SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
6. WOCHE: GRABUNGSABLAUF/FUNDANALYSEN
Prospektionsmethoden
Die Frage, wie eine potentielle Grabungsstelle gefunden wird, ist nicht immer leicht zu
beantworten. Die Möglichkeiten reichen von purem Zufall über bereits vorhandenes Wissen
bis hin zu Prospektionsmethoden.
Zu ihnen zählt unter anderem die Luftbildarchäologie, bei der Aufnahmen aus der
Vogelperspektive gemacht werden. Hierbei werden auch Bodendenkmäler, wie Wälle oder
Grabhügel sichtbar, die bei einer Begehung zu Fuß nicht auffallen würden.Das Airborne
Laser Scanning arbeitet mit Laserimpulsen, die aus der Luft zum Boden gesandt werden. Die
Laufzeit des reflektierten Lichts berechnet die Entfernung zum Boden. Die Ergebnisse
können anschließend in einem 3D-Geländemodell unter virtueller Entfernung der Vegetation
zusammengefasst werden.
Die geoelektrische Prospektionzählt zu den geophysikalischen Prospektionsmethoden. Sie
nutzt die durch das im Boden befindliche Wasser die Leitfähigkeit desBodens und ermöglicht
so Anomalien zur Umgebung festzustellen. Häufig werden die einzelnen
Prospektionsmethoden kombiniert, um eine Verifizierung zu erhalten. Bei einer Grabung
werde horizontale und vertikale Untersuchungen des Bodens durchgeführt, während derer
alle Funde und Befunde genau vermessen, fotografiert, gezeichnet und kartiert werden. Dies
ermöglicht am Ende einer Grabung einen Überblick über die Beziehungen der Funde und
Schichten.
Bauformen in Haithabu
In den Jahren 2005 bis 2008 wurden die Wikingerhäuser in Haithabu anhand der im Boden
vorgefundenen Befunde aufgebaut. Dazu gehören sieben Gebäude, die die
unterschiedlichen Konstruktionsarten darstellen. In der Regel wurden alle Häuser aus Holz
errichtet, teilweise mit Flechtwerk und Lehm verkleidet. Die tragenden Elemente waren in
den Boden gehauen – diese zeigten sich bei den Ausgrabungen als Verfärbungen. Anhand
dessen, der bekannten Grundrisse sowie wiederverwendeter Hölzer konnte eine genaue
Rekonstruktion gewährleistet werden.
Das Palisadenhaus könnte für eine lediglich saisonale Nutzung sprechen, da die
Konstruktion nicht robust und langlebig angelegt war. Das für die Region untypische
Blockhaus spricht hingegen für zugezogene Bewohner in Haithabu aus dem slawischen oder
baltischen Raum.
Bebauungswechsel in Haithabu
Es fand in Haithabu generell ein sehr schneller Wechsel der Bebauung statt. Innerhalb von
100 Jahren sind sieben Bauphasen zu verzeichnen. Dies kann mehrere Ursachen gehabt
haben. Einerseits handelt es sich bei dem Bereich am Haddebyer Noor um ein sehr feuchtes
Gelände, das eine langfristige Bebauung möglicherweise nicht zuließ. Dem gegenüber steht
die Saisonalität.
2
Andererseits bestand eine sehr hohe Brandgefahr, da sich in den Häusern ohne Schornstein
offene Feuerstellen befanden. Durch den Funkenflug konnten die Reetdächer schnell
entzündet werden. Die Menschen haben sich offenbar im Laufe der Zeit auf das Risiko
eingestellt: Brannte ein Dach, fiel das brennende Reet vor dem Haus auf den Boden. Die
Türen wurden deshalb so konstruiert, dass sie nach innen aufgingen.
Lebensbedingungen im Frühmittelalter
Das Leben der Menschen im Frühmittelalter war vor vielen Unannehmlichkeiten geprägt. Ein
Problem war, die Wärme in den Häusern zu halten. Aus diesem Grund wurde trotz offener
Feuerstellen weitestgehend auf Fenster verzichtet beziehungsweise die Fenster sehr klein
gehalten. Dadurch ergab sich jedoch ein neues Problem: Der Rauch konnte nicht abziehen
und sammelte sich unter dem Dach.
Das Leben musste in Bodennähe stattfinden, da die Erstickungsgefahr zu groß war. Da die
Menschen jedoch der Kälte und Nässe des Bodens entkommen wollten, wurden als
Kompromiss niedrige Plattformen errichtet.
Ein weiteres Problem stellte der Ablauf des Regenwassers dar. Zum einen wurden die
Parzellen bewusst höher als die Wege errichtet, zum anderen die Wege so konstruiert, dass
sie gleichzeitig als Abwasserbahn dienten. Die Bohlen lagen auf zwei Langhölzern, sodass
ein kleiner Freiraum unter dem Bohlenweg entstand. Durch diesen wurde das Wasser in
Richtung Bach abgeleitet. Bei starken Regenfällen schwoll der Bachlauf dadurch jedoch so
stark an, dass dieser ebenfalls reguliert und befestigt wurde. So veränderte sich die Siedlung
immer weiter.
Falschgeld in Haithabu
Einen besonderen Fund stellte in Haithabu ein Lederbeutel gefüllt mit arabischen
Silbermünzen dar. Im Zuge einer zerstörungsfreien Untersuchung fanden Forscher heraus,
dass es sich bei den Münzen um Fälschungen handelt.
Auffällig ist hierbei, dass die Münzen stempelgleich sind. Vielleicht gab es in Haithabu einen
Geldfälscher. Es ist aber ebenso gut möglich, dass das Falschgeld direkt aus Bagdad
stammt.
Sklavenhandel in Haithabu
Eine der wichtigsten Handelswaren des Frühmittelalters lässt sich in der Regel kaum durch
Fundmaterial nachweisen. In Haithabu jedoch konnten zwei Sklavenfesseln den
entsprechenden Sklavenhandel eindeutig belegen.
Zudem gibt es eine schriftliche Quelle: die Vita Rimberti. In dieser steht geschrieben, dass
der Bischof bei einem Besuch in Haithabu eine versklavte Nonne freikaufenkann, jedoch
muss er sein ganzes Habe an die Wikinger abtreten. Nach der Befreiung schenkt er ihr die
Freiheit.

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von oncampus

Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
oncampus
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
oncampus
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINF
oncampus
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
oncampus
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Org
oncampus
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
oncampus
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
oncampus
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16
oncampus
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
oncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
oncampus
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
oncampus
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
oncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
oncampus
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
oncampus
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
oncampus
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
oncampus
 
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
oncampus
 
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCsOffene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
oncampus
 

Mehr von oncampus (20)

Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINF
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Org
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
 
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
Warum ist das Moodle-Design immer noch Web 1.0? Und wie kann man das ändern?
 
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCsOffene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
Offene Hochschule durch offene Formate. Das Projekt pMOOCs
 

6 grabungsablauf fundanalysen

  • 1. 1 6. WOCHE: GRABUNGSABLAUF/FUNDANALYSEN Prospektionsmethoden Die Frage, wie eine potentielle Grabungsstelle gefunden wird, ist nicht immer leicht zu beantworten. Die Möglichkeiten reichen von purem Zufall über bereits vorhandenes Wissen bis hin zu Prospektionsmethoden. Zu ihnen zählt unter anderem die Luftbildarchäologie, bei der Aufnahmen aus der Vogelperspektive gemacht werden. Hierbei werden auch Bodendenkmäler, wie Wälle oder Grabhügel sichtbar, die bei einer Begehung zu Fuß nicht auffallen würden.Das Airborne Laser Scanning arbeitet mit Laserimpulsen, die aus der Luft zum Boden gesandt werden. Die Laufzeit des reflektierten Lichts berechnet die Entfernung zum Boden. Die Ergebnisse können anschließend in einem 3D-Geländemodell unter virtueller Entfernung der Vegetation zusammengefasst werden. Die geoelektrische Prospektionzählt zu den geophysikalischen Prospektionsmethoden. Sie nutzt die durch das im Boden befindliche Wasser die Leitfähigkeit desBodens und ermöglicht so Anomalien zur Umgebung festzustellen. Häufig werden die einzelnen Prospektionsmethoden kombiniert, um eine Verifizierung zu erhalten. Bei einer Grabung werde horizontale und vertikale Untersuchungen des Bodens durchgeführt, während derer alle Funde und Befunde genau vermessen, fotografiert, gezeichnet und kartiert werden. Dies ermöglicht am Ende einer Grabung einen Überblick über die Beziehungen der Funde und Schichten. Bauformen in Haithabu In den Jahren 2005 bis 2008 wurden die Wikingerhäuser in Haithabu anhand der im Boden vorgefundenen Befunde aufgebaut. Dazu gehören sieben Gebäude, die die unterschiedlichen Konstruktionsarten darstellen. In der Regel wurden alle Häuser aus Holz errichtet, teilweise mit Flechtwerk und Lehm verkleidet. Die tragenden Elemente waren in den Boden gehauen – diese zeigten sich bei den Ausgrabungen als Verfärbungen. Anhand dessen, der bekannten Grundrisse sowie wiederverwendeter Hölzer konnte eine genaue Rekonstruktion gewährleistet werden. Das Palisadenhaus könnte für eine lediglich saisonale Nutzung sprechen, da die Konstruktion nicht robust und langlebig angelegt war. Das für die Region untypische Blockhaus spricht hingegen für zugezogene Bewohner in Haithabu aus dem slawischen oder baltischen Raum. Bebauungswechsel in Haithabu Es fand in Haithabu generell ein sehr schneller Wechsel der Bebauung statt. Innerhalb von 100 Jahren sind sieben Bauphasen zu verzeichnen. Dies kann mehrere Ursachen gehabt haben. Einerseits handelt es sich bei dem Bereich am Haddebyer Noor um ein sehr feuchtes Gelände, das eine langfristige Bebauung möglicherweise nicht zuließ. Dem gegenüber steht die Saisonalität.
  • 2. 2 Andererseits bestand eine sehr hohe Brandgefahr, da sich in den Häusern ohne Schornstein offene Feuerstellen befanden. Durch den Funkenflug konnten die Reetdächer schnell entzündet werden. Die Menschen haben sich offenbar im Laufe der Zeit auf das Risiko eingestellt: Brannte ein Dach, fiel das brennende Reet vor dem Haus auf den Boden. Die Türen wurden deshalb so konstruiert, dass sie nach innen aufgingen. Lebensbedingungen im Frühmittelalter Das Leben der Menschen im Frühmittelalter war vor vielen Unannehmlichkeiten geprägt. Ein Problem war, die Wärme in den Häusern zu halten. Aus diesem Grund wurde trotz offener Feuerstellen weitestgehend auf Fenster verzichtet beziehungsweise die Fenster sehr klein gehalten. Dadurch ergab sich jedoch ein neues Problem: Der Rauch konnte nicht abziehen und sammelte sich unter dem Dach. Das Leben musste in Bodennähe stattfinden, da die Erstickungsgefahr zu groß war. Da die Menschen jedoch der Kälte und Nässe des Bodens entkommen wollten, wurden als Kompromiss niedrige Plattformen errichtet. Ein weiteres Problem stellte der Ablauf des Regenwassers dar. Zum einen wurden die Parzellen bewusst höher als die Wege errichtet, zum anderen die Wege so konstruiert, dass sie gleichzeitig als Abwasserbahn dienten. Die Bohlen lagen auf zwei Langhölzern, sodass ein kleiner Freiraum unter dem Bohlenweg entstand. Durch diesen wurde das Wasser in Richtung Bach abgeleitet. Bei starken Regenfällen schwoll der Bachlauf dadurch jedoch so stark an, dass dieser ebenfalls reguliert und befestigt wurde. So veränderte sich die Siedlung immer weiter. Falschgeld in Haithabu Einen besonderen Fund stellte in Haithabu ein Lederbeutel gefüllt mit arabischen Silbermünzen dar. Im Zuge einer zerstörungsfreien Untersuchung fanden Forscher heraus, dass es sich bei den Münzen um Fälschungen handelt. Auffällig ist hierbei, dass die Münzen stempelgleich sind. Vielleicht gab es in Haithabu einen Geldfälscher. Es ist aber ebenso gut möglich, dass das Falschgeld direkt aus Bagdad stammt. Sklavenhandel in Haithabu Eine der wichtigsten Handelswaren des Frühmittelalters lässt sich in der Regel kaum durch Fundmaterial nachweisen. In Haithabu jedoch konnten zwei Sklavenfesseln den entsprechenden Sklavenhandel eindeutig belegen. Zudem gibt es eine schriftliche Quelle: die Vita Rimberti. In dieser steht geschrieben, dass der Bischof bei einem Besuch in Haithabu eine versklavte Nonne freikaufenkann, jedoch muss er sein ganzes Habe an die Wikinger abtreten. Nach der Befreiung schenkt er ihr die Freiheit.