SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
17. Intensivkurs Innere Medizin
Benigne Hämatologie
Dr. C. Adam
Medizinische Klinik – Campus Innenstadt
Abteilung Hämatologie und Onkologie
Klinikum der Universität München
ET
ITP
PV
Anämien
Leukämien
Leukämien/MDS
1. Fall: ♂, 26 Jahre
•
•
•
•
Patient griechischer Herkunft
bei Routineuntersuchung leichte mikrozytäre Anämie
Patient ist asymptomatisch
In der körperlichen Untersuchung keine Auffälligkeiten
Blutbild
G/l
g/dl
fl
pg
G/l
/1000Er
y
4.0 − 11.0
14.0 − 18.0
4.5–6.3
x1012/ l
0.380 − 0.520
78.0 − 98.0
26.0 − 32.0
150 − 440
9 − 25
Leukozyten
Hämoglobin
Erythrozyten
Hämatokrit
MCV
MCH
Thrombozyten
Retikulozyten
RPI
6.4
12.6
6.33
.320
64.0
25.0
420
22
1,5
DD: Eisenmangel
Kreatinin
Harnsäure
Bili ges
LDH
CRP
mg/dl
mg/dl
mg/dl
U/l
mg/dl
0.6
3.1
0.8
160
0.71
µg/l
%
mg/l
30-300
16-45
0.83-1.76
Ferritin
Transferrinsättigung
sTFR
Haptoglobin
152
26
1.85
30
–
–
–
–
Ausgeprägte Mikrozytose (MCV) und
nur leichte Anämie
hohe Erythrozytenzahl
Targetzellen
 Verdacht auf Thalassämie minor
1. Fall: ♂, 26 Jahre
• Typisches Muster
Parameter Patient Referenz
HbA ( 2;2) 94% >96%
HbA2 ( 2;2) 5% <3%
HbF ( 2; 2) 0.8% <1%
CAVE: Nachweis der pathologischen
Hämoglobinvarianten durch Hb-
Elektrophorese gelingt nur, wenn sie in
ausreichender Menge vorliegen.
Hb Elektrophorese
Normalperson
Patient
HbA2 5%
Hb-Synthese
 1  2 
Gene der Globinketten
Je 2 alpha Gene auf dem Chromosom 16 – a-Gen Cluster
1 2
1 2
Non-alpha Gene auf dem Chromosom 11  -Gen Cluster
1  2  

 
 
 
  HbA
97%
 
  HbA2
2%
HbF
1%
Thalassämie
klinische Charakteristika
Alpha-Thalassämie:
• - /  und --/  : meist asymptomatische stille Träger
• - -/-  : HbH ( / ): variable Hmolyse mit Splenomegalie
 --/--: Fetus mit Hb Barts ( / ), Hydrops fetalis
Beta-Thalassämie:
• Beta Thalassämie minor: asymptomatische heterozygote
Merkmalsträger
• Beta Thalassämie major: Akkumulation von ungepaarten -
Ketten  Schädigung der Erythroblasten und Untergang
• Kompensatorisch massive Hyperplasie der Erythropoese 
Skelettdeformierung, Wachstumsretardierung; Splenomegalie,
Cholelithiasis
• Transfusionstherapie
 Diabetes mellitus
 Kardiomyopathie
 Hypogonadismus
 Leber-Zirrhose
 Hypothyreose
Sekundäre Hämochromatose
Eisenbelastung ↓ ~ Mortalität ↓
Folgen:
 Nebennieren-Insuff.
Brittenham et al. NEJM 1994
Empfehlung: Chelattherapie ab Ferritin >1000µg/l oder kumulative
Gabe von 25 EKs, bei MDS oder Thalassämia major
auch früher
well chelated
patients
poorly
chelated
Transfusionsbedingte
Eisenüberladung
1 EK ~ 200mg Eisen
2 Einheiten / Monat =
24 Einheiten / Jahr
~ 100 Einheiten / 4 Jahren
100 Einheiten: ≥ 20 g Eisen
Körpereisen: Normal: 3-4 g
Hereditäre Hämochromatose : 30-40 g
Eisenchelatoren
Dtsch Arztebl Int 2009; 106(30): 499-504
♀ , 64 Jahre
• Abgeschlagenheit, livide Akren,
Sklerenikterus
• Nebendiagnose: keine
• vor 4 Wochen grippaler Infekt, sonst
immer gesund
• Keine B-Symptome
Körperliche Untersuchung:
• Vitalparameter OB
• Leichter Sklerenikterus,
keine Lymphknoten, keine
Splenomegalie
• Rektal unauffällig, kein Blut
♀ , 64 Jahre: Labor
Blutbild
Leukozyten
Hämoglobin
Hämatokrit
MCV
MCH
G/l
g/dl
fl
pg
4.0 − 11.0
14.0 − 18.0
0.380 − 0.520
78.0 − 98.0
26.0 − 32.0
11.0
10.8
.340
86.0
29.4
G/l
/1000Er
y
150 − 440
9 − 25
Thrombozyten
Retikulozyten
RPI
167
70
3.4
Kreatinin mg/dl 1.0
mg/dl
mg/dl
U/l
mg/dl
Harnsäure
Bili ges
LDH
CRP
Haptoglobin
5.2
2.4
275
0.71
<0.10
Blutbild
Autoimmunhämolytische Anämie vom Kältetyp
Der Nachweis von Antikörper-beladenen
Erythrozyten hat per se noch keinen
Krankheitswert und ist auch keine Diagnose.
Coombs Test
DD: Hämolyse
Direkter Coombstest positiv
Autoimmunhämolyse
Wärmeantikörper (IgG)
48-70%
Kälteantikörper (IgM)
16-32%
Spezialdiagnostik
Idiopathisch post-infektiös lymphoproliferativ
Mycoplasmen
inf. Mononucl.
selten viral
NHL allg.
M. Waldenström
CLL
Mono-/polyklonal polyklonal monoklonal
Alter 70
Intens. mild
chron.Verlauf
2-3 Wo. post Inf.
Intens. Variabel
kurzer Verlauf
Parallel Grunderkr.
Intens. mild
paralleler Verlauf
Kälteagglutinine
♀ , 64 Jahre: Verlauf
• Nachweis von monoklonalem IgM
• Keine Knochenmarksinfiltration, keine Osteolysen
 Autoimmunhämolytische Anämie bei Kälteagglutininen in
Folge einer monoklonalen IgM-Gammopathie
 Therapie: Schutz vor Kälte, klinische Verlaufskontrollen
Hämolytische Anämie
Diagnostischer Algorithmus
Haptoglobin , LDH, indir. Bili , Reti 
AIHA
Wärme/ Kälteantikörper
idiopathisch - sekundär
HUS-TTP
Familienanamnese,
Blutausstrich,
Osmotische Resistenz,
Hb-Elektrophorese
ja
Coombs-Test
neg
Fragmentozyten
Thrombopenie, Krea
nein
Medikamente
Pos.
ja
nein
Sphärozytose
Sichelzellanämie
Hämoglobinopathie
nein
PNH
Stoffwechseldefekte
♀ , 39 Jahre
• 10. Schwangerschaftswoche (sek. Para)
• Petechien an den Unterschenkeln
beidseits, Zahnfleich- und Nasenbluten
• in 5. SSW Blutbild unauffällig
• Familienanamnese negativ
• Erste Schwangerschaft unproblematisch
6.6
4.1*
11.9*
.347*
85.7
29
Kasuistik: Laborbefunde
Blutbild
Leukozyten
Erythrozyten
Hämoglobin
Hämatokrit
Thrombozyten (Citrat)
MCV
MCH
MCHC
Thrombozyten
4.0 - 11.0 G/l
4.2 - 5.1 T/l
12.0 - 16.0 g/dl
0.360 - 0.460
150 - 440 G/l
78.0 - 98.0 fl
26.0 - 32.0 pg
32.0 - 36.0 g/dl
150 - 440 G/l
dgf. nf
nf
nf
nf
nf
M 2*
nf
29.4 nf
nf
34.3
nf
M 2*
Diff.-BB (Gerät) Gerýt
nf
Segmentierte
Eosinophile
Basophile
Monozyten
Lymphozyten
Natrium
Kalium
Chlorid
Blutzucker
Harnstoff-N
Kreatinin
40 - 70 %
2 -4%
-2%
4 - 10 %
25 - 40 %
135 - 145 mmol/l
3.5 - 5.0 mmol/l
95 - 110 mmol/l
70 - 115 mg/dl
9 - 23 mg/dl
0.5 - 1.0 mg/dl
66
2
0
6
26
136
3.4*
102
78
14
0.5
Lipase 60 U/l 73
C-reakt. Protein (high sens.)
LDH (37°)
CK-Gesamt (37°)
Bikarbonat
TPZ (Quickwert)
INR
PTT
< 0.50 mg/dl
< 250 U/l
< 155 U/l
23.0 - 29.0 mmol/l
70 - 120 %
2.0 - 4.0
25 - 42 sec
0.13
174
41
27.7
96
1.0*
nf
•
•
•
•
•
•
Pseudothrombopenie
Bildungsstörung
Umverteilung/ Hypersplenismus
HIT
TTP
Sekundäre ITP bei
–
–
–
–
–
Malignen Lymphomen
SLE
HiV
Autoimmunthyreoditis
Heliobacter pylori
 Citratblut, Blutausstrich
 keine Panzytopenie, Diff.BB n.
 Keine Splenomegalie
 Keine Anamnese
 Keine Hämolyse, keine Frag





Keine Lymphk. o. Splenomegalie
ANA negativ
HiV-Test negativ
TSH, T3, T4 o.p.B.
Atemtest negativ
Differentialdiagnose
 Primäre ITP
Nachweis freier und gebundener thrombozytärer Auto-Antikörper (GPIIb-IIIa)
CAVE: Selbst Kombinationen mehrerer Tests finden bei 20-40% der Patienten
keinen Antikörper.
ITP: Bedeutung der
Knochenmarkpunktion
Eine Knochenmarkpunktion ist bei typischer Anamnese nicht
notwendig [Gustin D 1998]
Durchgeführt werden sollte die Punktion [Jubelirer SJ 1998]:
•bei Therapieversagen,
•bei atypischen Befunden (z.B. Anämie, Milzvergrößerung),
•bei Patienten >60 Jahren oder
•vor Splenektomie.
Thrombozytopenie -
Blutungsgefahr
• Spontane schwere Blutungen < 10.000/µl
• Petechien <20.000/µl
• Normale Blutstillung anzunehmen:
>50.000/µl – 80.000/µl
• Akute ITP: meist innerhalb von 4 Wochen CR
ca. 30% chronischer Verlauf
• Chronische ITP: Dauer >6 Mo, spontane
Remissionen <5%, 1/3 der Fälle refraktär
Ereignisse/ Patient/ Jahr
0,4
0,3
0,2
0,1
0
ITP Prognose
Schwere und tödliche Blutungsereignisse/ Jahr
in Abhängigkeit vom Alter
0,8
0,7
0,6
0,5
<40 40-60 >60
tödlich
nicht tödlich
Alter
Cohen et al. Arch Int Med 2000
Bisherige Therapieoptionen
Fokus liegt auf Reduktion Thrombozytenabbaus
• Steroide
– Prednisolon 2mg/kgKG, dann Dosisreduktion über 2-3 Monate
– Ansprechrate 30%
• Immunglobuline
– vorübergehende RHS-Blockade
– 1-2g/kg KG an 2d
• Splenektomie
– CR 66%, PR 33%, Rezidiv 15%, 33 Monate (Kojouri Blood 2004)
– CAVE: therapieassoziierte Letalität
• Rituximab
– Ansprechen >50.000/µl: 62.5%, Dauer 10.5 Monate (Arnold Ann
Intern Med 2007)
– CAVE Grad 3-4 NW 10/306, Tod 9/306
• Immunsuppressiva
Neue Therapieansätze
Rhomiplostim (Nplate®)
(1-10µg/kgKG 1x/Wo s.c.)
 Bindet an Thrombopoetin-
Rezeptor
 Stimuliert Megakaryopoese
Ansprechen (T>50.000/µl über
>4Wo): 83%
kostenintensive
Dauertherapie
(834,84€ für 4 Wochen)
Etrombopag (Revolade®)
 Nicht-Peptid-Agonist
p.o. täglich eingenommen
Gesamtansprechen (T>50.000/µl)
in RAISE Studie: 81%
Zulassung in D. erwartet
Rhomiplastim
Etrombopag
Stimulation der Megakaryopoese
• Die ITP ist eine akute oder chronische
Erkrankung
• CAVE: möglichst keine Thrombozytengabe
• Bei chronischer ITP oft unzureichende
Therapieoption
• Paradigmenwechsel in der Pathophysiologie
• Neue Therapieoptionen
Zusammenfassung
♂, 66J
• Anamnese: Grippaler Infekt mit
Diarrhoen
• Nach beschwerdefreiem Intervall
Atemnot, Belastungsdyspnoe 
„rote Punkte an den Beinen“ 
Dermatologie
Blutbild
Leukozyten
Erythrozyten
Hämoglobin
Hämatokrit
MCV
MCH
MCHC
Thrombozyten
Retikulozyten
4.0 - 11.0
G/l
4.5 - 6.3 T/l
14.0 - 18.0
g/dl
0.380 -
0.520
78.0 - 98.0
fl
26.0 - 32.0
pg
32.0 - 36.0
g/dl
150 - 440
G/l
9 - 25
/1000Ery
6.2
2.2 *
6.4 *
.203 *
91.9
29.0
31.5 *
M 11 *
108 *
Myelozyten % 6
%
<4%
40 - 70 %
2-4%
-2%
4 - 10 %
25 - 40 %
/100 Leuko
Metamyelozyten
Stabkernige
Segmentierte
Eosinophile
Basophile
Monozyten
Lymphozyten
Normoblasten
toxische Granulierung
Anisozytose
3
10 *
40
3
1
19 *
18 *
10
+
++
Poikilozytose
Polychromasie
+
+
Fragmentozyten quant. Promille 30
♂, 66J: Labor I
2.8 *
5.75 *
759 *
2.5 *
126 *
.332 *
Natrium
Kalium
Harnstoff-N
135 - 145 mmol/l
3.5 - 5.0 mmol/l
9 - 23 mg/dl
138
4.3
31 *
Kreatinin 0.5 - 1.2 mg/dl 1.1 nf
Eisen
Ferritin
Transferrin
80 - 180 ýg/dl
30 - 300 ýg/l
2.0 - 3.6 g/l
164
M 2213 *
1.4 *
Transferrinsättigung 15.0 - 45.0 % 82.9 *
C-reakt. Protein < 0.50 mg/dl nf
Eiweiß, gesamt 6.0 - 8.5 g/dl 6.5 nf
Albumin 3.5 - 5.0 g/dl nf
Bilirubin gesamt
Bilirubin direkt
LDH (37 °)
< 1.1 mg/dl
< 0.3 mg/dl
< 250 U/l
nf
0.5 *
2279 *
CK-Gesamt (37 °) < 180 U/l nf
CK-MB-Aktivität (37 °)
% MB (bezgl. CK)
Troponin T
< 15 U/l
< 6.0 %
< 0.010 ng/ml
nf
16.6 *
nf
TPZ (Quickwert) 70 - 120 % 81 nf
INR 0.8 - 1.2 1.1
Haptoglobin 30.0 - 200.0
mg/dl < 10.0 *
TSH basal (sensitiv) 0.30 - 4.00 ýU/ml 2.08
♂, 66J: Labor II
–
–
–
–
–
hämolytische Anämie
Thrombopenie
Fieber
eingeschränkte Nierenfunktion
Neurologische Symptome
• Diagnose:
– Hämolyse + Thrombozytopenie
– Nachweis von Fragmentozyten
TTP
• 5 Kardinalsymptome
Multiorganbeteiligung bei TTP
George J. N Engl J Med 2006
Pathophysiologie TTP
• ADAMTS13 Defizienz
• Autoantikörper
gegen ADAMTS13 o.
Protease
• Sekundäre Form
–
–
–
–
Infektionen E.coli
Medikamentös
Malignome
Schwangerschaft
Notfall!
• Plasmaaustausch
– Entfernung der Antikörper
– Entfernung der
Ultra Large Multimere
– Zufuhr der Protease
• Keine Thrombozytensubstitution
• Prognose:
– ohne Plasmaaustausch Letalität bis 90%
– mit Plasmaaustausch Letalität <20%
– Rezidiv 25-50% (CAVE frühes Absetzten der Plasmapherese)
Therapie
Zusammenfassung
Autoimmun-
Hämolytische
Anämie
Nicht-
Autoimmun
TTP
Korpuskulär-
Extrakorpuskulär
Thrombopenie
Ausschluss Pseudo-
thrombopenie
Bildungsstörung
Hypersplenismus
Spezialdiagnostik
Verbrauch
HIT
ITP
Hämolytische Anämie
Coombs Test
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit !
http://mki.klinikum.uni-muenchen.de/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
patvocates
 
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
Wolfgang Geiler
 
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Wolfgang Geiler
 
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
Wolfgang Geiler
 
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Wolfgang Geiler
 
45e Leukämien. Wiederholung leukämie
45e Leukämien. Wiederholung leukämie45e Leukämien. Wiederholung leukämie
45e Leukämien. Wiederholung leukämie
Wolfgang Geiler
 
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Wolfgang Geiler
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Wolfgang Geiler
 
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Klin-RT
 
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
Wolfgang Geiler
 
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
Wolfgang Geiler
 
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
Wolfgang Geiler
 
08.01 Vaskulitis, Einteilung. Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
08.01 Vaskulitis, Einteilung.     Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...08.01 Vaskulitis, Einteilung.     Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
08.01 Vaskulitis, Einteilung. Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
Wolfgang Geiler
 
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
Wolfgang Geiler
 
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
Wolfgang Geiler
 
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
Wolfgang Geiler
 
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
Wolfgang Geiler
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
jangeissler
 
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
Wolfgang Geiler
 

Was ist angesagt? (20)

Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
Dr Peschel LebensMUT Krebsinformationstag 23.07.2011
 
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
45a Thrombozytopenie. Hereditäre Thrombozytopenie. Thrombozytopenie des M. We...
 
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
Anämien, Teil 5. Übersichten zu verschiedenen Anämieformen. An - und Abbaustö...
 
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
42b Leukämien. Myelodysplasien und Myeloproliferationen. mds und mps_Schiedmann.
 
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
Anämie, Teil 6. Allgemeine Krankheitsbilder bei Anämie. Zusätzlich Aplastisch...
 
45e Leukämien. Wiederholung leukämie
45e Leukämien. Wiederholung leukämie45e Leukämien. Wiederholung leukämie
45e Leukämien. Wiederholung leukämie
 
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
45c Leukämie. Allgemeine Leukämie.Formen der Leukämie.
 
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
Transfusionsmedizin, Teil 3 ,Transfusion von Blutkonserven. Transfusion von B...
 
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
Anämien, Teil 3. Klinische Aspekte von Anämien. Anämien und deren Zuordnung z...
 
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, ReutlingenUpdate 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
Update 2014: Hämatologie - A. Wacker, Reutlingen
 
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
08.09 Vaskulitis, Fallbeispiele für Vaskulitiden im Kindesalter. Gefäßentzünd...
 
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
41.000 Leukämien. Leukämien Allgemein. Die Stammzellreihe der Leukozyten.
 
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
41.03 Leukämie.Myelodysplastisches Syndrom und Chronisch Myeloische Leukämie ...
 
08.01 Vaskulitis, Einteilung. Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
08.01 Vaskulitis, Einteilung.     Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...08.01 Vaskulitis, Einteilung.     Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
08.01 Vaskulitis, Einteilung. Granulomatöse und nicht granulomatöse Vasku...
 
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
41.01a Leukämien. Myelodysplasie .MDS
 
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
50.27a Dermatologie. Die kutanen Lymphome
 
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
41.07 Leukämien. Lymphome. Multiples Myelom. Plasmozytom. Das Plasmozytom. Pl...
 
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
41.06c Leukämie. Haarzellleukämie
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
 
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
Coxsackievirus,Cardiotrope Viren,Coxsackieviren,vielfältige Ursachen einer My...
 

Ähnlich wie 41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.

15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
Wolfgang Geiler
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
Wolfgang Geiler
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Wolfgang Geiler
 
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
Wolfgang Geiler
 
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Wolfgang Geiler
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
Wolfgang Geiler
 
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
Wolfgang Geiler
 
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP. DIC.Störung der ...
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP.  DIC.Störung der ...Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP.  DIC.Störung der ...
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP. DIC.Störung der ...
Wolfgang Geiler
 
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
Wolfgang Geiler
 
Harnsäure - mehr als Gicht
 Harnsäure - mehr als Gicht Harnsäure - mehr als Gicht
Harnsäure - mehr als Gichthahnkai
 
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
Wolfgang Geiler
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
Wolfgang Geiler
 
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Wolfgang Geiler
 
02 Elektrolytstoffwechsel. Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
02 Elektrolytstoffwechsel.  Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 202 Elektrolytstoffwechsel.  Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
02 Elektrolytstoffwechsel. Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
Wolfgang Geiler
 
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
Wolfgang Geiler
 
St 17 Strahlentherapie und Lymphome
St 17 Strahlentherapie und LymphomeSt 17 Strahlentherapie und Lymphome
St 17 Strahlentherapie und Lymphome
Wolfgang Geiler
 
Diagnostik
DiagnostikDiagnostik
Diagnostikeenvs
 

Ähnlich wie 41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien. (20)

15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen15.309 Gastrointestinale Blutungen
15.309 Gastrointestinale Blutungen
 
Nephrologie-Schwarting
Nephrologie-SchwartingNephrologie-Schwarting
Nephrologie-Schwarting
 
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
Kollagenose,Kollagenosen allgemein,Systemischer Lupus Erythematodes,Systemisc...
 
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1 34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
34.01 Der Apoplex. Der Schlaganfall, Teil 1
 
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
05.2 Endokrine metabolische Krisen. Ketoazidoseneigung. Stoffwechselerkrankun...
 
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. BlutprodukteTransfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
Transfusionsmedizin, Teil 2. Transfusion von Blutkonserven. Blutprodukte
 
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
15.109 Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Reizdarms. Morbus Crohn. C...
 
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...03  Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in  der Pädiatrie. Koagulopath...
03 Pädiatrische Notfälle. Gerinnungsstörungen in der Pädiatrie. Koagulopath...
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
15.311 Infekte.Darmerkrankungen. Path. Bakterien im Gastrointestinaltrakt.
 
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP. DIC.Störung der ...
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP.  DIC.Störung der ...Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP.  DIC.Störung der ...
Transfusionsmedizin, Teil 4. Plasma und Plasmaderivate.FFP. DIC.Störung der ...
 
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
15c Neuroendokrine Tumore des Pankreas und des Grenzstrangs.
 
Harnsäure - mehr als Gicht
 Harnsäure - mehr als Gicht Harnsäure - mehr als Gicht
Harnsäure - mehr als Gicht
 
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
15.111 Virale Hepatiden und Sonographische Untersuchungen.
 
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
07.02 Fettstoffwechselstörung. Neue und bewährte Behandlungsstrategien in der...
 
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis.  Therapi...
Behandlung der Sepsis.Definition der Sepsis. Pathogenese der Sepsis. Therapi...
 
02 Elektrolytstoffwechsel. Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
02 Elektrolytstoffwechsel.  Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 202 Elektrolytstoffwechsel.  Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
02 Elektrolytstoffwechsel. Elektrolytstörungen.Säure - Basenhaushalt, Teil 2
 
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
15.102 Leberzirrhose. Ursachen und Entwicklung der Leberzirrhose.
 
St 17 Strahlentherapie und Lymphome
St 17 Strahlentherapie und LymphomeSt 17 Strahlentherapie und Lymphome
St 17 Strahlentherapie und Lymphome
 
Diagnostik
DiagnostikDiagnostik
Diagnostik
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 

41 00 Hämatologie und Onkologie. Einteilung der Anämien.

  • 1. 17. Intensivkurs Innere Medizin Benigne Hämatologie Dr. C. Adam Medizinische Klinik – Campus Innenstadt Abteilung Hämatologie und Onkologie Klinikum der Universität München
  • 3. 1. Fall: ♂, 26 Jahre • • • • Patient griechischer Herkunft bei Routineuntersuchung leichte mikrozytäre Anämie Patient ist asymptomatisch In der körperlichen Untersuchung keine Auffälligkeiten Blutbild G/l g/dl fl pg G/l /1000Er y 4.0 − 11.0 14.0 − 18.0 4.5–6.3 x1012/ l 0.380 − 0.520 78.0 − 98.0 26.0 − 32.0 150 − 440 9 − 25 Leukozyten Hämoglobin Erythrozyten Hämatokrit MCV MCH Thrombozyten Retikulozyten RPI 6.4 12.6 6.33 .320 64.0 25.0 420 22 1,5
  • 4.
  • 6. – – – – Ausgeprägte Mikrozytose (MCV) und nur leichte Anämie hohe Erythrozytenzahl Targetzellen  Verdacht auf Thalassämie minor 1. Fall: ♂, 26 Jahre • Typisches Muster
  • 7. Parameter Patient Referenz HbA ( 2;2) 94% >96% HbA2 ( 2;2) 5% <3% HbF ( 2; 2) 0.8% <1% CAVE: Nachweis der pathologischen Hämoglobinvarianten durch Hb- Elektrophorese gelingt nur, wenn sie in ausreichender Menge vorliegen. Hb Elektrophorese Normalperson Patient HbA2 5%
  • 8. Hb-Synthese  1  2  Gene der Globinketten Je 2 alpha Gene auf dem Chromosom 16 – a-Gen Cluster 1 2 1 2 Non-alpha Gene auf dem Chromosom 11  -Gen Cluster 1  2            HbA 97%     HbA2 2% HbF 1%
  • 9. Thalassämie klinische Charakteristika Alpha-Thalassämie: • - /  und --/  : meist asymptomatische stille Träger • - -/-  : HbH ( / ): variable Hmolyse mit Splenomegalie  --/--: Fetus mit Hb Barts ( / ), Hydrops fetalis Beta-Thalassämie: • Beta Thalassämie minor: asymptomatische heterozygote Merkmalsträger • Beta Thalassämie major: Akkumulation von ungepaarten - Ketten  Schädigung der Erythroblasten und Untergang • Kompensatorisch massive Hyperplasie der Erythropoese  Skelettdeformierung, Wachstumsretardierung; Splenomegalie, Cholelithiasis • Transfusionstherapie
  • 10.  Diabetes mellitus  Kardiomyopathie  Hypogonadismus  Leber-Zirrhose  Hypothyreose Sekundäre Hämochromatose Eisenbelastung ↓ ~ Mortalität ↓ Folgen:  Nebennieren-Insuff. Brittenham et al. NEJM 1994 Empfehlung: Chelattherapie ab Ferritin >1000µg/l oder kumulative Gabe von 25 EKs, bei MDS oder Thalassämia major auch früher well chelated patients poorly chelated
  • 11. Transfusionsbedingte Eisenüberladung 1 EK ~ 200mg Eisen 2 Einheiten / Monat = 24 Einheiten / Jahr ~ 100 Einheiten / 4 Jahren 100 Einheiten: ≥ 20 g Eisen Körpereisen: Normal: 3-4 g Hereditäre Hämochromatose : 30-40 g
  • 12. Eisenchelatoren Dtsch Arztebl Int 2009; 106(30): 499-504
  • 13. ♀ , 64 Jahre • Abgeschlagenheit, livide Akren, Sklerenikterus • Nebendiagnose: keine • vor 4 Wochen grippaler Infekt, sonst immer gesund • Keine B-Symptome Körperliche Untersuchung: • Vitalparameter OB • Leichter Sklerenikterus, keine Lymphknoten, keine Splenomegalie • Rektal unauffällig, kein Blut
  • 14. ♀ , 64 Jahre: Labor Blutbild Leukozyten Hämoglobin Hämatokrit MCV MCH G/l g/dl fl pg 4.0 − 11.0 14.0 − 18.0 0.380 − 0.520 78.0 − 98.0 26.0 − 32.0 11.0 10.8 .340 86.0 29.4 G/l /1000Er y 150 − 440 9 − 25 Thrombozyten Retikulozyten RPI 167 70 3.4 Kreatinin mg/dl 1.0 mg/dl mg/dl U/l mg/dl Harnsäure Bili ges LDH CRP Haptoglobin 5.2 2.4 275 0.71 <0.10
  • 16. Der Nachweis von Antikörper-beladenen Erythrozyten hat per se noch keinen Krankheitswert und ist auch keine Diagnose. Coombs Test
  • 17. DD: Hämolyse Direkter Coombstest positiv Autoimmunhämolyse Wärmeantikörper (IgG) 48-70% Kälteantikörper (IgM) 16-32% Spezialdiagnostik
  • 18. Idiopathisch post-infektiös lymphoproliferativ Mycoplasmen inf. Mononucl. selten viral NHL allg. M. Waldenström CLL Mono-/polyklonal polyklonal monoklonal Alter 70 Intens. mild chron.Verlauf 2-3 Wo. post Inf. Intens. Variabel kurzer Verlauf Parallel Grunderkr. Intens. mild paralleler Verlauf Kälteagglutinine
  • 19. ♀ , 64 Jahre: Verlauf • Nachweis von monoklonalem IgM • Keine Knochenmarksinfiltration, keine Osteolysen  Autoimmunhämolytische Anämie bei Kälteagglutininen in Folge einer monoklonalen IgM-Gammopathie  Therapie: Schutz vor Kälte, klinische Verlaufskontrollen
  • 20. Hämolytische Anämie Diagnostischer Algorithmus Haptoglobin , LDH, indir. Bili , Reti  AIHA Wärme/ Kälteantikörper idiopathisch - sekundär HUS-TTP Familienanamnese, Blutausstrich, Osmotische Resistenz, Hb-Elektrophorese ja Coombs-Test neg Fragmentozyten Thrombopenie, Krea nein Medikamente Pos. ja nein Sphärozytose Sichelzellanämie Hämoglobinopathie nein PNH Stoffwechseldefekte
  • 21. ♀ , 39 Jahre • 10. Schwangerschaftswoche (sek. Para) • Petechien an den Unterschenkeln beidseits, Zahnfleich- und Nasenbluten • in 5. SSW Blutbild unauffällig • Familienanamnese negativ • Erste Schwangerschaft unproblematisch
  • 22. 6.6 4.1* 11.9* .347* 85.7 29 Kasuistik: Laborbefunde Blutbild Leukozyten Erythrozyten Hämoglobin Hämatokrit Thrombozyten (Citrat) MCV MCH MCHC Thrombozyten 4.0 - 11.0 G/l 4.2 - 5.1 T/l 12.0 - 16.0 g/dl 0.360 - 0.460 150 - 440 G/l 78.0 - 98.0 fl 26.0 - 32.0 pg 32.0 - 36.0 g/dl 150 - 440 G/l dgf. nf nf nf nf nf M 2* nf 29.4 nf nf 34.3 nf M 2* Diff.-BB (Gerät) Gerýt nf Segmentierte Eosinophile Basophile Monozyten Lymphozyten Natrium Kalium Chlorid Blutzucker Harnstoff-N Kreatinin 40 - 70 % 2 -4% -2% 4 - 10 % 25 - 40 % 135 - 145 mmol/l 3.5 - 5.0 mmol/l 95 - 110 mmol/l 70 - 115 mg/dl 9 - 23 mg/dl 0.5 - 1.0 mg/dl 66 2 0 6 26 136 3.4* 102 78 14 0.5 Lipase 60 U/l 73 C-reakt. Protein (high sens.) LDH (37°) CK-Gesamt (37°) Bikarbonat TPZ (Quickwert) INR PTT < 0.50 mg/dl < 250 U/l < 155 U/l 23.0 - 29.0 mmol/l 70 - 120 % 2.0 - 4.0 25 - 42 sec 0.13 174 41 27.7 96 1.0* nf
  • 23. • • • • • • Pseudothrombopenie Bildungsstörung Umverteilung/ Hypersplenismus HIT TTP Sekundäre ITP bei – – – – – Malignen Lymphomen SLE HiV Autoimmunthyreoditis Heliobacter pylori  Citratblut, Blutausstrich  keine Panzytopenie, Diff.BB n.  Keine Splenomegalie  Keine Anamnese  Keine Hämolyse, keine Frag      Keine Lymphk. o. Splenomegalie ANA negativ HiV-Test negativ TSH, T3, T4 o.p.B. Atemtest negativ Differentialdiagnose  Primäre ITP Nachweis freier und gebundener thrombozytärer Auto-Antikörper (GPIIb-IIIa) CAVE: Selbst Kombinationen mehrerer Tests finden bei 20-40% der Patienten keinen Antikörper.
  • 24. ITP: Bedeutung der Knochenmarkpunktion Eine Knochenmarkpunktion ist bei typischer Anamnese nicht notwendig [Gustin D 1998] Durchgeführt werden sollte die Punktion [Jubelirer SJ 1998]: •bei Therapieversagen, •bei atypischen Befunden (z.B. Anämie, Milzvergrößerung), •bei Patienten >60 Jahren oder •vor Splenektomie.
  • 25. Thrombozytopenie - Blutungsgefahr • Spontane schwere Blutungen < 10.000/µl • Petechien <20.000/µl • Normale Blutstillung anzunehmen: >50.000/µl – 80.000/µl • Akute ITP: meist innerhalb von 4 Wochen CR ca. 30% chronischer Verlauf • Chronische ITP: Dauer >6 Mo, spontane Remissionen <5%, 1/3 der Fälle refraktär
  • 26. Ereignisse/ Patient/ Jahr 0,4 0,3 0,2 0,1 0 ITP Prognose Schwere und tödliche Blutungsereignisse/ Jahr in Abhängigkeit vom Alter 0,8 0,7 0,6 0,5 <40 40-60 >60 tödlich nicht tödlich Alter Cohen et al. Arch Int Med 2000
  • 27. Bisherige Therapieoptionen Fokus liegt auf Reduktion Thrombozytenabbaus • Steroide – Prednisolon 2mg/kgKG, dann Dosisreduktion über 2-3 Monate – Ansprechrate 30% • Immunglobuline – vorübergehende RHS-Blockade – 1-2g/kg KG an 2d • Splenektomie – CR 66%, PR 33%, Rezidiv 15%, 33 Monate (Kojouri Blood 2004) – CAVE: therapieassoziierte Letalität • Rituximab – Ansprechen >50.000/µl: 62.5%, Dauer 10.5 Monate (Arnold Ann Intern Med 2007) – CAVE Grad 3-4 NW 10/306, Tod 9/306 • Immunsuppressiva
  • 28. Neue Therapieansätze Rhomiplostim (Nplate®) (1-10µg/kgKG 1x/Wo s.c.)  Bindet an Thrombopoetin- Rezeptor  Stimuliert Megakaryopoese Ansprechen (T>50.000/µl über >4Wo): 83% kostenintensive Dauertherapie (834,84€ für 4 Wochen) Etrombopag (Revolade®)  Nicht-Peptid-Agonist p.o. täglich eingenommen Gesamtansprechen (T>50.000/µl) in RAISE Studie: 81% Zulassung in D. erwartet Rhomiplastim Etrombopag Stimulation der Megakaryopoese
  • 29. • Die ITP ist eine akute oder chronische Erkrankung • CAVE: möglichst keine Thrombozytengabe • Bei chronischer ITP oft unzureichende Therapieoption • Paradigmenwechsel in der Pathophysiologie • Neue Therapieoptionen Zusammenfassung
  • 30. ♂, 66J • Anamnese: Grippaler Infekt mit Diarrhoen • Nach beschwerdefreiem Intervall Atemnot, Belastungsdyspnoe  „rote Punkte an den Beinen“  Dermatologie
  • 31. Blutbild Leukozyten Erythrozyten Hämoglobin Hämatokrit MCV MCH MCHC Thrombozyten Retikulozyten 4.0 - 11.0 G/l 4.5 - 6.3 T/l 14.0 - 18.0 g/dl 0.380 - 0.520 78.0 - 98.0 fl 26.0 - 32.0 pg 32.0 - 36.0 g/dl 150 - 440 G/l 9 - 25 /1000Ery 6.2 2.2 * 6.4 * .203 * 91.9 29.0 31.5 * M 11 * 108 * Myelozyten % 6 % <4% 40 - 70 % 2-4% -2% 4 - 10 % 25 - 40 % /100 Leuko Metamyelozyten Stabkernige Segmentierte Eosinophile Basophile Monozyten Lymphozyten Normoblasten toxische Granulierung Anisozytose 3 10 * 40 3 1 19 * 18 * 10 + ++ Poikilozytose Polychromasie + + Fragmentozyten quant. Promille 30 ♂, 66J: Labor I
  • 32. 2.8 * 5.75 * 759 * 2.5 * 126 * .332 * Natrium Kalium Harnstoff-N 135 - 145 mmol/l 3.5 - 5.0 mmol/l 9 - 23 mg/dl 138 4.3 31 * Kreatinin 0.5 - 1.2 mg/dl 1.1 nf Eisen Ferritin Transferrin 80 - 180 ýg/dl 30 - 300 ýg/l 2.0 - 3.6 g/l 164 M 2213 * 1.4 * Transferrinsättigung 15.0 - 45.0 % 82.9 * C-reakt. Protein < 0.50 mg/dl nf Eiweiß, gesamt 6.0 - 8.5 g/dl 6.5 nf Albumin 3.5 - 5.0 g/dl nf Bilirubin gesamt Bilirubin direkt LDH (37 °) < 1.1 mg/dl < 0.3 mg/dl < 250 U/l nf 0.5 * 2279 * CK-Gesamt (37 °) < 180 U/l nf CK-MB-Aktivität (37 °) % MB (bezgl. CK) Troponin T < 15 U/l < 6.0 % < 0.010 ng/ml nf 16.6 * nf TPZ (Quickwert) 70 - 120 % 81 nf INR 0.8 - 1.2 1.1 Haptoglobin 30.0 - 200.0 mg/dl < 10.0 * TSH basal (sensitiv) 0.30 - 4.00 ýU/ml 2.08 ♂, 66J: Labor II
  • 33.
  • 34. – – – – – hämolytische Anämie Thrombopenie Fieber eingeschränkte Nierenfunktion Neurologische Symptome • Diagnose: – Hämolyse + Thrombozytopenie – Nachweis von Fragmentozyten TTP • 5 Kardinalsymptome
  • 35. Multiorganbeteiligung bei TTP George J. N Engl J Med 2006
  • 36. Pathophysiologie TTP • ADAMTS13 Defizienz • Autoantikörper gegen ADAMTS13 o. Protease • Sekundäre Form – – – – Infektionen E.coli Medikamentös Malignome Schwangerschaft
  • 37. Notfall! • Plasmaaustausch – Entfernung der Antikörper – Entfernung der Ultra Large Multimere – Zufuhr der Protease • Keine Thrombozytensubstitution • Prognose: – ohne Plasmaaustausch Letalität bis 90% – mit Plasmaaustausch Letalität <20% – Rezidiv 25-50% (CAVE frühes Absetzten der Plasmapherese) Therapie
  • 39. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! http://mki.klinikum.uni-muenchen.de/