SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Übersicht:
T-Zell-unabhängige und T-Zell-
abhängige B-Zellaktivierung
Humorales Gedächtnis
Melanie Haars
Fachmodul Immunologie
November 2010
Übersicht
I. Einleitung
II. B-Zellaktivierung
 T-Zell-unabhängige Aktivierung
 T-Zell-abhängige Aktivierung
III. Humorales Gedächtnis
IV. Zusammenfassung
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/
commons/1/11/Plasmacell.jpg
Einleitung
B-Zelle:
Teil der adaptiven Immunität
Plasmazelle:
Verantwortlich für die
Produktion der Antikörper
Gedächtniszelle:
Humorales Gedächtnis http://www.textbookofbacteriology.net/cellsindefenses75.jpg
B-Zell Aktivierung
1. Bindung von Antigenen an den BCR (B-Cell-Receptor), findet im
Blut oder der Lymphe statt
Antigene:
Hauptsächlich Proteine, aber auch Lipide, Nukleinsäuren, Kohlenhydrate,
Plastik und Metalle
T-Zell unabhängige Aktivierung
2.Aktivierung durch starke Quervernetzung
der B-Zell Rezeptoren oder zusätzliche Bindung
des Antigens an einen Rezeptor des angeborenen
Immunsystems
3.Keine T-Zell Hilfe benötigt, es entstehen kurzlebige
Plasmazellen die sofort in großen Mengen IgM
produzieren
Es findet keine somatische Hypermutation und kein Klassenwechsel statt !
Es entstehen keine Gedächniszellen !
Wichtig bei Erregern deren Oberflächenantigene keine peptidspezifische T-Zell Reaktion
hervorrufen !
Konzepte der Immunologie,
Hans-Martin Jäck
T-Zell-unabhängige Aktivierung
Antigene:
TI-Antigene (Thymus independent), keine Proteine sondern
hauptsächlich bakterielle Polysaccharide, Lipopolysaccharide,
aber auch polymere Proteine
Unterteilung:
TI-1-Antigene -> aktivieren reife und unreife B-Zellen, bei hoher
Konzentration polyklonale B-Zell Aktivierung, bei geringer
Konzentration spezifische Aktivierung, z.B. LPS
TI-2-Antigene -> aktivieren nur reife B-Zellen, z.B. bakterielle Zellwand
Polysaccharide
T-Zell abhängige Aktivierung
1. Antigen wird an BCR gebunden
2. Rezeptor und gebundenes Antigen werden
internalisiert (Rezeptor vermittelte Endozytose)
3. Protein wird prozessiert und die Peptide werden auf
ein MHC II Molekül verladen
4. Antigenpräsentation auf der Zelloberfläche
5. B-Zelle wandert ins lymphatisches Gewebe
6. Kontakt zu einer spezifisch aktivierten T-Zelle
T-Zell abhängige Aktivierung
6. Kontakt zu einer spezifisch aktivierten T-Zelle
Spezifisch aktivierte T-Zelle :
Erkennt das gleiche Antigen wie die B-Zelle, allerdings nicht
zwingend das gleiche Epitop.
 T-Zelle tastet die B-Zelle ab und bei gleichem Antigen
bindet sie an den MHC II der B-Zelle (1. Signal)
 Costimulatorisches Signal durch Bindung von CD 40 (B-Zelle) an CD 40L (T-Zelle) (2. Signal)
 Cytokin (Il-4, Il-5, Il-6) Ausschüttung -> Proliferation B-Zellen
7. B-Zelle wird aktiviert:
- Erhöhte B7 Expression (costimulatorisches Signal für T-Zellen, Aktivierung von Gedächtnis T-Zellen)
- Erhöhte Expression von Interleukin Rezeptoren
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:T-cell_dependent_b-cell_act.jpg&filetimestamp=20080910151814
T-Zell abhängige Aktivierung
8. Klonale Expansion (Proliferation), somatische Hypermutation und
Klassenwechsel der B-Zellen
9. Es enstehen langlebige Plasmazellen (Ak Sezernierung) und Gedächtniszellen
Konzepte der Immunologie,
Hans-Martin Jäck
Humorales Gedächtnis
Gedächtnis B-Zellen:
 Langlebig, teilen sich nicht
 BCR vorhanden, sezernieren keine Ak
 somatische Hypermutation und Klassenwechsel schon gemacht, dadurch
höher affine Ak als naïve B-Zellen
 Ag wird besser gebunden und präsentiert
 mehr MHCII und costimulatorische Moleküle als naïve B-Zellen
 schnellere Wechselwirkung mit T-Zellen
 Nach der Aktivierung bilden sie direkt IgG, IgE und IgA oder nochmal
somatische Hypermutation
Humorales Gedächtnis
Konzepte der Immunologie,
Hans-Martin Jäck
Zusammenfassung
I. T-Zell-unabhängige B-Zellaktivierung
• Keine T-Zell-Hilfe
• Antigene: Polysaccharide, Lipopolysaccharide, Antigene mit repetitiven
Epitopen
• Kein immunologisches Gedächtnis
I. T-Zell-abhängige B-Zellaktivierung
• T-Zell-Hilfe benötigt
• Antigene: Proteine mit monomeren Epitopen
• Immunologisches Gedächtnis, Affinitätsreifung, Klassenwechsel
I. Humorales Gedächtnis
• B-Gedächtniszellen
• Schnellere und effizientere Immunreaktion
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !
http://www.juergenfrey.de/images/70/Image/Portfolio/Plakat-Buch/Comic/juergen_frey_immun_Comic_Konzeptskizze_Virus.jpg

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Wolfgang Geiler

39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
Wolfgang Geiler
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
Wolfgang Geiler
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Wolfgang Geiler
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Wolfgang Geiler
 
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Wolfgang Geiler
 
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
 
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
 
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
 

45h T Zell abhängige und T-Zell unabhängige B-zellreifung.B - Zellreifung.Normale B-Zellreifung.

  • 1. Übersicht: T-Zell-unabhängige und T-Zell- abhängige B-Zellaktivierung Humorales Gedächtnis Melanie Haars Fachmodul Immunologie November 2010
  • 2. Übersicht I. Einleitung II. B-Zellaktivierung  T-Zell-unabhängige Aktivierung  T-Zell-abhängige Aktivierung III. Humorales Gedächtnis IV. Zusammenfassung http://upload.wikimedia.org/wikipedia/ commons/1/11/Plasmacell.jpg
  • 3. Einleitung B-Zelle: Teil der adaptiven Immunität Plasmazelle: Verantwortlich für die Produktion der Antikörper Gedächtniszelle: Humorales Gedächtnis http://www.textbookofbacteriology.net/cellsindefenses75.jpg
  • 4. B-Zell Aktivierung 1. Bindung von Antigenen an den BCR (B-Cell-Receptor), findet im Blut oder der Lymphe statt Antigene: Hauptsächlich Proteine, aber auch Lipide, Nukleinsäuren, Kohlenhydrate, Plastik und Metalle
  • 5. T-Zell unabhängige Aktivierung 2.Aktivierung durch starke Quervernetzung der B-Zell Rezeptoren oder zusätzliche Bindung des Antigens an einen Rezeptor des angeborenen Immunsystems 3.Keine T-Zell Hilfe benötigt, es entstehen kurzlebige Plasmazellen die sofort in großen Mengen IgM produzieren Es findet keine somatische Hypermutation und kein Klassenwechsel statt ! Es entstehen keine Gedächniszellen ! Wichtig bei Erregern deren Oberflächenantigene keine peptidspezifische T-Zell Reaktion hervorrufen ! Konzepte der Immunologie, Hans-Martin Jäck
  • 6. T-Zell-unabhängige Aktivierung Antigene: TI-Antigene (Thymus independent), keine Proteine sondern hauptsächlich bakterielle Polysaccharide, Lipopolysaccharide, aber auch polymere Proteine Unterteilung: TI-1-Antigene -> aktivieren reife und unreife B-Zellen, bei hoher Konzentration polyklonale B-Zell Aktivierung, bei geringer Konzentration spezifische Aktivierung, z.B. LPS TI-2-Antigene -> aktivieren nur reife B-Zellen, z.B. bakterielle Zellwand Polysaccharide
  • 7. T-Zell abhängige Aktivierung 1. Antigen wird an BCR gebunden 2. Rezeptor und gebundenes Antigen werden internalisiert (Rezeptor vermittelte Endozytose) 3. Protein wird prozessiert und die Peptide werden auf ein MHC II Molekül verladen 4. Antigenpräsentation auf der Zelloberfläche 5. B-Zelle wandert ins lymphatisches Gewebe 6. Kontakt zu einer spezifisch aktivierten T-Zelle
  • 8. T-Zell abhängige Aktivierung 6. Kontakt zu einer spezifisch aktivierten T-Zelle Spezifisch aktivierte T-Zelle : Erkennt das gleiche Antigen wie die B-Zelle, allerdings nicht zwingend das gleiche Epitop.  T-Zelle tastet die B-Zelle ab und bei gleichem Antigen bindet sie an den MHC II der B-Zelle (1. Signal)  Costimulatorisches Signal durch Bindung von CD 40 (B-Zelle) an CD 40L (T-Zelle) (2. Signal)  Cytokin (Il-4, Il-5, Il-6) Ausschüttung -> Proliferation B-Zellen 7. B-Zelle wird aktiviert: - Erhöhte B7 Expression (costimulatorisches Signal für T-Zellen, Aktivierung von Gedächtnis T-Zellen) - Erhöhte Expression von Interleukin Rezeptoren http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:T-cell_dependent_b-cell_act.jpg&filetimestamp=20080910151814
  • 9. T-Zell abhängige Aktivierung 8. Klonale Expansion (Proliferation), somatische Hypermutation und Klassenwechsel der B-Zellen 9. Es enstehen langlebige Plasmazellen (Ak Sezernierung) und Gedächtniszellen Konzepte der Immunologie, Hans-Martin Jäck
  • 10. Humorales Gedächtnis Gedächtnis B-Zellen:  Langlebig, teilen sich nicht  BCR vorhanden, sezernieren keine Ak  somatische Hypermutation und Klassenwechsel schon gemacht, dadurch höher affine Ak als naïve B-Zellen  Ag wird besser gebunden und präsentiert  mehr MHCII und costimulatorische Moleküle als naïve B-Zellen  schnellere Wechselwirkung mit T-Zellen  Nach der Aktivierung bilden sie direkt IgG, IgE und IgA oder nochmal somatische Hypermutation
  • 11. Humorales Gedächtnis Konzepte der Immunologie, Hans-Martin Jäck
  • 12. Zusammenfassung I. T-Zell-unabhängige B-Zellaktivierung • Keine T-Zell-Hilfe • Antigene: Polysaccharide, Lipopolysaccharide, Antigene mit repetitiven Epitopen • Kein immunologisches Gedächtnis I. T-Zell-abhängige B-Zellaktivierung • T-Zell-Hilfe benötigt • Antigene: Proteine mit monomeren Epitopen • Immunologisches Gedächtnis, Affinitätsreifung, Klassenwechsel I. Humorales Gedächtnis • B-Gedächtniszellen • Schnellere und effizientere Immunreaktion
  • 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! http://www.juergenfrey.de/images/70/Image/Portfolio/Plakat-Buch/Comic/juergen_frey_immun_Comic_Konzeptskizze_Virus.jpg