SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sudetendeutsche Zeitung
Folge 34 | 24. 8. 2012                                                           AKTUELL · ZEITGESCHICHTE                                                                                                                               5




K   ürzlich schickte Petr Bílek, Redakteur der tschechischen Illustrierten
   „Maxim“, Peter Barton, dem Leiter des Sudetendeutschen Büros in Prag,
den Beitrag „Gewalttätige Vertreibung rückwärts“ mit dem Untertitel „Er-
                                                                                 xim“ veröffentlichte sie sowohl in tschechischer als auch in deutscher Spra-
                                                                                 che. Die Bildtexte und die Randnotizen sind gespickt mit Hieben auf die
                                                                                 frühere und auf die gegenwärtige tschechische Gesellschaft. Der Ort der
                                                                                                                                                                  „*30. November 1788, † 23. September 1960“ sowie eine alte Fotografie
                                                                                                                                                                  der Dorfmitte mit der Kirche. Der 23. September 1960 ist der Tag, an dem
                                                                                                                                                                  die tschechischen Behörden die Dorfkirche und die Schule sprengten. Da-
neue oder stirb!“, der in der Juni-Ausgabe der Illustrierten erschienen war.     Handlung ist keine Fiktion, und die Informationen über das geschleifte Fu-       mit hatten sie das einst sudetendeutsche Dorf endgültig ausgelöscht. Der
Diese zweiseitige Bildergeschichte ist eine bitterböse Satire auf die Vertrei-   gau im Kreis Schluckenau entsprechen den Tatsachen. Seit dem 23. Septem-         Schlußsatz am rechten Rand der Bildergeschichte endet mit den Worten:
bung der Sudetendeutschen aus ihrer Heimat und auf deren Folgen. „Ma-            ber 2000 erinnert ein schlichtes Holzkreuz an das Dorf. Es trägt die Inschrift   „Aus heutiger Sicht war es unmoralisch.“                               nh




5
        Höhnisch grinsend emp-          sich jeder von zu Hause mitge-           Viele von ihnen schlugen ohne           re Kinder nur ja nicht im Stich zu       den wach. Wenn er jetzt schwach       Freundschaftsdienst        dankbar
        fingen sie die deutschen         nommen hatte. Der Wachmann-              Erbarmen mit allem, was ihnen           lassen, daran gehindert.                 werden würde – wofür hätte er         an.
        „Nazi-Schweine“.      Vie-      schaft wurde Essen und Trin-             in die Hände kam, auf ihre Opfer           Dann trennte man sie. Elsa            dann die ganzen schrecklichen            Nach einigen Minuten er-
        le von ihnen konnten die        ken mit einem Versorgungsfahr-           ein und bewarfen sie mit Steinen        durfte zwar ihre Kinder und den          Kriegsjahre gekämpft? Rasch           reichten drei weitere Pioniere
teuflische Vorfreude nicht ver-          zeug nachgeliefert. Niemand              und anderen hgroben Gegen-              Franzi behalten, der Rest der Fa-        setzte er die Pistole ab, sicher-     Richards Deckung. In kürzester
bergen, es den verhaßten und            wurde lebend zurückgelassen.             ständen. So mancher Deutsche            milie wurde aber in andere Ba-           te sie und steckte sie wieder in      Zeit knüpften die Soldaten aus
arroganten „Anglicky“ endlich           Wer nicht mehr konnte, wurde             hat dabei auf schändliche Weise         racken verschleppt. Bevor sie die        sein Koppel. Er holte das bereits     Zeltbahnen zwei provisorische
heimzuzahlen. Schließlich war es        ohne mit der Wimper zu zucken            sein Leben verloren.                    Baracken beziehen durften, muß-          völlig deformierte Foto von El-       Tragen, mit deren Hilfe man ihn
an der Zeit, ihnen zu zeigen, wer       erschossen. Allmählich mach-                Von den oberen Etagen der            ten sie einen Raum durchlaufen,          sa und den Kindern aus seiner         und Fritzels Leichnam in die Pio-
hier wirklich das Sagen hatte.          te sich unter den Vertriebenen           Stadthäuser schüttete man allen         wo sie gezwungen wurden, sich            Brusttasche und vergaß für ei-        nierstellungen zurückbrachte.
   Elsa war mit ihren Kindern           Wut, Angst und Verzweiflung               möglichen Müll und Unrat, ver-          vollständig zu entkleiden. Alles         nige Minuten die immer stärker           In dem von den Deutschen ge-
auch unter den zusammengetrie-          breit, denn mittlerweile glaubten        dorbene Lebensmittel und Fä-            wurde ihnen abgenommen. Ihre             werdenden Schmerzen seiner            haltenen Stadtgebieten von Po-
benen. Ebenfalls mit dabei waren        selbst die Optimisten nicht mehr         kalien über die zum Teil zu To-         Kleider, der Schmuck, sofern ih-         Verletzungen und das tobende          sen gab es das Fort Winiary, ei-
ihre Eltern, Tante Milie und On-        an einen guten                                                                                                                              Kampfgetüm-         nen Festungsbau aus dem 19.



                                                                          Eine harte Zeit
kel Hans. Milie hatte ihre Wert-        Ausgang die-                                                                                                                                mel um sich         Jahrhundert. Das war eine An-
gegenstände im sicheren Wald-           ser Gewaltak-                                                                                                                               herum.              lage, wie sie zur damaligen Zeit
versteck gelassen. Sie wußte            tion.                                                                                                                                          Doch      ab-    nach     militärisch-strategischen
genau, daß im Moment des Pak-              Nach zwei                                                                                                                                rupt     wurde      Gesichtspunkten in vielen grö-
kens jeder ihrer Schritte von den       unendlich lan-                                                                                                                              er aus seinen       ßeren Städten errichtet worden
tschechischen Nachbarn beob-
achtet wurde. Lieber sollte ihr
Hab und Gut im Boden verfau-
                                        gen
                                        und
                                                  Tagen
                                                  Näch-
                                        ten erreichten
                                                                                           Von Richard Wauschek                                                                     Träumen ge-
                                                                                                                                                                                    rissen, als sich
                                                                                                                                                                                    plötzlich     ei-
                                                                                                                                                                                                        waren. Ziegelbauweise, mehrere
                                                                                                                                                                                                        Stockwerke in die Erde reichend
                                                                                                                                                                                                        und zwei Etagen überirdisch. In
len, als daß sie es freiwillig –        sie völlig er-                                                                                                                              ner der Pio-        diesem Bollwerk hatte die deut-
oder aus Dummheit – irgend-             schöpft die Vororte von Brünn.           de erschöpften Männer, Frauen           nen dieser nicht schon vorher ge-        niere von der Kohlenstellung ne-      sche Stadtkommandantur von
jemandem von denen überlas-             Wer von ihnen dachte, daß das            und Kinder. Es war ein Spießru-         raubt worden war, alle Papiere,          ben ihm in Deckung warf. Er war       Posen neben einem Lazarett ihr
sen hätte. Daß sie ihre Heimat so       schlimmste nun überstanden               tenlauf, der seinesgleichen such-       Fotos und Dokumente, einfach             über und über mit Kohlenstaub         Hauptquartier eingerichtet. In
schnell nicht wiedersehen sollte,       sei, sah sich sehr bald getäuscht.       te. Die Ankunft in der Kleidov-         alles. Darauf hin wurde jeder von        bedeckt und sah aus, als wäre er      dieses Lazarett hatten die Pionie-
ahnte sie bereits.                      Auch Brünn war von der Roten             ka schien zunächst wie eine Er-         Kopf bis Fuß mit einem eklig rie-        durch einen Kamin gefahren. Die       re Richard gebracht und ihm, be-
   Als endlich alle zusammen wa-        Armee erobert worden, und auch           lösung für die Überlebenden             chenden Pulver, das angeblich            Pioniere hatten das Schicksal ih-     vor sie sich wieder in Richtung
ren, mußten sie sich hinterein-         hier begannen wahre Treibjag-            dieses Gewaltmarsches. Elsa und         der Desinfizierung dienen soll-           rer beiden Panzerkameraden be-        ihrer Stellungen davonmachten,
ander aufstellen. Nicht mehr als        den auf deutsche Staatsangehö-           ihre Familie hatten die Strapazen,      te, eingestäubt. Nach dieser ent-        obachtet, und so war es für sie       versprochen, Fritzl mit einem or-
vier Personen durften nebenein-         rige. Aus allen Richtungen wur-          wenn auch völlig am Ende ihrer          würdigenden Prozedur bekam               selbstverständlich, daß sie, so-      dentlichen Soldatengrab die letz-
ander gehen. Elsa schob den Kin-        den die Deutschen zusammen-              physischen und psychischen Lei-         jeder Häftling, als solche wurden        bald es die Gefechtslage zuließ,      te Ehre zu erweisen.
derwagen von Edith. Links und           getrieben und durch die Straßen          stungsfähigkeit, überstanden.           sie nun bezeichnet, von einem            ihren Kampfgefährten zu Hilfe            Das Lazarett war hoffnungslos
rechts von ihr liefen ihre beiden       gejagt, nachdem man sie aus ih-             Doch das Martyrium nahm              wahllos aufgeschütteten Haufen           kamen.                                überfüllt. Nahezu an allem man-
Buben Manfred und Bernd. Der            ren Wohnungen und Häusern                kein Ende. Das Zwangsarbeitsla-         alter Lumpen ein Bündel vorge-              Nachdem sie die feindliche         gelte es. Überall lagen unter un-
Franzi hatte außerdem den Man-          geworfen und all ihre Habselig-          ger war in den Arbeiterbaracken         legt, aus dem heraus sie sich wie-       Mörserstellung lokalisiert hat-       zumutbaren Bedingungen dicht
fred an der Hand genommen und           keiten geraubt hatte. Die russi-         des ehemaligen Flugmotoren-             der ankleiden durften. Um die            ten, war es ihnen gelungen, die-      gedrängt verstümmelte Solda-
ging direkt neben dem Straßen-          schen Eroberer ließen die Tsche-         werkes Ostmark in Brünn einge-          Demütigungen komplett zu ma-             se durch einen Stoßtrupp aus-         ten auf den harten, kalten Stein-
rand. Knapp sechzig Kilometer           chen gewähren. Nur in Ausnah-            richtet. Auf einem mit Stachel-         chen, versah man noch jeden Ge-          zuschalten. Beinahe parallel da-      böden. Wenn man Glück hatte,
Fußmarsch lagen nun vor ihnen,          men beteiligten sie sich an dem          drahtverhau gesicherten Bereich         fangenen, mit zwei völlig unter-         zu brachte man die russischen         konnte man einen mit feuchtem,
denn sie sollten zurück in die          verbrecherischen Treiben.                des Fabrikgeländes wurden alle          schiedlichen Schuhen. So ausge-          Scharfschützen im Bahnhofsge-         fauligem Stroh bedeckten frei-
Landeshauptstadt Brünn getrie-             Der Vertriebenenzug, in dem           zusammengepfercht. Es war am            rüstet, durften dann endlich alle        bäude, die auf Richard und Fritzl     en Winkel und eine alte Pferde-
ben werden.                             sich Elsa mit ihren Angehöri-            späten Nachmittag des zweiten           ihre zugewiesenen Großraumba-            geschossen hatten, mit einer ge-      decke ergattern. Richards Wun-
   Es war eine unbeschreibliche         gen befand, wurde nun in Rich-           Tages, nachdem dieser Wahnsinn          racken beziehen.                         ballten Ladung zum Schweigen.         de war, Gott sei Dank, noch von
Strapaze. Die jungen Schergen,          tung Kleidovka, einem Zwangs-            begonnen hatte. Wieder muß-                Ortswechsel: Plötzlich wur-           Der Retter, der neben Richard         seinen Rettern versorgt worden,
die selbst nichts außer ihren Waf-      arbeitslager am anderen Ende             ten sie sich in endlose Schlangen       de Richard bewußt, was er gera-          lag, gehörte zu dem Trupp, der        denn das wenige Sanitätsperso-
fen zu tragen hatten, trieben ih-       der Stadt, getrieben. Dazu mußte         vor den ihnen zugewiesenen Ba-          de beabsichtigte. Bilder von El-         die Scharfschützen getötet hat-       nal vor Ort konnte nur noch drin-
re Opfer unbarmherzig an. Auf           nahezu das gesamte Stadtgebiet           racken aufstellen. Elsa war schon       sa und den Kindern tauchten vor          te. Er war seinen Mitkämp-            gend notwendige Amputationen
Frauen, Kinder und Alte wurde           durchquert werden. Überall wur-          mehrmals der Ohnmacht nahe,             ihm auf. Erinnerungen an den             fern vorausgeeilt, um, falls er-      vornehmen. Alle anderen Verlet-
keinerlei Rücksicht genommen.           den sie von haßerfüllten, krei-          wurde aber immer wieder durch           letzten Heimaturlaub im Herbst           forderlich, Erste Hilfe leisten       zungen mußten in Eigenregie be-
Als Verpflegung gab es nur, was          schenden Tschechen begleitet.            den unbezwingbaren Willen, ih-          des vergangenen Jahres wur-              zu können. Richard nahm den           handelt werden. Fortsetzung folgt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Letter of Rec Marines
Letter of Rec MarinesLetter of Rec Marines
Letter of Rec Marines
Adam Avitabile
 
La belleza
La bellezaLa belleza
La belleza
Lina Gonzalez
 
RRalph_resume_2015_graphics_C
RRalph_resume_2015_graphics_CRRalph_resume_2015_graphics_C
RRalph_resume_2015_graphics_C
Robert Ralph
 
To be-
To be-To be-
To be-
Monicargtz
 
Grossiste led montre € 5.00 www.legabox.com
Grossiste led montre € 5.00  www.legabox.comGrossiste led montre € 5.00  www.legabox.com
Grossiste led montre € 5.00 www.legabox.com
www.legabox.com
 

Andere mochten auch (8)

Chracter Certificate
Chracter CertificateChracter Certificate
Chracter Certificate
 
Letter of Rec Marines
Letter of Rec MarinesLetter of Rec Marines
Letter of Rec Marines
 
La belleza
La bellezaLa belleza
La belleza
 
Pnddkan 1
Pnddkan 1Pnddkan 1
Pnddkan 1
 
RRalph_resume_2015_graphics_C
RRalph_resume_2015_graphics_CRRalph_resume_2015_graphics_C
RRalph_resume_2015_graphics_C
 
To be-
To be-To be-
To be-
 
Grossiste led montre € 5.00 www.legabox.com
Grossiste led montre € 5.00  www.legabox.comGrossiste led montre € 5.00  www.legabox.com
Grossiste led montre € 5.00 www.legabox.com
 
ใบงานที่ 6 เรื่อง โครงงานประเภท การทดลองทฤษฎี
ใบงานที่ 6 เรื่อง โครงงานประเภท  การทดลองทฤษฎี ใบงานที่ 6 เรื่อง โครงงานประเภท  การทดลองทฤษฎี
ใบงานที่ 6 เรื่อง โครงงานประเภท การทดลองทฤษฎี
 

34 05-aktuell-zg

  • 1. Sudetendeutsche Zeitung Folge 34 | 24. 8. 2012 AKTUELL · ZEITGESCHICHTE 5 K ürzlich schickte Petr Bílek, Redakteur der tschechischen Illustrierten „Maxim“, Peter Barton, dem Leiter des Sudetendeutschen Büros in Prag, den Beitrag „Gewalttätige Vertreibung rückwärts“ mit dem Untertitel „Er- xim“ veröffentlichte sie sowohl in tschechischer als auch in deutscher Spra- che. Die Bildtexte und die Randnotizen sind gespickt mit Hieben auf die frühere und auf die gegenwärtige tschechische Gesellschaft. Der Ort der „*30. November 1788, † 23. September 1960“ sowie eine alte Fotografie der Dorfmitte mit der Kirche. Der 23. September 1960 ist der Tag, an dem die tschechischen Behörden die Dorfkirche und die Schule sprengten. Da- neue oder stirb!“, der in der Juni-Ausgabe der Illustrierten erschienen war. Handlung ist keine Fiktion, und die Informationen über das geschleifte Fu- mit hatten sie das einst sudetendeutsche Dorf endgültig ausgelöscht. Der Diese zweiseitige Bildergeschichte ist eine bitterböse Satire auf die Vertrei- gau im Kreis Schluckenau entsprechen den Tatsachen. Seit dem 23. Septem- Schlußsatz am rechten Rand der Bildergeschichte endet mit den Worten: bung der Sudetendeutschen aus ihrer Heimat und auf deren Folgen. „Ma- ber 2000 erinnert ein schlichtes Holzkreuz an das Dorf. Es trägt die Inschrift „Aus heutiger Sicht war es unmoralisch.“ nh 5 Höhnisch grinsend emp- sich jeder von zu Hause mitge- Viele von ihnen schlugen ohne re Kinder nur ja nicht im Stich zu den wach. Wenn er jetzt schwach Freundschaftsdienst dankbar fingen sie die deutschen nommen hatte. Der Wachmann- Erbarmen mit allem, was ihnen lassen, daran gehindert. werden würde – wofür hätte er an. „Nazi-Schweine“. Vie- schaft wurde Essen und Trin- in die Hände kam, auf ihre Opfer Dann trennte man sie. Elsa dann die ganzen schrecklichen Nach einigen Minuten er- le von ihnen konnten die ken mit einem Versorgungsfahr- ein und bewarfen sie mit Steinen durfte zwar ihre Kinder und den Kriegsjahre gekämpft? Rasch reichten drei weitere Pioniere teuflische Vorfreude nicht ver- zeug nachgeliefert. Niemand und anderen hgroben Gegen- Franzi behalten, der Rest der Fa- setzte er die Pistole ab, sicher- Richards Deckung. In kürzester bergen, es den verhaßten und wurde lebend zurückgelassen. ständen. So mancher Deutsche milie wurde aber in andere Ba- te sie und steckte sie wieder in Zeit knüpften die Soldaten aus arroganten „Anglicky“ endlich Wer nicht mehr konnte, wurde hat dabei auf schändliche Weise racken verschleppt. Bevor sie die sein Koppel. Er holte das bereits Zeltbahnen zwei provisorische heimzuzahlen. Schließlich war es ohne mit der Wimper zu zucken sein Leben verloren. Baracken beziehen durften, muß- völlig deformierte Foto von El- Tragen, mit deren Hilfe man ihn an der Zeit, ihnen zu zeigen, wer erschossen. Allmählich mach- Von den oberen Etagen der ten sie einen Raum durchlaufen, sa und den Kindern aus seiner und Fritzels Leichnam in die Pio- hier wirklich das Sagen hatte. te sich unter den Vertriebenen Stadthäuser schüttete man allen wo sie gezwungen wurden, sich Brusttasche und vergaß für ei- nierstellungen zurückbrachte. Elsa war mit ihren Kindern Wut, Angst und Verzweiflung möglichen Müll und Unrat, ver- vollständig zu entkleiden. Alles nige Minuten die immer stärker In dem von den Deutschen ge- auch unter den zusammengetrie- breit, denn mittlerweile glaubten dorbene Lebensmittel und Fä- wurde ihnen abgenommen. Ihre werdenden Schmerzen seiner haltenen Stadtgebieten von Po- benen. Ebenfalls mit dabei waren selbst die Optimisten nicht mehr kalien über die zum Teil zu To- Kleider, der Schmuck, sofern ih- Verletzungen und das tobende sen gab es das Fort Winiary, ei- ihre Eltern, Tante Milie und On- an einen guten Kampfgetüm- nen Festungsbau aus dem 19. Eine harte Zeit kel Hans. Milie hatte ihre Wert- Ausgang die- mel um sich Jahrhundert. Das war eine An- gegenstände im sicheren Wald- ser Gewaltak- herum. lage, wie sie zur damaligen Zeit versteck gelassen. Sie wußte tion. Doch ab- nach militärisch-strategischen genau, daß im Moment des Pak- Nach zwei rupt wurde Gesichtspunkten in vielen grö- kens jeder ihrer Schritte von den unendlich lan- er aus seinen ßeren Städten errichtet worden tschechischen Nachbarn beob- achtet wurde. Lieber sollte ihr Hab und Gut im Boden verfau- gen und Tagen Näch- ten erreichten Von Richard Wauschek Träumen ge- rissen, als sich plötzlich ei- waren. Ziegelbauweise, mehrere Stockwerke in die Erde reichend und zwei Etagen überirdisch. In len, als daß sie es freiwillig – sie völlig er- ner der Pio- diesem Bollwerk hatte die deut- oder aus Dummheit – irgend- schöpft die Vororte von Brünn. de erschöpften Männer, Frauen nen dieser nicht schon vorher ge- niere von der Kohlenstellung ne- sche Stadtkommandantur von jemandem von denen überlas- Wer von ihnen dachte, daß das und Kinder. Es war ein Spießru- raubt worden war, alle Papiere, ben ihm in Deckung warf. Er war Posen neben einem Lazarett ihr sen hätte. Daß sie ihre Heimat so schlimmste nun überstanden tenlauf, der seinesgleichen such- Fotos und Dokumente, einfach über und über mit Kohlenstaub Hauptquartier eingerichtet. In schnell nicht wiedersehen sollte, sei, sah sich sehr bald getäuscht. te. Die Ankunft in der Kleidov- alles. Darauf hin wurde jeder von bedeckt und sah aus, als wäre er dieses Lazarett hatten die Pionie- ahnte sie bereits. Auch Brünn war von der Roten ka schien zunächst wie eine Er- Kopf bis Fuß mit einem eklig rie- durch einen Kamin gefahren. Die re Richard gebracht und ihm, be- Als endlich alle zusammen wa- Armee erobert worden, und auch lösung für die Überlebenden chenden Pulver, das angeblich Pioniere hatten das Schicksal ih- vor sie sich wieder in Richtung ren, mußten sie sich hinterein- hier begannen wahre Treibjag- dieses Gewaltmarsches. Elsa und der Desinfizierung dienen soll- rer beiden Panzerkameraden be- ihrer Stellungen davonmachten, ander aufstellen. Nicht mehr als den auf deutsche Staatsangehö- ihre Familie hatten die Strapazen, te, eingestäubt. Nach dieser ent- obachtet, und so war es für sie versprochen, Fritzl mit einem or- vier Personen durften nebenein- rige. Aus allen Richtungen wur- wenn auch völlig am Ende ihrer würdigenden Prozedur bekam selbstverständlich, daß sie, so- dentlichen Soldatengrab die letz- ander gehen. Elsa schob den Kin- den die Deutschen zusammen- physischen und psychischen Lei- jeder Häftling, als solche wurden bald es die Gefechtslage zuließ, te Ehre zu erweisen. derwagen von Edith. Links und getrieben und durch die Straßen stungsfähigkeit, überstanden. sie nun bezeichnet, von einem ihren Kampfgefährten zu Hilfe Das Lazarett war hoffnungslos rechts von ihr liefen ihre beiden gejagt, nachdem man sie aus ih- Doch das Martyrium nahm wahllos aufgeschütteten Haufen kamen. überfüllt. Nahezu an allem man- Buben Manfred und Bernd. Der ren Wohnungen und Häusern kein Ende. Das Zwangsarbeitsla- alter Lumpen ein Bündel vorge- Nachdem sie die feindliche gelte es. Überall lagen unter un- Franzi hatte außerdem den Man- geworfen und all ihre Habselig- ger war in den Arbeiterbaracken legt, aus dem heraus sie sich wie- Mörserstellung lokalisiert hat- zumutbaren Bedingungen dicht fred an der Hand genommen und keiten geraubt hatte. Die russi- des ehemaligen Flugmotoren- der ankleiden durften. Um die ten, war es ihnen gelungen, die- gedrängt verstümmelte Solda- ging direkt neben dem Straßen- schen Eroberer ließen die Tsche- werkes Ostmark in Brünn einge- Demütigungen komplett zu ma- se durch einen Stoßtrupp aus- ten auf den harten, kalten Stein- rand. Knapp sechzig Kilometer chen gewähren. Nur in Ausnah- richtet. Auf einem mit Stachel- chen, versah man noch jeden Ge- zuschalten. Beinahe parallel da- böden. Wenn man Glück hatte, Fußmarsch lagen nun vor ihnen, men beteiligten sie sich an dem drahtverhau gesicherten Bereich fangenen, mit zwei völlig unter- zu brachte man die russischen konnte man einen mit feuchtem, denn sie sollten zurück in die verbrecherischen Treiben. des Fabrikgeländes wurden alle schiedlichen Schuhen. So ausge- Scharfschützen im Bahnhofsge- fauligem Stroh bedeckten frei- Landeshauptstadt Brünn getrie- Der Vertriebenenzug, in dem zusammengepfercht. Es war am rüstet, durften dann endlich alle bäude, die auf Richard und Fritzl en Winkel und eine alte Pferde- ben werden. sich Elsa mit ihren Angehöri- späten Nachmittag des zweiten ihre zugewiesenen Großraumba- geschossen hatten, mit einer ge- decke ergattern. Richards Wun- Es war eine unbeschreibliche gen befand, wurde nun in Rich- Tages, nachdem dieser Wahnsinn racken beziehen. ballten Ladung zum Schweigen. de war, Gott sei Dank, noch von Strapaze. Die jungen Schergen, tung Kleidovka, einem Zwangs- begonnen hatte. Wieder muß- Ortswechsel: Plötzlich wur- Der Retter, der neben Richard seinen Rettern versorgt worden, die selbst nichts außer ihren Waf- arbeitslager am anderen Ende ten sie sich in endlose Schlangen de Richard bewußt, was er gera- lag, gehörte zu dem Trupp, der denn das wenige Sanitätsperso- fen zu tragen hatten, trieben ih- der Stadt, getrieben. Dazu mußte vor den ihnen zugewiesenen Ba- de beabsichtigte. Bilder von El- die Scharfschützen getötet hat- nal vor Ort konnte nur noch drin- re Opfer unbarmherzig an. Auf nahezu das gesamte Stadtgebiet racken aufstellen. Elsa war schon sa und den Kindern tauchten vor te. Er war seinen Mitkämp- gend notwendige Amputationen Frauen, Kinder und Alte wurde durchquert werden. Überall wur- mehrmals der Ohnmacht nahe, ihm auf. Erinnerungen an den fern vorausgeeilt, um, falls er- vornehmen. Alle anderen Verlet- keinerlei Rücksicht genommen. den sie von haßerfüllten, krei- wurde aber immer wieder durch letzten Heimaturlaub im Herbst forderlich, Erste Hilfe leisten zungen mußten in Eigenregie be- Als Verpflegung gab es nur, was schenden Tschechen begleitet. den unbezwingbaren Willen, ih- des vergangenen Jahres wur- zu können. Richard nahm den handelt werden. Fortsetzung folgt