SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Value of Failure!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
Students Course!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1.  Das Selbst!
2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
3.  Selbstdarstellung!
Inhalt!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Ziele und Erwartungen: Hast Du Deine Ziele in der Vergangenheit
erreicht?!
–  Blick zurück:!
•  Hattest Du früher einen detaillierten Plan?!
•  Hast Du Deine Ziele erreicht?!
•  Was war anders als Du es erwartet hast?!
•  Falls Du etwas anders machen könntest...!
–  was wäre das?!
–  warum würdest Du das anders machen wollen?!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Ziele und Erwartungen: Hast Du Deine Ziele in der Vergangenheit
erreicht?!
–  Blick zurück:!
•  Was waren Deine Ziele?!
•  Was möchtest Du erreichen?!
–  dieses Semester?!
–  dieses Jahr?!
–  in den nächsten 5 Jahren?!
•  Was sind Deine Erwartungen über Deine Leistungen?!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Konzepte, Schemen und mögliche unterschiedliche
Selbsts!
–  Definitionen:!
•  Selbstkonzept: die organisierte Sammlung der Eigenwarnehmungen!
•  Selbstschemen: Das Selbstkonzept setzt sich aus unterschiedlichen
Selbstschemen und Eigenwahrnehmungen über das Selbst zusammen!
–  Diese Wahrnehmungen beinhalten!
»  Eigenschaften!
»  Fähigkeiten!
»  Physische Konstitution!
»  Werte!
»  Ziele!
»  Soziale Rollen!
•  Mögliche Selbsts: Konzeptionen einer Person, wie Sie sich selbst in der
Zukunft vorstellt!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Selbstwahrnehmung und Unstimmigkeiten!
–  Wichtige Begriffe:!
•  Selbstwahrnehmungen: Individuen haben folgende Selbstwahrnehmungen!
–  Aktuelles Selbst: Eigenschaften über die wir denken sie aktuell zu besitzen !
–  Ideales Selbst: Eigenschaften die wir gerne hätten!
–  Soll Selbst: Qualitäten von denen wir denken, wir sollten sie haben!
!
•  Selbst-Unstimmigkeiten: Differenzen zwischen dem Aktuellen selbst und
dem Idealen / Soll Selbst!
–  Selbst-Unstimmigkeiten können unterschiedliche Effekte haben:!
»  “Aktuelles Selbst” unter dem “Idealen Selbst” à Niedergeschlagenheit!
»  “Aktuelles Selbst” unter dem “Soll Selbst” à Gereiztheit und Schuldigkeit!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Effekte von Selbst-Unstimmigkeiten!
–  Effekte:!
•  Nach E. Tory Higgins (1989) produzieren Diskrepanzen zwischen dem
Aktuellen Selbst und dem Idealen Selbst Enttäuschung und Traurigkeit;
Diskrepanzen zischen dem Aktuellen Selbst und dem Soll Selbst sorgen für
Irritation und Schuldigkeit. Solche Unstimmigkeiten machen anfällig für
psychologische Probleme wie Depression. !
Depression
Enttäuschung, 

Traurigkeit
Aktuelles Selbst

vs.
Ideales Selbst
Angstzustände
Angst

Irritation

Schuld
Aktuelles Selbst

vs.

Soll Selbst
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen!
–  Festinger’s Theorie des sozialen Vergleichs:!
•  Festinger’s (1954) Theorie des sozialen Vergleichs sagt aus, dass wir uns
mit anderen Vergleichen um unsere Fähigkeiten zu verbessern!
•  Eine Referenzgruppe ist eine Gruppe von Menschen, mit denen wir uns auf
sozialer Ebene vergleichen!
–  Wenn wir uns verbessern wollen, dann suchen wir nach Referenzgruppen mit
größeren Fähigkeiten!
–  Wenn wir unser Selbstbewusstsein verbessern wollen, dann suchen wir nach
Referenzgruppen mit schlechteren Fähigkeiten!
•  Normalerweise ist die Selbstwahrnehmung in eine positive Richtung
verzerrt!
•  Feedback von anderen ist wichtig um die Selbstwahrnehmung
einzuordnen!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen!
–  Festinger’s Theorie des sozialen Vergleichs:!
•  Sozialer Kontext!
–  Kulturelle Werte!
–  Menschen, die in Kulturen aufwachsen, die Individualität fördert...!
»  Haben einen unabhängigen Blick auf sich selbst!
»  Sehen sich selbst als außergewöhnlich und unabhängig!
–  Menschen, die in kollektivistischen Kulturen aufwachsen...!
»  haben einen interdependenten Blick auf sich selbst!
»  Sehen sich als verbunden und abhängig von anderen!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen!
–  Unabhängiger und interdependenter Blick auf das Selbst!
Selbst
Mutter
Vater An-
gehörige
Kollege
Freund
Freund
Mutter
Vater
An-
gehörige
Kollege
Freund
Freund
Selbst
Unabhängiges Selbst-System! Interdependentes Selbst-System!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
•  Selbstbewusstsein: Was beeinflusst den Blick auf uns selbst?!
–  Die Struktur des Selbstbewusstseins!
Peers

Significant others
Anger

Happiness

Love
Weight

Smile

Hairstyle
Field 1

Field 2

Field n
Beziehungen
Emotionale
Äußerungen
Arbeit
Physische

Konstitution
Soziales

Selbst-Image
Emotionales

Selbst-Image
Arbeits

Selbst-Image
Physisches

Selbst-Image
Selbstbewusst-
sein
Quelle: Adaptiert von!
Shavelson, Hubner, & Stanton, 1976!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1. Das Selbst!
!
!
!
!
•  Selbstbewusstsein: Was beeinflusst den Blick auf uns selbst?!
–  Selbstbewusstsein und dessen Anpassung!
•  Selbstbewusstsein ist eng verbunden mit Glück!
•  Menschen mit einem hohen Selbstbewusstsein fühlen sich attraktiver,
haben bessere Beziehungen und wirken besser auf andere!
•  Menschen mit hohem Selbstbewusstsein können besser mit Misserfolgen
umgehen !
•  Selbstbewusstsein ist jedoch nicht mit Erfolg verbunden!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1.  Das Selbst!
2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
3.  Selbstdarstellung!
Inhalt!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Prozess der Selbstwahrnehmung!
•  Kognitive Prozesse beeinflussen die Fähigkeit den Blick auf sich selbst zu
behalten!
•  Zwei unterschiedliche Prozesse sind von Bedeutung:!
1.  Automatische Prozesse – Prozesse, in denen wir Informationen ohne konkrete
Entscheidungen verwerten (z. B. Morgenroutine)!
2.  Kontrollierte Prozesse – Aktive Gedankenvorgänge die Analyse und bewusste
Entscheidungsprozesse beinhalten!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Selbstzuschreibung!
•  Schlussfolgerungen die Menschen über die Ursachen ihres Verhaltens
ziehen!
•  Drei Dimensionen:!
1.  Ob die Ursachen intern oder extern sind!
»  Interne Zuschreibung – Personelle Eigenschaften als Ursache des
Verhaltens!
»  Externe Zuschreibung – Situativer Kontext als Ursache des Verhaltens!
2.  Stabilität!
»  Stabile Zuschreibung – Ursachen, die sich kurzfristig nicht ändern lassen!
»  Instabile Zuschreibung – Ursachen, die kurzfristig beeinflussbar sind!
3.  Kontrolle!
»  Diese Dimension betrachtet, ob ein Individuum Einfluss auf sein Verhalten
hat!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Selbstwahrnehmung!
•  Weiner’s Model nimmt an, das Individuen unterschiedliche externe und
interne bzw. stabile und instabile Ursachen für Erfolg und Misserfolg
verantwortlich machen!
–  Beispiel: !
»  Wenn Du Ergebnisse deinen großen Anstrengungen oder aber
mangelnden Fähigkeiten zuschreibst, dann berufst Du Dich auf interne
Ursachen!
»  Da sich Anstrengung verändern kann, sind die Zuschreibungen im
Arbeitsleben oft Instabil!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Selbst-Zuschreibungen!
Anstrengung

Stimmung
Fähigkeiten

Intelligenz
Glück

Gelegenheiten
Schwierigkeitsgrad einer

Aufgabe
Stabilitätsdimension
Interne-ExterneDimension
Instabile Ursachen Stabile Ursachen
Interne
Ursachen
Externe

Ursachen
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Effekte unterschiedlicher Attribution auf Erwartungen, Emotionen und
Verhalten!
Chronisch negative
Gefühle, Depression
Passives Verhalten,
Erlernte Unfäigkeit
Mangelnde Kontrolle
über zukünftige
Ereignisse
„Es gibt nichts was ich
tun kann – ich werde
die Uni nicht schaffen“
Zeitweise negative
Gefühle
Aktiv, zielorientiertes
Verhalten
Kontrolle über
zukünftige Ereignisse
„Wenn ich mehr Zeit
habe, werde ich die
Prüfung schaffen“
Intern, stabil, global
„Ich bin durchgefallen
weil ich dumm bin“
Extern, instabil,
spezifisch
„Ich bin durchgefallen
weil ich
außergewöhnlich viel
Stress hatte und
deswegen nicht lernen
konnte“
Negatives

Event
Schlechte

Prüfung
Grundsätzlich

pessimistisch
Grundsätzlich

optimistisch
Attributionsstil Attributionen Erwartungen Ergebnisse
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Motive der Selbsterkenntnis!
•  Vier Motive steuern die Selbsterkenntnis!
1.  Selbsteinschätzung: Bedürfnis nach wahren Informationen über sich selbst!
2.  Eigenprüfung: Präferenz für Feedback, das sich mit dem Selbstbild deckt!
3.  Selbstverbesserung: Vergleich mit anderen um sich selbst zu verbessern!
4.  Selbsterweiterung: Bedürfnis, positive Gefühle sich selbst gegenüber zu haben!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!
!
•  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?!
–  Methoden der Selbsterweiterung!
1.  Selbstvergleich nach unten: Defensive Tendenz sich mit anderen zu
Vergleichen, denen es schlechter geht!
2.  Selbstwertdienliche Verzerrung: Tendenz Erfolg sich selbst zuzuschreiben
und Misserfolg anderen oder situativen Faktoren !
3.  Sonnen im Erfolg anderer: Tendenz das eigene Image auf dem Erfolg
anderer aufzubauen!
4.  Self-handicapping: Tendenz die eigene Leistung zu sabotieren um
dadurch Begründungen für Misserfolg zu haben!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?!
–  Definitionen!
•  Selbstregulation: Prozess der Kontrolle des eigenen Verhaltens!
–  Nach dem Ego-Depletion-Modell haben Menschen nur einen begrenzte Menge
an Selbstkontrolle!
»  Beispiel: Wenn du heute erfolgreich versucht hast keine Süßigkeiten zu
essen, dann wird es morgen schwieriger!
!
•  Selbstwirksamkeit: Der Glaube an die eigene Fähigkeit, Verhaltensweisen
an den Tag zu legen, die zu den gewünschten Ergebnissen führen!
–  Selbstwirksamkeit ist wichtig für die Psychohygiene!
»  Selbstwirksamkeit ist erlernbar!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?!
–  Quellen für Selbstwirksamkeit!
•  Selbstwirksamkeit ist erlenbar und nährt sich aus vier Quellen:!
1.  Mastery experiences!
»  Das Erlernen von Fähigkeiten erhöht die Selbstwirksamkeit!
»  Es ist wichtig sich auch Misserfolgen und Fehlern zu stellen!
2.  Vicarious experiences!
»  Beobachten und Kopieren anderer!
3.  Überzeugung und Unterstützung!
4.  Interpretation emotionaler Zustände!
»  Wenn wir neue Dinge ausprobieren sind wir nervös!
»  Es ist wichtig dies als einen normalen Zustand zu deuten und nicht als
Angst!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
!
!•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?!
–  Selbstzerstörerisches Verhalten!
•  Definition: Offensichtlich irrationale Handlungen, die gegen die eigenen
Interessen sprechen!
•  Drei Arten von Selbstzerstörerischem Verhalten!
1.  Absichtliche Selbstzerstörung!
2.  Trade-offs!
»  Kurzfristige schmerzhafte / zerstörerische Verhaltensweisen, die in der
langen Frist jedoch gesunde Zielsetzungen verfolgen!
3.  Kontraproduktive Strategien!
»  Strategien beibehalten obwohl sie ineffektiv sind!
!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
1.  Das Selbst!
2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung!
3.  Selbstdarstellung!
Inhalt!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
3. Selbstdarstellung!
!
!
!
•  Selbstdarstellung: Wie andere uns sehen!
–  Definitionen!
•  Öffentliches Selbst: Ein Bild, dass wir anderen in sozialen Interaktionen
präsentieren !
–  Das öffentliche Selbst kann in unterschiedlichen Situationen, Rollen oder gegenüber
unterschiedlichen Menschen variieren – wir haben mehrere öffentliche Selbsts!
–  Dennoch sollten sich diese Selbstdarstellung in gewissen Teilen decken!
•  Eindrucksmanagement: Bewusste Anstrengungen um die Eindrücke anderer zu
beeinflussen!
–  Studien zeigen folgende Verhaltensweisen!
»  Menschen versuchen positiven Eindruck zu vermitteln wenn Sie mit Fremden
interagieren!
»  Menschen werden Bescheidener wenn sie mit Bekannten interagieren!
•  Selbstkontrolle: Grad in dem wir versuchen unser Verhalten zu kontrollieren um
einen positiven Eindruck zu hinterlassen!
–  Hohe Selbstkontrolle!
»  sind oft besorgt über die Eindrücke anderer und sind gut in der Interpretation
was andere sehen!
–  Niedrige Selbstkontrolle!
»  Drücken ihre wahren Gefühle öfter aus!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
3. Selbstdarstellung!
!
!
!
•  Selbstdarstellung: Wie andere uns sehen!
–  Strategien zur Steuerung der Fremdwahrnehmung!
1.  Anbiederung!
»  Verhaltenssteuerung damit andere positive Eindrücke haben!
2.  Eigenwerbung!
»  Verstärkung positiver Eigenschaften!
3.  Erläuterung!
»  Darstellung positiven Verhaltens damit dadurch auf weitere
Verhaltensweisen geschlossen wird!
4.  Negative Anerkennung!
»  Zugeben von Fehlern!
5.  Einschüchterung!
»  Einschüchterung anderer um bestimmtes Verhalten zu erzeugen!
6.  Flehen!
»  Schwach wirken um Gefallen von anderen zu erhalten!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
3. Selbstdarstellung!
!
!
!
•  Selbstbewusstsein aufbauen: Wie man das eigene Selbst verändert!
–  Warum Selbstbewusstsein wichtig ist!
•  Menschen mit niedrigem Selbstbewusst sein...!
–  haben häufiger Depressionen!
–  werden durch Misserfolg schnell demoralisiert!
–  möchten in Beziehungen gefallen!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
3. Selbstdarstellung!
!
!
!
•  Selbstbewusstsein aufbauen: Wie man das eigene Selbst verändert!
–  Leitlinien Selbstbewusstsein aufzubauen!
!
1.  Kontrolliere Dein Selbstbild!
»  Du kannst Dein Selbstbild positiv beeinflussen!
2.  Lerne Dich selbst kennen!
»  Menschen mit geringem Selbstbewusstsein kennen sich selbst nicht so
gut wie solche mit großem Selbstbewusstsein!
3.  Setze Deine eigenen Ziele!
»  Lass nicht andere Ziele für Dich festlegen!
4.  Erkenne unrealistische Ziele!
»  Es ist ok nicht alles zu versuchen – mache nichts was nicht getan werden
kann!
5.  Vermeide negative Selbstgespräche!
»  Erinnere Dich daran optimistische Zuschreibungen zu nutzen wenn Du
über Erfolg und Misserfolg nachdenkst!
6.  Betone Deine Stärken!
7.  Begegne anderen positiv!
Modul 6: Umgang mit Misserfolgen!
•  Was wir heute behandelt haben!
–  wie unser “selbst” funktioneiert!
–  Selbstwahrnehmung!
–  Wie wir gegenüber anderen wirken!
•  Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
!
Zusammenfassung!
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Independencia de Mexico
Independencia de MexicoIndependencia de Mexico
Independencia de Mexico
Düy Yumix ROdriguez
 
Informe n° telefónico
Informe n° telefónicoInforme n° telefónico
Informe n° telefónico
anamagonzalez
 
Social media planning fomla12
Social media planning   fomla12Social media planning   fomla12
Social media planning fomla12
Osvaldo Schlag
 
HM training black book
HM training black book HM training black book
HM training black book
Vikas Sawant
 
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
rodolfovegascalderon
 
Charla TV Digital
Charla TV DigitalCharla TV Digital
Charla TV Digital
tdt_latam_tv
 
Casos prcticos venus_diamond
Casos prcticos venus_diamondCasos prcticos venus_diamond
Casos prcticos venus_diamond
Cat Lunac
 
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
gleduc
 
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela RojasEscuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
URIELYMARCELA
 
Karaseva ppt-fulbright-2013
Karaseva ppt-fulbright-2013Karaseva ppt-fulbright-2013
Karaseva ppt-fulbright-2013
Marina Karaseva
 
Nota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
Nota Comité Intercentros Aigües de BarcelonaNota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
Nota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
Ugt Agbar
 
The GAZETTE March-April 2015 english
The GAZETTE March-April 2015 englishThe GAZETTE March-April 2015 english
The GAZETTE March-April 2015 english
muzaffertahir9
 
Ativ7.1
Ativ7.1Ativ7.1
Ativ7.1
Ademar22
 
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practices
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practicesIndicators for assessing infacnt and young child feeding practices
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practices
Paul Mark Pilar
 
Retos de Balears: opinión de 100 expertos
Retos de Balears: opinión de 100 expertosRetos de Balears: opinión de 100 expertos
Retos de Balears: opinión de 100 expertos
Sofia Square
 
Viajes Pasto
Viajes PastoViajes Pasto
Sense/Net ECM Product Presentation
Sense/Net ECM Product PresentationSense/Net ECM Product Presentation
Sense/Net ECM Product Presentation
Kristóf Molnár
 
termas solares y a gas calentadores solares y gas estufas solares
termas solares y a gas calentadores solares y gas  estufas solarestermas solares y a gas calentadores solares y gas  estufas solares
termas solares y a gas calentadores solares y gas estufas solares
Johnnatan Cubas
 
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
Black Women in Europe
 
La Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
La Lleva Orden de emisión, fechas y horariosLa Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
La Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
Operadora de Televisión Abierta Universidad de Guadalajara
 

Andere mochten auch (20)

Independencia de Mexico
Independencia de MexicoIndependencia de Mexico
Independencia de Mexico
 
Informe n° telefónico
Informe n° telefónicoInforme n° telefónico
Informe n° telefónico
 
Social media planning fomla12
Social media planning   fomla12Social media planning   fomla12
Social media planning fomla12
 
HM training black book
HM training black book HM training black book
HM training black book
 
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
Diptico carné 10º aniversario (feb'14)
 
Charla TV Digital
Charla TV DigitalCharla TV Digital
Charla TV Digital
 
Casos prcticos venus_diamond
Casos prcticos venus_diamondCasos prcticos venus_diamond
Casos prcticos venus_diamond
 
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
The DOC - Oracle Database Specialization (ENG)
 
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela RojasEscuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
Escuela de Idiomas Facultad de Filosofía Marcela Rojas
 
Karaseva ppt-fulbright-2013
Karaseva ppt-fulbright-2013Karaseva ppt-fulbright-2013
Karaseva ppt-fulbright-2013
 
Nota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
Nota Comité Intercentros Aigües de BarcelonaNota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
Nota Comité Intercentros Aigües de Barcelona
 
The GAZETTE March-April 2015 english
The GAZETTE March-April 2015 englishThe GAZETTE March-April 2015 english
The GAZETTE March-April 2015 english
 
Ativ7.1
Ativ7.1Ativ7.1
Ativ7.1
 
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practices
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practicesIndicators for assessing infacnt and young child feeding practices
Indicators for assessing infacnt and young child feeding practices
 
Retos de Balears: opinión de 100 expertos
Retos de Balears: opinión de 100 expertosRetos de Balears: opinión de 100 expertos
Retos de Balears: opinión de 100 expertos
 
Viajes Pasto
Viajes PastoViajes Pasto
Viajes Pasto
 
Sense/Net ECM Product Presentation
Sense/Net ECM Product PresentationSense/Net ECM Product Presentation
Sense/Net ECM Product Presentation
 
termas solares y a gas calentadores solares y gas estufas solares
termas solares y a gas calentadores solares y gas  estufas solarestermas solares y a gas calentadores solares y gas  estufas solares
termas solares y a gas calentadores solares y gas estufas solares
 
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
Black Women in Europe™: Power List 2012 – A List of Our Own©
 
La Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
La Lleva Orden de emisión, fechas y horariosLa Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
La Lleva Orden de emisión, fechas y horarios
 

Ähnlich wie Modul 6 Umgang mit Misserfolgen

Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
caniceconsulting
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
caniceconsulting
 
Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?
Martin Krengel
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
anrym1910
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
YousserGherissiHegaz1
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen
Torsten Bösewetter
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
balance-gottschalk
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
sdWebdesign
 
Buchauszug-James-Newman
Buchauszug-James-NewmanBuchauszug-James-Newman
Buchauszug-James-Newman
Benno Schmid-Wilhelm
 
Brühwürfel präsi modul 2
Brühwürfel präsi modul 2Brühwürfel präsi modul 2
Brühwürfel präsi modul 2
philippschulz
 
19 der spiegel
19 der spiegel19 der spiegel
19 der spiegel
Gabriele Singer
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
Silvio Zimmermann
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Tobias Illig
 
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdfEntfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Hasenchat Books
 
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnisEmotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
Lehrer-Spiegel
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Martin Stahl
 

Ähnlich wie Modul 6 Umgang mit Misserfolgen (20)

Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
 
Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
 
Buchauszug-James-Newman
Buchauszug-James-NewmanBuchauszug-James-Newman
Buchauszug-James-Newman
 
Brühwürfel präsi modul 2
Brühwürfel präsi modul 2Brühwürfel präsi modul 2
Brühwürfel präsi modul 2
 
19 der spiegel
19 der spiegel19 der spiegel
19 der spiegel
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Er beim lernen
Er beim lernenEr beim lernen
Er beim lernen
 
Inside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / germanInside Power deutsch / german
Inside Power deutsch / german
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
 
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdfEntfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
 
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnisEmotionen spiegeln unser selbst verständnis
Emotionen spiegeln unser selbst verständnis
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 

Mehr von caniceconsulting

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
caniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 

Modul 6 Umgang mit Misserfolgen

  • 1. Value of Failure! Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! Students Course!
  • 2. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1.  Das Selbst! 2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung! 3.  Selbstdarstellung! Inhalt!
  • 3. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Ziele und Erwartungen: Hast Du Deine Ziele in der Vergangenheit erreicht?! –  Blick zurück:! •  Hattest Du früher einen detaillierten Plan?! •  Hast Du Deine Ziele erreicht?! •  Was war anders als Du es erwartet hast?! •  Falls Du etwas anders machen könntest...! –  was wäre das?! –  warum würdest Du das anders machen wollen?!
  • 4. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Ziele und Erwartungen: Hast Du Deine Ziele in der Vergangenheit erreicht?! –  Blick zurück:! •  Was waren Deine Ziele?! •  Was möchtest Du erreichen?! –  dieses Semester?! –  dieses Jahr?! –  in den nächsten 5 Jahren?! •  Was sind Deine Erwartungen über Deine Leistungen?!
  • 5. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Konzepte, Schemen und mögliche unterschiedliche Selbsts! –  Definitionen:! •  Selbstkonzept: die organisierte Sammlung der Eigenwarnehmungen! •  Selbstschemen: Das Selbstkonzept setzt sich aus unterschiedlichen Selbstschemen und Eigenwahrnehmungen über das Selbst zusammen! –  Diese Wahrnehmungen beinhalten! »  Eigenschaften! »  Fähigkeiten! »  Physische Konstitution! »  Werte! »  Ziele! »  Soziale Rollen! •  Mögliche Selbsts: Konzeptionen einer Person, wie Sie sich selbst in der Zukunft vorstellt!
  • 6. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Selbstwahrnehmung und Unstimmigkeiten! –  Wichtige Begriffe:! •  Selbstwahrnehmungen: Individuen haben folgende Selbstwahrnehmungen! –  Aktuelles Selbst: Eigenschaften über die wir denken sie aktuell zu besitzen ! –  Ideales Selbst: Eigenschaften die wir gerne hätten! –  Soll Selbst: Qualitäten von denen wir denken, wir sollten sie haben! ! •  Selbst-Unstimmigkeiten: Differenzen zwischen dem Aktuellen selbst und dem Idealen / Soll Selbst! –  Selbst-Unstimmigkeiten können unterschiedliche Effekte haben:! »  “Aktuelles Selbst” unter dem “Idealen Selbst” à Niedergeschlagenheit! »  “Aktuelles Selbst” unter dem “Soll Selbst” à Gereiztheit und Schuldigkeit!
  • 7. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Effekte von Selbst-Unstimmigkeiten! –  Effekte:! •  Nach E. Tory Higgins (1989) produzieren Diskrepanzen zwischen dem Aktuellen Selbst und dem Idealen Selbst Enttäuschung und Traurigkeit; Diskrepanzen zischen dem Aktuellen Selbst und dem Soll Selbst sorgen für Irritation und Schuldigkeit. Solche Unstimmigkeiten machen anfällig für psychologische Probleme wie Depression. ! Depression Enttäuschung, 
 Traurigkeit Aktuelles Selbst
 vs. Ideales Selbst Angstzustände Angst
 Irritation
 Schuld Aktuelles Selbst
 vs.
 Soll Selbst
  • 8. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen! –  Festinger’s Theorie des sozialen Vergleichs:! •  Festinger’s (1954) Theorie des sozialen Vergleichs sagt aus, dass wir uns mit anderen Vergleichen um unsere Fähigkeiten zu verbessern! •  Eine Referenzgruppe ist eine Gruppe von Menschen, mit denen wir uns auf sozialer Ebene vergleichen! –  Wenn wir uns verbessern wollen, dann suchen wir nach Referenzgruppen mit größeren Fähigkeiten! –  Wenn wir unser Selbstbewusstsein verbessern wollen, dann suchen wir nach Referenzgruppen mit schlechteren Fähigkeiten! •  Normalerweise ist die Selbstwahrnehmung in eine positive Richtung verzerrt! •  Feedback von anderen ist wichtig um die Selbstwahrnehmung einzuordnen!
  • 9. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen! –  Festinger’s Theorie des sozialen Vergleichs:! •  Sozialer Kontext! –  Kulturelle Werte! –  Menschen, die in Kulturen aufwachsen, die Individualität fördert...! »  Haben einen unabhängigen Blick auf sich selbst! »  Sehen sich selbst als außergewöhnlich und unabhängig! –  Menschen, die in kollektivistischen Kulturen aufwachsen...! »  haben einen interdependenten Blick auf sich selbst! »  Sehen sich als verbunden und abhängig von anderen!
  • 10. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Das Selbst: Faktoren, die das Selbstkonzept beeinflussen! –  Unabhängiger und interdependenter Blick auf das Selbst! Selbst Mutter Vater An- gehörige Kollege Freund Freund Mutter Vater An- gehörige Kollege Freund Freund Selbst Unabhängiges Selbst-System! Interdependentes Selbst-System!
  • 11. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! •  Selbstbewusstsein: Was beeinflusst den Blick auf uns selbst?! –  Die Struktur des Selbstbewusstseins! Peers
 Significant others Anger
 Happiness
 Love Weight
 Smile
 Hairstyle Field 1
 Field 2
 Field n Beziehungen Emotionale Äußerungen Arbeit Physische
 Konstitution Soziales
 Selbst-Image Emotionales
 Selbst-Image Arbeits
 Selbst-Image Physisches
 Selbst-Image Selbstbewusst- sein Quelle: Adaptiert von! Shavelson, Hubner, & Stanton, 1976!
  • 12. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1. Das Selbst! ! ! ! ! •  Selbstbewusstsein: Was beeinflusst den Blick auf uns selbst?! –  Selbstbewusstsein und dessen Anpassung! •  Selbstbewusstsein ist eng verbunden mit Glück! •  Menschen mit einem hohen Selbstbewusstsein fühlen sich attraktiver, haben bessere Beziehungen und wirken besser auf andere! •  Menschen mit hohem Selbstbewusstsein können besser mit Misserfolgen umgehen ! •  Selbstbewusstsein ist jedoch nicht mit Erfolg verbunden!
  • 13. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1.  Das Selbst! 2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung! 3.  Selbstdarstellung! Inhalt!
  • 14. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Prozess der Selbstwahrnehmung! •  Kognitive Prozesse beeinflussen die Fähigkeit den Blick auf sich selbst zu behalten! •  Zwei unterschiedliche Prozesse sind von Bedeutung:! 1.  Automatische Prozesse – Prozesse, in denen wir Informationen ohne konkrete Entscheidungen verwerten (z. B. Morgenroutine)! 2.  Kontrollierte Prozesse – Aktive Gedankenvorgänge die Analyse und bewusste Entscheidungsprozesse beinhalten!
  • 15. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Selbstzuschreibung! •  Schlussfolgerungen die Menschen über die Ursachen ihres Verhaltens ziehen! •  Drei Dimensionen:! 1.  Ob die Ursachen intern oder extern sind! »  Interne Zuschreibung – Personelle Eigenschaften als Ursache des Verhaltens! »  Externe Zuschreibung – Situativer Kontext als Ursache des Verhaltens! 2.  Stabilität! »  Stabile Zuschreibung – Ursachen, die sich kurzfristig nicht ändern lassen! »  Instabile Zuschreibung – Ursachen, die kurzfristig beeinflussbar sind! 3.  Kontrolle! »  Diese Dimension betrachtet, ob ein Individuum Einfluss auf sein Verhalten hat!
  • 16. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Selbstwahrnehmung! •  Weiner’s Model nimmt an, das Individuen unterschiedliche externe und interne bzw. stabile und instabile Ursachen für Erfolg und Misserfolg verantwortlich machen! –  Beispiel: ! »  Wenn Du Ergebnisse deinen großen Anstrengungen oder aber mangelnden Fähigkeiten zuschreibst, dann berufst Du Dich auf interne Ursachen! »  Da sich Anstrengung verändern kann, sind die Zuschreibungen im Arbeitsleben oft Instabil!
  • 17. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Selbst-Zuschreibungen! Anstrengung
 Stimmung Fähigkeiten
 Intelligenz Glück
 Gelegenheiten Schwierigkeitsgrad einer
 Aufgabe Stabilitätsdimension Interne-ExterneDimension Instabile Ursachen Stabile Ursachen Interne Ursachen Externe
 Ursachen
  • 18. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Effekte unterschiedlicher Attribution auf Erwartungen, Emotionen und Verhalten! Chronisch negative Gefühle, Depression Passives Verhalten, Erlernte Unfäigkeit Mangelnde Kontrolle über zukünftige Ereignisse „Es gibt nichts was ich tun kann – ich werde die Uni nicht schaffen“ Zeitweise negative Gefühle Aktiv, zielorientiertes Verhalten Kontrolle über zukünftige Ereignisse „Wenn ich mehr Zeit habe, werde ich die Prüfung schaffen“ Intern, stabil, global „Ich bin durchgefallen weil ich dumm bin“ Extern, instabil, spezifisch „Ich bin durchgefallen weil ich außergewöhnlich viel Stress hatte und deswegen nicht lernen konnte“ Negatives
 Event Schlechte
 Prüfung Grundsätzlich
 pessimistisch Grundsätzlich
 optimistisch Attributionsstil Attributionen Erwartungen Ergebnisse
  • 19. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Motive der Selbsterkenntnis! •  Vier Motive steuern die Selbsterkenntnis! 1.  Selbsteinschätzung: Bedürfnis nach wahren Informationen über sich selbst! 2.  Eigenprüfung: Präferenz für Feedback, das sich mit dem Selbstbild deckt! 3.  Selbstverbesserung: Vergleich mit anderen um sich selbst zu verbessern! 4.  Selbsterweiterung: Bedürfnis, positive Gefühle sich selbst gegenüber zu haben!
  • 20. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! ! ! •  Selbstwahrnehmung: Was beeinflusst den Blick auf unser Selbst?! –  Methoden der Selbsterweiterung! 1.  Selbstvergleich nach unten: Defensive Tendenz sich mit anderen zu Vergleichen, denen es schlechter geht! 2.  Selbstwertdienliche Verzerrung: Tendenz Erfolg sich selbst zuzuschreiben und Misserfolg anderen oder situativen Faktoren ! 3.  Sonnen im Erfolg anderer: Tendenz das eigene Image auf dem Erfolg anderer aufzubauen! 4.  Self-handicapping: Tendenz die eigene Leistung zu sabotieren um dadurch Begründungen für Misserfolg zu haben!
  • 21. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! !•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?! –  Definitionen! •  Selbstregulation: Prozess der Kontrolle des eigenen Verhaltens! –  Nach dem Ego-Depletion-Modell haben Menschen nur einen begrenzte Menge an Selbstkontrolle! »  Beispiel: Wenn du heute erfolgreich versucht hast keine Süßigkeiten zu essen, dann wird es morgen schwieriger! ! •  Selbstwirksamkeit: Der Glaube an die eigene Fähigkeit, Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die zu den gewünschten Ergebnissen führen! –  Selbstwirksamkeit ist wichtig für die Psychohygiene! »  Selbstwirksamkeit ist erlernbar!
  • 22. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! !•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?! –  Quellen für Selbstwirksamkeit! •  Selbstwirksamkeit ist erlenbar und nährt sich aus vier Quellen:! 1.  Mastery experiences! »  Das Erlernen von Fähigkeiten erhöht die Selbstwirksamkeit! »  Es ist wichtig sich auch Misserfolgen und Fehlern zu stellen! 2.  Vicarious experiences! »  Beobachten und Kopieren anderer! 3.  Überzeugung und Unterstützung! 4.  Interpretation emotionaler Zustände! »  Wenn wir neue Dinge ausprobieren sind wir nervös! »  Es ist wichtig dies als einen normalen Zustand zu deuten und nicht als Angst!
  • 23. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 2. Prinzipien der Selbstwahrnehmung! ! !•  Selbstregulation: Wie kontrollieren wir unser Verhalten?! –  Selbstzerstörerisches Verhalten! •  Definition: Offensichtlich irrationale Handlungen, die gegen die eigenen Interessen sprechen! •  Drei Arten von Selbstzerstörerischem Verhalten! 1.  Absichtliche Selbstzerstörung! 2.  Trade-offs! »  Kurzfristige schmerzhafte / zerstörerische Verhaltensweisen, die in der langen Frist jedoch gesunde Zielsetzungen verfolgen! 3.  Kontraproduktive Strategien! »  Strategien beibehalten obwohl sie ineffektiv sind! !
  • 24. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 1.  Das Selbst! 2.  Prinzipien der Selbstwahrnehmung! 3.  Selbstdarstellung! Inhalt!
  • 25. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 3. Selbstdarstellung! ! ! ! •  Selbstdarstellung: Wie andere uns sehen! –  Definitionen! •  Öffentliches Selbst: Ein Bild, dass wir anderen in sozialen Interaktionen präsentieren ! –  Das öffentliche Selbst kann in unterschiedlichen Situationen, Rollen oder gegenüber unterschiedlichen Menschen variieren – wir haben mehrere öffentliche Selbsts! –  Dennoch sollten sich diese Selbstdarstellung in gewissen Teilen decken! •  Eindrucksmanagement: Bewusste Anstrengungen um die Eindrücke anderer zu beeinflussen! –  Studien zeigen folgende Verhaltensweisen! »  Menschen versuchen positiven Eindruck zu vermitteln wenn Sie mit Fremden interagieren! »  Menschen werden Bescheidener wenn sie mit Bekannten interagieren! •  Selbstkontrolle: Grad in dem wir versuchen unser Verhalten zu kontrollieren um einen positiven Eindruck zu hinterlassen! –  Hohe Selbstkontrolle! »  sind oft besorgt über die Eindrücke anderer und sind gut in der Interpretation was andere sehen! –  Niedrige Selbstkontrolle! »  Drücken ihre wahren Gefühle öfter aus!
  • 26. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 3. Selbstdarstellung! ! ! ! •  Selbstdarstellung: Wie andere uns sehen! –  Strategien zur Steuerung der Fremdwahrnehmung! 1.  Anbiederung! »  Verhaltenssteuerung damit andere positive Eindrücke haben! 2.  Eigenwerbung! »  Verstärkung positiver Eigenschaften! 3.  Erläuterung! »  Darstellung positiven Verhaltens damit dadurch auf weitere Verhaltensweisen geschlossen wird! 4.  Negative Anerkennung! »  Zugeben von Fehlern! 5.  Einschüchterung! »  Einschüchterung anderer um bestimmtes Verhalten zu erzeugen! 6.  Flehen! »  Schwach wirken um Gefallen von anderen zu erhalten!
  • 27. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 3. Selbstdarstellung! ! ! ! •  Selbstbewusstsein aufbauen: Wie man das eigene Selbst verändert! –  Warum Selbstbewusstsein wichtig ist! •  Menschen mit niedrigem Selbstbewusst sein...! –  haben häufiger Depressionen! –  werden durch Misserfolg schnell demoralisiert! –  möchten in Beziehungen gefallen!
  • 28. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! 3. Selbstdarstellung! ! ! ! •  Selbstbewusstsein aufbauen: Wie man das eigene Selbst verändert! –  Leitlinien Selbstbewusstsein aufzubauen! ! 1.  Kontrolliere Dein Selbstbild! »  Du kannst Dein Selbstbild positiv beeinflussen! 2.  Lerne Dich selbst kennen! »  Menschen mit geringem Selbstbewusstsein kennen sich selbst nicht so gut wie solche mit großem Selbstbewusstsein! 3.  Setze Deine eigenen Ziele! »  Lass nicht andere Ziele für Dich festlegen! 4.  Erkenne unrealistische Ziele! »  Es ist ok nicht alles zu versuchen – mache nichts was nicht getan werden kann! 5.  Vermeide negative Selbstgespräche! »  Erinnere Dich daran optimistische Zuschreibungen zu nutzen wenn Du über Erfolg und Misserfolg nachdenkst! 6.  Betone Deine Stärken! 7.  Begegne anderen positiv!
  • 29. Modul 6: Umgang mit Misserfolgen! •  Was wir heute behandelt haben! –  wie unser “selbst” funktioneiert! –  Selbstwahrnehmung! –  Wie wir gegenüber anderen wirken! •  Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ! Zusammenfassung!