanbul Hepimizin Girişimi - İHG
 
jahresbericht-2015-world-vision-schweiz
jahresbericht-2015-world-vision-schweizjahresbericht-2015-world-vision-schweiz
jahresbericht-2015-world-vision-schweiz
Reto Gerber
 
LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010
lebenmitzukunft
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
WandelBarCamp
 
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOLWirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
eckhartriehl
 
AT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdfAT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdf
lebenmitzukunft
 
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Speiseraeume
 
Programma elettorale PD Salorno Salurn
Programma elettorale PD Salorno SalurnProgramma elettorale PD Salorno Salurn
Programma elettorale PD Salorno Salurn
Diego Zambiasi
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
MarcPhilippCrepaz
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
Torsten Henning Hensel
 

Ähnlich wie Aalborg Commitments (20)

EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994EU Aalborg Charta 1994
EU Aalborg Charta 1994
 
Flyer Aalborg
Flyer AalborgFlyer Aalborg
Flyer Aalborg
 
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
2009. Markus Matschek. Kommune hat Zukunft. Welchen Nutzen bietet uns dabei i...
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
 
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
Pressemappe - Kommunale Entwicklungspolitik
 
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014
 
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
 
Eu sds2006
Eu sds2006Eu sds2006
Eu sds2006
 
Vertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
Vertrag von Istanbul - İstanbul HepimizinVertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
Vertrag von Istanbul - İstanbul Hepimizin
 
jahresbericht-2015-world-vision-schweiz
jahresbericht-2015-world-vision-schweizjahresbericht-2015-world-vision-schweiz
jahresbericht-2015-world-vision-schweiz
 
LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010LA21 Infoblatt Tirol 2010
LA21 Infoblatt Tirol 2010
 
Jahresbericht_2014
Jahresbericht_2014Jahresbericht_2014
Jahresbericht_2014
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
 
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOLWirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
Wirtschaft der Fülle mit dem Ökosozialen Kreislauf von Planet SOL
 
AT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdfAT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdf
 
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
 
Programma elettorale PD Salorno Salurn
Programma elettorale PD Salorno SalurnProgramma elettorale PD Salorno Salurn
Programma elettorale PD Salorno Salurn
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
 

Mehr von lebenmitzukunft

Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
lebenmitzukunft
 
Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
lebenmitzukunft
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
lebenmitzukunft
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
lebenmitzukunft
 
At leitfaden green_events
At leitfaden green_eventsAt leitfaden green_events
At leitfaden green_events
lebenmitzukunft
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
lebenmitzukunft
 
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
lebenmitzukunft
 
Socialmedia guidelines
Socialmedia guidelinesSocialmedia guidelines
Socialmedia guidelines
lebenmitzukunft
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
lebenmitzukunft
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
lebenmitzukunft
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
lebenmitzukunft
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
lebenmitzukunft
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
lebenmitzukunft
 
Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17
lebenmitzukunft
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
lebenmitzukunft
 
Schrumpfung Raumplanung
Schrumpfung RaumplanungSchrumpfung Raumplanung
Schrumpfung Raumplanung
lebenmitzukunft
 
National Accounts of Well-being
National Accounts of Well-beingNational Accounts of Well-being
National Accounts of Well-being
lebenmitzukunft
 
Measuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policyMeasuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policy
lebenmitzukunft
 
Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0
lebenmitzukunft
 
Regionales Wissensmanagement
Regionales WissensmanagementRegionales Wissensmanagement
Regionales Wissensmanagement
lebenmitzukunft
 

Mehr von lebenmitzukunft (20)

Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
 
Konsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches materialKonsumaniac didaktisches material
Konsumaniac didaktisches material
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil ii_2010
 
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
At aktionsplan nachhaltige_beschaffung_teil i_2010
 
At leitfaden green_events
At leitfaden green_eventsAt leitfaden green_events
At leitfaden green_events
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
Gemeinsame Erklärung LA 21 2010
 
Socialmedia guidelines
Socialmedia guidelinesSocialmedia guidelines
Socialmedia guidelines
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
 
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommenWorkshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
Workshop 2 Nachhaltigkeit ernst genommen
 
Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030Workshop 1 Vision Tirol 2030
Workshop 1 Vision Tirol 2030
 
Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17Einladung Forum 2010-06-17
Einladung Forum 2010-06-17
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
 
Schrumpfung Raumplanung
Schrumpfung RaumplanungSchrumpfung Raumplanung
Schrumpfung Raumplanung
 
National Accounts of Well-being
National Accounts of Well-beingNational Accounts of Well-being
National Accounts of Well-being
 
Measuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policyMeasuring Well-Being in policy
Measuring Well-Being in policy
 
Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0Happy Planet Index 2.0
Happy Planet Index 2.0
 
Regionales Wissensmanagement
Regionales WissensmanagementRegionales Wissensmanagement
Regionales Wissensmanagement
 

Aalborg Commitments

  • 1. AALBORG+10 – INSPIRING FUTURES UNSERE GEMEINSAME VISION Wir, die in der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden vereinten europäischen Kommunalbehörden, versammelt anlässlich der Aalborg+10 Konferenz, bekräftigen unsere gemeinsame Vision einer zukunftsbeständigen Entwicklung unserer Städte und Gemeinden. Wir haben die Vision integrativer, prosperierender, kreativer und zukunftsbeständiger Städte und Gemeinden, die allen Einwohnerinnen und Einwohnern hohe Lebensqualität bieten und ihnen die Möglichkeit verschaffen, aktiv an allen Aspekten kommunalen Lebens mitzuwirken. Seit dem Rio-Erdgipfel 1992 und der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsprinzipien der „Charta der Europäschen Städte und Gemeinden auf dem Weg zur Zukunftsbeständigkeit“ (Aalborg Charta) 1994 hat sich unsere Vision mit dem Lissabonner Aktionsplan „Von der Charta zum Handeln“ (1996), dem „Hannover Aufruf der europäischen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister an der Schwelle zum 21. Jahrhundert“ (2000) sowie dem "Aufruf von Johannesburg (Johannesburg Call)“ (2002) stetig erweitert. Wir erachten die Konferenz 2004 „Inspiring Futures – Aalborg+10“ als einen Meilenstein in diesem fortschreitenden Prozesses. UNSERE HERAUSFORDERUNGEN Bei der Wahrnehmung unserer Aufgaben der kommunalen Verwaltung und Organisation sehen wir uns verstärkt dem geballten Druck wirtschaftlicher Globalisierung und technolo- gischer Entwicklung ausgesetzt. Wir stehen zum einen vor grundlegenden wirtschaftlichen Veränderungen, zum anderen sehen wir uns sowohl mit vom Menschen verursachten als auch mit natürlichen Bedrohungen unserer Städte und Gemeinden und unserer Ressourcen konfrontiert. Wir stehen vor gewaltigen Herausforderungen: Arbeitsplätze in einer wissensbasierten Volkswirtschaft zu schaffen, Armut und soziale Ausgrenzung zu bekämpfen, einen effekti- ven Schutz unserer Umwelt sicherzustellen, unseren ökologischen Fußabdruck zu verrin- gern, auf demographische Veränderungen zu reagieren und mit kultureller Vielfalt umzu- gehen, ebenso wie Konflikte zu verhindern und den Frieden in vormals vom Krieg zerrütteten Städten und Gemeinden nachhaltig zu sichern. UNSERE VERANTWORTUNG Wir nehmen eine zentrale Rolle bei der Sicherung der nachhaltigen Entwicklung ein, indem wir uns in Kooperation mit allen anderen staatlichen Ebenen unseren Herausforderungen stellen. Diese zentrale Rolle verlangt von uns einen aktiveren und stärker integrierenden Ansatz in der Kommunalpolitik, der ökologische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Ziele in Einklang bringt. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass unsere Bemühungen, die Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden zu verbessern, nicht die Lebensqualität der Menschen in anderen Teilen der Welt oder die zukünftiger Generationen gefährdet.
  • 2. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 2 Unsere kommunale Ebene hat von allen Regierungsebenen tagtäglich den engsten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern Europas, und wir haben die einzigartige Gelegenheit, individuelles Verhalten im Sinne der Zukunftsbeständigkeit durch Bildung und Bewusstseinsförderung zu beeinflussen. Wir können lokale Unterstützung bei der Umsetzung europäischer Strategien und Grund- sätze bieten, wie bei der „Lissabonner Strategie“, der „Europäischen Strategie für Nach- haltige Entwicklung“, dem „6. Umweltaktionsprogramm“, der bevorstehenden „Themati- schen Strategie für Städtische Umwelt“ der EU, den europäischen Initiativen zum Klima- wandel, zu Gesundheitsfragen und zu Governance, bei der Umsetzung der „UN Millennium Development Goals“ und dem „Johannesburg Plan of Implementation“. UNSERE ANTWORT: DIE AALBORG SELBSTVERPFLICHTUNGEN Wir, die europäischen Kommunalbehörden, stellen uns diesen Herausforderungen und nehmen unsere Verantwortung an. Wir verabschieden die "Aalborg Selbstverpflichtungen” als einen signifikanten Schritt vorwärts von der Agenda zu strategischem und koordiniertem Handeln. Wir forcieren unsere Bemühungen für eine nachhaltige lokale Entwicklung und lassen uns dabei von den in der Aalborg Charta festgelegten Grundsätzen der Zukunftsbeständigkeit leiten. Unser Ziel ist es, unsere gemeinsame Vision einer nachhaltigen Entwicklung auf kommunaler Ebene in konkrete lokale Ziele und Maßnahmen zu übersetzen. Wir verabschieden die Aalborg Selbstverpflichtungen als ein Instrument, dessen wir uns bedienen werden, um entsprechend unseren lokalen Gegebenheiten und Bedürfnissen und unter Berücksichtigung der globalen Auswirkungen unseres Handelns Schwerpunkte zu setzen. Wir werden einen lokalen Beteiligungsprozess initiieren, um spezifische Ziele fest- zusetzen und entsprechende Zeitrahmen festzulegen, die den Fortschritt bei der Er- reichung der Ziele messbar machen. UNSERE PARTNER Wir fordern alle europäischen lokalen und regionalen Behörden auf, sich uns bei der Unterzeichnung der Selbstverpflichtungen von Aalborg anzuschließen und die Europäische Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden über diese Entscheidung zu informieren. Wir fordern unsere nationalen Städte- und Gemeindebünde, unsere nationalen Regierun- gen, die Europäische Kommission sowie andere europäische Institutionen auf, die Aal- borg Selbstverpflichtungen als signifikanten Beitrag zu Europas Bemühen um eine zukunftsbeständige Entwicklung anzuerkennen und unsere Arbeit im Zusammenhang mit den Selbstverpflichtungen von Aalborg zu unterstützen. Wir fordern die Netzwerke der kommunalen Regierungen, darunter die Association of Cities and Regions for Recycling (ACRR), Climate Alliance - Klima-Bündnis - Alianza del Clima e.V., Council of European Municipalities & Regions (CEMR), Energie-Cités, EUROCITIES, ICLEI - Local Governments for Sustainability, Medcities, Union of Baltic
  • 3. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 3 Cities (UBC) sowie die World Health Organisation (WHO) - Healthy Cities, auf, unsere Tätigkeit im Zusammenhang mit den Aalborg Selbstverpflichtungen (Aalborg Commitments), dem Erreichen unserer Ziele und das Sichtbar machen unserer Fort- schritte zu unterstützen und uns ihr entsprechendes Fachwissen zugänglich zu machen. DIE AALBORG SELBSTVERPFLICHTUNGEN 1 GOVERNANCE (Gute Regierungs- und Verwaltungsführung) Wir verpflichten uns, unseren Entscheidungsfindungsprozessen verstärkt durch mehr direkte demokratische Mitwirkung neuen Schwung zu verleihen. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. eine gemeinsame langfristige Vision für eine zukunftsbeständige Stadt oder Ge- meinde weiterzuentwickeln, 2. in unserer Stadt bzw. Gemeinde und auf Verwaltungsebene Kapazitäten für Mitwirkung und zukunftsbeständige Entwicklung zu schaffen, 3. alle Gesellschaftsbereiche zu ermutigen, sich wirksam an Entscheidungsfindungs- prozessen zu beteiligen, 4. unsere Entscheidungen offen, nachvollziehbar, verbindlich und transparent zu gestalten, 5. wirksam und partnerschaftlich mit Nachbarstädten und –gemeinden sowie mit anderen Städten, Gemeinden und Verwaltungsbereichen zu kooperieren. 2 LOKALES MANAGEMENT FÜR ZUKUNFTSBESTÄNDIGKEIT Wir verpflichten uns, von der Formulierung über die Umsetzung bis hin zur Evaluierung effektive Managementabläufe einzurichten. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. die Lokale Agenda 21 bzw. andere Entwicklungen im Sinne der Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene zu stärken und sie im Zentrum des kommunalen Verwaltungshandelns zu verankern, 2. im Hinblick auf größere Nachhaltigkeit auf der Basis des Vorsorgeprinzips und mit Bezug auf die zukünftige „Thematische Strategie für Städtische Umwelt“ der EU ein integriertes Management zu verfolgen, 3. uns im Rahmen der Aalborg Selbstverpflichtungen Ziele und Zeitrahmen zu setzen und dem diesbezüglichen Monitoringprozess zu folgen,
  • 4. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 4 4. sicherzustellen, dass Fragen der Nachhaltigkeit einen zentralen Stellenwert im kommunalen Entscheidungsprozess einnehmen und der Umgang mit Ressourcen auf starken und breit angelegten Nachhaltigkeitskriterien basiert, 5. mit der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden und ihren Netzwerken zu kooperieren, um unsere Fortschritte beim Erreichen unserer Nachhal- tigkeitsziele zu überprüfen und evaluieren. 3 NATÜRLICHE GEMEINSCHAFTSGÜTER Wir verpflichten uns, die volle Verantwortung für den Schutz und die Erhaltung der natürlichen Gemeinschaftsgüter zu übernehmen und den gerechten Zugang zu sichern. Wir werden deshalb mit unserer gesamten Gemeinde daran arbeiten, 1. den Verbrauch der Primärenergie zu verringern und den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen, 2. die Wasserqualität zu verbessern, Wasser zu sparen und effizienter zu verwenden, 3. die Artenvielfalt zu fördern und zu erhöhen sowie ausgewiesene Natur- und Grünräume zu erweitern und zu pflegen, 4. die Bodenqualität zu verbessern, ökologisch produktive Flächen zu erhalten sowie die nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu fördern, 5. die Luftqualität zu verbessern. 4 VERANTWORTUNGSBEWUSSTER KONSUM UND LEBENSSTIL Wir verpflichten uns, eine umsichtige und effiziente Nutzung der Ressourcen zu verwirklichen und zu erleichtern sowie verantwortungsvolles Konsumverhalten und nachhaltige Produktionsweisen zu fördern. Wir werden deshalb daran arbeiten, in unserer gesamten Gemeinde 1. Abfälle zu vermeiden, das Abfallaufkommen zu senken und die Wiederverwendung und das Recycling zu verstärken, 2. Abfälle gemäß dem Stand der Technik zu behandeln, 3. unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden und die Energieeffizienz im Endverbrauch zu verbessern, 4. ein nachhaltiges Beschaffungswesen aufzubauen, 5. nachhaltige Produktion und verantwortungsvolles Konsumverhalten aktiv zu fördern, insbesondere im Hinblick auf Produkte, die mit Ökozeichen gekennzeichnet sind, aus
  • 5. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 5 biologischer Produktion stammen und unter ethisch fairen Bedingungen erzeugt und gehandelt werden. 5 KOMMUNALPLANUNG UND KOMMUNALENTWICKLUNG Wir verpflichten uns, zum Nutzen aller eine strategische Rolle bei der Planung und Gestaltung unserer Städte und Gemeinden zu übernehmen und dabei ökologische, soziale, wirtschaftliche, gesundheitliche und kulturelle Aspekte zum Nutzen aller zu betonen. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. vernachlässigte oder benachteiligte Bereiche wieder zu nützen und zu erneuern, 2. durch eine entsprechende Dichte von Städten und Gemeinden Zersiedelung zu vermeiden und einer weiteren Bebauung im kommunalen Umfeld vor der Besiedelung offener Landschaften den Vorzug zu geben, 3. eine gemischte Nutzung von Gebäuden, Entwicklungs- bzw. Erweiterungsgebieten mit einem ausgewogenen Verhältnis an Arbeitsplätzen, Wohnungen und Dienstleistungen sicherzustellen, sowie Stadt- und Gemeindezentren vorrangig als Wohngebiete zu nützen, 4. eine angemessene Erhaltung, Renovierung und (neuerliche) Nutzung des kulturellen Erbes unserer Städte und Gemeinden zu gewährleisten, 5. Nachhaltigkeitsvorgaben im Planungs- und Baubereich festzusetzen und qualitativ hochwertige Architektur und Bautechnologien zu fördern. 6 VERBESSERTE MOBILITÄT, WENIGER VERKEHR Wir anerkennen die Wechselbeziehungen zwischen Verkehr, Gesundheit und Um- welt und verpflichten uns insbesonders, zukunftsbeständige Mobilitätsalternativen zu fördern. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. den Bedarf an motorisiertem Individualverkehr zu reduzieren und für alle zugängliche attraktive Alternativen zu fördern, 2. den Prozentsatz der mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege zu erhöhen, 3. den Übergang zu schadstoffarmen Fahrzeugen zu fördern, 4. einen integrierten und nachhaltigen kommunalen Mobilitätsplan zu entwickeln, 5. die Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt und die Volksgesundheit zu verringern.
  • 6. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 6 7 KOMMUNALE MAßNAHMEN IM GESUNDHEITSBEREICH Wir verpflichten uns, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Bürgerinnen und Bürger zu schützen und zu verbessern. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. ein Bewusstsein für die umfassenderen, meist außerhalb des eigentlichen Gesundheitssektors zu findenden Gesundheitsfaktoren zu schaffen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, 2. eine kommunale Gesundheitsplanung zu fördern, mittels derer unsere Städte und Gemeinden strategische Partnerschaften im Gesundheitsbereich aufbauen und pflegen können, 3. Benachteiligungen im Gesundheitsbereich zu verringern und der Armut entgegenzuwirken, wozu regelmäßige Berichte über die erzielten Fortschritte erforderlich sein werden, 4. Gesundheitsverträglichkeitsprüfungen als Instrument für alle Bereiche zu fördern, um die Auseinandersetzung mit Fragen der Gesundheit und Lebensqualität zu fördern, 5. Städte- und Gemeindeplaner zu ermutigen, gesundheitliche Fragestellungen in ihre Planungsstrategien und Initiativen einzubeziehen. 8 DYNAMISCHE UND NACHHALTIGE LOKALE WIRTSCHAFT Wir verpflichten uns zur Entwicklung und Sicherung einer dynamischen lokalen Wirtschaft, die Arbeitsplätze schafft, ohne dadurch die Umwelt zu beeinträchtigen. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. Maßnahmen zu verabschieden, welche Beschäftigung und Existenzgründungen vor Ort anregen und unterstützen, 2. mit Unternehmen vor Ort zu kooperieren, um eine „Good Corporate Practice“ zu fördern und umzusetzen, 3. Nachhaltigkeitsprinzipien für die Ansiedlung von Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen, 4. Märkte für hochwertige lokale und regionale Produkte zu fördern, 5. nachhaltigen lokalen Tourismus zu fördern.
  • 7. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 7 9 SOZIALE GERECHTIGKEIT Wir verpflichten uns zur Sicherung eines integrativen und unterstützend wirkenden Ge- meinwesens. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung der Armut zu entwickeln und umzusetzen, 2. einen gerechten Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Bildung, Arbeitsmöglichkeiten, Fortbildung, Information und kulturellen Aktivitäten zu gewährleisten, 3. soziale Integration und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern, 4. den Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern, 5. gute und sozial integrative Wohn- und Lebensbedingungen zu sichern. 10 VON LOKAL ZU GLOBAL Wir verpflichten uns, unsere globale Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit, Gleichheit, nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz anzunehmen. Wir werden deshalb daran arbeiten, 1. strategische und integrierte Ansätze zu entwickeln und zu verfolgen, um den Klimawandel zu entschärfen und ein zukunftsfähiges Maß an Treibhausgasemissio- nen zu erreichen, 2. die Klimaschutzpolitik in unseren Strategien und Maßnahmen in den Bereichen Ener- gie, Verkehr, Beschaffungswesen, Abfall, Land- und Forstwirtschaft zu verankern, 3. das Bewusstsein für die Ursachen und voraussichtlichen Auswirkungen des Klimawandels zu erhöhen und Präventivmaßnahmen in unsere Klimaschutzstrategien und -politiken zu integrieren, 4. unseren Einfluss auf die globale Umwelt zu vermindern und das Prinzip der Umweltgerechtigkeit zu fördern, 5. die internationale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden zu stärken und gemeinsam mit den lokalen und kommunalen Stellen, sowie den Betroffenen lokale Lösungsansätze als Antworten für globale Fragen zu entwickeln.
  • 8. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 8 DAS OBEN GESAGTE ANERKENNE(N) UND BESTÄTIGE(N) ICH/WIR MIT MEINER/UNSERER UNTERSCHRIFT. Ich/Wir 1. bekräftige(n) die Aalborg Charta; 2. bekräftige(n) die Aalborg-Selbstverpflichtungen; 3. stimme(n) zu, innerhalb von 12 Monaten nach dem Datum der Unterzeichnung als Grundlage für unseren Zielsetzungsprozess eine integrierte Bestandsaufnahme in Bezug auf die Aalborg-Selbstverpflichtungen zu erstellen. Diese wird bestehende Konzepte und politische Verpflichtungen beinhalten und die aktuellen Herausforderungen beschreiben; 4. stimme(n) zu, einen lokalen partizipatorischen Zielsetzungsprozess in Gang zu setzen, der bestehende Nachhaltigkeits-Aktionspläne der Lokalen Agenda 21 oder andere lokale Aktionspläne für die Nachhaltigkeit einschließt und die Ergebnisse der lokalen Bestandsaufnahme berücksichtigt; 5. stimme(n) zu, Schwerpunkte zur Erfüllung der Verpflichtungen in den zehn folgenden Bereichen zu setzen: 1 GOVERNANCE (Gute Regierungs- und Verwaltungsführung) 6 VERBESSERTE MOBILITÄT, WENIGER VERKEHR 2 LOKALES MANAGEMENT FÜR ZUKUNFTSBESTÄNDIGKEIT 7 KOMMUNALE MASSNAHMEN IM GESUNDHEITSBEREICH 3 NATÜRLICHE GEMEINSCHAFTSGÜTER 8 DYNAMISCHE UND NACHHALTIGE LOKALE WIRTSCHAFT 4 VERANTWORTUNGSBEWUSSTER KON SUM UND LEBENSSTIL 9 SOZIALE GERECHTIGKEIT 5 KOMMUNALPLANUNG UND KOMMUNALENTWICKLUNG 10 VON LOKAL ZU GLOBAL 6. stimme(n) zu, innerhalb von 24 Monaten nach dem Datum der Unterzeichnung individuelle lokale Ziele festzulegen, wobei der Anhang der Aalborg Selbstverpflichtungen als Inspiration dienen kann, und im Hinblick auf diese Ziele jeweils einen Zeitrahmen festzulegen, der geeignet ist, die Fortschritte bei der Um- setzung unserer Selbstverpflichtungen zu dokumentieren. 7. stimme(n) zu, als Bestandsaufnahme dessen, was wir für unsere Bürger und Bürgerinnen erreicht haben, ein regelmäßiges Monitoring bezüglich der Aalborg Selbstverpflichtungen vorzunehmen. 8. stimme(n) zu, der Europäischen Kampagne zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden regelmäßig Informationen im Hinblick auf unsere Ziele und unseren Fort- schritt zur Verfügung zu stellen und durch diese Kooperation unseren Fortschritt zu prüfen und voneinander zu lernen. Eine erste europaweite Auswertung ist für das Jahr 2010 angesetzt. Weitere Reviews folgen im Fünf-Jahres-Rhythmus.
  • 9. AALBORGCOM_AUSTRIAENDG_090905 9 Vollständige(r) Name(n) und Funktion(en) in Großbuchstaben: _______________________________________________________________________ Lokale / Regionale Behörde oder Organisation: _______________________________________________________________________ Ort und Datum der Unterzeichnung: _______________________________________________________________________ Unterschrift(en): _______________________________________________________________________