SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
August 20132
ferien · reisen
Ein kostenloser kulturell-historischer Rundgang
Zwei Zürcher Stadtquartiere
In internationalen Studien platziert sich die Stadt Zürich bezüglich Le-
bensqualität immer wieder auf einem der Spitzenränge. So befindet sie
sich zusammen mit Auckland im «Quality of Living Survey 2012» von
Mercer nur gerade hinter Wien auf Platz zwei. Dieser Index berücksich-
tigt unterschiedlichste Faktoren, die beispielsweise politische, ökono-
mische oder kulturelle Aspekte abdecken.
Die Stadt Zürich weist eine besondere Stärke
als Finanzplatz auf. Dabei wird oft vergessen,
dass der Finanzplatz nicht nur die beiden glo-
bal tätigen Grossbanken umfasst, sondern,
dass auch kleinere Regional- und Privatban-
ken sowie international aktive Versicherungs-
konzerne einen Beitrag an die Wertschöp-
fung leisten. Letztere finden sich in Zürich
konzentriert am General-Guisan- und am
Mythenquai im Quartier Enge entlang des
Zürichsees. Von dort soll ein kleiner Rund-
gang entlang des Sees in Richtung Wollisho-
fen unternommen werden, der über den Ent-
lisberg und am Rande des Friedhofs Manegg
in das Stadtzentrum zurückführt.
«Swiss Re Next» wird Raum für doppelt so
viele Arbeitsplätze schaffen wie der bisherige
Bau, nämlich deren 800 gegenüber 400 zuvor.
Alfred Escher
Interessanterweise ist die Strasse hinter den
beiden Hauptsitzen der Versicherungs-Ge-
sellschaften nach dem Gründer einer Bank
benannt: Alfred Escher war ein Zeitgenosse
Bürklis und verfügte damals wie kein an-
derer über politischen und wirtschaftlichen
Einfluss in der Schweiz. Die Schweizerische
Kreditanstalt SKA – die heutige Credit Suisse
– wurde 1856 durch Escher gegründet, womit
der Grundstein für Zürichs Entwicklung zum
führenden Schweizer Finanzplatz und Wirt-
schaftszentrum gelegt wurde. Heute schnei-
det Zürich in internationalen Studien über die
Stärke von Finanzplätzen stets sehr gut ab
und liegt gegenwärtig im Ranking des «Glo-
bal Financial Center Index» auf Platz 5 von 79
untersuchten Finanzplätzen. Nur gerade Lon-
don, New York sowie Hong Kong und Singa-
pur übertreffen diese Schweizer Metropole.
Hotelfachschule
Die Alfred-Escher-Strasse führt in Richtung
Wollishofen direkt zum Eingang in die Park-
anlage der Belvoirpark Hotelfachschule, die
2014 einen Neubau eröffnen wird. In diesem
Tramstation Rentenanstalt
Die Seeanlage Mythenquai wurde Ende des
19. Jahrhunderts unter Leitung des damali-
gen Zürcher Stadtingenieurs Arnold Bürkli
erschaffen. An diesem Quai befindet sich
der Hauptsitz der Zürich Versicherungs-Ge-
sellschaft sowie auch derjenige der Swiss Re
mit dem Namen «Mythenschloss». Die Finanz-
krise im Jahr 2008 hat die Versicherungsunter-
nehmen global weniger berührt als die Ban-
keninstitute. Der wirtschaftliche Erfolg kann
gegenwärtig daran erkannt werden, dass
gleich neben dem Hauptsitz der Swiss Re
ein neues Bürogebäude in Entstehung ist:
«Landwirtschaftliche Eindrücke vor städtischer Kulisse»
Das Kinderhaus Entlisberg dient als Begeg-
nungsort für Familien mit Kleinkindern
August 2013 3
ferien · reisen
Park befindet sich zugleich auch das Belvoir-
park Restaurant, das in der ehemaligen Villa
Escher untergebracht ist. Ein Blick auf die
Strassentafel einer an den Park angrenzenden
Nebenstrasse fördert einen weiteren bekann-
ten Zürcher des 19. Jahrhunderts zu Tage: Kein
Bankier, kein Politiker, sondern ein Dichter –
der aus einer Zürcher Patrizierfamilie stam-
mende Conrad Ferdinand Meyer. Die Benen-
nung dieser Nebenstrasse nach Meyer hängt
damit zusammen, dass sie in Richtung Wollis-
hofen und somit auch Kilchberg liegt, wo der
Schweizer Dichter des Realismus 1898 starb.
Strandbad und Landiwiese
Der Strandbad-Weg führt zurück an das linke
Ufer des Zürichsees, genau genommen zum
Strandbad Mythenquai. Von dort sind es nur
wenige Minuten bis zur Landiwiese, wo dieses
Jahr aufgrund der Arbeiten am neuen Säch-
silüüteplatz ausnahmsweise der Circus Knie
gastiert. Die Landiwiese ist von Tradition her
Zürichs Ausstellungs- und Kulturwiese und
Teil der letzten Auffüllung am linken Seeufer.
Sie wurde 1939 für die Schweizer Landesaus-
stellung «Landi» auf die heutige Grösse aus-
gebaut. 1958 fand die «Saffa», die schweizeri-
sche Ausstellung für Frauenarbeit, statt – die
gleichnamige kleine Insel, die über ein Brück-
lein erreichbar ist, wurde damit den Schweizer
Frauen gewidmet. Landiwiese und Saffa-Insel
liegen bereits im Stadtzürcher Quartier Wollis-
hofen, dessen Eingemeindung 1893 erfolgte.
Fabrik und Villen
Direkt am See befindet sich die bekannte
Rote Fabrik, ein ehemaliges Fabrikareal,
das seit den 1980er Jahren als Kultur- und
Freizeitzentrum genutzt wird. Nur ein paar
Schritte danach grenzen zwei Heimatstil-
Villen an das Seeufer: die Villa Mooser und
die Villa Werdmüller. Beide Gebäude wur-
den anfangs des 20. Jahrhunderts errichtet
und unterliegen dem Denkmalschutz. Kurz
vor der Stadtgrenze zur Gemeinde Kilchberg
zweigt die Widmerstrasse ab, die in den hö-
her gelegenen Teil Wollishofens führt. Ein
stattliches Haus und insbesondere die mar-
kante Gedenktafel an der Fassade fallen auf:
Im Hause «Zur Erdbrust» wohnte während fast
30 Jahren Hans Kaspar Landolt, Stadtzürcher
Bürgermeister in den Jahren 1762 bis 1778.
Baugenossenschaft
Der weiter oben gelegene Owen-Weg führt
zu einem Gebäude mit der Aufschrift «Allge-
meine Baugenossenschaft Zürich, Wohnkolo-
nie Entlisberg, 1928 – 1932». Es weist auf die
Wohnsiedlung im Hangbereich des Entlisbergs
hin, deren ursprüngliche Bausub­stanz auf die
Gründerzeit zurückgeht – eine umfassende
Sanierung fand zu Beginn dieses Jahrhunderts
statt. Robert Owen war ein britischer Frühso-
zialist und setzte sich bereits in seinen jungen
Jahren für humanere Lebens- und Arbeitsbe-
dingungen ein. Ausfluss seiner Arbeiten war
auch die Entwicklung mehrerer theoretischer
Modelle des gemeinschaftlichen Zusammenle-
bens und praktischer Siedlungsprojekte.
Friedhof Manegg
Der nahe gelegene Friedhof Manegg entstand
Ende des 19. Jahrhunderts als Folge der Ein-
gemeindung und Bevölkerungszunahme. Er
ist geprägt vom landschaftlichen Charakter
einer englischen Gartenanlage und ist mit
einem elegant geschwungenen Wegenetz ver-
sehen. Zahlreiche Grabstätten prominenter
Verstorbener lassen sich ausfindig machen,
darunter auch diejenige des Staatsmanns Al-
fred Escher. Von der westlichen Seite des
Friedhofs beim Dunkelhölzli ist auf einige
hundert Meter die Ein- und Ausfahrt in den
rund 4,4 km langen Üetlibergtunnel nach res-
pektive von Zug zu erkennen. Er wurde 2009
nach einer Bauzeit von rund acht Jahren er-
öffnet und kostete über 1 Mrd. Franken.
Richard Wagner
Oberhalb der Autobahn an der Brunau befin-
det sich das Restaurant Muggenbühl, ein im
17. Jahrhundert erbauter Landgasthof. Es lässt
sich hier wunderbar verweilen, gerade auch,
weil die Muggen (Mücken) aus dem ehemali-
gen Sumpfgebiet nicht mehr stechen. Die Stadt
Zürich verfügt über ihre Lage im Wasserschloss
Europas über unzählige Brunnen, weshalb der
bis anhin kostenlose Weg erfrischt in Richtung
Zürich-Enge fortgesetzt werden kann. Dieser
führt wieder in das 19. Jahrhundert: In einem
der schönsten Parks der Stadt Zürich, dem Rie-
terpark, liegt die 1857 erbaute Villa Wesen-
donck – das heutige Museum Rietberg. Der
Seidenhändler Otto Wesendonck und seine
Frau Mathilde unterhielten als Förderer und
Freunde eine Beziehung zu Richard Wagner
und stellten dem Komponisten die nahe ge-
legene Villa Schönberg zur Verfügung. In sei-
nem «Asyl auf dem Grünen Hügel» vollendete
dieser die Urschrift von «Tristan und Isolde».
Die Aufmerksamkeit der musik- und theater-
interessierten Öffentlichkeit dürfte gerade in
diesem Jahr in besonderer Weise auf Richard
Wagner liegen. Anlass hierzu geben sowohl
der 200. Geburtstag als auch der 130. Todes-
tag des gebürtigen Leipzigers.
Vielfältiges Zürich
Vergleichende internationale Studien zur Er-
mittlung der Lebensqualität untersuchen sehr
oft den Aspekt der Lebenskosten. Diese sind
in Zürich unbestritten hoch, aber Erlebnisse
und Unterhaltung lassen sich auch ausserhalb
des Marktes erfahren. Sowohl der Schwei-
zer Kapitalist Escher als auch der britische
Sozialist Owen haben in Zürich Spuren hin-
terlassen – und Richard Wagner sowie Con-
rad Ferdinand Meyer haben künstlerisch ge-
wirkt. Kostenlose Erkenntnisse, getrieben von
Neugierde und Beweglichkeit. Wo soll die
nächste Reise hingehen? In ein anderes Zür-
cher Stadtquartier oder in eine andere Top-
Destination des Mercer-Indexes?
Daniel Schmuki
Bilder:DanielSchmuki
Die Rote Fabrik bietet bunte Kunst
Oberhalb des Belvoirparks thront die präch-
tige Villa Escher

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser Marija Mik...
Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser   Marija Mik...Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser   Marija Mik...
Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser Marija Mik...
Bznzgc
 
Deutschland Nika Kovacic
Deutschland Nika KovacicDeutschland Nika Kovacic
Deutschland Nika Kovacic
Bznzgc
 
Marko, Lovro
Marko, LovroMarko, Lovro
Marko, Lovro
Bznzgc
 
Prezentacija Mateja Milošić
Prezentacija Mateja MilošićPrezentacija Mateja Milošić
Prezentacija Mateja Milošić
Bznzgc
 
Wien - Willkommen in Wien
Wien - Willkommen in WienWien - Willkommen in Wien
Wien - Willkommen in Wien
AuVi - eBooks & Photos
 
Petar Kranjec
Petar KranjecPetar Kranjec
Petar Kranjec
Bznzgc
 
Ana, Lucija, Helena
Ana, Lucija, HelenaAna, Lucija, Helena
Ana, Lucija, Helena
Bznzgc
 
Unter den linden
Unter den lindenUnter den linden
Unter den linden
Юлия Мицкевич
 
Nikola P., Tin B.
Nikola P., Tin B.Nikola P., Tin B.
Nikola P., Tin B.
Bznzgc
 
Luka Hublin
Luka HublinLuka Hublin
Luka Hublin
Bznzgc
 
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan PetrinicLudwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
Bznzgc
 
Ludwig der Zweite Lucija Kobescak
Ludwig der Zweite Lucija KobescakLudwig der Zweite Lucija Kobescak
Ludwig der Zweite Lucija Kobescak
Bznzgc
 
Ludwig der Zweite - Ana Hercigonja
Ludwig der Zweite - Ana HercigonjaLudwig der Zweite - Ana Hercigonja
Ludwig der Zweite - Ana Hercigonja
Bznzgc
 
Ivana, Silvija, Sara
Ivana, Silvija, SaraIvana, Silvija, Sara
Ivana, Silvija, Sara
Bznzgc
 
Ludwig der Zweite Filip Pucak
Ludwig der Zweite Filip PucakLudwig der Zweite Filip Pucak
Ludwig der Zweite Filip Pucak
Bznzgc
 
München sehenswürdigkeiten
München sehenswürdigkeitenMünchen sehenswürdigkeiten
München sehenswürdigkeitenGustavo99GS
 
Deutsch prezentacija Tatjana Rogar
Deutsch prezentacija Tatjana RogarDeutsch prezentacija Tatjana Rogar
Deutsch prezentacija Tatjana Rogar
Bznzgc
 
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena IvancanLudwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
Bznzgc
 
Stadtplan deutsch
Stadtplan deutschStadtplan deutsch
Stadtplan deutsch
Landeshauptstadt Wiesbaden
 

Was ist angesagt? (20)

Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser Marija Mik...
Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser   Marija Mik...Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser   Marija Mik...
Ludwig der zweite,der sogenannte Märcenkönig,und seine schlösser Marija Mik...
 
Deutschland Nika Kovacic
Deutschland Nika KovacicDeutschland Nika Kovacic
Deutschland Nika Kovacic
 
Marko, Lovro
Marko, LovroMarko, Lovro
Marko, Lovro
 
Prezentacija Mateja Milošić
Prezentacija Mateja MilošićPrezentacija Mateja Milošić
Prezentacija Mateja Milošić
 
Wien - Willkommen in Wien
Wien - Willkommen in WienWien - Willkommen in Wien
Wien - Willkommen in Wien
 
Petar Kranjec
Petar KranjecPetar Kranjec
Petar Kranjec
 
Ana, Lucija, Helena
Ana, Lucija, HelenaAna, Lucija, Helena
Ana, Lucija, Helena
 
Unter den linden
Unter den lindenUnter den linden
Unter den linden
 
Nikola P., Tin B.
Nikola P., Tin B.Nikola P., Tin B.
Nikola P., Tin B.
 
Luka Hublin
Luka HublinLuka Hublin
Luka Hublin
 
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan PetrinicLudwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
Ludwig der Zweite - David Brckan, Ivan Petrinic
 
Bavière
BavièreBavière
Bavière
 
Ludwig der Zweite Lucija Kobescak
Ludwig der Zweite Lucija KobescakLudwig der Zweite Lucija Kobescak
Ludwig der Zweite Lucija Kobescak
 
Ludwig der Zweite - Ana Hercigonja
Ludwig der Zweite - Ana HercigonjaLudwig der Zweite - Ana Hercigonja
Ludwig der Zweite - Ana Hercigonja
 
Ivana, Silvija, Sara
Ivana, Silvija, SaraIvana, Silvija, Sara
Ivana, Silvija, Sara
 
Ludwig der Zweite Filip Pucak
Ludwig der Zweite Filip PucakLudwig der Zweite Filip Pucak
Ludwig der Zweite Filip Pucak
 
München sehenswürdigkeiten
München sehenswürdigkeitenMünchen sehenswürdigkeiten
München sehenswürdigkeiten
 
Deutsch prezentacija Tatjana Rogar
Deutsch prezentacija Tatjana RogarDeutsch prezentacija Tatjana Rogar
Deutsch prezentacija Tatjana Rogar
 
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena IvancanLudwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
Ludwig II. Sofija Topolovec, Helena Ivancan
 
Stadtplan deutsch
Stadtplan deutschStadtplan deutsch
Stadtplan deutsch
 

Ähnlich wie 5_Zuercher_Stadtquartiere_final

Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptxΠαρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
AndreasPapandreou7
 
Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
 Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
Oliver Stäffele
 
Via 06 2015 rhein rhone
Via 06 2015 rhein rhoneVia 06 2015 rhein rhone
Via 06 2015 rhein rhone
Gaston Haas
 
Biohof Resch
Biohof ReschBiohof Resch
Biohof Resch
Famillie Resch
 
Miłosz urban
Miłosz urbanMiłosz urban
Miłosz urban
Monika Jakubowska
 
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-GymnasiumKlagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
SabinaVG
 
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
ISTITUTOGRITTI
 
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
ISTITUTOGRITTI
 
Städte und orte österreich
Städte und orte   österreichStädte und orte   österreich
Städte und orte österreich
dinara1t
 
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der KulturhauptstadtRuhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt09366KulturAG
 
берлин
берлинберлин
берлин
vika1996222
 
берлин
берлинберлин
берлин
vika1996222
 
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdfReiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
Hasenchat Books
 
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdfReiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Hasenchat Books
 
Vierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
Vierwaldstättersee - Paradies ZentralschweizVierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
Vierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
AuVi - eBooks & Photos
 
Berlin-Emiliano Ramirez
Berlin-Emiliano RamirezBerlin-Emiliano Ramirez
Berlin-Emiliano RamirezDonEmiliane
 
the stylemate 02_moving cities_de
 the stylemate 02_moving cities_de the stylemate 02_moving cities_de
the stylemate 02_moving cities_de
THE Stylemate
 
Wiesbaden Stadtführungen 2015
Wiesbaden Stadtführungen 2015Wiesbaden Stadtführungen 2015
Wiesbaden Stadtführungen 2015
Landeshauptstadt Wiesbaden
 

Ähnlich wie 5_Zuercher_Stadtquartiere_final (20)

Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptxΠαρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
Παρουσίαση 1 γερμανικα Munchen.pptx
 
Munchen
MunchenMunchen
Munchen
 
Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
 Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
Stuttgart Stäffele Stadtrallye Wassergeister Tipps
 
Via 06 2015 rhein rhone
Via 06 2015 rhein rhoneVia 06 2015 rhein rhone
Via 06 2015 rhein rhone
 
Biohof Resch
Biohof ReschBiohof Resch
Biohof Resch
 
Miłosz urban
Miłosz urbanMiłosz urban
Miłosz urban
 
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-GymnasiumKlagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
Klagenfurt und das Ingeborg-Bachmann-Gymnasium
 
de_liege_2016
de_liege_2016de_liege_2016
de_liege_2016
 
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
IIS Gritti Mestre. Mini soggiorno a Vienna classe 3 frim 2016
 
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
Minisoggiorno linguistico Vienna 2018
 
Städte und orte österreich
Städte und orte   österreichStädte und orte   österreich
Städte und orte österreich
 
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der KulturhauptstadtRuhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt
Ruhrgebiet 2010 – Besuch der Kulturhauptstadt
 
берлин
берлинберлин
берлин
 
берлин
берлинберлин
берлин
 
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdfReiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
Reiseführer Landkreis Schweinfurt.pdf
 
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdfReiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
 
Vierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
Vierwaldstättersee - Paradies ZentralschweizVierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
Vierwaldstättersee - Paradies Zentralschweiz
 
Berlin-Emiliano Ramirez
Berlin-Emiliano RamirezBerlin-Emiliano Ramirez
Berlin-Emiliano Ramirez
 
the stylemate 02_moving cities_de
 the stylemate 02_moving cities_de the stylemate 02_moving cities_de
the stylemate 02_moving cities_de
 
Wiesbaden Stadtführungen 2015
Wiesbaden Stadtführungen 2015Wiesbaden Stadtführungen 2015
Wiesbaden Stadtführungen 2015
 

5_Zuercher_Stadtquartiere_final

  • 1. August 20132 ferien · reisen Ein kostenloser kulturell-historischer Rundgang Zwei Zürcher Stadtquartiere In internationalen Studien platziert sich die Stadt Zürich bezüglich Le- bensqualität immer wieder auf einem der Spitzenränge. So befindet sie sich zusammen mit Auckland im «Quality of Living Survey 2012» von Mercer nur gerade hinter Wien auf Platz zwei. Dieser Index berücksich- tigt unterschiedlichste Faktoren, die beispielsweise politische, ökono- mische oder kulturelle Aspekte abdecken. Die Stadt Zürich weist eine besondere Stärke als Finanzplatz auf. Dabei wird oft vergessen, dass der Finanzplatz nicht nur die beiden glo- bal tätigen Grossbanken umfasst, sondern, dass auch kleinere Regional- und Privatban- ken sowie international aktive Versicherungs- konzerne einen Beitrag an die Wertschöp- fung leisten. Letztere finden sich in Zürich konzentriert am General-Guisan- und am Mythenquai im Quartier Enge entlang des Zürichsees. Von dort soll ein kleiner Rund- gang entlang des Sees in Richtung Wollisho- fen unternommen werden, der über den Ent- lisberg und am Rande des Friedhofs Manegg in das Stadtzentrum zurückführt. «Swiss Re Next» wird Raum für doppelt so viele Arbeitsplätze schaffen wie der bisherige Bau, nämlich deren 800 gegenüber 400 zuvor. Alfred Escher Interessanterweise ist die Strasse hinter den beiden Hauptsitzen der Versicherungs-Ge- sellschaften nach dem Gründer einer Bank benannt: Alfred Escher war ein Zeitgenosse Bürklis und verfügte damals wie kein an- derer über politischen und wirtschaftlichen Einfluss in der Schweiz. Die Schweizerische Kreditanstalt SKA – die heutige Credit Suisse – wurde 1856 durch Escher gegründet, womit der Grundstein für Zürichs Entwicklung zum führenden Schweizer Finanzplatz und Wirt- schaftszentrum gelegt wurde. Heute schnei- det Zürich in internationalen Studien über die Stärke von Finanzplätzen stets sehr gut ab und liegt gegenwärtig im Ranking des «Glo- bal Financial Center Index» auf Platz 5 von 79 untersuchten Finanzplätzen. Nur gerade Lon- don, New York sowie Hong Kong und Singa- pur übertreffen diese Schweizer Metropole. Hotelfachschule Die Alfred-Escher-Strasse führt in Richtung Wollishofen direkt zum Eingang in die Park- anlage der Belvoirpark Hotelfachschule, die 2014 einen Neubau eröffnen wird. In diesem Tramstation Rentenanstalt Die Seeanlage Mythenquai wurde Ende des 19. Jahrhunderts unter Leitung des damali- gen Zürcher Stadtingenieurs Arnold Bürkli erschaffen. An diesem Quai befindet sich der Hauptsitz der Zürich Versicherungs-Ge- sellschaft sowie auch derjenige der Swiss Re mit dem Namen «Mythenschloss». Die Finanz- krise im Jahr 2008 hat die Versicherungsunter- nehmen global weniger berührt als die Ban- keninstitute. Der wirtschaftliche Erfolg kann gegenwärtig daran erkannt werden, dass gleich neben dem Hauptsitz der Swiss Re ein neues Bürogebäude in Entstehung ist: «Landwirtschaftliche Eindrücke vor städtischer Kulisse» Das Kinderhaus Entlisberg dient als Begeg- nungsort für Familien mit Kleinkindern
  • 2. August 2013 3 ferien · reisen Park befindet sich zugleich auch das Belvoir- park Restaurant, das in der ehemaligen Villa Escher untergebracht ist. Ein Blick auf die Strassentafel einer an den Park angrenzenden Nebenstrasse fördert einen weiteren bekann- ten Zürcher des 19. Jahrhunderts zu Tage: Kein Bankier, kein Politiker, sondern ein Dichter – der aus einer Zürcher Patrizierfamilie stam- mende Conrad Ferdinand Meyer. Die Benen- nung dieser Nebenstrasse nach Meyer hängt damit zusammen, dass sie in Richtung Wollis- hofen und somit auch Kilchberg liegt, wo der Schweizer Dichter des Realismus 1898 starb. Strandbad und Landiwiese Der Strandbad-Weg führt zurück an das linke Ufer des Zürichsees, genau genommen zum Strandbad Mythenquai. Von dort sind es nur wenige Minuten bis zur Landiwiese, wo dieses Jahr aufgrund der Arbeiten am neuen Säch- silüüteplatz ausnahmsweise der Circus Knie gastiert. Die Landiwiese ist von Tradition her Zürichs Ausstellungs- und Kulturwiese und Teil der letzten Auffüllung am linken Seeufer. Sie wurde 1939 für die Schweizer Landesaus- stellung «Landi» auf die heutige Grösse aus- gebaut. 1958 fand die «Saffa», die schweizeri- sche Ausstellung für Frauenarbeit, statt – die gleichnamige kleine Insel, die über ein Brück- lein erreichbar ist, wurde damit den Schweizer Frauen gewidmet. Landiwiese und Saffa-Insel liegen bereits im Stadtzürcher Quartier Wollis- hofen, dessen Eingemeindung 1893 erfolgte. Fabrik und Villen Direkt am See befindet sich die bekannte Rote Fabrik, ein ehemaliges Fabrikareal, das seit den 1980er Jahren als Kultur- und Freizeitzentrum genutzt wird. Nur ein paar Schritte danach grenzen zwei Heimatstil- Villen an das Seeufer: die Villa Mooser und die Villa Werdmüller. Beide Gebäude wur- den anfangs des 20. Jahrhunderts errichtet und unterliegen dem Denkmalschutz. Kurz vor der Stadtgrenze zur Gemeinde Kilchberg zweigt die Widmerstrasse ab, die in den hö- her gelegenen Teil Wollishofens führt. Ein stattliches Haus und insbesondere die mar- kante Gedenktafel an der Fassade fallen auf: Im Hause «Zur Erdbrust» wohnte während fast 30 Jahren Hans Kaspar Landolt, Stadtzürcher Bürgermeister in den Jahren 1762 bis 1778. Baugenossenschaft Der weiter oben gelegene Owen-Weg führt zu einem Gebäude mit der Aufschrift «Allge- meine Baugenossenschaft Zürich, Wohnkolo- nie Entlisberg, 1928 – 1932». Es weist auf die Wohnsiedlung im Hangbereich des Entlisbergs hin, deren ursprüngliche Bausub­stanz auf die Gründerzeit zurückgeht – eine umfassende Sanierung fand zu Beginn dieses Jahrhunderts statt. Robert Owen war ein britischer Frühso- zialist und setzte sich bereits in seinen jungen Jahren für humanere Lebens- und Arbeitsbe- dingungen ein. Ausfluss seiner Arbeiten war auch die Entwicklung mehrerer theoretischer Modelle des gemeinschaftlichen Zusammenle- bens und praktischer Siedlungsprojekte. Friedhof Manegg Der nahe gelegene Friedhof Manegg entstand Ende des 19. Jahrhunderts als Folge der Ein- gemeindung und Bevölkerungszunahme. Er ist geprägt vom landschaftlichen Charakter einer englischen Gartenanlage und ist mit einem elegant geschwungenen Wegenetz ver- sehen. Zahlreiche Grabstätten prominenter Verstorbener lassen sich ausfindig machen, darunter auch diejenige des Staatsmanns Al- fred Escher. Von der westlichen Seite des Friedhofs beim Dunkelhölzli ist auf einige hundert Meter die Ein- und Ausfahrt in den rund 4,4 km langen Üetlibergtunnel nach res- pektive von Zug zu erkennen. Er wurde 2009 nach einer Bauzeit von rund acht Jahren er- öffnet und kostete über 1 Mrd. Franken. Richard Wagner Oberhalb der Autobahn an der Brunau befin- det sich das Restaurant Muggenbühl, ein im 17. Jahrhundert erbauter Landgasthof. Es lässt sich hier wunderbar verweilen, gerade auch, weil die Muggen (Mücken) aus dem ehemali- gen Sumpfgebiet nicht mehr stechen. Die Stadt Zürich verfügt über ihre Lage im Wasserschloss Europas über unzählige Brunnen, weshalb der bis anhin kostenlose Weg erfrischt in Richtung Zürich-Enge fortgesetzt werden kann. Dieser führt wieder in das 19. Jahrhundert: In einem der schönsten Parks der Stadt Zürich, dem Rie- terpark, liegt die 1857 erbaute Villa Wesen- donck – das heutige Museum Rietberg. Der Seidenhändler Otto Wesendonck und seine Frau Mathilde unterhielten als Förderer und Freunde eine Beziehung zu Richard Wagner und stellten dem Komponisten die nahe ge- legene Villa Schönberg zur Verfügung. In sei- nem «Asyl auf dem Grünen Hügel» vollendete dieser die Urschrift von «Tristan und Isolde». Die Aufmerksamkeit der musik- und theater- interessierten Öffentlichkeit dürfte gerade in diesem Jahr in besonderer Weise auf Richard Wagner liegen. Anlass hierzu geben sowohl der 200. Geburtstag als auch der 130. Todes- tag des gebürtigen Leipzigers. Vielfältiges Zürich Vergleichende internationale Studien zur Er- mittlung der Lebensqualität untersuchen sehr oft den Aspekt der Lebenskosten. Diese sind in Zürich unbestritten hoch, aber Erlebnisse und Unterhaltung lassen sich auch ausserhalb des Marktes erfahren. Sowohl der Schwei- zer Kapitalist Escher als auch der britische Sozialist Owen haben in Zürich Spuren hin- terlassen – und Richard Wagner sowie Con- rad Ferdinand Meyer haben künstlerisch ge- wirkt. Kostenlose Erkenntnisse, getrieben von Neugierde und Beweglichkeit. Wo soll die nächste Reise hingehen? In ein anderes Zür- cher Stadtquartier oder in eine andere Top- Destination des Mercer-Indexes? Daniel Schmuki Bilder:DanielSchmuki Die Rote Fabrik bietet bunte Kunst Oberhalb des Belvoirparks thront die präch- tige Villa Escher