SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Microsoft® Small Basic
Reagieren auf Ereignisse
Geschätzte Zeit für den Abschluss dieser
Lektion: 1 Stunde
Reagieren auf Ereignisse
In dieser Lektion erhalten Sie
Informationen über:
Erstellen interaktiver Spiele, die auf Ereignisse
reagieren.
Spaß mit Formen
Bisher haben Sie erfahren, wie Sie verschiedene Formen in Ihre
Small Basic-Programme einfügen und diese animieren.

Sie haben auch gelernt, wie Sie
Steuerelemente sowie Tastatur- und
Mausereignisse verwenden können,
um in Ihr Small Basic-Programm
Interaktivität zu integrieren.

Sie haben auch gelernt, dass Sie diese Formen, Steuerelemente
und Ereignisse gemeinsam verwenden können, um in
Small Basic interaktive Spiele zu integrieren.
Die Schildkröte zeichnet – Das Spiel
In diesem einfachen Spiel teilen Sie der Schildkröte mit, dass sie
eindeutige Formen im Grafikfenster zeichnen soll, indem Sie
festlegen, wie viele Seiten jede Form hat.

Das Spiel zeigt, wie Sie mit Farben
arbeiten und die Eigenschaften
von Turtle und GraphicsWindow
zum Zeichnen verschiedener
Formen verwenden.

Beachten Sie, wie Sie das Turtle-Objekt verwenden, um Formen zu
zeichnen, und wie Sie die Maus- und Tastaturereignisse verwenden,
um die Farbe und die Anzahl der Seiten auszuwählen.
Die Schildkröte zeichnet – So funktioniert das Spiel
Wie spielen Sie also dieses Spiel?

Schritte für das Spielen des Spiels:
 Zunächst müssen Sie eine Farbe
aus der Farbpalette auswählen.
 Als Nächstes definieren Sie,
welche Form die Schildkröte
zeichnen soll, indem Sie die
Anzahl der Seiten festlegen.
 Wenn Sie auf Absenden klicken,
beginnt die Schildkröte zu
zeichnen.
Die Schildkröte zeichnet – Der Code
Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail…
Sie erstellen dieses Spiel, indem Sie
mittels des GraphicsWindow-Objekts
eine Benutzeroberfläche erstellen. Sie
verwenden das Controls-Objekt, indem
Sie eine Schaltfläche und ein Textfeld
hinzufügen und die Größe für die
Steuerelementschaltflächen festlegen.
Sie verwenden das Shapes-Objekt, um
verschiedene Formen hinzuzufügen.
Sie verwenden anschließend das
Shapes-Objekt, um Formen anzuzeigen,
zu verschieben und auszublenden. Sie
verwenden das Turtle-Objekt auch, um
den Winkel, die Geschwindigkeit und die
Position festzulegen. Sie verwenden
für verschiedene Aktionen
verschiedene Bedingungen.
Prall den Ball – Das Spiel
Betrachten wir ein komplexeres Spiel, in dem Sie auf einen Ball
klicken, damit dieser nicht den Boden berührt.

Ziel des Spiels ist es, den Ball so
lange wie möglich vom Boden
entfernt zu halten.

Beachten Sie, wie die Mausereignisse
verwendet werden, um den Ball davon
abzuhalten, den Boden zu berühren.
Der Ball reagiert auf die Mausklicks
und berührt den Boden nicht.
Prall den Ball – So wird es gespielt
Wie spielen Sie also dieses Spiel?

Schritte für das Spielen des Spiels:
 Auf dem Bildschirm fällt ein Ball auf
den Boden.
 Sie klicken auf den Ball, damit dieser
in die Höhe springt.
 Sie klicken auf den Ball, um ihn davon
abzuhalten, den Boden zu berühren.
 Der Zeitnehmer zeigt an, wie viele
Sekunden Sie den Ball davon abhalten,
den Boden zu berühren.
Lassen Sie den Ball abprallen – Der Code
Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail…

Sie entwickeln dieses Spiel, indem Sie
mittels des GraphicsWindow-Objekts
die Benutzeroberfläche erstellen. Sie
verwenden das Controls-Objekt, um das
Mausereignis zu definieren, das für die
Balancierung des Balls verwendet wird.
Sie verwenden das Shapes-Objekt,
um das Bild des Balls hinzuzufügen.
Sie verwenden außerdem
Bedingungsanweisungen, um
die durchzuführende Aktion zu
definieren, wenn ein bestimmtes
Mausereignis eintritt.
Fassen wir zusammen…

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben
Folgendes gelernt:
Erstellen interaktiver Spiele, die auf Ereignisse
reagieren.
Zeigen Sie, was Sie wissen
Schreiben Sie ein Programm, um ein Grafikfenster
anzuzeigen, und führen Sie die folgenden Schritte durch:
 Erstellen Sie eine Reihe von
Anweisungen, die im Grafikfenster
angezeigt werden sollen.
 Erstellen Sie eine Schaltfläche
Richtig und eine Schaltfläche Falsch.
 Bei jeder Aussage muss der Benutzer
auf Richtig oder Falsch klicken.
 Der Benutzer erhält Punkte, wenn
der die Aussagen korrekt als richtig
oder falsch erkennt.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches Lobbying
Dr. Ingo Dahm
 
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzOelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Raabe Verlag
 
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, InformatikZukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Hanna Sathiapal, fingertip hands-on science
 
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmenKarin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Raabe Verlag
 
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
Raabe Verlag
 
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Raabe Verlag
 
Starkes Ergebniswachstum bei Faurecia
Starkes Ergebniswachstum bei FaureciaStarkes Ergebniswachstum bei Faurecia
Starkes Ergebniswachstum bei Faurecia
Faurecia Deutschland
 
The management science school
The management science schoolThe management science school
The management science school
Paul Scharn
 
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Raabe Verlag
 
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
Rolf Dräther
 
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Raabe Verlag
 
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
MontebellosKinder
 

Andere mochten auch (13)

Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches Lobbying
 
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzOelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
 
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, InformatikZukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
 
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmenKarin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
 
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderv...
 
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
Goldmann: Urheberrechtliche Probleme im Internet – Teil 1
 
Starkes Ergebniswachstum bei Faurecia
Starkes Ergebniswachstum bei FaureciaStarkes Ergebniswachstum bei Faurecia
Starkes Ergebniswachstum bei Faurecia
 
Jessen~1
Jessen~1Jessen~1
Jessen~1
 
The management science school
The management science schoolThe management science school
The management science school
 
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
 
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
Agile Happiness - Macht agiles Vorgehen glücklich?
 
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
 
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
Schule fuers Leben Fotochronik 2003-2010
 

Mehr von Michael Konzett

Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische DarstellungProblemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Michael Konzett
 
Elemente des Programmierens
Elemente des ProgrammierensElemente des Programmierens
Elemente des Programmierens
Michael Konzett
 
3.4 ereignisse und interaktivitat
3.4   ereignisse und interaktivitat3.4   ereignisse und interaktivitat
3.4 ereignisse und interaktivitat
Michael Konzett
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabe
Michael Konzett
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
Michael Konzett
 
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
Michael Konzett
 
2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekte
Michael Konzett
 
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
1.5   codeverzweigungen und unterprogramme1.5   codeverzweigungen und unterprogramme
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
Michael Konzett
 

Mehr von Michael Konzett (20)

Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische DarstellungProblemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
Problemlösung, Algorithmus und grafische Darstellung
 
Algorithmus
AlgorithmusAlgorithmus
Algorithmus
 
Elemente des Programmierens
Elemente des ProgrammierensElemente des Programmierens
Elemente des Programmierens
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commons
 
Sichere pw
Sichere pwSichere pw
Sichere pw
 
4.4 erweiterte spiele
4.4   erweiterte spiele4.4   erweiterte spiele
4.4 erweiterte spiele
 
4.1 spielen mit formen
4.1   spielen mit formen4.1   spielen mit formen
4.1 spielen mit formen
 
3.6 debugginghilfen
3.6   debugginghilfen3.6   debugginghilfen
3.6 debugginghilfen
 
3.5 das controls-objekt
3.5   das controls-objekt3.5   das controls-objekt
3.5 das controls-objekt
 
3.4 ereignisse und interaktivitat
3.4   ereignisse und interaktivitat3.4   ereignisse und interaktivitat
3.4 ereignisse und interaktivitat
 
3.3 das math-object
3.3   das math-object3.3   das math-object
3.3 das math-object
 
3.2 stacks und arrays
3.2   stacks und arrays3.2   stacks und arrays
3.2 stacks und arrays
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabe
 
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
2.6   flickr-, image list- und network-objekte2.6   flickr-, image list- und network-objekte
2.6 flickr-, image list- und network-objekte
 
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte2.5   clock-, desktop- und dictionary-objekte
2.5 clock-, desktop- und dictionary-objekte
 
2.4 sound-, program- und text-objekte
2.4   sound-, program- und text-objekte2.4   sound-, program- und text-objekte
2.4 sound-, program- und text-objekte
 
2.3 erkunden von formen
2.3   erkunden von formen2.3   erkunden von formen
2.3 erkunden von formen
 
2.2 schildkrotengrafik
2.2   schildkrotengrafik2.2   schildkrotengrafik
2.2 schildkrotengrafik
 
2.1 grafikfenster
2.1   grafikfenster2.1   grafikfenster
2.1 grafikfenster
 
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
1.5   codeverzweigungen und unterprogramme1.5   codeverzweigungen und unterprogramme
1.5 codeverzweigungen und unterprogramme
 

4.2 reagieren auf wmi-ereignisse

  • 1. Microsoft® Small Basic Reagieren auf Ereignisse Geschätzte Zeit für den Abschluss dieser Lektion: 1 Stunde
  • 2. Reagieren auf Ereignisse In dieser Lektion erhalten Sie Informationen über: Erstellen interaktiver Spiele, die auf Ereignisse reagieren.
  • 3. Spaß mit Formen Bisher haben Sie erfahren, wie Sie verschiedene Formen in Ihre Small Basic-Programme einfügen und diese animieren. Sie haben auch gelernt, wie Sie Steuerelemente sowie Tastatur- und Mausereignisse verwenden können, um in Ihr Small Basic-Programm Interaktivität zu integrieren. Sie haben auch gelernt, dass Sie diese Formen, Steuerelemente und Ereignisse gemeinsam verwenden können, um in Small Basic interaktive Spiele zu integrieren.
  • 4. Die Schildkröte zeichnet – Das Spiel In diesem einfachen Spiel teilen Sie der Schildkröte mit, dass sie eindeutige Formen im Grafikfenster zeichnen soll, indem Sie festlegen, wie viele Seiten jede Form hat. Das Spiel zeigt, wie Sie mit Farben arbeiten und die Eigenschaften von Turtle und GraphicsWindow zum Zeichnen verschiedener Formen verwenden. Beachten Sie, wie Sie das Turtle-Objekt verwenden, um Formen zu zeichnen, und wie Sie die Maus- und Tastaturereignisse verwenden, um die Farbe und die Anzahl der Seiten auszuwählen.
  • 5. Die Schildkröte zeichnet – So funktioniert das Spiel Wie spielen Sie also dieses Spiel? Schritte für das Spielen des Spiels:  Zunächst müssen Sie eine Farbe aus der Farbpalette auswählen.  Als Nächstes definieren Sie, welche Form die Schildkröte zeichnen soll, indem Sie die Anzahl der Seiten festlegen.  Wenn Sie auf Absenden klicken, beginnt die Schildkröte zu zeichnen.
  • 6. Die Schildkröte zeichnet – Der Code Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail… Sie erstellen dieses Spiel, indem Sie mittels des GraphicsWindow-Objekts eine Benutzeroberfläche erstellen. Sie verwenden das Controls-Objekt, indem Sie eine Schaltfläche und ein Textfeld hinzufügen und die Größe für die Steuerelementschaltflächen festlegen. Sie verwenden das Shapes-Objekt, um verschiedene Formen hinzuzufügen. Sie verwenden anschließend das Shapes-Objekt, um Formen anzuzeigen, zu verschieben und auszublenden. Sie verwenden das Turtle-Objekt auch, um den Winkel, die Geschwindigkeit und die Position festzulegen. Sie verwenden für verschiedene Aktionen verschiedene Bedingungen.
  • 7. Prall den Ball – Das Spiel Betrachten wir ein komplexeres Spiel, in dem Sie auf einen Ball klicken, damit dieser nicht den Boden berührt. Ziel des Spiels ist es, den Ball so lange wie möglich vom Boden entfernt zu halten. Beachten Sie, wie die Mausereignisse verwendet werden, um den Ball davon abzuhalten, den Boden zu berühren. Der Ball reagiert auf die Mausklicks und berührt den Boden nicht.
  • 8. Prall den Ball – So wird es gespielt Wie spielen Sie also dieses Spiel? Schritte für das Spielen des Spiels:  Auf dem Bildschirm fällt ein Ball auf den Boden.  Sie klicken auf den Ball, damit dieser in die Höhe springt.  Sie klicken auf den Ball, um ihn davon abzuhalten, den Boden zu berühren.  Der Zeitnehmer zeigt an, wie viele Sekunden Sie den Ball davon abhalten, den Boden zu berühren.
  • 9. Lassen Sie den Ball abprallen – Der Code Betrachten wir den Code für das Spiel nun im Detail… Sie entwickeln dieses Spiel, indem Sie mittels des GraphicsWindow-Objekts die Benutzeroberfläche erstellen. Sie verwenden das Controls-Objekt, um das Mausereignis zu definieren, das für die Balancierung des Balls verwendet wird. Sie verwenden das Shapes-Objekt, um das Bild des Balls hinzuzufügen. Sie verwenden außerdem Bedingungsanweisungen, um die durchzuführende Aktion zu definieren, wenn ein bestimmtes Mausereignis eintritt.
  • 10. Fassen wir zusammen… Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Folgendes gelernt: Erstellen interaktiver Spiele, die auf Ereignisse reagieren.
  • 11. Zeigen Sie, was Sie wissen Schreiben Sie ein Programm, um ein Grafikfenster anzuzeigen, und führen Sie die folgenden Schritte durch:  Erstellen Sie eine Reihe von Anweisungen, die im Grafikfenster angezeigt werden sollen.  Erstellen Sie eine Schaltfläche Richtig und eine Schaltfläche Falsch.  Bei jeder Aussage muss der Benutzer auf Richtig oder Falsch klicken.  Der Benutzer erhält Punkte, wenn der die Aussagen korrekt als richtig oder falsch erkennt.

Hinweis der Redaktion

  1. Lösung:' Copyright (c) Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.GraphicsWindow.Hide()gw = 500gh = 350scoreBoxLeft = 200passedQuestion = 0score = 0Clicked = ""i = 1Q[1] = "Der Nil ist der längste Fluss der Welt."Q[2] = "Der Mount Everest ist der höchste Berg der Welt."Q[3] = "Sambia ist auch als 'Land des Kupfers' bekannt."Q[4] = "Sibirien ist die kälteste Gegend der Erde."Q[5] = "Sydney ist die Hauptstadt der USA."Q[6] = "Der Jordan fließt in das Tote Meer."Q[7] = "Mumbai ist die Hauptstadt von Indien."Q[8] = "Afrika ist der größte Kaffee-anbauende Kontinent der Welt."Q[9] = "Die Sahara ist die größte Wüste der Erde."Q[10] = "London ist die Hauptstadt von Großbritannien."A[1] = "True"A[2] = "True"A[3] = "True"A[4] = "True"A[5] = "False"A[6] = "True"A[7] = "False"A[8] = "False"A[9] = "True"A[10] = "True"ArrayRandom[1] = "5234162"ArrayRandom[2] = "1896523"ArrayRandom[3] = "5974216"ArrayRandom[4] = "2756194"randomNumber = Math.GetRandomNumber(Array.GetItemCount(ArrayRandom))GraphicsWindow.CanResize = "False"GraphicsWindow.Width = gwGraphicsWindow.Height = ghGraphicsWindow.Top = (Desktop.Height - gh) / 2GraphicsWindow.Left = (Desktop.Width - gw) / 2GraphicsWindow.Title = "True or False"GraphicsWindow.Show()Controls.ButtonClicked = OnButtonClickedCreateUI()Sub CreateUIGraphicsWindow.BrushColor = "Purple"GraphicsWindow.FontName = "Verdana"GraphicsWindow.FontSize = 14GraphicsWindow.DrawRectangle(10, 10, 480, 330) trueButton = Controls.AddButton("True", 30, 210) falseButton = Controls.AddButton("False", 320, 210) Controls.SetSize(trueButton, 150, 100)Controls.SetSize(falseButton, 150, 100)GraphicsWindow.DrawText(220, 300, "Ergebnis")resultTextBox = Shapes.AddText("")Shapes.Move(resultTextBox, 220, 250)scoreTextBox = Shapes.AddText("Punktestand: 0")Shapes.Move(scoreTextBox, 404, 15)StartGame() EndSubSub StartGamepassedQuestion = Text.GetSubText(ArrayRandom[randomNumber], i, 1) If i <= 7 Thenqx = 60qy = 90 GraphicsWindow.BrushColor = "LightBlue"GraphicsWindow.FillRectangle(200, 220, 100, 80) GraphicsWindow.FillRectangle(20, 50, 460, 100) GraphicsWindow.BrushColor = "Blue"GraphicsWindow.DrawBoundText(qx - 20, qy, 420 "" + Q[passedQuestion])currentAnswer = A[passedQuestion]ElseProgram.Delay(1000) GraphicsWindow.ShowMessage("Ihr Punktestand ist " + score, "Das Spiel ist beendet.")Program.End()EndIfi = i + 1EndSubSub OnButtonClickedclickedButtonCaption = Controls.GetButtonCaption(Controls.LastClickedButton)If currentAnswer = clickedButtonCaption ThenlastAnswer = "Correct"Shapes.Move(resultTextBox, 220, 250) score = score + 1ElselastAnswer = "Incorrect"Shapes.Move(resultTextBox, 212, 250)EndIfShapes.SetText(resultTextBox, lastAnswer) Shapes.SetText(scoreTextBox, "Punktestand: " + score)StartGame()EndSub