SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

                   Lösung komplexer Beschallungsaufgaben
                   durch Hybridsysteme



                   Dipl.-Ing. Rene Rodigast
                   Fraunhofer IDMT, Multimediale Systeme

                   rdt@idmt.fraunhofer.de




                   PL&S Mediasystems Congress,
                   29.März 2007 Frankfurt/M


                                                           page 1
Inhalt

         1. Motivation
         2. Lokalisation: Akustik versus Optik
         3. Wo ist der beste Platz?
         4. Konventionelle Beschallungsanlagen
         5. Richtungshören
         6. Wellenfeldsynthese
         7. Hybridsysteme
         8. Zusammenfassung und Ausblick




                                                 page 2
1. Motivation (1/2)

                      • Konvergenz von Bild und Ton wird immer
                        wichtiger

                      • In üblichen Bühnensituationen stimmen die
                        Positionen der Künstler meist nicht mit Ihrer
                        akustischen Position überein

                      • Bekannte Techniken zur richtungsgerechten
                        Schallwiedergabe wie Delta-Stereophonie und
                        Wellenfeldsynthese haben Ihre Grenzen

                      • Durch Kombination verschiedener
                        Beschallungsvarianten können komplexe
                        Bühnensituationen akustisch lokalisierbar
                        wiedergegeben werden



                                                                        page 3
1. Motivation (2/2)

                      Ziel:

                      Möglichst auf allen Plätzen sollte der Künstler:

                      • optisch und akustisch übereinstimmend
                      • bei homogener Pegelverteilung
                      • mit erwarteten (ausreichenden) Schallpegel
                      • mit hoher Verständlichkeit und Qualität

                      wahrgenommen werden




                                                                         page 4
2. Lokalisation: Akustik versus Optik (1/4)

                      Wie nehmen wir unsere Umgebung wahr?

                      Tasten
                      Hören
                      Sehen
                      Riechen
                      Schmecken

                      Klassifikation nach Aristoteles




                                                             page 5
2. Lokalisation: Akustik versus Optik (2/4)




                         Maximales horizontales Blickfeld
                                                            page 6
2. Lokalisation: Akustik versus Optik (3/4)




                          Maximales vertikales Blickfeld
                                                           page 7
2. Lokalisation: Akustik versus Optik (4/4)




                          Maximales Hörfeld
                                              page 8
3. Wo ist der beste Platz ? (1/7)

                       • visuell ist die Bühne meist komplett zu überblicken

                       • Günstige oder ungünstige Plätze für das visuelle
                         Erleben sind meist durch Winkel und Abstand zur
                         Bühne definiert

                       • akustisch ist es heute möglich alle Plätze nahezu
                         gleichmäßig mit Schall zu versorgen (Line Arrays und
                         Zusatzsysteme nach Bedarf)

                       • akustische Lokalisierung ist kaum möglich, da
                         Panning nur für den Sweet Spot funktioniert

                       • Panning wird live kaum eingesetzt da es aufwendig
                         ist und nur für einen kleinen Teil des Publikums
                         funktioniert


                                                                            page 9
3. Wo ist der beste Platz ? (2/7)




                                    page 10
3. Wo ist der beste Platz ? (3/7)




                                    page 11
3. Wo ist der beste Platz ? (4/7)




                                    page 12
3. Wo ist der beste Platz ? (5/7)




                                    page 13
3. Wo ist der beste Platz ? (6/7)




                                    page 14
3. Wo ist der beste Platz ? (7/7)




                                    page 15
4. Konventionelle Beschallungsanlagen (1/3)


                    • Line Arrays, Lautsprecher Cluster unterstützt durch
                      Einzelsysteme (Mittelcluster, Delayline…)

                    • Richtungswahrnehmung über Laufzeit-
                      Stereophonie (Phantomquellen)

                    • Hörer muss sich in der Stereo-Hörfläche [1]
                      befinden um eine Schallquelle zu lokalisieren

                    • Phantomschallquellen bei Pegeldifferenzen
                      wandern seitlich aus der Basis aus um bei etwa 15-
                      20dB ganz am LP stehen zu bleiben

                    • Phantomschallquellen bei Zeitdifferenzen sind bis
                      1,5 ms möglich, danach wird der »Haas Effekt«
              [1]
                      wirksam

                        [1]…M. Dickreiter – Handbuch der Tonstudiotechnik
                                                                            page 16
4. Konventionelle Beschallungsanlagen (2/3)

                     • Das Klangereignis wird dem am nächsten
                       liegenden Lautsprecher zugeordnet

                     • Konzertbeschallungen deshalb kaum in Stereo
                       sondern meist »doppelmono«

                     • Dies widerspricht dem menschlichen Hörvermögen
                       da Bezug zum visuellen Ereignis fehlt




               [1]




                                                                     page 17
4. Konventionelle Beschallungsanlagen (3/3)

                          Pro:

                          • Homogene Schallverteilung möglich

                          • kontrollierbare Interferenzen und Phasen

                          • Hoher Schalldruck

                          • Gute Kontrolle über Schallausbreitung


                          Kontra:

                          • keine Lokalisation möglich (Phantomquellen
                            nur in sehr engen Grenzen darstellbar)

                          • Relativ große Arrays eingeschränkt ins
                            Bühnenbild integrierbar

                          • Keine Quellbewegungen darstellbar
                                                                     page 18
5. Richtungshören (1/4)
                                          Erläuterung

                                          • Richtungshören basiert auf dem Präzedenz-
Richtungs- LS Gruppen zeit- und
gebiet A    1- 3      amplituden-           Effekt: Gesetz der ersten Wellenfront oder
                      skalierte Signale
                                            »Haas-Effekt«
                  1
                                            Der zuerst gehörte Ton gibt dem menschlichen
                       1.
 A
                                            Ohr die Richtung vor

                                          • Mittels im Bühnenbild integrierten
                      2.
Solist + Ton
                  2
                                            Lautsprechergruppen (LS-Gruppen) können auf
des Solisten
                                            der Bühne bestimmte Richtungsgebiete
                      3.
                                            definiert werden
 Bühne            3          Auditorium   • Das Ausgangssignal des Solisten wird zeit- und
                                            amplitudenskaliert über LS-Gruppen
                                            wiedergegeben

                                          • So entsteht im gesamten Publikumsbereich der
                                            Eindruck, der Ton käme direkt von dem Ort, an
                                            dem sich der Solist gerade befindet
                                                                                       page 19
5. Richtungshören (2/4)
                              Erläuterung

                              • Bewegt sich der Solist und damit auch sein Ton
            1
A
                                von A nach B, wird durch automatisierte
                                Signalskalierung (Richtungsmischer) zwischen
                                den Gebieten interpoliert.
            2

                              • Der Zuhörer nimmt so den Übergang zwischen
                                den Gebieten nicht mehr wahr
        B
Bühne       3    Auditorium




                                                                         page 20
5. Richtungshören (3/4)
                                 Bühnenbild zur Oper »Troubadour«
    Definierte Richtungs-
    gebiete 4 -13

    Aktive, definierte
    Richtungsgebiete 1-3

    Solist (+ sein Ton) bewegt
    sich zwischen den aktiven
    Richtungsgebieten 1, 2, 3

    Vorprogrammierter
    Bewegungspfad




                                                                    page 21
5. Richtungshören (4/4)
                     Pro:
                     • Relativ homogene Schallverteilung
                       möglich

                     • Hohe Schalldruckpegel in großer
                       Entfernung möglich

                     • Stabile Quell-Lokalisation



                     Kontra:
                     • Einbau von LP Gruppen in das
                       Bühnenbild oft unmöglich

                     • Je nach Anzahl der möglichen
                       Lautsprecher „Sprünge“ hörbar


                                                           page 22
6. Wellenfeldsynthese (1/3)
  Prinzip
                  Sekundäre Quelle



 Primäre Quelle




                                       Zeitverzögerung,
                                       Amplituden-Skalierung




                                     © Rinus Boone (TUD)
                                                           page 23
6. Wellenfeldsynthese (2/3)

Funktionsweise




                              Eine genaue Lokalisation von
                              Klangereignissen wird ermöglicht



                              IOSONO® erzeugt ein Wellenfeld
                              innerhalb des Hörbereiches



                              Eine hohe Anzahl separat gesteuerter
                              Lautsprecher




                                                                     page 24
6. Wellenfeldsynthese (3/3)
                              Pro:
                              • Mehr Gestaltungsmöglichkeiten durch
                                Modellierung eines Wellenfelds

                              • stabiles räumliches Klangbild

                              • Klangereignisse haben eine Position und
                                können animiert werden

                              • Natürliche Quellbewegungen



                              Kontra:
                              • Hoher Hardwareaufwand

                              • Möglichst geschlossenes Array nötig

                              • Große Distanzen sind problematisch

                              • 2D Ebene durch Linienarrays
                                                                      page 25
7. Hybridsysteme (1/12)

                     Mögliche Kombinationen zur Verbesserung
                     der Lokalisation:


                     • Konventionelle PA mit Richtungshören



                     • Konventionelle PA mit Wellenfeldsynthese



                     • Richtungshören mit Wellenfeldsynthese




                                                                  page 26
7. Hybridsysteme (2/12)
                          Motivation:


                          • Einbußen in der Klangqualität ?

                          • stabile Lokalisation?

                          • verbesserte Schallverteilung?

                          • Veränderungen beim Hörerlebnis?

                          • Praxistauglichkeit?

                          • Rückkopplungsverhalten

                          • Aufwand - Nutzen Verhältnis




                                                              page 27
7. Hybridsysteme (3/12)
                     Konventionelle PA und Richtungsbeschallung

                     • z.B. Line Arrays mit verteilten Lautsprechergruppen im
                       Bühnenbild

                     • Vorteil: ausreichend Pegel auf allen Plätzen mit
                       Richtungsbezug

                     • Interferenzen möglich

                     • Zwar mit konventioneller Hardware ansteuerbar aber
                       live kaum zu bedienen (Produktionsabhängig)

                     • Aufwendige akustische Einrichtung

                     • Integration von Line Arrays und Richtungsbeschallung
                       in das Bühnenbild oft schwierig



                                                                          page 28
7. Hybridsysteme (4/12)
                          Lautsprechercluster und Richtungsbeschallung
                          Einrichtung über Richtungsmischer:
                          • LP auswählen und positionieren

                          • Delays und EQ´s einstellen

                          • Produktion speichern



                          Produktion:
                          • Produktion sequentiell abspeichern

                          • Bewegungen programmieren oder live
                            kontrollieren

                          • Zugriff auf jede Quelle (Solist)

                          • Effekt-LP leicht integrierbar
                                                                  page 29
7. Hybridsysteme (5/12)

                          Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese
                          z.B. konv. PA und
                          • Geschlossenes Lautsprecherband auf der
                            Bühne

                          • Geschlossenes Lautsprecherband oder
                            segmentweise um die Zuschauer



                          Stabile Quellenlokalisation und
                          Quellbewegung durch WFS im relevanten
                          Bereich

                          Homogenes Schallfeld unterstüzt über
                          verzögerte Lautsprecher L+R


                                                                     page 30
7. Hybridsysteme (6/12)
Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese

• PA füllt hintere
  Bereiche auf

• Richtungswahrnehmung
  über WFS




                            WFS & PA, 4,2 dB   Nur WFS



                                                         page 31
7. Hybridsysteme (7/12)
Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese



• Repräsentativer Hörtest
  nach ITU BS.1116 und
  BS.1284_1

• Delay konstant PA 20ms
  nach WFS




                                           page 32
7. Hybridsysteme (8/12)
Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese
                        Ergebnisse aus Hörtests:
                        Denkbarer Mehrwert für PA:

                        • Stabile Quellenortung

                        • Homogenere Schallverteilung



                        Denkbarer Mehrwert für WFS:

                        • Höherer Gesamtpegel

                        • Versorgung des Fernfeldes durch PA


                                                               page 33
7. Hybridsysteme (9/12)
Wellenfeldsynthese und Richtungshören

                             z.B. Richtungsgebende Lautsprechercluster
                             im Bühnenbild und

                                 • geschlossenes Lautsprecherband auf der
                                   Bühne

                                 • Geschlossenes Array seitlich und hinter den
                                   Zuschauern


                             Stabile Quellenlokalisation und Quellbewegung
                             durch WFS im relevanten Bereich




                                                                        page 34
7. Hybridsysteme (10/12)
Wellenfeldsynthese und Richtungshören

                             • Stabile Quellenlokalisation durch WFS
                             • Erhöhung der »Klangdichte«
                             • Bei großen Zuschauerflächen:


                                 • Kontinuierliche Quellenbewegung –
                                   lokalisierbar im vorderen
                                   Zuschauerbereich durch WFS

                                 • Kontinuierliche Quellenbewegung –
                                   lokalisierbar im hinteren Zuschauerbereich
                                   durch richtunggebende Lautsprecher im
                                   Bühnenbild



                                                                       page 35
7. Hybridsysteme (11/12)
Wellenfeldsynthese und Richtungshören
                             • WFS Array im Bühnenbild kann statisch sein
                               und ist »unsichtbar« (kaschiert)
                             • Bühne mit weniger richtunggebenden
                               Lautsprechern – sind nur für die hinteren
                               Zuschauerplätze notwendig
                              >> Bühnenbild kann freier gestaltet werden
                             • Winkelauflösung bei hinteren Plätzen
                               ungenauer
                             • intensives Laufzeit- und Pegeltuning nötig
                             • Meist gerichtete Lautsprecher zur
                               Erzeugung der Richtungsinformation nötig


                                                                      page 36
7. Hybridsysteme (12/12)
Wellenfeldsynthese und Richtungshören

                                  Subjektive Hörtests:
                                  • Feedback

                                  • Klanqualität

                                  • Filter

                                  • Klanghomogenität

                                  • Lokalisation




                                                         page 37
8. Zusammenfassung und Ausblick (1/2)
                     • Unsere Sinneswahrnehmung setzt eine
                       audiovisuelle Konvergenz voraus
                     • Konventionelle Beschallungsanlagen vermitteln
                       keinen Richtungseindruck
                     • Spezielle Systeme zur richtungsgerechten
                       Beschallung können nicht überall installiert
                       werden (Bühnenbildabhängig)
                     • Durch hybride Systeme ist es möglich auf
                       nahezu allen Plätzen eine ausreichende
                       Lokalisation zu gewährleisten
                     • Jedes System hat seine Grenzen die auch durch
                       Kombination nicht aufzulösen sind
                      (z.B. Schallaufzeiten, Dämpfung…)


                                                                      page 38
8. Zusammenfassung und Ausblick (2/2)
                         Sinnvolle Kombinationen in Abhängigkeit
                         von Anwendung und Bühnenbild:

                         • Konventionelle Beschallung (z.B. Line Arrays)

                         • Richtungsgerechter Beschallung (z.B. Bregenzer
                           Richtungshören / Deltastereophonie)

                         • Wellenfeldsynthese (z.B. IOSONO®)

                         • Hybridsysteme belasten das Budget

                         • Der erhöhte Aufwand rechtfertigt sich mit dem
                           Anspruch an die Produktion




                                                                      page 39
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




                                   page 40

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen ÜbertragungsartenSignalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
Kay Schönewerk
 
Ime mobile solutions antennen basics v1 0
Ime mobile solutions antennen basics v1 0Ime mobile solutions antennen basics v1 0
Ime mobile solutions antennen basics v1 0
Alex Dahlem
 
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen VersammlungsstättenInfrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
Kay Schönewerk
 
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und IntensitätAutomatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
Christian Reinboth
 
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analogTut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
strychnine
 

Was ist angesagt? (8)

Global Invacom
Global InvacomGlobal Invacom
Global Invacom
 
Raumakustik - Basics
Raumakustik - BasicsRaumakustik - Basics
Raumakustik - Basics
 
Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen ÜbertragungsartenSignalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
Signalübertragung - Übersicht über die verschiedenen Übertragungsarten
 
Ime mobile solutions antennen basics v1 0
Ime mobile solutions antennen basics v1 0Ime mobile solutions antennen basics v1 0
Ime mobile solutions antennen basics v1 0
 
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen VersammlungsstättenInfrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
Infrarot Audioübertragung in öffentlichen Versammlungsstätten
 
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und IntensitätAutomatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
Automatisierte Selektion von LEDs nach Farbort und Intensität
 
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analogTut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
Tut peterschrotter bs_02_grundlagen_analog
 
Technomate
TechnomateTechnomate
Technomate
 

Andere mochten auch

Recht und Haftung bei Gehörschäden
Recht und Haftung bei GehörschädenRecht und Haftung bei Gehörschäden
Recht und Haftung bei Gehörschäden
Kay Schönewerk
 
Verständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
Verständliche Sprachuebertragung in widriger RaumakustikVerständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
Verständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
Kay Schönewerk
 
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach PandaSuchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
Kay Schönewerk
 
Creative Event Moderation Begrüßung
Creative Event Moderation BegrüßungCreative Event Moderation Begrüßung
Creative Event Moderation Begrüßung
Kay Schönewerk
 
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und KonzertsälenAkustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
Kay Schönewerk
 
Vortrag TREND agentur FUTURIZe
Vortrag TREND agentur FUTURIZeVortrag TREND agentur FUTURIZe
Vortrag TREND agentur FUTURIZe
Kay Schönewerk
 
Praesentation Verpackung
Praesentation  VerpackungPraesentation  Verpackung
Praesentation Verpackung
Kay Schönewerk
 
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-MarketingContent ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Kay Schönewerk
 
Wellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
Wellenfeldsynthese für einen großen HörsaalWellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
Wellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
Kay Schönewerk
 
j&c - next generation content
j&c - next generation contentj&c - next generation content
j&c - next generation content
Kay Schönewerk
 

Andere mochten auch (10)

Recht und Haftung bei Gehörschäden
Recht und Haftung bei GehörschädenRecht und Haftung bei Gehörschäden
Recht und Haftung bei Gehörschäden
 
Verständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
Verständliche Sprachuebertragung in widriger RaumakustikVerständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
Verständliche Sprachuebertragung in widriger Raumakustik
 
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach PandaSuchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach Panda
 
Creative Event Moderation Begrüßung
Creative Event Moderation BegrüßungCreative Event Moderation Begrüßung
Creative Event Moderation Begrüßung
 
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und KonzertsälenAkustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
Akustik und Sprachverständlichkeit in Kirchen und Konzertsälen
 
Vortrag TREND agentur FUTURIZe
Vortrag TREND agentur FUTURIZeVortrag TREND agentur FUTURIZe
Vortrag TREND agentur FUTURIZe
 
Praesentation Verpackung
Praesentation  VerpackungPraesentation  Verpackung
Praesentation Verpackung
 
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-MarketingContent ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
 
Wellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
Wellenfeldsynthese für einen großen HörsaalWellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
Wellenfeldsynthese für einen großen Hörsaal
 
j&c - next generation content
j&c - next generation contentj&c - next generation content
j&c - next generation content
 

Mehr von Kay Schönewerk

Creativeevent Moderation Begruessung2
Creativeevent Moderation Begruessung2Creativeevent Moderation Begruessung2
Creativeevent Moderation Begruessung2
Kay Schönewerk
 
Creative Event Moderation Begruessung2
Creative Event Moderation Begruessung2Creative Event Moderation Begruessung2
Creative Event Moderation Begruessung2
Kay Schönewerk
 
Programm-Slideshow PC-WARE
Programm-Slideshow PC-WAREProgramm-Slideshow PC-WARE
Programm-Slideshow PC-WARE
Kay Schönewerk
 
TUNING WOLRD Zauber
TUNING WOLRD ZauberTUNING WOLRD Zauber
TUNING WOLRD Zauber
Kay Schönewerk
 
Nichtraucherschutzgesetz
NichtraucherschutzgesetzNichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutzgesetz
Kay Schönewerk
 
Grundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP KommunikationGrundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP Kommunikation
Kay Schönewerk
 
Versammlungstättenverordnung 2005
Versammlungstättenverordnung 2005Versammlungstättenverordnung 2005
Versammlungstättenverordnung 2005
Kay Schönewerk
 
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - TechnikDie nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
Kay Schönewerk
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Kay Schönewerk
 
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze RestKonvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
Kay Schönewerk
 
Normen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
Normen für den Bereich elektroakustische NotfallwarnsystemeNormen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
Normen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
Kay Schönewerk
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
Kay Schönewerk
 
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und ArbeitsschutzBetreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
Kay Schönewerk
 
Smart Homes - Professionelle Medientechnik
Smart Homes - Professionelle MedientechnikSmart Homes - Professionelle Medientechnik
Smart Homes - Professionelle Medientechnik
Kay Schönewerk
 

Mehr von Kay Schönewerk (15)

Creativeevent Moderation Begruessung2
Creativeevent Moderation Begruessung2Creativeevent Moderation Begruessung2
Creativeevent Moderation Begruessung2
 
Creative Event Moderation Begruessung2
Creative Event Moderation Begruessung2Creative Event Moderation Begruessung2
Creative Event Moderation Begruessung2
 
Programm-Slideshow PC-WARE
Programm-Slideshow PC-WAREProgramm-Slideshow PC-WARE
Programm-Slideshow PC-WARE
 
TUNING WOLRD Zauber
TUNING WOLRD ZauberTUNING WOLRD Zauber
TUNING WOLRD Zauber
 
Referenzen j&c
Referenzen j&cReferenzen j&c
Referenzen j&c
 
Nichtraucherschutzgesetz
NichtraucherschutzgesetzNichtraucherschutzgesetz
Nichtraucherschutzgesetz
 
Grundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP KommunikationGrundlagen der IP Kommunikation
Grundlagen der IP Kommunikation
 
Versammlungstättenverordnung 2005
Versammlungstättenverordnung 2005Versammlungstättenverordnung 2005
Versammlungstättenverordnung 2005
 
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - TechnikDie nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
Die nächste Generation von Werbelösungen am Point of Sale - Technik
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 3
 
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze RestKonvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
Konvergenz der Medien - IP, AV und der ganze Rest
 
Normen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
Normen für den Bereich elektroakustische NotfallwarnsystemeNormen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
Normen für den Bereich elektroakustische Notfallwarnsysteme
 
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
Nahtlose Mehrfeldprojektion durch vernetzte Computer Teil 2
 
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und ArbeitsschutzBetreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
Betreiberpflichten - Übertragung von Pflichten nach Baurecht und Arbeitsschutz
 
Smart Homes - Professionelle Medientechnik
Smart Homes - Professionelle MedientechnikSmart Homes - Professionelle Medientechnik
Smart Homes - Professionelle Medientechnik
 

Lösung komplexer Beschallungsaufgaben durch Hybridsysteme

  • 1. Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT Lösung komplexer Beschallungsaufgaben durch Hybridsysteme Dipl.-Ing. Rene Rodigast Fraunhofer IDMT, Multimediale Systeme rdt@idmt.fraunhofer.de PL&S Mediasystems Congress, 29.März 2007 Frankfurt/M page 1
  • 2. Inhalt 1. Motivation 2. Lokalisation: Akustik versus Optik 3. Wo ist der beste Platz? 4. Konventionelle Beschallungsanlagen 5. Richtungshören 6. Wellenfeldsynthese 7. Hybridsysteme 8. Zusammenfassung und Ausblick page 2
  • 3. 1. Motivation (1/2) • Konvergenz von Bild und Ton wird immer wichtiger • In üblichen Bühnensituationen stimmen die Positionen der Künstler meist nicht mit Ihrer akustischen Position überein • Bekannte Techniken zur richtungsgerechten Schallwiedergabe wie Delta-Stereophonie und Wellenfeldsynthese haben Ihre Grenzen • Durch Kombination verschiedener Beschallungsvarianten können komplexe Bühnensituationen akustisch lokalisierbar wiedergegeben werden page 3
  • 4. 1. Motivation (2/2) Ziel: Möglichst auf allen Plätzen sollte der Künstler: • optisch und akustisch übereinstimmend • bei homogener Pegelverteilung • mit erwarteten (ausreichenden) Schallpegel • mit hoher Verständlichkeit und Qualität wahrgenommen werden page 4
  • 5. 2. Lokalisation: Akustik versus Optik (1/4) Wie nehmen wir unsere Umgebung wahr? Tasten Hören Sehen Riechen Schmecken Klassifikation nach Aristoteles page 5
  • 6. 2. Lokalisation: Akustik versus Optik (2/4) Maximales horizontales Blickfeld page 6
  • 7. 2. Lokalisation: Akustik versus Optik (3/4) Maximales vertikales Blickfeld page 7
  • 8. 2. Lokalisation: Akustik versus Optik (4/4) Maximales Hörfeld page 8
  • 9. 3. Wo ist der beste Platz ? (1/7) • visuell ist die Bühne meist komplett zu überblicken • Günstige oder ungünstige Plätze für das visuelle Erleben sind meist durch Winkel und Abstand zur Bühne definiert • akustisch ist es heute möglich alle Plätze nahezu gleichmäßig mit Schall zu versorgen (Line Arrays und Zusatzsysteme nach Bedarf) • akustische Lokalisierung ist kaum möglich, da Panning nur für den Sweet Spot funktioniert • Panning wird live kaum eingesetzt da es aufwendig ist und nur für einen kleinen Teil des Publikums funktioniert page 9
  • 10. 3. Wo ist der beste Platz ? (2/7) page 10
  • 11. 3. Wo ist der beste Platz ? (3/7) page 11
  • 12. 3. Wo ist der beste Platz ? (4/7) page 12
  • 13. 3. Wo ist der beste Platz ? (5/7) page 13
  • 14. 3. Wo ist der beste Platz ? (6/7) page 14
  • 15. 3. Wo ist der beste Platz ? (7/7) page 15
  • 16. 4. Konventionelle Beschallungsanlagen (1/3) • Line Arrays, Lautsprecher Cluster unterstützt durch Einzelsysteme (Mittelcluster, Delayline…) • Richtungswahrnehmung über Laufzeit- Stereophonie (Phantomquellen) • Hörer muss sich in der Stereo-Hörfläche [1] befinden um eine Schallquelle zu lokalisieren • Phantomschallquellen bei Pegeldifferenzen wandern seitlich aus der Basis aus um bei etwa 15- 20dB ganz am LP stehen zu bleiben • Phantomschallquellen bei Zeitdifferenzen sind bis 1,5 ms möglich, danach wird der »Haas Effekt« [1] wirksam [1]…M. Dickreiter – Handbuch der Tonstudiotechnik page 16
  • 17. 4. Konventionelle Beschallungsanlagen (2/3) • Das Klangereignis wird dem am nächsten liegenden Lautsprecher zugeordnet • Konzertbeschallungen deshalb kaum in Stereo sondern meist »doppelmono« • Dies widerspricht dem menschlichen Hörvermögen da Bezug zum visuellen Ereignis fehlt [1] page 17
  • 18. 4. Konventionelle Beschallungsanlagen (3/3) Pro: • Homogene Schallverteilung möglich • kontrollierbare Interferenzen und Phasen • Hoher Schalldruck • Gute Kontrolle über Schallausbreitung Kontra: • keine Lokalisation möglich (Phantomquellen nur in sehr engen Grenzen darstellbar) • Relativ große Arrays eingeschränkt ins Bühnenbild integrierbar • Keine Quellbewegungen darstellbar page 18
  • 19. 5. Richtungshören (1/4) Erläuterung • Richtungshören basiert auf dem Präzedenz- Richtungs- LS Gruppen zeit- und gebiet A 1- 3 amplituden- Effekt: Gesetz der ersten Wellenfront oder skalierte Signale »Haas-Effekt« 1 Der zuerst gehörte Ton gibt dem menschlichen 1. A Ohr die Richtung vor • Mittels im Bühnenbild integrierten 2. Solist + Ton 2 Lautsprechergruppen (LS-Gruppen) können auf des Solisten der Bühne bestimmte Richtungsgebiete 3. definiert werden Bühne 3 Auditorium • Das Ausgangssignal des Solisten wird zeit- und amplitudenskaliert über LS-Gruppen wiedergegeben • So entsteht im gesamten Publikumsbereich der Eindruck, der Ton käme direkt von dem Ort, an dem sich der Solist gerade befindet page 19
  • 20. 5. Richtungshören (2/4) Erläuterung • Bewegt sich der Solist und damit auch sein Ton 1 A von A nach B, wird durch automatisierte Signalskalierung (Richtungsmischer) zwischen den Gebieten interpoliert. 2 • Der Zuhörer nimmt so den Übergang zwischen den Gebieten nicht mehr wahr B Bühne 3 Auditorium page 20
  • 21. 5. Richtungshören (3/4) Bühnenbild zur Oper »Troubadour« Definierte Richtungs- gebiete 4 -13 Aktive, definierte Richtungsgebiete 1-3 Solist (+ sein Ton) bewegt sich zwischen den aktiven Richtungsgebieten 1, 2, 3 Vorprogrammierter Bewegungspfad page 21
  • 22. 5. Richtungshören (4/4) Pro: • Relativ homogene Schallverteilung möglich • Hohe Schalldruckpegel in großer Entfernung möglich • Stabile Quell-Lokalisation Kontra: • Einbau von LP Gruppen in das Bühnenbild oft unmöglich • Je nach Anzahl der möglichen Lautsprecher „Sprünge“ hörbar page 22
  • 23. 6. Wellenfeldsynthese (1/3) Prinzip Sekundäre Quelle Primäre Quelle Zeitverzögerung, Amplituden-Skalierung © Rinus Boone (TUD) page 23
  • 24. 6. Wellenfeldsynthese (2/3) Funktionsweise Eine genaue Lokalisation von Klangereignissen wird ermöglicht IOSONO® erzeugt ein Wellenfeld innerhalb des Hörbereiches Eine hohe Anzahl separat gesteuerter Lautsprecher page 24
  • 25. 6. Wellenfeldsynthese (3/3) Pro: • Mehr Gestaltungsmöglichkeiten durch Modellierung eines Wellenfelds • stabiles räumliches Klangbild • Klangereignisse haben eine Position und können animiert werden • Natürliche Quellbewegungen Kontra: • Hoher Hardwareaufwand • Möglichst geschlossenes Array nötig • Große Distanzen sind problematisch • 2D Ebene durch Linienarrays page 25
  • 26. 7. Hybridsysteme (1/12) Mögliche Kombinationen zur Verbesserung der Lokalisation: • Konventionelle PA mit Richtungshören • Konventionelle PA mit Wellenfeldsynthese • Richtungshören mit Wellenfeldsynthese page 26
  • 27. 7. Hybridsysteme (2/12) Motivation: • Einbußen in der Klangqualität ? • stabile Lokalisation? • verbesserte Schallverteilung? • Veränderungen beim Hörerlebnis? • Praxistauglichkeit? • Rückkopplungsverhalten • Aufwand - Nutzen Verhältnis page 27
  • 28. 7. Hybridsysteme (3/12) Konventionelle PA und Richtungsbeschallung • z.B. Line Arrays mit verteilten Lautsprechergruppen im Bühnenbild • Vorteil: ausreichend Pegel auf allen Plätzen mit Richtungsbezug • Interferenzen möglich • Zwar mit konventioneller Hardware ansteuerbar aber live kaum zu bedienen (Produktionsabhängig) • Aufwendige akustische Einrichtung • Integration von Line Arrays und Richtungsbeschallung in das Bühnenbild oft schwierig page 28
  • 29. 7. Hybridsysteme (4/12) Lautsprechercluster und Richtungsbeschallung Einrichtung über Richtungsmischer: • LP auswählen und positionieren • Delays und EQ´s einstellen • Produktion speichern Produktion: • Produktion sequentiell abspeichern • Bewegungen programmieren oder live kontrollieren • Zugriff auf jede Quelle (Solist) • Effekt-LP leicht integrierbar page 29
  • 30. 7. Hybridsysteme (5/12) Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese z.B. konv. PA und • Geschlossenes Lautsprecherband auf der Bühne • Geschlossenes Lautsprecherband oder segmentweise um die Zuschauer Stabile Quellenlokalisation und Quellbewegung durch WFS im relevanten Bereich Homogenes Schallfeld unterstüzt über verzögerte Lautsprecher L+R page 30
  • 31. 7. Hybridsysteme (6/12) Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese • PA füllt hintere Bereiche auf • Richtungswahrnehmung über WFS WFS & PA, 4,2 dB Nur WFS page 31
  • 32. 7. Hybridsysteme (7/12) Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese • Repräsentativer Hörtest nach ITU BS.1116 und BS.1284_1 • Delay konstant PA 20ms nach WFS page 32
  • 33. 7. Hybridsysteme (8/12) Konventionelle PA und Wellenfeldsynthese Ergebnisse aus Hörtests: Denkbarer Mehrwert für PA: • Stabile Quellenortung • Homogenere Schallverteilung Denkbarer Mehrwert für WFS: • Höherer Gesamtpegel • Versorgung des Fernfeldes durch PA page 33
  • 34. 7. Hybridsysteme (9/12) Wellenfeldsynthese und Richtungshören z.B. Richtungsgebende Lautsprechercluster im Bühnenbild und • geschlossenes Lautsprecherband auf der Bühne • Geschlossenes Array seitlich und hinter den Zuschauern Stabile Quellenlokalisation und Quellbewegung durch WFS im relevanten Bereich page 34
  • 35. 7. Hybridsysteme (10/12) Wellenfeldsynthese und Richtungshören • Stabile Quellenlokalisation durch WFS • Erhöhung der »Klangdichte« • Bei großen Zuschauerflächen: • Kontinuierliche Quellenbewegung – lokalisierbar im vorderen Zuschauerbereich durch WFS • Kontinuierliche Quellenbewegung – lokalisierbar im hinteren Zuschauerbereich durch richtunggebende Lautsprecher im Bühnenbild page 35
  • 36. 7. Hybridsysteme (11/12) Wellenfeldsynthese und Richtungshören • WFS Array im Bühnenbild kann statisch sein und ist »unsichtbar« (kaschiert) • Bühne mit weniger richtunggebenden Lautsprechern – sind nur für die hinteren Zuschauerplätze notwendig >> Bühnenbild kann freier gestaltet werden • Winkelauflösung bei hinteren Plätzen ungenauer • intensives Laufzeit- und Pegeltuning nötig • Meist gerichtete Lautsprecher zur Erzeugung der Richtungsinformation nötig page 36
  • 37. 7. Hybridsysteme (12/12) Wellenfeldsynthese und Richtungshören Subjektive Hörtests: • Feedback • Klanqualität • Filter • Klanghomogenität • Lokalisation page 37
  • 38. 8. Zusammenfassung und Ausblick (1/2) • Unsere Sinneswahrnehmung setzt eine audiovisuelle Konvergenz voraus • Konventionelle Beschallungsanlagen vermitteln keinen Richtungseindruck • Spezielle Systeme zur richtungsgerechten Beschallung können nicht überall installiert werden (Bühnenbildabhängig) • Durch hybride Systeme ist es möglich auf nahezu allen Plätzen eine ausreichende Lokalisation zu gewährleisten • Jedes System hat seine Grenzen die auch durch Kombination nicht aufzulösen sind (z.B. Schallaufzeiten, Dämpfung…) page 38
  • 39. 8. Zusammenfassung und Ausblick (2/2) Sinnvolle Kombinationen in Abhängigkeit von Anwendung und Bühnenbild: • Konventionelle Beschallung (z.B. Line Arrays) • Richtungsgerechter Beschallung (z.B. Bregenzer Richtungshören / Deltastereophonie) • Wellenfeldsynthese (z.B. IOSONO®) • Hybridsysteme belasten das Budget • Der erhöhte Aufwand rechtfertigt sich mit dem Anspruch an die Produktion page 39
  • 40. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! page 40