SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
seite 6 ABCDE · Nummer 86 Freitag, 11. April 2014Wirtschaft
Kunststoffoptiken spielen dabei eine bedeutende rolle. Bei Osram sieht hubertus Breier, in welche richtung die Entwicklung führt.
Die Suche nach dem perfekten Licht
Von ThorsTen Karbach
Aachen. Ganz schön erhellend:
Zwei Tage diskutierten Experten
bei den Aachener Kunststoffoptik-
tagen der Fraunhofer-Institute für
Produktionstechnologie (IPT) und
Lastertechnik (ILT) mit dem Insti-
tut für Kunststoffverarbeitung an
der RWTH Aachen Beleuchtungs-
optiken, Lichtleiter, abbildende
Optiken und Spezialoptiken. Aus
aller Welt kamen die Experten zu
den Vorträgen, erfuhren unter an-
derem, wie ein großes Unterneh-
men wie Osram Kunststoffoptiken
für den Massenmarkt auf den Weg
bringt – die Suche nach dem per-
fekten Licht läuft. Hubertus Breier,
Senior Director Manufacturing
Technology bei Osram in Mün-
chen, erklärt im Interview, wie die
Entwicklung voranschreitet.
Wie ist der stand der Entwicklung?
Breier: Wir bei Osram haben ein
sehr breites Anwendungsspektrum
für Kunststoffoptiken. Wir begin-
nen bei der Chiptechnologie mit
der Erzeugung der LED-Kompo-
nente und hören bei kompletten
Streetlights, also Straßenlaternen,
als Sinnbild für eine große Leuchte
auf. Wir fangen bei der LED schon
an, Optiken flüssig auf dem Chip
zu vergießen. In unserem Sprach-
gebrauch ist das die Primäroptik,
also das erste optische Element auf
dem Chip. Wir machen aber auch
LED-Module, bei denen wir die
LED-Komponenten integrieren.
Ab da kommen Sekundäroptiken
ins Spiel. Diese, aus Kunststoffen
gefertigt, und teilweise in verschie-
denen Arrangements komponiert,
ergeben die geforderte Lichtvertei-
lung. Unter anderem haben wir da
im Moment einen Schwerpunkt
bei Linsen-Arrays, also Einzellin-
sen, die in einem Bauteil kombi-
niert hergestellt werden.
Warum?
Breier: Der Vorteil ist, dass man
durch diese auf einen Schlag er-
zeugte Optik keinen Linsenhalter
mehr benötigt. Man erreicht also
eine geringere Bauteilkomplexität
und -anzahl, wodurch weniger
Montageaufwand entsteht. Weiter
erhält man eine höhere Präzision
der Einzeloptiken zueinander. Das
ist ein wesentlicher Aspekt. Zudem
reden wir von massiven Linsen, im
Volksmund auch „dicke Linsen“
genannt. Die haben jedoch den
Nachteil, dass sie noch sehr lange
Fertigungszykluszeiten haben. In
diese Richtung entwickeln wir, um
die Zykluszeiten zu minimieren
und damit die Kosten zu senken.
Welche rolle spielt dabei das
thema reflektoren?
Breier: Ich würde sie ebenfalls zu
den Kunststoffoptiken zählen. Es
ist keine transmissive, also durch-
lässige, sondern eine reflektive Op-
tik. Da gibt es Für und Wider zwi-
schen Linsen- und Reflektorsyste-
men, wobei man sich anwen-
dungsbezogen für eine Lösung
entscheiden muss.
Wo sind die offensichtlichen Vor-
teile beziehungsweise mit welchen
Nachteilen muss man leben?
Breier: Der Vorteil eines Lin-
sensystems ist, dass ich das ge-
samte emittierte Licht der LED ab-
fange und beeinflussen kann. Bild-
lich gesprochen: Kein Photon der
LED geht unbeeinflusst in die Ab-
bildung. Ein Vorteil der Linsen ist
weiter, dass ich mit ihnen ganze
Module zusammensetzen und da-
mit die Bautiefe einer
Lichtlösung gegenüber
einem Reflektorsystem
reduzieren kann und da-
durch bedingt in der Ge-
samtbetrachtung der
Herstellungskette Kosten
einsparen kann. Reflek-
torsysteme dagegen ha-
ben den Vorteil, dass sie einen ech-
ten Schatten erzeugen können,
also definierte Hell-Dunkel-Über-
gänge. Während Linsensysteme
dagegen auf der Lichtaustrittseite
Kanten und Radien aufweisen, die
Licht brechen. Meistens nicht so,
wie man sich das wünscht. Der Op-
tikdesigner konzipiert
zwar am liebsten ei-
nen Radius Null,
aber der ist in der
Realität nicht um-
setzbar. So kann
nicht ganz verhin-
dert werden, dass
Licht gebrochen
und gestreut wird,
und damit ent-
steht
Blendung. Die beeinflusst das
Auge, welches durch die Blendung
zusätzlich gestresst wird. Es ist im
Officebereich, also in jedem Büro,
extrem wichtig, dass eine gewisse
Entblendung erzeugt wird. Da
kommen wir oftmals noch nicht
um Reflektorsysteme herum. Ein
wichtiges Anwendungsgebiet, auf
dem wir auch noch nicht auf Re-
flektorsysteme verzichten können,
sind Streetlights. Hier geht es um
die Entblendung für die Fahrzeuge,
die an einer solchen Leuchte vor-
beifahren. Wenn wir eine Optik
einsetzen, die sehr gut entblendet,
dann können wir die Vorteile her-
ausarbeiten und damit beispiels-
weise den Mastabstand erhöhen,
um so die Investitionskosten des
Kunden zu senken.
Welche anwendungen für die
Kunststoffoptik haben sie imauge?
Breier: Jedes Licht, sei es die LED
selber, das Modul oder die letzt-
endliche Leuchte, braucht ein op-
tisches System, um die gewünschte
Lichtverteilung zu erzeugen, die
der Kunde sich vorstellt. Insofern
ist alles denkbar. Im Straßenver-
kehr zum Beispiel ist die Präzision
entscheidend. Der entgegen-
kommende Verkehr darf nicht
vom LED-Scheinwerfer ge-
blendet werden und die Kunst-
stoffoptik muss diese Anforderung
erfüllen können. Wir haben erst
kürzlich unser Technikum für
Spritzgusstechnologien ausgebaut
und zwei Millionen Euro inves-
tiert, um hier die Verfahrenstech-
nologie weiterzuentwickeln. Wir
entwickeln aber auch Technolo-
gien zusammen mit dem Institut
für Kunstverarbeitung an der
RWTH Aachen.
Wo liegen noch die Grenzen dieser
technologie?
Breier: In der Materialtechnologie,
da der eingesetzte Kunststoff Belas-
tungen ausgesetzt ist. Zum Beispiel
schädigt der Blauanteil des Lichtes
in der LED den Kunststoff. Je höher
die Strahlintensität ist – und die
wird mit der Weiterentwicklung
der LED immer höher –, desto grö-
ßer ist die mögliche Schädigung.
Wir suchen hier stetig nach neuen
Lösungen, nach widerstandsfähi-
geren Polymeren. Dann haben wir
noch den Punkt, dass das Material
von UV-Licht angegriffen wird.
Also nicht von der LED selbst, son-
dern vom Tageslicht der Sonne. Bei
Outdoor-Anwendungen wie etwa
Streetlights haben wir eine hohe
Belastung durch dieses UV-Licht.
Und es gilt der Schutz vor äußeren
Einflüssen. Stellen Sie sich eine
Straßenlaterne in der Wüste vor,
die über Jahre vom Sand „bearbei-
tet“ wird. Hier kann man mit der
Auswahl des Werkstoffes reagie-
ren, aber auch mit zusätzlichen Be-
schichtungen, um quasi eine Glas-
härte bei einem Kunststoff zu er-
zeugen.
Die Aachener Kunststoffoptiktage
sind eine internationale Konferenz
zum thema optische Kunststoff-
komponenten. Dabei geht es um
den Einsatz von Linsen und anderen
optischen Bauteilen aus durchsichti-
gen Kunststoffen.
Zum Einsatz kommen sie bei Bril-
len, Kontaktlinsen und Optiken für
Kameras und zunehmend auch in
der Beleuchtung mit LEDs. Geladen
hatten die fraunhofer-institute für
Produktionstechnologie (iPt) und
Lastertechnik (iLt) mit dem institut
für Kunststoffverarbeitung in indus-
trie und handwerk an der
rWth aachen.
Auf der Referentenliste standen
unter anderem Vertreter der Mahr
Gmbh, von hella, BMW, 3m
Deutschland, Philips re-
search und Evonik in-
dustries. für die Os-
ram Gmbh refe-
rierte Peter helbig
zum thema „Kunst-
stoffoptiken in Be-
leuchtungsmodu-
len für den Massen-
markt“.
Internationale Konferenz in aachen
Erhellend: Osram-LEDs sorgen auf den straßen von interlaken in der schweiz für Licht. fotos: Osram, andreas steindl
Packende technologie: hubertus Breier sieht bei Osram die
chancen von Kunststoffoptiken.
„im straßenverkehr ist
Präzision entscheidend.“
HuBERtus BREIER, OsRAm
Kurz noTierT
fünf neue Ziele: Ryanair
eröffnet Basis in Köln
Köln. Dublin, London-Stansted,
Madrid, Riga und Rom: Diese
Ziele fliegt Ryanair ab Köln/
Bonn mit Start des Winterflug-
plans Ende Oktober an. Damit
wird Köln/Bonn zur fünften Ba-
sis der Airline in Deutschland,
sagte Marketing-Chef Kenny Ja-
cobs. Malaga, Teneriffa und
Palma standen ohnehin schon
auf dem Flugplan, Faro wird im
Winter nicht angeflogen, Gi-
rona wurde aus dem Programm
gestrichen. „Köln-Bonn ist der
erste große deutsche Flughafen,
auf dem Ryanair mit der Statio-
nierung eines Flugzeuges eine
Basis eröffnet“, erklärte Flugha-
fen-Chef Michael Garvens.
Ende 2013 hatte Ryanair ange-
kündigt, die Basis in Maastricht
wieder dicht zu machen.
Banken und sparkassen
schließen schwachstelle
Berlin. Deutsche Banken und
Sparkassen schließen die durch
eine Schwachstelle in der Ver-
schlüsselungssoftware OpenSSL
verursachten Sicherheitslücken
in ihren Systemen. Nach Be-
kanntwerden des Fehlers sei so-
fort überprüft worden, ob er für
die Arbeit der Institute relevant
sei, erklärte die Deutsche Kredit-
wirtschaft (DK), die Dachorga-
nisation der Bankenverbände,
gestern. „Wo dies der Fall ist,
sind bereits alle notwendigen
Schritte zur Behebung der
Schwachstelle in OpenSSL ein-
geleitet beziehungsweise abge-
schlossen worden.“
Ratenkredite
Zinssätze in % p.a. eff. (10.000 Euro)
Laufzeit in Monaten
Anbieter 36 72
Weitere aktuelle Informationen unter:
http://vergleichen.az-web.de
http://vergleichen.an-online.de
*bonitätsabh.; Bsp. 10.000 Euro ;1
) online-Konditionen
Trend: stagnierend
Quelle: biallo.de Stand: 10.04.2014
Allg. Beamten Kasse 5,95* 6,95*
Bank11 direkt1
4,44 4,88
Barclaycard1
5,29* 5,29*
Cortal Consors1
4,98* 5,18*
Cosmos direkt1
4,95 5,95
Deutsche Bank1
4,99* 4,99*
DKB Deutsche Kreditbank1
4,95 4,95
ING-DiBa1
4,99 4,99
Netbank1
4,94 4,94
Norisbank1
5,40* 5,40*
Onlinekredit.de1
6,50 7,90
Postbank1
4,99* 4,99*
PSD Bank Köln 4,95 4,95
Sparda-Bank West 5,21* 5,21*
Targobank1
4,79* 4,79*
DAx: 9454,54 (-51,81)
Aberd. A.M. DEGI EUROPA 14,63 13,93
AGI Europe Adifonds A 97,65 93,00
AGI Europe Adirenta A 15,42 14,97
AGI Europe Adiverba A 111,00 105,71
AGI Europe Concentra AE 93,46 89,01
AGI Europe Eur Renten AE 61,08 59,59
AGI Europe Eur Renten K AE 44,30 43,43
AGI Europe Fondak A 140,33 133,65
AGI Europe Fondirent 42,52 41,28
AGI Europe Fondis 56,27 53,59
AGI Europe Fondra 110,34 106,10
AGI Europe Fonds Japan A 37,85 36,05
AGI Europe Industria AE 97,64 92,99
AGI Europe Informationst. A 145,43 138,50
AGI Europe Interglobal A 201,06 191,49
AGI Europe InternRent A EUR 41,59 40,38
AGI Europe InternRentK AE 32,42 31,63
AGI Europe Nebenw. Deutschl.A224,71 214,01
AGI Europe Thesaurus AT 745,05 709,57
AGI Europe US Large Cap Gr. A 47,12 44,88
AGI Europe Verm. Deutschl. A 153,42 146,11
AGI France Rentenfonds AE 85,39 83,31
Ampega Amp Global Renten 17,21 16,59
Ampega Amp Rendite Renten 21,10 20,49
Commerz hausInvest 43,23 41,17
DeAWM Basler-Rentenf DWS 25,24 24,10
DeAWM DWS Akkumula 715,46 681,39
DeAWM DWS Eurol Strat R 36,23 35,34
Aareal Bank 31,14 31,91
ADVA Optical Net. 3,35 3,35
Aegon (P) 0,22 6,45 6,53
Agfa-Gevaert (P) 2,56 2,55
AHOLD (P) 0,94 13,91 13,98
Air Berlin PLC 1,78 1,81
Airbus Group 0,75 50,10 51,05
Aixtron SE NA 11,95 11,86
Akzo Nobel (P) 1,45 57,20 58,18
Amadeus Fire 2,95 64,00 63,77
Apple Inc. (P) 11,40 378,47 382,02
Ass. Generali (P) 0,45 16,40 16,48
Aurubis 1,10 40,04 40,73
Axel Springer SE 1,70 43,92 45,64
BayWa vNA 0,65 40,80 40,65
Bechtle 1,00 60,01 61,87
Bilfinger 3,00 91,62 92,10
Bombardier `B (P)0,03+0,00 2,63 2,70
Borussia Dortmund 0,10 3,87 3,86
BP (P) 0,37 5,83 5,83
Brenntag NA 2,40 131,85 132,40
Carl Zeiss Meditec 0,45 21,41 21,43
Carrefour (P) 0,58 28,85 28,93
Celesio NA 0,30 24,99 25,00
Cisco Systems (P) 0,62 16,40 16,68
Coca Cola (P) 1,12 28,15 28,15
comdirect bank 0,44 8,41 8,45
Constantin Medien 1,55 1,56
Cycos (P) 0,39 7,15 7,15
Deag 0,08 5,75 5,70
Deutsche Postbank NA 1,66 35,82 35,91
DMG Mori Seiki 0,34 22,35 22,49
Drägerwerk Vz. 0,92 89,98 89,00
DSM (P) 1,65 50,19 49,86
Dt. Annington Imm. 20,25 20,47
Dt. Wohnen Inh. (P) 0,21 15,55 15,49
Dürr 1,13 58,40 59,89
eBay (P) 39,25 40,00
edel 0,10 2,40 2,40
Ericsson B 2,75 9,64 9,77
Evonik Industries 0,92 28,96 28,60
Exxon Mobil (P) 2,46 70,24 70,20
Facebook (P) 42,68 44,25
Fiat St. 8,80 8,78
Fielmann 2,70 96,48 95,96
Fraport 1,25 53,30 53,43
GAGFAH 11,20 11,13
GEA Group 0,55 33,15 33,54
General Electric (P) 0,79 18,47 18,61
Generali Dtschld. 5,20 113,10 113,10
Gerresheimer 0,65 47,20 45,15
Gerry Weber Int. 0,75 37,20 36,50
BöRSE Ein Service der Sparkasse Aachen
SonSTIGE WERTE
WähRunGEn
InVESTMEnTFonDS
QIAGEN 14,85 15,10
QSC NA 0,09 3,43 3,35
Reed Elsevier (P) 0,51 15,14 15,21
Renault (P) 1,72 72,96 74,37
Repsol YPF 0,58 18,76 18,85
Rheinmetall 1,80 51,36 51,55
RHÖN-KLINIKUM 0,25 23,46 23,27
Royal Dutch Shell A 1,80 26,68 26,76
RTL Group 10,50 83,56 83,50
RWE Vz. 2,00 22,82 22,69
Salzgitter (P) 0,25 30,01 30,59
Sanofi S.A. (P) 2,80 75,11 75,90
Sartorius Vz. 0,96 100,75 101,20
Schneider Electr. (P) 1,87 65,70 64,42
Schumag (P) 0,98 0,98
Senator Entert. (P) 0,86 0,86
SGL Carbon SE 0,20 23,46 23,53
Singulus 2,45 2,48
Sixt SE St. 0,55+0,45 28,68 28,87
Sky Deutschland NA 6,57 6,53
Solar-Fabrik 1,50 1,37
SolarWorld konv. 13,50 38,00 38,60
Sony (P) 25,00 13,20 13,55
St. Gobain (P) 1,24 43,19 43,99
STADA vNA 0,50 29,42 29,70
Strabag (P) 1,04 226,45 230,11
Südzucker 0,90 15,88 16,03
Swatch Inh. (P) 6,75 453,63 449,34
Symrise 0,65 36,79 36,42
Talanx 1,05 26,47 26,60
Telefonica Deutschl. 0,45 5,69 5,76
Time Warner New (P) 1,15 46,30 47,22
TUI NA 0,15 12,44 12,49
Twitter (P) 29,90 30,59
UBS NA 14,82 14,85
Unilever N.V. (P) 1,08 30,75 30,50
Varengold Bank (P) 9,02 9,20
Vivendi (P) 1,00 20,08 20,14
Volkswagen St. 3,50 192,60 193,10
Vossloh 2,00 72,00 72,32
VTG (P) 0,37 14,57 14,57
vwd (P) 2,60 2,60
Wacker Chemie 0,60 88,00 85,40
Wacker Neuson SE (P) 0,30 12,90 12,51
WINCOR NIXDORF 1,48 51,83 51,77
Xing NA 0,56 105,25 102,40
Yahoo (P) 23,80 24,97
zooplus 55,87 55,94
kurse in Euro 10.04.14
Del-Notiz 100 kg 487,49–489,60
Kupfer MK 100 kg 575,46
Aluminium 100 kg 158,00
Blei in Kabeln 100 kg 185,50
Zinn 99,9% 100 kg 1713,00
Messing MS 58 100 kg 425,00–436,00
Messing MS 58-2 100 kg 457,00–471,00
Messing MS 63/37 100 kg 449,00–451,00
10.04.14 Ankauf/Verkauf
Goldbarren 1 kg 29965,4-31345,4
Silberbarren 1 kg 416-514,7
Krügerrand 1 uz 919,4-1009,7
Mai. Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär. Apr.
7500
8000
8500
9000
9500
10000
GlaxoSmithKline 0,78 19,56 20,22
Google Inc. A (P) 395,67 405,35
Hamburger Hafen 0,65 17,53 17,62
Hann. Rückvers. NA 2,60+0,40 65,48 65,45
Hawesko 1,65 40,00 40,15
Heidelberger Druck. 2,45 2,47
Herlitz (P) 1,10 1,13
HOCHTIEF 1,00 63,21 64,79
Hornbach Vz. (P) 0,67 63,92 64,00
Hugo Boss NA 3,12 95,79 95,75
IBM (P) 3,70 142,85 141,20
Identive Group (P) 0,68 0,66
IKB Dt. Industriebk. (P) 1,35 1,35
ING Groep (P) 10,00 10,19
Intel (P) 0,90 19,08 19,37
Intershop 1,78 1,83
Isra Vision 0,35 48,16 50,56
IVG Immobilien - -
Jenoptik 0,18 12,16 12,34
Kampa (P) 0,02 0,03
Kion Group 34,19 34,12
Klöckner & Co. SE NA 10,93 11,04
Krones 0,75 65,36 67,14
KUKA 0,20 36,15 36,23
Leifheit (P) 1,50 39,59 37,30
Leoni 1,50 53,90 54,31
Logwin 1,13 1,14
L’Oréal (P) 2,36 117,33 118,07
LVMH (P) 3,10 139,39 137,30
MAN SE St. 1,00 93,21 93,30
MAN SE Vz. 1,00 92,40 92,59
Manz 68,52 72,10
McDonald’s (P) 3,12 71,43 70,99
Medion 0,69 16,15 16,48
Medtronic (P) 1,08 43,28 44,20
Metro St. 29,02 29,28
Microsoft (P) 1,07 28,53 28,95
MLP 0,32 4,93 4,99
MorphoSys 62,25 64,04
MTU Aero Engines 1,35 68,18 68,60
Nestlé NA 2,05 55,97 55,99
Nokia (P) 5,54 5,54
Nordex SE 11,61 11,96
Norma Group 0,65 38,30 39,00
Novartis NA 2,45 60,82 60,39
Osram Licht 43,71 43,00
PAION 3,78 3,86
Philips Elec. (P) 0,80 25,57 25,76
Phoenix Solar 3,65 3,70
Polis Immobilien (P) 10,60 10,61
Porsche SE Vz. 2,01 78,90 78,92
ProSiebenSat.1 5,65 31,89 31,83
PSI NA 0,30 13,57 13,66
Puma SE 0,50 208,85 207,50
– Frankfurt, den 10. April 2014, xetra-Schluss –
AkTIEn (xETRA-SchluSSkuRSE) nE-METAllE, MESSInG, EDElMETAllE
Adidas 1,35 78,39 78,16
Allianz SE vNA 4,50 120,35 121,30
BASF NA 2,60 79,31 78,84
Bayer NA 1,90 94,62 95,52
Beiersdorf 0,70 70,48 70,32
BMW St 2,50 90,51 91,29
Commerzbank 13,60 13,91
Continental 2,25 170,40 171,15
Daimler NA 2,25 67,29 70,43
Deutsche Bank NA 0,75 32,07 32,39
Deutsche Börse NA 2,10 54,54 55,20
Deutsche Post NA 0,70 26,96 27,31
Deutsche Telekom NA 0,70 11,28 11,38
E.ON NA 1,10 13,85 13,87
Fresenius Med. Care St.0,75 50,29 50,41
Fresenius SE&Co 1,10 109,10 108,35
HeidelbergCement 0,47 63,88 64,08
Henkel Vz. 1,22 76,45 76,55
Infineon NA 0,12 8,38 8,46
K+S NA 1,40 22,93 23,22
Lanxess 1,00 55,48 54,69
Linde 2,70 143,85 144,15
Lufthansa vNA 19,51 19,54
Merck 1,70 116,20 116,80
Münchner Rück vNA 7,00 160,35 160,25
RWE St. 2,00 28,85 28,73
SAP St. 0,85 58,30 58,40
Siemens NA 3,00 97,26 98,17
ThyssenKrupp 20,03 20,26
Volkswagen Vz. 3,56 196,25 196,70
Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14
DAx-WERTE
InDIzES
DeAWM DWS Europ. Opp 239,29 227,89
DeAWM DWS G M&M Typ O 56,53 56,53
DeAWM DWS Glbl Growth 81,24 77,36
DeAWM DWS Inter-Renta LD 15,18 14,74
DeAWM DWS Investa 145,82 138,87
DeAWM DWS Techn. Typ O 84,56 84,56
Deka AriDeka 62,97 59,82
Deka Fonds 92,68 88,05
Deka Immob Europa 47,95 45,55
Deka RenditDeka 22,94 22,27
Deka Rent-Internat. 17,87 17,35
Deka TeleMedien TF 56,23 56,23
HANSA HANSArenta 24,68 23,85
iii INTER ImmoProfil 53,59 51,04
Inka Gothaer Euro-Rent* 59,79 57,49
RREEF grundb. europa RC 43,01 40,96
SEB Aktienfonds* 93,29 89,70
SEB Zinsglobal* 26,88 25,85
UIRealE. UniImmo:Dt.* 96,58 91,98
UIRealE. UniImmo:Europa* 57,93 55,17
Union Delbrück Renten 54,53 52,94
Union UniAsia* 49,25 46,90
Union UniEuroRenta* 68,28 66,29
Union UniFonds* 47,54 45,28
Union UniRenta* 18,91 18,36
DAX 9454,54 9506,35
M-Dax 16269,81 16333,02
Tec-Dax 1224,54 1241,21
EURO STOXX 50 3152,86 3182,79
Umlaufrendite 1,29 1,32
Titel 10.04.14 09.04.14
Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14
Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14 Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14
10.04.14 Ausgabe Rücknahme10.04.14 Ausgabe Rücknahme
Devisenkurse Sorten
1 Euro ist Geld Brief Verkauf Ankauf
USA (USD) 1,384 1,390 1,332 1,435
England (GBP) 0,824 0,828 0,793 0,856
Kanada (CAD) 1,505 1,517 1,438 1,578
Japan (JPY) 140,780 141,260 135,750 147,460
Schweiz (CHF) 1,216 1,220 1,180 1,250
Schweden (SEK) 9,032 9,080 8,590 9,560
Dänemark (DKK) 7,446 7,486 7,180 7,780
(P) = Parketthandel Frankfurt
Jahresdividenden in Landeswährung
Sortenkurse aus Sicht der Bankkunden.
Notierungen in Euro ohne Gewähr!
Mehr aktuelle Kurse und Charts: www.az-web.de / www.an-online.deStand: 20:00 Uhr
*Fondspreise etc. vom Vortag oder letzt verfüg-
bar; kursiv, wenn nicht in Euro notiert.
KonTaKT
Wirtschaftsredaktion:
(montags bis freitags, 10 bis 18 Uhr)
tel.: 0241/5101-326
Fax: 0241/5101-360
wirtschaft@zeitungsverlag-aachen.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Aachener Zeitung-osram

Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
info850454
 
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Joachim Baumann
 
VDC Newsletter 2006-07
VDC Newsletter 2006-07VDC Newsletter 2006-07
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein StatusreportAdditive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
ETH, Zurich
 
VDC Newsletter 2007-03
VDC Newsletter 2007-03VDC Newsletter 2007-03
VDC Newsletter 2006-09
VDC Newsletter 2006-09VDC Newsletter 2006-09
productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4
Messe München GmbH
 
VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2008-03
VDC Newsletter 2008-03VDC Newsletter 2008-03
Smart Maintenance
Smart MaintenanceSmart Maintenance
Smart Maintenance
Branding Maintenance
 
VDC Newsletter 2006-10
VDC Newsletter 2006-10VDC Newsletter 2006-10
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
Messe München GmbH
 
productronica Daily Day 2 / Tag 2
productronica Daily Day 2 / Tag 2productronica Daily Day 2 / Tag 2
productronica Daily Day 2 / Tag 2
Messe München GmbH
 
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt IgnorierenObsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
no-stop.de
 
Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010
applicationpark
 
Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010
applicationpark
 
VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08VDC Newsletter 2005-08

Ähnlich wie Aachener Zeitung-osram (20)

Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
Kurzvorträge Industrietag Materialwissenschaft 2023
 
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
 
VDC Newsletter 2006-07
VDC Newsletter 2006-07VDC Newsletter 2006-07
VDC Newsletter 2006-07
 
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein StatusreportAdditive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
Additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion – ein Statusreport
 
VDC Newsletter 2007-03
VDC Newsletter 2007-03VDC Newsletter 2007-03
VDC Newsletter 2007-03
 
Productronica tageszeitung tag2
Productronica tageszeitung tag2Productronica tageszeitung tag2
Productronica tageszeitung tag2
 
VDC Newsletter 2006-09
VDC Newsletter 2006-09VDC Newsletter 2006-09
VDC Newsletter 2006-09
 
productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4
 
VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12VDC Newsletter 2006-12
VDC Newsletter 2006-12
 
VDC Newsletter 2008-03
VDC Newsletter 2008-03VDC Newsletter 2008-03
VDC Newsletter 2008-03
 
Smart Maintenance
Smart MaintenanceSmart Maintenance
Smart Maintenance
 
VDC Newsletter 2006-10
VDC Newsletter 2006-10VDC Newsletter 2006-10
VDC Newsletter 2006-10
 
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
productronica 2013 Tageszeitung Tag 1 / daily newspaper day 1
 
productronica Daily Day 2 / Tag 2
productronica Daily Day 2 / Tag 2productronica Daily Day 2 / Tag 2
productronica Daily Day 2 / Tag 2
 
Altran "Innovators" 04/2010
Altran "Innovators" 04/2010Altran "Innovators" 04/2010
Altran "Innovators" 04/2010
 
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
Hochauflösende Kameras und Displays für technische und medizinische Anwendung...
 
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt IgnorierenObsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
 
Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010
 
Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010Firmenstatements 31 03 2010
Firmenstatements 31 03 2010
 
VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08VDC Newsletter 2005-08
VDC Newsletter 2005-08
 

Aachener Zeitung-osram

  • 1. seite 6 ABCDE · Nummer 86 Freitag, 11. April 2014Wirtschaft Kunststoffoptiken spielen dabei eine bedeutende rolle. Bei Osram sieht hubertus Breier, in welche richtung die Entwicklung führt. Die Suche nach dem perfekten Licht Von ThorsTen Karbach Aachen. Ganz schön erhellend: Zwei Tage diskutierten Experten bei den Aachener Kunststoffoptik- tagen der Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie (IPT) und Lastertechnik (ILT) mit dem Insti- tut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen Beleuchtungs- optiken, Lichtleiter, abbildende Optiken und Spezialoptiken. Aus aller Welt kamen die Experten zu den Vorträgen, erfuhren unter an- derem, wie ein großes Unterneh- men wie Osram Kunststoffoptiken für den Massenmarkt auf den Weg bringt – die Suche nach dem per- fekten Licht läuft. Hubertus Breier, Senior Director Manufacturing Technology bei Osram in Mün- chen, erklärt im Interview, wie die Entwicklung voranschreitet. Wie ist der stand der Entwicklung? Breier: Wir bei Osram haben ein sehr breites Anwendungsspektrum für Kunststoffoptiken. Wir begin- nen bei der Chiptechnologie mit der Erzeugung der LED-Kompo- nente und hören bei kompletten Streetlights, also Straßenlaternen, als Sinnbild für eine große Leuchte auf. Wir fangen bei der LED schon an, Optiken flüssig auf dem Chip zu vergießen. In unserem Sprach- gebrauch ist das die Primäroptik, also das erste optische Element auf dem Chip. Wir machen aber auch LED-Module, bei denen wir die LED-Komponenten integrieren. Ab da kommen Sekundäroptiken ins Spiel. Diese, aus Kunststoffen gefertigt, und teilweise in verschie- denen Arrangements komponiert, ergeben die geforderte Lichtvertei- lung. Unter anderem haben wir da im Moment einen Schwerpunkt bei Linsen-Arrays, also Einzellin- sen, die in einem Bauteil kombi- niert hergestellt werden. Warum? Breier: Der Vorteil ist, dass man durch diese auf einen Schlag er- zeugte Optik keinen Linsenhalter mehr benötigt. Man erreicht also eine geringere Bauteilkomplexität und -anzahl, wodurch weniger Montageaufwand entsteht. Weiter erhält man eine höhere Präzision der Einzeloptiken zueinander. Das ist ein wesentlicher Aspekt. Zudem reden wir von massiven Linsen, im Volksmund auch „dicke Linsen“ genannt. Die haben jedoch den Nachteil, dass sie noch sehr lange Fertigungszykluszeiten haben. In diese Richtung entwickeln wir, um die Zykluszeiten zu minimieren und damit die Kosten zu senken. Welche rolle spielt dabei das thema reflektoren? Breier: Ich würde sie ebenfalls zu den Kunststoffoptiken zählen. Es ist keine transmissive, also durch- lässige, sondern eine reflektive Op- tik. Da gibt es Für und Wider zwi- schen Linsen- und Reflektorsyste- men, wobei man sich anwen- dungsbezogen für eine Lösung entscheiden muss. Wo sind die offensichtlichen Vor- teile beziehungsweise mit welchen Nachteilen muss man leben? Breier: Der Vorteil eines Lin- sensystems ist, dass ich das ge- samte emittierte Licht der LED ab- fange und beeinflussen kann. Bild- lich gesprochen: Kein Photon der LED geht unbeeinflusst in die Ab- bildung. Ein Vorteil der Linsen ist weiter, dass ich mit ihnen ganze Module zusammensetzen und da- mit die Bautiefe einer Lichtlösung gegenüber einem Reflektorsystem reduzieren kann und da- durch bedingt in der Ge- samtbetrachtung der Herstellungskette Kosten einsparen kann. Reflek- torsysteme dagegen ha- ben den Vorteil, dass sie einen ech- ten Schatten erzeugen können, also definierte Hell-Dunkel-Über- gänge. Während Linsensysteme dagegen auf der Lichtaustrittseite Kanten und Radien aufweisen, die Licht brechen. Meistens nicht so, wie man sich das wünscht. Der Op- tikdesigner konzipiert zwar am liebsten ei- nen Radius Null, aber der ist in der Realität nicht um- setzbar. So kann nicht ganz verhin- dert werden, dass Licht gebrochen und gestreut wird, und damit ent- steht Blendung. Die beeinflusst das Auge, welches durch die Blendung zusätzlich gestresst wird. Es ist im Officebereich, also in jedem Büro, extrem wichtig, dass eine gewisse Entblendung erzeugt wird. Da kommen wir oftmals noch nicht um Reflektorsysteme herum. Ein wichtiges Anwendungsgebiet, auf dem wir auch noch nicht auf Re- flektorsysteme verzichten können, sind Streetlights. Hier geht es um die Entblendung für die Fahrzeuge, die an einer solchen Leuchte vor- beifahren. Wenn wir eine Optik einsetzen, die sehr gut entblendet, dann können wir die Vorteile her- ausarbeiten und damit beispiels- weise den Mastabstand erhöhen, um so die Investitionskosten des Kunden zu senken. Welche anwendungen für die Kunststoffoptik haben sie imauge? Breier: Jedes Licht, sei es die LED selber, das Modul oder die letzt- endliche Leuchte, braucht ein op- tisches System, um die gewünschte Lichtverteilung zu erzeugen, die der Kunde sich vorstellt. Insofern ist alles denkbar. Im Straßenver- kehr zum Beispiel ist die Präzision entscheidend. Der entgegen- kommende Verkehr darf nicht vom LED-Scheinwerfer ge- blendet werden und die Kunst- stoffoptik muss diese Anforderung erfüllen können. Wir haben erst kürzlich unser Technikum für Spritzgusstechnologien ausgebaut und zwei Millionen Euro inves- tiert, um hier die Verfahrenstech- nologie weiterzuentwickeln. Wir entwickeln aber auch Technolo- gien zusammen mit dem Institut für Kunstverarbeitung an der RWTH Aachen. Wo liegen noch die Grenzen dieser technologie? Breier: In der Materialtechnologie, da der eingesetzte Kunststoff Belas- tungen ausgesetzt ist. Zum Beispiel schädigt der Blauanteil des Lichtes in der LED den Kunststoff. Je höher die Strahlintensität ist – und die wird mit der Weiterentwicklung der LED immer höher –, desto grö- ßer ist die mögliche Schädigung. Wir suchen hier stetig nach neuen Lösungen, nach widerstandsfähi- geren Polymeren. Dann haben wir noch den Punkt, dass das Material von UV-Licht angegriffen wird. Also nicht von der LED selbst, son- dern vom Tageslicht der Sonne. Bei Outdoor-Anwendungen wie etwa Streetlights haben wir eine hohe Belastung durch dieses UV-Licht. Und es gilt der Schutz vor äußeren Einflüssen. Stellen Sie sich eine Straßenlaterne in der Wüste vor, die über Jahre vom Sand „bearbei- tet“ wird. Hier kann man mit der Auswahl des Werkstoffes reagie- ren, aber auch mit zusätzlichen Be- schichtungen, um quasi eine Glas- härte bei einem Kunststoff zu er- zeugen. Die Aachener Kunststoffoptiktage sind eine internationale Konferenz zum thema optische Kunststoff- komponenten. Dabei geht es um den Einsatz von Linsen und anderen optischen Bauteilen aus durchsichti- gen Kunststoffen. Zum Einsatz kommen sie bei Bril- len, Kontaktlinsen und Optiken für Kameras und zunehmend auch in der Beleuchtung mit LEDs. Geladen hatten die fraunhofer-institute für Produktionstechnologie (iPt) und Lastertechnik (iLt) mit dem institut für Kunststoffverarbeitung in indus- trie und handwerk an der rWth aachen. Auf der Referentenliste standen unter anderem Vertreter der Mahr Gmbh, von hella, BMW, 3m Deutschland, Philips re- search und Evonik in- dustries. für die Os- ram Gmbh refe- rierte Peter helbig zum thema „Kunst- stoffoptiken in Be- leuchtungsmodu- len für den Massen- markt“. Internationale Konferenz in aachen Erhellend: Osram-LEDs sorgen auf den straßen von interlaken in der schweiz für Licht. fotos: Osram, andreas steindl Packende technologie: hubertus Breier sieht bei Osram die chancen von Kunststoffoptiken. „im straßenverkehr ist Präzision entscheidend.“ HuBERtus BREIER, OsRAm Kurz noTierT fünf neue Ziele: Ryanair eröffnet Basis in Köln Köln. Dublin, London-Stansted, Madrid, Riga und Rom: Diese Ziele fliegt Ryanair ab Köln/ Bonn mit Start des Winterflug- plans Ende Oktober an. Damit wird Köln/Bonn zur fünften Ba- sis der Airline in Deutschland, sagte Marketing-Chef Kenny Ja- cobs. Malaga, Teneriffa und Palma standen ohnehin schon auf dem Flugplan, Faro wird im Winter nicht angeflogen, Gi- rona wurde aus dem Programm gestrichen. „Köln-Bonn ist der erste große deutsche Flughafen, auf dem Ryanair mit der Statio- nierung eines Flugzeuges eine Basis eröffnet“, erklärte Flugha- fen-Chef Michael Garvens. Ende 2013 hatte Ryanair ange- kündigt, die Basis in Maastricht wieder dicht zu machen. Banken und sparkassen schließen schwachstelle Berlin. Deutsche Banken und Sparkassen schließen die durch eine Schwachstelle in der Ver- schlüsselungssoftware OpenSSL verursachten Sicherheitslücken in ihren Systemen. Nach Be- kanntwerden des Fehlers sei so- fort überprüft worden, ob er für die Arbeit der Institute relevant sei, erklärte die Deutsche Kredit- wirtschaft (DK), die Dachorga- nisation der Bankenverbände, gestern. „Wo dies der Fall ist, sind bereits alle notwendigen Schritte zur Behebung der Schwachstelle in OpenSSL ein- geleitet beziehungsweise abge- schlossen worden.“ Ratenkredite Zinssätze in % p.a. eff. (10.000 Euro) Laufzeit in Monaten Anbieter 36 72 Weitere aktuelle Informationen unter: http://vergleichen.az-web.de http://vergleichen.an-online.de *bonitätsabh.; Bsp. 10.000 Euro ;1 ) online-Konditionen Trend: stagnierend Quelle: biallo.de Stand: 10.04.2014 Allg. Beamten Kasse 5,95* 6,95* Bank11 direkt1 4,44 4,88 Barclaycard1 5,29* 5,29* Cortal Consors1 4,98* 5,18* Cosmos direkt1 4,95 5,95 Deutsche Bank1 4,99* 4,99* DKB Deutsche Kreditbank1 4,95 4,95 ING-DiBa1 4,99 4,99 Netbank1 4,94 4,94 Norisbank1 5,40* 5,40* Onlinekredit.de1 6,50 7,90 Postbank1 4,99* 4,99* PSD Bank Köln 4,95 4,95 Sparda-Bank West 5,21* 5,21* Targobank1 4,79* 4,79* DAx: 9454,54 (-51,81) Aberd. A.M. DEGI EUROPA 14,63 13,93 AGI Europe Adifonds A 97,65 93,00 AGI Europe Adirenta A 15,42 14,97 AGI Europe Adiverba A 111,00 105,71 AGI Europe Concentra AE 93,46 89,01 AGI Europe Eur Renten AE 61,08 59,59 AGI Europe Eur Renten K AE 44,30 43,43 AGI Europe Fondak A 140,33 133,65 AGI Europe Fondirent 42,52 41,28 AGI Europe Fondis 56,27 53,59 AGI Europe Fondra 110,34 106,10 AGI Europe Fonds Japan A 37,85 36,05 AGI Europe Industria AE 97,64 92,99 AGI Europe Informationst. A 145,43 138,50 AGI Europe Interglobal A 201,06 191,49 AGI Europe InternRent A EUR 41,59 40,38 AGI Europe InternRentK AE 32,42 31,63 AGI Europe Nebenw. Deutschl.A224,71 214,01 AGI Europe Thesaurus AT 745,05 709,57 AGI Europe US Large Cap Gr. A 47,12 44,88 AGI Europe Verm. Deutschl. A 153,42 146,11 AGI France Rentenfonds AE 85,39 83,31 Ampega Amp Global Renten 17,21 16,59 Ampega Amp Rendite Renten 21,10 20,49 Commerz hausInvest 43,23 41,17 DeAWM Basler-Rentenf DWS 25,24 24,10 DeAWM DWS Akkumula 715,46 681,39 DeAWM DWS Eurol Strat R 36,23 35,34 Aareal Bank 31,14 31,91 ADVA Optical Net. 3,35 3,35 Aegon (P) 0,22 6,45 6,53 Agfa-Gevaert (P) 2,56 2,55 AHOLD (P) 0,94 13,91 13,98 Air Berlin PLC 1,78 1,81 Airbus Group 0,75 50,10 51,05 Aixtron SE NA 11,95 11,86 Akzo Nobel (P) 1,45 57,20 58,18 Amadeus Fire 2,95 64,00 63,77 Apple Inc. (P) 11,40 378,47 382,02 Ass. Generali (P) 0,45 16,40 16,48 Aurubis 1,10 40,04 40,73 Axel Springer SE 1,70 43,92 45,64 BayWa vNA 0,65 40,80 40,65 Bechtle 1,00 60,01 61,87 Bilfinger 3,00 91,62 92,10 Bombardier `B (P)0,03+0,00 2,63 2,70 Borussia Dortmund 0,10 3,87 3,86 BP (P) 0,37 5,83 5,83 Brenntag NA 2,40 131,85 132,40 Carl Zeiss Meditec 0,45 21,41 21,43 Carrefour (P) 0,58 28,85 28,93 Celesio NA 0,30 24,99 25,00 Cisco Systems (P) 0,62 16,40 16,68 Coca Cola (P) 1,12 28,15 28,15 comdirect bank 0,44 8,41 8,45 Constantin Medien 1,55 1,56 Cycos (P) 0,39 7,15 7,15 Deag 0,08 5,75 5,70 Deutsche Postbank NA 1,66 35,82 35,91 DMG Mori Seiki 0,34 22,35 22,49 Drägerwerk Vz. 0,92 89,98 89,00 DSM (P) 1,65 50,19 49,86 Dt. Annington Imm. 20,25 20,47 Dt. Wohnen Inh. (P) 0,21 15,55 15,49 Dürr 1,13 58,40 59,89 eBay (P) 39,25 40,00 edel 0,10 2,40 2,40 Ericsson B 2,75 9,64 9,77 Evonik Industries 0,92 28,96 28,60 Exxon Mobil (P) 2,46 70,24 70,20 Facebook (P) 42,68 44,25 Fiat St. 8,80 8,78 Fielmann 2,70 96,48 95,96 Fraport 1,25 53,30 53,43 GAGFAH 11,20 11,13 GEA Group 0,55 33,15 33,54 General Electric (P) 0,79 18,47 18,61 Generali Dtschld. 5,20 113,10 113,10 Gerresheimer 0,65 47,20 45,15 Gerry Weber Int. 0,75 37,20 36,50 BöRSE Ein Service der Sparkasse Aachen SonSTIGE WERTE WähRunGEn InVESTMEnTFonDS QIAGEN 14,85 15,10 QSC NA 0,09 3,43 3,35 Reed Elsevier (P) 0,51 15,14 15,21 Renault (P) 1,72 72,96 74,37 Repsol YPF 0,58 18,76 18,85 Rheinmetall 1,80 51,36 51,55 RHÖN-KLINIKUM 0,25 23,46 23,27 Royal Dutch Shell A 1,80 26,68 26,76 RTL Group 10,50 83,56 83,50 RWE Vz. 2,00 22,82 22,69 Salzgitter (P) 0,25 30,01 30,59 Sanofi S.A. (P) 2,80 75,11 75,90 Sartorius Vz. 0,96 100,75 101,20 Schneider Electr. (P) 1,87 65,70 64,42 Schumag (P) 0,98 0,98 Senator Entert. (P) 0,86 0,86 SGL Carbon SE 0,20 23,46 23,53 Singulus 2,45 2,48 Sixt SE St. 0,55+0,45 28,68 28,87 Sky Deutschland NA 6,57 6,53 Solar-Fabrik 1,50 1,37 SolarWorld konv. 13,50 38,00 38,60 Sony (P) 25,00 13,20 13,55 St. Gobain (P) 1,24 43,19 43,99 STADA vNA 0,50 29,42 29,70 Strabag (P) 1,04 226,45 230,11 Südzucker 0,90 15,88 16,03 Swatch Inh. (P) 6,75 453,63 449,34 Symrise 0,65 36,79 36,42 Talanx 1,05 26,47 26,60 Telefonica Deutschl. 0,45 5,69 5,76 Time Warner New (P) 1,15 46,30 47,22 TUI NA 0,15 12,44 12,49 Twitter (P) 29,90 30,59 UBS NA 14,82 14,85 Unilever N.V. (P) 1,08 30,75 30,50 Varengold Bank (P) 9,02 9,20 Vivendi (P) 1,00 20,08 20,14 Volkswagen St. 3,50 192,60 193,10 Vossloh 2,00 72,00 72,32 VTG (P) 0,37 14,57 14,57 vwd (P) 2,60 2,60 Wacker Chemie 0,60 88,00 85,40 Wacker Neuson SE (P) 0,30 12,90 12,51 WINCOR NIXDORF 1,48 51,83 51,77 Xing NA 0,56 105,25 102,40 Yahoo (P) 23,80 24,97 zooplus 55,87 55,94 kurse in Euro 10.04.14 Del-Notiz 100 kg 487,49–489,60 Kupfer MK 100 kg 575,46 Aluminium 100 kg 158,00 Blei in Kabeln 100 kg 185,50 Zinn 99,9% 100 kg 1713,00 Messing MS 58 100 kg 425,00–436,00 Messing MS 58-2 100 kg 457,00–471,00 Messing MS 63/37 100 kg 449,00–451,00 10.04.14 Ankauf/Verkauf Goldbarren 1 kg 29965,4-31345,4 Silberbarren 1 kg 416-514,7 Krügerrand 1 uz 919,4-1009,7 Mai. Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. Mär. Apr. 7500 8000 8500 9000 9500 10000 GlaxoSmithKline 0,78 19,56 20,22 Google Inc. A (P) 395,67 405,35 Hamburger Hafen 0,65 17,53 17,62 Hann. Rückvers. NA 2,60+0,40 65,48 65,45 Hawesko 1,65 40,00 40,15 Heidelberger Druck. 2,45 2,47 Herlitz (P) 1,10 1,13 HOCHTIEF 1,00 63,21 64,79 Hornbach Vz. (P) 0,67 63,92 64,00 Hugo Boss NA 3,12 95,79 95,75 IBM (P) 3,70 142,85 141,20 Identive Group (P) 0,68 0,66 IKB Dt. Industriebk. (P) 1,35 1,35 ING Groep (P) 10,00 10,19 Intel (P) 0,90 19,08 19,37 Intershop 1,78 1,83 Isra Vision 0,35 48,16 50,56 IVG Immobilien - - Jenoptik 0,18 12,16 12,34 Kampa (P) 0,02 0,03 Kion Group 34,19 34,12 Klöckner & Co. SE NA 10,93 11,04 Krones 0,75 65,36 67,14 KUKA 0,20 36,15 36,23 Leifheit (P) 1,50 39,59 37,30 Leoni 1,50 53,90 54,31 Logwin 1,13 1,14 L’Oréal (P) 2,36 117,33 118,07 LVMH (P) 3,10 139,39 137,30 MAN SE St. 1,00 93,21 93,30 MAN SE Vz. 1,00 92,40 92,59 Manz 68,52 72,10 McDonald’s (P) 3,12 71,43 70,99 Medion 0,69 16,15 16,48 Medtronic (P) 1,08 43,28 44,20 Metro St. 29,02 29,28 Microsoft (P) 1,07 28,53 28,95 MLP 0,32 4,93 4,99 MorphoSys 62,25 64,04 MTU Aero Engines 1,35 68,18 68,60 Nestlé NA 2,05 55,97 55,99 Nokia (P) 5,54 5,54 Nordex SE 11,61 11,96 Norma Group 0,65 38,30 39,00 Novartis NA 2,45 60,82 60,39 Osram Licht 43,71 43,00 PAION 3,78 3,86 Philips Elec. (P) 0,80 25,57 25,76 Phoenix Solar 3,65 3,70 Polis Immobilien (P) 10,60 10,61 Porsche SE Vz. 2,01 78,90 78,92 ProSiebenSat.1 5,65 31,89 31,83 PSI NA 0,30 13,57 13,66 Puma SE 0,50 208,85 207,50 – Frankfurt, den 10. April 2014, xetra-Schluss – AkTIEn (xETRA-SchluSSkuRSE) nE-METAllE, MESSInG, EDElMETAllE Adidas 1,35 78,39 78,16 Allianz SE vNA 4,50 120,35 121,30 BASF NA 2,60 79,31 78,84 Bayer NA 1,90 94,62 95,52 Beiersdorf 0,70 70,48 70,32 BMW St 2,50 90,51 91,29 Commerzbank 13,60 13,91 Continental 2,25 170,40 171,15 Daimler NA 2,25 67,29 70,43 Deutsche Bank NA 0,75 32,07 32,39 Deutsche Börse NA 2,10 54,54 55,20 Deutsche Post NA 0,70 26,96 27,31 Deutsche Telekom NA 0,70 11,28 11,38 E.ON NA 1,10 13,85 13,87 Fresenius Med. Care St.0,75 50,29 50,41 Fresenius SE&Co 1,10 109,10 108,35 HeidelbergCement 0,47 63,88 64,08 Henkel Vz. 1,22 76,45 76,55 Infineon NA 0,12 8,38 8,46 K+S NA 1,40 22,93 23,22 Lanxess 1,00 55,48 54,69 Linde 2,70 143,85 144,15 Lufthansa vNA 19,51 19,54 Merck 1,70 116,20 116,80 Münchner Rück vNA 7,00 160,35 160,25 RWE St. 2,00 28,85 28,73 SAP St. 0,85 58,30 58,40 Siemens NA 3,00 97,26 98,17 ThyssenKrupp 20,03 20,26 Volkswagen Vz. 3,56 196,25 196,70 Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14 DAx-WERTE InDIzES DeAWM DWS Europ. Opp 239,29 227,89 DeAWM DWS G M&M Typ O 56,53 56,53 DeAWM DWS Glbl Growth 81,24 77,36 DeAWM DWS Inter-Renta LD 15,18 14,74 DeAWM DWS Investa 145,82 138,87 DeAWM DWS Techn. Typ O 84,56 84,56 Deka AriDeka 62,97 59,82 Deka Fonds 92,68 88,05 Deka Immob Europa 47,95 45,55 Deka RenditDeka 22,94 22,27 Deka Rent-Internat. 17,87 17,35 Deka TeleMedien TF 56,23 56,23 HANSA HANSArenta 24,68 23,85 iii INTER ImmoProfil 53,59 51,04 Inka Gothaer Euro-Rent* 59,79 57,49 RREEF grundb. europa RC 43,01 40,96 SEB Aktienfonds* 93,29 89,70 SEB Zinsglobal* 26,88 25,85 UIRealE. UniImmo:Dt.* 96,58 91,98 UIRealE. UniImmo:Europa* 57,93 55,17 Union Delbrück Renten 54,53 52,94 Union UniAsia* 49,25 46,90 Union UniEuroRenta* 68,28 66,29 Union UniFonds* 47,54 45,28 Union UniRenta* 18,91 18,36 DAX 9454,54 9506,35 M-Dax 16269,81 16333,02 Tec-Dax 1224,54 1241,21 EURO STOXX 50 3152,86 3182,79 Umlaufrendite 1,29 1,32 Titel 10.04.14 09.04.14 Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14 Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14 Titel letzte Div. 10.04.14 09.04.14 10.04.14 Ausgabe Rücknahme10.04.14 Ausgabe Rücknahme Devisenkurse Sorten 1 Euro ist Geld Brief Verkauf Ankauf USA (USD) 1,384 1,390 1,332 1,435 England (GBP) 0,824 0,828 0,793 0,856 Kanada (CAD) 1,505 1,517 1,438 1,578 Japan (JPY) 140,780 141,260 135,750 147,460 Schweiz (CHF) 1,216 1,220 1,180 1,250 Schweden (SEK) 9,032 9,080 8,590 9,560 Dänemark (DKK) 7,446 7,486 7,180 7,780 (P) = Parketthandel Frankfurt Jahresdividenden in Landeswährung Sortenkurse aus Sicht der Bankkunden. Notierungen in Euro ohne Gewähr! Mehr aktuelle Kurse und Charts: www.az-web.de / www.an-online.deStand: 20:00 Uhr *Fondspreise etc. vom Vortag oder letzt verfüg- bar; kursiv, wenn nicht in Euro notiert. KonTaKT Wirtschaftsredaktion: (montags bis freitags, 10 bis 18 Uhr) tel.: 0241/5101-326 Fax: 0241/5101-360 wirtschaft@zeitungsverlag-aachen.de