SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Datum:24.3.2010<br />Zeit:12-13.30h<br />Protokollant:Florian Thiele<br />Thema der Stunde:<br />Kafka (Die Verwandlung) – Raumgestaltung<br />Warum sollte uns das Thema interessieren?<br />Klausur/Prüfung<br />Ziel der Stunde:<br />Erkennen der Bedeutung der Raumgestaltung für die Interpretation<br />Stundenverlauf/Einzelthemen:<br />Aktion quot;
Räume erfahrenquot;
<br />Kurze Diskussion der Erfahrungen<br />Gruppenarbeit zur Raumgestaltung<br />Kurzpräsentation der Ergebnisse<br />Diskussion der Ergebnisse im Hinblick auf die Interpretation<br />Klausurfrage<br />Ergebnisse von 3.-5.<br />Gregors Zimmer/Wohnung Samsa:<br />Gregors Zimmer befindet sich 'mittendrin' (im Mittelpunkt der Wohnung)<br />Fenster = Freiheit<br />Durchgangszimmer = Unruhe<br />beobachtbar von allen Seiten<br />G. selbst hat einen Beobachtungsposten<br />durch abschließbare Tür = Abgrenzung von der Familie; eigene Identität; Privatsphäre<br />Gregors Zimmer im Verlauf der Erzählung<br />Zu Beginn der Erzählung: kleines Menschenzimmer (5) = quot;
normalquot;
 möbliertes Zimmer mit Bett, Schreibtisch, Kasten, Kanapée etc.<br />Möbel werden entfernt (Umräumaktion der Mutter und der Schwester)<br />Grund: Gregor soll sich als Tier frei entfalten können (Fläche zum Rumkrabbeln)<br />Deutung = Gregor wird nur noch als Haustier wahrgenommen; die letzten Reste seiner menschlichen Existenz werden von der Schwester entfernt; seine menschliche Identität wird ihm abgesprochen<br />Hoffnung auf Rückverwandlung schwindet<br />Gregor wird sich selbst überlassen; das Zimmer verdreckt und wird als Abstellkammer benutzt.<br />Deutung: Familie hat alle Hoffnung auf Rückverwandlung aufgegeben; Gregor ist als Familienmitglied nicht mehr existent; Gregor wird so wie er ist (als Käfer) ohne die frühere finanzielle Unterstützung nicht mehr gebraucht, er scheint für die Familie keine Existenzberechtigung mehr zu haben<br />Gregors Zimmer wird letzten Endes zu seinem Grab (Assoziation: lebendig begraben?)<br />Die Bedeutung von Türen und Fenstern<br />Gregor richtet 'üblicherweise' seinen Blick auf das Fenster (10/14ff.)<br />= Trost, Ablenkung<br />Wandel vom Mensch zum Käfer durch Rückzug von der Familie (48/35ff.)<br />Wunsch nach Isolation (möchte in seinem Zimmer bleiben; Ort des Rückzuges)<br />Wunsch nach Übernahme der Familienangelegenheiten; will raus (47/14f.)<br />Tür = Tor zur Vergangenheit<br />keine Handlungsmöglichkeit durch geschlossene Türen; Schuldgefühle; gefangen (41/1ff.)<br />Ausgrenzung Gregors (harter Schnitt in der Erzählung) (40/35ff.)<br />Reaktion auslösen; Nachrichten verbreiten, sich bemerkbar machen (31/13f.)<br />Kontakt zur Außenwelt/Familie suchend durch Mithören (mehrere Türen = mehr Information) (29/10ff.)<br />Darstellung der Machtausübung durch Öffnen und Schließen der Türen und Änderung der Schlüsselposition (25/27)<br />Nonverbale Kommunikation (25)<br />Eingesperrt wie ein Tier (25)<br />Tagsüber eingesperrt, abends 'Freigang' = Gefängnis (25/16-28)<br />Schlüssel stecken von außen und nicht mehr innen (27/20)<br />Sicherheit, eigene Entscheidungen treffen, Vorsicht/Unsicherheit wie auf Reisen (8/30ff.)<br />Verzweiflung; Ohnmacht; sich entziehen; weggucken (22/19ff.)<br />Ekel (33/22ff.)<br />Freiheit (32/33f.)<br />
24 3 10

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von schoolmeester

AB1_Was sind eigentlich black stories
AB1_Was sind eigentlich black storiesAB1_Was sind eigentlich black stories
AB1_Was sind eigentlich black stories
schoolmeester
 

Mehr von schoolmeester (6)

AB1_Was sind eigentlich black stories
AB1_Was sind eigentlich black storiesAB1_Was sind eigentlich black stories
AB1_Was sind eigentlich black stories
 
7.4.10
7.4.107.4.10
7.4.10
 
Ab sprache
Ab spracheAb sprache
Ab sprache
 
Protokoll 24 02 10
Protokoll 24 02 10Protokoll 24 02 10
Protokoll 24 02 10
 
Cluster Angst
Cluster AngstCluster Angst
Cluster Angst
 
Test 1
Test 1Test 1
Test 1
 

24 3 10

  • 1. Datum:24.3.2010<br />Zeit:12-13.30h<br />Protokollant:Florian Thiele<br />Thema der Stunde:<br />Kafka (Die Verwandlung) – Raumgestaltung<br />Warum sollte uns das Thema interessieren?<br />Klausur/Prüfung<br />Ziel der Stunde:<br />Erkennen der Bedeutung der Raumgestaltung für die Interpretation<br />Stundenverlauf/Einzelthemen:<br />Aktion quot; Räume erfahrenquot; <br />Kurze Diskussion der Erfahrungen<br />Gruppenarbeit zur Raumgestaltung<br />Kurzpräsentation der Ergebnisse<br />Diskussion der Ergebnisse im Hinblick auf die Interpretation<br />Klausurfrage<br />Ergebnisse von 3.-5.<br />Gregors Zimmer/Wohnung Samsa:<br />Gregors Zimmer befindet sich 'mittendrin' (im Mittelpunkt der Wohnung)<br />Fenster = Freiheit<br />Durchgangszimmer = Unruhe<br />beobachtbar von allen Seiten<br />G. selbst hat einen Beobachtungsposten<br />durch abschließbare Tür = Abgrenzung von der Familie; eigene Identität; Privatsphäre<br />Gregors Zimmer im Verlauf der Erzählung<br />Zu Beginn der Erzählung: kleines Menschenzimmer (5) = quot; normalquot; möbliertes Zimmer mit Bett, Schreibtisch, Kasten, Kanapée etc.<br />Möbel werden entfernt (Umräumaktion der Mutter und der Schwester)<br />Grund: Gregor soll sich als Tier frei entfalten können (Fläche zum Rumkrabbeln)<br />Deutung = Gregor wird nur noch als Haustier wahrgenommen; die letzten Reste seiner menschlichen Existenz werden von der Schwester entfernt; seine menschliche Identität wird ihm abgesprochen<br />Hoffnung auf Rückverwandlung schwindet<br />Gregor wird sich selbst überlassen; das Zimmer verdreckt und wird als Abstellkammer benutzt.<br />Deutung: Familie hat alle Hoffnung auf Rückverwandlung aufgegeben; Gregor ist als Familienmitglied nicht mehr existent; Gregor wird so wie er ist (als Käfer) ohne die frühere finanzielle Unterstützung nicht mehr gebraucht, er scheint für die Familie keine Existenzberechtigung mehr zu haben<br />Gregors Zimmer wird letzten Endes zu seinem Grab (Assoziation: lebendig begraben?)<br />Die Bedeutung von Türen und Fenstern<br />Gregor richtet 'üblicherweise' seinen Blick auf das Fenster (10/14ff.)<br />= Trost, Ablenkung<br />Wandel vom Mensch zum Käfer durch Rückzug von der Familie (48/35ff.)<br />Wunsch nach Isolation (möchte in seinem Zimmer bleiben; Ort des Rückzuges)<br />Wunsch nach Übernahme der Familienangelegenheiten; will raus (47/14f.)<br />Tür = Tor zur Vergangenheit<br />keine Handlungsmöglichkeit durch geschlossene Türen; Schuldgefühle; gefangen (41/1ff.)<br />Ausgrenzung Gregors (harter Schnitt in der Erzählung) (40/35ff.)<br />Reaktion auslösen; Nachrichten verbreiten, sich bemerkbar machen (31/13f.)<br />Kontakt zur Außenwelt/Familie suchend durch Mithören (mehrere Türen = mehr Information) (29/10ff.)<br />Darstellung der Machtausübung durch Öffnen und Schließen der Türen und Änderung der Schlüsselposition (25/27)<br />Nonverbale Kommunikation (25)<br />Eingesperrt wie ein Tier (25)<br />Tagsüber eingesperrt, abends 'Freigang' = Gefängnis (25/16-28)<br />Schlüssel stecken von außen und nicht mehr innen (27/20)<br />Sicherheit, eigene Entscheidungen treffen, Vorsicht/Unsicherheit wie auf Reisen (8/30ff.)<br />Verzweiflung; Ohnmacht; sich entziehen; weggucken (22/19ff.)<br />Ekel (33/22ff.)<br />Freiheit (32/33f.)<br />