SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hallo!
Wenn ich das Fenster zum Leben erwecke,
wird es das Haus in seiner jetzigen Form
nicht mehr geben.
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
2 0 8 4
G R O ß S T Ä D T E I N D E N V E G E T A T I O N S Z O N E N
Wald
Arktis/Tundra
Wüste
Küstenregionen
RESSOURCEN
	 Salzhaltiges Meerwasser, sandiger Meeresboden, Korallenriffs,
	 Schwämme, Algen, Dünengräser (Strandhafer), die Meeresflora pro-
	 duziert ungefähr 70% des in der Erdatmosphäre vorhandenen Sauer-	
	 stoffs, Nahrungslieferant (Meerestiere), Siliziumhaltig, Kalkhaltig,
	 Flach- und Steilküsten
BEDÜRFNISSE/BEDINGUNGEN
	 durchschnittlich 3,5 % Salzgehalt, Tidenhub je nach Zu und Abfluss-
	 möglichkeiten 0-15 Meter, Meeresströmung, Wasserdicht, Sonnenschutz, 	
	 oft Stürme die zur Wellenbidung führen-> Wellenschutz
ORGANISMEN/BAKTERIEN
	 Glasschwamm, Plankton (große Artenvielfalt), Plankton/Algen (der
	 Treibstoff der Ozeane), Biolumineszenz (Alge), Elektrizität erzeugende 	
	 Bakterien (Shewanella oneidensis), Quallen, Olavius (Gürtelwurm) hat 		
	 keinen Verdauungstrakt und betreibt seinen Stoffwechsel über
	 symbiotische Bakterien
RESSOURCEN
	 Sand, kleine Gesteine, Sonne, spärliches Wasservorkommen,
	 Insekten (Geckos, Schlangen, Spinnen, Scorpione), Säugetiere
	 (Springmäuse, Wüstenfüchse), Pflanzen (Kakteen mit Wasserspeicher)
	 Dünen, Wind, Wanderdünen
BEDINGUNGEN
	 Tagsüber bis zu 50 C°, Nachts durchschnittlich 10 C°, im Winter auch
	 Minus Grade, Wasser muss gespeichert werden, Im Sand ist es kühl,
	 trockene Luft, keine Orientierung, Morgentau und Nebel, kaum Regen 	 	
	 weniger als 25mm pro Jahr
ORGANISMEN/BAKTERIEN
	 mehr Bakterien als im Regenwald, entscheidend für die Vielfalt ist der 	 	
	 Säuregrad (Bakterien bevorzugen pH neutrale Regionen)
	 in der obersten Bodenschicht sind Algen, Moose, Pilze, Bakterien und 	 	
	 Cyanobakterien, sie bauen durch Wasser und Sonne CO2 in Biomasse
	 um (1m² Schicht ist ähnlich produktiv wie 1m² Buchenblätter in Dtl.)
RESSOURCEN
	 Biomasse (Humusschicht, Laub, Pflanzen), Flora (Laubbäume,
	 Nadelbäume, Pilze, Moose, Flechten), Sauber Luft, artenreiche Tierwelt
BEDINGUNGEN
	 Der Wald ist ein Ausgleichsystem zur Klimastabilisierung (CO2 Speicher 		
	 und Sauerstofflieferant), durchschnittliche Temperaturen: Tag = +10 C°, 	 	
	 Nacht= 0 C°, Relative Temperaturen = -20 C° bis +30 C°
	 Schutz gegen: Winter, Regen, Wilde Tiere
ORGANISMEN/BAKTERIEN
	 Leuchtmoos (Schistostega pennata), Mykorrhiza= Symbiose aus Pilzen 	 	
	 und Bäumen (Nährstoffaustausch), Wasserfilterung durch Bäume
RESSOURCEN
	 Pflanzen: (Moose, Flechte, Eisalgen, Zooplankton, Bäume in Strauch-	 	
	 form), Fische (Kabeljau, Hering), Insekten (Sringschwänze (Collembola)), 		
	 Eis, Säugetiere (Eisbären, Robben, Wale, Walrosse,
BEDINGUNGEN
	 Temperaturen im Sommer bis 10 C° im Winter bis zu -71 C°,
	 Photosynthese funktioniert bis -20 C°, die Grenzschicht zwischen Eis
	 und Wasser ist sehr nährstoffreich,
	 Besonders die hoch konzentrierte Salzlake, die entsteht, wenn Meer-
	 wasser zu Eis gefriert, ist Lebensraum für kleine Organismen.
	 arktische Eisalgen benötigen kaum Licht für Photosynthese
ORGANISMEN/BAKTERIEN
	 Stereocaulon Alpinum (Strauchflechte), Bärtierchen (Tardigrada) hällt
	 extreme Temperaturen (-273 C° bis 150 C°) aus, Alge - Prasiola Crispa
	 lebt bis -20 C°,
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
E I G E N S C H A F T E N / M A T E R I A L B I B L I O T H E K
Quallenmembran mit
Wassereinlagerung
Kopf des Gespensterfisches Semipermeable Membran
Zelle
Photosynthese,
Energiegewinnung
Bakterien die Elektrizität
abgeben
Lotuseffekt,
Reinigung
Baumwurzeln,
Luftwurzeln
Glasschwamm
Pilzstrukturen
natürliche Dämmung,
Demeter-Schafwolle
Bienenwaben
Stereocaulon Alpinum,
Frostschutz
Olavius (Gürtelwurm)
produziert keine Abfallprodukte
Bambus, Wachstum
(bis zu 1m pro Tag)
Transparenz Strukturen
Augenlinse, produziert
transparentes Protein
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
Wachstum Baum:
	 - Der Stoffwechsel und das Wachstum unterliegt endogenen
	 (genetisch festgelegt) sowie äußeren Einflussfaktoren:
	 Standortverhältnisse, Klima und Konkurrenz mit anderen Organismen.
	 - Durch adaptives Wachstum optimiert der Baum seine Gestalt
	 um Kerbspaltungen in Zweigen zu vermeiden,
	 so dass die Gefahr von Brüchen minimiert wird.
Wachstum Bakterien:
	 - Bakterien sind vorwiegend Einzellige Lebewesen die
	 sich durch Zellteilung vermehren.
	 - Erlangt ein Bakterium durch Nahrungszufuhr eine bestimmte Größe
	 beginnt es sich zu teilen. Die DNA bleibt hierbei identisch (Klon).
Wachstum Ei:
	 - Die DNA vom Küken befindet sich im Keimfleck.
	 Es ist vom Eigelb und vom Eiklar umgeben die als Nährlösungen dienen.
	 - Das Küken wächst in Verbindung mit
	 Wärmezufuhr autark bis zum Schlüpfen heran.  
W A C H S T U M S P R O Z E S S E
A D A P T I V E R W A C H S T U M S P R O Z E S S
									 V O N D E R D N A Z U M H A U S / F E N S T E R
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gost 28979 91
Gost 28979 91Gost 28979 91
Gost 28979 91
jackhipps123
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
cinthyasaul
 
Pdf de eu_new_72ppi
Pdf de eu_new_72ppiPdf de eu_new_72ppi
Pdf de eu_new_72ppihemishere
 
Shareak - introducción al consumo colaborativo
Shareak - introducción al consumo colaborativoShareak - introducción al consumo colaborativo
Shareak - introducción al consumo colaborativo
ColaBoraBora
 
Buscando la dd
Buscando la ddBuscando la dd
Buscando la dd
Angel Santos Brandys
 
Diseño informacion 2_3
Diseño informacion 2_3Diseño informacion 2_3
Diseño informacion 2_3
Victor Molina
 
Impress historia
Impress historiaImpress historia
Impress historia
katherineospinatamayo
 
Lösung/ Vorschlag/ Idee
Lösung/ Vorschlag/ IdeeLösung/ Vorschlag/ Idee
Lösung/ Vorschlag/ Idee
2y2dorg
 
Smart geiger de
Smart geiger deSmart geiger de
Smart geiger de
To Jumiss
 
3 va de vinos-asociados
3 va de vinos-asociados3 va de vinos-asociados
3 va de vinos-asociados
Carla Collado
 
Presentacion gt afrocensos 2012
Presentacion gt afrocensos 2012Presentacion gt afrocensos 2012
Presentacion gt afrocensos 2012
Noelia Maciel
 
Familias tipográficas
Familias tipográficasFamilias tipográficas
Familias tipográficas
monin1993
 
4. contrucción de la actividad
4. contrucción de la actividad4. contrucción de la actividad
4. contrucción de la actividad
Juan Martinez
 
p
pp
Implementación de Software SIGBYS en FANAR
Implementación de Software SIGBYS en FANARImplementación de Software SIGBYS en FANAR
Implementación de Software SIGBYS en FANAR
José Pablo Gómez Barrón S.
 
Visita al parque infantil de tráfico 5 años 2
Visita  al parque  infantil de tráfico 5 años 2Visita  al parque  infantil de tráfico 5 años 2
Visita al parque infantil de tráfico 5 años 2
vallec11
 

Andere mochten auch (19)

Zeugnisse Teil 2
Zeugnisse Teil 2Zeugnisse Teil 2
Zeugnisse Teil 2
 
Gost 28979 91
Gost 28979 91Gost 28979 91
Gost 28979 91
 
Gost 19075 80
Gost 19075 80Gost 19075 80
Gost 19075 80
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Pdf de eu_new_72ppi
Pdf de eu_new_72ppiPdf de eu_new_72ppi
Pdf de eu_new_72ppi
 
Shareak - introducción al consumo colaborativo
Shareak - introducción al consumo colaborativoShareak - introducción al consumo colaborativo
Shareak - introducción al consumo colaborativo
 
Buscando la dd
Buscando la ddBuscando la dd
Buscando la dd
 
Diseño informacion 2_3
Diseño informacion 2_3Diseño informacion 2_3
Diseño informacion 2_3
 
Impress historia
Impress historiaImpress historia
Impress historia
 
Lösung/ Vorschlag/ Idee
Lösung/ Vorschlag/ IdeeLösung/ Vorschlag/ Idee
Lösung/ Vorschlag/ Idee
 
Smart geiger de
Smart geiger deSmart geiger de
Smart geiger de
 
3 va de vinos-asociados
3 va de vinos-asociados3 va de vinos-asociados
3 va de vinos-asociados
 
Presentacion gt afrocensos 2012
Presentacion gt afrocensos 2012Presentacion gt afrocensos 2012
Presentacion gt afrocensos 2012
 
üBerraschung armin2
üBerraschung armin2üBerraschung armin2
üBerraschung armin2
 
Familias tipográficas
Familias tipográficasFamilias tipográficas
Familias tipográficas
 
4. contrucción de la actividad
4. contrucción de la actividad4. contrucción de la actividad
4. contrucción de la actividad
 
p
pp
p
 
Implementación de Software SIGBYS en FANAR
Implementación de Software SIGBYS en FANARImplementación de Software SIGBYS en FANAR
Implementación de Software SIGBYS en FANAR
 
Visita al parque infantil de tráfico 5 años 2
Visita  al parque  infantil de tráfico 5 años 2Visita  al parque  infantil de tráfico 5 años 2
Visita al parque infantil de tráfico 5 años 2
 

Mehr von JulianReineck

Zwischenpräse christoph martin
Zwischenpräse christoph martinZwischenpräse christoph martin
Zwischenpräse christoph martin
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Anneli
2084 Zwischenpraese_Anneli2084 Zwischenpraese_Anneli
2084 Zwischenpraese_Anneli
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Karl_Max
2084 Zwischenpraese_Karl_Max2084 Zwischenpraese_Karl_Max
2084 Zwischenpraese_Karl_Max
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Clemens
2084 Zwischenpraese_Clemens2084 Zwischenpraese_Clemens
2084 Zwischenpraese_Clemens
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Vladi
2084 Zwischenpraese_Vladi2084 Zwischenpraese_Vladi
2084 Zwischenpraese_Vladi
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Konrad
2084 Zwischenpraese_Konrad2084 Zwischenpraese_Konrad
2084 Zwischenpraese_Konrad
JulianReineck
 
2084 Zwischenpraese_Wenwen
2084 Zwischenpraese_Wenwen2084 Zwischenpraese_Wenwen
2084 Zwischenpraese_Wenwen
JulianReineck
 
Was wäre wenn2
Was wäre wenn2Was wäre wenn2
Was wäre wenn2
JulianReineck
 
Was wäre wenn... Teil 1
Was wäre wenn... Teil 1Was wäre wenn... Teil 1
Was wäre wenn... Teil 1
JulianReineck
 
Brainstorming no.1
Brainstorming no.1Brainstorming no.1
Brainstorming no.1
JulianReineck
 
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...JulianReineck
 
Papanek, Victor (1972): Design for the Real World
Papanek, Victor (1972): Design for the Real WorldPapanek, Victor (1972): Design for the Real World
Papanek, Victor (1972): Design for the Real World
JulianReineck
 
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to CradleBraungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
JulianReineck
 
Engines of Creation
Engines of CreationEngines of Creation
Engines of Creation
JulianReineck
 

Mehr von JulianReineck (16)

Zwischenpräse christoph martin
Zwischenpräse christoph martinZwischenpräse christoph martin
Zwischenpräse christoph martin
 
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
2084 Zwischenpraese_Miriam_Tesan
 
2084 Zwischenpraese_Anneli
2084 Zwischenpraese_Anneli2084 Zwischenpraese_Anneli
2084 Zwischenpraese_Anneli
 
2084 Zwischenpraese_Karl_Max
2084 Zwischenpraese_Karl_Max2084 Zwischenpraese_Karl_Max
2084 Zwischenpraese_Karl_Max
 
2084 Zwischenpraese_Clemens
2084 Zwischenpraese_Clemens2084 Zwischenpraese_Clemens
2084 Zwischenpraese_Clemens
 
2084 Zwischenpraese_Vladi
2084 Zwischenpraese_Vladi2084 Zwischenpraese_Vladi
2084 Zwischenpraese_Vladi
 
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
2084 Zwischenpraese_Konstantin_Clara
 
2084 Zwischenpraese_Konrad
2084 Zwischenpraese_Konrad2084 Zwischenpraese_Konrad
2084 Zwischenpraese_Konrad
 
2084 Zwischenpraese_Wenwen
2084 Zwischenpraese_Wenwen2084 Zwischenpraese_Wenwen
2084 Zwischenpraese_Wenwen
 
Was wäre wenn2
Was wäre wenn2Was wäre wenn2
Was wäre wenn2
 
Was wäre wenn... Teil 1
Was wäre wenn... Teil 1Was wäre wenn... Teil 1
Was wäre wenn... Teil 1
 
Brainstorming no.1
Brainstorming no.1Brainstorming no.1
Brainstorming no.1
 
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...
Jeremy Rifkin - Das biotechnische Zeitalter. Die Geschäfte mit der Genetik (1...
 
Papanek, Victor (1972): Design for the Real World
Papanek, Victor (1972): Design for the Real WorldPapanek, Victor (1972): Design for the Real World
Papanek, Victor (1972): Design for the Real World
 
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to CradleBraungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
Braungart, Michael; McDonough, William (2002): Cradle to Cradle
 
Engines of Creation
Engines of CreationEngines of Creation
Engines of Creation
 

2084 Zwischenpraese_Felix_Martin_Moritz

  • 1. Hallo! Wenn ich das Fenster zum Leben erwecke, wird es das Haus in seiner jetzigen Form nicht mehr geben. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann 2 0 8 4
  • 2. G R O ß S T Ä D T E I N D E N V E G E T A T I O N S Z O N E N Wald Arktis/Tundra Wüste Küstenregionen RESSOURCEN Salzhaltiges Meerwasser, sandiger Meeresboden, Korallenriffs, Schwämme, Algen, Dünengräser (Strandhafer), die Meeresflora pro- duziert ungefähr 70% des in der Erdatmosphäre vorhandenen Sauer- stoffs, Nahrungslieferant (Meerestiere), Siliziumhaltig, Kalkhaltig, Flach- und Steilküsten BEDÜRFNISSE/BEDINGUNGEN durchschnittlich 3,5 % Salzgehalt, Tidenhub je nach Zu und Abfluss- möglichkeiten 0-15 Meter, Meeresströmung, Wasserdicht, Sonnenschutz, oft Stürme die zur Wellenbidung führen-> Wellenschutz ORGANISMEN/BAKTERIEN Glasschwamm, Plankton (große Artenvielfalt), Plankton/Algen (der Treibstoff der Ozeane), Biolumineszenz (Alge), Elektrizität erzeugende Bakterien (Shewanella oneidensis), Quallen, Olavius (Gürtelwurm) hat keinen Verdauungstrakt und betreibt seinen Stoffwechsel über symbiotische Bakterien RESSOURCEN Sand, kleine Gesteine, Sonne, spärliches Wasservorkommen, Insekten (Geckos, Schlangen, Spinnen, Scorpione), Säugetiere (Springmäuse, Wüstenfüchse), Pflanzen (Kakteen mit Wasserspeicher) Dünen, Wind, Wanderdünen BEDINGUNGEN Tagsüber bis zu 50 C°, Nachts durchschnittlich 10 C°, im Winter auch Minus Grade, Wasser muss gespeichert werden, Im Sand ist es kühl, trockene Luft, keine Orientierung, Morgentau und Nebel, kaum Regen weniger als 25mm pro Jahr ORGANISMEN/BAKTERIEN mehr Bakterien als im Regenwald, entscheidend für die Vielfalt ist der Säuregrad (Bakterien bevorzugen pH neutrale Regionen) in der obersten Bodenschicht sind Algen, Moose, Pilze, Bakterien und Cyanobakterien, sie bauen durch Wasser und Sonne CO2 in Biomasse um (1m² Schicht ist ähnlich produktiv wie 1m² Buchenblätter in Dtl.) RESSOURCEN Biomasse (Humusschicht, Laub, Pflanzen), Flora (Laubbäume, Nadelbäume, Pilze, Moose, Flechten), Sauber Luft, artenreiche Tierwelt BEDINGUNGEN Der Wald ist ein Ausgleichsystem zur Klimastabilisierung (CO2 Speicher und Sauerstofflieferant), durchschnittliche Temperaturen: Tag = +10 C°, Nacht= 0 C°, Relative Temperaturen = -20 C° bis +30 C° Schutz gegen: Winter, Regen, Wilde Tiere ORGANISMEN/BAKTERIEN Leuchtmoos (Schistostega pennata), Mykorrhiza= Symbiose aus Pilzen und Bäumen (Nährstoffaustausch), Wasserfilterung durch Bäume RESSOURCEN Pflanzen: (Moose, Flechte, Eisalgen, Zooplankton, Bäume in Strauch- form), Fische (Kabeljau, Hering), Insekten (Sringschwänze (Collembola)), Eis, Säugetiere (Eisbären, Robben, Wale, Walrosse, BEDINGUNGEN Temperaturen im Sommer bis 10 C° im Winter bis zu -71 C°, Photosynthese funktioniert bis -20 C°, die Grenzschicht zwischen Eis und Wasser ist sehr nährstoffreich, Besonders die hoch konzentrierte Salzlake, die entsteht, wenn Meer- wasser zu Eis gefriert, ist Lebensraum für kleine Organismen. arktische Eisalgen benötigen kaum Licht für Photosynthese ORGANISMEN/BAKTERIEN Stereocaulon Alpinum (Strauchflechte), Bärtierchen (Tardigrada) hällt extreme Temperaturen (-273 C° bis 150 C°) aus, Alge - Prasiola Crispa lebt bis -20 C°, Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 3. E I G E N S C H A F T E N / M A T E R I A L B I B L I O T H E K Quallenmembran mit Wassereinlagerung Kopf des Gespensterfisches Semipermeable Membran Zelle Photosynthese, Energiegewinnung Bakterien die Elektrizität abgeben Lotuseffekt, Reinigung Baumwurzeln, Luftwurzeln Glasschwamm Pilzstrukturen natürliche Dämmung, Demeter-Schafwolle Bienenwaben Stereocaulon Alpinum, Frostschutz Olavius (Gürtelwurm) produziert keine Abfallprodukte Bambus, Wachstum (bis zu 1m pro Tag) Transparenz Strukturen Augenlinse, produziert transparentes Protein Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 4. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann Wachstum Baum: - Der Stoffwechsel und das Wachstum unterliegt endogenen (genetisch festgelegt) sowie äußeren Einflussfaktoren: Standortverhältnisse, Klima und Konkurrenz mit anderen Organismen. - Durch adaptives Wachstum optimiert der Baum seine Gestalt um Kerbspaltungen in Zweigen zu vermeiden, so dass die Gefahr von Brüchen minimiert wird. Wachstum Bakterien: - Bakterien sind vorwiegend Einzellige Lebewesen die sich durch Zellteilung vermehren. - Erlangt ein Bakterium durch Nahrungszufuhr eine bestimmte Größe beginnt es sich zu teilen. Die DNA bleibt hierbei identisch (Klon). Wachstum Ei: - Die DNA vom Küken befindet sich im Keimfleck. Es ist vom Eigelb und vom Eiklar umgeben die als Nährlösungen dienen. - Das Küken wächst in Verbindung mit Wärmezufuhr autark bis zum Schlüpfen heran. W A C H S T U M S P R O Z E S S E
  • 5. A D A P T I V E R W A C H S T U M S P R O Z E S S V O N D E R D N A Z U M H A U S / F E N S T E R Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 6. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 7. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 8. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 9. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  • 10. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4